Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Wer steckt hinter dem Namen TEC

+A -A
Autor
Beitrag
Mr._Universum
Stammgast
#1 erstellt: 29. Jan 2005, 11:38
Hi,

Ende der 70er und Anfang der 80er Jahre gab es häufiger in Waren- und Versandhäusern kleine bis mittelgrosse HIFI-Anlagen mit dem Namen TEC. Auch heute gibt es unter dem Namen noch alles mögliche (vom Kopfhörer bis zur Mikrowelle).

Mich interessiert vor allem die eigentliche Herkunft der Hifi-Geräte um 1980. Weiss jemand, ob TEC eine Firma ist, oder ob der Name Handelsmarke oder Warenzeichen ist.
Marke eines bestimmten deutschen Handelsunternehmen, kann man wohl ausschließen, da diese Geräte fast überall angeboten worden sind. Wenn eine Firma, dann könnte es ja sein, dass die zu irgendeinem größeren Konzern gehören.

Wäre interessant, wenn da jemand von Euch genaueres wüsste.

Gruß,

Hansi
Mr._Universum
Stammgast
#2 erstellt: 04. Feb 2005, 22:34
Hallo nochmal,

um besser zu illustrieren, welche Geräte ich meine, habe ich mal zwei Bilder von einem TEC System 3003-Verstärker gemacht, der unter diesem Namen um 1980 verkauft worden ist.





Vielleicht kann sich ja jemand an diese Geräte erinnern.

Gruß,

Hansi
doc_relax
Inventar
#3 erstellt: 05. Feb 2005, 17:43
Leider nicht, aber das Gerät macht wirklich einen sehr guten Eindruck! Wie isser denn so?
*neugierig*
doc
zappa67
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 05. Feb 2005, 20:54
Hallo Hansi,

ich habe noch einen Tuner von TEC. Damals ca. 1980 im Kaufhof für unschlagbare 200 DM als Einzelstück gekauft. Tolle Verarbeitung, alles Metall, sehr guter Klang und DIN-Anschlüsse. Ich glaube es war damals eine Kaufhof-Marke, denn sonst hatte ich die nicht gesehen.

Gruß
Stefan
Mr._Universum
Stammgast
#5 erstellt: 05. Feb 2005, 21:40
Hi,

also ich habe das Gerät vor einer Woche bei dem bekannten Auktionshaus ersteigert. Eigentlich bin ich auf Entdeckungsreise. In einem anderen Thread wollte ich mal in Erfahrung bringen, welcher Hersteller für das Universum System 8000 von 1978 verantwortlich ist.

http://www.hifi-foru...read=1296&postID=2#2

Meine Erinnerung von früher hat mich auf diese Geräte von TEC aufmerksam gemacht. Denn schon durch Äusserlichkeiten konnte man eine Familienähnlichkeit identifizieren. Nachdem ich die Geräte auch von innen kenne ist klar, dass die von demselben Hersteller stammen. Zum Vergleich noch einmal der UNIVERSUM SYSTEM 8000 Verstärker von hinten mit entfernter Endstufenverkleidung.



und noch einmal von vorn:



Die haben beide dieselben Endstufentransistoren von Toshiba. Auch sämtliche anderen Platinen und Bauteile ähneln sich total. Potentionmeter von Alps. Die grosse äussere Gemeinsamkeit ist der Lautstärkeregler mit dem sich mitdrehenden roten Lichtkeil. Das ist sehr aufwändig mit Glühlampe, Filterscheibe mit Rotkeil und Rasterscheibe konstruiert worden. Heute hat man da höchstens ein kleine LED in einem Plastikknopf.

Die Geräte sind extrem solide verarbeitet. Das macht schon Freude, den massiven Lautstärkeregler zu betätigen. Habe mir den TEC Verstärker unter einen fast ebenso alten Hitachi DA-1000 CD-Player in meinem Computerraum postiert, so dass ich hier nun CDs und auch alles, was vom PC so kommt über eine ordentliche Anlage hören kann. Das Klangbild ist sehr kraftvoll. Passt irgendwie zu dem soliden Innenaufbau. Leider haben die Geräte noch die DIN-Anschlüsse. Aber da habe ich mir die entsprechenden Adapter zusammengelötet.

@zappa67
Im Kaufhof gab es diese Geräte unter anderem. Ich kann mich aber noch genau an weitere Kaufhäuser erinnern. Ich habe auch noch einen Schöpflin-Katalog (gibt es heute gar nicht mehr. War aber so etwas wie Quelle oder Neckermann). Dort sind auch Geräte von TEC angeboten. Die Eigenmarke von Kaufhof hieß damals "elite".

@doc_relax
Mir macht das Ding auf jeden Fall Spass. Vor allem habe ich ihn für 10,50 € ersteigert. Liegt wohl daran, dass die Geräte kaum einer kennt.


Gruss,

Hansi


[Beitrag von Mr._Universum am 05. Feb 2005, 21:57 bearbeitet]
Röhrender_Hirsch
Inventar
#6 erstellt: 07. Feb 2005, 21:20
Wenn man so schaut, was bei eBay für Plastikbomber unter "Audio & Hi-Fi" von der Firma TEC angeboten werden, kann es sich nur um eine zusammengewürfelte Handelsmarke handeln.
Erinnern kann ich mich noch an die Geräte Anfang der 80er in den Supermärkten, da ich beim Einkaufen (mit Mutter) immer als erstes in die "Hifi-Abteilung" gelaufen bin. Dort gab es dann "alles gute" von TEC und MBO

Der Universum und TEC sehen aus, als ob sie am Fließband nebeneinander standen. Vielleicht wirklich von Toshiba, denn wenn man es bei Google eingibt, erscheinen als erstes die Kurse von TOSHIBA TEC CORP. Leider ist TEC eine oft verwendete Abkürzung für beliebige TEChnik.
Mr._Universum
Stammgast
#7 erstellt: 09. Feb 2005, 10:31
Hi Röhrender_Hirsch,

irgendwie ist es mir damals ähnlich ergangen. Wenn Mutter in der Lebensmittel- oder Modeabteilung eines grossen Supermarktes oder Warenhauses war, verschwand ich immer in die Hifi-, Fernseh- und Fotoabteilungen.
Sicherlich gab es auch damals vielfach diese Plastikkomponenten, vor allem diese kompletten Stereo-Center mit Verstärker, Cassettenrecorder und Tuner. Gekrönt wurde das alles von einem Phonogerät. Dazugehörige Lautsprecher waren meist hohle Sperrholzkästen mit Breitbandlautsprecher und einem mit Farbe angedeutetem virtuellem Hochtöner. Diese Gerätegattung habe ich allerdings auch damals schon links liegen lassen. Ich fand schon immer Einzelkomponenten beeindruckender, vor allem, wenn sie optisch was hermachten. Ganzmetallgehäuse war da schon Pflicht. Heute ist das mit dem Kunstoffanteil eher noch schlimmer geworden, auch wenn sich das Design doch erheblich verändert hat. Meist entscheidet ja der Markt über diese Entwicklungen.

Ich glaube inzwischen auch eher, das TEC so eine Vertriebsmarke ist. Habe mal in ausländischen ebay-Angeboten gesucht. Dort ist dieser Name bislang gar nicht vertreten. Erschwerend kommt hinzu, dass diese drei Buchstaben oft in anderem Zusammenhang (z. B. Hi-Tec uvm.) stehen. Wenn es etwas mit Toshiba zu tun gehabt hätte, müssten die Geräte ja auch in nicht deutschsprachigen Ländern zu finden sein.

Gruß,

Hansi


[Beitrag von Mr._Universum am 09. Feb 2005, 10:33 bearbeitet]
rolie384
Stammgast
#8 erstellt: 09. Feb 2005, 23:06
TEC könnte durchaus ein echter Hersteller sein. Das Laufwerk meines TEAC Tape Decks hat auch den Markenstempel TEC

Vermutlich haben die halt nur für Kaufhäuser etc. unter eigenem Namen komplette geräte gebaut.

Tensai zum Beispiel ist ja auch nicht unbedingt als gute Markenware bekannt, jedoch stammt wohl ein großer Teil aller Videorecorder Laufwerke komplett von Tensai.

Viele Grüße,

Rainer
Yorck
Gesperrt
#9 erstellt: 10. Sep 2008, 11:18
TEC hieß damals TOKYO ELECTRIC CORPORATION und war einerseits Hersteller diverser OEM Geräte von Elite, Universum, Palladium usw....andererseits
Relabel-Handelsunternehmen von China Ramsch....
Die Amps und Tuner von TEC erreichten sogar Anfang der 80er sehr sehr gute Bewertungen in Schweizer Audiozeitschriften...da staunt man, da steht ein
TEC Amp auf einem Niveau mit Onyko oder Sony...bloß eben zur Hälfte des Preises. Tensai ebenfalls, wobei Tensaiverstärker zu den hervorragenden (!) Japan. Doppelmonokonstruktionen gerechnet werden können und diese Amps sind zu einem Großteil modular von Mitsubishi gebaut. (Zwei Ringkerntrafos pro Amp!) Demnach war Tensai eher ein reines Relabel Unternehmen als TEC.

Diese "Billigmarken" haben wirklich gute Hifi-Geräte zustandegebracht und sind durch den gleichzeitig vertriebenen Ghettoblaster Ramsch in Verruf geraten.

Ich kenne sogar verflixt gute GOLDSTAR Korea Verstärker aus den späten 70ern und frühen 80ern...da staunt man über Klang und Aufbaugüte.

Beste Grüße

Dirk


[Beitrag von Yorck am 10. Sep 2008, 11:20 bearbeitet]
Yorck
Gesperrt
#10 erstellt: 10. Sep 2008, 11:24
Zitat:
"Irgendwie ist es mir damals ähnlich ergangen. Wenn Mutter in der Lebensmittel- oder Modeabteilung eines grossen Supermarktes oder Warenhauses war, verschwand ich immer in die Hifi-, Fernseh- und Fotoabteilungen. "

Ich auch wobei ich immer komplett fasziniert von HGS Hifi mit dem Altus Label war (später bekam ich heraus das war Unitra Polen) und dem Bruns Stereo 70 CM Fernseher COLORLUX mit 6 eingebauten Lautsprechern (Der war von RFT DDR) Spannendes Ost Zeug...echte Wunderwerke für mich Buben damals. Sony war mir früher viel zu gewöhnlich, dito JVC usw....hatten alle...ich hatte kein Bock auf sowas.

Das HGS Zeug war ein überraschend schweres leicht klobiges Midi Hifi Komponenten Türmchen mit dicker Alu Front in Silber und frei stehendem Tape- Deck das an 70er Jahre Tandbergtapes erinnerte.
Mit überraschend gutem Klang, auch die Riesen-Tonsil Boxen die daneben standen. Lecker, lecker und mit etwas über 500DM gar nicht sooo teuer.

Wollte ich immer haben, und was hab ich zu Weihnachten bekommen,
überteuerten 950DM Plastikramsch Kompaktanlagenturm von HITACHI im Einzel-komponenten Fake-Look mit zig Flimmer LED´s und "Graphic" Equalizer AHHH das war eine Niederlage...
Fürs gleiche Geld hätten meine Eltern auch die ganze Unitra Anlage von HGS samt 4 Weg- 70CM Boxen kaufen können, die hätte ich heute noch.
Aber nein, es wurde nur "was Anständiges" gekauft

Schaut mal zum Thema TEC:

http://www.toshibatec.com.au/about-us/company-history/

Aha 1994 wurde TEC von Toshiba geschluckt.

Seitdem habe ich auch nix mehr von TEC gesehen.

Gut möglich dass TEC schon immer im Audiosektor Toshiba Erzeugnisse
in einem anders designten Gehäuse an den Mann brachte.
(Kaufhaustochtermarke )

Übrigens auch NIKKO als Marke ist sehr interessant.
Sehr gute Tuner und z.T. hervorragende Amps.

Beste Grüße

Dirk


[Beitrag von Yorck am 10. Sep 2008, 15:17 bearbeitet]
Mr._Universum
Stammgast
#11 erstellt: 10. Sep 2008, 12:05
Hallo Dirk,

irgendwie fühle ich mich jetzt an meine eigene Kindheit erinnert.

Du sprichst von einem Goldstar Verstärker um 1980. Da gibt es eine Ausführung, die auch von Quelle als Universum System 2500 vertrieben wurde. Ich meine folgendes Gerät:



Absolut solide gebaut. Eine derart dicke Alufront habe ich selten erlebt.

Gruß,

Hansi


[Beitrag von Mr._Universum am 10. Sep 2008, 12:07 bearbeitet]
Yorck
Gesperrt
#12 erstellt: 10. Sep 2008, 15:05
Jaja
"Glänzende Augen krieg"

das isser, der ist verflixt schwer und klingt nicht schlechter als so manches
Edelteil..da staunt man.

Könnte da Yamaha drinstecken?? Man sagt, dass Lucky Gold Star (LG heute) als Yamaha Lizenznehmer recht erfolgreich war.

Ich habe immer noch einen 2x300W (Keine Ahnung ob DIN oder Musikleistung)
Goldstar Amp von 1989 oder so herumfliegen, (Der war nicht billig damals!)
so ein großes schweres schwarzes Teil mit Neon-Levelmeter und nem recht guten MM/MC Phonoteil
very 80´s..klingt trotz "simpler" Hybridstufe verflixt gut...und ist unkaputtbar Monströser Netztrafo
Leistungsaufnahme 600 W
Läuft bei mir von Zeit zu Zeit im Home Cinema Surround, wenn eine meiner Röhrenstufen zickt

Den gabs auch von Universum...leider ist bei meinem die kleine Klappe, die die ganzen Schalter und Knöpfe unten an der Front verdeckt abgebrochen..das ist eine bekannte Krankheit dieser Serie, ich hoffe immer mal auf ein Schlachtgerät MIT HEILER Plexiklappe

Beste Grüße

Dirk


[Beitrag von Yorck am 10. Sep 2008, 15:08 bearbeitet]
Mr._Universum
Stammgast
#13 erstellt: 10. Sep 2008, 15:27
Hallo Dirk,

ach, den hast du auch? Hier ist die Universum-Variante:



Das Problem mit der Klappe ist wirklich blöd. Auch bei mir waren diese filigranen Scharnierstege von dem Acrylglas abgebrochen Ankleben hilft da überhaupt nicht.
Als es diese Klappe noch als Ersatz gab, habe ich sie mir über den Quelle Kundendienst einmal neu gekauft. Irgendwann war auch die hinüber. Ich habe mir jetzt eine spezielle Lösung mit kleinen Scharnieren ausgedacht:



Klappt prima und sieht auch gut aus. Mit geschlossener Klappe wirkt der Verstärker wie eine schwere Endstufe.

Ob Goldstar in irgendeiner Form mit Yamaha zu tun hatte, kann ich dir nicht sagen. Viele glauben bei dem silbernen Verstärker mit den vielen Schaltern immer an einen Pioneer Hintergrund. Ich glaube da nicht dran.

Der Hybridbaustein STK 4046 XI des Goldstar GSA 9320 / Universum V 4386 wurde übrigens ebenso in dem Grundig Fine Arts Verstärker A-903 verbaut. So schlecht kann diese Endstufe schon daher gar nicht sein.

Gruß,

Hansi


[Beitrag von Mr._Universum am 10. Sep 2008, 15:32 bearbeitet]
Yorck
Gesperrt
#14 erstellt: 10. Sep 2008, 15:31
Ohh ja das ist er....uii das mit den Scharnieren werde ich auch mal tun müssen...
ohne Klappe isser nur halb so edel...

Das Teil hat unglaubliche Kraftreserven....woher auch immer

Meiner ist das Gold-Star Original..ist identisch

Besonders gefällt die Mutingtaste, wenn man sie drückt, leuchtet das "edle" Schreibschrift Muting Symbol daneben gelb auf...nicht ganz unwichtig, wenn man es vergisst und evtl aus Zerstreutheit 2/3 oder gar VOLL-VOLL AUFDREHT und das so stehen lässt und das Gerät dann abschaltet und am nächsten Tag mit laufendem CD Signal anschaltet himmelt es mit etwas Pech die Boxen und das Haus gleich mit ) So hat man immer sofort im Blick, dass Muting gedrückt ist. Meiner Mutter ist mit einem anderen Amp mal genau das passiert....das war allerdings ein sehr kräftiger DUAL

Das Gerät ist recht durchdacht und praxisnah, die Hybridendstufe ist ferner recht rauscharm.

Beste Grüße

Dirk


[Beitrag von Yorck am 10. Sep 2008, 15:38 bearbeitet]
Mr._Universum
Stammgast
#15 erstellt: 10. Sep 2008, 15:40
Tja, das ist schon ein ziemlicher Brummer!

Die kleinen Scharniere habe ich übrigens aus dem Modellbaubereich. War gar nich so leicht, etwas passendes zu finden. Aufgrund der Optik hat sich das aber gelohnt.

Nochmal an dieser Stelle:

Der Hybridbaustein STK 4046 XI des Goldstar GSA 9320 / Universum V 4386 wurde übrigens ebenso in dem Grundig Fine Arts Verstärker A-903 verbaut. So schlecht kann diese Endstufe schon daher gar nicht sein.

Gruß,

Hansi
Yorck
Gesperrt
#16 erstellt: 10. Sep 2008, 18:25
Stimmt, also irgendwie klingt das Teil sehr schön, nichtmal besonders transistorig, sondern eher rund und smooth...gefällt mir auch bei Phono am MC Eingang sehr gut...das kann wirklich nicht jeder Amp mit Transen von sich behaupten...von daher lohnt es sich so einen Goldstar bzw. Universum vor Banausen zu retten, die ihn als Party-Boomer missbrauchen...dafür ist er zu gut...krach geht auch mit billig gemachten China-Amps..aber guter Klang ist nicht selbstverständlich. Ich glaube auch Palladium Neckermann hatte den gleichen Amp im Programm Ende der 80er.

Kannst Du mal ein Photo der Scharniere zeigen?
Diese fehlende Klappe stört mich seit Jahren

Beste Grüße

Dirk


[Beitrag von Yorck am 10. Sep 2008, 18:26 bearbeitet]
Marsupilami72
Inventar
#17 erstellt: 10. Sep 2008, 18:34
Also ich habe seit Ewigkeiten eine Mikrowelle von TEC - die versieht bis heute klaglos ihren Dienst
tonthomas
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 31. Dez 2012, 18:58

Mr._Universum schrieb:
Hi, Ende der 70er und Anfang der 80er Jahre gab es häufiger in Waren- und Versandhäusern kleine bis mittelgrosse HIFI-Anlagen mit dem Namen TEC. ....
Mich interessiert vor allem die eigentliche Herkunft der Hifi-Geräte um 1980. Weiss jemand, ob TEC eine Firma ist, oder ob der Name Handelsmarke oder Warenzeichen ist.... Hansi


Servus!

Mittlerweile sind mir einige Mitsubishi und Diatone als engste Verwandte der TECs untergekommen. Ich denke, dass die Geräte aus der großen Welt von Mitsubishi kommen.

Gruß Thomas
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Sony CDP- 101 gibt es noch neu in Bonn zu kaufen
jamo 100 und Fisher Verstärker
Hilfe bei Fund alter Hifi Lautsprecher
Marantz 2275
Wega Boxen L4520
Verschoben: Grundig Hifi Reciver 20 defekt
Technics SU-VX 500 - Ersatz mit Fernbedienung?
Unbekanntes Lautsprecher Chassis
Rodec RC 200 Lautsprecher
Langspielband BASF 26,5 cm WAS WERT?

Anzeige

Top Hersteller in Hifi-Klassiker Widget schließen

  • Canton
  • Yamaha
  • Denon
  • JBL
  • Magnat
  • Onkyo
  • Heco
  • Marantz
  • Quadral

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder746.584 ( Heute: 52 )
  • Neuestes Mitgliedcebit
  • Gesamtzahl an Themen1.226.922
  • Gesamtzahl an Beiträgen15.611.170