Justage Luxman L-410

+A -A
Autor
Beitrag
skunky
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 02. Feb 2010, 13:56
Hallo,

da ich im LuxmanklassikerFred leider keinen Erfolg hatte, versuche ich es hier nochmal...

Da man im Netz ja regelmässig irgendwelche Horrorgeschichten von geplatzten Elkos hört,
und ich meinen 410er noch n paar Jährchen behalten will, wollte ich das Schätzchen nun mal neu justieren.

Ich hab mir also das Servicemanual aus dem Netz besorgt, meinen 410er aufgeschraubt und festgestellt,
daß ich keinen Schimmer hab, welchen Stecker ich vor dem Messen des Ruhestroms 'disconnecten' soll.

Hier ist die Seite vom SM Justage

Ich hab ziemliche Angst um meinen 410er, da hier eine Netzspannung von 250V anliegt,
und ich nicht weiss, wie lange er es noch mit macht...

Bitte helft mir !
TShifi
Stammgast
#2 erstellt: 02. Feb 2010, 14:01

skunky schrieb:


Ich hab mir also das Servicemanual aus dem Netz besorgt, meinen 410er aufgeschraubt und festgestellt,
daß ich keinen Schimmer hab, welchen Stecker ich vor dem Messen des Ruhestroms 'disconnecten' soll.



Ich hab ziemliche Angst um meinen 410er, da hier eine Netzspannung von 250V anliegt,
und ich nicht weiss, wie lange er es noch mit macht...

Bitte helft mir ! :hail


Dann solltest du die Finger davon lassen.

Sorry, nur ein guter Rat.

Jeremy
Inventar
#3 erstellt: 02. Feb 2010, 14:02
Na, dann frag doch einfach mal hier: http://www.good-old-hifi.de/ telefon. an und schick ihm das Gerät - natürl. gut verpackt - zur Überholung zu.

BG
Bernhard


[Beitrag von Jeremy am 02. Feb 2010, 14:03 bearbeitet]
skunky
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 02. Feb 2010, 14:30

TShifi schrieb:


Dann solltest du die Finger davon lassen.

Sorry, nur ein guter Rat.

:prost

nee - ich weiss schon was ich tue, bin mir eben bloss nicht sicher, da im SM nichts genaues steht...

Hier mal n Bild von den Innereien des 410er:



[Beitrag von skunky am 02. Feb 2010, 16:17 bearbeitet]
paga58
Inventar
#5 erstellt: 02. Feb 2010, 20:35
Hi,

a. Der Rat von oben ist gut: Wenn Dir diese Infos nicht reichen: Finger weg.

b. Ein intaktes Gerät "repariert" man nur, wenn Schwachpunkte bekannt sind, die zu schweren Defekten führen.
Welche sind das beim 410?

Gruß
Wuhduh
Inventar
#6 erstellt: 02. Feb 2010, 21:28
Erstaunlich:

In diesem Land bekommt jemand 250 Volt aussa Steckdose !

Wie kann man denn sowas pimpen ?

MfG,
Erik
TShifi
Stammgast
#7 erstellt: 02. Feb 2010, 21:37

Wuhduh schrieb:
Erstaunlich:

In diesem Land bekommt jemand 250 Volt aussa Steckdose !

Wie kann man denn sowas pimpen ?

MfG,
Erik


Durch High-End "Netzkabel und Dosen".
skunky
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 03. Feb 2010, 07:21
ruhig Mädels... Alles wird gut !




Wuhduh schrieb:
Erstaunlich:

In diesem Land bekommt jemand 250 Volt aussa Steckdose !


Stichwort Netzspannungstoleranz:
ErklärBär


Ich gebs trotzdem nicht auf...

Mir gehts um diesen Satz aus dem SM:
Disconnect the wires on the PB-1409A-8 from the pins (JL & JR).

Aber da sind keine Pins JL bzw. JR auf dieser Platine. Nur die Kontakte JL/JR zum messen des Stroms beim Justieren.
skunky
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 03. Feb 2010, 08:39

paga58 schrieb:
Hi,
b. Ein intaktes Gerät "repariert" man nur, wenn Schwachpunkte bekannt sind, die zu schweren Defekten führen.
Welche sind das beim 410?


meines Wissens sind die Siebelkos, die schon bei einer Netzspannung von 220V nahe am Limit ihrer Spezifikation von 63V arbeiten, ein Schwachpunkt.
Deshalb meine Bedenken...
norman0
Inventar
#10 erstellt: 03. Feb 2010, 09:10

skunky schrieb:

paga58 schrieb:
Hi,
b. Ein intaktes Gerät "repariert" man nur, wenn Schwachpunkte bekannt sind, die zu schweren Defekten führen.
Welche sind das beim 410?


meines Wissens sind die Siebelkos, die schon bei einer Netzspannung von 220V nahe am Limit ihrer Spezifikation von 63V arbeiten, ein Schwachpunkt.
Deshalb meine Bedenken... ;)

Hallo skunky,

na dann tausche die doch aus. Da musst Du nichts justieren Aber ich verstehe Dich schon, wenn das Gerät schon offen ist, will man schon mal nachsehen, ob alles in Ordnung ist (mache ich auch immer). Außerdem tausche ich immer alle Elkos (bitte nicht schlagen). Das kostet nicht die Welt und ich habe mein Gewissen beruhigt.
skunky
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 03. Feb 2010, 09:50
Im LuxmanklassikerFred wurde mir nahegelegt die Justage des Ruhestroms vorzunehmen.

Die ist ja auch soweit im SM erklärt -
wäre da nicht das Problem mit dem Abklemmen der Kabel von der Platine...

Hier noch mal der Link zur besagten Seite im SM tada !
norman0
Inventar
#12 erstellt: 03. Feb 2010, 11:23
Kannst Du mal auf Deinem Foto markieren wo JL & JR sind? So wie es aussieht musst Du das blaue und das weiße Kabel (die mit dem grauen Stecker) abziehen. An den dann sichtbaren Stiften misst Du dann.
skunky
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 03. Feb 2010, 12:42
danke für deine Hilfe norman

Die vier Messpunkte sind als Lötpunkte direkt auf dem Board. Da brauchte ich keinen Stecker abziehen.

Ich mach am besten heute Abend n paar Makroaufnahmen von dem Board, damit das Ganze mal n büschn besser sichtbar wird.
TShifi
Stammgast
#14 erstellt: 03. Feb 2010, 12:54

norman0 schrieb:
So wie es aussieht musst Du das blaue und das weiße Kabel (die mit dem grauen Stecker) abziehen.


.....und wenn es tickt ist es eine Bombe!

Mal im Ernst, ich glaube du bist gerade am "Verschlimmbessern".

Wenn Du nicht so den Durchblick hast dann lass das sein.

Und der Netzstrom hat keinerlei Einfluss auf die Siebelkos.

Wenn wenns Probleme geben sollte mit "Überspannung" dann gibt eher dein Trafo auf.

Ich habe mal einen L 190 komplett umgebaut.

Großen Ringkerntrafo, doppelte Kapa. an Siebelkos (Elna), neue Lautsprrecherterminal, anderes Netzkabel (Lapp).

Gebracht hat es klanglich gar nichts.

Aber ich hatte viel Arbeit und Spass.

War halt meine Sturm- und Drangzeit.

a.j.h.
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 03. Feb 2010, 16:57
Moin,


Mal im Ernst, ich glaube du bist gerade am "Verschlimmbessern".


Glaube ich nicht. Nach ein paar Jahren hat die Justierung der Arbeitspunkte durchaus eine Berechtigung.


Wenn Du nicht so den Durchblick hast dann lass das sein.

Sehe ich genauso, obwohl es natürlich kein Hexenwerk ist. Ich finde es durchaus nachvollziehbar, nicht einfach los zu probieren, sondern einmal zu viel nachzufragen.


Und der Netzstrom hat keinerlei Einfluss auf die Siebelkos.

Doch hat er, und bei Geräten, die für 220 Volt ausgelegt wurden, kommt bei erhöhter Netzspannung von 230-240 Volt auf der Sekundärseite des Trafos auch eine höhere Spannung raus. Diese Sekundärspannung ist maßgeblich für die Dimensioniereung der Elkos.


Ich finde es schon in Ordnung, wenn man sich regelmässig um seine Geräte kümmert.
Das Auto fährt man ja auch nicht, bis es komplett im ArXXX ist?!
TShifi
Stammgast
#16 erstellt: 03. Feb 2010, 17:07

a.j.h. schrieb:


Und der Netzstrom hat keinerlei Einfluss auf die Siebelkos.

Doch hat er, und bei Geräten, die für 220 Volt ausgelegt wurden, kommt bei erhöhter Netzspannung von 230-240 Volt auf der Sekundärseite des Trafos auch eine höhere Spannung raus.


Das ist Quatsch!

.....dann ist das Gerät (der Trafo) sein Geld nicht wert.


Das Auto fährt man ja auch nicht, bis es komplett im ArXXX ist?!



Nein, aber wenn man keine Ahnung hat bringt man es in die Werkstatt. Und was der TE vor hat ist keine Hexerei, aber auch kein "Scheibenwasserauffüllen".

Mir ist das auch egal, soll er machen. Ich glaube, dass der TE zuviel "Hifi-Schmierblättchen" oder was auch immer gelsen hat.

Wenn der Amp den Basteltod gestorben ist kann er wenigstens was Neues kaufen.....

P.S. Hab mir gerade mal die Serviceunterlagen angeschaut. Der 410 ist übrigens für eine Netzspannung von 220 - 240V ausgelegt!



[Beitrag von TShifi am 03. Feb 2010, 17:26 bearbeitet]
skunky
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 03. Feb 2010, 23:23

TShifi schrieb:

P.S. Hab mir gerade mal die Serviceunterlagen angeschaut. Der 410 ist übrigens für eine Netzspannung von 220 - 240V ausgelegt!


Darf ich mal fragen, wo Du die Information her hast ? In meinem Servicemanual steht nur das:


Ich kann mir beim Besten Willen nicht vorstellen, daß Luxman für ein und das selbe Gerät verschiedene SMs rausgebracht hat...


Danke für deine Hilfe !
TShifi
Stammgast
#18 erstellt: 04. Feb 2010, 10:50

skunky schrieb:

TShifi schrieb:

P.S. Hab mir gerade mal die Serviceunterlagen angeschaut. Der 410 ist übrigens für eine Netzspannung von 220 - 240V ausgelegt!


Darf ich mal fragen, wo Du die Information her hast ? In meinem Servicemanual steht nur das:


Ich kann mir beim Besten Willen nicht vorstellen, daß Luxman für ein und das selbe Gerät verschiedene SMs rausgebracht hat...


Danke für deine Hilfe !


Guckst du hier auf Seite 10: http://wegavision.pytalhost.com/luxmanL410s/

Das steht übrigens auch in dem Abschnitt was du oben gepostet hast. Da wurden nicht 3 Netzteile verbaut.

skunky
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 04. Feb 2010, 13:35

Da wurden nicht 3 Netzteile verbaut.

Ja ist klar - nicht verschiedene Trafos, aber verschiedene andere Bauteile (z.B. die Elkos).


Guckst du hier auf Seite 10:

Meinst Du die schematische Darstellung links unten auf Seite 10a ?
Meines Erachtens bezieht sich die Angabe 220 - 240V nur auf die Verschaltung, nicht auf die Spezifikationen der Bauteile.


Oder sehe ich da was falsch ?

Danke für Dein Bemühen !
TShifi
Stammgast
#20 erstellt: 04. Feb 2010, 14:04

skunky schrieb:

Da wurden nicht 3 Netzteile verbaut.

Ja ist klar - nicht verschiedene Trafos, aber verschiedene andere Bauteile (z.B. die Elkos).


Guckst du hier auf Seite 10:

Meinst Du die schematische Darstellung links unten auf Seite 10a ?
Meines Erachtens bezieht sich die Angabe 220 - 240V nur auf die Verschaltung, nicht auf die Spezifikationen der Bauteile.


Oder sehe ich da was falsch ?

Danke für Dein Bemühen ! :prost


Da werden weder andere Elkos noch andere Trafos verbaut. Und unten hast du stehen, das außer bei den Japanmodellen, alle anderen mit einem Spannungsselektor von 110 - 240V ausgerüstet sind.

Wenn du den Umbau unbedingt machen möchtest, dann mach es.

Es wird nur nichts effektives bringen.

Wenn du überhaupt etwas sinnvolles tun möchtest, dann müsstest du alle Kondensatoren die im Signalweg liegen austauschen. Allerdings dann auch gleich hochwertige Typen einsetzen (Panasonic Foliekondensatoren etc. ). Und z.B. alle Schalter ausbauen, reinigen und Kontakte versiegeln.

Ansonsten wenn das Gerät funktioniert, lassen wie es ist!



[Beitrag von TShifi am 04. Feb 2010, 14:05 bearbeitet]
skunky
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 04. Feb 2010, 20:15

TShifi schrieb:
Wenn du den Umbau unbedingt machen möchtest, dann mach es.


Mir gehts ja gar nicht um Tuning oder so irgendwatt.

Datt Luxman-Schätzchen klingt sehr sehr und
ist überhaupt nicht verbesserungswürdig in meinen Augen.

Ich will eigentlich nur sicherstellen, daß das Schätzchen
noch ein paar Jährchen zärtlich mein Trommelfell massiert.

Hier ist das versprochene Foto:


Das sind die einzigen Bezeichnungen JL/JR auf dem Board und da waren auch keine Stecker angeschlossen,
wie in dem SM beschrieben (an den zwei Messpunkten sind ja auch keine Stifte angelötet).
TShifi
Stammgast
#22 erstellt: 04. Feb 2010, 20:23

skunky schrieb:

Ich will eigentlich nur sicherstellen, daß das Schätzchen
noch ein paar Jährchen zärtlich mein Trommelfell massiert.


Dann lass es in Ruhe vor sich hin Spielen.


Also ich gebe auf. Bin raus.

Viel Spass noch und viel Glück beim Basteln.

The-Luxman
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 04. Feb 2010, 21:49
Bin gerade auch etwas irritiert...
Meiner ist jetzt 23 Jahre alt und außer, daß sich (natürlich ) mal die Lampe am Lautstärkeregler verabschiedet hat, hatte er noch nie irgendwelche Macken.
Ich habe ihn zwar verliehen, aber eines ist klar: Er wird dann repariert, wenn er aussteigt...
skunky
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 05. Feb 2010, 10:05

a.j.h. schrieb:
Moin,

Mal im Ernst, ich glaube du bist gerade am "Verschlimmbessern".
Glaube ich nicht. Nach ein paar Jahren hat die Justierung der Arbeitspunkte durchaus eine Berechtigung.
...
...

Und der Netzstrom hat keinerlei Einfluss auf die Siebelkos.
Doch hat er, und bei Geräten, die für 220 Volt ausgelegt wurden, kommt bei erhöhter Netzspannung von 230-240 Volt auf der Sekundärseite des Trafos auch eine höhere Spannung raus. Diese Sekundärspannung ist maßgeblich für die Dimensioniereung der Elkos.

Dette war auch mein Wissensstand.



Das war bis jetzt der beste Tip:
Jeremy schrieb:
Na, dann frag doch einfach mal hier: http://www.good-old-hifi.de/ telefon. an und schick ihm das Gerät - natürl. gut verpackt - zur Überholung zu.


Werde ich die Tage mal machen.

Ich denke mal, daß Armin mir n paar Tips gibt, und mir nicht, wie "TShifi", unterstellt daß ich nur "rumspiele"...

@ a.j.h. & Jeremy
Trotzdem danke, ihr seid zumindest auf mein Problem eingegangen, und habt mich nicht gebasht
*KrokodilsTränenWegwisch*
TShifi
Stammgast
#25 erstellt: 05. Feb 2010, 16:59

skunky schrieb:


Ich denke mal, daß Armin mir n paar Tips gibt, und mir nicht, wie "TShifi", unterstellt daß ich nur "rumspiele"...



.....du wolltest ja unbedingt selber basteln.

Sei mir dankbar, dass ich es dir ausgeredet habe.

Nur zu deiner Info, ich selbst kenne mich recht gut mit Elektronik aus und habe einiges an Erfahrung was Hifi Klassiker betrifft.

Aber wenn es was rictiges werden soll vertraue ich auch lieber dem Spezialisten.

Und was Zufall. heute kam mein Deviton 4060 Receiver, nach Revision, von Armin zurück. Und alles ist wieder super und funktioniert wie es soll!

The-Luxman
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 05. Feb 2010, 18:54

skunky schrieb:

...und habt mich nicht gebasht
*KrokodilsTränenWegwisch* :)



War nicht meine Absicht, Dich zu "bashen"!
War eine reine Meinungsäußerung - rein subjektiv, ohne böse Absicht.
Chavagnac
Schaut ab und zu mal vorbei
#27 erstellt: 05. Feb 2010, 19:40
Hallo,

I have a question about Luxman L-410.
How many red LED are on the printed circuit board: 8 or 12 ?

Danke
Dominique
skunky
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 06. Feb 2010, 14:09

Chavagnac schrieb:

How many red LED are on the printed circuit board: 8 or 12 ?


Bonjour Chavagnac,

my L-410 has 12 LEDs on this board (PB-1409A-8).


Torsten
a.j.h.
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 06. Feb 2010, 14:29
@TShifi:

Das ist Quatsch!

.....dann ist das Gerät (der Trafo) sein Geld nicht wert.


Also mal ganz langsam.
Ich weiß ja nicht, woher du deine Erfahrungen beziehst, aber einzig das Übersetzungsverhältnis des Trafos entscheidet darüber, wieviel von der Primärspannung an der Sekundärseite rauskommt.
Das ist Mittelstufenphysik.
Wenn man nun eine bestimmte Versorgungsspannung haben will, muss man gucken, was vorne ankommt. Wenn damals 220 Volt angesetzt wurden, so kommt bei 230 Volt natürlich auch mehr an der Sekundärseite raus.

Danach gibt es keine regelnden Elemente, zumindest nicht bei "üblichen" Netzteilen für Endstufen. Ergo: Die Versorgungsspannung ist höher als damals veranschlagt.
Die meisten Geräte haben Siebelkos, die ausreichende Dimensionierungsreserven haben. Sind die Elkos aber damals schon am Rand dimensioniert gewesen, so bekommen sie heute vielleicht einfach zuviel Spannung. Die Auswirkungen kann der erfahrene Elektroniker ja selbst ausmalen.

Wo ist das also "Quatsch"?


Nur zu deiner Info, ich selbst kenne mich recht gut mit Elektronik aus und habe einiges an Erfahrung was Hifi Klassiker betrifft.



[Beitrag von a.j.h. am 06. Feb 2010, 14:38 bearbeitet]
TShifi
Stammgast
#30 erstellt: 06. Feb 2010, 15:20
@a.j.h.

Nochmal für dich, der 410 ist für eine Spannung von 220-240V ausgelegt. Nachzulesen im Servicemanual.

Alles andere interpretiert in deinem, worauf auch immer begründeten, Oberlehererstil kommentiere ich nicht.

Schade um die Zeit.

skunky
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 06. Feb 2010, 16:23

TShifi schrieb:
Nochmal für dich, der 410 ist für eine Spannung von 220-240V ausgelegt. Nachzulesen im Servicemanual.


skunky schrieb:

Meines Erachtens bezieht sich die Angabe 220 - 240V nur auf die Verschaltung, nicht auf die Spezifikationen der Bauteile.
a.j.h.
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 06. Feb 2010, 18:58

Nochmal für dich, der 410 ist für eine Spannung von 220-240V ausgelegt. Nachzulesen im Servicemanual.


Na, dann ist ja alles gut.
Der Ruhestrom wird sich die Jahre über auch nicht justieren lassen müssen



Alles andere interpretiert in deinem, worauf auch immer begründeten, Oberlehererstil kommentiere ich nicht.


Mein Stil begründet sich daher, dass du meine Aussagen mit "Quatsch" tätoliert hast. Das hat mit "Oberlehrer" erstmal gar nichts zu tun.
Das Kompliment kann ich übrigens zurückgeben, Herr Lehrer:

Nur zu deiner Info, ich selbst kenne mich recht gut mit Elektronik aus und habe einiges an Erfahrung was Hifi Klassiker betrifft.


Gähn!
semmeltrepp
Gesperrt
#33 erstellt: 06. Feb 2010, 19:00
Abgesehen davon, beträgt die tatsächliche Spannung im Netz in den seltensten Fällen auch exakt 230 Volt.
a.j.h.
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 06. Feb 2010, 19:09
Ich weiß ja auch nicht, ob die 230 Volt das Problem sind.
Wenn der Amp bis 240 ausgelegt ist, dann werden an den Elkos keine zu hohen Spannungen anliegen.

Hier fragt aber jemand nach Hilfe für den Ruhestromabgleich seines L-410.

Dann kommen nur so däm....e Hinweise wie "lass' die Finger davon, du Amateur" usw.
Ich habe zumindest versucht zu helfen, indem ich ich das SM verlinkt hatte (im anderen Thread).
Darauf hin hat so ein erfahrener Hobbyelektriker die Sinnfrage nach einem Ruhestromabgleich an sich gestellt...

Wo soll das eigentlich hinführen?
TShifi
Stammgast
#35 erstellt: 06. Feb 2010, 19:18

a.j.h. schrieb:
Ich weiß ja auch nicht, ob die 230 Volt das Problem sind.
Wenn der Amp bis 240 ausgelegt ist, dann werden an den Elkos keine zu hohen Spannungen anliegen.

Hier fragt aber jemand nach Hilfe für den Ruhestromabgleich seines L-410.

Dann kommen nur so däm....e Hinweise wie "lass' die Finger davon, du Amateur" usw.
Ich habe zumindest versucht zu helfen, indem ich ich das SM verlinkt hatte (im anderen Thread).
Darauf hin hat so ein erfahrener Hobbyelektriker die Sinnfrage nach einem Ruhestromabgleich an sich gestellt...

Wo soll das eigentlich hinführen?


Meine Aussage diesbezüglich bezog sich lediglich auf die Aussage des TEs:


meines Wissens sind die Siebelkos, die schon bei einer Netzspannung von 220V nahe am Limit ihrer Spezifikation von 63V arbeiten, ein Schwachpunkt.
Deshalb meine Bedenken...


Und vom über Sinn des Abgleichs vom Ruhestrom habe ich mich gar nicht geäußert. Nur davon abgeraten, wenn man keine Ahunung hat.

Wer lesen kann.....

Chavagnac
Schaut ab und zu mal vorbei
#36 erstellt: 06. Feb 2010, 19:18
Danke for response

Curious : i have a L-430.
Servive manual shows 8 LED for L-430 and 12 for L-410.
It seems my amplifier is a mix of L-410 and L-430.
I have +/-68V (mesured on 470uF) after bridge diode, and +/-63V to supply preampli (after 100 Ohms)
The mesure for power stage is +/- 58V.
Vin=220V.

It is very mysterious: power supply shows that it could be L-430 but printed circuit board seems to be for L-410.

main board: PB 1409A-8
power board:1409A-1 and 1409A-2

If somebody could explain it would be fine.

Dominique
semmeltrepp
Gesperrt
#37 erstellt: 06. Feb 2010, 19:19
Ich hab auch schon überlegt, meinen Gesellenbrief rituell zu verbrennen, bei den ganzen Experten und "Auskennern" hier.
TShifi
Stammgast
#38 erstellt: 06. Feb 2010, 19:20

semmeltrepp schrieb:
Ich hab auch schon überlegt, meinen Gesellenbrief rituell zu verbrennen, bei den ganzen Experten und "Auskennern" hier. ;)


Musst du nicht, es reicht das Fach Lesen nachzuholen. In der Gruppe gibt es bestimmt Rabatt in der VHS.
paga58
Inventar
#39 erstellt: 06. Feb 2010, 19:21
Hi,

nimms nicht persönlich, aber:

-wer trotz gedruckter Anleitung nicht klar kommt, sollte WIRKLICH nicht an den Potis drehen.
-ein Poti hält auch nach 20 Jahre in etwa den eingestellten Wert, sobald Du aber dran rum drehst, kann es sehr gut sein, dass es plötzlich Widerstandssprünge macht - die die Endstufe gefährden können. Also absolut nichts für Gelegenheitsbastler, die ihrem Verstärker was gutes tun wollen.

Fazit: Das Ding in Ruhe lassen (wäre meine Empfehlung) oder jemand (gegen Geld;) ) die Arbeit machen lassen.

Gruß

Achim
TShifi
Stammgast
#40 erstellt: 06. Feb 2010, 19:25

paga58 schrieb:
Hi,

nimms nicht persönlich, aber:

-wer trotz gedruckter Anleitung nicht klar kommt, sollte WIRKLICH nicht an den Potis drehen.



Richtig!

Nix anderes habe ich versucht "rüberzubringen"

a.j.h.
Hat sich gelöscht
#41 erstellt: 06. Feb 2010, 19:27
Hi,

If somebody could explain it would be fine.


Is your Amp 2nd Hand?
There might hav been somebody, who repaired his (now 'your') L430 with parts from a L410 or viceversa.
a.j.h.
Hat sich gelöscht
#42 erstellt: 06. Feb 2010, 19:29
Ach komm, Thomas,
lassen wir den Stress.

Ich kann deinen Rat absolut nachvollziehen, hatte mich allerdings an "Quatsch" hochgezogen.
TShifi
Stammgast
#43 erstellt: 06. Feb 2010, 19:38

a.j.h. schrieb:
Ach komm, Thomas,
lassen wir den Stress.

Ich kann deinen Rat absolut nachvollziehen, hatte mich allerdings an "Quatsch" hochgezogen.


Warum nicht! Streichen wir das Wort "Quatsch".

Es wäre halt auch schade um den schönen Luxman.

a.j.h.
Hat sich gelöscht
#44 erstellt: 06. Feb 2010, 20:06

Es wäre halt auch schade um den schönen Luxman.


Stimmt
Chavagnac
Schaut ab und zu mal vorbei
#45 erstellt: 06. Feb 2010, 20:22

a.j.h. schrieb:
Hi,

If somebody could explain it would be fine.


Is your Amp 2nd Hand?
There might hav been somebody, who repaired his (now 'your') L430 with parts from a L410 or viceversa.
:?


Yes it could be.
But all connexions, wrapping, solders and wires seems to be old : so i believe that is original.
When i bought it, it was faulty (VR801 22K was kapput).
But in service manual nothing about this values: R805,R806, VR801.
So I wonder if this values are right.
Danke
AnthonyP
Inventar
#46 erstellt: 31. Mrz 2010, 15:58
Vor dem Problem mit dem Ruhestrom stand ich vor Kurzem auch und genau auch an dem Punkt der laut Manual zu trennenden Verbindung.

Da gibt es mehrere Versionen des L-410. Später gab es dies Disconnectoren nicht mehr. Der Ruhestrom wird direkt an den Endstufensektionen gemessen und auch eingestellt.

Da gibt es jeweils einen weißen Baustein, in etwa so groß wie ein maoam-Bonbon, an dem misst man die Ruhespannung. Müsste ein Widerstand sein. Daneben ist ein Poti zum Einstellen.

Auf deinem Foto ist das auf der anderen Seite des Kühlkörpers. Ist leider verdeckt.

Vielleicht hilft dir das!?

Gruß
Jo
skunky
Ist häufiger hier
#47 erstellt: 06. Apr 2010, 13:36
@ AnthonyP

danke für den Tipp ! Ich habe zwar in der Zwischenzeit nen L430 - da wäre aber das gleiche Problem.

Ich werd mich bei Gelegenheit mal ransetzen und das alles austesten...
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Einschaltplopp Luxman L 410
Abtastfanatiker am 13.03.2005  –  Letzte Antwort am 15.03.2005  –  6 Beiträge
Luxman l-410 "gefunden"
C_H_H am 27.01.2005  –  Letzte Antwort am 29.01.2005  –  6 Beiträge
Luxman l 410 & aktiv Subwoofer?
GoRy am 09.01.2017  –  Letzte Antwort am 09.01.2017  –  5 Beiträge
Luxman L-410 kaufen?
pinkrobot am 18.10.2005  –  Letzte Antwort am 19.10.2005  –  4 Beiträge
Luxman L-410 vs. Marantz 2270
JohnnyFavorite am 25.09.2010  –  Letzte Antwort am 29.09.2010  –  10 Beiträge
Luxman L-410 - Ja oder Nein?
boombudder am 11.09.2011  –  Letzte Antwort am 14.09.2011  –  15 Beiträge
Luxman L-Compo L-007
kallasr am 11.06.2013  –  Letzte Antwort am 17.08.2015  –  5 Beiträge
NEUE BOXEN ZU LUXMAN 410
willy.boo am 10.04.2014  –  Letzte Antwort am 10.04.2014  –  2 Beiträge
Lesbares Service Manual für Luxman L410
Dualino am 25.07.2008  –  Letzte Antwort am 28.07.2008  –  5 Beiträge
NAD -3020 vrs. Luxman L-190
pinkrobot am 14.06.2005  –  Letzte Antwort am 21.03.2013  –  19 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder895.107 ( Heute: 6 )
  • Neuestes MitgliedLenz.R
  • Gesamtzahl an Themen1.492.095
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.368.108

Hersteller in diesem Thread Widget schließen