Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 Letzte |nächste|

der KA 907 Thread KA-907 (für die Suchmaschine)

+A -A
Autor
Beitrag
ukw
Inventar
#1 erstellt: 03. Feb 2006, 17:23
Hallo und guten Tag,

An alle Klassiker Liebhaber und Freunde guter Technik:
Mich interessieren die KA 907 Betreiber / Besitzer aus diesem Forum.

Wer hat einen KA-907 Verstärker zu Hause stehen?
Wer hatte schon mal diesen Verstärker zu Haues stehen und wo ist er hingekommen?

Vorzüge / Nachteile ?
Positive oder negative Erfahrungsberichte?
Wer braucht Ersatzteile ?

Wissenswertes über den KA 907?
Gute Links zu diesem Verstärker?

Ich bitte um rege Teilnahme
hifimanni
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 10. Feb 2006, 14:46
hallo,

leider hatte ich kein KA-901 sondern nur den 501.
ich war sehr zufrieden mit dem 501er. musste ihn aus dieversen gründen verkaufen.
ist nur schade das man an einem KA-901 nicht so leicht ran kommt.

aber vom klang (KA-501) war ich sehr zufrieden. denke mir das der KA-901 noch besser anhört.


das sind doch einfach super geräte oder??
ukw
Inventar
#3 erstellt: 10. Feb 2006, 20:24
Hallo Manfred,

Mir kribbeln jedesmal die Finger, wenn ich diese Verstärker anfasse. Ist das Lautstärke Poti beim 501 (dem kleinsten aus dieser Serie) auch aus massivem Alu?
Der dicke Knopp vom 907 (die ganze Serie endet mit 01 nur der Große nicht, der heißt KA-907 oder KA-9077)
wiegt 212 Gramm - ein Hochgenuss daran zu drehen, zumal der 907 kein Stufenpoti hat, also die Lautstärkeverstellung keine Einrastpunkte hat.
hifimanni
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 10. Feb 2006, 22:13
hallo UKW,

ja der knopf war auss massivem Alu. leider hab ich eine auktion verpennt das hätte ich den 501 für 99€ sofort kauf haben können. gggrrrrrrr.

der 901 müsste eigentlich der nachfolger vom 9100 sein . aber auch da kommt man schlecht dran ausser man bietet genug dafür. nur es muss auch eine grenze haben.


und du hast recht, ist ein g... gefühl am volume kopf zu drehn vorallem wenn die sich so geschmeidig drehn lassen.

ach ja gibt noch soviele schöne geräte die man sich zulegen möchte. unteranderem auch den KA-901



manni
Herbert
Inventar
#5 erstellt: 11. Feb 2006, 00:00
Na, dann oute ich mich mal :


PS: Ein paar vernünftige Lautsprecher hätten die Audio-Leute dem Kenwood schon gönnen können.

Vorteile: Äusserst solide; mehr Leistungsreserven, als man jemals braucht; "Verstärkerfrage" ist beendet

Nachteile: Zuviel Bedienelemente, Klangregelnetzwerk unsinnig (Loudness-Auslegung) bzw. für mich unnötig

Gruss
Herbert
ukw
Inventar
#6 erstellt: 11. Feb 2006, 04:28
Hallo Herbert,
auf Dich habe ich schon gewartet

Dein Test ist aus der Audio 11/99. Ist es ein Reprint?
Von wann ist die Ausgabe?
oder hast Du Seite 1 umgebaut?
Bei mir sieht man die Herren Kasuga im Hintergrund.
Sie sind die geistigen Väter dieser Verstärker.
Es war ihr letztes Werk, bevor sie nach 35 Jahren Trio in den Ruhestand gingen.



Der Text ist identisch, aber das Bild ?





Es war der Wunsch der "neuen" Geschäftsleitung, das der L07 / M07 zuerst präsentiert werde, so musste der KA 907 noch etwas warten.
Die Technik ist von 1977.

KA 501,601,701,801 sind mit Mosfets bestückt.
Der 907 ist mit bipolaren Leistungstransistoren Bestückt.
Im Original sollten es 2SA1065 und 2SC2489 sein.

Der KA 907 besitzt keine Sicherung gegen Kurzschluss -
also Vorsicht beim Anschluss unbekannter Lautsprecher!
Kabelenden gut verdrillen und oder verlötebn oder Buchsen umbauen auf Banana


Mir ist mir erst ein defekter oder verbastelter KA-907 untergekommen. Die Ersatztransistoren waren leider viel zu träge und konnten dem Treibertransistor nur mühsam folgen.

Auch wenn die original Transen verwendet werden (derzeit nicht lieferbar bzw. ist mir keine Quelle bekannt)
sollte mit einem Kennlienienschreiber die Paargleichheit überprüft werden. Nur dann funktioniert die Endstufe ordnungsgemäß.
Die Entwickler verzichteten auf mehrere Transistoren in der Endstufe, damit sie nicht ausschließlich Transis selektieren müssen.
Die Selektion der Transen im original KA 907 ist aber noch recht grob.
Es gibt einen Mod vom KA 907, der Frequenzen bis 3 Mhz verstärkt und bei 500 kHz noch ein richtig rechteckiges Rechtecksignal bei 9 Volt Amplitude zeigt.
An diesem Verstärker wurde ein irrwitzig hoher Dämpfungsfaktor gemessen. Er beträgt über 2250 bei 100 kHz unsd 10 Volt Amplitude
Bei schlecht selektierten Transistoren ist es wie in einem drittklassigem Chor, man hört jeden Sänger raus, es wird nie wie eine Stimme klingen.
Das hat zur Folge, das die 50 MHz TO3 Transistoren der Endstufe bis auf's letzte ausgereizt werden.

150 Watt RMS an 8 Ohm ist der im Datenblatt des original KA 907 spezifizierte Maximalwert.

Das entspricht 212 Watt @8Ohm DIN Sinus.
hifimanni
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 11. Feb 2006, 14:53
hallo leute,

hier ist etwas für euch die ein KA-907 haben oder ein wieder flott machen.

hoffe ihr könnt damit was anfangen.

http://www.amplifier.cd/Verstaerker/Kenwood/Ersatzteile.htm

http://www.amplifier.cd/Verstaerker/Kenwood/KA907.htm

was den 2SC1065 betrifft, so sieht es echt so aus als der überhaupt nicht mehr zu haben ist. wobei es den 2SC2489 noch gibt

http://www.contact-electronics.net/contact1.htm
ukw
Inventar
#8 erstellt: 11. Feb 2006, 16:04
Die Transenquelle ist eine Fallgrube für Suchmaschinen

Ja, und Ralf's Seite ist - KA 907 betreffend - derzeit die Beste im Netz
tophop
Stammgast
#9 erstellt: 12. Feb 2006, 01:38
hi,
ich habe mittlerweile den dritten ka 907 nach einem silbernen ohne griffen einem goldenen ( nur 1000 hergestellt ) kam zuletzt ein silberner mit den montierten griffen einfach super.er spielt immer mal wieder im wechsel mit meinen anderen vollverstärkern macht einfach spaß die haptik, der klang und die verarbeitung einfach super der jugendtraum ist real geworden.das gerät ist auf jeden fall eine empfehlung wert
tschau frank
ukw
Inventar
#10 erstellt: 12. Feb 2006, 16:16

tophop schrieb:
hi,
ich habe mittlerweile den dritten ka 907 nach einem silbernen ohne griffen einem goldenen ( nur 1000 hergestellt ) kam zuletzt ein silberner mit den montierten griffen einfach super.er spielt immer mal wieder im wechsel mit meinen anderen vollverstärkern macht einfach spaß die haptik, der klang und die verarbeitung einfach super der jugendtraum ist real geworden.das gerät ist auf jeden fall eine empfehlung wert
tschau frank


Hallo Frank, Du kannst mir mal die Seriennummern,
das Kaufdatum,
Vorbesitzer wenn bekannt,
und Deine Anschrift
per PM mitteilen.
Ich möchte diese gerne in meine KA-907 Datenbank einpflegen.
Uwe
ukw
Inventar
#11 erstellt: 12. Feb 2006, 16:17
Herbert?
Habe ich Deine Daten schon?
Herbert
Inventar
#12 erstellt: 12. Feb 2006, 16:25
Hallo Uwe,

1.
Der Test ist ein Reprint. Die "Kasuga-Brothers" sind auf Seite 1 dieses Reprints abgebildet.

2.
Ja, wir haben schon Daten ausgetauscht.

Gruss
Herbert
tophop
Stammgast
#13 erstellt: 12. Feb 2006, 22:46
hi uwe,
ich habe nur noch einen ka 907 ( mein weib hätte mich wohl sonst schon eingeliefert ).zur zeit komme ich etwas schlecht an ihn heran stehen nämlich noch ein paar mehr schwergewichte herum aber die tage werde ich ihn mal hervorholen und dir eine pn zukommen lassen.wieviele 907 er hast du denn ?? und hast du eine internetseite ? zum thema ?
gruß frank
ukw
Inventar
#14 erstellt: 12. Feb 2006, 23:18
Nein, ich habe keine Site zum Thema KA-907 oder Hifi oder sonstwas.
Sogar die Site meiner Firm behandle ich sehr stiefmütterlich

Ich habe derzeit 6 KA-907
doc_relax
Inventar
#15 erstellt: 13. Feb 2006, 19:42

ukw schrieb:
Ich habe derzeit 6 KA-907


6 Stück???

Was machst du mit denen allen? Ich hoffe du hast eine gute Alarmanlage Ach ja, wie war deine Adresse noch gleich?

doc
tophop
Stammgast
#16 erstellt: 13. Feb 2006, 20:54
hi,
die laufen sicherlich im soroundsound ist doch logisch
frank
oldiebutgoody
Neuling
#17 erstellt: 13. Feb 2006, 23:29
Hallo UKW,

nach erfolgreicher Registrierung in diesem Forum
oute ich mich ebenfalls:
Habe die beiden Goldstücke seit 1982 in Betrieb.
Sind schon tolle Geräte. Die damalige Investition hat sich mehr als gelohnt. Die Verstärkerfrage hat sich mir bisher nie gestellt. Nur für den Fall der Fälle: wer kann einen KA907 heute noch professionell reparieren? Hast Du da eine Empfehlung? (sorry, bin absoluter Technik-Laie).

Gruss
doc_relax
Inventar
#18 erstellt: 13. Feb 2006, 23:32

tophop schrieb:

die laufen sicherlich im soroundsound ist doch logisch


Ach so, ja klar, hätt ich auch drauf kommen können... bin einfach zu stereo fixiert



[Beitrag von doc_relax am 13. Feb 2006, 23:33 bearbeitet]
bvolmert
Inventar
#19 erstellt: 14. Feb 2006, 00:09
Neeenee,

glaube nicht daß beim Uwe (Gruß) die KA-907 für Surround "verschwendet" werden.

Eher ein Amp pro Baßchassis oder so!
6killer
Stammgast
#20 erstellt: 14. Feb 2006, 00:41

bvolmert schrieb:
glaube nicht daß beim Uwe (Gruß) die KA-907 für Surround "verschwendet" werden.


Naja, hätt ich die Kohle, könnt ich mir sowas schon vorstellen... aber so lange muß halt mein QX949 dafür "herhalten"
ukw
Inventar
#21 erstellt: 14. Feb 2006, 02:54
Erstmal: Moin Ben (Gruß zurück)
einen Amp pro Bass-chassis?
Dennoch habe ich weniger Watt pro cm² Membran als Du

Für nicht Insider: Ich betreibe mit den Kenwoods diverse 2-6 Wege Lautsprecher (aktiv angesteuert - d.h. je eine Endstufe pro Lautsprecherchassis).


oldiebutgoody schrieb:
Hallo UKW,

nach erfolgreicher Registrierung in diesem Forum
oute ich mich ebenfalls:
Habe die beiden Goldstücke seit 1982 in Betrieb.
Sind schon tolle Geräte. Die damalige Investition hat sich mehr als gelohnt. Die Verstärkerfrage hat sich mir bisher nie gestellt. Nur für den Fall der Fälle: wer kann einen KA907 heute noch professionell reparieren? Hast Du da eine Empfehlung? (sorry, bin absoluter Technik-Laie).

Gruss


Hallo oldiebutgoody,
Um es kurz zu machen: Es gibt keine professionelle Reparaturmöglichkeit. Ich kenne wohl den ein oder anderen, den ich an meine Verstärker lassen würde, aber es sind ausnahmslos Menschen, die dies ohne komerzielles Interesse tun würden.
Die nötigen Unterlagen gibt's beim Schaltungsdienst Lange in Berlin.
Ein weiteres großes Problem habe ich weiter oben schon angesprochen: Es ist der Mangel an Ersatzteilen (Endstufentransistoren), der es derzeit fast unmöglich macht eine KA-907 Endstufe zu reparieren.

Und sonst?

Eine dumme Sollbruchstelle liegt in zwei Leistungstransistoren, die das Netzteil stabilisieren sollen.
Ein findiger Kostensenker meinte hier die Kühlbleche der Transistoren einsparen zu können. Nun grillen diese Transis zwei Kondensatoren, die nach 25-30 Jahren arg an Kapazität verlieren können. Der Austausch ist einfach. auch ein Hobbyelektroniker bekommt das leicht hin. Die Bauteil- Kosten betragen im ungünstigsten Fall 2,50 Euro (bei Einzelbezug in einer bekannten Elektronikapotheke, die mit C beginnt

Sonst zickt schlimmstenfalls der "DC Coupled" Taster oder der "Power On" Schalter geht wegen des hohen Einschaltstroms kaputt.
Es wollen sich 4 große Becherelkos mit je 18.000 µF vollsaugen. (72.000 µF insgesmt im Netzteil)
Durch den entstehenden Funken leidet die Zunge des Wippschalters nach ettlichen 10.000 Einschaltvorgängen.
Ich habe mal so einen Schalter zerlegt und die Wippe gedreht, weil die andere Seite völlig unbelastet ist (also "neuwertig) . Nun gehe ich davon aus, daß ich wieder 30 Jahre Ruhe habe.

Die zahlreichen Schalter können nach langer Lagerung etwas Kontaktschwierigkeiten bekommen. nach 500 Schaltvorgängen ist davon dann nichts mehr zu merken.
Das große Lautstärke Poti wird ewig funktionieren, die Stufenpotis für Bass/Treble/Loudness sind noch nie ein Problem gewesen.

Der Verstärker sollte nicht in engen Schränken stehen und nicht mit LP Hüllen oder Zeitschriften ect. bedeckt werden.
Generell wird ein KA 907 nicht warm. Selbst bei normalen Partybetrieb nur lau warm. Ich schaffe es nicht meine Kenwoods mit mehrstündigen Brachialpegeln über 40 Grad zu erwärmen (und ihr könnt mir glauben, ich bin nicht zimperlich )
Dennoch sind es Hifi Verstärker und keine Diskotheken Endstufen. Bei einem solchen Einsatz empfehle ich an jeder Seite einen 12 Volt PC Lüfter unter dem Verstärker zu installieren.
Noch besser: Gleich einen dafür geeigneten Verstärker kaufen. Für die Kinder einen DAP Palladium oder Holly:cutdings und für die großen eine Crown Macrotech MA 5000 VZ
Kenner verwenden Hertz Linear Endstufen

Der KA 907 ist - von der Beheizung der 1yF/100 Volt Kondensatoren abgesehen - für die Ewigkeit gebaut.

Den absoluten Phono Freaks sei der Austausch einiger Kondensatoren in dem Phono Preamp empfohlen, die Kondensatoren sind in den letzten Jahrzehnten erheblich besser geworden - es könnte sich lohnen.
Das Phonoteil beim KA 907 ist überragend gut
Ich habe dort noch nichts getauscht, weil ich derzeit keinen Plattenspieler habe. Die Möglichkeit das zu tun, bleibt ja unbenommen.

@ oldiebutgoody: Deine Daten und Seriennummern für meine Kartei per PM? Thnx!
Curd
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 16. Feb 2006, 17:34
Hallo ukw

Deinen Ausführungen entnehme ich:
"Finger weg von einem defekten 907"

guckst Du hier:

http://cgi.ebay.de/K...QQrdZ1QQcmdZViewItem

Schade eigentlich, wo das Teil doch nur "leicht defekt ist"

Ha Ha

mfg
ukw
Inventar
#23 erstellt: 17. Feb 2006, 02:54
Der Typ lügt etwas.
Die Kiste wiegt mit Seitengriffen 28,3 Kg
Ohne Seitengriffe 25,8 Kg
Das Mehrgewicht ist wohl Staub

150 Watt RMS an 8 Ohm (20-20.000 Hz) / Kanal
202 Watt DIN Sinus an 8 Ohm / Kanal
308 Watt Din Sinus an 4 Ohm / Kanal

Der abgebildete Kondensator ist der von mir genannte.

Ich kann auch nicht empfehlen diesen Verstärker zu kaufen, es sei denn, man ist elektrotechnisch sehr sattelfest.


habe das gerät selbs vor einiger zeit mit der aussage des verkäufers voll funktionsfähig gekauft leider stimmt das nicht geht an aber kein ton


Nicht nur das Deutsch kommt mir merkwürdig vor
Tommy_Angel
Inventar
#24 erstellt: 17. Feb 2006, 12:05
Wie bekommt man eigentlich die seitlichen Griffe ab? Die erinnern mich so an meine Zeit als Funker bei der Bundeswehr! Habe ich dann auf jeder Seite häßliche Schraubenlöcher?
ukw
Inventar
#25 erstellt: 17. Feb 2006, 12:37

Tommy_Angel schrieb:
Wie bekommt man eigentlich die seitlichen Griffe ab? Die erinnern mich so an meine Zeit als Funker bei der Bundeswehr! Habe ich dann auf jeder Seite häßliche Schraubenlöcher?


Ja, Dir Griffe sind durchgeschraubt. Aber Dich hindert niemand daran, die Schrauben nach dem Entfernen der Griffe wieder einzudrehen.
Curd
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 17. Feb 2006, 13:03
Zum Tragen sind die Griffe, bei dem angegebenen Gewicht, aber sehr sinnvoll!

mfg
Tommy_Angel
Inventar
#27 erstellt: 17. Feb 2006, 13:15
Ich würde es aber nit Tragen wollen, sondern ins Regal stellen und Musik hören (zum Tragen kann ich mir auch en Ambos kaufen)
Curd
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 17. Feb 2006, 13:26

Tommy_Angel schrieb:
Ich würde es aber nit Tragen wollen, sondern ins Regal stellen und Musik hören (zum Tragen kann ich mir auch en Ambos kaufen) :D


Ein Amboss ist nicht so schön

Es liegen nur ein paar Meter zum Regal...
Es liegen nur ein paar Meter zum Bandscheibenvorfall...

mfg
Herbert
Inventar
#29 erstellt: 17. Feb 2006, 22:12

ukw schrieb:

Tommy_Angel schrieb:
Wie bekommt man eigentlich die seitlichen Griffe ab? Die erinnern mich so an meine Zeit als Funker bei der Bundeswehr! Habe ich dann auf jeder Seite häßliche Schraubenlöcher?


Ja, Dir Griffe sind durchgeschraubt. Aber Dich hindert niemand daran, die Schrauben nach dem Entfernen der Griffe wieder einzudrehen. ;)


Du solltest aber die beiliegenden, kürzeren Schrauben nehmen.

Gruss
Herbert
ukw
Inventar
#30 erstellt: 17. Feb 2006, 23:31
Hat Herbert natürlich vööööllig richtig


was mich wundert ist das Außenmaß dieses Verstärkers. Ohne Griffe etwas über 18" Maß (460 mm oder 18 1/8 Zoll) , mit Griffen über 19" Maß.
ukw
Inventar
#31 erstellt: 19. Feb 2006, 16:25
Kein Schnäppchen... http://cgi.ebay.de/w...TRK%3AMEWA%3AIT&rd=1

Würde mich nicht wundern wenn ein Pusher der glückliche Käufer geworden ist.
lolking
Inventar
#32 erstellt: 19. Feb 2006, 19:04
Warum schreibst du zum einen


Der Austausch ist einfach. auch ein Hobbyelektroniker bekommt das leicht hin



und dann


Der abgebildete Kondensator ist der von mir genannte.

Ich kann auch nicht empfehlen diesen Verstärker zu kaufen, es sei denn, man ist elektrotechnisch sehr sattelfest.


Meinst du, an dem Teil ist noch mehr defekt? (nein, ich bin nicht der Käufer...)

Was ist denn mit der Sicherung? Soll da nun eine sein oder nicht?
ukw
Inventar
#33 erstellt: 19. Feb 2006, 20:24

lolking schrieb:
Warum schreibst du zum einen


Der Austausch ist einfach. auch ein Hobbyelektroniker bekommt das leicht hin



und dann


Der abgebildete Kondensator ist der von mir genannte.

Ich kann auch nicht empfehlen diesen Verstärker zu kaufen, es sei denn, man ist elektrotechnisch sehr sattelfest.

Meinst du, an dem Teil ist noch mehr defekt? (nein, ich bin nicht der Käufer...)


Der Verkäufer hat sich auf Anfrage nicht zu den Endstufen geäußert. Im Zusamenhang mit der Auskunft, das kein Ton mehr heraus kommt - und der Verstärker habe "2000 Watt Mono gebrückt" kann ich nur das schlimmste befürchten. In diesem Fall deutet einiges auf einen Endstufenschaden hin.
Ich kenne nicht viele Leute, die soetwas wieder hinbekommen - d.h. nach der Reparatur ist der Verstärker im Originalzustand oder gar besser.

lolking schrieb:


Was ist denn mit der Sicherung? Soll da nun eine sein oder nicht?


Der Verkäufer meint wohl die Sicherung, die normalerweise von den rückseitigen Füßen verdeckt ist. Die Füße (der Fuß) ist nämlich auf der Abbildung der Rückseite nicht mehr zu sehen.
musicus66
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 19. Feb 2006, 21:16
in spätestens 2 Wochen wird der bestimmt wieder eingestellt; neues Spiel-neues Glück; vielleicht übertreibt es der auffällige pusher dann nicht so sehr
Curd
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 19. Feb 2006, 21:25
Ha Ha !
fraeulein_buerstner soll ruhig ordentlich Gebühren abdrücken. Denn : Strafe muss sein


mfg
lolking
Inventar
#36 erstellt: 19. Feb 2006, 21:27
Da scheint wirklich was nicht zu stimmen... Muss unbedingt mal nach so nem dicken KA-907 suchen! Scheint wirklich ein feines Teilchen zu sein.
KA907
Schaut ab und zu mal vorbei
#37 erstellt: 05. Mrz 2006, 18:19
Ich habe auch noch so ein edles Teil. Ausser das die Kippschalter mal gereinigt werden müssten gibt es nichts aussergewöhnliches über den Amp zu berichten. Das Monster ist wirklich für die Ewigkeit gebaut, allein der sanfte Dreh an dem Lautstärkeregler ist immer wieder ein Genuss. Und der Verstärker quittiert es mit einem äusserst nachdrücklichen Schub, der auch bei hohen Leistungen nicht nachzulassen scheint. Max.-Stellung des Lautstärkereglers ist bei mir -36db. Dann beschalle ich aber schon neben dem Wohnzimmer auch den Garten.
Solange keine Defekte auftreten werde ich das Gerät auch nicht öffnen, und nachdem ich gerade die Linse meines CD-Players geputzt habe macht Musikhören wieder richtig Spass.
Egal ob Hardrock oder Klassik, der Verstärker kommt mit allem bestens klar und fügt keinerlei "Klang" zum angebotenen Material hinzu. Allerdings wurden meine Boxen auch mit dem KA 907 abgestimmt.
Grüsse
Joachim
ukw
Inventar
#38 erstellt: 16. Mrz 2006, 01:56
Wer war das? :D
Herbert
Inventar
#39 erstellt: 16. Mrz 2006, 22:18
Uhps - irgendwo fliegt bei mir auch noch ein Satz Griffe ru....
ukw
Inventar
#40 erstellt: 17. Mrz 2006, 00:36
Moin Herbert,

Bitte nicht Ebay.
Ich habe ein paar Interessenten auf meiner Liste.
Gerne würde ich Ihnen Deine Emailadresse geben.

Mein letztes Paar Griffe habe ich übrigens verschenkt !
lolking
Inventar
#41 erstellt: 17. Mrz 2006, 00:43
Woah, soviel hab ich ja für nen defekten dicken Sansui bezahlt
ukw
Inventar
#42 erstellt: 17. Mrz 2006, 00:57

lolking schrieb:
Woah, soviel hab ich ja für nen defekten dicken Sansui bezahlt :D


Ein weiteres Paar (Art. 5873120579) ging für 74,51 Euro weg

Die Preise sind nicht nachvollziehbar. Es gibt zwar keine andere Möglichkeit (oder gekonnt selber machen)
Aber warum soviel Geld so "unmusikalisch" versenken?

Ob mit Griff oder ohne Griff ist der Musik egal. Ist wohl wie in der Auto Tuning Branche:
Hauptsache fett - Geld spielt dabei wohl keine Rolle
lolking
Inventar
#43 erstellt: 17. Mrz 2006, 01:06
Über Geschmack läßt sich ja nicht streiten, aber mit den Griffen sehen die Teile doch sehr "PA mäßig" aus... Gefällt mir net gut!

Wenn ich erstmal meinen 907er habe werd ich die Griffe (so vorhanden) ebenfalls gleich versilbern
Herbert
Inventar
#44 erstellt: 17. Mrz 2006, 20:39

ukw schrieb:
Moin Herbert,

Bitte nicht Ebay.
Ich habe ein paar Interessenten auf meiner Liste.
Gerne würde ich Ihnen Deine Emailadresse geben.

Mein letztes Paar Griffe habe ich übrigens verschenkt ! :)



Nabend Uwe,

nee, nee ich werd' die Dinger schon behalten. Sehen zwar prollig aus aber vereinfachen den Transport ungemein. Und mein KA907 geht voraussichtlich im Sommer zur Durchsicht - für die nächsten 25 Jahre.

Gruss
Herbert
lakritznase
Inventar
#45 erstellt: 24. Mrz 2006, 03:29
http://cgi.ebay.de/K...QQrdZ1QQcmdZViewItem

Da gibt es wieder einen ... MIT Griffen ... Wer schlägt zu? Ich bin leider gerade nicht flüssig

Gruss, Ralph
ukw
Inventar
#46 erstellt: 24. Mrz 2006, 03:52

lakritznase schrieb:
http://cgi.ebay.de/K...QQrdZ1QQcmdZViewItem

Da gibt es wieder einen ... MIT Griffen ... Wer schlägt zu? Ich bin leider gerade nicht flüssig

Gruss, Ralph


Ich auch nicht

Da hat mal wieder einer in meinen Texten gewildert.
Die Kondensatoren an der senkrecht verbauten Platine stehen in einer braunen Pfütze.
Die Bilder sind "leicht" retuschiert.

"good luck" oder "good look"
ukw
Inventar
#47 erstellt: 24. Mrz 2006, 13:30
OK der Pusher ist auch schon da. Ungewöhnlich ist, das die Pusher schon so früh auftreten. Normalerweise immer erst 2 Tage vor Auktionsschluss.

das-Kontor-nr1 treibt in dieser Auktion den Preis. Normalerweise kommt dann noch ein anderer "Neuling" dazu und der Preis wird in 10,- Euro Schritten "hochgeschaukelt"

gullydeckel scheint in Ordnung, toscheck und sealpin sind gute alte Bekannte.

Ich vermute beim Verkäufer liegen die Nerven blank und akuten Geldmangel

Ich werde die Auktion mal weiter komentieren, wenns recht ist.
Mann kann mit mir jedoch über eine sofortige Beendigung der Kommentare reden - ich bin für "Vorschläge offen"

PS. während ich diesen Beitrag verfasse bietet Dr.Wer 23,- Euro.
Dr.Wer ist ebenfalls ein sehr guter alte Bekannter und bestimmt kein Pusher.
Schwergewicht
Inventar
#48 erstellt: 24. Mrz 2006, 13:41
Hallo,
ja die Aussage mit den Pushern sollte man nicht zu schnell fällen, ergibt so früh eigentlich noch keinen Sinn zu pushen. Vor einiger Zeit sind solche Aussagen in einem Thread auch mal gemacht worden, es wären Pusher. Ich hatte zufällig das gleiche Gerät und einer, von denen, bei dem von mehreren Threadteilnehmern behauptet wurde, das ist garantiert ein Pusher, ersteigerte mein Gerät sehr teuer und bezahlte natürlich, also war es kein Pusher. Nicht alle mit 0 oder 1 sind welche.

Gruß
ukw
Inventar
#49 erstellt: 24. Mrz 2006, 13:50
Hallo Schwergewicht,

Du hast recht, ich bewege mich eindeutig auf dünnem Eis mit meinen Behauptungen.
Lehnen wir uns also entspannt zurück
öffnen eine Tüte Kartoffelchips
und beobachten weiter...

Edit: Kartoffelchips


[Beitrag von ukw am 24. Mrz 2006, 14:13 bearbeitet]
Curd
Hat sich gelöscht
#50 erstellt: 24. Mrz 2006, 14:12
Hallo,
irgendwann haben wir alle mit 0 angefangen
Und natürlich auch Auktionsfehler begangen, z.B. jetzt schon mitzubieten in Kleckerschrittchen...


[Beitrag von Curd am 24. Mrz 2006, 14:27 bearbeitet]
Mos_Fet
Stammgast
#51 erstellt: 24. Mrz 2006, 16:00
Hallo,
der KA 907 ist ja schon ein edles Teilchen,was mich interessieren würde,wie der klanglich im Vergleich zu Hitachi HMA/HCA 7550 einzuordnen ist.Die nenne ich mein eigen und betreibe sie mit ESS AMT 1c.Eigentlich bin ich mit den Hitachis ja voll zufrieden,aber das bessere ist ja bekanntlich des guten Feind
Von daher würde es sich lohnen eventuell auf den Kenwood umzusteigen?

greetz Dunlop
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
KA 907 bei Ibäh
ukw am 18.11.2005  –  Letzte Antwort am 25.11.2007  –  10 Beiträge
Kenwood KA-907
Snatch am 16.12.2004  –  Letzte Antwort am 08.05.2010  –  63 Beiträge
Suche Kenwood KA 907 Testbericht
HolgerR. am 20.11.2011  –  Letzte Antwort am 23.11.2011  –  3 Beiträge
Frage zu Kenwood KA-907 Verstärker
Bobofussball am 12.12.2008  –  Letzte Antwort am 12.12.2008  –  2 Beiträge
Kenwood KA-907 & Yamaha AX-1070
Andy24NRW am 17.01.2009  –  Letzte Antwort am 18.01.2009  –  2 Beiträge
KA 907 keine Bass und Höhenregelung
Snatch am 24.11.2005  –  Letzte Antwort am 26.11.2005  –  7 Beiträge
Kenwood KA-907, und kleine Stückzahlen?
büsser am 25.02.2006  –  Letzte Antwort am 25.02.2006  –  3 Beiträge
Frage an Kenwood KA-907 Besitzer
Bobofussball am 26.12.2008  –  Letzte Antwort am 28.12.2008  –  12 Beiträge
Es hat wieder einen Kenwood KA-907
büsser am 09.03.2007  –  Letzte Antwort am 31.10.2007  –  40 Beiträge
Plattenspieler für Kenwood KA-907/KT-917 Gold-Edition
S.Dirk am 03.11.2015  –  Letzte Antwort am 03.11.2015  –  2 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder842.312 ( Heute: 38 )
  • Neuestes Mitgliedhecke5791
  • Gesamtzahl an Themen1.404.301
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.743.105

Hersteller in diesem Thread Widget schließen