Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|

Hörbericht: SVS PB10-ISD (incl. Bilder)

+A -A
Autor
Beitrag
pratter
Inventar
#1 erstellt: 15. Feb 2005, 20:07
Hörbericht: SVS PB10-ISD (incl. Bilder *800x600*)

Einführung

Seit einigen Woche kursieren immer mehr Berichte und Erfahrungen von Geräten aus dem Hause "SVS". Der Rat des "Probehören's" wurde von vielen ignoriert, und es wurde stattdessen aufgrund positiver Berichte in Foren "taubgekauft". Davor möchte ich nach wie vor warnen, und bitte euch, keine Bestellung aufgrund meines Hörberichtes durchzuführen, denn ich kann hier allenfalls nur meine subjektive Meinung wiedergeben. Im Klartext: Wie sich was in meinen Ohren bei mir zu Hause anhört, ist kein Garant, dass es sich auch bei anderen so anhört !!

So, jetzt gehts ans Eingemachte.




Das Portrait

http://subphase.de/pics/pb10_4.jpg

* Proprietary SVS-designed long-throw 10" woofer
* 300 watt BASH digital switching amp
* Computer aided cabinet design with 1" front baffle
* Front-firing design with flush fit woofer
* Patented 3" wide-flare port fittings
* Six removable, compliant floor isolation points
* Four finish choices to match any décor (Schwarz, Weiss, Grau, Braun)
* Color-keyed fabric grill with chromed mounting pins
* Extra heavy-duty, removable 8 foot power cord
* Contemporary, "seamless" cabinet styling
* +/- 3dB from 20-100hz anechoic, in room extension will be 2-5hz deeper
* Größe, BxHxT: 39,4 x 48,3 x 58,0cm
* Gewicht: 27kg
* Preis: ca. 600 EUR

Für meinen 14qm Raum, besitzt der Sub bereits ausreichende Dimensionen (fast 60cm Tief). Ein größeres Teil würde bei mir nicht reinpassen. Auch bezüglich der Farbe, kam für mich nur Ahorn, Birke, Silber oder Weiss in Frage. Besonders einen Subwoofer in Weiss zu besitzen, hat mich dann aber besonders gereizt, was zu einem Pluspunkt für den PB10 führte. Der letzte ausschlaggebende Punkt, sind die angesprochenen positiven Berichte über den Sub, die mich zum "Taubkauf" veranlasst haben (möchte aber nochmals einlenken, dass ich eigentlich kein Befürworter des Taubkaufs bin).

http://subphase.de/pics/pb10_3.jpg

Ich habe mich über 2 Monate lang informiert, in diversen Foren gelesen und auch sonst viel gerätselt, bis ich mich zum Kauf des Subs entschieden hatte. In der Zeit baute sich, auch wegen der vielen guten Berichte (zum Teil extreme Lobeshymn), eine gewisse Erwartung auf. Diese Erwartung galt es nun zu erreichen. Ich bin kein Neuling auf dem Tiefbass-Sektor, so habe ich bisher einen Jamo SW400 (Downfire) im Betrieb gehabt (und habe ich auch noch, jedoch nun im Büro), und kann daher auch ein bisschen vergleichen. Der Jamo hat mich damals rund 150 EUR gekostet, jedoch gebraucht, der SVS liegt im Vergleich zum Neupreis hier aber vermutlich trotzdem deutlich drüber. In der Zwischenzeit stieg natürlich auch der Anspruch, also muss der SVS gegenüber meinem alten Jamo deutlich zulegen. Ob er dies geschafft hat, wird sich in den folgenden Tests zeigen.





Der Transport

http://subphase.de/pics/pb10_1.jpg

Was soll ich sagen? - ich habe es mir schwieriger vorgestellt, als es letztendlich war. Ich hatte wohl das Glück, dass mein Sub in Weiss auf Lager war, da es zu der Zeit erhebliche Lieferschwierigkeit einiger Bauteile gab. Ich habe den Sub am 04.02.05 bestellt, ab 06.02.05 hat er das Haus verlassen. Am 10.02.05 lag er bereits in Stuttgart beim Zoll. Am 11.02.05 wurde die Ware seitens Zoll freigegeben, und BAX hat am 14.02.05 ausgeliefert und somit war ich bereits an diesem Tag im Besitz des Sub's. Ziemlich schnell, wie ich finde.

http://subphase.de/pics/pb10_2.jpg





Das Heimkino

http://subphase.de/pics/heimkino.jpg

Meine restliche Konfiguration besteht aus folgenden Komponenten:

Fronts: Wharfedale Diamond 9.5
Center: Wharfedale Diamond 9.CS
Rears: Wharfedale Diamond 9.DFS
A/V-Receiver: Pioneer VSX 1014
Zuspieler: HTPC
Leinwand: Selbstbau
TV: alter Sharp(wird noch irgendwann entsorgt, ein LCD oder ähnliches wäre dann in Planung)

Mehr dazu auch unter http://www.hifi-foru...rum_id=100&thread=75 zu lesen!





Die Einmessung

Leider besitze ich kein Pegelmesser, so musste ich das Gerät mit meinem Gehör einmessen. Das dies vielleicht nicht unbedingt empfehlenswert ist, kann sein, aber letztendlich muss es ja mir gefallen, und nicht dem Pegelmessgerät.

Als erstes habe ich von meinen A/V-Receiver, einem Pioneer VSX 1014, das automatische Einmessverfahren durchführen lassen. Ich wusste schon zu Beginn, wie mein Pioneer die Pegel einstellen wird, und war daher auch nicht überrascht, dass der Sub erneut auf "-10" steht. Den Wert habe ich gleich mal auf "-2" angehoben. Auch die Center habe ich angehoben, da ich oftmals den Eindruck hatte, dass die Stimmen im Vergleich zum Rest nicht laut genug sind. Das Setup hat der Receiver wie folgt eingestellt:

Fronts, Rears und Center = LARGE
Sub = YES
Übergabefrequenz = 80hz

Also "Standardprogramm" - da ich den Sub auch im Stereo laufen lassen möchte, habe ich dies gleich mal geändert, und zwar auf:

Fronts, Rears und Center = LARGE
Sub = PLUS
Übergabefrequenz = 50hz

Während meiner Testorgien habe ich das Setup einige Male geändert, so hat sich meine Übergabefrequenz inzwischen wieder auf 80hz eingepegelt, und die Rears und die Center auf "SMALL" gestellt. Die Fronts blieben auf LARGE, und auch der Sub blieb auf PLUS.

Die Phase habe ich auf "0" gestellt, nachdem ich zuvor mit "90" getestet hatte, aber mir erschien "0" einen Deut lauter zu sein. Den Volumeregler habe ich auf 10.30 Uhr, also vor der Mittelstellung, gestellt. Darunter geht nicht viel, ausser man schaut Nachts irgendwelche Actionkracher und möchte die Nachbarn mit Bassattacken verschonen, aber selbst nicht ganz auf Bass verzichten.

Neben dem autom. Pioneer-Einmessverfahren, habe ich auch auf "Avia" zurückgegriffen, da hier auch Sinus-Töne gehört werden können, die bis in den Keller gehen.

http://subphase.de/pics/pb10_7.jpg

Seine absolute Stärke wurde hier gleich deutlich: extreme Tiefen!! - 20hz wurden merkbar wiedergegeben. Respekt!!





Der .1 LFE Kanal

Die Herausforderung jedes Subs, ist der Filmbasskanal, denn nur hier kommen wirkliche Bassgewitter auf.

Folgendes Material machte die Runde:
- Master & Commander (Schlachtsequenzen)
- I-Robot (Tunnelsequenz)
- Star Wars Episode I (Pod-Race)
- Star Wars Episode II (Raumschiffanflug zu Beginn + Seismische Bomben)
- Herr der Ringe III (Olifanten)
- Herr der Ringe I (Sauron Explosion, Höhletroll)
- The Fast & Furious (Drag-Rennen)
- U-571 (Wasserbomben)

Sei es eine Schlacht, eine Bombe, eine Druckwelle, ein Stampfen oder Explosionen, der Bass ist sofort präsent. Ich hatte das Gefühl, das mein Raum nicht mehr so sehr angeregt wird, als mit meinem Down-Fire. Ob das "prinzipbedingt" begründet ist, weiss ich nicht, aber ist auch nicht wichtig, hauptsache es "wummert" und "dröhnt" nicht mehr so.

In Sachen "Präzesion" ist der Sub gegenüber meinem alten Jamo um Welten überlegen. Generell halte ich die "Präzesion" für eines der größten Stärken des PB10-ISD.

Ich hatte nicht das Gefühl, dass sich der PB10 hat anstrengend müssen, aber ich war ja auch erst knapp vor der Mittelstellung beim Volumeregler (~10.30 - 11.00 Uhr).
Es drängte sich viel Volumen in den Raum, ein Kollege meinte, er hätte noch nie so einen räumlichen Sub gehört, er wäre überhaupt nicht ortbar, was für ihn ein absolutes Rätsel war.

Auf der Suche nach Eigengeräuschen, die bekanntlich durch die großen Luftmassen im Zusammenhang mit dem Bassreflexrohr entstehen können, wurde ich nicht fündig.

Ich würde die Mittelstellung als optimale Kino-Lautstärke bezeichnen, aber das ist bekanntlich Geschmackssache, und der Nachbar hat da ggf. auch ein Wörtchen mitzureden. Da ist also schon noch etwas Luft, womit auch größere Räume problemlos beschallt werden können. Ab 25qm sollte man sich aber ggf. überlegen, vielleicht doch ne Nummer Größer zu kaufen, je nachdem wieviel "Bass" es sein muss.

http://subphase.de/pics/pb10_6.jpg

Im Vergleich zu meinem kleineren Jamo, hat der SVS schon mehr Leistung, aber nicht so deutlich, wie ich erwartet habe. Beim Jamo ist aber generell das Problem, dass er recht schnell anfängt zu dröhnen und zu wummern, unterhalb von 40hz nichts mehr geht, und der Raum stark angeregt wird. Im Filmmodus hat der SVS PB10-ISD im Vergleich zu meinem Jamo aufjedenfall die Nase vorne.





Die Stereotauglichkeit

Meine Fronts sind nicht gerade gross, und haben auch recht bescheidene Tieftöner, daher wird ohne Sub nicht sonderlich viel Druck aufgebaut.

Auch hier gab es wieder einiges an Material:
- progressive Breakbeat / Trance / House Stücke, siehe http://www.subphase.de
- Alanis Morissette - Excuses
- Juli - Geile Zeit
- Seal - Love's Devine
- Faithless - Insomnia
- und einiges mehr in diese Richtung.

http://subphase.de/pics/pb10_5.jpg

Wenn eine Aufnahme mit genug Bass dienen kann, so hat der Sub diese auch eindrucksvoll wiedergegeben. Mehr darf man aber nicht erwarten, so ist er keinesfalls eine Verstärkung im oberen Bassbereich und schon garnicht im Kickbass. Der Sub richtet sich daher mehr an den Filmkanal, besonders für die abgrundtiefen Töne. Mein Jamo ist hier genau das Gegenteil, besonders im Oberbass / Kickbass, verstärkt er das Signal merklich, somit wäre das der einzige Punkt, bei dem er gegen den SVS aus den USA bestehen kann.

Rundum bin ich dennoch zufrieden, denn zuviel Bass halte ich bei Stereo für eher suboptimal. Das Klangbild sollte nach wie vor "homogen" sein, und das bewahrt der SVS äußerst eindrucksvoll. Er spielt mit, als gehöre er schon immer zur Band, er weiss wann er sich zurückhalten muss, kann aber auch jederzeit zupacken, wenn er gefordert wird. Aufgrund dieser Tatsache, sehe ich den SVS PB10-ISD auch als Stereotauglich an, vielleicht mit kleinen Defiziten bei
der Wiedergabe von oberen Frequenzen.





Fazit

+ tolles Aussehen
+ TOP Verarbeitung, keinerlei Mängel
+ problemlose Abwicklung
+ keinerlei Stör/Eigengeräusche
+ präzise, präziser, SVS PB10-ISD!
+ räumliches Volumen
+ sehr tief, 20hz
+ ordentlicher Druck im Filmbetrieb
+ genug Reserven für kleine Räume

- Stereotauglich mit kleinen Defiziten
- Leistungsmässig gibt es in der Klasse bestimmt Stärkere

Ob der PB10-ISD sein Geld wert ist, kann ich nicht beurteilen, da mit der Vergleich zu Klassenkonkurrenten fehlt. Ich vermute aber, dass wohl nur die wenigsten die 20hz einigermaßen kraftvoll erreichen, daher könnte man den PB10-ISD als "abgrundtiefen" Sub in seiner Klasse bezeichnen.

Für Filme ist er eine große Bereicherung, besonders für Personen, denen es nicht darum geht, wer den "lautesten" hat, sondern mehr Wert auf "Tiefe" und "Präzesion" legt.

Wer sich für den SVS PB10-ISD interessiert, der darf sich gerne bei mir oder einem anderen Besitzer einfinden, aber natürlich nur mit voriger Absprache.

Auch zu einem Vergleich lade ich herzlichst ein, d.h. gerne darf der vorhandene Sub mitgebracht werden!

so ich ziehe mich zurück, denn ich brauch mein tägliches Bass

viele Grüße,
Sascha


[Beitrag von pratter am 15. Feb 2005, 20:54 bearbeitet]
snark
Inventar
#2 erstellt: 15. Feb 2005, 20:15
Hi sascha,

vielen Dank für den sehr ausführlichen und informativen Bericht !


snark
deathsc0ut
Stammgast
#3 erstellt: 15. Feb 2005, 21:05
Hallo,
sehr schöner Bericht - freut micht, dass du den richtigen Sub für dich gefunden hast.

Achja: Den Bericht könnte man ja auch nochmal im Testberichtforum posten bzw. verschieben.

MfG
deathsc0ut
Dominik2004
Stammgast
#4 erstellt: 15. Feb 2005, 21:20
Schöner, ausführlicher Test, der meine Meinung über den Sub wiederspiegelt.

Ich würde den PB10 denjenigen empfehlen, die bereits ausgewachsene Standboxen besitzen und ihn zur Ünterstützung ab ca. 60Hz abwärts benötigen. Er dürfte in Räumen bis ca. 25 Quadratmeter ausreichende Pegel ermöglichen.

Punchbass und extreme Pegel sollte man vom PB10 nicht erwarten. Dafür aber sehr guten Tiefgang bis 20Hz, Schnelligkeit und Präzision.

Gruß Dominik
natrilix
Inventar
#5 erstellt: 15. Feb 2005, 21:26
für extremere Pegel gibts ja dann die größeren SVS Modelle:
PB12-ISD, PB12-ISD/2, etc.

ansonsten, toller und langer Bericht!
Dominik2004
Stammgast
#6 erstellt: 15. Feb 2005, 21:33
Wie Pratter schon gesagt hat. In der Preisklasse bis 600 Euro gibt es sicherlich Subwoofer die lauter spielen. Sie werden aber so gut wie keine Chance gegen den Tiefgang und die Präzision des PB10 haben.

Einen größeren Subwoofer würde ich in meinem Zimmer eh nicht unterbringen. Und für meine Räumlichkeiten reicht der Pegel allemal aus. Mitlerweile habe ich die Lautstärke auf ca. 10.00 Uhr runtergeregelt.

Gruß, Dominik
Bass-Oldie
Inventar
#7 erstellt: 15. Feb 2005, 23:01
Sascha,

Respekt! Haste dir aber viel Mühe gegeben.

Tja, wenn ich jetzt sagen würde, der Subwoofer macht das, was er soll, nämlich unterhalb der Woofer zu spielen, dann ist das ebenso korrekt wie für dich unbefriedigend.
Mit etwas größeren Standboxen könnte das Bild wieder ganz rund werden. Der Jamo hatte da wohl eine Lücke gefüllt, aber eben mehr als Woofer statt als Subwoofer gearbeitet.

Ich drücke dir die Daumen, dass du trotzdem on-the-long rundum glücklich wirst. Schritt für Schritt wird das schon.

Dominik2004
Stammgast
#8 erstellt: 15. Feb 2005, 23:16
Spätestens wenn ih mir die Klipsch RF-35 kaufe, erwarte ich das gewünschte Ergebniss. Der PB10 ist halt ein "richtiger" Subwoofer.
Roland04
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 16. Feb 2005, 04:15
Hi Pratter,
wie nicht anders gewohnt, wieder ein sehr schöner informativer Bericht !
-HawK-
Stammgast
#10 erstellt: 16. Feb 2005, 05:54
Schöner Bericht, sehr gut zu lesen!
Und nen SW400 im Büro ist auch nicht schlect
pratter
Inventar
#11 erstellt: 16. Feb 2005, 08:40
Danke für die Blumen!

Es kommt halt wie immer auf die Prioritäten an, so bin ich mit allem durchaus zufrieden, und natürlich: besser geht es immer, aber jeder weiss, wieviel Zeit und Geld investiert werden muss, um möglichst viele Geräte und LS miteinander zu vergleichen, und dann ist immer noch nicht garantiert, dass man sich für das richtige entschieden hat.

Ich merke alleine schon beim Testen, wie sich mein Gehör schnell auf etwas drauf einstellt, und wenn man dann zu Bett geht, am nächsten Tag wieder jungfräulich ans Werk geht, klingt es im ersten Augenblick einfach anderster. Besonders an "Bass" gewöhnt man sich recht schnell, so kann ich mir vorstellen, dass ich auch noch den Pegel entsprechend zurückfahren werde, aber das wird sich noch zeigen.

Meine Fronts hatten mir beim ersten Mal auch sehr gut gefallen, dann gab es ne Phase, da fehlte mir etwas, dann war ich wieder plötzlich hellauf begeistert. Es ist darüberhinaus auch stark davon abhängig, welche Aufnahmen ich höre, welche Art von Musik ich mir reinziehe.

Vorgestern, als ich den SVS das erste Mal in Betrieb genommen habe, war ich wahnsinnig entäuscht vom SVS, da hätte ich am Liebsten durch den Raum gebrüllt. Mein Kollege war schon gespannt auf meinen persönlichen Eindruck, den ich Ihm dann gestern Mittag geschildert hatte. Ich sprach von "Entäuschung".. er konnte es nicht glauben, er wollte sofort hinfahren, und sich selbst ein Bild von zu machen. Also sind wir in der Mittagspause zu mir nach Hause gefahren, ich habe Musik reingelegt, er schon große Ohren bekommen (bevor er schon große Augen bekommen hatte), und als wir dann paar nette Filmszenen reingelegt hatten, schaute er mich nur noch fragend an und meinte: "ich glaube du spinnst". Ich hätte angeblich völlig verzerrte Wahrnehmungen und eine Erwartungshaltung, die er keineswegs nachvollziehen kann. Er findet den PB10 einfach nur "genial". Komischerweise hat mir der PB10 zur Mittagszeit auch wahnsinnig gut gefallen, konnte es in dem Moment selbst nicht ganz glauben.

Am frühen Abend habe ich weiter getestet - erneut war ich wieder hin und weg, aber nach wie vor mit der Ausnahme, dass er bei Stereo seine Defizite hat, aber auch NUR bei kickbetonter Musik - bei Alanis, Seal oder Rock/Metal ist das weit gefehlt, denn da kommt mehr als ausreichend Druck.

Ob ich mit bassbetonteren Fronts glücklicher geworden wäre? - kann gut möglich sein, aber auch nur dann, wenn die Fronts gleichzeitig die Stärken meiner jetzigen Wharfedales hätten, also Räumlichkeit, Spritzigkeit und Wärme. Aber ich hätte die Wharfedales ja nicht gekauft, wenn mir ihre Bassleistung nicht zugesagt hätte, und das ist auch so, es reicht mir locker, nur gibt es nunmal diese sogenannten Phasen der Unzufriedenheit, wie es im Leben halt nunmal ist.

Ich bin froh, dass ich mein System nun komplettiert habe.

Dominik hat sich bereits angekündigt, vorbeikommen zu wollen, um mal bisschen zu lauschen, auch andere sind natürlich herzlichst eingeladen.

so long,
Sascha


[Beitrag von pratter am 16. Feb 2005, 08:41 bearbeitet]
Bass-Oldie
Inventar
#12 erstellt: 16. Feb 2005, 08:44
Sascha,

stell mal nach einigen Tagen Einhören zum Test die Mains auf "Small" und den Sub auf "Both".
Höre dann nochmals rein, ob sich so der Mittenbass besser einstellt und deine Mains etwas unterstützt, als wenn die auf "large" stehen.

Wenn ich bei mir die Mains auf "Large" habe, dann kommt bei normaler Stereomusik schlicht garkein Bass beim Sub an. Das habe ich aber erst bei dem Test mit Raico (aus dem Nubert Forum) gemerkt, da ich durch die Kappa's genug "Musikbass" zur Verfügung habe.
pratter
Inventar
#13 erstellt: 16. Feb 2005, 08:52
Axel,

vielleicht ist das bei deiner Parasound-Kombi etwas anderster, als bei mir. Sub auf "BOTH"? - bei mir gibt es "NO", "YES" und "PLUS". Bei "PLUS" spielen die Fronts UND der Sub ihr volles Spektrum aus, aber ich werds nochmal mit "SMALL" und "YES" testen, aber habe in Erinnerung, dass sich da nicht viel geändert hat.

Gruß,
Sascha
Bass-Oldie
Inventar
#14 erstellt: 16. Feb 2005, 09:40
Bei mir heißt es weder PLUS noch BOTH
Meine Einstellung der Mains ist jetzt "SMALL", damit bei Stereo etwas zum Sub kommt, und dann "REINFORCED", damit bei den Kappa's doch der ganze Bass-Inhalt ankommt (ich will die beiden Biggies ja nicht kastrieren).
So hört es sich jetzt am besten für Filme, SACD/DVD-A und Stereomusik an.

Das sollte bei dir dann "Small" und "PLUS" sein. Eventuell musst du die Übernahmefrequenz noch etwas tunen, damit der PB10 deine Boxen bereits etwas früher unterstützt.
Aber das sind alles kleine Tuningmaßnahmen, in die man sich immer eine gewisse Zeit einhören sollte.

Je nach eigener Tagesform hört man mal so, mal so, und stellt es immer wieder mal um.


[Beitrag von Bass-Oldie am 16. Feb 2005, 09:45 bearbeitet]
pratter
Inventar
#15 erstellt: 16. Feb 2005, 09:46
"SMALL" und "PLUS" geht soviel ich weiss nicht - das wäre dann "LARGE" und "PLUS", und so habe ich es derzeit auch eingestellt.

Edit, ja, ich habe die Einstellung ja schon mehrfach geändert, auch bereits beim alten Sub, aber ich komme fast immer wieder auf's gleiche zurück

Gruß,
Sascha


[Beitrag von pratter am 16. Feb 2005, 09:47 bearbeitet]
pfote
Stammgast
#16 erstellt: 16. Feb 2005, 10:42
@pratter
vielen dank für den ausführlichen und informativen bericht!

zum bassmanagement: ich spiel da auch in regelmässigen anständen dran rum (dummerweise kann man an meinem Harman viel drehen bei dem thema), im moment habe ich meine fronts auf large (was eigentlich falsch ist, es sind ja nur kompakte, die irgendwo zwischen 40 und 50Hz das handtuch werfen) und gebe alles unter 80Hz zusätzlich an den sub weiter

richtiger wäre natürlich, alle LS auf klein zu haben und bei 60 oder 80Hz trennen zu lassen, so hab ich's auch meistens

viel freude mit deinem neuen Sub !!!


PS: wobei ich mir schon bisschen sorgen mache wenn du sagst, der oberbass ist etwas mickrig, wo ist denn bei dir der oberbass ? hauptaufgabe meines velo ist im moment den bereich 80-35Hz bereitzustellen .. und das sollte der SVS natürlich auch können
boomer4711
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 16. Feb 2005, 11:20

pratter schrieb:

Wer sich für den SVS PB10-ISD interessiert, der darf sich gerne bei mir oder einem anderen Besitzer einfinden, aber natürlich nur mit voriger Absprache.


Schöner Bericht und auf einen Vergleich mit dem AW-880/1000 sind sicher viele gespannt!

Bin mal gespannt wann der erste SVS PB12-ISD vorgestellt wird, der preislich zwischen dem AW-880 und dem AW-1000 liegt (auch wenn es zu letzterem nicht sehr viel ist) - dann werden die Vergleiche richtig spannend, denn die Vergleiche SVS PB12-ISD/2 mit dem AW-1000 (auch wenn es zwei sein sollten), hinken doch ein wenig.


[Beitrag von boomer4711 am 16. Feb 2005, 13:13 bearbeitet]
pratter
Inventar
#18 erstellt: 16. Feb 2005, 11:25

Wollte nicht natrilix einen SVS PB12-ISD kaufen?


Bitte fang jetzt nicht in diesem Thread damit an!! - (er zielte wie schon mehrmals erwähnt auf einen PB12-Plus ab).

Gruß,
Sascha
boomer4711
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 16. Feb 2005, 11:50

pratter schrieb:

Wollte nicht natrilix einen SVS PB12-ISD kaufen?


Bitte fang jetzt nicht in diesem Thread damit an!! - (er zielte wie schon mehrmals erwähnt auf einen PB12-Plus ab).

Gruß,
Sascha


??? Was heißt anfangen? Ist doch im Grunde der gleiche Sub mit etwas mehr Leistung! Es war übrigens ein Versehen von mir und ich wollte keinem was nur weil ich nicht die genaue Produktbezeichnung des Subs geschrieben haben den sich natrilix kaufen möchte!
pfote
Stammgast
#20 erstellt: 16. Feb 2005, 12:03
== OffTopic ==
@boomer4711 der PB12-Plus hat einen anderen Treiber, ein anderes Gehäuse, einen anderen Verstärker (mehr leistung), und einen eingebauten parametrischen EQ .. eigentlich ist da so ziemlich nichts gleich, ausser das es beides SVS sind

so, und nu zurück zum topic ...
pratter
Inventar
#21 erstellt: 16. Feb 2005, 12:07
@boomer
Ja, aber es geht hier um meinen persönlichen Hörbericht des PB10-ISD's, und nicht um die Beabsichtigungen seitens Natrilix, die es im übrigen bald in jedem Thread nachzulesen gibt.

Ich bin da recht sensibel, sorry!

Gruß,
Sascha
natrilix
Inventar
#22 erstellt: 16. Feb 2005, 12:20
meinetwegen müsst ihr euch nicht in dir Haare bekommen

wie ich dir in einer PM bereits vorgestern geschrieben habe, will ich keinen ISD SUB sondern ein Plus Modell - wie bereits angemerkt wurde...
bei Fragen dazu kannst du gerne in dem passenden Thread posten. (vorzugsweise in meinem)

Hier gehts wirklich um den Hörbericht und Vergleich des ISD-10 - und darum wieder zurück zum Thema:

Sascha, hast du schonmal versucht den Sub mit einer höheren Trennfrequenz um 100Hz anzusteuern?
pratter
Inventar
#23 erstellt: 16. Feb 2005, 12:24
@natrilix

100hz habe ich getestet, aber mir ist vorhin eingefallen, dass ich bei meinen Fronts ein Loch zwischen 80hz und 110hz gehört habe, als ich die Sinus-Kurve (befindet sich auf der AVIA) durchlaufen habe. Daher sollte ich wirklich mal die Übernahmefrequenz mit 150hz testen.

Ich werde Bescheid geben, wenn ich's getestet habe.

Gruß,
Sascha
boomer4711
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 16. Feb 2005, 13:18

pfote schrieb:
== OffTopic ==
@boomer4711 der PB12-Plus hat einen anderen Treiber, ein anderes Gehäuse, einen anderen Verstärker (mehr leistung), und einen eingebauten parametrischen EQ .. eigentlich ist da so ziemlich nichts gleich, ausser das es beides SVS sind :D


Stimmt, jetzt habe ich es auch gesehen! Dann muss doch nochmal jemand den PB12-ISD kaufen! Ich?



pratter schrieb:
@boomer
Ja, aber es geht hier um meinen persönlichen Hörbericht des PB10-ISD's, und nicht um die Beabsichtigungen seitens Natrilix, die es im übrigen bald in jedem Thread nachzulesen gibt.

Ich bin da recht sensibel, sorry!


Scheint so - dennoch ein schöner Bericht und ich habe ihn hoffentlich nicht mir der falschen Typenbezeichnung "versaut"!


[Beitrag von boomer4711 am 16. Feb 2005, 13:20 bearbeitet]
pratter
Inventar
#25 erstellt: 16. Feb 2005, 19:35
Sodele, ich habe soeben noch ein wenig weitergetestet, und es hat sich so einiges ergeben.

Zum Frequenzbereich meiner Mains:
Ich muss mich hier etwas korrigieren, so geht das Frequenzloch von 80 bis ~95hz, jedoch ist es nicht so drastisch, wie ich vorerst meinte, aber dennoch ist es hörbar.

Unterhalb von 80hz gehts dann einigermaßen weiter, zwar nicht so Laut wie oberhalb von 95hz (zwischen 100 und 125hz ist es am Lautesten), aber dennoch gute Lautstärke.

Bis 40-35hz, dann ist plötzlich Schicht im Schacht. Unter 35hz geht nichts mehr, was auch "ok" ist.

Das Frequenzloch befindet sich also direkt im unteren Kickbass-Bereich.

Nun habe ich mein Setup nochmal komplett durchgecheckt, und siehe da, ich hatte etwas komplett vergessen - "verdammter parametrischer EQ" - folgendes Bild hat sich mir geboten:
"Mains" -> 40hz = -6,5db, 125hz = -4,5db, Rest ist hier unwichtig.

Das habe ich natürlich korrigiert, plötzlich war da auch etwas mehr Kickbass vorhanden, werde hier aber noch testen müssen, was mir dann besser gefällt.

Die "Mains" sind also garnicht so schwach, wie ich immer dachte, bis auf den Kickbass, der immer noch etwas schwächelt, mit dem sich aber trotzdem Leben lässt.

Zum PB10-ISD:

Da blick ich noch nicht so ganz durch, ich versuche mal meine Gehörtes zu erklären:

Zwischen 40 und 100hz scheint er mir recht lineal zu sein, fast immer gleiche Lautstärke (leicht Schwankungen), zwischen 30 und 40hz ist er wahnsinnig druckvoll und laut, dann fällt er wieder ab, bis 20hz (dann schalte ich auch ab). Bei 20hz hat man das Gefühl, dass der Raum vibriert (irgendwie krieg ich da fast Kopfweh von, also würde das Signal direkt auf mein Gehirn gehen).

Ich habe die Übernahmefrequenz nun auf 100hz gestellt, Fronts auf LARGE, und Sub auf PLUS. Klingt sehr kräftig. Wenn ich die Fronts auf SMALL stelle, nimmt der Kickbass merklich ab.

hmhm.. soweit sogut

Gruß,
Sascha
Dominik2004
Stammgast
#26 erstellt: 16. Feb 2005, 21:37
Ich habe mein Setup auch noch ein wenig verändert. Lautstärke auf ca. 10.00 Uhr runtergeregelt.

Die Fronts laufen weiterhin auf Large, der Sub übernimmt aber die Frequenzen erst unterhalb 60Hz.

Center und Rears laufen auf small. Center wird auch bei 60Hz getrennt und die Rears bei 80Hz.

Wenn ich die Fronts schon bei 80Hz ablöse, kommt mir der Bass ein wenig unpräzise vor. Er schwingt auch länger nach. Kann aber darauf zurückzuführen sein, dass bei mir bei ca. 80Hz eine Raummode angeregt wird.

Jetzt muss ich noch ein bischen an der Phase rumprobieren und dann dürfte alles einigermaßen in Ordnung sein. Ein Einmessystem besitzt der Harman 630 leider nur für die Lautsprecherpegel. Und leider auch nicht für den Sub.

Gruß Dominik
pratter
Inventar
#27 erstellt: 17. Feb 2005, 07:29
Ich finde ein autom. Einmessverfahren vom A/V-Receiver kann man sowieso getrost inne Tonne hauen. Für Personen, die sich leicht zufrieden geben, und auch nicht die Zeit und Lust haben, am Setup selbst rumzuschrauben, ist es aufjedenfall praktisch. Für uns Freaks ist es aber ein eher sinnloses Gimmick.

Gruß,
Sascha
boomer4711
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 17. Feb 2005, 12:40

pratter schrieb:
Ich finde ein autom. Einmessverfahren vom A/V-Receiver kann man sowieso getrost inne Tonne hauen.


Gibt es ein Computerprogramm mit welchem man die Messungen durchführen und die Einstellungen optímieren kann?

pratter, deine Beschreibung hört sich für mich so an, als wenn verschiedene Effekte greifen (Eigenresonanz des Raumes, Raummoden ...) ich würde den AVR mal auf linear stellen und dann mit Phase und Standort experimentieren. Anschließend kannst da ja nochmal neu einmessen.
pratter
Inventar
#29 erstellt: 17. Feb 2005, 14:55

Gibt es ein Computerprogramm mit welchem man die Messungen durchführen und die Einstellungen optímieren kann?

Speziell für die Raumanpassung gibt es Cara. Ansonsten einige Test-DVD's (Burosch, Avia, ..) und am besten ein Schallpegelmesser.



pratter, deine Beschreibung hört sich für mich so an, als wenn verschiedene Effekte greifen (Eigenresonanz des Raumes, Raummoden ...) ich würde den AVR mal auf linear stellen und dann mit Phase und Standort experimentieren. Anschließend kannst da ja nochmal neu einmessen.


Mein A/V Receiver hat auch sowas wie "Pure Direct".. da schalte ich ständig hin und her, um zu sehen, wie es sich ohne EQ etc. anhört. Die Phase habe ich nach bestem Gefühl bereits korrekt eingestellt, werde es aber nochmals zur Sicherheit prüfen. Am Standort lässt sich nichts machen, auch wenn ich den Sub jetzt testweise verschieben würde, sein Platz ist dann trotzdem da, wo er jetzt steht, weil einen anderen Platz habe ich nicht zur Verfügung.

Ich denke ich bin schon auf dem richtigen Weg, muss aber noch weitaus mehr Zeit investieren.

Gruß,
Sascha
pratter
Inventar
#30 erstellt: 28. Feb 2005, 08:52
Nur zur Info:
Ich habe bereits das Behringer ECM8000 Einmessmikro bestellt, so werde ich hoffentlich in den nächsten zwei Wochen die ersten Resultate posten können.

Gruß,
Sascha
teite
Stammgast
#31 erstellt: 28. Feb 2005, 14:30
Hallo,


pratter schrieb:
Nur zur Info:
Ich habe bereits das Behringer ECM8000 Einmessmikro bestellt,


Hast du einen Mic-PreAmp oder ein Mischpult ueber welches du dem Mic seine 48V Phantomspeisung servierst? Das ECM8000 ist ein Kondesatormic das ne extra Spannnungsversorgung braucht.

Wenn du daran gedacht hast, vergiss meinen Post einfach. ;-)

cu,
Stefan
pratter
Inventar
#32 erstellt: 28. Feb 2005, 14:46
folgender Vorverstärker wird erstmal zum Einsatz kommen:
http://www.studioprojectsusa.com/vtb1.html

Gruß,
Sascha
pratter
Inventar
#33 erstellt: 03. Mrz 2005, 17:28
Ich kann euch nun sagen, was ich insgesamt bezahlt habe:
596 EUR

Wer ne genaue Auflistung haben möchte, soll Bescheid sagen!

Gruß,
Sascha
Caisa
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 06. Mrz 2005, 16:18

Wer ne genaue Auflistung haben möchte, soll Bescheid sagen!


Bescheit!

Kannst mir auch ne PM schicken!

Gruß Caisa
Bass-Oldie
Inventar
#35 erstellt: 06. Mrz 2005, 16:24
Bitte denkt dran:
Der einzig variable Teil der Importrechnung ist der Versand vor die Haustüre. Und der ist bei jedem anders.
Also nützt die Rechnung von einem User einem anderen nicht allzuviel.
Meine Liste enthält den gemittelten Wert, allzugroße Unterschiede sollte es daher nicht geben.

Wer Interesse hat, bekommt auf jeden Fall von SVS ein separates Angebot erstellt. Wenn ich den Wert dann statt dem default Transportkostenwert in meine Excelliste eingebe, dann kommt man dem Ergebnis auf +/- 10 EUR nahe.
pratter
Inventar
#36 erstellt: 06. Mrz 2005, 17:32
Ware: 340 EUR (Kreditkarte)
Versand: 153 EUR (Kreditkarte)
Atlas Gebühr: 8 EUR (BAX, Barbezahlung)
CLF Gebühr: 5 EUR (BAX, Barbezahlung)
Zoll: 12 EUR (BAX, Barbezahlung)
Einfuhrumsatzsteuer: 74 EUR (BAX, Barbezahlung)

592 EUR (die Beträge wurden allesamt entsprechend abgerundet)

Gruß,
Sascha
pfote
Stammgast
#37 erstellt: 06. Mrz 2005, 17:50
@pratter
mal gucken ob ich dich schlagen kann im preis, ich sitz hier 20 minuten vom Frankfurter Flughafen weg, wo eh 90% aller US Luftfracht aufschlägt
pratter
Inventar
#38 erstellt: 06. Mrz 2005, 17:54
Könnte sein, ich wohne 70km vom nächste Flughafen (Stuttgart) entfernt.

Gruß,
Sascha
pfote
Stammgast
#39 erstellt: 16. Mrz 2005, 10:47
hier ganz kurz meine ersten Eindrücke vom PB10.

ich hab gestern abend noch mal kurz die sinuston-cd ausgepackt und mal kurz den frequenzgang durchgemessen: der PB10 zeigt die selben probleme wie mein kleiner Velo, anhebung im 30-40Hz bereich mit ner delle bei 38Hz. Das ist genau wie erwartet, an dem raum hat sich ja nixhts getan Allderdings scheint der SVS den Raum deutlich weniger anzuregen, die entsprechenden berge und täler im frequenzgang fallen deutlich kleiner aus. Laut Conrad schätzeisen geht er runter bis 18Hz, rein subjektiv könnte das aber auch noch weiter runter gehen, hören kann man's nicht und dem schätzeisen traue ich da unten auch nicht mehr so viel zu ... richtiges anpassen an den raum und evtl noch bisschen an der position drehen steht noch aus, da werde ich aber vor dem WE kaum dazu kommen

erste hörtests:
als erstes Musik, "Yello Essential": definitv ein anderer Bass als der Velo, wobei ich gerade bei dieser CD den eindruck hatte dass er unten rum etwas aufdickt, speziell das elektronische schlagzeug hatte ich so noch nie wahrgenommen. muss das bei gelegenheit mal genauer untersuchen. Weitere Tests mit Norah Jones und Dianne Krall konnten den eindruck des aufdickens nicht bestätigen, eher im gegenteil, dort klang alles wie aus einem guss.
film, "HdR 1 SEE", Anfangsszene bis Sauron seinen Ring fallen lässt: der Soundtrack klingt "schlanker" als mit dem Velo, das kann aber gut dran liegen dass die pegel noch nicht stimmen, die entscheidende Stelle, den Ringdrop, erledigt der PB10 mit absoluter souveränität (im gegensatz zum velo der dort ohne BFD in der regel das handtuch warf und anfing alles zu vermatschen), keine neigung zum dröhnen, sauberer "sweep" bis in den keller
StarWars2, AotC, der nabu-kreuzer: an der stelle ist der Velo immer ausgeflippt, da musste man den Pegel deutlich runterregeln, der PB10 geht da mit absoluter souveränität drüber, da ist zwar neben dem "normalen" Bass ein sehr tiefes grollen zu hören (speziell wenn der kreuzer landet), aber da ist nichts dabei was den PB10 aus der ruhe bringen könnte, so dass man sich die szene anhört und fragt, wo genau ist da jetzt eigentlich das problem der anderen?!

erstes kurzes fazit: brachialer tiefstbass, pegel für diesen raum völlig ausreichend, braucht zwar noch ein bisschen anpassung an den raum um sein volles potential richtig auszuschöpfen, aber alles in allem bin ich sehr zufrieden

ausführlicher bericht folgt
Bass-Oldie
Inventar
#40 erstellt: 16. Mrz 2005, 11:14

pfote schrieb:
aber alles in allem bin ich sehr zufrieden


Schön, so soll es sein.
Spätestens jetzt könnte man den Footer anpassen
pratter
Inventar
#41 erstellt: 16. Mrz 2005, 11:44
@pfote
Freut mich zu hören. Aufjedenfall auch Master & Commander und I-Robot testen!

Ich konnte gestern mein WLAN in Betrieb nehmen, und werde vielleicht heute Abend zu den ersten "richtigen" Messungen kommen, die ich dann vom Büro aus steuern kann. Muss also nicht selbst im Hörraum anwesend sein. Meine Voraussetzungen sind damit nahezu "ideal", also hoffe ich auch, ich kann mit seriösen Frequenzschieben dienen.

18hz hatte ich auch schon, auch 16hz (dann ist aber auch Grenze mit meinem Behringer ECM8000). Eingepegelt war der Sub zu dem Zeitpunkt bei relativen 80db/100hz. Bei 16-18hz waren es ~60db (sind keine Absolut-Angaben), logischerweise nicht hörbar. Habe dann einfach mal "Lauter" gestellt, dann war ein extremes Druckkammer-Vibrieren zu hören, da spürte man förmlich die lange Welle

Gruß,
Sascha
pfote
Stammgast
#42 erstellt: 16. Mrz 2005, 13:52
@Bass-Oldie
zu befehl! *hacken-zusammenschlag* (au)

@pratter
Master&Commander hab ich verborgt, i,robot hab ich nich .. is das ne lohnende anschaffung ?

aber wie gesagt, da muss eh noch der BFD ran .. und ich hab noch nen alternativen standplatz gefunden, für den muss nur ein bisschen umgeräumt werden. wird ein geschäftiges wochenende, und zu ostern gibts ne probehörparty, da kommen 3 bekannte hier aus der gegend die sich schon lang mal meine Alesis anhören wollten, jetzt haben sie noch nen grund mehr ..
pratter
Inventar
#43 erstellt: 16. Mrz 2005, 14:21
Die Alesis habe ich auch schon gehört, sind nicht schlecht, wären mir für's Studio aber zu dunkel, für's Heimkino aber sicherlich nicht schlecht, besonders weil sie von den vielen Nahfeldmonitoren die ich gehört habe, wenigstens etwas in den Frequenzkeller gehen.

Gruß,
Sascha

ps, I-Robot lohnt sich, wie ich finde. Die Tunnelszene ist nicht von schlechten Eltern.


[Beitrag von pratter am 16. Mrz 2005, 14:21 bearbeitet]
electra_my_dream
Stammgast
#44 erstellt: 16. Mrz 2005, 16:47
Was ich mal fragen wollte,ist es besser den Verstärker des Subs hochzudrehen und dafür am Receiver runter oder andersherum?
Bass-Oldie
Inventar
#45 erstellt: 16. Mrz 2005, 17:54
Der Mittelweg ist das Richtige.

Am Sub würde ich eine Potistellung zwischen 9 und 12 Uhr erwarten, am Receiver zwischen 0 und +6dB.
electra_my_dream
Stammgast
#46 erstellt: 16. Mrz 2005, 18:10
Naja bin kurz vor 9 Uhr und am Receiver muss ich schon in den Minusbereich.
Sonst wird der Sub zu laut im Vergleich zu anderen Kanälen.
Berman
Inventar
#47 erstellt: 16. Mrz 2005, 18:12
Ich überlege mir seit einiger Zeit die Anschaffung eines SVS PB12-ISD2 :). Vielleicht werdet ihr so ab ende April etwas von mir über diesen SW hören.

EDIT : Achso , ihr sucht jemanden der Erfahrungen mit dem ISD ohne die 2 hat. OK damit werde ich dann nicht dienen können.


[Beitrag von Berman am 16. Mrz 2005, 18:13 bearbeitet]
pfote
Stammgast
#48 erstellt: 16. Mrz 2005, 18:14
sobald man sowas wie den BFD hat, hat sich diese frage erledigt, dann muss man den Ausgangspegel des Receivers eh an den des BFD matchen, damit hat man nur noch die regelmöglichkeit Subwoofer .. wobei sich der regler bei mir (mit BFD) auch noch zwischen 6 und 9Uhr bewegt .. allerdings erst mal nur grob nach gehör eingepegelt
pfote
Stammgast
#49 erstellt: 16. Mrz 2005, 18:15
@Berman
knapp daneben, wir suchen keine Leute mit erfahrungen, sondern geben unsere erfahrungen zum besten
Berman
Inventar
#50 erstellt: 16. Mrz 2005, 18:21
Whatever...


Mal was anderes : Ist SVS reine Luftfracht? Oder werden die Brüllwürfel/Quader verschifft?
electra_my_dream
Stammgast
#51 erstellt: 16. Mrz 2005, 18:25

sondern geben unsere erfahrungen zum besten

Wobei die Erfahrungen von manchen,uns mehr oder weniger interessieren..
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
SVS PB10-ISD
esotec am 23.10.2005  –  Letzte Antwort am 30.10.2005  –  26 Beiträge
SVS PB10-ISD brummt !
Netzferatu am 24.01.2006  –  Letzte Antwort am 14.03.2006  –  16 Beiträge
Bericht: Preis/Leistungshammer SVS PB10-ISD
Dominik2004 am 29.01.2005  –  Letzte Antwort am 16.02.2005  –  79 Beiträge
Mein SVS PB10-ISD und ich
X-FroG am 27.06.2005  –  Letzte Antwort am 20.07.2005  –  21 Beiträge
SVS PB10-ISD vs. Teufel M5100 SW
Juergen am 04.12.2005  –  Letzte Antwort am 13.01.2006  –  15 Beiträge
SVS PB10- ISD aus Amerika importieren
Tony_Cologne am 12.02.2006  –  Letzte Antwort am 12.02.2006  –  5 Beiträge
Wie kaufe ich einen SVS PB10-ISD ?
Cornell am 01.08.2006  –  Letzte Antwort am 03.08.2006  –  9 Beiträge
SVS PB10-ISD vs. Heco Phalanx 12a - zu Hilf !!!
Atlas_Wing am 28.04.2005  –  Letzte Antwort am 08.05.2005  –  66 Beiträge
Wo ist der PB10-ISD am günstigsten?
RAV_D4D am 21.07.2005  –  Letzte Antwort am 22.07.2005  –  5 Beiträge
PB10-ISD und Importkosten
R.Langdon am 18.04.2005  –  Letzte Antwort am 11.05.2005  –  3 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

HiFi-Forum Adventskalender Widget schließen

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder833.967 ( Heute: 57 )
  • Neuestes MitgliedNero86
  • Gesamtzahl an Themen1.389.665
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.462.439