Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 Letzte |nächste|

Direktvergleich: Epson TW9200; JVC-X35; Sony VPL HW-55; persönliche Eindrücke

+A -A
Autor
Beitrag
Terrek
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 14. Dez 2013, 02:26
Eins vorweg. Das sind meine persönlichen Eindrücke und jedes dieser Geräte spielt in der Oberliga.

Verglichen wurde auf einer knapp über 3m breiten 21:9 Leinwand beim Fachhändler meines Vertrauens. Volloptimierter, komlett abgedunkelter Heimkinoraum. Sitzabstand rund 4m. Beamer im Direktvergleich. Alle Beamer nicht kalibriert, "out of the box" und im fürs Auge angenehmsten Modus, also idr. Kinovoreinstellung.

Meine Priorität liegt eindeutig bei 2D. 3D ist für mich nurmehr Zubrot.

Hier meine Eindrücke:

Der Epson machte gute Farben im Vergleich zum Sony. Natürlicher im Farbton und satter. Die Schärfe allerdings selbst mit allen möglichen Schärfereglern liegt klar zurück gegenüber dem JVC oder Sony.

Daher ein schnelles und klares Aus für den Epson. Nochmal ums klar zu stellen. Für sich genommen ein tolles Gerät, aber im Direktvergleich ein deutlich sichtbarer Nachteil. AUch kann der Epson als LCD nicht mit dem homogenen Bild eines LCOS mithalten, was man durchaus aus 4m Sichtabstabd und geschultem Auge spüren kann. Das Bild wirkt eher digital und das Bild der beiden LCOS eher analog und rund, was ich bevorzuge.

Nun stand es Sony gegen JVC.

Der Sony produzierte einen sichtbaren Grünstich, der im Direktvergleich mit dem JVC, der eher ins rot geht (was ich jetzt angenehmer empfinde als grün) klar auffiel. Gerade bei Filmen wie "Skyfall", der eher ins Grün geht schon extrem.

Von da an galt es beim Sony die "JVC-Farben" zu erlangen was nur ansatzweise durch Anlegen eines Benutzerprofils gelang.

Von der Schärfe kann man den Sony deutlich knackiger bekommen, allerdings teuer erkauft, mit deutlichem Rauschen und unschönen Artefakten in verschiedenen Szenen (RC auf 20 und Schärfe auf 30). Bringt mehr Schärfe und auch Bildtiefe/Kontrast, aber eben auch viel mehr unschöne Dinge, die man eigentlich nicht sehen will. Ich zumindest. Auf Standbildern konnte ich an einigen Objekten sogar unschöne Doppelkonturen erkennen, im Gegensatz zum JVC.

Der JVC wirkt von Haus aus auf mich einfach runder, homogener, fast schon analog, aber dennoch scharf und kontrastreich mit peppigen aber natürlichen Farben. Einige Aussagen von Testern, der JVC sei unkalibriert deutlich schlechter als der Sony kann ich somit nicht nachvollziehen.

Die Zwischenbildberechnung des JVC ist in 2D nicht auf dem Niveau wie die des Sonys aber in 95% aller Szenen sollte das für mich (ich bin da schon sehr pingelig) genügen.

In 3D wirkte für mich der JVC auch besser, einfach stimmiger, nur die fehlende FI störte und natürlich der kreischende Lüfter. Ein Nogo. Der Sony war in 3D auch kaum hörbar.

Aber da 3D für mich eher ein lustiger aber unnötiger Spaß am Rande ist, eher egal.

Nochmal zum Geräusch: In 2D Sony nicht hörbar aus einiger Entfernung, JCV schon, aber noch sehr leise.


Für mich steht der JVC gerade vorne. Vom Preis sind für mich beide nahezu gleich, wenn man vom Sony die beiden Brillen und den Transmitter beim JVC abziehen würde......aber das brauche ich eigentlich nicht, denn 3D ist für mich nur ein Gimmick auf das ich gerne verzichten kann.

Ich werde berichten wie ich mich entschieden habe.

Gruß, Jens


[Beitrag von Terrek am 14. Dez 2013, 02:27 bearbeitet]
Nudgiator
Inventar
#2 erstellt: 14. Dez 2013, 03:34

Terrek (Beitrag #1) schrieb:

Von der Schärfe kann man den Sony deutlich knackiger bekommen, allerdings teuer erkauft, mit deutlichem Rauschen und unschönen Artefakten in verschiedenen Szenen (RC auf 20 und Schärfe auf 30).


Gut erkannt: der X35 besitzt die bessere native Schärfe aufgrund des höherwertigeren Objektivs. Der HW55 versucht dies durch die RC auszugleichen ... mit den von Dir erwähnten Problemen. Stelle den X35 auf Schärfe = 7 und Detail = 25. Dann ist der X35 knackscharf, OHNE irgendwelche Nebeneffekte.
Andreas1968
Inventar
#3 erstellt: 14. Dez 2013, 09:54
Kann ich bestätigen, dass auch ein X35 ein sackscharfes Bild projizieren kann. Ich hatte dabei Schärfe auf 8 und Detailschärfe ebenfalls auf 25.


Wenns nochmehr sein soll, rüstet man noch einen Darbee 5000 nach. Dann siehts genauso plakativ aus wie beim Sony, mit wohl weniger Artefakten.


[Beitrag von Andreas1968 am 14. Dez 2013, 10:46 bearbeitet]
DasDing)
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 14. Dez 2013, 10:17
also ich hab gestern kickass2 gesehen, auf meinem x35 und muss immer wieder mit erstaunlichkeit feststellen, was ich, wir, für hammer geile beamer daheim haben. diese satten farben, die absolut gute bildschärfe. das sichtbar analog wirkende bild, und diese unglaubliche bildtiefe machen ware freude!

kickass2 bd ist aber auch vom mastering her absolut genial, wenn ich das mal so als laie bringen darf! die bildqualität ist der absolute gau:-) zumindest auf meinem x35, der läuft im eco modus, blende bei -15, und tageslichtaufnahmen kommen immer noch derart hell und glaubhaft schön, so macht filme schauen doch doppel spass.hab jetzt auch schon wieder fast 100 stdt drauf, seit dem ich das teil wieder da hab.

ich bestell mir den darbee auch mal für daheim, und teste das ganze mal durch, bei nichtgefallen schick ich das teil einfach wieder weg
Humm67
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 14. Dez 2013, 11:25
man sollte die "elektronische schärfen" regelung auch auf gar keinen fall auf 30 einstellen. das bringt nur überschwinger und doppelkonturen. das gilt im übrigen für mehr oder weniger alle projektoren. reality creation reicht beim sony vollkommen aus und bringt diese artefakte nicht.
Jogitronic
Inventar
#6 erstellt: 14. Dez 2013, 11:59
Nix für ungut, aber ein Händler der ein volloptimierten Vorführraum hat und grün/rotstichige Projektoren vorführt würde ersteinmal nicht mein Vertrauen bekommen. Warum waren die denn nicht kalibriert ?

Gruß,
Jochen
clehner
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 14. Dez 2013, 12:37
Hallo Jens,


Terrek (Beitrag #1) schrieb:

Der Epson machte gute Farben im Vergleich zum Sony. Natürlicher im Farbton und satter.

Der Sony produzierte einen sichtbaren Grünstich, der im Direktvergleich mit dem JVC, der eher ins rot geht
...


Also ich schließe mich an, wenn's wirklich so war (manche Dinge sind einfach schwer zu glauben :P) das darf schlicht und einfach nicht sein, Murks!


Terrek (Beitrag #1) schrieb:

Der JVC wirkt von Haus aus auf mich einfach runder, homogener, fast schon analog, aber dennoch scharf und kontrastreich mit peppigen aber natürlichen Farben.


Da würde ich nicht widersprechen, das kann durchaus so sein, aber vom Seheindruck her sollten HW55 und X35 (falls richtig eingestellt) schon sehr nah beeinander liegen. Für mich immer noch das größte Plus des X35, seine überragende Ausstattung!
Matzinger_P3D
Inventar
#8 erstellt: 14. Dez 2013, 15:19
Ein Farbstich sollte natürlich nicht sein, ein zweiter Vergleich mit kalibrierten Geräten wäre empfehlenswert.
Bei meinem HW55 (nicht kalibriert) war mir übrigens kein Farbstich aufgefallen (Preset "Referenz").


@DasDing

Wie breit war deine Leinwand nochmal?



Terrek (Beitrag #1) schrieb:

Von der Schärfe kann man den Sony deutlich knackiger bekommen, allerdings teuer erkauft, mit deutlichem Rauschen und unschönen Artefakten in verschiedenen Szenen (RC auf 20 und Schärfe auf 30).


Wie von Humm67 schon erwähnt, Schärfe auf 30 ist viel zu hoch, die hatte ich sogar auf 0 gelassen. Mit der RC sollte man es auch nicht übertreiben, ich hatte die z.B. nur auf 10 eingestellt.


[Beitrag von Matzinger_P3D am 14. Dez 2013, 15:22 bearbeitet]
Insomnia7
Stammgast
#9 erstellt: 14. Dez 2013, 17:13
Hallo Jens,
dein Beitrag irritiert mich doch etwas .
Ich habe kürzlich auch die von dir gesehenen Beamer vergleichen dürfen.
Was mir an deinem Bericht auffiel:
(Ich habe die Stellen zum Teil unvollständig zitiert um ein Vollzitat zu vermeiden)


Volloptimierter, komlett abgedunkelter Heimkinoraum beim Fachhändler und die Geräte die nicht erst seit gestern auf dem Markt sind wurden nicht kalibriert?

fürs Auge angenehmsten Modus, also idr. Kinovoreinstellung.
Für den Sony wäre das nach den veröffentlichten Tests wohl Reference.


was man durchaus aus 4m Sichtabstabd und geschultem Auge spüren kann.
Auf 4 Meter spüre ich da nichts, sichtbar sind die Unterschiede vielleicht.

Von da an galt es beim Sony die "JVC-Farben" zu erlangen was nur ansatzweise durch Anlegen eines Benutzerprofils gelang.

Warum sollte man die falschen Farben des JVC (Rot Stich) beim Sony erlangen?

(RC auf 20 und Schärfe auf 30). RC auf 20 und zusätzlich die Schärfe hochregeln ist wie hier mehrfach angemerkt wurde keine sinnvolle Einstellung.

Der JVC wirkt von Haus aus auf mich einfach runder, homogener, fast schon analog, aber dennoch scharf und kontrastreich mit peppigen aber natürlichen Farben.
Seit wann sind peppige Farben natürlich falls man nicht Roger Rabbit heißt.

In 3D wirkte für mich der JVC auch besser, einfach stimmiger, nur die fehlende FI störte und natürlich der kreischende Lüfter.
Ich glaube in Hinsicht auf 3D herrscht Konsens das der JVC X35 mit dem Epson und dem Sony nicht mithalten kann.

Vom Preis sind für mich beide nahezu gleich, wenn man vom Sony die beiden Brillen und den Transmitter beim JVC abziehen würde......aber das brauche ich eigentlich nicht, denn 3D ist für mich nur ein Gimmick auf das ich gerne verzichten kann.

Sony hat einen Transmitter für die Brillen eingebaut und gibt 2 Brillen dazu.
Schaut man sich die UVP der Beamer an wird der JVC sogar bei den Fachhändlern zurzeit deutlich günstiger als der Epson oder Sony angeboten.

Bezüglich der Einstellungen wundere ich mich über den Fachhändler mit volloptimierten Raum der die Beamer auf diese Weise präsentiert.

Wie ist dein Raum, auch volloptimiert? Hast Du die Beamer auch unter deinen Bedingungen zuhause: Leinwandgröße, Wandfarbe, Restlicht etc. vergleichen können?
Bei einem hellen Wohnzimmer könnten der Epson oder Sony durchaus eine gute Wahl sein.

Just my 2 cents
Nudgiator
Inventar
#10 erstellt: 14. Dez 2013, 17:19

Humm67 (Beitrag #5) schrieb:
man sollte die "elektronische schärfen" regelung auch auf gar keinen fall auf 30 einstellen.


Beim Schärferegler wäre ich ebenfalls sehr vorsichtig (bei allen Projektoren). Die Detailanhebung beim X35 arbeitet aber ziemlich subtil. Man kann das ja alles wunderbar mit Testbildern überprüfen.


reality creation reicht beim sony vollkommen aus und bringt diese artefakte nicht.


Alles eine Frage, in welchem Maße man diese Helferlein nutzt. Ein Darbee kann auch Sinn machen, so lange man die Stellregler nicht auf Anschlag stellt.


[Beitrag von Nudgiator am 14. Dez 2013, 17:21 bearbeitet]
Nudgiator
Inventar
#11 erstellt: 14. Dez 2013, 17:28

Insomnia7 (Beitrag #9) schrieb:

In 3D wirkte für mich der JVC auch besser, einfach stimmiger, nur die fehlende FI störte und natürlich der kreischende Lüfter.
Ich glaube in Hinsicht auf 3D herrscht Konsens das der JVC X35 mit dem Epson und dem Sony nicht mithalten kann.


Hier muß man sich einfach entscheiden:

1. Der Epson ist in 3D der hellste Beamer
2. Der X35 ist der dunkelste Beamer in 3D, der Sony liegt in etwa dazwischen
3. Der X35 ist nahezu ghostingfrei, was man vom Sony / Epson nicht gerade behaupten kann
4. Dafür besitzt der X35 keine FI in 3D
etc.
Terrek
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 14. Dez 2013, 18:20
Das waren meine Eindrücke die ich hatte. Grün-bzw Rotstich ist evtl etwas zu drastisch ausgedrückt. Es fiel eigentlich nur auf, wenn man beide Beamer direkt miteinander am selben Bild verglich. Da war der Sony deutlich "grüner", das fiel auch dem Händler auf.

Warum die Geräte nicht kalibriert waren kann ich leider auch nicht sagen und finde ich im Nachhinein auch etwas schade. Der Epson zumindest war frisch eingetroffen und da hatte der Händler noch kaum Zeit sich mit zu befassen.

Ich werde die beiden Beamer wohl nochmal miteinander vergleichen, mit kalibrierten Farben und optimalen Einstellungen.

@Insomnia7:

Der Sony hatte sowohl im Reference als auch im Kinomodus den Hang zu grün. Ob der JVC nun tatsächlich ins rot ging kann ich nur vermuten (kann auch einfach daran gelegen sein, dass er eben keinen Grünstich hatte). Zumindest gefielen mir die Farben hier deutlich besser wie ich ja geschrieben habe.

Das der Sony überschärft war mit diesen Einstellungen weiß ich jetzt auch. Dem Händler fiel es offenbar nicht auf.

Mein Heimkinoraum ist noch nicht volloptimiert. Ich bin aber gerade dabei dies zu erreichen. Leinwand wird eine 2,65m breite 16:9 Rahmenleinwand sein., die ich manuell auf 21:9 maskieren kann.
DasDing)
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 14. Dez 2013, 20:19
Hallo matzinger

wir haben 234cm sichtbare bildbreite. Die lampe ist neu, wurde vom service ersetzt. momentaner stand allerdings 90+- irgendwas.
Matzinger_P3D
Inventar
#14 erstellt: 14. Dez 2013, 21:23
Alles klar, dann weiterhin viel Spaß damit
Humm67
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 15. Dez 2013, 12:24

Hier muß man sich einfach entscheiden:

1. Der Epson ist in 3D der hellste Beamer
2. Der X35 ist der dunkelste Beamer in 3D, der Sony liegt in etwa dazwischen
3. Der X35 ist nahezu ghostingfrei, was man vom Sony / Epson nicht gerade behaupten kann
4. Dafür besitzt der X35 keine FI in 3D


nudgiator: darf man wissen, worauf diese behauptungen beruhen. welche geräte davon hast du ausführlich selber gesehen, getestet und welche filme hast du mit diesen projektoren gesehen? hast du die geräte durchgemessen oder hast du die geräte nach technischen daten diverser zeitschriften beurteilt? okay, ich weiss, deinen x 35 hast du mindestens 10 stunden benutzt, aber was ist mit den anderen geräten? hörensagen oder ausführliches "selbst mit beschäftigt"??

gruss patrick schappert
www.grobi.tv
leon136
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 15. Dez 2013, 13:38

2. Der X35 ist der dunkelste Beamer in 3D, der Sony liegt in etwa dazwischen


Nicht nur bei 3D ......

leon
Nudgiator
Inventar
#17 erstellt: 15. Dez 2013, 13:48
@Humm67

Du wirst es nicht glauben, aber es gibt in Deutschland nicht nur einen einzigen Beamerhändler, der die Geräte in der Vorführung hat ...
Terrek
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 15. Dez 2013, 13:52
Also in 2D macht der X-35 auf der 3m Leinwand ein ausreichend helles Bild und ich konnte zumindest im Vergleich zum HW-55 keinen Nachteil entdecken, die Bildhelligkeit betreffend.
leon136
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 15. Dez 2013, 14:07

Terrek (Beitrag #18) schrieb:
Also in 2D macht der X-35 auf der 3m Leinwand ein ausreichend helles Bild und ich konnte zumindest im Vergleich zum HW-55 keinen Nachteil entdecken, die Bildhelligkeit betreffend.


Der Händler hatte ja wie du selber schreibst einen fast optimierten Kinoraum, nun ist es aber so das die meisten Anwender so einen Projektor im
heimischen Wohnzimmer betreiben, bis auf die "Freak`s" die sich hier im Forum tummeln.
Im Endeffekt wird der Abstand bei Kontrast/Schwarzwert dann Aufgehoben was bleibt ist der Kompfort Lensmemory/elek. Lens,Zoom,Fokus.
Wenn es hauptsächlich um 3D geht kann mann nicht genug Licht haben.

mfg leon
speedy7461
Gesperrt
#20 erstellt: 15. Dez 2013, 14:16
Nudgiator schrieb:

@Humm67

Du wirst es nicht glauben, aber es gibt in Deutschland nicht nur einen einzigen Beamerhändler, der die Geräte in der Vorführung hat ...



Aber bei wie vielen darfst Du denn noch rein !?
Humm67
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 15. Dez 2013, 14:20
nudgiator: ??? ist das die antwort auf meine fragen?
leon136
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 15. Dez 2013, 14:27

Humm67 (Beitrag #21) schrieb:
nudgiator: ??? ist das die antwort auf meine fragen?


@nudgiator @Humm67

gibt es nicht schon genug Beiträge wo ihr aufeinander prallt ?

mfg leon
bierch3n
Stammgast
#23 erstellt: 15. Dez 2013, 14:44

leon136 (Beitrag #22) schrieb:

Humm67 (Beitrag #21) schrieb:
nudgiator: ??? ist das die antwort auf meine fragen?


@nudgiator @Humm67

gibt es nicht schon genug Beiträge wo ihr aufeinander prallt ?

mfg leon

Bin zwar noch neu hier, aber ist hier manchmal leider nen bissle wien Kindergarten für Große
@Topic Da haste aber Äpfel mit Birnen verglichen
Hoffte beim lesen der Überschrift ja noch, das dies ein konstruktiver Thread ist, in dem jeder seine Erfahrungen mit den 3 Beamern schildert... schade.

Beamerkauf ist subjektiv, Gott sei Dank, sonst hätten ja alle den gleichen Projektor der Firma XY und XY würde die (Heimkino-) Welt beherrschen

VG


[Beitrag von bierch3n am 15. Dez 2013, 14:49 bearbeitet]
*Maxe*
Gesperrt
#24 erstellt: 15. Dez 2013, 14:52
Diese "Testberichte" von Nudigator beruhen wie schon früher, rein auf Internetberichten und Testzeitschriften. Warum sollte sich jemand die Mühe machen, zu anderen Händlern zu fahren um Bildvergleiche vorzunehmen, wenn man mit seinem EIGENEN Beamer kaum 10 Stunden im ganzen Jahr zusammenbekommt? Dieses Gerät dann noch aus angeblich 10 Exemplaren selektieren lässt?! Offenbar scheint doch am Großbild kaum bis gar kein Interesse zu bestehen.

Zudem wißt Ihr doch, wie unterschiedlich die Geräte oft justiert werden. Sich da mal in einen einzigen Vergleich zu hocken, und mit dem subjektiven (!) Bildeindruck dann zu sagen, der Epson sei Mist, kann kaum für weitere Kaufinteressenten nutzen.

Das ist heutzutage die Krux: Man kann nur genau vergleichen, wenn die Beamer auch objektiv sauber gestellt werden. Und das ist nunmal - nach Forenberichten gefühlt zu urteilen - eher selten der Fall. Da finde ich läge die Chance für ausgesuchte Fachhändler, die glaubhaft machen können, das man bei Ihnen wirklich objektiv vergleichen und - nach eigenem Geschmack - kaufen kann.

In letzter Zeit wurde all zu oft sehr einseitig empfohlen. Das darf aber nicht die Herangehensweise für einen seriösen Fachmann sein. Anstatt Marke A falsch justiert vorzuführen, sollte man von vorn herein sagen "ich mag die Beamer nicht, daher führe ich sie auch nicht". Dann weiß man woran man ist, und kann entscheiden.

Oder man sollte sich das Suchen nach dem bestmöglichen Bild aus der Jacke schütteln, denn richtig schlechte Geräte gibts in 2013 nicht mehr.
Nudgiator
Inventar
#25 erstellt: 15. Dez 2013, 14:55

bierch3n (Beitrag #23) schrieb:

Bin zwar noch neu hier, aber ist hier manchmal leider nen bissle wien Kindergarten für Große


Von "Kindergarten" sind wir leider ganz weit entfernt: > Klick ! <
Mankra
Inventar
#26 erstellt: 15. Dez 2013, 15:37

bierch3n (Beitrag #23) schrieb:
Bin zwar noch neu hier, aber ist hier manchmal leider nen bissle wien Kindergarten für Große :)

Wie in jedem Forum, gibt es auch hier einige Trolle, hier ist es leider sehr schlimm. Man muß aufpassen, wem man noch etwas glauben kann, oder wo es nur um Selbstdarstellung geht.

Die Überschrift hätte Dir schon sagen müssen, daß es hier um die persönlichen Eindrücke des TE geht. So etwas kann nur eine Momentaufnahme sein, mit bestimmten Geräten in einer bestimmten Umgebung.
Hilft ev. ein bißerl, um sich vorab einen Überblick zu beschaffen, letztendlich bei einem Kauf muß man selbst vergleichen und selbst Entscheiden, welche Stärken einzelner Geräte einem wichtiger sind. Zu eng liegen die Geräte beieinander, zuhause ohne Direktvergleich sind diese Nuancen egal.
Erst Recht, wenn man spannende Filme schaut und nicht nur Testbilder schaut
Terrek
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 15. Dez 2013, 16:28

Mankra (Beitrag #26) schrieb:

Die Überschrift hätte Dir schon sagen müssen, daß es hier um die persönlichen Eindrücke des TE geht. So etwas kann nur eine Momentaufnahme sein, mit bestimmten Geräten in einer bestimmten Umgebung.
Hilft ev. ein bißerl, um sich vorab einen Überblick zu beschaffen, letztendlich bei einem Kauf muß man selbst vergleichen und selbst Entscheiden, welche Stärken einzelner Geräte einem wichtiger sind. Zu eng liegen die Geräte beieinander, zuhause ohne Direktvergleich sind diese Nuancen egal.
Erst Recht, wenn man spannende Filme schaut und nicht nur Testbilder schaut ;)


Ja das ist nochmal gut zusammengefasst. Wie ich schon schrieb waren das meine persönlichen, subjektiven Eindrücke, die ich sammeln konnte und keiner der 3 Beamer hat ein schlechtes Bild. Das sind alles top Geräte.

Nur für mich fiel der Epson wegen seiner geringeren nativen Schärfe raus (was man sicherlich auch nur im direkten Vergleich sehen kann). Sein gutes 3D und die helle Lampe sind für mich nicht wichtig, da ich zu 98% 2D im optimierten Heimkino schauen will.

Auch wenn die von mir betrachteten Beamer nicht optimal eingestellt waren, machten sie super Bilder, die ich so noch nicht gesehen habe. Aus dieser Klasse hatte ich bisher allerdings auch noch keine Geräte gesehen.

Ich habe keinesfalls etwas dagegen, wenn jemand seine eigenen Eindrücke zu den genannten Beamer hier auch schildert. Wäre sicher interessant. Aber bitte Leute bleibt sachlich und tragt eventuelle Privatfeden per PM aus.


[Beitrag von Terrek am 15. Dez 2013, 16:29 bearbeitet]
clehner
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 15. Dez 2013, 16:34

Humm67 (Beitrag #15) schrieb:
welche filme hast du mit diesen projektoren gesehen?


Danke für den Hinweis. Man könnte noch ergänzen/präzisieren: Wieviele Fußballspiele, wieviele Fernsehserien, wieviele Videogames ....
Das sind für mich immer wieder die Kardinalfragen! Wenn man mal konsequent nach der praxisrelevanz fragen würde, 90% Spam bliebe einem hier im Forum erspart.

P.S.: So ein Bericht wie der von Terrek ist natürlich mehr als ok, denn er relativiert sich eben als seine persönliche Einschätzung und man kann vor allem selbst als Leser einschätzen und relativieren, wie viel Allgemeingültigkeit der Bericht hat (oder auch nicht).


[Beitrag von clehner am 15. Dez 2013, 16:37 bearbeitet]
ZORRO_MX
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 15. Dez 2013, 16:37

*Maxe* (Beitrag #24) schrieb:
Diese "Testberichte" von Nudigator beruhen wie schon früher, rein auf Internetberichten und Testzeitschriften. Warum sollte sich jemand die Mühe machen, zu anderen Händlern zu fahren um Bildvergleiche vorzunehmen, wenn man mit seinem EIGENEN Beamer kaum 10 Stunden im ganzen Jahr zusammenbekommt? ......................................


Ja, sehr schön auf den Punkt gebracht.
Der Nudigator schreibt hier rund um die Uhr,
selbst nachts ist er durchgehend aktiv.
Wann soll er denn die Zeit finden die diversen Geräte,
wie er vorgibt, ausgiebig zu testen?


[Beitrag von ZORRO_MX am 15. Dez 2013, 16:39 bearbeitet]
Alf-72
Inventar
#30 erstellt: 15. Dez 2013, 16:47
Ich bin auch eher froh über einen "subjektiven" Eindruck als über ausschließliches Zusammenstellen von Messwerten.
ein subjektiver Eindruck "im realen Betrieb" sagt deutlich mehr aus als ein gemessener (Schwarz-)Wert... zumindest für mich

Natürlich sind die gemessenen Werte Anhaltspunkte... aber das Wichtigste - nach dem eigentlichen Film selbst, den ja einige scheinbar vor lauter Messerei überhaupt nicht mehr schauen - sind für mich die Gesamteindrücke... nicht einzelne Werte. Zudem hat (fast) niemand zu Hause Idealbedingungen, so dass die Ergebnisse sowieso anders aussehen würden.

@Zorro
Ich kann mir auch nicht erklären, wie man bei einer Jahresnutzung von 10 Stunden unter Berücksichtigung der vielen Messungen überhaupt einen Film hätte schauen können

@clehner
Fußball ist sowieso der (Haupt-)Einsatzbereich für (m)einen Projektor... alleine dadurch bekommt er schon jede BuLi Woche mindestens 10 Stunden auf den Tacho... plus Filme und gegebenenfalls Internationale Spiele...
Matzinger_P3D
Inventar
#31 erstellt: 15. Dez 2013, 16:49

Terrek (Beitrag #27) schrieb:

Ich habe keinesfalls etwas dagegen, wenn jemand seine eigenen Eindrücke zu den genannten Beamer hier auch schildert. Wäre sicher interessant. Aber bitte Leute bleibt sachlich und tragt eventuelle Privatfeden per PM aus.


Bin ganz deiner Meinung !
Aber einige Leute scheint das nicht zu interessieren
Ist nur eine Frage der Zeit bis auch dieser Thread moderiert wird
Jogitronic
Inventar
#32 erstellt: 15. Dez 2013, 16:58
Hallo Terrek,

wie sind denn deine Räumlichkeiten bzgl. Streulicht ?

Gruß,
Jochen
Matzinger_P3D
Inventar
#33 erstellt: 15. Dez 2013, 17:04
In seinem letzten Beitrag hat er "optimiertes Heimkino" erwähnt, ich vermute einfach mal dass Streulicht wohl keine grosse Rolle spielt
Terrek
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 15. Dez 2013, 17:40
Ja genau. Streulicht spielt bei mir keine Rolle.
clehner
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 15. Dez 2013, 19:18

Alf-72 (Beitrag #30) schrieb:

@clehner
Fußball ist sowieso der (Haupt-)Einsatzbereich für (m)einen Projektor... alleine dadurch bekommt er schon jede BuLi Woche mindestens 10 Stunden auf den Tacho... plus Filme und gegebenenfalls Internationale Spiele... :prost


Sehr gut, da haben wir ja eine Gemeinsamkeit.
Alf-72
Inventar
#36 erstellt: 15. Dez 2013, 19:21
Wenn Du kein Bayern Fan bist dann ja
Sonst
leon136
Hat sich gelöscht
#37 erstellt: 15. Dez 2013, 19:54

Terrek (Beitrag #34) schrieb:
Ja genau. Streulicht spielt bei mir keine Rolle.


Dann ist der X35 natürlich ein schöner Kandidat wenn er kalibriert ist (ohne Rotstich) dann verliert er zwar noch ein wenig Licht aber das haben alle
Projektoren. In so einem Raum kann der X35 seine Stärken ausspielen Scharf wie Peperoni und Kontraststark. Zum Glück kann mir Niemand
vorwerfen ich sei gegenüber einer Marke voreingenommen es zählt was auf der Leinwand ankommt.

mfg Leon
clehner
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 15. Dez 2013, 20:16

Alf-72 (Beitrag #36) schrieb:
Wenn Du kein Bayern Fan bist dann ja
Sonst


Das ist aber jetzt off-topic.
Terrek
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 15. Dez 2013, 21:23
Gibts jetzt eigentlich schon handfeste Infos bzgl der Lüfteroptimierung des "neuen" X-35?

Betrifft diese nur den hohen Modus oder auch den niedrigen? Sind die neuen Geräte schon im Verkauf?

Wäre noch interessant zu wissen, ob das Update software- oder hardwaretechnischer Natur ist und im ersteren Fall u.U. ein Update für ältere X35 möglich sein wird.
Insomnia7
Stammgast
#40 erstellt: 15. Dez 2013, 21:37
Schau mal im JVC-Thread.
Hier schrieb DasDing) : Es würde kein neuer X35 und kein Lüfter-Update kommen.

http://www.hifi-foru...294&postID=5111#5111
DasDing)
Hat sich gelöscht
#41 erstellt: 15. Dez 2013, 23:17
So stehts im beisammenforum. Laut peter hess von jvc sollen keine leiseren x35 kommen.
hajkoo
Inventar
#42 erstellt: 16. Dez 2013, 01:24
hoi,

das halte ich für konsequent. Sonst hättten sie das Ding mindestens X36 nennen sollen.

so long...
Nudgiator
Inventar
#43 erstellt: 16. Dez 2013, 01:31

hajkoo (Beitrag #42) schrieb:

das halte ich für konsequent. Sonst hättten sie das Ding mindestens X36 nennen sollen.


Eine neue Bezeichnung stand vor ein paar Wochen durchaus zur Diskussion, da das ja auch ein Verkaufsargument für die Händler gewesen wäre. Warum man sich nun doch gegen eine modifizierte Version entschieden hat ? JVC wird seine Gründe haben.
--Torben--
Inventar
#44 erstellt: 16. Dez 2013, 01:46

Nudgiator (Beitrag #43) schrieb:
Warum man sich nun doch gegen eine modifizierte Version entschieden hat ? JVC wird seine Gründe haben.


Weil man sonst sagen könnte, es ist ein X35 mit anderen Lüftern und anderem Typenschild!
So ähnlich geht es ja Sony gerade...
bierch3n
Stammgast
#45 erstellt: 16. Dez 2013, 02:04

Mankra (Beitrag #26) schrieb:

bierch3n (Beitrag #23) schrieb:
Bin zwar noch neu hier, aber ist hier manchmal leider nen bissle wien Kindergarten für Große :)

Wie in jedem Forum, gibt es auch hier einige Trolle, hier ist es leider sehr schlimm. Man muß aufpassen, wem man noch etwas glauben kann, oder wo es nur um Selbstdarstellung geht.

Die Überschrift hätte Dir schon sagen müssen, daß es hier um die persönlichen Eindrücke des TE geht. So etwas kann nur eine Momentaufnahme sein, mit bestimmten Geräten in einer bestimmten Umgebung.
Hilft ev. ein bißerl, um sich vorab einen Überblick zu beschaffen, letztendlich bei einem Kauf muß man selbst vergleichen und selbst Entscheiden, welche Stärken einzelner Geräte einem wichtiger sind. Zu eng liegen die Geräte beieinander, zuhause ohne Direktvergleich sind diese Nuancen egal.
Erst Recht, wenn man spannende Filme schaut und nicht nur Testbilder schaut ;)

Ohne klugscheissern zu wollen, hätte die Überschrift "... mein persönlicher Eindruck" geheißen wäre es für mich eindeutiger gewesen als "... persönliche Eindrücke".. daher konnt man an Hand der Überschrift noch hoffen ...
verstehst ?
Ansonsten konguiere ich mit deinen (und Alf-72) Ansichten im Bezug auf die (bis auf 3D) minimalen Unterschiede. der 3 Top Projektoren.


[Beitrag von bierch3n am 16. Dez 2013, 02:17 bearbeitet]
*H2O*
Stammgast
#46 erstellt: 16. Dez 2013, 13:32
Hallo zusammen,

ich habe mir einen neuen Projektor gekauft und dafür letzte Woche den HW55 und den X35 ca. 2 Stunden lang (bei Grobi.TV) detailliert miteinander verglichen. Ich hatte keinen Favoriten, beide Geräte waren kalibriert und nebeneinander mit separaten Leinwänden (ich denke 270 cm breit) aufgebaut. Der Raum dort ist bis auf eine Demo-Leinwand (seitlich links) und teilweise blaue Wände optimiert. Wir haben Ausschnitte aus u.a. den folgenden Filme verwendet:

- Der Hobbit
- Star Wars III (Coruscant)
- Harry Potter - Heiligtümer des Todes 1
- Madagascar

Beide Projektoren liefern zunächst in der Grundeinstellung d.h. ohne künstliche Schärfe oder (beim Sony) Motion Enhancer. Nach ersten Vergleichen haben wir dann auch jeweils die beiden Lampenmodi gegeneinander getestet und sukzessive die Optimierer genutzt. Meine - höchst persönlichen - Eindrücke:

Die Bildschärfe ist beim JVC nativ besser, je mehr Bewegung ins Bild kommt, desto klarer geht der Sony - meinem Eindruck nach - in Führung. Bei Star Wars III konnte man das gut sehen. Wir haben die Optimierer des Sony nur minimal aktiviert (Schärfe aus, RC Auflösung 10-15, RC Glättung 15-20) und da war der Schärfenunterschied schon sehr deutlich, wobei das Bild nicht steril wurde. Zweites Beispiel war die Karte beim Hobbit: Nativ ist die Bildschärfe des JVC beim Standbild vielleicht besser - beim Sweep ruckeln beide heftig dahin. Sobald die Optimierer des Sony (Motion Enhancer immer nur gering) dazukommen, läuft das Bild des Sony deutlich ruhiger und bleibt damit subjektiv schärfer. Den Effekt hat man auch sehr spürbar bei synthetischen Bildern wie "Merida". Der Sweep über die Bäume zu Beginn des Films klappt beim Sony besser.

Ich hätte weniger Probleme mit Motion Blur (wie bei meinem alten Hitachi PJ-TX300) gehabt, aber da beide Projektoren ruckeln, gefällt mir der Sony besser. Der hohe Modus für die Bewegungsoptimierung ist m.E. beim Sony aber auch nicht nutzbar... da gibt es sofort Auffälligkeiten.

Der Vorteil des JVC beim Schwarzwert ist eindeutig sichtbar. Ich habe gesehen, dass z.B. Explosionen bei Star Wars III teilweise aus der Leinwand heraus treten, weil diese besser vom schwarzen Hintergrund abgehoben werden. Ich vermute aber, dieser Effekt geht schnell verloren, wenn der Raum nicht optimal abgedunkelt werden kann. In dem Raum dort war es für meinen Geschmack sogar noch zu hell, um diese Stärke des JVC voll auszukosten. Das Bild zu Beginn von Harry Potter (welches wirklich sehr dunkel ist und schnell ins Grün absäuft) war farblich beim JVC vielleicht schöner. Leider legt aber auch hier m.E. der Sony mit seinen Optimierer nach: Beim Warner-Logo und der Kamerafahrt über den Garten (als der Zauberer durch das Tor aus Rauch geht) wird die Bewegungsschärfe der Sony wichtiger als der Schwarzwert. Ich habe durch dieses Feature einfach mehr Details erkennen können... und gerade der Rauch ist visuell schwer abzubilden.

Die Einstellung der Schärfe (z.B. Haare der Charaktere bei Madagascar und Merida) ist m.E. eine Frage des Geschmacks. Nativ geben sich da beide Projektoren nichts.

Das Thema mit dem Lüfter finde ich schon heftig. Meiner Meinung nach kann man den JVC im hohen Modus nicht betreiben, wenn er im gleichen Raum bzw. in weniger als 5m Entfernung steht.

In sofern ist mein Urteil für den Sony gefallen, auch wenn mir - von den Zahlen her - der Schwarzwert zuerst wichtiger gewesen ist.

Grüße,
*H2O*


[Beitrag von *H2O* am 16. Dez 2013, 13:36 bearbeitet]
Mankra
Inventar
#47 erstellt: 16. Dez 2013, 13:55
Danke, sehr interessant.
Das mit den Bewegungsunterschieden wurde bis jetzt noch selten so auf den Punkt gebracht.

Habt Ihr beim JVC die FI nicht probiert? Die Rucklerei (unabhängig, von dafür anderen Problemen) sollte damit ja auch weg sein.
*Maxe*
Gesperrt
#48 erstellt: 16. Dez 2013, 14:05
Danke für Deinen Beitrag, liest sich für mich nüchtern und ehrlich. Selten sowas, diese Tage....

Das wird denn auch der Hauptgrund sein, das viele doch den Sony bevorzugen. Insgesamt passt vielen das natürlichere Bild des 55ers mehr, schlechteres Schwarz und Nativschärfe können das nicht verhindern. Du wirst übrigens auch im normalen Wohnzimmer mit den Kontrasterlebnissen bei Star Wars verwöhnt, da wenig Licht auf der Leinwand aufgrund der Szene, auch wenig Streulicht hervorruft. Das tolle Schwarz hat man bei JVC also immer.

Aber ich kann das nachvollziehen, und so verwunderlich ist das unterm Strich auch nicht. Die JVCs waren schon immer spezialisierter als die Konkurrenz, das spricht nunmal auch nicht jeden an. Zudem sind im Schnitt gute 400 Lmen mehr bei Tageslichtszenen deutlich, das muß man zugeben. Es sei denn, man hat den schwarzen Raum, dann wäre diese Lichtmenge nicht nötig.

Hat mich lange gewundert,warum viele deutlich mehr Geld für aus meiner Sicht einfachere Technik ausgeben, aber die Masse hat durchaus andere Ansprüche.
Mankra
Inventar
#49 erstellt: 16. Dez 2013, 14:14
Mit dem Licht stimmt so nicht:
Klar, in hellen Räumen ist soviel Licht wie möglich, dazu eine LowGain Leinwand optimal.
Aber auch bei dunklen Räumen schadet mehr Licht nicht.
Die oft zitierten 16ftl, welche für Kino´s empfohlen werden ist kein Maximalwert, sondern eher als Mindestwert zu sehen.
Mehr Licht = kräftigere Farben. TVs haben Werte > 50ftl.

Ich hab in meinem komplett schwarzen HK ca. 20ftl und möchte nix weniger haben, eher im Gegenteil, auch wenn manche Szenenwechsel blenden. Das ist im Alltag auch net anders, wenn man von einem dunklen Raum ins Freie geht.
Weiters stört ein schwächerer Schwarzwert nicht so sehr, wenn die Augen (da haben wir ja alle eine automatische Iris ) auf das hellere Gesamtbild eingestellt sind (da sind wir wieder beim Thema InBild Kontrast).
Nudgiator
Inventar
#50 erstellt: 16. Dez 2013, 14:24

Mankra (Beitrag #49) schrieb:
TVs haben Werte > 50ftl.


Das sind unterschiedliche Techniken: Auflichtprojektion vs. selbstleuchtendes Panel. Bei Tageslicht kann man höhere fL-Werte nutzen, aber in einem komplett verdunkeltem Raum empfinde ich es als sehr anstrengend für die Augen, 50 fL bei einem TV zu nutzen.

Ich selbst kalibriere den Beamer im volloptimierten Raum auch meist auf 19-20 fL. Beim Versuch mit 36 fL haben mir die Augen nach ein paar Minuten getränt.
screenpowermc
Inventar
#51 erstellt: 16. Dez 2013, 14:31

*Maxe* (Beitrag #48) schrieb:
Das wird denn auch der Hauptgrund sein, das viele doch den Sony bevorzugen. Insgesamt passt vielen das natürlichere Bild des 55ers mehr, schlechteres Schwarz und Nativschärfe können das nicht verhindern.


Der Vorteil vom natürlichen Bild, ist aber mit optimierter Bewegungsschärfe dahin. Mag sein, dass die Sony Fi etwas besser arbeitet als bei JVC. Nur sehe ich auch hier schon auf niedriger Stufe ständig Soap Effekt und Videospie-Look. Manch einer mag darauf nicht so energisch reagieren, für mich ist das ganze Fi. Zeugs beim Filme schauen ein No Go.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Direktvergleich JVC-X35 und X500
BulletToothTony am 13.01.2014  –  Letzte Antwort am 13.01.2014  –  3 Beiträge
Sony VPL-HW 10
svrmarty am 17.10.2008  –  Letzte Antwort am 17.10.2008  –  2 Beiträge
Epson Tw9200 vs. JVC X500 subjektiver Bildvergleich
Heinz,2,3 am 13.02.2014  –  Letzte Antwort am 18.04.2014  –  35 Beiträge
Sony HW 55 Schärfeverlust
_Hasi_ am 29.01.2014  –  Letzte Antwort am 29.10.2014  –  7 Beiträge
SONY VPL HW 20 defekt?
lili2101 am 10.01.2015  –  Letzte Antwort am 30.08.2017  –  27 Beiträge
sony vpl 55
Jürgen12 am 04.12.2014  –  Letzte Antwort am 04.12.2014  –  9 Beiträge
Beamer sony vpl 55
Jürgen12 am 26.12.2014  –  Letzte Antwort am 27.12.2014  –  10 Beiträge
SONY VPL HW 40 - Bildfehler durch Rauchen?
FighterHL am 02.01.2017  –  Letzte Antwort am 23.10.2017  –  198 Beiträge
Sony VPL HW 15 vs. Epson EH 4400
sv_ilir am 19.02.2011  –  Letzte Antwort am 19.02.2011  –  4 Beiträge
Hw 55 bildschärfe
tw3ntys1x am 30.06.2015  –  Letzte Antwort am 30.06.2015  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2013
2014

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder869.508 ( Heute: 13 )
  • Neuestes MitgliedRalf_Schl
  • Gesamtzahl an Themen1.449.919
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.588.698

Hersteller in diesem Thread Widget schließen