Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 6 . 10 . Letzte |nächste|

BenQ W2700 - Eindrücke zur Europapremiere

+A -A
Autor
Beitrag
ebi231
Inventar
#1 erstellt: 14. Feb 2019, 00:06
Berlin, 09.02.2019

BENQ HOME CINEMA EVENT W2700

BenQ W2700

Die Europapremiere
Die Fa. BenQ hatte zum Launch des Cinema-Projektors W2700 ausgewählte Fachjournalisten, Livestyle-Blogger und Heimkinoenthusiasten am 09.02. zur Berlinale eingeladen. Moderiert wurde die Veranstaltung von den beiden cine4home-Redakteuren Ekki Schmitt und Michael Schulz.
Mit Sicherheit werden die Berichte und Eindrücke der Anwesenden sich voneinander unterscheiden – in meiner Rolle als Heimkinoenthusiast kann ich sehr viele Quervergleiche zu den mir bekannten Geräten aus den Lagern LCD, SXRD und DLP ziehen und somit den neuen BenQ für Endanwender und deren Einsatzzwecke einordnen.

Die Räumlichkeiten

Die ca. 1-stündige Vorführung fand in einer Lounge eines bekannten Hotels mitten in Berlin statt – mit Sicherheit keine optimalen Vorführbedingungen für die Fa. BenQ und den neuen Probanden. Man hat sich im Vorfeld allerdings Gedanken gemacht und somit wurden die Wände von Messebauern mit dunklen Vorwänden optimiert und es kam eine Kontrastleinwand der Marke VNX mit Gain 0.9 zum Einsatz. Das Licht wurde dann später zur Bewertung des Filmmaterials ausgeschaltet.
BenQ W2700

Das Gerät
Beim BenQ handelt es sich um einen recht kompakten DLP-Projektor mit einem Finish in wohnzimmertauglichem Weiß mit Aluminium-Front und -Rückseite. Das Gerät fühlte sich für mich etwas wertiger an als meine eigenen Vergleichs-Optomas HD50 bzw. Vivitek H1188 – ich würde die Haptik auf dem Niveau eines Epson TW7300/9300 einordnen. Dies ist bei einer UVP von 1.890,- (laut BenQ) sehr ordentlich und erfreulich - JVC Dila liegt hier erwartungs- und preisklassengemäß nochmals eine Kante darüber.
DLP-typisch ist die Auslegung der Optik – bei einer Throw-Ratio von 1,13 bis 1,47 (Zoomfaktor 1,3) und einem Lensshift von 10% (vertikal) wird nicht die Flexibität von LCD- oder SXRD-Geräten erreicht – dies behält sich BenQ für weitere Modelle vor, allerdings zeigt das Gerät keinen Offset und kann somit gegenüber den meisten Einstiegs- und Mittelklassegeräten aus dem DLP-Lager punkten. Meine Viviteks bspw. muss ich leicht anwinkeln um zum gewünschten Ergebnis zu kommen – sehr löblich!

Die Besonderheiten
Der W2700 zeichnet sich durch interessante Features und Eigenschaften aus, welche ihn derzeit als preisgünstigsten Einstieg in die UHD Premium-Welt auszeichnen:
•True 4K Auflösung
•DCI-P3-Farbraum
•HDR-Wiedergabe.

Darüber hinaus verfügt das Gerät über
•ein Vollglasobjektiv (!bestehend aus 10 Gläsern in 8 Gruppen!)
•Zwischenbildberechnung für 4K bis 60Hz
•echtes 24P (sehr viele DLPs geben die Kinonorm mit 60Hz wieder und ruckeln hierdurch)
•einen Pixel Enhancer, auch für 4K
•eine komplette Vorkalibrierung inkl. individuellem Prüfprotokoll und
•verschiedene Dynamikmodi (sowohl Lampe als auch Blende).
BenQ W2700

Die 4K-Auflösung

Zum Einsatz kommt ein Full-HD-Panel in 0.47 Zoll der neuesten Generation OHNE störenden Lichthof, welches im Uhrzeigersinn vierfach (!) mit 240Hz verschoben wird und somit auch die erforderlichen 8.3M Pixel abbilden kann!
Im Gegensatz zum 0.66 Zoll-Chip (der mit dem Lichthof), der das Bild lediglich verdoppelt darstellt (also 4.1 M Pixel). habe ich hier keine störenden zitternden Linien wahrgenommen – das Bild wird sauber auf die Leinwand gemeiselt. Vorgeschichte: Ich habe bereits zwei der angesprochen DLP-Wobbler getestet (Acer und Viewsonic) und beide zurückgehen lassen, da auch meine Kollegen das Zittern des Bildes gestört hat. Die Abbildung des BenQ spielt hier – auch wegen des Objektivs – einfach in einer anderen Liga. Ein Vergleich zu meinen eigenen 4K-Geräten steht noch aus.

Der DCI-Farbraum

Der W2700 gibt auch nativ bereits 100% DCI-Rot aus und mit Hilfe eines einschiebbaren Farbfilters dann auch ein sattes DCI-Grün – in Summe resultieren stattliche 95% DCI-Farbraumsättigung. Das liegt eine ganze Ecke über dem meiner gesamten Sony-Riege ☹
Ekki hat in einem anschließenden Vergleich Rec.709-Farbraums vs. DCI-P3-Farbraum sehr nachdrücklich die deutlichen Farbunterschiede demonstriert. Auf der 4K-Scheibe wird als Farbraumcontainer BT.2020 hinterlegt – die Aufgabe eines Projektors besteht in einem sauberen Tonemapping auf die ‚kleineren‘ Farbräume DCI-P3 (67% von BT.2020) und Rec.709 (47% von BT.2020) und das gelingt dem W2700 wirklich ausgezeichnet. Kein anderes Gerät in dieser Preisklasse kann hier ansatzweise mithalten.
BenQ W2700

Die Messwerte
Nach soviel Theorie hat Ekki Schmitt dann auch die ersten Ergebnisse aus dem Testlabor bereitgestellt.
Der BenQ wird mit 2.000 Brutto-Lumen angegeben, als maximale Lichtausbeute wurden 2.120 Lumen ermittelt – die Werksangabe wird im dynamischen, aber typisch zu grünen, Modus erreicht.
Die Lichtleistung bei D65 liegt bei immerhin 1.200 bis 1.400 Lumen, genügend für Bildbreiten um 3m für HDR und somit auf Augenhöhe mit anderen DLPs oder sogar mit der wesentlich teureren Einstiegsreihe von Sony, dem VW270. In diesem Modus wird das DCI-Rot auch ohne Filter erreicht, lediglich bei intensiven Grüntönen müssen Abstriche in Kauf genommen werden.
Will man auf die 95%ige Farbabbildung des DCI-P3-Dreiecks zurückgreifen, muss der Farbfilter eingeschoben werden, was in einer verbleibenden Lichtleistungen von 650 bis 780 Lumen resultiert – es werden rechnerisch 45% Lichtleistung in die korrekten Farben -v.a. grün - investiert. HDR sollte dann unter kontrollierten Bedingungen bis ca. 100 Zoll sinnvoll betreibbar sein.
Beim nativen Kontrast werden DLP-typische Werte von bis zu 1.600:1 genannt, allerdings kann der Wert dynamisch auf bis zu 6.200:1 gesteigert werden – wenige DLP-Projektoren können hier mithalten. Beim Ansi-Wert werden von Ekki Schmitt anschließend solide 320:1 genannt – hier gibt es Mitbewerber mit höheren Werten, allerdings nicht im Bereich der 4K-Auflösung.
BenQ W2700

Die Sichtergebnisse
Nach all den Einführungen und Zahlen hat uns dann das Ergebnis AUF der Leinwand interessiert – was kommt also an bei all den Vorschusslorbeeren a la Vollglasobjektiv, true 4K-Auflösung, erweitertem Farbraum und, und, und…?
Ekki hatte fairer Weise schwieriges Material oder schwere Kost im Gepäck – also keine knallbunten und hellen Comics, bei denen jeder DLP auf den ersten Blick vermeintlich mitreißen kann, nein – es spielte der aktuelle Avengers Infinity War in 4K und HDR und das den ganzen Abend. In der mittelgroßen BenQ-Lounge wurde der Kassenschlager quasi in einer Endlosschleife – fast durchgehend – von 19:00 bis 01:00 vorgeführt, ab 19:15 wurde ‚unsere‘ Lounge für das Publikum (also die Berlinale-Gäste) geöffnet und nahezu durchgehend von Interessierten genutzt – einfach um sich niederzulassen, zu entspannen oder interessiert dem Spektakel auf der Leinwand zu folgen. Das Feedback der Anwesenden war ausnahmslos positiv.
Das was der kleine Benq in den meist dunklen Szenen des Marvel Abenteuers auf die Leinwand zaubert, ist wirklich eindrucksvoll. Natürlich kann in einigen, sehr dunklen Szenen ein JVC oder Sony sichtbar punkten, allerdings relativiert die Dynamik des BenQ hier den Kontrastnachteil der Technologie nachdrücklich. Ich sah die Blende selten arbeiten – störend wirkte sie auf mich nicht. Genauso wie meine Sony-Blenden, die des JVC hatte ich seinerzeiten stets deaktiviert – nach dem Motto ‚taugt nicht‘.
Die große Stunde des W2700 schlägt besonders wenn sehr intensive Rot- oder Grüntöne gefordert werden – das in Kombination mit der hohen Schärfe und der guten Bewegtdarstellung machen Lust dem Filmereignis zu folgen. Großes Kino im kleinen Gehäuse.

Das fehlte mir
An diesem Abend fehlten eigentlich nur drei Dinge:
•eine funktionierende FI – wir hatten ein Vorserienmodell ohne finalen Softwarestand und ohne FI in der Vorführung; sehr schade, dass ich diese Funktion nicht bewerten konnte
•ein ruhiger Raum – durch die Klimaanlage und das Laufpublikum ist eine Einschätzung des Geräuschniveaus leider unmöglich. Ich hoffe sehr, dass der kleine Kerl die angegebenen 26dB im Eco-Modus hält und im normalen Modus, inkl. Dynamik, nur wenig drauflegt
•ein echtes 4K-Schärfebild – das hatte Ekki leider nicht im Gepäck; somit entfällt leider die Bewertung der finalen Schärfe und v.a. der CA des Objektivs – sehr schade.

Die Luft nach oben
Natürlich darf man Wünsche äußern, auch wenn diese wohl erst in Zukunft oder zu einem Kurs zu erwarten sind.
Das generelle Problem bei 1-Chip DLPs ist der native Kontrast und der resultierende Schwarzwert – dass dies mit JVC, Epson und Sony besser geht, ist bekannt. Auch BenQ kann nicht zaubern und mehr aus dem aktuellen 4K-Chip herauskitzeln, was letztendlich drin ist. Wenn man sich aber zwei Punkte ins Gedächtnis ruft, erkennt man, wie gut die Hausaufgaben eigentlich gelöst wurden:
1.die direkten Wettbewerber mit den halben 4K-DLP-Chips dümpeln beim halben nativen Kontrast und
2.die dynamischen Funktionen sind wirklich gut umgesetzt und brauchbar. Damit lässt sich ein akzeptabler Schwarzwert erreichen (bei ca. 0,1/0,2 – abhängig vom Farbfilter) und dunkle Filme genießen.

Die weiteren Wünsche gehen Richtung größere Flexiblität und natürlich weniger Lüftergeräuschen (gerne so wie Sonys scheidende HW-Reihe) – Punkte, welche mit weiteren Modellen wohl in Planung stecken. Zum Schluß wünsche ich mir persönlich noch ein größeres Gerät mit mehr Lichtleistung, damit ich meinen 3D-Stack entsprechend aufwerten kann.

Das Fazit und Ausblick
Der kleine Benq W2700 macht vieles richtig und das zu einem verdammt fairen Preis. Ich kann ihn guten Gewissens für folgende Einsatzzwecke empfehlen:
•3D bis 3m Bildbreite (wohl auch mit 144Hz – da können JVC und Sony dann wieder einpacken)
•Full-HD bis 3,5m Bildbreite – damit sollten bei D65 gut 200 Lux oder 18.5ftL drin sein
•4K mit HDR bis 3m ohne Farbfilter – sollte ca. 280 Lux oder 26ftL entsprechen
•4K mit HDR und Farbfilter bei 2,2m (oder 100 Zoll) mit etwa 280 Lux oder 26ftL.
Wenn das Gerät das verspricht, was der erste Eindruck gezeigt hat, wird der kleine BenQ vermutlich genauso ein Selbstläufer wie sein erfolgreicher Vorgänger, der W1070.

Ich warte mein Testgerät mit Vorfreude ab, welches ich persönlich in meinen Räumlichkeiten unter die Lupe nehmen kann – ein gutes Exemplar darf dann auch gerne bei mir einziehen und seinen Dienst verrichten, evtl. wird auch ein neuer 3D-Stack die Viviteks ablösen?
Herzlichen Dank an BenQ für dieses tolle Erlebnis auf der Berlinale 2019 – das war sehr eindrucksvoll und macht definitiv Lust auf mehr. Ein tolles Gerät zu einem verdammt fairen Preis!
Redslim
Stammgast
#2 erstellt: 14. Feb 2019, 00:43
Vielen Dank ebi ein so ausführlichen Bericht zu verfassen.

Klingt sehr gut was du da zum w2700 geschrieben hast. Scheint so als hätte BenQ endlich verstanden was die mittlere Preisklasse braucht. Wohl ein würdiger Nachfolger des damals schon sehr guten W1070.
ANDY_Cres
Inventar
#3 erstellt: 14. Feb 2019, 00:44
Nabend,

sehr schöner und konstruktiver Bericht, mit einer realistischen Bewertung (IMO).

Der W 5700 wird hier sicherlich noch etwas mehr Performance bieten, insbesondere auch in der Flexibilität der Aufstellung.
Der neue kleine 0,47 4K Shift DMD Chip (gibt es auch als 0,9er Chip) wird ja in einigen anderen Geräten ebenso eingesetzt, so auch mit Laser und 5000 Lumen.
Vielleicht wären das die Nachfolger für den 3D Stack ?

ANDY
Mankra
Inventar
#4 erstellt: 14. Feb 2019, 00:58
Die 0,66" DLP haben keinen Lichthof. Das Problem betrifft die ersten 0.47" Geräte!
Ig3l
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 14. Feb 2019, 09:01
Bezieht sich die Angabe für 4k HDR bis 100zoll auf eine weiße Leinwand oder wäre mit einer Kontrastleinwand auch eine 120zoll diagonale möglich?

Und wie hat der BenQ auf der Kontrastleinwand bei der Vorstellung abgeschnitten? Gab es einen Hotspot? Man sagt ja immer Throw Ration von mindestens 1,5


[Beitrag von Ig3l am 14. Feb 2019, 12:24 bearbeitet]
BolleY2K
Inventar
#6 erstellt: 14. Feb 2019, 09:44

ebi231 (Beitrag #1) schrieb:


Die 4K-Auflösung

Zum Einsatz kommt ein Full-HD-Panel in 0.47 Zoll der neuesten Generation OHNE störenden Lichthof, welches im Uhrzeigersinn vierfach (!) mit 240Hz verschoben wird und somit auch die erforderlichen 8.3M Pixel abbilden kann!
Im Gegensatz zum 0.66 Zoll-Chip (der mit dem Lichthof), der das Bild lediglich verdoppelt darstellt (also 4.1 M Pixel). habe ich hier keine störenden zitternden Linien wahrgenommen – das Bild wird sauber auf die Leinwand gemeiselt. Vorgeschichte: Ich habe bereits zwei der angesprochen DLP-Wobbler getestet (Acer und Viewsonic) und beide zurückgehen lassen, da auch meine Kollegen das Zittern des Bildes gestört hat. Die Abbildung des BenQ spielt hier – auch wegen des Objektivs – einfach in einer anderen Liga. Ein Vergleich zu meinen eigenen 4K-Geräten steht noch aus.


Was Du in dem Absatz erzählst ist einfach völliger Quatsch, sorry.

1. Der 0,66 (eigentlich 0,67) Zoll-Chip hatte nie einen Lichthof, das war der 0,47 Zoll-Chip.
2. Der 0,67 Zoll-Chip hat nativ 2716x1528 Pixel. 2-fach geshiftet ergibt das 8,3 Millionen, also 4K.
3. Auch die bisherigen / alten 0,47 Zoll-Chips haben bereits 1920x1080 vierfach geshiftet, das ist nichts neues.
4. Bei Viewsonic kenne ich jetzt aus dem Bauch raus kein Gerät mit 0,67 Zoll-Chip. Du vergleichst hier also ggf. 0,47 mit 0,47. Bei Acer gibt es Geräte mit 0,67 und 0,47.

Ich finde das potentiell extrem irreführend für uninformierte User und würde mir doch wünschen, im Vorfeld besser zu recherchieren, bevor man so einen Beitrag postet.

VG
Mankra
Inventar
#7 erstellt: 14. Feb 2019, 11:43
Den nächsten Absatz hab ich überlesen.
Richtig, der Vorteil des 0,65" Chips ist, neben dem höheren InBild Kontrastes, das nur 1x gewobbelt wird und die einzelnen Bildpunkte kleiner sind. D.h. die überlagernden Flächen sind kleiner.
Wie auch immer, 4k ist es so oder so nicht.

Trotzdem lesen sich die Berichte recht interessant. Geräte mit dem kleinen 047" Chip kann man als FullHD Geräte mit guter Farbdarstellung/HDR mit Kantenglättung sehen.
rikioh
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 14. Feb 2019, 11:49
hat der Beamer überhaupt wirkliche Vorteile gegenüber den 0,67" Geräten, die ja mittlerweile auch schon für um die ~1100 Euro (zb. Acer) zu haben sind?

Diese bieten ja auch einen nativen Kontrast von 1800:1


[Beitrag von rikioh am 14. Feb 2019, 11:49 bearbeitet]
Mankra
Inventar
#9 erstellt: 14. Feb 2019, 11:53
Bild muss man sich ansehen.
Fortschritte werden sich wohl eher auf Softwareseite abspielen, wie z.b. bessere FI, besseres TonMapping für HDR, usw.
oto1
Inventar
#10 erstellt: 14. Feb 2019, 14:51

BolleY2K (Beitrag #6) schrieb:
...völliger Quatsch...

und würde mir doch wünschen, im Vorfeld besser zu recherchieren, bevor man so einen Beitrag postet.

es ist teilweise echt zu kotzen was man hier so lesen muss ja du hast recht, es war nicht alles richtig und danke das du das klar gestellt hast und dein wunsch ist berechtigt.
doch wenn ein user sich mühe macht und dann mal was nicht so ganz stimmt, gleich mit völliger quatsch zu kommen, ist meiner meinung zu hart und muss so nicht sein! wir machen alle fehler, oder?
ich würde mir wünschen das der umgang miteinander hier viel besser wäre! doch ich muss eingestehn das man hier vor eine wand läuft
BolleY2K
Inventar
#11 erstellt: 14. Feb 2019, 15:30
"Zum kotzen finden" ist natürlich eine viel bessere Formulierung als "völliger Quatsch" lieber Forenkollege...

Der Beitrag ist relativ professionell formatiert, als eigener Thread hoch aufgehängt und wird sicherlich auch von vielen gelesen. Dann sollte man sich auch die Mühe machen und korrekt recherchieren. Sonst nehmen das viele Nutzer als bare Münze, gehen damit selbst dann hausieren und es gibt Irritationen und Verwirrungen.

Das hatten wir ja schon öfters hier im Forum...
Mekali
Inventar
#12 erstellt: 14. Feb 2019, 15:39
Der Ton macht halt die Musik. Da gibt sich ebi Mühe und investiert Zeit, um uns seine Eindrücke zu schildern und dann kann man auch einfach mal danke sagen, um anschließend auf den Fehler hinzuweisen.

Deine Antwort ist vom Ton so dermaßen hingerotzt und besserwisserisch, das ich das auch als unangemessen empfinde. Ich hoffe, dass Du im wahren Leben Kommunikation eine angemessenere Kommunikationskultur pflegst.
oto1
Inventar
#13 erstellt: 14. Feb 2019, 15:41

BolleY2K (Beitrag #11) schrieb:
Sonst nehmen das viele Nutzer als bare Münze, gehen damit selbst dann hausieren und es gibt Irritationen und Verwirrungen.

Das hatten wir ja schon öfters hier im Forum...

so ist es hast das gut erkannt mit den ´zum kotzen´
aber hier wird so oder so verstanden was die leute möchten und wie ich schon schrieb, gut das du das richtig gestellt hast! was die leute leider mehr mitnehmen ist das wie! und da sind WIR halt schlecht
BolleY2K
Inventar
#14 erstellt: 14. Feb 2019, 15:49

Mekali (Beitrag #12) schrieb:
Der Ton macht halt die Musik. Da gibt sich ebi Mühe und investiert Zeit, um uns seine Eindrücke zu schildern und dann kann man auch einfach mal danke sagen, um anschließend auf den Fehler hinzuweisen.

Deine Antwort ist vom Ton so dermaßen hingerotzt und besserwisserisch, das ich das auch als unangemessen empfinde. Ich hoffe, dass Du im wahren Leben Kommunikation eine angemessenere Kommunikationskultur pflegst.


Meine Antwort ist bis auf "völliger Quatsch" - übrigens mit nachgestelltem "sorry" - eine rein sachliche Aufzählung von Fakten mit einem abschließenden "Ich finde es schade, dass...". Was daran hingerotzt sein soll, erschließt sich mir nicht. Wenn Du es als besserwisserisch empfindest, wenn Fakten richtig gestellt werden, so findet diese Interpretation in Deinem Kopf statt.

Was Du als angemessen empfindest, muss für mich Gott sei Dank nicht maßgeblich sein. Ich habe kein Problem damit, hier eine andere Meinung zu haben.

VG!

P.S.: Was ich in der Tat heute morgen vergessen habe (ich brauche morgens immer etwas länger) - danke für den Bericht! Wenn die Messungen stimmen, tatsächlich interessant und vor allem dank der Blende / Iris ein Novum - mir fällt zumindest kein anderer, aktueller, preiswerter DLP mit dem Feature ein - da kann ich aber auch einen vergessen haben.


[Beitrag von BolleY2K am 14. Feb 2019, 16:00 bearbeitet]
ebi231
Inventar
#15 erstellt: 14. Feb 2019, 19:13
Vielen Dank für den Hinweis - und ja, der Ton macht die Musik. Wenn man Abends nach 22:00 einen mehrstündig verfassten Artikel online stellt, kann ein Fehler schon Mal passieren - mea culpa. Da schreibt man die entsprechende Person dann an und gut ist - das wird dann verbessert. Ich bin halt EHER im nativen 4K-Umfeld unterwegs...

Der Originalartikel bleibt so stehen, weil ansonsten einige Beiträge keinen Sinn mehr ergeben. Und Bolle - ohne Worte... ich habe zum Glück eine bessere Kinderstube als du genossen. Ich warte mit Spannung auf deinen nächsten Bericht - halte mich doch bitte auf dem Laufenden!


[Beitrag von ebi231 am 14. Feb 2019, 19:22 bearbeitet]
ebi231
Inventar
#16 erstellt: 14. Feb 2019, 19:26

rikioh (Beitrag #8) schrieb:
hat der Beamer überhaupt wirkliche Vorteile gegenüber den 0,67" Geräten, die ja mittlerweile auch schon für um die ~1100 Euro (zb. Acer) zu haben sind?

- DCI Farbraum und HDR (also HDR Premium)
- Glaslinsen
- verschiedene Dynamikmodi (dynamische Iris)
- 4 K FI
- Vorkalibrierung mit Prüfprotokoll
- u.a.
hajkoo
Inventar
#17 erstellt: 15. Feb 2019, 10:46
Hi ebi,

danke fuer Deinen Bericht. Ich bin gespannt auf Dein Urteil zum Bildeindruck wenn Du das Geraet bei Dir zu Hause hast. Insbesondere der Vergleich zum Vivitek interressiert mich. Ich hoffe mal BenQ hat Dir nicht verboten direkte Vergleiche mit Deinen vorhandenen Geraeten zu veroeffentlichen.

@all:
ich habe mich auch etwas gewundert bei dem Bericht ueber Aussagen wie "True 4K" und "gute Bewegtdarstellung" obwohl die FI noch gar nicht funktionsfaehig war an dem vorgefuehrten Geraet. Aber dann habe ich nochmal ueber die naehreren Umstaende nachgedacht. Man darf davon ausgehen, dass die eingeladenen Teilnehmer im Vorfeld eine Vereinbarung unterzeichnen mussten. Darin stehen dann vermutlich Dinge wie ein zu veroeffentlichender Bericht der moeglicherweise von BenQ vor der Veroeffentlichung nochmal Korrektur gelesen werden moechte etc.
Insofern muss man das Geschriebene eben entsprechend einstufen und ebi nachsehen, dass er moeglicherweise nicht ganz so 'detailliert' wie sonst von ihm gewohnt ueber das gesichtete Geraet schreibt. Natuerlich ist auch ihm klar, dass True 4K nur eine Marketingbezeichnung ist und nichts mit nativer 4K Darstellung zu tun hat, genauso wie 95% DCI-P3 Farbraum eben nicht DCI-P3 Farbraum entspricht.

Aber immerhin, es gab ein paar Kontrastdaten und die Aussagen dass 24p Wiedergabe implementiert wurde, eine dynamische Iris vorhanden ist und das Geraet HDR verarbeiten kann.

Ganz unabhaengig von ebi's Bericht finde ich es erbaermlich, dass uns die Industrie die 0.47"-FullHD Shifter als 4K Geraete andrehen will. Warum installieren sie nicht gleich noch zwei weitere eShift Glaeser diagonal und verteiben die Gerate dann mit 8K Label? Da waren die Produktstrategen wohl nicht einfallsreich genug. So nimmt ihnen eben JVC mit dem NX9 die Butter vom Brot.

Aus meiner Sicht gehoert mindestens der 0.66" Chip in ein Geraet,welches sich mit 4K bruesten will. Aber wir haben's nicht besser verdient, wenn wir bloed genug sind uns das Zeug andrehen zu lassen.

Und abschliessend noch ein Wort zum "voelligen Quatsch". Ich meine man muss nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen. Auch hier zeichnet sich Groesse dadurch aus, dass man etwas Toleranz walten laesst. Weder das "kotzen" noch die Herabwuerdigung der "Kinderstube" machen die Sache besser.
Jeder kehr vor seiner Tuer... (gilt auch fuer mich, auch ich rotze manchmal einfach was raus was einem anderen durchaus auf die Fuesse fallen kann.)



so long...
oto1
Inventar
#18 erstellt: 15. Feb 2019, 10:58

hajkoo (Beitrag #17) schrieb:
(gilt auch fuer mich, auch ich rotze manchmal einfach was raus was einem anderen durchaus auf die Fuesse fallen kann.)

einsicht, ist der erste schritt zur besserung me too
ebi231
Inventar
#19 erstellt: 15. Feb 2019, 11:27
Danke für eure Rückmeldungen - ich will hier nur das eine oder andere geraderücken:
1. Es handelt sich um meinen subjektiven, nicht Korrektur gelesenen oder von wem auch immer beeinflussten Bericht
2. Ich MUSS diesen Bericht nicht schreiben - ich will euch aber an meiner ERFAHRUNG teilhaben lassen
3. Ich habe KEINERLEI Vereinbarungen irgendwo unterzeichnet und würde das auch NICHT machen
4. Ich habe die Schwächen des BenQ so aufgezeigt, wie das im Rahmen einer Präsentation sichtbar war
5. Wenn ein Gerät mir persönlich NICHT gefällt, dann schreibe ich das auch so (bspw. die JVC X-Reihe oder andere DLP 4K 0.47-Zoll Geräte)

Nochmals: Einige Punkte - FI, Lautstärke, Schärfe - kann ich nicht bewerten, schrieb ich auch. Ich werde aber ein Testgerät erhalten und dieses mit meinen Geräten in Vergleich setzen und ich kann ein Projektorenbild und dessen Eigenschaften SEHR GUT einschätzen und auch GENAUSO beschreiben. Also - schaut euch das Gerät einfach selbst an und bewertet es anschließend. DAS habe ich bereits getan.
Menace
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 15. Feb 2019, 12:33
@ebi231: Danke für den Bericht. Ich bin auf der Suche nach einem Ersatz für meinen BenQ TH681, der seit 4 Jahren jeden Abend seinen Dienst leistet (im Schnitt ca. 1 h PS4 und 2 h Kino). Die Überlegung ist, wenn die Birne kaputt geht, ob man nicht gleich in einen neuen 3D-Beamer investiert.

Von daher schaue ich was aktuelles kommen mag und danke für Deinen Bericht (mit den Ungenauigkeiten kann ich gut leben ) und freue mich schon auf den Bericht deines Testgerätes.

Und mache Dir über die "Experten" und Besserwisser hier im Thread nicht zu viele Gedanken; manche Leute brauchen diese Art der Selbstdarstellung wohl für ihr Ego. Ein freundliches, "Dir sind ein paar kleine Fehler unterlaufen, aber der Rest war prima, danke" würde sie ja nicht über andere Erhöhen.

Hast Du die Links für deren Testberichte?
Frank714
Stammgast
#21 erstellt: 15. Feb 2019, 15:14
Ich schließe mich der Danksagung an, bin aber (schon wieder) irgendwie nicht richtig überrascht, dass BenQ immer noch an der Zwischenbildberechnung herumbastelt (haben andere DLPs seit Jahren an Bord und BenQ hat hier wohl erheblichen Nachholbedarf).

Da mich aufgrund der größeren Lens Shift-Flexibilität ohnehin der BenQ W5700 interessieren würde, hoffe ich mal, dass bis zu dessen Markteinführung BenQ das Thema FI im Griff hat - und bitte mit mehreren Stufen.
audiohobbit
Inventar
#22 erstellt: 15. Feb 2019, 17:36
Der gute ebi war doch nur von den weiblichen Stars im Ritz abgelenkt, da kann man das mit den Chips schon mal durcheinander bringen...
gapigen
Inventar
#23 erstellt: 15. Feb 2019, 20:26
Ich lese hier mal mit, weil es im Parallel-Thread scheinbar derzeit nicht weitergeht.
Wirrkopf
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 16. Feb 2019, 14:36
Gibt es eine Prognose wann die ersten W2700 an Tester ausgeliefert werden und wir somit mit ersten echten Testberichten rechnen können?

Auch ich würde meinen W1070 gerne durch einen würdigen Nachfolger ersetzen.

Ich hoffe das ich auf meiner 108" Leinwand im nicht optimierten Wohnzimmmer (aber bei totaler Verdunkelung) die maximale Qualität herauskitzeln kann. Also inkl. Grünfilter?.
ebi231
Inventar
#25 erstellt: 16. Feb 2019, 14:46
Ich hoffe, dass ich Anfang März ein Testgerät erhalte. Es wurde aber vorab kein Zeitpunkt kommuniziert - das ist nur MEINE Prognose!
hajkoo
Inventar
#26 erstellt: 17. Feb 2019, 19:40

ebi231 (Beitrag #19) schrieb:
Danke für eure Rückmeldungen - ich will hier nur das eine oder andere geraderücken:
1. Es handelt sich um meinen subjektiven, nicht Korrektur gelesenen oder von wem auch immer beeinflussten Bericht

Danke fuer die Klarstellung! Es spricht auch fuer BenQ, dass es hier keine Einflussnahme gegeben hat. Ich meinte mich zu erinnern, dass die Teilnehmer am Sony Event damals irgendwas unterschreiben mussten. Die Erinnerung kann aber falsch sein.

2. Ich MUSS diesen Bericht nicht schreiben - ich will euch aber an meiner ERFAHRUNG teilhaben lassen

Und dafuer sind wir Dir alle dankbar.

3. Ich habe KEINERLEI Vereinbarungen irgendwo unterzeichnet und würde das auch NICHT machen

Geauso habe ich Dich auch eingeschaetzt bisher. Ich bin froh das zu hoeren - Danke!

4. Ich habe die Schwächen des BenQ so aufgezeigt, wie das im Rahmen einer Präsentation sichtbar war

Deshalb sind wir schon gespannt auf Deine Erkenntnisse nachdem Du den W2700 in Deiner eigenen Umgebung testen konntest.

5. Wenn ein Gerät mir persönlich NICHT gefällt, dann schreibe ich das auch so (bspw. die JVC X-Reihe oder andere DLP 4K 0.47-Zoll Geräte)

Ja, und weil Du dabei sehr neutral bleibst, sind Deine Beitraege auch so wertvoll.


Nochmals: Einige Punkte - FI, Lautstärke, Schärfe - kann ich nicht bewerten, schrieb ich auch. Ich werde aber ein Testgerät erhalten und dieses mit meinen Geräten in Vergleich setzen und ich kann ein Projektorenbild und dessen Eigenschaften SEHR GUT einschätzen und auch GENAUSO beschreiben. Also - schaut euch das Gerät einfach selbst an und bewertet es anschließend. DAS habe ich bereits getan.

Nochmals Danke fuer Deinen Bericht ebi! So ein ausfuehrlicher Text entsteht nicht mal eben nebenbei. Ich glaube einige hier sind etwas gereizt durch die "Methode" der Industrie durch das x-fach Shiften die Aufloesung auf dem Papier hochzumogeln. Dann enstehen eben auch mal entsprechende Reaktionen. Und ich bin mir sicher, dass BolleY2K nicht Dich angreifen wollte sondern nur klarstellen wie die Sachlage tatsaechlich ist. Im wesentlichen geht es meines Erachtens darum unwissende davor zu bewahren, den Schoenfaerbereien der Hersteller unreflektiert zu glauben.



so long...
ebi231
Inventar
#27 erstellt: 17. Feb 2019, 19:54
Danke hajkoo, ich werde das Testgerät ehrlich vermessen, ihm auf den Zahn fühlen und hier berichten.
trancemeister
Inventar
#28 erstellt: 18. Feb 2019, 14:01
Schöner Preview - vielen Dank!
Endlich mal wieder ein Gerät mit Blende!
Weitere Tests werden gerne gelesen ;o)
Frank714
Stammgast
#29 erstellt: 26. Feb 2019, 14:07
Drücke die Daumen, dass das mit dem Testgerät klappt.

Insbesondere interessiert mich der 3D-Sehtest zwischen "DLP Link" (BenQ) und "VESA 3D RF" (Vivitek), in den USA ist beim AVS gerade ein VESA 3D Befürworter auf DLP Link umgeschwenkt und behauptet es sei ebenbürtig, was ich noch nicht wirklich glaube.
schnarcherstrasse
Stammgast
#30 erstellt: 26. Feb 2019, 14:28
Das würde mich auch interessieren - vor allem weil die DLP-Link Brillen (Hi-Shock Black Diamond neueste Version) zb. beim Vivitek H1188/89 meiner Meinung nach sehr viel Licht schlucken.
Subjektiv bleibt beim Epson LS10k hinter der Originalbrille ELPGS03 (RF) genauso viel Helligkeit übrig wie beim deutlich lichtstärkeren Vivitek H1188 mit den oben erwähnten DLP-Link 3D Brillen - mangels Luxmeter kann ich das aber nicht überprüfen.
Moritz3210
Schaut ab und zu mal vorbei
#31 erstellt: 11. Mrz 2019, 18:00
was ist denn nun mit dem Releasetermin???
warte sehnsüchtig auf Berichte...
will ihn mir dann bestellen. Habe bei manchen Shops Ende März gelesen
gapigen
Inventar
#32 erstellt: 11. Mrz 2019, 19:46
Ich dachte, irgendwo den 11.3 gelesen zu haben und hoffte, den Vorbestellten heute abzuholen. Naja, die Hoffnung ist für diesmal jedenfalls zuletzt gestorben.
George_Lucas
Inventar
#33 erstellt: 11. Mrz 2019, 20:45
Mir wurde heute von BenQ mitgeteilt, dass sich die Markteinführung um einen Monat verschiebt.
gapigen
Inventar
#34 erstellt: 11. Mrz 2019, 21:05
Moritz3210
Schaut ab und zu mal vorbei
#35 erstellt: 11. Mrz 2019, 21:46
na prima auf diese Nachricht habe ich gewartet...
Jetzt vielleicht doch den Optoma UHD51?!?

🤦‍♂️
Frank714
Stammgast
#36 erstellt: 12. Mrz 2019, 17:46

Moritz3210 (Beitrag #35) schrieb:

Jetzt vielleicht doch den Optoma UHD51?!?


Beim Shootout außerhalb der ISE in Amsterdam machte er gegen den W2700 keinen so guten Eindruck: http://www.passionho...esentation-ise-2019/
lauranils
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 17. Mrz 2019, 18:29
Ich warte jetzt 2 Jahre auf einen bezahlbaren und qualitativ hochwertigen UHD Beamer. Da lassen mich 4 Wochen Verzug kalt. Der Optoma mit dem Lichtrahmen kommt mir nicht ins Kino und solange hält mein alter 1070 noch durch (seit 6 Jahren im Einsatz)


[Beitrag von lauranils am 17. Mrz 2019, 18:30 bearbeitet]
Frank714
Stammgast
#38 erstellt: 19. Mrz 2019, 14:54

lauranils (Beitrag #37) schrieb:
Ich warte jetzt 2 Jahre auf einen bezahlbaren und qualitativ hochwertigen UHD Beamer. Da lassen mich 4 Wochen Verzug kalt. Der Optoma mit dem Lichtrahmen kommt mir nicht ins Kino :hail


Elessar78
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 21. Mrz 2019, 00:00
Wenn kein FI in 3D wie der Optoma 51 dann ist er für mich gestorben...
lauranils
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 21. Mrz 2019, 00:46

Elessar78 (Beitrag #39) schrieb:
Wenn kein FI in 3D wie der Optoma 51 dann ist er für mich gestorben...
Was bedeutet kein FI in 3D und verstehe ich das richtig, dass der Optoma 51 das auch nicht kann?
Elessar78
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 21. Mrz 2019, 01:06

lauranils (Beitrag #40) schrieb:
Was bedeutet kein FI in 3D und verstehe ich das richtig, dass der Optoma 51 das auch nicht kann?

FI - Frame Interpolation (Zwischenbildberechnung)

Korrekt, der Optoma 51 kann FI nur im 2D Bildmodus, da wo es niemand braucht (okay, ist Ansichtssache, aber für mich ist FI gerade für 3D interessant, mehr noch, essentiell). Ein Unding, früher konnten die Beamer dies auch, leider wird 3D mittlerweile nur noch stiefmütterlich unterstützt.

Ob der neue Benq dies beherrscht, weiß ich nicht. Ich hoffe es, suche schon seit längerem einen erschwinglichen 4K, 3D Beamer...


[Beitrag von Elessar78 am 21. Mrz 2019, 01:09 bearbeitet]
hajobluray
Ist häufiger hier
#42 erstellt: 21. Mrz 2019, 01:38
Hallo!
Auch ich liebäugle mit dem BenQ2700-auf cine4home
gibt es einen sehr guten Test von Ekki!
Liest sich alles sehr gut,aber wie immer muss man sich selber bei sich zuhause ein Bild machen!
lauranils
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 21. Mrz 2019, 02:12
Danke für die Erläuterung
Hier mal ein aktueller Bericht über die beiden neuen BenQ 4k Beamer W2700 und W5700... Youtube
Elessar78
Ist häufiger hier
#44 erstellt: 21. Mrz 2019, 02:36

lauranils (Beitrag #43) schrieb:
Danke für die Erläuterung

Gerne. Ärgerlich außerdem, in keinen Tests geht man darauf ein. Keine Sau scheint es zu interessieren.
Frank714
Stammgast
#45 erstellt: 21. Mrz 2019, 18:40

Elessar78 (Beitrag #41) schrieb:
Ob der neue Benq dies beherrscht, weiß ich nicht. Ich hoffe es, suche schon seit längerem einen erschwinglichen 4K, 3D Beamer...


Sorry, hatte im AVS Forum die Ersttester explizit hierzu befragt und als Antwort erhalten, dass die Frame Interpolation des W2700 bei 3D gerade nicht zum Einsatz kommt.

Für diesen Zweck behalte ich deshalb meinen Optoma HD 83 (2011) da er FI bei 3D unterstützt und ich beim ihm 3D mit RF-Funkbrille (statt DLP Link) nutzen kann.

Wie stiefmütterlich das Thema 3D bei den DLP-Herstellern derzeit angegangen wird, ergibt sich schon daraus, dass den Betriebsanleitungen nicht zu entnehmen ist, a) dass und b) nur DLP Link unterstützt wird. Zumindest Letzteres sollte m.E. konkret benannt werden.
Elessar78
Ist häufiger hier
#46 erstellt: 21. Mrz 2019, 19:26

Frank714 (Beitrag #45) schrieb:
Sorry, hatte im AVS Forum die Ersttester explizit hierzu befragt und als Antwort erhalten, dass die Frame Interpolation des W2700 bei 3D gerade nicht zum Einsatz kommt.

Für diesen Zweck behalte ich deshalb meinen Optoma HD 83 (2011) da er FI bei 3D unterstützt und ich beim ihm 3D mit RF-Funkbrille (statt DLP Link) nutzen kann.

Wie stiefmütterlich das Thema 3D bei den DLP-Herstellern derzeit angegangen wird, ergibt sich schon daraus, dass den Betriebsanleitungen nicht zu entnehmen ist, a) dass und b) nur DLP Link unterstützt wird. Zumindest Letzteres sollte m.E. konkret benannt werden.

Danke für die Info. Nicht die Antwort die ich hören wollte...
gapigen
Inventar
#47 erstellt: 21. Mrz 2019, 20:31
Hat wer eine Information, ab wann der W2700 in Deutschland erhältlich ist?
George_Lucas
Inventar
#48 erstellt: 21. Mrz 2019, 22:18
Das Releasedatum wurde um einen Monat verschoben. Jetzt soll er im April in die Läden kommen.
Paros12
Stammgast
#49 erstellt: 23. Mrz 2019, 18:02
Was ist denn zum Schwanzwert zu sagen? Und die die Frage des möglichen Hotspot da der Beamer ja sehr kurz zur Leinwand aufgestellt werden kann?
Mekali
Inventar
#50 erstellt: 23. Mrz 2019, 18:05
Deine Autokorrektur lässt aber tief blicken
Paros12
Stammgast
#51 erstellt: 23. Mrz 2019, 18:11
ich meinte natürlich Schwarzwert...!!!
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 6 . 10 . Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
BenQ W2700 : DLP 4K Beamer ohne Lichtrahmen
kraine am 02.11.2018  –  Letzte Antwort am 17.05.2019  –  185 Beiträge
BenQ W770ST - Eindrücke
crazylex am 21.05.2013  –  Letzte Antwort am 17.06.2014  –  52 Beiträge
Benq W1070 - Frage zur Aufstellung
zerran am 26.02.2014  –  Letzte Antwort am 27.02.2014  –  5 Beiträge
Frage zur Installation BenQ W2000
raffelor- am 19.10.2018  –  Letzte Antwort am 19.10.2018  –  3 Beiträge
Benq TH683 vs Benq W1070
martin.holz am 30.05.2017  –  Letzte Antwort am 30.05.2017  –  2 Beiträge
Pipro-Shootout Berlin-Eindrücke
Andreas1968 am 18.12.2010  –  Letzte Antwort am 21.12.2010  –  105 Beiträge
Benq PB6100 ?
Rehlein am 08.10.2004  –  Letzte Antwort am 26.10.2004  –  2 Beiträge
BenQ PE8720
heimkinobauer am 03.11.2008  –  Letzte Antwort am 20.11.2008  –  5 Beiträge
Benq Pe7700
thx2001 am 13.06.2006  –  Letzte Antwort am 22.12.2008  –  57 Beiträge
Benq-Beamer
Bassdusche am 26.11.2006  –  Letzte Antwort am 05.01.2007  –  54 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder864.340 ( Heute: 2 )
  • Neuestes MitgliedLasercar
  • Gesamtzahl an Themen1.441.458
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.429.386

Hersteller in diesem Thread Widget schließen