Beamer selberbauen

+A -A
Autor
Beitrag
TinoGefahr
Stammgast
#1 erstellt: 10. Jan 2005, 00:20
Hi,
nachdem ich ein paar Tage nicht mehr ins Forum geschaut habe und jetzt gelesen habe wie mein letztes Thema (Gerüchte über PTAE 900) ein nicht gerade unlustig zu lesendes Schlachtfeld wurde, hier ein neuer Thread von mir, um die Stimmung in der Projektorabteilung mal wieder etwas zu lösen und zu zeigen daß es auch noch anders geht, als das ewige Punktegeficke und Grundsatzgestreite über Pana oder Sanyo. Ich denke, diesmal dürfte es ein bisschen schwieriger sein, sich darüber die Köpfe einzuschlagen .

Ein Freund von mir hat sich gerade einen Beamer selbergebaut. Konnte es erst nicht glauben, ist aber eigentlich ganz einfach. Hat sich auf dem Flohmarkt einen alten Overheadprojektor gekauft, dazu für 300€ einen 15´ TFT-Bildschirm. Rückwand vom TFT abmontiert, in Projektionsfläche von Overheadprojektor eingebaut und zwischen Lampe und TFT eine Heatshieldfolie.

Funktioniert, ist ziemlich hell, Bild passabel. Klar kann wohl an einen richtigen Beamer nicht anstinken, ist aber vom Preis her ziemlich billig (noch dazu Lampenkosten von <10€), und ist v.a. ziemlich freaky !

Gruß und immer schön geschmeidig bleiben,
Tino
DaCe
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 10. Jan 2005, 02:23
Und was soll man dazu jetzt sagen?
Is das gleiche wie wenn ich jetzt nen Thread aufmach in dem ich sag, dass ich jeden Abend meinen Beamer abstaube und ihm nen Gute Nacht Kuss geb!
Wer meint dass er sich nen "Projektor" aus nem alten Overhead bauen muss soll das tun, mein Ding is es nicht, will ja auch Filmgenuss haben, keine Heimwerkerstunde.
Aber wer kann, der soll, und wer das Geld hat soll´s in nen richtigen Beamer investieren!

Bis denn dann...



[Beitrag von DaCe am 10. Jan 2005, 02:24 bearbeitet]
bananamango
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 10. Jan 2005, 02:31
naja.. für 500€ kriegt man einen DLP Beamer der 800x600 auflöst... aber wenn er gerne bastelt
Guidchen
Stammgast
#4 erstellt: 10. Jan 2005, 10:14
Ist evtl. was für "Jugend forscht" oder als Stoff für das Buch " Mein Leben ohne Qualitätsansprüche"

Gruß
Guidchen
TinoGefahr
Stammgast
#5 erstellt: 10. Jan 2005, 12:05
Ich würd ihn ja meinem Pana700 auch nicht vorziehen, und würde im Ernstfall auch eher einen alten gebrauchten Beamer kaufen. Wollte nur mal schreiben auf was für Ideen andere kommen und den Pana-Sanyo-Kleinkrieg etwas relativieren. Klar ist das ein Beitrag der eher in die Rubrik "skuriles" gehört.
Dachte, sowas ist vielleicht mal ganz amüsant zu lesen, also seht das ganze nicht so verkrampft .

Gruß,
Tino
FrankMaienschein
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 10. Jan 2005, 14:18
Das Thema ist hier übrigens schon sehr ausfürlich in einem anderen Thread behandelt worden.

ciao,
frank
TinoGefahr
Stammgast
#7 erstellt: 10. Jan 2005, 22:57
Tatsächlich? Verrückte gibts!
DaCe
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 11. Jan 2005, 01:22
Klar, gib mal bei Ebay "Beamer" und "selberbauen" oder "Anleitung" ein... du wirst staunen.



Bis denn dann...
Tobias_Claren
Gesperrt
#9 erstellt: 27. Feb 2005, 04:46
Hallo.

Da habe ich ja den richtigen Beitrag gefunden.

Nein, bzw. ja OHP sind Sch..... dafür.

Normal ist es das Gerät selbst zu bauen.
Also auch mit richtiger Metalldampflampe.
Die hat schon 5000K-6000K und hält mindewstens 12.000h+ für evtl. €35.
Soveil zum Licht, und den Kosten. Zweites ein Riesen Pluspunkt.
Ausserdem ist er viel leiser bis "unhörbar" (gute 12cm-Lüfter langsam).

Ich habe gerade einen Beitrag eröffnet der Interessant sein könnte:


http://www.hifi-foru...um_id=94&thread=2127
Dort antworten.....

Mit richtig gutem €150-Zomm-Objektiv (ca. €150) an die €850.
Die Lampen kosten ca. €35 bei 12.000 Stunden mindestens.....

Die Auflösung beträgt 1920x1200, und ist damit für alle HDTV-Formate nativ geeignet!!!.

Dort findet ihr auch einen Link zur Qulaität.
Das sind keine Volksbeamer wo man die Pixel zählen kann.....
In dem verlinkten Forum das man über die oben verlinkte Seite hier findet, findet man sehr gute Beisiele.



Grüße,
Tobias Claren
Rach78
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 27. Feb 2005, 13:14
na ich weiß nicht, nen kolege hat auch vor sich nen beamer selbst zu bauen...

Also ich bin mit meinem Pana700 zufrieden und auch der Lüfter is praktisch unhörbar, wenn man nicht grade das Ohr vor den Lüftungsschlitz hält.

So einen selbstgebauten Beamer kriegste nie an der Decke festgemacht und außerdem ist die helligkeit an den Rendern um einiges dunkler als in der Mitte, hab selbst mal nen paar OVPs gesehen!!! Und dass da nen guter Schwarzwert bei rum kommt, kann ich mir auch nicht vorstellen.
Bin auch dafür eher nen billigen Beamer zu kaufen, bevor man sich da etwas selbst bastellt, dass dann zum Schluss imme rnoch ca. 400eus kostet, da es ab 500 schon fertige "richtige" Beamer gibt.
Tobias_Claren
Gesperrt
#11 erstellt: 27. Feb 2005, 14:28
[/url]="Rach78"]na ich weiß nicht, nen kolege hat auch vor sich nen beamer selbst zu bauen...

Also ich bin mit meinem Pana700 zufrieden und auch der Lüfter is praktisch unhörbar, wenn man nicht grade das Ohr vor den Lüftungsschlitz hält.

So einen selbstgebauten Beamer kriegste nie an der Decke festgemacht und außerdem ist die helligkeit an den Rendern um einiges dunkler als in der Mitte, hab selbst mal nen paar OVPs gesehen!!! Und dass da nen guter Schwarzwert bei rum kommt, kann ich mir auch nicht vorstellen.
Bin auch dafür eher nen billigen Beamer zu kaufen, bevor man sich da etwas selbst bastellt, dass dann zum Schluss imme rnoch ca. 400eus kostet, da es ab 500 schon fertige "richtige" Beamer gibt.[/quote]



Wieso sollte man den nicht an die Decke kriegen?
"hab selbst mal nen paar OVPs gesehen!!!": Ja! Aber hier geht es nicht um OHP's (!!! ;-] ), sondern um Selbstbaubeamer. Da ist nicht ein Teil eines OHP dran oder drinn.
Wenn ich ein Gehäuse baue, kann ich auch eine Deckenhalterung dazu bauen.....
Ein Problem ist die Volksverdummung der OHP-Beamer in den Magazinen und Berichten.

Ein Selbstbau im geräumigen Sinn sieht so aus (das Forum macht auch meinem "img" immer "url"! da stimmt was nicht! Auch "quote" oben wird zu "url".....)
[url]http://www.diy-community.de/images/avatars/pict1055.jpg[/url]
Das geht auch etwas gleichmäßiger außenrum (Platte außen), und mit einem sehr guten 10cm-3-Linser-Zoom-Objektiv.

Es geht auch kleiner,
[url]http://www.homepages.at/zweidcafe/bilder/beamer/wubeam1.jpg[/url]
[url=http://web102.sun-15.de/forum/phpBB2/viewtopic.php?t=8412&postdays=0&postorder=asc&start=0][/url]
aber hier geht es ja um 1920x1200.
Oder
[url]http://web102.sun-15.de/forum/phpBB2/images/avatars/16_214.jpg[/url]
[url]http://web102.sun-15.de/forum/phpBB2/images/avatars/15_378.jpg[/url]
[url]http://web102.sun-15.de/forum/phpBB2/viewtopic.php?t=3258[/url]

Oder
[url=http://web102.sun-15.de/forum/phpBB2/images/avatars/komplettansicht.jpg
[url=http://web102.sun-15.de/forum/phpBB2/viewtopic.php?t=2699]http://web102.sun-15...viewtopic.php?t=2699]http://web102.sun-15...viewtopic.php?t=2699[/url]

Die haben alle kein Zoom-Objektiv, aber sie zeigen dass es nie um OHP-Aufbauten geht. Das machen die wenigsten (sehe ich eigentlich sehr selten).
Die Helligkeit an den Rändern ist so gut wie nie "um einiges dunkler" als in der Mitte. Jeder Beamer ist in gewissem Sinne heller in der Mitte, aber das fällt sellten auf. Hier ist es genau so.
Bilder von dem ersten Aufbau:
[url]http://www.diy-community.de/images/avatars/pict1083.jpg[/url]
[url]http://www.diy-community.de/images/avatars/pict1084.jpg[/url]
[url=http://www.diy-community.de/images/avatars/pict1079.jpg]7IMG]
[url=http://www.diy-community.de/images/avatars/pict1078_305.jpg[7IMG]
[url]http://www.diy-community.de/images/avatars/pict1075.jpg[url]
Die Bilder müssen nicht unbedingt zu 100% dem Originaleindruck (Kameras haben automatisierungen) entsprechen.

Hier sind Bilder von Koreanischen Selbstbauten:

[url]http://www.diy-community.de/images/avatars/ss08.jpg]http://www.diy-commu...ges/avatars/ss08.jpg]http://www.diy-commu...ges/avatars/ss08.jpg[/url]
[url]http://www.diy-community.de/images/avatars/ss07.jpg[/url]
[url=http://www.diy-community.de/images/avatars/ss03.jpg[url=
[url]http://www.diy-community.de/images/avatars/ss01.jpg]http://www.diy-commu...ges/avatars/ss01.jpg]
[url]http://www.di...ges/avatars/ss01.jpg[/url]
[url]http://www.diy-community.de/images/avatars/ss10.jpg[/url]
[url]http://www.diy-community.de/images/avatars/screenshotbb.jpg[/url]
[url]http://www.diy-community.de/images/avatars/screenshotcc.jpg[/url]

Was bekommt man für €500? Einen 800x600-Fliegengitter-Beamer der auch nicht besser ist?
Dann lieber 1920x1200 mit mindestens 400:1, an denen man noch versuchen kann zu optimieren (mit zusätzlichen Polfiltern).
Was kosten die Lampen? Wenn "Pana700" Panasonic ist, dann fand ich als Beispiel nur den PT-AE500E. Dessen Lampe hält laut Angabe 2000h und soll €350 kosten.
Ein Wahnsinn gegenüber 12.000h+ für ca. €35 oder weniger von diversen Herstellern und Quellen. Auch mal günstiger.....
Das Ding soll "einfach so" laufen ohne über die Lampenpreise nachzudenken auch mehrere Stunden am Tag laufen können.
Für PC und TV. Bilder real mit 2,3MP ansehen, 1080er-HDTV sehen (in p).
UND 1920x1200 ermöglicht echtes volles 1080er-HDTV (i und p). Und viel Platz für den Desktop inkl. TV-Bild (TV-Karte) wenn man will (auch ein kleines Fenster hätte noch PAL). Oder nur TV. Aber auch PC-Spiele kann ich vom Boden bis zur Decke projizieren, und so einen gewissen "Mittendrinn-Effekt". Da sah ich ein Foto wo das jemand gemacht hatte. Er stand davor, und da wo die Fussleiste ist begann auch schon das Kopfsteinpflaster eines Spieles in die Tiefe. Ich glaube Halflife2. Inkl. Lebensgroßen Zombis. Auch Platz genug (hohe Auflösung = mehr Platz) um auf einer HTPC-Oberfläche mehr Video-Icons, Musiktitel, Radiosender, Nachrichten, Browserfläche usw. darzustellen. Bei 12.000 Stunden Minimum sind das 500 Tage bzw, 1,37 Jahre oder 1 Jahr und 4,5 Monate. Um es nicht selbst abstellen zu müssen (dran denken), kann man die entsprechende Funktion die einen Monitor über das VGA-Kabel ausschaltet wohl irgendwie nutzen (Pinbelegung usw.).
Da will ich nicht ständig ein und ausschalten, und im Hinterkopf ausrechnen was die Stunde/Minute/Sekunde wieder kostet.....
Oder beim ein- und ausschalten daran denken dass das die Lebensdauer auch verkürzt. Das mag auch bei einer HCI, HQI usw. so sein, aber da ist das zu vernachlässigen bei dem Preis/Leistungs-Verhältnis. Die Lampe könnte theretisch auch 20.000h erreichen, aber dann wohl nur, wenn man sie druchleuchten lässt. Das ist schon wegen des Stroms quatsch. Mit dem ausschalten über VGA wäre ein Kompromiss zu finden.....
HDTV hat schon begonnen. Nicht nur Euro1080 bzw. jetzt HD1 und demnächst HD2 bis HD5. von ProSieben lief schon "Pride", und es sollen in diesem Jahr weitere Übertragungen stattfinden. In 1,5 Jahren wird die Fussball-WM2006 in HDTV übertragen (das scheint sicher, schon wegen Japan die sonst keine Übertragung akzeptieren was Lizenzverluste bedeutet). Dann geht es noch schneller weiter.....


[Beitrag von eox am 28. Feb 2005, 13:04 bearbeitet]
chappie
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 27. Feb 2005, 19:37
nur mal am rande; was soll denn das für eine metalldampflampe für einen overheadprojektor sein, die 35 euro kostet und 12000 stunden hält.

hast du da einen link?

so nebenbei: vor gut 15 jahren, als der spass mit den lcd panelen losging, war der overheadprojektor immer die lichtquelle. da es allerdings meistens geräte mit halogenlampe sind, war das bild entsprechend rotstichig. mal abgesehen davon, dass die videoelektronik kaum spass gemacht hat. okay, wenn man einen pc als zuspieler nutzt, sieht es wieder anders aus.

overheadprojektoren mit metalldampflampe, meistens 400 watt oder 575 watt, wurden dann später immer häufiger eingesetzt. sie haben schliesslich ein deutlich weisseres licht gehabt. allerdings konnte es zu interferenzproblemen wegen der lampenfrequenz kommen. ebenfalls musste man aufpassen, dass man die lcd panele nicht gebraten hat. die teile müssen / mussten gekühlt werden. eine entsprechende folie war auf dauer nicht die lösung. hier ist ein entsprechender lüfter, meisten ein radiallüfter, die leisere und effektivere lösung.

ansonsten viel spass beim basteln.

übrigens war damals das erste lcd panel mit tft technik und eingebauter videoelektronik ein nview spectra. vielleicht findet ihr im netz noch ein paar infos.
gruss
chappie
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 27. Feb 2005, 19:40
ich habe direkt mal selber gegoogelt und bin auf diese irre seite gestossen. viel spass beim lesen und nachbauen.....

http://www.gruftklingel.de/Beamer/TFT.html
IaNxJ
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 28. Feb 2005, 01:21
Ein paar fragen zu dem Selbstbau?!?!?!?!?

Was für ein LCD-display soll den echte HDTV 1080i Auflösung aufweisen, ein 19 zoll oder mehr?????
Mir sind keine bekannt in 15 zoll die mehr als(1400*1050 pixel). Laß mich aber gern eines besseren belehren.......
Wie groß und vorallem teuer soll den das Selbstbauteil werden? Und woher bekomme ich den deintelacer und all die andere Elektronik???
Ich glaub nicht das man annähernd an die Leistung eines günstigen Produktions Proki rankommt denn in den Firmen sitzen nicht umsonst Ingenieure die sich nen Kopfzerbrechen.

Und wer will schon 1080i HDTV haben??? Ist doch dumm wieder intelaced zu schauen!!!! Halte 720 trotz geringerer Auflösung für sinnvoller da es Progressiv ist.
Simon1311
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 28. Feb 2005, 03:21
Wer alle paar Monate 200 bis 300€ für n Lampe ausgeben möchte, weil er ja die kohle hat, und alles was nicht ordentlich Kostet eh scheiße ist, tut mir nicht mahl mehr leid.

Vielleicht schon mall drüber nachgedacht wem du dein Geld in Rachen schmeißt?
Meinst Sony und Co sind da Spitz drauf, das du nur einmall ordentlich Geld auf Tisch legst?!
Und dir dann am besten für´n 10 alle Paarmonate bis ans ende deiner Tage schöne Kinoabende bescherst.

Wie Naiv muss Mann denn sein?

Nur mall so neben bei: http://www.de.tomshardware.com/praxis/20041020/

Konsumieren
Konsumieren
Konsumieren und sonnst nix.
Ja das Geil.

Vergleich bares kost mall eben gut das 10 fache, aber egal…
derboxenmann
Inventar
#16 erstellt: 28. Feb 2005, 03:27
Hi Jungs...

Sacht mal, das mit dem HDTVist doch vollkommene verarsche, oder?

Die Reden da von 1080TV Linien?

Das sind mal grob überschlagen 768 Zeilen nicht mehr und nicht weniger...

So we die 625 TV-Linien bei der Glotze halt, die 480 Zeilen sind... ode rhab ich da was verbockt?

Somit hab ich nen HDTV Beamer... 13Jahre alt... nur ist das Bild nicht breit genug... fals das breiter ist als 1024 Pixel...

Greetz, Frieder oder wie oder was?
Tobias_Claren
Gesperrt
#17 erstellt: 01. Mrz 2005, 04:01

chappie schrieb:
nur mal am rande; was soll denn das für eine metalldampflampe für einen overheadprojektor sein, die 35 euro kostet und 12000 stunden hält.

hast du da einen link?

so nebenbei: vor gut 15 jahren, als der spass mit den lcd panelen losging, war der overheadprojektor immer die lichtquelle. da es allerdings meistens geräte mit halogenlampe sind, war das bild entsprechend rotstichig. mal abgesehen davon, dass die videoelektronik kaum spass gemacht hat. okay, wenn man einen pc als zuspieler nutzt, sieht es wieder anders aus.

overheadprojektoren mit metalldampflampe, meistens 400 watt oder 575 watt, wurden dann später immer häufiger eingesetzt. sie haben schliesslich ein deutlich weisseres licht gehabt. allerdings konnte es zu interferenzproblemen wegen der lampenfrequenz kommen. ebenfalls musste man aufpassen, dass man die lcd panele nicht gebraten hat. die teile müssen / mussten gekühlt werden. eine entsprechende folie war auf dauer nicht die lösung. hier ist ein entsprechender lüfter, meisten ein radiallüfter, die leisere und effektivere lösung.

ansonsten viel spass beim basteln.

übrigens war damals das erste lcd panel mit tft technik und eingebauter videoelektronik ein nview spectra. vielleicht findet ihr im netz noch ein paar infos.
gruss


Nein, die ist nicht für den OHP. Man kauft sich ein extra Vorschaltgerät, ein Zündgerät, einen Reflektor, Fassung(en) (einseitig, eine / zweiseitig zwei), und natürlich die HQI-Lampe.

Osram oder Philips bieten die an. Sie werden für Schaufenster, Boutiquen, anspruchsvolle Warenpräsentationen (insb. Bekleidung), Messen, Galerien und Museen (Originalgetreue Farben!), Lebensmittel (auch die Farben) usw. eingesetzt. Das hat nichts mit Beamern zu tun!.
Hier von Osram die Seite: http://www.osram.de/...k/halogen/index.html
Es gibt noch weitere Typen als die beiden von Osram. Z.B. CDM von Philips.
Viel Licht und gute Farbtemperatur. 5200K habe ich schon gesehen. Und die hat angegebene 20.000h!:
Hier --> https://secure.lumenlab.com/shop/group.php?id=4 findet man das Beispiel:

1023 S400DD Lamp

* 33,000 lumens
* 5200K color temp
* 85 CRI
* 27mm arc gap
* ANSI S51
* 20,000 hour life

DIe Kühlung ist auch kein Problem.
Die Lampe selbst soll man nicht kühlen, da das eher schlecht wäre.
Und der TFT ist weit genug weg, und duchr Schutzglas, IR/UV-Glas und einem Luftspalt getrennt. Durch den Luftspalt wird von hinter der Lampe aus dem Raum Luft mit einem langsamen 12cm-Lüfter am TFT und der Lampe vorbei gesogen. So wird das TFT nur unbedeutend wärmer als die Zimmertemperatur wenn es hoch kommt. Da gibt es eigentlich nie mehr Probleme wenn nicht jemand ganz dumm alles dirch macht.



chappie schrieb:
ich habe direkt mal selber gegoogelt und bin auf diese irre seite gestossen. viel spass beim lesen und nachbauen.....

http://www.gruftklingel.de/Beamer/TFT.html

Nein, das macht keinen Spass. OHP ist schlewcht (immer), und so ein Panel liefert auch kein akzeptables Bild bzw. Auflösung.


IaNxJ schrieb:
Ein paar fragen zu dem Selbstbau?!?!?!?!?

Was für ein LCD-display soll den echte HDTV 1080i Auflösung aufweisen, ein 19 zoll oder mehr?????
Mir sind keine bekannt in 15 zoll die mehr als(1400*1050 pixel). Laß mich aber gern eines besseren belehren.......
Wie groß und vorallem teuer soll den das Selbstbauteil werden? Und woher bekomme ich den deintelacer und all die andere Elektronik???
Ich glaub nicht das man annähernd an die Leistung eines günstigen Produktions Proki rankommt denn in den Firmen sitzen nicht umsonst Ingenieure die sich nen Kopfzerbrechen.

Und wer will schon 1080i HDTV haben??? Ist doch dumm wieder intelaced zu schauen!!!! Halte 720 trotz geringerer Auflösung für sinnvoller da es Progressiv ist.


Das Sharp "LQ154M1LW02". Es ist ein 15,4" mit 16:9 und 1920x1200. Der Controller --> http://members.cox.net/minoten/controller.JPG wird vom Hersteller extra für das LCD programmiert.

Im Kit enthalten ist das LCD, der Controller, ein Netzteil für den Controller, ein Bedienfeld mit IR-Emfänger für den Controller, eine Fernbedienung und evtl. Kleinkram wie ein Flachbandkabel. Alles zusammen etwa €500. Das LCD kostet davon evtl. €230.
"DeInterlacer"? Der ist nicht mal in Kaufbeamern Standard, oder? Zumindest den kann man extern bekommen. Auch einen Scaler. Beides kann ein PC heute sehr gut in Echtzeit per "FFDShow". Er wird sowieso in erster Linie am PC betrieben werden, auch für Video. Mit dem PostProcessing (DeInterlacing, Scaler usw.) von FFDShow auch in sehr guter Qualität. Per HTPC-Software (MediaPortal, TVCentral, Windows Media Center Edition...) kann das ganze wie eine Set-Top-Box per FB bedient werden (Jukebox, Videoarchiv, TV mit Timeshifting, TV-Aufnahme, Fotos betrachten (sehr gut mit 2,3MP) usw..
"Andere Elektronik"? Gibt es keine. Nur Netzteil -> Controller (mit Bedienelement für das Gehäuse und FB) -> LCD, das ist alles.
Dahinter natürlich das Licht, aber das läuft unabhängig. Vorschaltgerät -> Zündgerät -> Fassung -> Brenner (Leuchtmittel).
Die Qualität eines günstigen "Produktions" (?) Projektors sollte nicht schwer sein. Es gibt schlechteres zu kaufen. Die Ingenieure zerbrechen sich ja nicht den Kopf wie man einen Projektor mit einem einzigen großen TFT in einer entsprechend großen "Kiste" mit entsprechend großer Lampe baut. Bei denen muss es immer kleiner und enger werden. Auch die Nutzung von drei LCD's wieder verschwinden, wenn gute einzelne mit genug Auflösung und Lichtdurchlässigkeit erscheinen (es soll schon ein 1280x720 mit 0,78" geben, dass man privat aber nicht bekommt).
Dass auch mit drei einzelnen LCD's deren Bilder noch per Prisma zusammengeführt werden müssen. Kleine Lampe, viel Hitze, wenig Platz zwischen Lampe und LCD, starke Kühlung..... Daher unter anderem auch die Kosten.....

Wer sagt denn, dass es 19080i ist? Das kann man schauen, wenn ma will, da es das zur Zeit gibt. Wenn man 1080p-Medien hat, kgeht auch das damit. Z.B. Terminator 2 in 1080p usw.. Ausserdem kann man ihn am PC mit der Auflösung verwenden. Das ist immer progressiv.
Auch 1080i gilt laut Testsehern (normale Menschen) auf großen Flächen besser als 720p. Bei kleineren Flächen wie einem TV ist es umgekehrt.



Simon1311 schrieb:
Wer alle paar Monate 200 bis 300€ für n Lampe ausgeben möchte, weil er ja die kohle hat, und alles was nicht ordentlich Kostet eh scheiße ist, tut mir nicht mahl mehr leid.

Vielleicht schon mall drüber nachgedacht wem du dein Geld in Rachen schmeißt?
Meinst Sony und Co sind da Spitz drauf, das du nur einmall ordentlich Geld auf Tisch legst?!
Und dir dann am besten für´n 10 alle Paarmonate bis ans ende deiner Tage schöne Kinoabende bescherst.

Wie Naiv muss Mann denn sein?

Nur mall so neben bei: http://www.de.tomshardware.com/praxis/20041020/

Konsumieren
Konsumieren
Konsumieren und sonnst nix.
Ja das Geil.

Vergleich bares kost mall eben gut das 10 fache, aber egal…


Ja, so ist es..... Aber das Beispiel TomsHardware ist schlecht..... Das ist besch...... Ohne OHP, mit HQI (oder HCI...) im Gehäuse ist es richtig.....
nehvada
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 01. Mrz 2005, 17:13

Simon1311 schrieb:
Wer alle paar Monate 200 bis 300€ für n Lampe ausgeben möchte, weil er ja die kohle hat, und alles was nicht ordentlich Kostet eh scheiße ist, tut mir nicht mahl mehr leid.

Vielleicht schon mall drüber nachgedacht wem du dein Geld in Rachen schmeißt?
Meinst Sony und Co sind da Spitz drauf, das du nur einmall ordentlich Geld auf Tisch legst?!
Und dir dann am besten für´n 10 alle Paarmonate bis ans ende deiner Tage schöne Kinoabende bescherst.

Wie Naiv muss Mann denn sein?

Nur mall so neben bei: http://www.de.tomshardware.com/praxis/20041020/

Konsumieren
Konsumieren
Konsumieren und sonnst nix.
Ja das Geil.

Vergleich bares kost mall eben gut das 10 fache, aber egal…


endlich mal wieder ein qualitativ hochertigwer beitrag, respekt!

nur mal als anmerkung am rande: die heute üblichen metalldampflampen sollen laut hersteller etwa 3000 std halten, in vielen fällen versagen sie schon weitaus früher. aber überleg mal, wieviele jahre du brauchst um diese stundenzahlen voll zu bekommen? wenn du jede woche drei filme à 2h schaust, brauchst du knapp vier jahre um die 3000h zu erreichen (oder zwei jahre für 1500h). von wegen 300,- euro alle paar monate....
Simon1311
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 01. Mrz 2005, 20:37
Ja ja, die guten alten Herstellerdaten.
Da du offensichtlich keinen Beamer besitzt, wundert es nicht dass du mit deiner Vermutung daneben liegst.
Fakt ist das die Lampen relativ schnell an Intensität verlieren, weniger Farbe, Bildfläche wird nicht mehr ganz ausgeleuchtet usw.
Is wie mit Kaffee, spätestens der 2 Aufguss schmeckt bescheiden…


[Beitrag von Simon1311 am 01. Mrz 2005, 20:39 bearbeitet]
derboxenmann
Inventar
#20 erstellt: 02. Mrz 2005, 00:25
Mir scheint ihr kauft die falschen Beamer...

Ich hab hier 2 stehen grade... einen ASK Impression 970 (Dinosaurier) und nen ASK C50... die Birne des Dinosauriers hält zwar nur 750-1000h kostet aber auch nur 40€ (gewusst wo)...
Natürlich wird die Lichtausbeute schwächer... aber meine Herren... von schlechter Randausleuchtung kann keine Rede sein... Im Dino ist ein 10 Zoll!!! Display verbaut, das würde man schon bemerken

Also... quatsch *g* soooo schlimm isses auch nicht...

Ihr seht zu schwarz, man kann auch geil Großbild gucken, wenn NICHT alles perfekt ist.

Ich erkenn bei nem DVD-Film immernoch alle Pixel...schade... aber macht das was? Da drüber denkt man doch nicht nach Nun macht euch mal locker und gebt Tipps zum selberbauen, worauf man achten sollte.

Mein Tipp: ich hab noch 3 Tageslichprojektoren im Keller (privat)... mit Platz und entsprechenden Teilen ist ein Beamer schnell gebaut... Die Beame rhaben von vorneherein 2000Ansi und eine Birne kostet 6-8€...
Es soll ja nur funktionieren und keinen Preis gewinnen, sonst kannste ja gleich einen kaufen *g*
nehvada
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 02. Mrz 2005, 01:07

Simon1311 schrieb:
Ja ja, die guten alten Herstellerdaten.
Da du offensichtlich keinen Beamer besitzt, wundert es nicht dass du mit deiner Vermutung daneben liegst.
Fakt ist das die Lampen relativ schnell an Intensität verlieren, weniger Farbe, Bildfläche wird nicht mehr ganz ausgeleuchtet usw.
Is wie mit Kaffee, spätestens der 2 Aufguss schmeckt bescheiden…


bitte nochmal genauesten nachlesen:


...laut hersteller etwa 3000 std halten, in vielen fällen versagen sie schon weitaus früher.


es herrscht leider auch der eindruck, dass viele lampen schon nach wenigen hundert stunden kaputt gehen oder ein gutes stück an helligkeit verlieren, weil das immer mal wieder gepostet wird. "mein beamer hat schon nach 350h den geist aufgegen!!!!!!!!!!!!" möglichst mit 25 Ausrufezeichen. das bringt aber ein völlig falsches bild. durchsuche mal sämtliche foren, die du zu dem thema kennst und zähle zusammen. auf wieviel kommst du? 10, 20 oder vielleicht 30? und jetzt frage mal seriöse quellen nach den verkaufszahlen des entsprechenden beamers, auf wie viele 1000+ kommst du?

btw: ich habe seit 2,5 jahren den Z1 mit jetzt etwa 600h auf der uhr. ich habe weder sichtbares shading, vertical banding noch sonstige beeinträchtigungen zu verzeichnen. soll ich deshalb jetzt jede woche einen neuen thread eröffnen mit dem titel "mein Z1 hält jetzt schon über xxxx stunden!!!!!!!" und warum sollten das die anderen zufriedenen nutzer wohl tun? es liegt n der natur eines forums, das leute in erster linie fragen zu problemen stellen und nicht unbedingt, wenn sie einfach nur glücklich und zufrieden mit ihrem teil sind.

zu den lampenlaufzeiten des Z1 wurde auch mal bei beisammen.de eine umfrage gestartet. nur wer sollte da posten? hey, meiner läuft jetzt schon 1000h ohne probleme!! doch was sagt das aus? dass die lampe 1000h hält oder vielleicht doch 3000h, oder sogar noch länger? das wissen wir erst wenn sie kaputt ist, und das kann dauern. und soll er nach weiteren 100h noch einmal abstimmen, vielleicht in 100er schritten? fragen über fragen...

hier mal der entsprechende thread:
http://62.206.102.34...page=15&pagenumber=1
Tobias_Claren
Gesperrt
#22 erstellt: 02. Mrz 2005, 13:11

nehvada schrieb:

Simon1311 schrieb:
Ja ja, die guten alten Herstellerdaten.
Da du offensichtlich keinen Beamer besitzt, wundert es nicht dass du mit deiner Vermutung daneben liegst.
Fakt ist das die Lampen relativ schnell an Intensität verlieren, weniger Farbe, Bildfläche wird nicht mehr ganz ausgeleuchtet usw.
Is wie mit Kaffee, spätestens der 2 Aufguss schmeckt bescheiden…


bitte nochmal genauesten nachlesen:


...laut hersteller etwa 3000 std halten, in vielen fällen versagen sie schon weitaus früher.


es herrscht leider auch der eindruck, dass viele lampen schon nach wenigen hundert stunden kaputt gehen oder ein gutes stück an helligkeit verlieren, weil das immer mal wieder gepostet wird. "mein beamer hat schon nach 350h den geist aufgegen!!!!!!!!!!!!" möglichst mit 25 Ausrufezeichen. das bringt aber ein völlig falsches bild. durchsuche mal sämtliche foren, die du zu dem thema kennst und zähle zusammen. auf wieviel kommst du? 10, 20 oder vielleicht 30? und jetzt frage mal seriöse quellen nach den verkaufszahlen des entsprechenden beamers, auf wie viele 1000+ kommst du?

btw: ich habe seit 2,5 jahren den Z1 mit jetzt etwa 600h auf der uhr. ich habe weder sichtbares shading, vertical banding noch sonstige beeinträchtigungen zu verzeichnen. soll ich deshalb jetzt jede woche einen neuen thread eröffnen mit dem titel "mein Z1 hält jetzt schon über xxxx stunden!!!!!!!" und warum sollten das die anderen zufriedenen nutzer wohl tun? es liegt n der natur eines forums, das leute in erster linie fragen zu problemen stellen und nicht unbedingt, wenn sie einfach nur glücklich und zufrieden mit ihrem teil sind.

zu den lampenlaufzeiten des Z1 wurde auch mal bei beisammen.de eine umfrage gestartet. nur wer sollte da posten? hey, meiner läuft jetzt schon 1000h ohne probleme!! doch was sagt das aus? dass die lampe 1000h hält oder vielleicht doch 3000h, oder sogar noch länger? das wissen wir erst wenn sie kaputt ist, und das kann dauern. und soll er nach weiteren 100h noch einmal abstimmen, vielleicht in 100er schritten? fragen über fragen...

hier mal der entsprechende thread:
http://62.206.102.34...page=15&pagenumber=1


Wo ist es "offensichtlich" dass ich keinen Beamer besitze? Ich habe einen Movin-2001 (kein uralter Kasten). Daher weiß ich auch, dass es selbst gebaut besser geht.
Der hat 4 Xenon-Lampen. Das TFT hat nur 800x600. Fakt ist, dass z.B. die "CDM" bis zum Lebensende hin eine gleichmäßige Farbe haben sollen.
Das ist nämlich nicht nur für die Projektion, sondern auch für Lebensmittel, Mode usw. wichtig.
Also im Vergleich zu einfacheren Leuchtmitteln. Die Kurve soll da bis zum Ende hin recht gleichmäßig sein.

Ja und, dann hält die Lampe eben 2000+ Stunden. Das erwarte ich aber auch als Minimum wenn die angegeben sind. Auch wenn es 6000+ sind, fange ich nicht an zu jubeln.
Man kann nicht einfach die Lampenlaufzeit miteinander vergleichen! Wenn die Lampen nur 500 Stunden halten ist mir das recht, wenn sie z.B. €1,5 kosten.
OK, dass ist die Umrechnung von 12.000 Stunden für €35 auf 500h. Die 12.000h sollten auf jeden Fall drin sein, die gibt es meist als Angabe.
Also nicht mal die 20.000h des US-Beamerbaushops.
Auch wenn ich für die 500h €7 zahlen würde, wären es immer noch 0,1 von dem was man heute für eine Lampe bezahlt (2000h, €350).
Da wäre aber wieder auszurechnen wie Lampenlebensdauer und Stromverbrauch zusammengenommen gegenüber einem Selbstbau stehen.
Aber heute macht die Lampe beim Kaufbeamer auf die Stunde bezogen den größten Teil der laufenden Kosten aus.
Beim Selbstbau ist es genau umgekehrt. Wenn die Lampe 0,19 Cent die Stunde kostet, kostet der Strom für 400W 6,4 Cent.
Da fehlt noch der Verbrauch des Gerätes selbst. Den kenne ich nicht vom Selbstbau. Aber beim Kaufbeamer sind es z.B. 180W von denen 130W für die Lampe sind (Pana 500). Das ist schon ein Unterschied im Verbrauch, wichtig ist aber die Summe aus Strom und Lampenkosten.
Und die sind folgende bei diesem Beispiel: Die Lampe kostet pro Stunde 17,5 Cent (!), und 2,88 Cent Strom.

Also...
Kaufbeamer: 20,38 Cent/h
Selbstbau: 6,59 Cent/h

Hier wäre interessant was ein Selbstbau mit 400W für ANSI-Lumen schafft. Der kaufbeamer mit 130W-Lampe schafft 850 ANSI-Lumen.
Wenn der 250W-Selbstbau dafür auch reicht, kommt es bei gleichen Lampenkosten auf 4,19 Cent/h.

Würden die Kaufbeamerlampen bei 2000h €75 kosten würden, dann wären wir insgesammt gerechnet (weil weniger Stromverbrauch des Kaufbeamers) auf etwa dem gleichen Level wie die 400W beim Selbstbau. Da fehlt noch der Restverbrauch. Daher darf es noch etwas mehr als €70/2000h sein.
Und wenn die 250W für 850 ANSI-Lumen reichen, dann wird es wieder schlechter für den Kaufbeamer. Dann müsste die Lampe ca. €26 für 2000h kosten.
Wie geschrieben gerne auch etwas mehr, da in dem Vergleich der Strom fehlt den das Gerät selbst neben der Lampe braucht.
Wenn ich auch mal 50W zusätzlich rechne (die braucht nur die Technik des Pana 500) ergibt es bei 450W bzw. 300W...
7,39 Cent/h bzw. 4,99 Cent/h. Das macht beim Kaufbeamer für vergleichbare Kosten €90/2000h bzw. €42/2000h für das Leuchtmittel.
Das sollte mit Massenproduktion UND Fremdlampen bzw. normierung doch möglich sein (?). Aber es wird wohl so sein, dass keiner die Teile nachbauen darf.
Zuerst sollt man mal das Leuchtmittel vom Rest der Lampe trennen. So dass man das nicht immer mitbezahlt. Es kann ja immer noch austauchbar sein um es gegebenenfalls auch mal ersetzen. Aber das Leuchtmittel selbst sollte genormt sein, so dass es von vielen Herstellern angeboten werden kann.
Ganz genau so ist es bei den Energiesparlampen wo man das Leuchtmittel draufstecken kann. Man schmeißt die ganze Technik nicht jedes mal weg.
Sie soll ca. 5 mal so lange halten wie das Leuchtmittel selbst.....

Das mit dem Kaffee ist ein schlechtes Beispiel, denn mit dem richtigen Druck (Espessomaschine) funktioniert das sogar.
nehvada
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 02. Mrz 2005, 16:36

Wo ist es "offensichtlich" dass ich keinen Beamer besitze?


er hat doch mich gemeint!
Tobias_Claren
Gesperrt
#24 erstellt: 02. Mrz 2005, 17:12
Da habe ich was total durcheinader gebracht .
Hatte wohl das Zitat gelesen und irgendwie übernommen....
Curiositatis
Stammgast
#25 erstellt: 20. Mai 2006, 05:53
Hi.

Seht euch hier mal Results und Testimonials an:
http://members.cox.net/minoten/

Irgendwo stand auch mal was von einem Tester eines Onlinemagazines die auch Projektoren testen der sagte dass die Qualität eines Selbstbauprojektors (den den er sah [war ein 1024x768er]) absolut mit den heutigen Kaufbeamern mithalten konnte.
Gemeint sind nicht High-End-Beamer, aber gute normale.

Und was ich da oben verlinkte sind Geräte nativen 1080x1920 Pixeln, Fernbedienung, PC/Videoeingänge und ausführlichem OSD.

Gerade bei den Selbstbauten ist es nicht möglich pauschal zu sagen die Qualität wäre (generell) schlecht. Auch nicht dass sie (generell) schlechter als bei einem Kaufbeamer sind.
Auch wenn es in der gleichen Auflösungsklasse natürlich bessere Kaufbeamer gibt.
Aber wenn man mal den guten (kommt auch auf den Erbauer und die Wahl seiner Teile wie Objektiv, Linsen und natürlich der Lichtquelle an) 1080-Selbstbau mit dem guten XGA-Kaufbeamer vergleicht, dann kann man nicht eindeutig sagen der Kaufbeamer wäre besser. OK, der Selbstbau hat noch einen im Vergleich zu den kaufbeamern geringe Kontrast. Es sind bei dem NB-Display 450:1 wenn ich nicht irre. Aber Kontrast ist nicht absolut alles. Auch wenn es wichtig ist. 450:1 sind zumindest nicht wirklich im schlechten Bereich. Hier punktet das Gerät mit seiner 1080-WUXGA-Auflösung (Zitat: "Crispy").


@rach78

Ich würde mir lieber für 1000 Euro einen Beamer bauen, als dafür einen Kaufbeamer zu kaufen.
Viele denken nämlich nicht an die extrem teuren Lampen.
Und dann zu rechnen wie oft man denn das Teil benutzt ist auch nicht die Lösung.
Ich würde es als TV und evtl. Monitorersatz wohl "durchlaufen" lassen. Evtl. noch das Videotelefon an den Composite-Eingang anschließen und per Bild-in-Bild anzeigen.
Auf dem Raumschiff Enterprise (next generation) schaltet man die große Bildwand ja auch nicht zwischendurch ab.
Dazu kommt dass der Selbstbau 1920x1080 Pixel hat, und neben P7/S1-HD (und Premiere HD) auch TV und PC problemlos nebeneinander darstellen kann. Da wird auch der beste XGA-Projektor Probleme machen. Die Sender senden, und Receiver bzw. TV-Karten(USB2-Boxen gibt es nun zu kaufen.
Wenn man nicht gerade 20.000 Euro (oder mittlerweile 10.000 Euro?) für einen Beamer ausgeben will, besteht gar keine andere Möglichkeit als der Selbstbau dies zu sehen ohne herunterzuskalieren. Und Fotos sind mit 2,3MP (HDTV 1080) einfach bedeutend besser als mit XGA oder VGA.


nehvada schrieb:
(...)aber überleg mal, wieviele jahre du brauchst um diese stundenzahlen voll zu bekommen? wenn du jede woche drei filme à 2h schaust, brauchst du knapp vier jahre um die 3000h zu erreichen (oder zwei jahre für 1500h). von wegen 300,- euro alle paar monate....

Da ist wieder diese art zu rechnen..... Die funktioniert nur für jeden Privat, kann aber nicht als pausches Argument gelten. Denn wenn der eine nur 5 Stunden die Woche damit sieht heißt das nicht dass das alle anderen auch so machen bzw. machen wollen.
Ich glaube fest daran, dass die Leute die so rechnen ihren Beamer auch für das Fernsehen und evtl. PC nutzen würden wenn sie nicht die Lampenkosten im Hinterkopf hätten.
Dann gibt es auf einmal "Argumente" warum sie darüber gar nicht fernsehen wollen usw..
Da wird wie selbstverständlich vorrausgesetzt ein Beamer sei nur für DVDs bzw. "Filme" gedacht.....


nehvada schrieb:
(...)aber überleg mal, wieviele jahre du brauchst um diese stundenzahlen voll zu bekommen?(...)

Eben von der eigenen Nutzung auf andere schließen.
blablum
Stammgast
#26 erstellt: 20. Mai 2006, 21:50

Seht euch hier mal Results und Testimonials an:
http://members.cox.net/minoten/


Also ich weiss nicht , wie manche Leute sagen können das ihre Results gleich nein sogar besser wären als Kaufbeamer!

Es ist ja schön und gut wenn man nicht soviel Geld hat , dann soll man sich so einen Beamer bauen um halt auch mal in den genuss des Grossbildes zu kommen.

Aber solcher behauptungen sind einfach nur ARM ! Klar Sony und co wollen nur ihren Namen bezahlt haben , ich wette in einem Kaufbeamer stecken auch nur isolierband beklebte spiegel etc.

Und dann kommen leute wie der (Verb0ten's) daher und erzählt den leuten so einen Quatsch nur um seine CDs mit Bauanleitungen zu verkaufen.

Fakt ist für mich , das alle Results die ich auf dieser Seite sehn konnte nicht mal annährend an die eines Einsteigerbeamers kommen. Klar man müsste es live sehn , aber ich glaube da finde ich noch sehr viel mehr Fehler die mich stören würden

Also für leute die nicht soviel Geld haben oder eben spass am baun , die haben meinen respekt und ich wünsche ihnen viel spass ! Aber Als HK Beamer würde ich das niemals bezeichnen


[Beitrag von blablum am 20. Mai 2006, 21:51 bearbeitet]
stroh80
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 21. Mai 2006, 16:51
Ich hatte kürzlich auch mit dem Gedanken gespielt mir einen Beamer per Selbstbau anzufertigen nachdem ich auf den schon genannnten tomshardware Artikel von 04 und diverse diy Foren gestossen bin. Nach langer Rechersche und viel Überlegung hab ich das ganze Projekt aber wieder verworfen und mir nen Kaufbeamer zugelegt. Zu den Gründen ist folgendes zu sagen:

Zum ersten wird ein Beamer mit vernünftiger Auflösung >=xga schonmal riesig (unter 15 Zoll sind da keine Displays zu bekommen) wie gross dann der entsprechende Kasten wird kann sich ja jeder selbst ausmalen der ein bisschen Ahnung von Optik hat. Wo wir gleich beim nächsten Problem wären, der Ausleuchtung. Es wird sogut wie keinem gelingen trotz verdammt starkem Leuchtmittel (ab 400W Metalldampf) und gutem Reflektor das Display komplett bis in alle Ecken mit Licht zu versorgen bei einem UXGA Display - was es ja kaum unter 17 Zoll gibt (wenn man mal von den sündhaft teuren Notebook Displays mit Controller absieht) gleich garnicht. Das nächste Problem ist das Objektiv. Bei solch riesigen Displaydiagonalen braucht man mindest 10cm Linsendurchmesser (bei 17 Zoll noch weitaus mehr) ausser man will riskieren das die Ränder des Panels bei der Abbildung fehlen. Dazu kommt noch die Faustregel das Displaydiagonale nicht grösser als Brennweite des Objektivs sein sollte sprich bei 15 Zoll also ab 381mm. Nun werden Objektive in den Dimensionen fast nur in Episkopen verbaut - was derartige Geräte mit den genannten Spezifikationen bei ebay Kosten kann ja jeder selbst schaun. Nur soviel, mir ist danach die Lust am Selbstbau gehörig vergangen! Alles in allem kann man sagen verschlingen die einzelnen Bauteile (Brenner, Reflektor, Kondensor, Fresnel, UV Glas, Objektiv,....) weitaus mehr Geld und Zeitaufwand bei der Suche als die Wahl des geeigneten Displays. Das die ganzen Sachen dann auch noch zusammenpassen (Brennweiten, Diagonalen usw.) ist reine glückssache. Sodass sich vorallem im Bezug auf Gehäusegrosse (Stichwort hotspot,Ausleuchtung, Brennpunkteinstellung) gleich ganz andere Dimensionen ergeben können als das vielleicht ursprünglich auf dem Papier geplant war. Und selbst wenn man irgendwann mal alles zusammenhat, die Bauteile passen und der Beamer steht und läuft hat man noch lange keinen Zoom, Lens Shift etc. Um solche spielereien erfolgreich einzubringen - also ohne merklichen Qualitätsverlust bedarf es schon einer gehörigen Portion an physikalischem Wissen und handwerklichen Geschick.

Nicht das mich hier einer falsch versteht zu seinen Anfängen war der OHP/DIY Beamer hundertprozentig ein Knaller - zu damaligen Zeiten hätte ein derartiges Projekt wohl günstigstenfalls 250 Euro verschlungen, ein Peanut im Vergleich zu dem was xga Kaufbeamer 2004 gekostet hatten. Vorallem im Bezug auf die Bauteile die damals vor dem grossen Hype noch weitaus günstiger zu bekommen waren ärgere ich mich den Artikel erst jetzt gefunden zu haben. Vor 2 Jahren noch hätte ich das ganze sicher durchgezogen und den mangelnden komfort sowie die Abstriche in der Bildqualität und ein Monstergehäuse lachend in kauf genommen. Im Bezug auf 04 gehe ich auch mit einigen Aussagen einher "ein Selbstbau Beamer stelle sogar einige gute Kaufbeamer in den Schatten". Heute wo es xga Projektoren schon für 700 Euro und weniger bei Ebay zu kaufen gibt und ein diy Beamer selbst im günstigsten Fall wohl über 400EU kosten würde kann ich nur jeden zum Kaufbeamer raten. Vorallem da sie von Generation zu Generation besser und billiger geworden- die Kosten für einen diy Beamer im Vergleich (aus oben genannten Gründen) bei nahezu gleichbleibender Bildqaulität aber eher gestiegen sind lohnt es sich imho nichtmehr so ein Selbstbau Projekt zu starten. Ausnahme: man hat einige der Bauteile eh auf Lager und viel viel Zeit und Lust aufs basteln


[Beitrag von stroh80 am 21. Mai 2006, 16:55 bearbeitet]
Takezo82
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 24. Aug 2007, 14:49
Ich habe selber 2 gebaut und der Erste war zugegebener MAßen hässlich und groß. Der 2te ist auch groß, aber schöner verkleidet und ist als Beamer nicht zu erkennen wenn er nciht an ist. Ausserdem ist er mit seinem 15" immernoch kleiner als ein Röhrenbeamer. Die Ausleuchtung ist sher gut geworden und dunkle Ecken und unausgeglichene Ausleuchtung hab ich sicher nciht. Stimmt schon dass das auftretetn kann wenn man ungenau arbeitet.
ich habe viele Freunde mit Kaufbeamern (LCD, Crt) und JEDEN hat die Bildqualität und Flüsterleise Ausführung von mir überzeugt. DAs Bild ist auf einer Übergroßen Leinwand mit fast 4 Meter Diagonale. Gekostet hat mich der Spaß etwa 300€. Arbeit mit viel Präzision war es schon aber die Bildgröße, Schärfe und Farbtiefe des wirklich guten Monitors dadrin wird von erst von einem Beamer jenseits der 2000€ erreicht.
Ich bin schon eine Weile dabei und wirklich Bildfetischist, also alles andere als Schmerzfrei was die Bildquali angeht.
Ich nutze eine Upscaling Software um auch das letzte bisschen uas jeder Dvd zu holen und die hohe Auflösung gut zu nutzen.

Also entspannt Euch mal bei dem Thema (vor Allem wenn man selber keinen gebaut hat und nur Schrottbeispiele von Ahnungslosen kennt). Die Dinger können sehr sher gut sein und mit sehr teuren Geräten mithalten wenn man weiss was man macht.

MfG
Maikj
Inventar
#29 erstellt: 24. Aug 2007, 15:18

Takezo82 schrieb:
Die Dinger können sehr sher gut sein und mit sehr teuren Geräten mithalten wenn man weiss was man macht.

MfG


Hi !

Und mit welchem Beamer hast Du zuhause verglichen das Du zu dieser Aussage kommst ?

Gruss

Maik
Takezo82
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 24. Aug 2007, 16:11
Ich weiss die Typbezeichnungen nicht mehr, müsste ich nachfragen. Den Röhrenbeamer hab ich nur bei dem Freund von mir gesehen und er hat Ihn schon länger und den 3Lcd beamer von meinem anderen Freund hatte er zum Vergleichen mal mitgebracht. War ein Sony Gerät und es müsste jetzt etwa 1Jahr alt sein. Er meinte er hätte 1800€ bezahlt. beide haben nicht besser abgeschnitten. Meiner war dem Lcd Beamer in Farbstärke, Schärfe und vor Allem Ausleuchtugn auf 3,8m Diagonale überlegen und gleichauf mit dem Röhrenbeamer. Wenn ich die Betriebskosten dann dazunehme ist er auch dem Rührenbeamer weit überlegen, wenn man bedenkt, ich zahle nach 10000std. für meine Hpi Birne 20-30€, er mehrere hundert. Ich habe seit 3 1/2 jahren die gleiche Birne (zuerst im ersten Beamer nun im 2ten) und habe zum Filmegucken und 360 spielen bestimmt das Ding recht häufig an. Auch ist es schön dass man absolut nichts von dme Gerät hört. Es sind 5 120er Lüfter eingebaut und alle drehen auf 6v.
Takezo82
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 24. Aug 2007, 16:22
Hier mal ein paar Bilder. Ein helels und ein dunkles Bild. Der Schwarzwert ist auch astrein wie ich finde. Bedenkt dass die Fotos nicht ganz die Quali zeigen wie es wirklich ist. Die Kamera ist sehr alt und schlecht.




HIer ist der Beamer selber, scrollt nach ganz unten auf der Seite. Er steht mittlerweile anders, aber so sieht er aus. Hab Ihn seehr lieb .

Mein Erstes Monster ist auf der 2ten Seite ganz unten, sind aber auch viele sehr schöne andere Qualitätsarbeiten dabei.

Für die Klickfaulen auch nohcmal direkt:





[Beitrag von Takezo82 am 24. Aug 2007, 18:24 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
erste Gerüchte über PTAE 900
TinoGefahr am 06.01.2005  –  Letzte Antwort am 07.01.2005  –  28 Beiträge
Panasonic PTAE 900 Problem
hehler am 09.07.2007  –  Letzte Antwort am 10.07.2007  –  5 Beiträge
Pana oder Sanyo?
Vision am 04.03.2004  –  Letzte Antwort am 06.06.2004  –  30 Beiträge
Sanyo Z4 oder Pana 900
mike202 am 06.06.2006  –  Letzte Antwort am 06.06.2006  –  4 Beiträge
Pana PTAE 500 Kaputt?
LacHz am 24.05.2009  –  Letzte Antwort am 04.06.2009  –  9 Beiträge
PT-AE 900 flimmert - Sanyo Z4 nicht!
Awhite am 12.04.2006  –  Letzte Antwort am 12.04.2006  –  8 Beiträge
Sanyo Z5: Selbstabschaltung? . Hilfe!
metaToX am 19.06.2007  –  Letzte Antwort am 19.06.2007  –  5 Beiträge
Vergleich Pana 700 zu Pana 900 oder Z4
Choco am 06.06.2006  –  Letzte Antwort am 07.06.2006  –  4 Beiträge
Panasonic PTAE 500 vs. PTAE 900
beckenbauer am 04.05.2006  –  Letzte Antwort am 08.05.2006  –  6 Beiträge
Neuer Beamer Sanyo PLV-1080HD
PauleFoul am 07.01.2009  –  Letzte Antwort am 07.01.2009  –  3 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder879.453 ( Heute: 49 )
  • Neuestes MitgliedJou2020
  • Gesamtzahl an Themen1.466.859
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.895.542

Hersteller in diesem Thread Widget schließen