Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Markenunabhängige Infos zu Alubutyl

+A -A
Autor
Beitrag
radek
Gesperrt
#1 erstellt: 11. Aug 2011, 17:51
Lesen
http://www.alubutyl.info/

Demnach ist weder das Alubutyl in 2,2mm mit 0,15 Aluschicht was hier gerne als Wabbelbutyl bezeichent wird das Richtige, noch das Hochgelobte Variotex.
1,7mm mit 0,15mm Aluschicht ist wohl das Beste.
'Stefan'
Inventar
#2 erstellt: 11. Aug 2011, 17:55
Jo, einfach Thesen aufstellen und hoffen, dass die Leute das so hinnehmen.
Der Text ist in meinen Augen zusammengeschriebenes Wischiwaschi. Mal in Foren was aufgeschnappt und dann hingeschrieben.



[Beitrag von 'Stefan' am 11. Aug 2011, 18:04 bearbeitet]
radek
Gesperrt
#3 erstellt: 11. Aug 2011, 18:12
Wenn dem so ist wie du es schreibst dann kann man ja auch Alubutyl was dünner oder dicker ist nehmen, also auch Alubutyl mit einer 0,1mm Aluschicht. Das klebt man dann im Bedarfsfall doppelt übereinander, hat dann insgesamt 0,2mm Aluschicht und 3,2mm Butyl. Da die einzelnen Butylschichten nicht dicker sind wie 1,55mm hätte man eine gute stabilität. Preislich liegt man dann bei etwa 40€ pro m²
sisqo80
Inventar
#4 erstellt: 11. Aug 2011, 18:45
Zitat aus Link: Alubutyl mit einer dünneren Aluminium-Schicht (z.B. in 0,1mm Stärke oder darunter) kann zur Dämmung nicht verwendet werden.

Na wenn ich dem, meine mit Reperaturband gedämmte Tür zeig, kann er seinen Text löschen

Es gibt nunmal verschiedenes Alubutyl, für verschiedene Anwendungen.
caveman666
Inventar
#5 erstellt: 13. Aug 2011, 07:11
Es is doch so: ALLES ist besser als NIX. Du kannst deine Türen auch mit Zeitungspapier auskleben - hat auch ne "Wirkung"...

Der eine machts halt einfach über Gewicht (und bissl Energiewandlung), der andere machts so leicht wie möglich, dafür extrem stabil,...


Gruß,
Andy.
sisqo80
Inventar
#6 erstellt: 13. Aug 2011, 07:30

caveman666 schrieb:
Du kannst deine Türen auch mit Zeitungspapier auskleben - hat auch ne "Wirkung"...



Eierkarton anstatt Noppenschaum, das wär doch was und für den Einsatz in der Tür, mit dem Haarlack der Freundin imprägniert
caveman666
Inventar
#7 erstellt: 13. Aug 2011, 07:51
Da gibts noch ganz andere witzige Sachen, die aber WIRKLICH FUNKTIONIEREN und effektiv wären


Gruß,
Andy.
sisqo80
Inventar
#8 erstellt: 13. Aug 2011, 08:20
Aber um nochmal auf den ersten Post zu kommen.

Ist nicht das Alubutyl mit 0,05mm das sogenannte "Wabbelbutyl"?

0,15mm ist doch das normal Alubutyl.

Aber bevor ich sowas nehm

http://www.caraudio-...523::::add4c305.html

das ist nix anderes als Alu-Reparaturband, nur dreimal so teuer
caveman666
Inventar
#9 erstellt: 13. Aug 2011, 08:36
Für mich zB is auch das 0,15er noch Wabbelbutyl das eher über Dämpfung und Gewicht agiert und nicht via Stabilisation mit wenig Gewichteinsatz.

Alles "Ansichtssache" und sicher auch abhängig von Erfahrungwerten und bei Kunden davon, was ihr Händler verwendet.



Gruß,
Andy.
sisqo80
Inventar
#10 erstellt: 13. Aug 2011, 08:50
Stimmt, alles Ansichtssache, i8ch finde das normale Alubutyl mit 2,2mm und 0,15mm am idealsten zum dämmen.

Das EVO 1.3 und 1.6 halte ich zB am Außenblech für blödsinn, zum verschließen der Löcher am AGT dafür wieder genial.

Das EVO 1.6 wiegt aber mehr als zB das Ultra 1.7, also Gewicht spart man dabei nicht.
caveman666
Inventar
#11 erstellt: 13. Aug 2011, 09:01
Ultra 1.7 is auch wieder anders als das bekannte 1,8er oder 2,2er Alb.
Vergleich mal das Butyl der beiden...


Gruß,
Andy.
sisqo80
Inventar
#12 erstellt: 13. Aug 2011, 09:08
Des sollte ja nur ein Beispiel sein das man kein Gewicht spart durch das 1.6, selbst wenn man das 2.2 nimmt, auf der Fläche der Tür fallen die paar Gramm, was das EVO 1.6 weniger wiegt nicht wirklich ins Gewicht.

Geiles Wortspiel
caveman666
Inventar
#13 erstellt: 13. Aug 2011, 09:13
Hehe - jep. Aber es is deutlich effektiver, was die Unterbindung von Körpeschall-somit wieder Luftschall angeht.

Kleb mal eine Lage vom 1.6er oder vom neuen Evotec 1.3 aufs Aussenblech und 1Lage vom Wabbelbutyl oder 1.7Ultra. Das Aussenblech is beim "Fahren" schon extremst TOT. Dadrauf noch ne Absorberschicht und das Aussenbelch ist wunderbar präpariert als Rückwand eines "Lautsprechergehäuses".

Um den selben Effekt mit dem "einfachen" Alb zu rerreichen, wird man mehr Gewicht einsetzen müssen. Somit "doch leichter", wenn mans abhängig macht vom erzielten Effekt

So, ich hüpf jetz mal in mein´ Gift-Fräscontainer... Viel Spass beim Weiterduskutieren


Gruß,
Andy.


[Beitrag von caveman666 am 13. Aug 2011, 09:15 bearbeitet]
sisqo80
Inventar
#14 erstellt: 13. Aug 2011, 09:25
Aber ich kleb mir ein Blech aufs Blech, das EVO absorbiert ja nicht, es reflektiert, was ja eigentlich schlecht ist, da der reflektierte Schall wieder ins Auto zurück geht.

Rein hypotetisch könnte man behaupten, ich versau mir dadurch den Frequenzgang bzw kann es zu Auslöschungen kommen.

Ohne eine zusätzliche absorbierende Schicht, ist das EVO unnütz.

Ich bin der Meinung es gibt bessere und günstigere Sachen um das Außenblech zu dämmen.
radek
Gesperrt
#15 erstellt: 13. Aug 2011, 09:38
Sisqo80 drum wird ja auch immer der Schallabsorber mit verwendet. Ich seh das ähnlich mit dem normalem Alubutyl. Das Evo bringt stabilität rein, die Dämmeigenschaft dagegen ist geringer. Damit es nicht "wabbelt" kann man z.B. mit zwei Lagen 1,5er Alubutyl mit 0,1mm Alu dämmt. Butyl ohne Alu bringt ja keine Stabilität rein.

Manche Türen werden ja so extrem umgebaut (schwere Doorboard) ich Denke da kommt es dann nicht auf 50Gramm drauf an.

Bitumenmatten haben z.B. eine Dämmeigenschaft und durch die Härte auch eine stabilität. Nachteil ist und bleibt der Aufwand und das Gewicht.
lombardi1
Inventar
#16 erstellt: 13. Aug 2011, 10:08

radek schrieb:
und durch die Härte auch eine stabilität.

Dann darfst Du Auto und Anlage nur im Winter benutzen.
Im Sommer ist nichts mit Stabilität.

mfg Karl
Audiklang
Inventar
#17 erstellt: 13. Aug 2011, 10:37

radek schrieb:
Damit es nicht "wabbelt" kann man z.B. mit zwei Lagen 1,5er Alubutyl mit 0,1mm Alu dämmt. Butyl ohne Alu bringt ja keine Stabilität rein.


da kannst auch eine lage vom bimast bomb oder das diecke silent coat reinkleben und dann nen absorber drüber

ist zumindest eine zeitersparnis, finanzell kommt`s auf`s gleiche raus !

wer es richtig extrem will kachelt die türe mit MPX platten aus

Mfg Kai
caveman666
Inventar
#18 erstellt: 13. Aug 2011, 10:52
"biege-MPX" selber fräsen und rein is auch ne Variante...


Gruß,
Andy.
sisqo80
Inventar
#19 erstellt: 13. Aug 2011, 10:55
Es kommt ja auch darauf an welcher TMT verbaut ist bzw wieviele.

Es macht keinen Sinn, 200€ für Dämmung auszugeben, wenn ein AS MX oder Hertz ESK in der Tür spielt.

Bei einem Vipera F6 macht das dann schon durchaus mehr Sinn.
Audiklang
Inventar
#20 erstellt: 13. Aug 2011, 10:57

sisqo80 schrieb:
Es kommt ja auch darauf an welcher TMT verbaut ist bzw wieviele.

Es macht keinen Sinn, 200€ für Dämmung auszugeben, wenn ein AS MX oder Hertz ESK in der Tür spielt.

Bei einem Vipera F6 macht das dann schon durchaus mehr Sinn.

quatsch mit soße !

Mfg Kai
Fred._Freih._v._Furchen...
Gesperrt
#21 erstellt: 13. Aug 2011, 11:07
Interessantes Thema, gefällt mit rein Informativ. Auch die unterschiedlichen Meinungen der User sind doch sehr unterschiedlich. Aber davon mal abgesehen passt die Meinung vom Andy gar nicht rein weil er das Ganze gar nicht Neutral als Evo-Freak sehen kann, nicht zuletzt weil er ein Gewerblicher Teilnehmer ist und er natürlich auf seine Produkte schwört
sisqo80
Inventar
#22 erstellt: 13. Aug 2011, 11:44

Audiklang schrieb:

quatsch mit soße !



kann man damit auch dämmen

Sorry, aber du wirst zB an einem MX165 bestimmt keinen Unterschied raushören, ob die Tür mit günsig Materialien oder mit teueren Materialien gedämmten ist
Audiklang
Inventar
#23 erstellt: 13. Aug 2011, 11:59
hallo

was für ein chassis du da einbaust ist nicht relevant

mit nen guten einbau erreichst du das optimal mögliche , da kann man auch mit einem 40 euro chasis erstaunliches erreichen !

es wundert mich nicht wenn da dann behauptet wird das günstigsystem taugt nix weil der einbau nicht passt

Mfg Kai
sisqo80
Inventar
#24 erstellt: 13. Aug 2011, 12:09
Also dH Dämmung bzw der Einbau, ist nur gut, wenn die Materialen teuer sind!

Das halte ich für Blödsinn.

Jemand der ein 40€ chassis verbaut, wird wohl kaum seine Tür mit Dynamat dämmen, sondern eher auf Bitumen, Kunstoffdämmatten etc. zurückgreifen.
Audiklang
Inventar
#25 erstellt: 13. Aug 2011, 12:16
hallo

was heist denn teuer ?

vor allem wenn dann später aufgerüstet ist müsste nach deiner variante ja dann die dämmung mit getauscht werden was ja noch unsinniger wäre

Mfg Kai
sisqo80
Inventar
#26 erstellt: 13. Aug 2011, 12:24
Na dann versuch doch mal jemanden für ein 100€ System noch Dämmung für 200€ zu verkaufen, dann musst dich nicht wundern wenn die dann zum MediaMarkt gehen

Dämmung kann man ja erweitern, wenn man irgendwann aufrüsten will, aber es sollte ja alles in einem gewissen Bereich bleiben.

Du schlägst einen ja auch keine Brax X2400 vor, wenn er ein MX165 verbauen will, oder?
Audiklang
Inventar
#27 erstellt: 13. Aug 2011, 12:42
hallo

dass ist dann ein vermittlungsproblem

du kannst doch nicht ein auto verkaufen aber ne bremse einsparen oder drei nummern zu klein anbieten

Mfg Kai
caveman666
Inventar
#28 erstellt: 13. Aug 2011, 15:15

sisqo80 schrieb:
Na dann versuch doch mal jemanden für ein 100€ System noch Dämmung für 200€ zu verkaufen, dann musst dich nicht wundern wenn die dann zum MediaMarkt gehen

...



Ich habs geschafft - Stahlringe im Golf4, Dämmung mit Evo 1.3, Silitec, PH10 und SIP OCA und verbaut wurde ein µDimension Element 6 Comp


Gruß,
Andy.
sisqo80
Inventar
#29 erstellt: 13. Aug 2011, 18:22
Gib halt an
'Alex'
Moderator
#30 erstellt: 14. Aug 2011, 02:38

Fred.. schrieb:
Auch die unterschiedlichen Meinungen der User sind doch sehr unterschiedlich.

Gewagte These.

radek schrieb:
Bitumenmatten haben z.B. eine Dämmeigenschaft und durch die Härte auch eine stabilität. Nachteil ist und bleibt der Aufwand und das Gewicht.

Meinst du wirklich, dass Bitumen so stabilisiert wie Evotec oÄ?

Den Artikel halte ich fachlich doch für sehr fragwürdig, kennt jemand den Autor? Evtl schreibe ich ihm mal eine Mail..
Allein die Tatsache, dass nur von Dämmung und nicht von Stabilisation gesprochen wird, wertet für mich den Artikel schon sehr ab.

Ich dämme auch beim günstigsten Frontsystem mittlerweile mit 2,5 m² Evo 1.3. Wie mein Frontsystem klingt hängt überhaupt nicht vom Preis von Dämmung, Chassis, geschweige denn Kabel oder Endstufe ab. Ich muss jeden Treiber entsprechend verbauen! Womit ich die Tür stabil und bedämpft bekomme, bleibt jedem selbst überlassen. Wird hier richtig geabreitet und entsprechend eingestellt bedarf es auch keiner >500€ Chassis oder sonstigem "HighEnd" um wirklich Feines ins Auto zu zaubern.

Gruß Alex
'Stefan'
Inventar
#31 erstellt: 14. Aug 2011, 04:59

Allein die Tatsache, dass nur von Dämmung und nicht von


...Dämpfung, Absorbtion, Körperschall, Luftschall, ...und so weiter und so fort....gesprochen wird.
Das ist ein Haufen dahergebrabbelter Thesen. Sonst nichts.


sisqo80 schrieb:
Jemand der ein 40€ chassis verbaut, wird wohl kaum seine Tür mit Dynamat dämmen, sondern eher auf Bitumen, Kunstoffdämmatten etc. zurückgreifen.


Hallo.
Hiermit hat sich so ein jemand zu Wort gemeldet.
Türen sind aber mit Evo 1.3, VK 2.3, PH6 und Silitec gemacht. Kein Dynamat.
In den Türen haben lange Zeit günstige Visatöner als TMTs gespielt. 70€ Neupreis pro Stück. Einbaumaterial für die Vordertüren lag bei ~200€.

caveman666
Inventar
#32 erstellt: 14. Aug 2011, 06:33

sisqo80 schrieb:
Gib halt an :D


Damit gerne

Ich steh ja zum Glück net alleine damit da... Stefan hats selber so umgesetzt. Alex hats auch wunderbar erklärt. Es is schnuppe, wie viel der Lautsprecher kostet -> ein jeder Lautsprecher braucht eine passende Umgebung. Nur weil man n 50Euro 16er verbaut, heisst das doch nich, dass dem dann n 50Euro-Einbau ausreicht um perfekt zu spielen. Er kann dann halt auch nur so gut spielen, wies seine Umgebung zulässt...


Ich denk, man erkennt n gewissen Unterschied bei den Herangehensweisen. Es gibt Leute, die hauen sich halt einfach Alb rein und denken "is gut". Das sind dann auch eher die, die meinen, ne einfache MDF-Aufnahme is auch nich schlechter als ne Aufwendige Sandwich-Aufnahme Stahl und Co...


Dann gibts solche, die sich Gedanken machen und evtl mit günstigen Sachen experimentieren und dann noch solche, die sich selbst auch viele Gedanken machen und evtl auch noch mit einem Händler arbeiten, der sich auch Gedanken gemacht hat und sich eben auf eine Arbeitsweise festgelegt hat, weil er damit bisher gut gefahren ist...

Ich hab ja früher, als es nix anderes gegeben hat auch mit Bitumen und später mitm normalen Alb gearbeitet. So is das ja nicht...
Und anHand meiner gemachten Erfahrungen gehe ich eben so vor, wie ichs jetz auch weiterempfehle.



Gruß,
Andy.
Fred._Freih._v._Furchen...
Gesperrt
#33 erstellt: 14. Aug 2011, 06:47
Es gibt Arme Menschen, dann kommt die Mittelschicht, dann die Reichen und die Superreichen. Genauso unterschiedlich wie das Vermögen sind auch die Ansprüche der Leute die eine Anlage haben wollen. Der Eine dämmt dann seine Türen für 30€, der andere Eben für 300€
caveman666
Inventar
#34 erstellt: 14. Aug 2011, 10:33
Es gibt Leute, die Werfen Geld ausm Fenster raus, weil sie nich nachdenken wollen.

So kann mans auch sehen.


Gruß,
Andy.
Simon
Inventar
#35 erstellt: 19. Aug 2011, 09:34
Hi!

Audiklang schrieb:
du kannst doch nicht ein auto verkaufen aber ne bremse einsparen oder drei nummern zu klein anbieten

Es geht aber genau um das "einsparen".
Natürlich kann man in jeden Wagen eine optimale Bremsanlage einbauen. Aber ist das Geld dann wirklich sinnvoll verteilt?
Klar steht ein VW Polo mit der Bremsanlage eines Audi RS6 schneller, aber das steht in keiner Relation.

Bei der Auswahl der Dämmung geht es auch weniger um eine einzelne Komponente als um ein Gesamtkonzept.
Das µ-Dimension JR-System ist ja wirklich nicht schlecht.
Die Dämmung fällt aber unterschiedlich aus wenn der Kunde das System direkt an die HU klemmt oder saubere 200W drauf loslässt.

Zu dem Thema "lieber gleich ordentlich machen, falls man später aufrüstet":
Einfach mal schaun, was sich in der Welt der Dämmmaterialien in den letzten 5 Jahren getan hat.
Klar, wenn man weiß, dass das Frontsystem nur für ein Monat an der HU läuft und dann ein Amp drankommt, wird man ordentlich dämmen.
Aber für das "was ist wenn ..." ist eine teure Dämmaktion unsinnig.
Vielleicht kommen dann geschlossene DBs und die ganze Aktion wäre nicht notwendig gewesen. Oder das Auto geht ein, oder ...

Und freundlich grüßt
der Simon
Audiklang
Inventar
#36 erstellt: 19. Aug 2011, 18:31
headscratchund warum erzählen wir hier dann jeden neuling das einbau so wichtig ist nixweiss

ob da am sytem der radiochip hängt oder 500 watt stufe ist doch primär fast nur pegelrelevant

Mfg Kai
sisqo80
Inventar
#37 erstellt: 19. Aug 2011, 18:48
Das seh ich genauso wie Simon, die Dämmung sollte zum Gesamtkonzept passen, ich brauch, wenn ich vorne nur ein günstiges 13er am Radio betreib, keine 5m² Alubutyl kaufen und Türen, Dach und Kofferraum dämmen.

Da reichen 2-3 Matten (zB. Kunstoffdämmmatten) gut plaziert in der Tür und gegen stabile Aufnahmen sagt ja keiner was aber muss ja nicht gleich teueres Stahl sein.

Man hört hier bestimmt auch keinen Unterschied zwischen, ner Plasikhalterung und nen Holzring.

Falls irgendwann aufgerüstet wird kann man die Dämmung ja erweitern.
Simon
Inventar
#38 erstellt: 19. Aug 2011, 18:50
Hi!

Audiklang schrieb:
ob da am sytem der radiochip hängt oder 500 watt stufe ist doch primär fast nur pegelrelevant

Das Gehäuse ebenfalls.
Oder warum reicht für einen 20er an 100W ein 16mm MDF-Gehäuse und für einen 35er an 1000W sollte es ein vertrebtes 25er sein?

Und freundlich grüßt
der Simon
Audiklang
Inventar
#39 erstellt: 19. Aug 2011, 19:20
hallo

mir geht es darum das man bei guten einbau mit einem günstigen system immer noch weiter kommt wie mit einem teueren system und schlechten einbau

selbst wenn an einem woofer mehrere kw leistung hängen heist es auch noch lange nicht dass diese leistung auch tatsächlich rein gehen

kann mich da noch gut daran erinnern dass ich bei oki mal den kopf vorn reingehalten hab bei laufender musik und dann mal hinten auf die anzeigen seiner stufen geschaut hab und da werte sah die nicht wirklich viel leistung anzeigten

wenn man dann noch bedenkt was ein lautsprecher tatsächlich in schall umsetzt von der ihm zugeführten leistung

es geht hier doch immernoch darum dass es gut klingt, und dass geht eben nur wenn die rahmenbedingungen passen

Mfg Kai
Simon
Inventar
#40 erstellt: 19. Aug 2011, 23:43
Hi!

Du hast schon recht.
Aber ein VW Polo braucht eben keine Bremsanlage vom Audi RS6.
Natürlich wäre es kein Fehler, aber das Geld kann man an anderen Stellen sinnvoller investieren.

Was der Vergleich mit Oki's Wagen aussagen soll, verstehe ich aber nicht.
Darum geht es doch gar nicht.

Und freundlich grüßt
der Simon
sisqo80
Inventar
#41 erstellt: 20. Aug 2011, 10:08

Audiklang schrieb:
hallo

mir geht es darum das man bei guten einbau mit einem günstigen system immer noch weiter kommt wie mit einem teueren system und schlechten einbau




Es geht doch nicht um guten oder schlechten Einbau!
Das der Einbau gut sein muss, steht außer Frage.

Ich kann auch einen guten Einbau mit Bitumenmatten bewerkstelligen.

Ist dann sogar besser wie ein schlecht verbautes System, wo die Tür mit teueren Materialen gedämmt würde.

Es geht darum das die kosten für die Dämmung ins Budget passen und wenn man nunmal ein geringes Budget hat greift man auf günstigere Dämmmaterialen zurück. Wenn diese dann gut eingesetzt werden, ist das Ergebnis genauso zufriedenstellend als mit den teueren Sachen.
'Alex'
Moderator
#42 erstellt: 20. Aug 2011, 10:36
Es ist sowas von egal was das Frontsystem kostet! Ich kann nur immer wieder den Wagen von Michael nennen! Wer gut Musikhören will und eher ein beschränktes Budget hat braucht ein passendes DSP und richtig verbaute Lautsprecher! Ob der 5,50,500 oder 5000€ kostet ist doch total egal! Jeder Lautsprecher braucht eine stabile Schallwand und eine Art Gehäuse ( FreeAir mal außen vor). Wenn jemand 150€ in ein Frontsystem investieren will kaufe ich 2 m² ordentliches Alubutyl, auch wenn's über die Hälfte des Budget schluckt!

Natürlich muss es im Verhältnis stehen! Manche Lautsprecher sind da anspruchsvoller und wenn ich die Möglichkeit habe baue ich auch mit Pasten usw auf, aber die Grunddämmung ist für mich bei jedem Lautsprecher gleich! Ich versteh auch nicht. Warum
man da Plastikaufnahmen verwenden will!

Gruß Alex
caveman666
Inventar
#43 erstellt: 20. Aug 2011, 11:02
Finde nicht, dass die Kosten des Einbaus vom Lautsprecher abhängen sollten.

Sicher werden die meisten eine gewisse Relation einhalten. Dennoch wäre es mMn angebracht, jedem Lautsprecher ein gleich gutes gehäuse zu spendieren. egal, ob der TT 50Euro oder 500Euro kostet. An sich wäre es sinnvoll, IMMER gleich vorzugehen. Denn NUR DANN kann der verbaute Lautsprecher gut aufspielen und zeigen, was er kann.

Nehm ich von vornherein n "schlechten" Lautsprecher und verbau ihn dann auch noch schlecht -> dann hab ich ja gar nix von. Verbau ich den dann GUT, kann er wenigstens as zeigen, wozu er in der Lage ist.


Gruß,
Andy.
'Alex'
Moderator
#44 erstellt: 20. Aug 2011, 11:21
Natürlich! Aber in der Realität besteht doch eine gewisse Verhältnismäßigkeit! Es gibt nunmal oft den Fall, dass die finanziellen Mittel garnicht für eine richtige Volldämmung der Tür ausreichen!

In meinen Augen wird aber eben auch viel zu oft falsch investiert bzw gespart. Evo und PH6/10 sind einfach immer Pflicht! Etwas Paste um die Aufnahme würde ich auch immer verarbeiten, wenn ich etwas vorrätig habe! Wenn das Budget es zulässt darf natürlich noch optimiert werden.

Gruß Alex
caveman666
Inventar
#45 erstellt: 20. Aug 2011, 11:30
Das meinte ich ja mit der Relation, die meist eingehalten wird.

Von Vorteil kanns aber halt immer sein, man kauft sich lieber n günstigeren Lautsprecher und legt dafür die eingesparten Euros fürn Einbau aufn Tisch...



Gruß,
Andy.
radek
Gesperrt
#46 erstellt: 20. Aug 2011, 14:12
Hätte ich das gewußt dann hätte ich....aber so ist es nicht.

Schön das man drüber Diskutieren kann und Unterschiedliche Meinungen dazu hört, auch von Nicht-Markenunbhängigen Mitgliedern (Händler) die mit Nachdruck Ihre Meinung vertreten weil Sie damit ihr Einkommen sichern wollen. Siqo80, ich selbst vertete deine Meinung, der Rest die der Meinung sind dass ein 99€ FS Erst dann Sinn macht wenn man 250€ in die Dämmung ect. investiert, da würde ich Gerne dabei ´Sein wenn diese User vom Hof geschäucht werden weil Sie nur 300€ haben
'Alex'
Moderator
#47 erstellt: 20. Aug 2011, 16:15
Ließ doch mal aufmerksam was wir schreiben!
Simon
Inventar
#48 erstellt: 20. Aug 2011, 16:20
Hi!

Keine Angst radek, ich bin ebenfalls der Meinung.

Wenn mir ein Händler einreden will, dass bei einem Hertz ESK direkt an der HU der selbe Dämmaufwand SINNVOLL ist wie bei einem AD Vipera an 300W, dann hat er imho den Verstand verloren.
Es streitet aber niemand ab, dass sich eine perfekte Dämmung auch an einem billigen System an wenig Leistung auswirkt.

Und freundlich grüßt
der Simon
caveman666
Inventar
#49 erstellt: 20. Aug 2011, 16:27
Wenn man genau liest, sieht man, was wir meinen.

Liest man nur das, was man lesen will...




Gruß,
Andy.
Audiklang
Inventar
#50 erstellt: 20. Aug 2011, 17:24
hallo

im homebereich kommt auch keiner auf die idee das gehäuse aus 3mm pappel zu bauen weil die chassis nur 100 euro kosten

da wird auch immer möglichst stabil gebaut, da kosten die gehäuse auch schnell mal mehr wie die chassis

die passivweichen eventuell auch

Mfg Kai
'Alex'
Moderator
#51 erstellt: 20. Aug 2011, 17:36
"Ihr" glaubt doch auch nicht, dass man nur mit teuren Chassis high-endig bauen kann, oder?

Es wurde doch auch jetzt oft genug gesagt, dass die Dämmung immer in einem gewissen Verhältnis zum Budget steht! Aber ein Lautsprecher funktioniert eben nur so gut wie man es ihm beibringt! Nimm einen 10€ Treiber und verbaue ihn in einer Plastikkiste und danach in einem massiven Holzgehäuse. Natürlich muss nicht jedes Gehäuse massiv aus Stein sein oder aus 8cm Sandwichholz oder oder oder...


Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Meine Erfahrung mit Alubutyl
Astra_Turbo am 05.06.2008  –  Letzte Antwort am 08.06.2008  –  21 Beiträge
Bewusste Täuschung oder nur eine Ausnahme? (Mohawk Sound Proof Alubutyl)
Deepflyer am 04.03.2014  –  Letzte Antwort am 04.03.2014  –  12 Beiträge
Alpine 9813 -> Infos/Erfahrungen/etc.
polosoundz am 04.06.2004  –  Letzte Antwort am 02.02.2005  –  133 Beiträge
Dämmung: Vergleich Bitumen Alubutyl
Jimmbean1986 am 19.04.2009  –  Letzte Antwort am 17.12.2013  –  66 Beiträge
Vergleich: Alubutyl vs. Alubitumen
Xearo am 19.02.2010  –  Letzte Antwort am 29.04.2010  –  82 Beiträge
Erfahrungsbericht Brax Dämmpaste und Alubutyl!
MaxdogX am 25.11.2006  –  Letzte Antwort am 17.10.2007  –  10 Beiträge
Reckhorn Alubutyl - Warum so schlecht ?
OmafielinsKlo am 23.10.2015  –  Letzte Antwort am 24.09.2017  –  78 Beiträge
Meinung zu meiner neuen Anlage
Killa83 am 01.09.2008  –  Letzte Antwort am 26.09.2008  –  67 Beiträge
meine Meinung zu Empfehlungen allgemein?
dave.vader am 15.01.2009  –  Letzte Antwort am 15.01.2009  –  14 Beiträge
Einmal eine etwas andere Meinung zu Crunch.
peter_f. am 04.09.2006  –  Letzte Antwort am 04.09.2006  –  2 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder828.877 ( Heute: 66 )
  • Neuestes Mitgliedtomaszk
  • Gesamtzahl an Themen1.386.422
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.405.411

Hersteller in diesem Thread Widget schließen