DT880 Mod?

+A -A
Autor
Beitrag
RCZ
Inventar
#1 erstellt: 18. Okt 2014, 11:25
Mahlzeit die Herren,

neben meinem DT990pro hat sich kurzem ein DT880 (600ohm) gesellt.
Der DT880 wird ausschließlich an der Headzone H1 betrieben zum Filme schauen und gleichzeitig um die Nachbarn zu schonen. Den DT990 hatte ich vor einiger Zeit vom Peter modden lassen und bin vom Ergebnis total begeistert.
Obwohl der DT990 besser als der DT880 klingt, erreicht er bei Weitem nicht die "Räumlichkeit". Beim DT990 ist alles nahe am Kopf
Habt ihr euren DT880 modden lassen und könnt darüber berichten? Wenn ja, kann er dadurch etwas an seinem "weiten Raum" einbüßen?


[Beitrag von RCZ am 18. Okt 2014, 11:47 bearbeitet]
langfingaz
Neuling
#2 erstellt: 21. Okt 2014, 20:45
Hallo RCZ,

inwiefern hast du deinen DT990 Pro modden lassen? Könntest du den Mod mal genauer beschreiben?

Ich selber besitze den DT 880 Edition 2005 und habe bis jetzt noch nichts von Modifikationen gehört.
(Außer vielleicht ein paar andere Ohrpolster, aber ist das schon ein richtiger Mod?)

Und was möchtest du damit erreichen? Etwa mehr Bass wie bei der AKG Q701 Bass Mod?

Grüße,
langfingaz


[Beitrag von langfingaz am 21. Okt 2014, 20:46 bearbeitet]
element5
Inventar
#3 erstellt: 13. Apr 2019, 16:56
moin,

hat einer von den 880 besitzern mal die schwarze filzscheibe, die unter der dünnen schaumstoffscheibe liegt, entfernt und kann was zum effekt sagen?
ich frage da laut einem anderen forenmitglied der 990 keine scheibe hat und dadurch der tragekomfort besser ist.

problem ist dass die filzscheibe verklebt ist und ich den kopfhörer nicht unnötig entstellen möchte. ich könnte mir vorstellen, dass die höhen anschließend etwas zu krass sein könnte

Gruß
e5
JackA$$
Inventar
#4 erstellt: 15. Apr 2019, 10:02
Was für ne schwarze Filzscheibe?
Es gibt die normale Filzscheibe, die ist mit einem Klemmring befestigt. Klemmring runter hebeln, Filzscheibe raus nehmen, fertig. Dass da noch eine zusätzliche verklebt ist, wüsste Ich nicht:



Klanglich ändert sich natürlich viel. Normal bekommt man dadurch noch weniger Bass (und der DT 880 ist ja schon extra bassarm) und spitzere Höhen.


[Beitrag von JackA$$ am 15. Apr 2019, 12:24 bearbeitet]
Basstian85
Inventar
#5 erstellt: 15. Apr 2019, 10:21
Warscheinlich war ich gemeint.

Der DT880 hat im Gegensatz zu den anderen DT Modellen einen dicken Filz drauf. hier zu sehen. Die Schaumnetzscheibe aka Treiberabdeckung ist natürlich auch noch drüber. Beim DT880 berühren meine Ohren diese Treiberabdeckung, weil die durch den dicken Filz nach vorne gewölbt wird. Dieses "Komfortproblem" habe ich durch Schnürsenkel die ich unter die Polster gelegt habe (nahezu) gelöst. Beim DT990 ist die ja nicht vorhanden, die zusätzlichen paar mm Platz reichen bei mir aus, sodass die Ohren nichts mehr berühren...


[Beitrag von Basstian85 am 15. Apr 2019, 10:26 bearbeitet]
element5
Inventar
#6 erstellt: 15. Apr 2019, 11:53
Alles klar, danke dann ist das der falsche Weg.


[Beitrag von element5 am 15. Apr 2019, 11:56 bearbeitet]
JackA$$
Inventar
#7 erstellt: 15. Apr 2019, 12:24
Ich hatte das Problem mit zu flachen Pads mal bei Superlux Ersatzohrpolstern, da habe Ich einfach von der Drogerie Einmalwaschlappen genommen, die sind sehr robust ohne zu flusen, zu ner Wurst gerollt und unter die Pads geschoben, dann war der Komfort tutto bene.

@DT 880: Gibts davon mehr Versionen? habe die Filzscheibe noch nie zuvor gesehen.


[Beitrag von JackA$$ am 15. Apr 2019, 12:25 bearbeitet]
element5
Inventar
#8 erstellt: 15. Apr 2019, 15:32
Den Trick mit den Lappen hatte ich schon mal irgendwo gelesen.
Mit Taschentüchern soll es auch gut funktionieren.

Ich wollte mir was aus einer 3 mm starken PVC Platte und etwas Klettband basteln.
Eine weitere Idee ist einen flachen Metallring in die Ohrpolster einzusetzen und auf die Hörmuschel kleine Magneten zu kleben.
Auf Ebay konnte ich schon was passendes finden, allerdings sind die Teile aus Kruppstahl und nur leicht bearbeitet
Edelstahl wäre bestimmt besser geeignet.

Zu der Filzscheibe liegen mir keine Informationen vor. Ich konnte allerdings ein paar Posts auf Head-Fi zu dem Thema finden.

https://www.head-fi....-dt-770-info.351227/
https://www.head-fi....ing-included.662176/


[Beitrag von element5 am 15. Apr 2019, 15:36 bearbeitet]
Ghoster52
Inventar
#9 erstellt: 15. Apr 2019, 20:11
Mein Einwand ....
Ein ca. d=100mm x 1mm dicker Metallring erschwert den KH um ca. 40g,
klingt nicht viel, aber Alu und Kordel sind deutlich leichter...
Es gibt in der Größe auch O-Ringe aus Gummi oder Silikon, nur um Beispiele zu nennen.
Abwaschlappen / Schwammtücher hab ich auch schon missbraucht.
Jens1066
Inventar
#10 erstellt: 15. Apr 2019, 20:29
Hab es letztens an anderer Stelle schon geschrieben. Ich hab eine dicke Kordel von meiner Frau gemopst und unter die dünnen original Ohrpolster des Fostex T50RP geschoben. Wäre sogar dauertauglich gewesen, die fetten und angeschrägten Polster waren aber schon bestellt.

Solche Kordeln gibt es in x verschiedenen Durchmessern für wenig Geld im Nähzubehör.
element5
Inventar
#11 erstellt: 16. Apr 2019, 03:47

Ghoster52 (Beitrag #9) schrieb:
Mein Einwand ....
Ein ca. d=100mm x 1mm dicker Metallring erschwert den KH um ca. 40g,
klingt nicht viel, aber Alu und Kordel sind deutlich leichter...
Es gibt in der Größe auch O-Ringe aus Gummi oder Silikon, nur um Beispiele zu nennen.
Abwaschlappen / Schwammtücher hab ich auch schon missbraucht. :L

hui, und mit 3mm Dicke und einem Innendurchmesser von ca. 90mm?
Da der DT880 aber so leicht ist, wäre das kein grosses Problem für mich.
Ich probiers aber erstmal mit PVC Ringen und dem Klettband.
Ghoster52
Inventar
#12 erstellt: 16. Apr 2019, 08:00
Für ein KH-Projekt waren mal Ringe aus Metall geplant .....
Ich habe noch "Testmuster" im Keller, außen d=98 & innen 76mm, 1 mm dick
Das Stück wiegt so um die 42g das mal 2 sind dann schon über 80g.
Das billigste was Du machen kannst sind dicke Schluffen drauf ziehen.
Kosten ein paar € sind kuschelig weich und die werden nicht so schnell platt wie die Beyer's.
element5
Inventar
#13 erstellt: 17. Apr 2019, 07:38

Jens1066 (Beitrag #10) schrieb:

Solche Kordeln gibt es in x verschiedenen Durchmessern für wenig Geld im Nähzubehör.

Guter Tipp, nur wird das bei mir mit meinen ausgelutschten Pads nicht mehr reichen.

@Ghoster52
80 Gramm ist schon heftig. Alternative Pads hatte ich schon ausprobiert, die waren aber alle nicht das Gelbe vom Ei.
JackA$$
Inventar
#14 erstellt: 17. Apr 2019, 09:16
80g geht noch in Ordnung mMn.
Jetzt wiegt der DT 880 290g lt. Beyer, mit 80g kommt er auf 370g. Der DT 1990 wiegt lustigerweise auch 370g und es stört kaum einen.
Man könnte sich aber auch was 3D drucken.
element5
Inventar
#15 erstellt: 17. Apr 2019, 14:20
Ein 3D Druck wäre traumhaft. Leider habe ich keinen Drucker
Alles unter 400gr. finde ich auch noch ok.


[Beitrag von element5 am 17. Apr 2019, 14:22 bearbeitet]
Basstian85
Inventar
#16 erstellt: 20. Mai 2020, 15:14
Ich wollte demnächst meinen DT880 modden - miniXLR... Hab vorhin mal reingeschaut und da sah ich wieder diese dicke Filzscheibe...

... Ich hab se abgerissen

DT880 Filz entfernt

Es ging recht gut, ist zum Glück auch nur am Rand angeklebt. Der Kleber zieht lange elastische Fäden und so kann man langsam arbeiten. Nichts passiert. Danach klebt es zwar nicht mehr aber ist ja nicht schlimm, drunterlegen sollte eh reichen wird ja später wieder festgeklemmt.

Hörtest mit einer "entfilzten" Seite: Bühne klingt etwas verschoben. SineGen angeschmissen: ab ca 8kHz etwas mehr Pegel auf der entfilzten Seite so bis ca 13kHz(?). Das wars. Filz nur oberflächlich reingelegt, Bühne und Frequenzen wieder gleich. Also wie gedacht, dämpft etwas Hochton. Aber nicht den Peak bei ca 6kHz, erst ab ca 8kHz. Ich hab mal ein Stück Tempo (alle Schichten) auf Form/Größe geschnitten. Klingt schon wieder gleichmäßiger. Im SineGen ist es nun schon ab knapp 10kHz wieder gleichmäßiger. Also Differenzen eher nur noch zwischen 8 und 10kHz.

Trägt sich jetzt deutlich besser für mich, selbst mit alten platteren Polstern. Mal sehen ob ich das Tempo drinlasse/EQ anpasse...


[Beitrag von Basstian85 am 20. Mai 2020, 15:40 bearbeitet]
Ghoster52
Inventar
#17 erstellt: 20. Mai 2020, 21:07
Ich habe zwar nur den "Youngtimer" vom DT880 aus den 80'ern, aber der ist komplett offen.
Mit den Dekonis ist das ein richtig geiler Hörer, ich weiß ich labere eh nur von anderen Pads von xyz,
aber hier wird der Hochtonbereich schön entschärft, die Höhen klingen sehr seidig und feinauflösend.
Pluspunkt vom alten Hasen, niederohmig angesteuert klingt er eher hell und dünn abgestimmt.
Hochohmig angesteuert neutral mit Körper (und Bass). 2 völlig verschiedene Abstimmungen.
Basstian85
Inventar
#18 erstellt: 21. Mai 2020, 07:13
^ Jo, wenn ich mal mehr Geld locker sitzen hab probiere ich auch mal andere Polsters...

Mal noch eine Frage zu meinem mini XLR Mod:

Ich mache wieder ein Kabel aus 4 Litzen (2 für Masse) geflochten und wollte die 3 Verbindungen des XLR-Steckers einfach löten wie bei der Klinke auch. So hab ich es einmal auf Reddit gelesen. Habe jetzt bei den Rean Mini XLR Steckern in der Anleitung gelesen hier, da gibts so einen Metallring zum löten um das Steckergehäuse mit Masse zu verbinden. Das sei "Optional". Beim normalgroßen XLR gibt es das wohl auch. Die Meisten lassen das weg, es gibt aber wohl einige - meist alte - Geräte die dann eine Brummschleife verursachen (XLR Pin 1 Problem)...

Wie ist das bei Kopfhörern? Das hier hat mich verunsichert (Single 3-Pin XLR Stereo) Da steht, wenn der Stecker aus Metall ist, soll man Pin1 mit dem Steckergehäuse verbinden (Denke dafür ist der Rean Groundring)


[Beitrag von Basstian85 am 21. Mai 2020, 07:20 bearbeitet]
Ghoster52
Inventar
#19 erstellt: 21. Mai 2020, 07:33
Ich schätze mal der "Groundring" ist eher was für Signalleitungen (Eingangsseitig) gedacht,
auf der Ausgangsseite spielt das mM keine Rolle, das KH-Kabel ist ja auch nicht geschirmt.
Basstian85
Inventar
#20 erstellt: 21. Mai 2020, 07:58
Ja, danke. Sowas hatte ich schon vermutet... Dann wirds auch leichter - Jemand auf Head-fi hat das Ding mit drangelötet, er meinte aber auch man braucht es nicht. Und danach hatter den Stecker nicht mehr zugekriegt...

Das mit der Buchse scheint auch nicht so easy zu sein. Bei der Variante RT3MP ist die Mutter innen, das wird wohl sehr eng im DT880 Gehäuse, man müsste ein Stück der Mutter abfeilen, damit der Treiber flach aufliegt. Bei der Anderen Variante RT3MPR ist die Mutter außen. Und das Ding ist kürzer. Warscheinlich nehm ich die, sieht auch "technischer" aus, passt IMO zum 880...

Wenn ichs nicht vergeige gibts n Bild&Infos


[Beitrag von Basstian85 am 21. Mai 2020, 08:00 bearbeitet]
Ghoster52
Inventar
#21 erstellt: 21. Mai 2020, 08:04
Warum nicht Klinke, ich habe welche mit "dicken" Rand und Mutti innen,
die dichten das 4eckige Loch von der Kabeldurchführung komplett ab.
Verlinkt hatte ich die schon mal und Reserve liegt auch in der Hobby-Kiste.
Basstian85
Inventar
#22 erstellt: 21. Mai 2020, 08:36

Ghoster52 (Beitrag #21) schrieb:
Warum nicht Klinke

Das wäre zu einfach

Nein, ich schätze es ist reiner Basteltrieb/Experimentierfreude. Klinke hatte ich schon beim DT770 gemacht. Und mit den kleinen Buchsen die ich hier hab war das nicht so optimal. Habe es aber noch optisch relativ sauber hinbekommen mit Flussigkleber und Revell Acrylfarbe (Beweise in meiner Gallerie). Deine verlinkten Klinkenbuchsen hatte ich auch wieder total vergessen . So XLR it is.


[Beitrag von Basstian85 am 21. Mai 2020, 17:29 bearbeitet]
Basstian85
Inventar
#23 erstellt: 23. Mai 2020, 13:31
Fertig

DT880 mini XLR mod

Wie versprochen die Rückmeldung. Ich hab die RT3MPR mit der Hex außen verbaut. Die verdeckt von außen gut das Loch und sieht besser aus IMO. Am Gewinde gibt es eine abgeflachte Seite, die kann man gut nach innen zur "Treiberablagekante" drehen, denn hier ist nicht viel Platz. Das Loch für die Buchse möglichst nach außen hin vergrößern, sonst wird es später eng. Ich habe nur minimal mit flacher Feile nach innen gearbeitet. Dank eckigem Werksloch hat man so auf der Innenseite eine gerade Seite für die flache Seite der Buchse. Dieses Matt-silberne außen um das Lochgitter ist übrigens Metall (Dachte immer das wäre lackierter Kunststoff)

Vom hinteren Teil der Buchse muss etwas weggefeilt werden, damit es bündig mit der Treiberablagekante abschließt (s. Bild). Ich habe innen und außen je eine Unterlegscheibe platziert (Innere muss gefeilt werden), damit Mutter und Gewinde außen bündig abschließen. Die Buchse ist leider immernoch zu lang, sodass man den Treiber etwas gedreht einlegen muss. Dazu muss die Führungsnase am Rand des Treibers weggefeilt werden. Das wars.

DT880 mini XLR Jack

Vielleicht hilfts dem Ein oder Anderen. Hab lange dran gesessen, da ich alles per Hand gefeilt habe

Die dicken Filzscheiben kommen aus komfort-technischen Gründen nicht mehr rein - Temposcheiben sind drin und neue Polster drauf. Spiele gerade mit den Oratory Harman-Curve Profilen New Pads worn pads. Schöner Ausgangspunkt zum Feintunen. Möchte später auch noch andere Polster probieren (auch auf DT990). Von Dekoni hört man ja recht Viel zur Zeit, finde die Internetpräsenz ganz gut und mir ist das symphatischer als irgendwelche NoName Sachen...

Hat Jemand eine Polster-Empfehlung? Die Beyerpolster sind eigentlich groß genug für mich, allerdings könnten sie ruhig mehr Tiefe bieten (Vielleicht dürfen dann die Filzpads wieder rein ) und (Kunst)Leder mag ich nicht so...


[Beitrag von Basstian85 am 23. Mai 2020, 14:30 bearbeitet]
Ghoster52
Inventar
#24 erstellt: 24. Mai 2020, 08:29
Sauber Arbeit.
Aber: Mir wäre die Buchse zu groß und ich hätte eine neue "Fehlerquelle"
Der XLR-Stecker hat eine Verriegelung, mir passiert es hin und wieder das ich mit dem Kabel an der Türklinke hängenbleibe.
Klinkenstecker lösen sich bei meiner "Problematik".


Hat Jemand eine Polster-Empfehlung?

Definitiv Dekonis oder Shure 1840 Velours (ja Sie sind etwas oval, sind die Löffel auch )
Der DT880 hat luftige Velours und spart nicht untenrum, da machen "dichtere" Polster wenig Sinn,
sonst wird es eine Bass-Schleuder ....


[Beitrag von Ghoster52 am 24. Mai 2020, 08:29 bearbeitet]
Basstian85
Inventar
#25 erstellt: 24. Mai 2020, 17:52
Thx

Es gibt Probleme mit den Tempos. Im Bassbereich "flattern" offensichtlich die einzelnen Schichten. . Und der "Kleberestkreis" hat doch noch etwas geklebt Im SineGen hört mans aber bei Musik merk ich nichts davon...

Habe jetzt den Klassiker drin - Klopapier. Das ist durchgängiger geprägt, sollte die Schichten besser zusammenhalten. Mal sehen, bisher alles gut.Klingt auch etwas besser im Hochton...


[Beitrag von Basstian85 am 24. Mai 2020, 18:16 bearbeitet]
Basstian85
Inventar
#26 erstellt: 03. Jun 2020, 18:50
Habe die Tage mal mehr mit dem 880 gehört und mein EQ-profil verbessert.

Ich muss jetzt noch anmerken, dass der DT880 ohne die Filzscheiben auch mehr Oberbass hat. Kann also die Aussagen im verlinkten Thread (#5) zu der Filzscheibe, ohne könnte es den DT880 mehr zu einem DT990 machen bestätigen. Ohne Filz mehr Bass und Höhen. Die Klopapierscheiben senken die Hochtonbetonung wieder etwas zurück, den Bass aber nicht wirklich, der bleibt dicker...
Ghoster52
Inventar
#27 erstellt: 03. Jun 2020, 21:08
Filzscheiben sind schon ok, würde ich auch nicht ohne weiteres ändern.
Manchmal braucht man nur "individualisierte". Einige meiner Hörer sind so optimiert.
HappyMetal
Stammgast
#28 erstellt: 03. Jun 2020, 21:33
Ich habe auf meinem DT 880 die Dekoni Elite Velour Polster. Daran gibt es nix zu meckern. Ich weiß nicht mehr genau, wie und ob sie den Sound verändert haben, weil ich sowieso APO verwende, habe ich das nicht ewig verglichen. Aber so viel kann ich sagen, es liegen keine Welten dazwischen. Die Dekonis funktinonieren übrigens auch gut auf dem 1990.

Zu deinem Umbau... Ich habe noch den DT 880 Black Special Edition hier im Schrank stehen. Den wollte ich auf symmetrisch umbauen. Ich traue mich bisher aber nicht dran, weil ich befürchte keine Ersatzschale zu bekommen, falls ich meine Schrotte. Wie ist der Alu-Ring am restlichen Gehäuse befestigt? Muss man sich sorgen, dass der abfällt wenn man das Loch vergrößert? Ich würde das mit dem Dremel machen...
Basstian85
Inventar
#29 erstellt: 04. Jun 2020, 05:56

Ghoster52 (Beitrag #27) schrieb:
Filzscheiben sind schon ok, würde ich auch nicht ohne weiteres ändern.

Jow, eigentlich würde ich sie ja auch drinlassen. Ich hatte sie ein paar mal wieder reingemacht zum Vergleich (Dank winzigem "Feinmechanikerschlitzschraubendreher" gehen die Klemmringe jetzt auch leichter ab), aber ohne die ist der Gewinn im Tragekomfort für mich einfach zu groß , da EQ ich lieber etwas nach. In dem verlinkten Thread steht was von Ringen aus Spültüchern... Vielleicht probier ich das auch noch mal aus, dann ist aber gut. Irgendwann muss Schluss sein und ich bin so schon sehr zufrieden mit dem Ding. So sieht meine derzeitige EQ-Kurve aus (1kHz@-2,2dB):




Die Oratory-Settings waren mir etwas zu krass - auch als der Filz noch drauf war... Die Harman-curve ist mir wohl etwas zu dunkel.

Die Mitten fand ich am DT880 immer am Schönsten. Weiß garnicht warum man darüber nie groß was liest. Leider werden sie vom Hochton etwas überwältigt..


HappyMetal (Beitrag #28) schrieb:
Ich habe auf meinem DT 880 die Dekoni Elite Velour Polster. Daran gibt es nix zu meckern. Ich weiß nicht mehr genau, wie und ob sie den Sound verändert haben, weil ich sowieso APO verwende, habe ich das nicht ewig verglichen. Aber so viel kann ich sagen, es liegen keine Welten dazwischen. Die Dekonis funktinonieren übrigens auch gut auf dem 1990.

Vielleicht werde ich die dann später mal (auch auf 990) probieren. Diese "kantige" Form sieht bequem aus und ich hoffe sie werden nicht so schnell platt wie die Beyer...


Wie ist der Alu-Ring am restlichen Gehäuse befestigt? Muss man sich sorgen, dass der abfällt wenn man das Loch vergrößert? Ich würde das mit dem Dremel machen...

Ich hätte es auch gern mit einem Dremel gemacht, leider habe ich keinen Die Meisten machen es ja damit und es scheint keine Probleme zu geben. Als ich an den hellen Ring kam habe ich halt gehört, gesehen und gespürt dass es Metall ist (ca 1mm(?) oder etwas dünner vielleicht). Wie es befestigt ist kann ich nicht sagen, es war einfach fest auf dem Kunststoff drauf, hat aber einen sehr soliden, festen Eindruck gemacht... Ich denke eher nicht, dass er sich lockert oder gar abfällt, nur weil man an einer Stelle etwas abträgt.

Falls du dich mal dranwagst wünsch ich dir gutes Gelingen. Bei Meinem hatte ich nicht so schiss, da meiner die letzten Jahre ungenutzt am Haken hing, er war mir schon fast "egal" . Aber jetzt, mit neuem Bügel, Wippen (Wie gut die Verstellung funktionieren kann ), Kopf/Ohrpolstern ohne Filz und den tollen oratory-Settings als Start, ist er wie neu und ich habe ihn für mich quasi wiederentdeckt...

Das neue Kopfpolster scheint nicht ganz identisch mit dem Alten, oder dem auf meinem DT990Edt zu sein. Über Bildersuche findet man beide Varianten auf dem Edition. Warscheinlich wurde das mal geändert(?). Ist aber auch gut...


[Beitrag von Basstian85 am 04. Jun 2020, 09:19 bearbeitet]
Ghoster52
Inventar
#30 erstellt: 04. Jun 2020, 15:16
Die Messung ist vom DT 1990
Grüne Linie sind die "Dekoni Elite Velours" so klingt im Prinzip auch mein DT 880.
Gefühlt etwas mehr (Tief) Bass (aber flacher, nicht so ein Mid-Bass-Buckel) und Hochton wird dezent entschärft.
Ich brauch da kein EQ, der gefällt mir so wie er ist (das soll was heißen...).
HappyMetal
Stammgast
#31 erstellt: 05. Jun 2020, 16:28

Ghoster52 (Beitrag #30) schrieb:
Die Messung ist vom DT 1990


Die Messung widerspricht meinem Hörempfinden. Es gab hier schon einmal eine Diskussion dazu, wenn ich nur wüsste wo... Scheinbar gibt es auch zwei Versionen der Dekoni Pads, die allerdings die gleiche Produktbezeichung tragen. Meine Dekonis (bestellt über amazon) dämpfen den Hochtonpeak nicht. Zumindest nicht in dem Ausmaß, wie es die Messung darstellt.
Basstian85
Inventar
#32 erstellt: 14. Jun 2020, 17:35
Ich muss den Thread nochmal hochholen

Es kann nicht sein, dass der DT880 auf einmal so viel Oberbass hat, hat mich heute bei mancher Loudnesswar-komprimierten Rockmucke schon bissl gestört. Ich habe mal die alten platten Polster wieder draufgemacht und der Bass ist wieder deutlich schwächer geworden. Kann mich nicht erinnern, dass der mal so viel Bass hatte. Die alten Polster sind auch sehr viel weicher, krass wie sich das anscheinend verändern kann...

Möglicherweise hatte es also doch weniger mit der Filzscheibe zu tun...

Edit: Irgendwie "fusseln" die Neuen auch so komisch, kann ich mich auch nicht dran erinnern. ich hoffe Beyer hat da nichts geändert. Ein User hier meint ja, dass auf dem Black Special andere, dickere Polster drauf sind mit mehr Bass, aber Beyersupport meint es wären die gleichen drauf EDT990VB (halt schwarz)...


[Beitrag von Basstian85 am 14. Jun 2020, 18:20 bearbeitet]
Ghoster52
Inventar
#33 erstellt: 14. Jun 2020, 18:40
In der Regel müsstest Du mit dickeren (Original) Polster weniger Bass haben,
aber wenn sich die "Durchlässigkeit" der Polster geändert hat, ergibt sich wieder ein anderes Bild.
Durchlässiger = weniger Bass, feinporiger bzw. dichteres Material = mehr Bass. (ähnlich K702 vs. K712)
Nach meinem empfinden linearisieren die Filzscheibchen den Bassbuckel,
kann aber auch individuell unterschiedlich sein.

Zu den Dekonis....
Ich habe 2 Paar (Amazon & Drop) beide unterscheiden sich nicht wirklich.
Gewisse Serienstreuung haben alle Hersteller ...
Basstian85
Inventar
#34 erstellt: 14. Jun 2020, 19:55
Ja, ist schon komisch. Das Kopfpolster kommt mir wie gesagt auch minimal anders vor. Leider ist es ja schon lange her, dass ich dem DT880 neue Polster spendiert hatte - evtl ist auch die Erinnerung verblasst. Ich habe wohl auch zu viel auf einmal geändert. Mehr Anpressdruck hat er dank dem neuem Bügel ja auch wieder, evtl. macht das auch einen Unterschied. Ich brauche auch eine andere Längeneinstetllung als vorher...

Wenn ich den Hörer feste andrücke kommt der Mittelton lauter durch, Bass&Höhen scheinen dadurch in den Hintergrund zu rücken...

Ich behalte einfach die alten Polster und vergleiche sie in ca. 1 Jahr nochmal mit den Jetzigen, zwischendurch gibts die Dekonis. Dann bin ich schlauer


[Beitrag von Basstian85 am 14. Jun 2020, 20:19 bearbeitet]
Basstian85
Inventar
#35 erstellt: 16. Jun 2020, 05:28
ok, ich habe fertig.

Gestern kam es mir wieder besser vor . Ich denke es lag an den extremen Sachen an denen ich mich am Sonntag zu sehr aufgehangen habe, die klingen mit dem K701 auch schon so dick . EQt man den Bass runter, klingen die meisten anderen Sachen viel zu dünn.

Ausserdem habe ich relativ lange und laut gehört, ich denke daran war mein EQ schuld. Ich habe jetzt (nach dem 6kHz Peak) wieder mehr Hochton drin. Vorher war es etwas zu "dumpf" sodass ich irgendwie das Bedürfnis hatte lauter aufzudrehen (kennt das Jemand? Neigt man zum lauter hören wenn man weniger Hochton hat?). Evtl gabs dadurch auch noch mehr Bass (Loudness Effekt). Mit mehr Hochton klingt er wieder heller (ach was) und ich höre etwas leiser. Die 200Hz-Senke von Oratory hab ich auch rausgenommen, so wirkt der Bass nicht mehr so "abgetrennt" zu den Mitten. Die 3kHz Senke auch. Die -1dB bei ca 120Hz bleiben aber drin. Anscheinend machen Polster oder Filzscheiben was auch immer einen kleinen Unterschied. In einem älteren DT880EQ Profil hatte ich den kompletten Bassbereich und Tiefmitten immer auf +1dB.

Ich bin erstaunt wie unterschiedlich bei Beyer alte und neue Polster klingen können. Nicht ohne Grund gibts wohl bei Oratory zu diesen KHs 2 Profile wegen der Pads. Diese Veränderung schleicht sich natürlich ein und ich denke es gibt einen langsamen "Brain-in" sodass man es nicht merkt. Die K701 Polster halten im Vergleich ewig, oder HE400. Oder die T90... Eigentlich alle

Mein Optimierungswahn hat hoffe ich jetzt ein Ende.
pr211270
Stammgast
#36 erstellt: 16. Jun 2020, 07:14
Die Dekoni Elite Velour Polster scheinen wirklich toll zu sein, welches Kopfpolster könnt Ihr denn für den 880 empfehlen?
Ghoster52
Inventar
#37 erstellt: 16. Jun 2020, 13:46

kennt das Jemand?

Ja ich
wenn Hochton nicht nervt, kann man lauter hören, muss man aber nicht.
Bei mir wird der Bereich um 3 kHz (+/- 1) kritisch, ist hier ein Hörer zu vorlaut,
macht lauter hören keinen Spaß.
"Modding" hat es schon in sich, oft verrennt man sich auch schnell.
Was momentan gefällt kann 3 Lieder weiter schon wieder voll auf die Nerven gehen.
Mein Favorit "bessere" Polster + ein paar Nahkampf-Filzscheibchen gegen Hochton.


Dekoni Elite Velour Polster scheinen wirklich toll zu sein

Sie halten (viel) länger ....
pr211270
Stammgast
#38 erstellt: 16. Jun 2020, 13:52
Klasse, sehr guter Tip. Jetzt fehlt mir nur noch das Kopfpolster. Das ist das ohne diese Druckknöpfe. Wo find ich das denn?
Ghoster52
Inventar
#39 erstellt: 16. Jun 2020, 13:54
Im Beyer-Ersatzteil-Shop, gibt es Online zum Bleistift.
pr211270
Stammgast
#40 erstellt: 16. Jun 2020, 15:45
Dort finde ich nur die mit den Druckknöpfen.
Basstian85
Inventar
#41 erstellt: 16. Jun 2020, 15:56
Unter "Ersatzteile" kannst du dein Kopfhörermodell in einer Drop-Down Liste auswählen. Das Polster ohne Druckknöpfe ist auf dem "DT 880 Edition".

Hier isses.
pr211270
Stammgast
#42 erstellt: 16. Jun 2020, 16:14
Vielen Dank, das habe ich absolut nicht gefunden!
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
DT880 DT990 Preisunterschiede?
Reggae210 am 22.12.2006  –  Letzte Antwort am 23.12.2006  –  12 Beiträge
DT880
Nickchen66 am 15.10.2005  –  Letzte Antwort am 19.02.2006  –  39 Beiträge
K701 vs. DT880 vs. HD650 vs. DT990
Redi am 06.07.2007  –  Letzte Antwort am 09.08.2007  –  38 Beiträge
DT880
ChrisR am 03.05.2009  –  Letzte Antwort am 06.05.2009  –  7 Beiträge
Beyerdynamic DT-770, DT880, DT990 (Pro?)
bacardi91 am 17.05.2008  –  Letzte Antwort am 18.05.2008  –  14 Beiträge
DT880 vs. DT880 (Edition '05)
m00hk00h am 19.09.2006  –  Letzte Antwort am 18.04.2007  –  58 Beiträge
Beyerdynamic DT880 vs. DT990 - Klangliche Unterschiede
DJ-Spacelab am 21.01.2015  –  Letzte Antwort am 22.01.2015  –  7 Beiträge
KHV/DAC DT880 600Ohm
Thryym am 30.05.2018  –  Letzte Antwort am 30.05.2018  –  3 Beiträge
Beyerdynamic DT880 vs DT990 Modell 2005
gamefreak776226 am 16.12.2006  –  Letzte Antwort am 17.12.2006  –  16 Beiträge
beyerdynamic DT880 vs DT990 Edition 2005
engel am 05.01.2009  –  Letzte Antwort am 22.01.2010  –  37 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder918.483 ( Heute: 32 )
  • Neuestes MitgliedRiceCheese
  • Gesamtzahl an Themen1.535.668
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.220.296

Hersteller in diesem Thread Widget schließen