Samsung Z5F - Ultimate Ears, Creative Aurvana oder Beyerdynamic ?

+A -A
Autor
Beitrag
Moody
Stammgast
#1 erstellt: 01. Feb 2007, 10:42
Hallo zusammen!

Ich habe mir nun nach langen Recherchen einen guten MP3-Player gegönnt, den Samsung YP-Z5F. Mit der aktuellen Firmware hat der ja nun auch einen netten und brauchbaren 7-Band EQ und nun brauche ich gute neue Kopfhörer. Meine bisher verwendeten Creative EP-630 machen zwar gut Druck und spielen verzerrungsfrei, aber der Bass ist mir viel zu oberbassbetont und die oberen Mitten bzw. unteren Höhen nerven einfach tierisch, was auch der EQ nicht ganz in den Griff bekommt.

Was ich suche? Einen annähernd so guten und ausgewogenen Klang, wie ihn mein Sennheiser HD-595 macht. Wenn ich beim Samsung den 50Hz Regler etwas nach oben schiebe und den Rest linear lasse, ist der Klang einfach unglaublich gut! Meine Musik ist sehr durchschnittlich, viel Pop, Rock, Elektronische Sachen, also mal anspruchsvolles wie Dire Straits, Eric Clapton, dann durchschnittliches wie Depeche Mode, Madonna, Nickelback oder Coldplay aber auch mal was kraftvolles klassisches wie z.B. den Soundtrack vom Film "The Rock". Was ich nicht brauche ist ein super analytischer Kopfhörer, der kraft- und Spasslos klingt, aber auch kein Loudnessmonster, in dessen aufgedickten Bass alle Details unter gehen (wie eben dem EP-630). Ganz wichtig ist der Wirkungsgrad, denn wenn die Dinger bei max. Lautstärke am Player zu leise sind hab ich nix davon, zudem will ich auch keine Kopfhörerverstärker oder so verwenden, nur den MP3-Player! Nun habe ich folgendes in die Enge Wahl gezogen:

- UE Super.Fi 3
- UE Super.Fi 5 Pro
- Beyerdynamic DTX-50
- Creative ZEN Aurvana

Könnt ihr mir pauschal sagen, was für mich interessant wäre? Wie gesagt, umso näher am HD-595 umso besser! Allerdings will ich auch keine Unsummen ausgeben, wenn das am Samsung dann nicht hörbar ist, also wenn die Super.Fi 5 Pro ihre Vorteile zu den 3ern nur an hochwertigen Quellen (CD-Player + KH Amp etc.) ausspielen können, dann wäre mir das den Aufpreis von über 100 Euro nicht wert. Die DTX-50 sollen ja sehr ausgewogen, aber dennoch kraftvoll klingen, kennt die einer im Vergleich zu den anderen? Die Aurvana wurden bisher kaum getestet, klingen aber sehr interessant, 2-Wege System für 80 Euro. Westone fällt für mich raus, auf Importe hab ich keine Lust und die sehen mir auch zu doll nach Hörgerät aus.

Ich wäre dankbar, wenn ihr mir einen Leitfaden geben könntet, so dass ich vielleicht zwei davon ausgrenzen kann. Vor allem quält mich die Frage, ob der Hohe Preis der Super.Fi 5 Pro an einem MP3-Player gegenüber den Super.Fi 3 hörbar ist.

Danke euch schonmal!!! :-)

Viele Grüße
Andy
Peer
Inventar
#2 erstellt: 01. Feb 2007, 16:24
So wie du klingst, werden dir die Ultimate Ears viel zu goß sein. Wie viel Bass willst du konkret haben?
Moody
Stammgast
#3 erstellt: 01. Feb 2007, 16:34
Ich möchte einen sauberen satten Bass, aber keine Betonung oder Aufdickung im Oberbassbereich. Und ein guter Tiefbass wäre auch ok. Also lieber linear und dann mit dem EQ etwas zugeben als andersrum.

Gruß
Andy
Peer
Inventar
#4 erstellt: 01. Feb 2007, 16:37

Andy222 schrieb:
Ich möchte einen sauberen satten Bass, aber keine Betonung oder Aufdickung im Oberbassbereich. Und ein guter Tiefbass wäre auch ok. Also lieber linear und dann mit dem EQ etwas zugeben als andersrum.

Mit dem EQ etwas reindrehen gibt es gar nicht.

Der beyerdynamic sollte passen
dagdeb
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 01. Feb 2007, 16:40
Hallo Andy222,

zum Abwägen zwischen den beiden ultimate ears kannst Du Dir die Frequenzgänge beider Hörer und den Frequenzgang des Sennheiser HD595 hier ansehen. Wie Du siehst, ist der super.fi 3 Studio deutlich näher am Sennheiser als der super.fi 5 Pro. Ich weiß allerdings nicht, wie zuverlässig die Messung ist. Ich habe neben dem super.fi 3 Studio noch den HD600 (dessen Frequenzgang fast dem des HD595 entspricht) und finde diesen deutlich basslastiger als die super.fi.

Wenn Du wirklich nicht auf den heute üblichen Basskick stehst, dann sind die super.fi 3 Studio vom Klang her meiner Meinung nach die Hörer Deiner Wahl. Dummerweise weiß niemand, wieviel Bass Du tatsächlich haben willst.

Ciao!

DagDeb
Moody
Stammgast
#6 erstellt: 01. Feb 2007, 17:34
@dagdeb

Toller Vergleich!

Also auf zu stark überzogenen Basskick stehe ich gar nicht. Somit fallen die Super.Fi 5 EB schonmal raus, die haben ja 20db Anhebung untenrum, noch mehr als der EP-630. So wie es aussieht macht der Super.Fi 5 Pro die beste Figur, der 3er hat ja einen ziemlich schwachen Hochtonbereich.

Ich hab eine Akkustikfirma in Berlin gefunden, die alle genannten Hörer da haben, ausser dem Aurvana. Den hab ich mir bei Amazon bestellt und werde dort Montag mal alle im Vergleich hören. :-)

Ich werde berichten!

Gruß
Andy
Silent117
Inventar
#7 erstellt: 01. Feb 2007, 17:57
Verlasst euch nicht auf frequenzvergleiche... Die großen KH sind darauf gebaut gut zu klingen NACHDEM der Klang durch die ohrmuschel verfälscht worden ist (nennt sich diffusfeldentzerrt).

Die IEM´s kommen ohne ohrmuschel aus , deswegen sieht deren Frequenzgang KOMPLETT anders aus...
Moody
Stammgast
#8 erstellt: 01. Feb 2007, 18:02
Na wie gesagt ich wrede es ja mOntag hören! Die haben die Westone UM1 und die UM2 da, vielleicht werden es ja die UM1, kosten dort 155 Euro.

Gruß
Andy
dagdeb
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 02. Feb 2007, 08:52
Hallo Silent117,


Silent117 schrieb:
Verlasst euch nicht auf frequenzvergleiche... Die großen KH sind darauf gebaut gut zu klingen NACHDEM der Klang durch die ohrmuschel verfälscht worden ist (nennt sich diffusfeldentzerrt).


hast Du dafür eine Quelle? Dazu würde ich doch ganz gerne die Details nachlesen.

Vielen Dank vorab!

Ciao!

DagDeb
dagdeb
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 02. Feb 2007, 12:57
Hallo!

Ich habe mir gerade die Erläuterungen zu den Frequenzgangmessungen durchgelesen (siehe diesen Link). Wenn ich mich nicht irre, wird bei der Messung die Klangcharakteristik des Ohrs berücksichtigt. Dann müßten auch die Graphen vergleichbar sein. Habe ich den Artikel richtig interpretiert, oder liegt ein Denkfehler vor? Wer klärt mich auf?

Ciao!

DagDeb


[Beitrag von dagdeb am 02. Feb 2007, 12:59 bearbeitet]
Vul_Kuolun
Inventar
#11 erstellt: 03. Feb 2007, 13:02

dagdeb schrieb:
Hallo!

Ich habe mir gerade die Erläuterungen zu den Frequenzgangmessungen durchgelesen (siehe diesen Link). Wenn ich mich nicht irre, wird bei der Messung die Klangcharakteristik des Ohrs berücksichtigt. Dann müßten auch die Graphen vergleichbar sein. Habe ich den Artikel richtig interpretiert, oder liegt ein Denkfehler vor? Wer klärt mich auf?

Ciao!

DagDeb


Die Frage ist halt, ob ein IEM die gleiche Entzerrung braucht wie ein großer KH.

Theoretisch müsste auch in der Headroom-Messung der KH der neutralste sein, der einen geraden Strich von 10Hz bis 20Khz produziert. Daß dem nichtso ist, merkt man wenn man sich die Schriebe von K701, DT 880 und HD600 anguckt.
Da spielt halt auch die menschliche Wahrnehmung mit rein, und die kann der Messaufbau nicht berücksichtigen. Höchstens wenn man einen anerkannt neutralen Hörer hernähme, glättet noch die Dings und Dongs raus und legt den als Null-Linie zugrunde. Aber welcher Hörer ist schon anerkanntermaßen neutral? Und ob dein Ohrkanal so aussieht wie der von "Wolfgang", weiß auch nur der große Geier.

Ohne einen Meßschrieb eines Hörers, der Dir bekannt ist bringen einem die Messungen mal garnüscht.
Für große KH hat man halt Referenzen wie HD 600 oder 880, die die meisten kennen und wissen wie die Kurve dazu in etwa aussieht. Dieses Know- How fehlt bei den IEM's noch weitestgehend.


[Beitrag von Vul_Kuolun am 03. Feb 2007, 13:02 bearbeitet]
abt
Inventar
#12 erstellt: 05. Feb 2007, 15:46
@ andy

welche kh haste denn nun gekauft??

hab nämlich den selben player und schwanke zwischen beyer dtx50 und den zen aurvana...

el_pro
Stammgast
#13 erstellt: 05. Feb 2007, 20:45
und sag mal bitte was zum Vergleich UE 5 Pro und Westone UM2, da bin ich grade am überlegen! Am besten einfach nen ganzen Testbericht der Gehörten, da freuen sich noch mehr hier!

Beste Grüße
Silent117
Inventar
#14 erstellt: 05. Feb 2007, 20:48
schau doch mal im "high-end-in-ear-thread" da is mehr als genug lesestoff...
Moody
Stammgast
#15 erstellt: 20. Mrz 2007, 16:39
Aaaaaaaaaaaalso, ich wollte mich nochmal zurückmelden. Ich hab gar keinen der oben genannten gekauft, da ich anscheinend viel zu verwöhnt bin und in Sachen Hifi schon gewisse Höransprüche entwickelt habe. Ich hab mir gedacht, wenn ich 1000 Euro in gute Stereolautsprecher investiere um zufrieden zu sein, werde ich mit 100 Euro In-Ear Hörern nicht weit kommen.

Ich geb mal folgende Kurzeindrücke zu meines getesteten Kandidaten, den Westone UM1 und UM2 hab ich nur sehr kurz gehört, der UM1 war ähnlich dem Super.Fi 3 Studio und der UM2 ähnlich dem Super.Fi 5 Pro aber was genaues kann ich leider nicht schreiben. Mir wearen beide optisch zu sehr Hörgeräte und die Schaumstoffaufsätze sind bei mir ein No-Go!

- Sony MDR-EX90: Sehr gute Hochtonauflösung, unglaublich in der Preisklasse und für einen Ohrstöpsel, sehr sauberer und auch tiefer Bass, Kickbass etwas schwach, Grundton war etwas schwach, Stimmen waren ein wenig im Hintergrund. Sehr hohe Räumlichkeit und Auflösung, absolut kein "Im-Kopf" Klangbild, sehr guter Tragekomfort. ABER: Die Geräuschisolierung ist sehr gering, in der U-Bahn und auf der Straße war das Hören unmöglich oder man musste sehr laut machen, was den Klang dann arg verzerren liess.

- Creative Zen Aurvana: sehr ausgewogen, mit EQ auch guter Bass, obere Höhen etwas begrenzt, dafür untere Höhen nicht nervig oder schrill, Mittelton eher durchschnittlich aber für den Preis und einen 1-Weg Amature Treiber ganz gut. Starker "Im-Kopf" Klang, mässige Auflösung. Gute Geräuschisolierung!

- Super.Fi 3 Studio: ähnlich wie der Aurvana, macht aber mehr Druck, hat mehr Wirkungsgrad und die unteren Höhen sind etwas präsenter und manchmal auch etwas nervig. Obere Höhen fehlen hier auch. Ebenfalls starker "Im-Kopf" Klang und mässige Auflösung. Sehr gute Geräuschisolierung!

- Super.Fi 5 Pro: Schonmal deutlich besser als die anderen beiden, bessere Auflösung, saubere und weniger nervige Höhen, obere Höhen fehlen hier aber dennoch merklich und die Auflösung ist immer noch nicht so das gelbe vom Ei, aber eben deutlich besser als bei den anderen beiden. Der Bass ist sehr druckvoll und deutlich tiefer als beim 3 Studio und beim Aurvana. Das 2-Weg Prinzip hört man deutlich raus! Sehr gute Geräuschisolierung, sehr guter Wirkungsgrad.

- Beyerdynamic DTX-50: Kurz und knapp: Absolut mieser Sitz, Kabelgeräusche wie beim EP-630, dumpfe Höhe, grummeliger, leicht überzogener Bass, der den Mittelton überdeckt. Die Verarbeitung wirkte wie in der 15 Euro Klasse. Ganz ehrlich, dann lieber den Aurvana, der sitzt 1000x besser, sieht besser aus und klingt auch besser. Für 40 Euro wäre er ok, 60 Euro sind zuviel!

So, was habe ich mir nun gekauft? Ich dachte mir: Alles oder Nichts und hab zu den neuen Ultimate Ears Triple.Fi 10 Pro mit 3-Wege Amature Treiber für knapp 400 Euro gekauft und hab mir eben gesagt, dass mich alles andere eh nicht zufrieden stellt. Gut, das neue Fahrrad kommt dann eben erst nächstes Jahr. So, mein Eindruck vom Triple.Fi:

- Unglaublich! Was für eine Auflösung, für einen Amature In-Ear Hörer unglaublich gute Räumlichkeit und geringes "Im-Kopf" Klanggefühl. Ich bekomme jetzt bei vielen Songs eine Gänsehaut, die mich vorher emotional eher kalt gelassen haben. Der Hochtonbereich ist um Welten besser als beim Super.Fi 5 Pro, absolut klare uns super detailierte Höhen, endlich ist auch der volle Frequenzumfang im oberen Hochtonbereich zu hören. Der Mittelton ist eine Wucht, sowas kannte ich vorher gar nicht, Stimmen und Instrumente klingen wie Live in´s Ohr gesungen oder gespielt, Hammer! Der Bass ist super sauber und sowas von detailiert, auch kein Vergleich zum Super.Fi 5 Pro und erst recht nicht zu den anderen. Ich bin heute das erste mal U-Bahn gefahren mit den Teilen und wollte gar nicht mehr aussteigen, hätte am liebsten noch stundenlang Musik gehört. Nachdem ich gestern meinen Sennheiser HD-595 mal wieder aufgesetzt habe, hab ich beschlossen, diesen zu verkaufen und auch zu Hause mit den Triple.Fi 10 Pro zu hören.

Na gut, der Vergleich hinkt schon ein wenig, ich wollte 100 Euro ausgeben und hab nun das 4-fache investiert, aber es hat sich gelohnt! Ich hab ihn bei www.fischer-amps.de gekauft, hatte dann ein kleines Problem mit den ersten Hörern und hab umgehend Ersatz bekommen. Herzlichen Dank nochmal für die nette Beratung, die schnelle Lieferung und den tollen Service!

Wer noch Fragen hat, bitte!

Viele Grüße,
Andy


[Beitrag von Moody am 20. Mrz 2007, 16:54 bearbeitet]
sai-bot
Inventar
#16 erstellt: 20. Mrz 2007, 16:51
Glückwunsch zu den Triplefi! Wenn mir die scheiß Dinger gepasst hätten, könnte ich jetzt auch genaueres zu denen sagen Verdammter Mist... schon die super.fi 5 wollten nicht so recht.

Hast du sie im Vergleich zu den Shure E500 gehört? Würde mich interessieren. Die zur Zeit vorherrschende Meinung scheint zu sein, dass der Triple.fi nochmal ne ganze Schippe mehr Auflösung bietet als der E500. Und 400 Mäuse scheint preislich noch akzeptabel - immerhin hast du sie in Deutschland gekauft und hast hoffentlich auch die dazugehörige Garantie. Für die E500 zahlt man ja hier nochmal locker einen Hunderter mehr...
Moody
Stammgast
#17 erstellt: 20. Mrz 2007, 17:00
Ich habe die E500 leider nicht gehört, allerdings soll der Sitz bei denen ja deutlich besser sein. Allerdings haben mir zwei Leute berichtet, dass der Triple.Fi eine bessere Hochtonauflösung hat, der E500 fällt ab 14 Khz deutlich mehr ab! Man muss aber zum Sitz der UE Hörer sagen: Das dauert ein bisschen. Wo ich die Super.Fi 5 das erste mal drin hatte, dachte ich, das kannste vergessen! Aber nach einigen Tagen probieren und dem richtigen Positionieren des drahtverstärkten Kabels sitzen Sie nun super mit den mittleren Aufsätzen und sitzen auch bei stärkeren Bewegungen oder beim Radfahren absolut super. Der leichte Unterdruck, der bei richtigem Sitz enststeht ist auch Gewöhnungssache, nach einer Woche merke ich das gar nicht mehr, am Anfang hat es mich noch ein wenig gestört.

Gruß
Andy

Edit: Dass der Triple.Fi mehr Hochtonauflösung hat, sieht man auch hier, der E500 hat anscheinend mehr Tiefbass, wobei der Bass beim Super.Fi 5 Pro auf dem Messschrieb ähnlich aussieht und dafür aber klanglich nicht so sauber und detailiert ist wie beim Triple.Fi 10 Pro. Ob das beim E500 nun auch so ist, kann ich nicht sagen:

http://www.headphone...n=Compare+Headphones


[Beitrag von Moody am 20. Mrz 2007, 17:11 bearbeitet]
YellowPageS
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 20. Mrz 2007, 17:11

Andy222 schrieb:


- Beyerdynamic DTX-50: Kurz und knapp: Absolut mieser Sitz, Kabelgeräusche wie beim EP-630, dumpfe Höhe, grummeliger, leicht überzogener Bass, der den Mittelton überdeckt. Die Verarbeitung wirkte wie in der 15 Euro Klasse. Ganz ehrlich, dann lieber den Aurvana, der sitzt 1000x besser, sieht besser aus und klingt auch besser. Für 40 Euro wäre er ok, 60 Euro sind zuviel!

Viele Grüße,
Andy


Sry Andy, kann nicht alle deine Kritikpunkte verstehen. Der absolut miese Sitz muss an deinen Ohren liegen. Die Verarbeitung ist auch mehr als in Ordnung. Der starke Bass ist bekannt und muss einem gefallen oder halt nicht.
Weder Kabel noch Schrittgeräusche sind so stark wie beim EP-630.



gruß YP
hAbI_rAbI
Inventar
#19 erstellt: 20. Mrz 2007, 17:16
Habe gerade bei Fisher Amps keinen triple fi gefunden. Hast du 400$ oder 400€ bezahlt?
Moody
Stammgast
#20 erstellt: 20. Mrz 2007, 17:17
Gut, die Kabelgeräusche des DTX-50 waren vielleicht nicht ganz so doll wie beim EP-630 aber die Verarbeitung war eher durchschnittlich, natürlich nicht schlecht. Die original Silikonaufsätze waren Müll! Sie haben sich am Hörer festgesaugt und dadurch war ein dichter Sitz unmöglich. Mit den Aufsätzen von Ultimate Ears ging es dann ganz gut, dennoch rutschten sie öfter mal raus, die EP-630 sitzen wesentlich besser, auch die Super.Fi haben besser gesessen. Ok, vielleicht wäre auch hier eine Gewöhnungsphase nötig gewesen. Schlecht waren die Teile natürlich nicht, für 40 Euro wäre sie ein sehr gutes Produkt!

Gruß
Andy
Moody
Stammgast
#21 erstellt: 20. Mrz 2007, 17:18
@Habi Rabi

Bestellung ist nur über Amazon möglich, aber schick mir mal ne PM oder Mail!

Gruß
Andy
hAbI_rAbI
Inventar
#22 erstellt: 20. Mrz 2007, 17:19
Kein Problem Amazon finde ich schon :..
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Creative Aurvana
zippi8 am 28.10.2011  –  Letzte Antwort am 08.11.2011  –  14 Beiträge
Ultimate ears, Ultimate Schrott?
Keekusu am 07.12.2010  –  Letzte Antwort am 23.04.2012  –  50 Beiträge
Ultimate Ears
baeckus am 18.02.2005  –  Letzte Antwort am 27.02.2005  –  21 Beiträge
Creative Aurvana DJ - empfehlenswert?
asdqwe am 17.04.2009  –  Letzte Antwort am 17.04.2009  –  2 Beiträge
Creative Aurvana Live! 2
Soundwise am 18.09.2013  –  Letzte Antwort am 31.10.2013  –  21 Beiträge
Was taugen Creative ZEN Aurvana?
npk am 28.08.2006  –  Letzte Antwort am 04.04.2009  –  76 Beiträge
Creative Aurvana X-Fi Headphones
night123 am 18.06.2008  –  Letzte Antwort am 21.06.2008  –  27 Beiträge
Creative Labs ZEN Aurvana vs. Beyerdynamic DTX-50
Sokon am 29.01.2007  –  Letzte Antwort am 27.12.2008  –  71 Beiträge
Ultimate Ears super.fi 3 studio
horstsack am 08.03.2007  –  Letzte Antwort am 09.03.2007  –  18 Beiträge
Ultimate Ears 700, aha!
Mangochutney am 15.04.2009  –  Letzte Antwort am 28.09.2017  –  182 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder877.897 ( Heute: 5 )
  • Neuestes MitgliedTommy7095
  • Gesamtzahl an Themen1.464.154
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.844.881