Reparatur Beyerdynamic DT 911 - rechts sehr leise

+A -A
Autor
Beitrag
Altefrau
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 31. Dez 2007, 20:41
Hallo,

ich besitze schon seit einigen Jahren einen Beyerdynamic DT 911, den ich vor ewigen Zeiten mal gebraucht für nen Hunderter (damals noch DM) gekauft habe. Bin seit jeher begeistert von dem Teil. Noch gestern habe ich ihn meiner Freundin zum Vergleich aufgesetzt. Und heute hänge ich ihn an mein Notebook und rechts ist es tot.

Nachdem ich ihn dann eben mal aufgemacht und die Leitungen mit einem Multimeter durchgemessen habe, habe ich gemerkt, daß die Leitungen ok sind. Das Spiralkabel ist es also nicht. Und es kommt auch was aus dem Lautsprecher, allerdings sehr, sehr leise. Links ist es weiterhin normal.

Irgendwie möchte ich nicht das Ding ("System") als Ersatzteil kaufen, Beyerdynamic will dafür 51,38€ plus Versand.

Weiß jemand, was das Problem sein kann? Kann ich da mit Lötkölben und n paar Kleinteilen das Problem irgendwie lösen? Wonach sollte ich schauen?


Vielen Dank im voraus und frohes Neues!

Altefrau
Nickchen66
Inventar
#2 erstellt: 01. Jan 2008, 14:51
Mach das Ding erstmal auf und guck' nach, ob nicht nur der Treiber aus der Führung gerutscht ist (sowas kann beim Runterfallen passieren). Daß er noch spielt, aber leiser, deutet da IMO drauf hin.

Da ist aber nicht leicht dranzukommen. Höchstwahrscheinlich mußt Du dafür die Abdeckung des Treibers (gewaltsam) abbauen oder den Treiber rückwärtig (gewaltsam) rausknippen. Scheißgut verklebt, der Treiber, ich hab mich seinerzeit fürs Eindringen von vorne entschieden...

Wenn Du von vorne drangehst, mußt Du die Abdeckung hinterher wieder mit Uhu Schnellfest einkleben und das ganze abschließend noch mit einem Stück Damenstrumpfhose versiegeln (hier geht Pattex gut).

Wenn's komplett schief geht, neuer Treiber. Oder neuer KH. KH sind immens besser geworden in den letzten Jahren.
Altefrau
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 01. Jan 2008, 17:22
Hm, was ist denn der Treiber? Wahrscheinlich das, was die Membran zum Schwingen bringt, oder? Wie sieht das aus? Von vorn komme ich nicht rein, da ist nur die ganz dünne (fast durchsichtige) Membran drin, hinten ist mehr sowas wie ein Alugehäuse. Muß ich den jetzt hinten irgendwie aufbröseln? Wie denn?

Neuer Kopfhörer ist momentan schlecht, weil ich gerade nicht mal 200€ ausgeben will/kann und ich diesen Kopfhörer eigentlich für nichts eintauschen möchte...

Bringt es was, wenn ich Fotos reinstelle?
Nickchen66
Inventar
#4 erstellt: 01. Jan 2008, 17:38
Treiber ist unser Fachchinesisch für das dünne Membran samt Gehäuse drumrum.

Wenn Du von vorne rangehst, mußt Du erst das dünne Schutzpapier runterpfriemeln und siehst dann so eine Art massives Plastikgitter als Treiberschutz. Bei diesem mußt Du alle Stege mit einer Kneifzange durchknipsen, danach hast Du freien Blick / Zugriff auf das Membran.

Das Membran sieht ähnlich aus wie ein Lautsprecher. Auf dem Bils siehst Du einen Treiber, den ich von hinten herausbekommen habe und der (herumgedreht) auf seiner Abdeckung liegt.


Du kannst auf dem Bild recht deutlich im "inneren Kreis" die Spule sehen, die alles antreibt. Genau diese Spule ist u.U. rausgerutscht, dann hängt das ganze Konstrukt ganz oder partiell weiter vorne, oder ist schief.

Falls Du von hinten ranwillst: Dann mußt Du den "ganzen Apparat raushebeln (Gehäuse samt Membran und Metalldings).


[Beitrag von Nickchen66 am 01. Jan 2008, 17:39 bearbeitet]
Altefrau
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 02. Jan 2008, 02:37
Also bis an die Membran komme ich, zur Spule allerdings nicht. Ich habe mal 2 Bilder gemacht:

http://img88.imageshack.us/img88/5046/membranvotheq1.jpg
große version: http://www.altefrau.net/trash/membran-vo.jpg

http://img88.imageshack.us/img88/2643/membranhithgs1.jpg
große Version: http://www.altefrau.net/trash/membran-hi.jpg

Nur wie ich jetzt von hinten an die Spule kommen soll, weiß ich nicht. Von vorne siehts eigentlich ganz gut aus. Und wenn ich mit dem Multimeter an die Kontakte gehe, rappelt die Membran leicht, was ja auch schonmal gegen einen Kabelbruch spricht.
Kami-H
Inventar
#6 erstellt: 02. Jan 2008, 06:12
Ist da der eine Kontakt (wo die Kabel angelötet sind) umgeknickt und liegt auf dem anderen?
Das wäre ja dann quasi ein Kurzschluss und könnte schon die Ursache sein. Oder ist das erst beim "raushebeln" passiert?.
Nickchen66
Inventar
#7 erstellt: 02. Jan 2008, 12:44
Hmmm...das sieht ja eher unauffällig aus. Versuch' mal vorsichtig, ob sich das Membran noch frei bewegen kann, oder ob es in der Mitte klemmt. Aber nicht mit den dicken Fingern dran, sondern mit einem Streichholz o.ä. dort drücken, wo die Spule am Membran befestigt ist. Falls Du aus Versehen was eindellst, mußt Du von hinten das vorsichig wieder "wegpusten" oder mit dem Streichholz rausdrücken.

An die Spule selbst kommst Du nicht dran, mußt Du auch garnicht.
Altefrau
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 02. Jan 2008, 18:30
Also der Kontakt ist nicht umgeknickt, der war ab Werk so, zur besseren Kabelführung. Dort liegt das Problem aber nicht, die sind nicht gebrückt bzw. kurzgeschlossen.

Die Membran kann ich durch draufpusten problemlos bewegen. Aus dem Ding wieder keinen einzigen Ton raus, am Bildschirm/PC meines Bruders angeschlossen kam ja leise etwas.

Auch sind die hauchfeinen Kupferdrähte, die von den Kontakten zur Spule gehen, offenbar noch an ihrem Platz. Ob sie auch unter der Membran noch intakt sind, weiß ich nicht. Denke aber schon, denn sonst dürfte ja absolut nichts mehr rauskommen, oder?

Bin leider etwas ratlos. Sieht soweit doch alles gut aus, wo liegt das Problem? Ist das jetzt ein Totalschaden? Habe momentan eigentlich kein Geld, um 150-200€ für nen Kopfhörer auszugeben. Und da an meinem der Bügel an 2 Stellen auch schon mit Tape geklebt ist, möchte ich da auch nicht mehr allzu viel reinstecken...


Hm, ich konnte den ganzen Tag nicht posten, irgendetwas mit Spamschutz... seltsam.
Vul_Kuolun
Inventar
#9 erstellt: 02. Jan 2008, 18:55
Hast Du ein Multimeter (oder kannst eins besorgen)?
Du könntest ne Widerstandmessung direkt an den Anschlüssen zur Spule machen; wenn sich dort große Abweichungen ergeben, hat die Spule ein (wahrscheinlich nicht ohne Austausch lösbares) Problem.
Altefrau
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 02. Jan 2008, 19:39
Ja, ich habe ja die Kabel durchgemessen. Allerdings habe ich hier in der Wohnung keines. Ich gehe gleich mal zu meinem Bruder, der hat eins zuhause. Sind nur 50m
Altefrau
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 03. Jan 2008, 20:20
Also wenn ich die Spule durchmesse, sind es 250 Ohm. Die Kabel an sich haben sowas wie ~5 Ohm und sind leitend.

Was wären denn "große Abweichungen"? Und Abweichungen bzgl. was? Ich weiß leider nicht, wieviel die normalerweise haben sollten, aber es gibt auch einen DT 770 mit 250 Ohm Nennimpedanz. Sollte also doch nicht so verkehrt sein.

Bin ratlos. Ich werde gleich mal vorsichtig Kontakt 60 auf die Verlötung sprühen, vielleicht hilft das ja was. Komische Geschichte.

Hat noch einer ne Idee, nach der ich mal schauen könnte?
Kami-H
Inventar
#12 erstellt: 03. Jan 2008, 20:42
Naja, wenn eine Seite geht und eine nicht, aber beide den gleichen Widerstand haben, kannst du doch eine Unterbrechung ... schon mal ausschließen.
Da die Spule im Treiber nicht verrutscht ist und sonst optisch nichts zu erkennen ist wirds sehr schwierig werden den wirklichen Fehler zu finden.

Aber nochmal ganz dumm gefragt. Du hast den KH schon an mehreren Quellen geteste oder? Nicht das die Quelle den schaden hat.
Nickchen66
Inventar
#13 erstellt: 03. Jan 2008, 20:43

Altefrau schrieb:
Bin ratlos.
Ich auch. Mechanisch & optisch unauffälig, Ohmmessung unauffällig...
Kami-H
Inventar
#14 erstellt: 03. Jan 2008, 20:47

Nickchen66 schrieb:

Altefrau schrieb:
Bin ratlos.
Ich auch. Mechanisch & optisch unauffälig, Ohmmessung unauffällig... :?

x3

Deswegen musste ich ja nochmal nach der Quelle/Quellen fragen.
Zum Schluss kommt sowas raus wie, ups der Balance Regler war verstellt
Altefrau
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 03. Jan 2008, 21:24
yeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeehaaaaaaaa, baby!

Der Kleine läuft wieder wie am ersten Tag. Kontakt 60 vorsichtig auf die Löstellen gesprüht, ne halbe Stunde wirken/trocknen lassen und gerade eben nochmal Testweise ans Notebook gehängt. Problem gelöst!



Das Zeug kostet 3€ und hat mir schon mein Sony Ericsson K750i gerettet, bei dem der Joystick ums verrecken nicht mehr wollte. Und jetzt das. Ich glaub, ich kaufe Aktien von Kontakt Chemie.


Vielen Dank euch allen
Kami-H
Inventar
#16 erstellt: 03. Jan 2008, 21:29
Das muss ich jetzt nicht verstehen, das hättest du beim durchmessen aber eigentlich Messen müssen.
Evtl. kalte korrodierte Lötstelle, aber wie gesagt hätte man beim durchmessen eigentlich bemerken müssen.
Nochmal die Frage hast du den überhaupt an verschiedenen Quellen getestet?
Zum schluss war nur was am Laptop verstellt!
Altefrau
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 03. Jan 2008, 21:29
Zu früh gefreut, jetzt geht es wieder nicht... -.-

Verstellt ist sicher nichts. Hatte den Kopfhörer jetzt 5 Minuten ohne Musik am Kopf, nochmal angemacht und auf einmal wieder weg. Jetzt langts, ich verlöte die Dinger nochmal neu. Muß ich mir aber erst wieder nen Kolben besorgen, in meiner Studentenbude hat es natürlich keinen...


[Beitrag von Altefrau am 03. Jan 2008, 21:36 bearbeitet]
Altefrau
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 03. Jan 2008, 22:16
Ok, letztes Update erstmal für heute. Ich habe die Anschlüsse nochmal komplett entlötet und wieder neu verlötet. Jetzt sehen die Löstellen auf alle Fälle mal besser aus als die originalen. Und momentan höre ich über den Kopfhörer, alles bestens. Schütteln bringt auch keine Aussetzer.

Abschließend nochmal: Ja, hatte ich an verschiedenen Quellen getestet. Einmal bei mir hier und dann bei meinem Bruder, zu lesen in meinem vierten Post.

Und zu messen war nichts. Bin zwar kein E-Techniker, muß aber bei meinem Nebenjob fast jeden Tag mit Multimeter und Lötkolben umgehen. Also denke ich schon, daß ich einen Widerstand messen kann

Wie auch immer, soll mich nicht weiter stören. Momentan klappt er wunderbar, ich werde den mal ne Zeit lang aufbehalten, vielleicht ist das Problem mit den frischen Verlötungen ja erstmal erschlagen.


[edit 21:15, nach 1h problemlosem Hören]: ratet mal. Weiter gehts. Das weitet sich zu ner Odyssee aus...


[Beitrag von Altefrau am 03. Jan 2008, 23:18 bearbeitet]
m00hk00h
Inventar
#19 erstellt: 04. Jan 2008, 04:53
Das schreit jetzt nach einem Wackler im Kabel oder am Stecker, dann ist auch klar, warum du keine Dufferen am Treiber gemessen hast.

m00h
Altefrau
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 04. Jan 2008, 15:03
Mag sein, ich hatte gestern abend dann auch keine Lust mehr.

Ich habe allerdings auch die feinen Drähte im Verdacht, die von der Spule kommen und um die Kontakte gewickelt sind. Habe gestern mal versucht, die mit meine Lötkolben (Lötkeule triffts wohl eher) zu löten, aber Pustekuchen. Damit versau ich das Ding nur. Leider hab ich jetzt erstmal viel Urlaub, aber ich werd evtl mal so auf die Arbeit fahren und n bißchen Leitkleber drüberschlabbern, damit komme ich wenigstens dran.

Ich habe gestern ein 50mm Objektiv umgedreht und als Lupe benutzt. Mit bloßem Auge sieht man da nichts mehr...
Nickchen66
Inventar
#21 erstellt: 04. Jan 2008, 15:46
Der feine Draht ist vermutlich eloxiert und läßt sich deshalb nicht löten. Ausglühen mit Feuerzeug hilft.
Altefrau
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 04. Jan 2008, 18:21
Puh, da komme ich mit nem Feuerzeug auf keinen Fall ran. Nicht, ohne das komplette Teil zu schmelzen. Habe gestern schon genug mit dem Lötkolben da rum gehaust. Das ist ein natürlich nicht regelbarer 5€-Lötkolben und keine Bondmaschine

Das Ding stresst mich. Eigentlich habe ich keine Zeit für sowas, ich muß lernen...
Altefrau
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 08. Okt 2008, 00:38
Hallo,

ich grabe den Thread mal aus: das Ding liegt 300km von mir entfernt bei meinen Eltern im Schrank, bin seitdem 2x umgezogen und hatte keine Zeit dafür. Gerade sitze ich wieder am PC und vermisse n paar ordentliche Kopfhörer, hab hier nur n 10€-Plantronics-Headset.

Ich hab eben ne Mail an Beyerdynamic geschickt, ob die den reparieren.

Die Alternative ist ein neuer KH. Was kann ich kaufen, was einigermaßen so ist wie der? Soll sich gut tragen und auch einigermaßen gut klingen. Mit n bissl Bass, ich höre keine Klassik, bin mehr der Rocker

Ja, in welcher Preisklasse sind wir da? Bin leider Kopfhörertechnisch sehr ungebildet...

[edit:] Hab gerade die Kaufberatung gefunden und werde die mir mal zu Gemüte führen, aber wenn sich dennoch einer angesprochen fühlt, bin ich über jeden Tip dankbar

[edit2:] Ich bestelle mir gleich mal testweise die AKG K 530. Vielleicht bin ich ja nicht enttäuscht, aber der 911 legt schon was vor.


[Beitrag von Altefrau am 08. Okt 2008, 01:35 bearbeitet]
lyticale
Inventar
#24 erstellt: 09. Okt 2008, 23:01
Ich glaube, ich habe noch einen 911-Treiber-Ersatzteiber.
So langsam verliere ich den Überblick .....
Altefrau
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 13. Okt 2008, 18:19
Hm, ich weiss ja nicht, ob das dann das Problem löst. Habe eben den AKG bekommen und finde ihn grauenhaft. Ich wusste gar nicht, daß ich solche Ansprüche habe. Aber klingt kein bisschen brilliant, nur unten wummerts rum. Gut ist sicher anders. Vielleicht werde ich jetzt den 911 mal zur Firma schicken und nen Kostenvoranschlag machen lassen. Nur wird das sicher an die 100€ kosten. Lohnt das noch, oder gibts mittlerweile für n bissl mehr was amtliches, neues? Meiner hat schon an allen Ecken und Enden gelitten und ist überall mit Klebeband geflickt.
lyticale
Inventar
#26 erstellt: 13. Okt 2008, 20:57
Also wenn du ihn reparieren lassen möchtest, kommst du ganz sicher an die 100-EUR-Schallmauer. Und da kann man schon mal einen Blick bei den Beyer-Modellen der neueren Generation wagen. Oder auch bei anderen Herstellern, wenn du nicht auf einen fixiert bist.
Ich würde dann nur nicht auf blauen Dunst diverse Hörer bestellen. Vorher probehören ist dann Pflicht.
Kannst ja nen Beratungsthread eröffnen, da werden wir dir schon gescheite und ähnlich klingende Modelle vorschlagen können.
Und wenn dein 911er in der Zukunft nur in der Schublade verstaubt .... *wink
audiophilanthrop
Inventar
#27 erstellt: 15. Okt 2008, 16:27

Altefrau schrieb:
Habe eben den AKG bekommen und finde ihn grauenhaft. Ich wusste gar nicht, daß ich solche Ansprüche habe. Aber klingt kein bisschen brilliant, nur unten wummerts rum.

Kannst du ihn mal noch an einem anderen Anschluß testen? Gegenüber einem Alt-Beyer (noch der 931 war tendenziell höhenbetont) wird zwar vieles etwas dumpf erscheinen, aber an einer niederohmigen Klinke sollte der K530 eigentlich eher Richtung DT880 gehen.
Altefrau
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 16. Okt 2008, 00:37
Ne, hab gerade nichts anderes als mein Notebook (IBM ThinkPad T43p) da. Mein 4-5 Jahre alter mp3-player is wohl auch keine Referenz... Btw, ich hatte nen DT-911, der hatte aber auch ordentlich Bass.


Aber...

Habe mir bei resterampe einen AKG K701 für 205€ geschossen - wollte mal sehen, wovon ihr hier alle redet. Schon nett, muss ich ehrlich sagen. Hatte das Paket mit dem K 530 schon im Auto, habe es aber nochmal rausgeholt und die Dinger verglichen. Also es is klar, wer mehr Bass macht. Und auch, welcher besser klingt. Is mir eigentlich egal warum, aber ich höre es. Und ich habe keine besondere Vorbildung im Bezug auf Kopfhörer. Ich frag mich nur, wieviel der später noch besser klingen soll.

Mal sehen, ich habe mir noch einen Behringer MA 400 bestellt. Man findet dazu leider kaum etwas. Irgendeiner hat geschrieben, er findet ihn gut. Hm, werde ich sehen. Aber ich muss mir auch noch nen Adapter kaufen - ich Hirsch habe vergessen, daß ich ja dann irgendwie von dem Notebook in den Verstärker muss. Ich weiss ja nichtmal, ob ich den brauche. Von der reinen Lautstärke tuts mein Notebook genug. Gibts sonst noch Gründe? Wäre ein anderer besser? Aber war billig. Brauch ich da jetzt auch irgend n gutes Kabel oder tuts da dann auch n normales? Wenn ich grad schon dabei bin...

Ich spamme hier meinen eigenen Thread zu.
McMusic
Inventar
#29 erstellt: 17. Okt 2008, 23:45

Altefrau schrieb:
Habe mir bei resterampe einen AKG K701 für 205€ geschossen - wollte mal sehen, wovon ihr hier alle redet. Schon nett, muss ich ehrlich sagen. Hatte das Paket mit dem K 530 schon im Auto, habe es aber nochmal rausgeholt und die Dinger verglichen. Also es is klar, wer mehr Bass macht. Und auch, welcher besser klingt. Is mir eigentlich egal warum, aber ich höre es. Und ich habe keine besondere Vorbildung im Bezug auf Kopfhörer. Ich frag mich nur, wieviel der später noch besser klingen soll.


Hauptsächlich den Bass. Er nimmt zu.
Altefrau
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 18. Okt 2008, 11:30
Hm, okay... dann bin ich mal gespannt.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Beyerdynamic DT-911
stefan-nbg am 13.09.2008  –  Letzte Antwort am 01.05.2010  –  7 Beiträge
Beyerdynamic DT 911 - Demontage
travis_bickle am 20.01.2013  –  Letzte Antwort am 27.01.2013  –  2 Beiträge
Ständige Reparatur Beyerdynamic DT 880
HighBass am 26.08.2007  –  Letzte Antwort am 26.08.2007  –  4 Beiträge
Neuer Bügel für Beyerdynamic 911
sandfire am 25.05.2010  –  Letzte Antwort am 25.05.2010  –  7 Beiträge
beyerdynamic DT 770 zu leise
Grobbler am 28.10.2019  –  Letzte Antwort am 30.10.2019  –  13 Beiträge
DT-911 der Porsche unter den Beyerdynamic`s?
Miesgram am 16.11.2007  –  Letzte Antwort am 24.11.2007  –  4 Beiträge
Reparatur beyerdynamic DT 220; Lohnt sich das?
Xarnego am 30.01.2009  –  Letzte Antwort am 30.01.2009  –  3 Beiträge
Beyerdynamic DT 770 Pro Leise (mit Amp!)
g4gqe am 27.03.2015  –  Letzte Antwort am 28.03.2015  –  9 Beiträge
beyerdynamic DT 770 PRO 250 Ohm leise
Hilfloseruser am 15.08.2020  –  Letzte Antwort am 17.08.2020  –  8 Beiträge
Beyerdynamic DT 770 Ersatzteil ?
rebel32 am 12.02.2007  –  Letzte Antwort am 12.02.2007  –  3 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder903.005 ( Heute: 17 )
  • Neuestes MitgliedAlexSalz
  • Gesamtzahl an Themen1.505.877
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.645.676

Hersteller in diesem Thread Widget schließen