Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|

DER DAT-RECORDER-THREAD

+A -A
Autor
Beitrag
digitalo
Inventar
#1 erstellt: 20. Apr 2009, 19:39
Liebe Freunde der guten alten Dat-Recorder und die, die es noch werden wollen,

wegen Umbauarbeiten in diesem Forum wurde unser guter alter Ur-thread: "Datrecorder / Reparaturen" in den "Bastelkeller" verschoben.
Um das Thema aber weiterhin möglichst barrierefrei zu halten, versuche ich es nochmal unter einer neuen Überschrift, siehe Titel.
In diesem thread soll es NUR noch um Allgemeines zum Thema Dat-Recorder gehen. Technische Probleme sollten eigentlich auch noch erlaubt sein. Aber Reparaturfälle dann bitte unter der neuen Adr. Evtl. kann das ja mal jemand verlinken.
Bin gespannt, ob dieser thread auch eine Zukunft hat, oder ein totgeborenes Kind bleibt.
Beste Grüße, digitalo
Zidane
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 20. Apr 2009, 21:11
Hi..

Dann kopiere mal den folgenden Link in deiner Signatur, und darunter diesen Thread, die Links siehst du wenn du meinen Beitrag zitierst.

Dat-Recorder / Reparaturen

DER DAT-RECORDER-THREAD

Auf jedenfall habe ich mit dem Otari mal ein paar Aufnahmen studiert, und ich würde sagen das man über den Kopfhöreranschluß sämtliche Fehler die bei der Aufnahme enstanden sind raushören kann. Aber auf der anderen Seite darf man das bei seinem damaligen Preis auch erwarten *g*

In seiner Liga dürften lediglich der Nakamichi DAT 1000, Sony PCM70xx Reihe mitspielen, der Rest an Studiogeräten auch von der Verarbeitung her dürfte man auf den 2 Platz verweisen können. Und dann kommen die High-Endigen Consumer DATs.


[Beitrag von Zidane am 20. Apr 2009, 21:47 bearbeitet]
Gelscht
Gelöscht
#3 erstellt: 21. Apr 2009, 09:05
Hi,
nach langer Abstinenz schaue ich auch mal wieder rein und finde - nichts Ich danke deshalb Zidane für die Verlinkung mit dem Reparatur-Thread, den ich sonst niemals wiedergefunden hätte. Die Rubriken- und Themeneinteilung hier im HiFi-Forum ist für mich irgendwie sowieso ein Buch mit sieben Siegeln obwohl ich natürlich zugeben muss, das es bei der Vielfalt an Interessen auch schwierig ist es jedem Recht zu machen. Und eine nachträgliche Flurbereinigung ist damit umso komplizierter. Aber egal. Grundsätzlich finde ich digitalo's Idee einen zusätzlichen DAT-Thread, in dem nicht nur überwiegend über Reparaturen gefachsimpelt wird, aber gut. Der Reparatur-Thread an sich ist schon recht unübersichtlich geworden wenn man nicht ständig am Ball bleibt. Aber eine Einteilung in Reparaturthemen nachträglich ist sicher müßig und nicht zu bewältigen.

Sei's drum: schön Euch wieder gefunden zu haben. Bei meinem 77er und 2000er ist alles beim alten, beide Zicken hin und wieder mal rum (Schwierigkeiten in der Aufwärmphase beim 77er und die Display- und Cassetenlademacke beim 2000er), im Großen und Ganzen kann ich aber damit gut leben.

Gruß
grinderman
Mr.DB
Inventar
#4 erstellt: 21. Apr 2009, 14:06
Moin,
warum ausgerechnet einer der umfangreichsten Threads des Forums
verschoben werden musste,kann ich nicht verstehen....

Der Datthread zeichnet sich besonders durch die sachliche
und fachliche Kompetenz der Teilnehmer aus.

Es konnten dort alle Fragen zum Theama Dat besprochen
werden,jetzt soll getrennt werden in Reparaturen und Allgemein?
Bin gespannt ob das eine Zukunft hat,muss man halt einen
Thread mehr beobachten.

Zidane schrieb
In seiner Liga dürften lediglich der Nakamichi DAT 1000, Sony PCM70xx Reihe mitspielen, der Rest an Studiogeräten auch von der Verarbeitung her dürfte man auf den 2 Platz verweisen können. Und dann kommen die High-Endigen Consumer DATs.


Also kann ich davon ausgehen,das man mit einen Otari doch
noch mehr Spass hat als mit einen ZA 5 ES?
Die einzigen Bedenken habe ich wegen der Kopftrommel,braucht man dann ein Schlachtgerät,wenn es sowas neu gibt wird es wohl richtig teuer.

Gruss,
Thomas
digitalo
Inventar
#5 erstellt: 21. Apr 2009, 17:19

Mr.DB schrieb:
Moin,
warum ausgerechnet einer der umfangreichsten Threads des Forums
verschoben werden musste,kann ich nicht verstehen....

Bin gespannt ob das eine Zukunft hat,muss man halt einen
Thread mehr beobachten.



Hallo,
das wird wohl außer den Mods keiner verstehen.
Da kann man nichts machen. S. Einstein Zitat weiter oben.

Die Alternative der zwei getrennten Threads wäre wohl nur noch das Forum zu verlassen und sich woanders anzusiedeln. Wie schon Einige andere hier das für sich entschieden haben.

Zidanes Otari ist nur was für absolute Freaks. Schon rein äußerlich für normale Wohnzimmer kaum tauglich. Allein die monströse Größe. Ein 1000er Sony ist dagegen ein Winzling.
Laufwerkstechnisch sehr robust aufgebaut. Direkt angetriebene Bandwickel a'la Sony. Bandbremsen auch gleiche Funktion, nur etwas anders geformte Hebel. Wahrscheinlich elektronische Bandzugregelung. Zumindest kein Bremshebel.
Bandführungsantrieb ähnlich wie beim Panasonic Laufwerk.
Andruckrolle wiederum original Sony. Ziemlich komplizierter Cassetteneinschub ohne Lade. Vierkopftrommel. Ich weiß jetzt nicht, ob mit Sony baugleich. Auf dem Capstanantrieb steht "ALPS". Ob sich das auf das ganze Laufwerk bezieht.?
Der elektronische Aufwand ist gigantisch. Eigentlich ein PC mit Datlaufwerk.
An der Front unzählige Tasten und Leuchtanzeigen. Es gibt wohl keine Funktion, die sich nicht konfigurieren lässt.
Das ganze Gerät aber im traurigen Zustand. Die Rückfront war derart eingedrückt und verbeult, eine massive Kühlrippe verbogen, Bandbremsen und Andruckrolle fertig, das es ein Wunder war, das die Kiste noch lief.
Aber zum Trost bis auf das Laufwerk alles sehr servicefreundlich aufgebaut.
Mr.DB
Inventar
#6 erstellt: 21. Apr 2009, 18:41
digitalo schrieb
Die Alternative der zwei getrennten Threads wäre wohl nur noch das Forum zu verlassen und sich woanders anzusiedeln. Wie schon Einige andere hier das für sich entschieden haben.

So sehr einen persönlich die Aufteilung des Threads auch nicht gefällt,leider bestimmen das die Mods/Betreiber.
Ein Forumswechsel macht imho nur Sinn,wenn man da nicht
vom Regen in die Traufe kommt.
Leider weiss ich nicht welche Alternativen es gibt??

Einen Otari würde ich auch nur in meinen Arbeitszimmer aufstellen,in mein Rack im Wohnzimmer passt so ein
Riesenteil nicht.
Der Rest hört sich aber gut an....
_ES_
Administrator
#7 erstellt: 21. Apr 2009, 21:23

Die Alternative der zwei getrennten Threads wäre wohl nur noch das Forum zu verlassen und sich woanders anzusiedeln


Ehrlich jetzt:

Welch Quark !

HIER über DAT palavern, im Rep-Bereich Hilfe geben....wo liegt da das Problem ?

Zum Hintergrund der "Schieberei" :

Es sollte eine klare Trennung zwischen normalen Themen und Reparatur/Problem-Fragen geben.

Nicht nur hier, auch im Bereich Verstärker, CD-Player und Co.

Der "alte" Fred hiess Datrecorder/Reparaturen.

Überwiegend war auch das Letztere dort vorhanden.

Also war die Sache klar.

Ich weiss wirklich nicht, wo das Problem liegt.



[Beitrag von _ES_ am 21. Apr 2009, 21:24 bearbeitet]
digitalo
Inventar
#8 erstellt: 21. Apr 2009, 23:08

R-Type schrieb:

Ich weiss wirklich nicht, wo das Problem liegt.



Nachdem das nun stellvertretend mehrere Teilnehmer deutlich gemacht haben, wird das wohl auch nichts mehr. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt, gell?
Zidane
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 22. Apr 2009, 00:18
Ich bin zwar kein Mod hier, hätte es aber so umgesetzt. Da so erstmal gezielt alle Threads ihren Weg finden, der für die Gerätekategorie bestimmt ist, und dort dann die beiden Threads verschoben, o. jeweils ein Rep./Wartung Thread in die jeweilige Rubrik erstellt, damit nicht sämtliche Gerätschaften sich in 1 Thread befinden, das macht ihn nur unübersichtlich.

-> Hifi-Forum -> Stereo - Elektronik - CD/SACD
-> Hifi-Forum -> Stereo - Elektronik - DAT
-> Hifi-Forum -> Stereo - Elektronik - MD
-> Hifi-Forum -> Stereo - Elektronik - DDC
-> Hifi-Forum -> Stereo - Elektronik - AD/DA Wandler


[Beitrag von Zidane am 22. Apr 2009, 00:21 bearbeitet]
Zidane
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 22. Apr 2009, 00:41

Mr.DB schrieb:


Einen Otari würde ich auch nur in meinen Arbeitszimmer aufstellen,in mein Rack im Wohnzimmer passt so ein
Riesenteil nicht.
Der Rest hört sich aber gut an....


Mankos bestehen gewiß auch, so hat das Teil nur eine Kabelfernbedienung die zugleich als Frontpanel dient, verfügt über keine "Pause" Taste, einen optionalen Fader nebst den anderen Elementen sich sie grunsätzlich von den Consumer Teilen unterscheiden.

Ansonsten hat er auch Eigenschaften die (KEIN) Home DAT-Recorder hat, so ist das Gerät in Bj. 1992 schon in der Lage "Startmarken" von CDs übernehmen zu können, bei Sony ist das erst ab dem DTC-2000ES möglich, der im Jahre 1994 erschienen ist, wie auch bei den folgenden späteren Geräten der DTC, A, PCM Reihe.

Eine digitale Pegelkorrektur, kann vorgenommen werden, getrennt für beide Kanäle. Ist im Grunde nur mit Minidisk möglich, nebst 48-44.1KHz Sampling dank SRC. Ein DAT hat keinen SRC, und daher das Feature entfällt.

Zu guter letzt verfügt er über 2 steckbare D/A Wandler Burr Brown PCM-63P.

Ébay 330309122721, die Kühlrippe isr in der Tat ein Problem bei dem Teil.

Kopftausch nach 730H hmm, unnötig.


[Beitrag von Zidane am 22. Apr 2009, 01:30 bearbeitet]
Mr.DB
Inventar
#11 erstellt: 22. Apr 2009, 08:23
Moin,
mit dem Gerät hat man wirklich den endgültigen Dat zuhause
stehen.
Da wird der Sony ZA 5 Es wohl nicht wirklich vermisst...

Glückwunsch zu diesen Gerät.....
Ma_Po
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 22. Apr 2009, 19:29
Hallo,

also dann will ich hier (noch)mal ein paar Fragen stellen:

1) TOC:
@Zidane: Kann der OTARI auch ein TOC schreiben und zwar nachträglich über die gesamte Aufnahme? Die Kaufkassette von AUDIO HÖRTEST-DAT hat das und ich kann das Band mittendrin einlegen und mit meinem Pioneer D-07 jederzeit das TOC auslesen. Der Pioneer kann auch ein TOC erstellen und schreiben, aber das wird nur am Bandanfang geschrieben und folglich kann es auch nur da gelesen werden!
Mich würde interessieren mit welchen Geräte man das machen kann!

2) Zum Sony DTC57ES:
Kann man anhand der Seriennummer/Herstellungdatum erkennen, ob es sich um die verbesserte Version des Laufwerks des DTC57ES handelt oder woran kann man das noch erkennen?

3) Sony DTC2000ES<->77ES:
Das Laufwerk des Sony DTC2000ES macht bei der Widergabe leise Klackgeräusche! Das scheint aber ein normales verhalten zu sein. Macht der Sony DTC77ES auch diese Luafwerksgeräusche?

4) Fehlerraten :
Gibt es eine geheime Tastenkombination oder einen Trick bei den Sony DATs um sich im Display die Fehlerraten und Laufzeitstunden anzeigen zu lassen? wahrscheinlich eher nicht?
Wie ist das bei den Profigeräten; bei jeden möglich; extra Taste?

Wer weiß was darüber?
Zidane
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 22. Apr 2009, 19:30
Meinen DTC ZA-5ES habe ich ja verkauft, da ich ja nun keine 3 DAT-Recorder brauche. Im Wohnzimmer verbleibt trotzdem der PCM-2700A.

Aber dennoch das Laufwerk ist ein Problem, da ebend keine gängigen Ersatzteile zur Verfügung stehen, im Gegensatz zur Sony PCM 70xx Reihe. Da ebend dort auch Laufwerke aus den Consumer Geräten zum Einsatz kommen, so hat der PCM-7010 das 1000er Laufwerk drin, soweit ich mich entsinnen kann. Leider leiden diese Teile wiederum an der Displayschwäche. Kann man gut, in einer momentan laufenden Ebay Auktions eines PCM-7010an den Bilder gut sehen.

Was die Fehlerraten angeht, kann man beim Otari im Menü im laufenden Betrieb die Errors anzeigen lassen, sowohl für Wiedergabe, Aufnahme, als auch Hinterband.

@Ma_Po,

ist das sowas wie CD-Text die Toc, habe leider keine DAT Kaufkasette, bzw. wie sieht das beim Pioneer aus kann man das mal bebildern und hier einstellen.


[Beitrag von Zidane am 22. Apr 2009, 19:38 bearbeitet]
Ma_Po
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 22. Apr 2009, 20:15
Hi Zidane,

das TOC (tabel of contents) ist ein Inhaltsverzeichnis was geschrieben werden kann wenn man die Aufnahme(n) mit END-Id abgeschlossen hat.
Man kann sich dann direkt u.a. alle Titelnummern inklusive Titellaufzeit anzeigen lassen und man kann beim Mode Counterwechsel die Restzeit des Titels anzeigen lassen, was ist sehr nett finde. Ebenso kann man die (genaue) Gesamtrestzeit bis zur End-Id anzeigen lassen.
Ich bin mir nicht sicher ob's mein Pioneer macht, aber es kann sein wenn man programmiert und das Gerät von z.B. Titel 5 zu 4 wechsel, das der Play mode kurz vor Ende schon auf Mute schaltet. Wenn er das nicht macht kann es sein dass man ganz kurz den Anfang des nächsten Titels hört, wenn mit den folgenden Start-Id auch direkt die Musik anfängt. Das ist nicht so schön, probier es mal mit nem Sony...
Bei einem TOC weiß der Rekorder ja genau, wie lange der Titel dauert und kann sich darauf einstellen!

CD Text gibt bei DAT quasi auch. Mein pioneer D-07 kann zu jeder Start Id einige ASCII Zeichen speichern. Den Text kann ich mir jederzeit im Display anzeigen lassen.

Sind die Laufwerke der Sony PCM 70xx Reihe ALLE mit Direktantrieb (nehme ich mal stark an)?
Zidane
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 22. Apr 2009, 20:57
Hi..

Der Otari kann TOC schreiben und lesen, und das für jeden Titel. Zumindest habe ich im Menü diese Option.

Ich spule bis zur EE Position, und drücke im Menü "Toc writing" dann spult er zurück und erstellt für jeden Titel die Toc.

Wiviele Zeichen sind den pro Titel programierbar ? 4/8 oder mehr. Ich kann ich Form von User-Bits Zeichen schreiben.

Die Sony PCM-7010/7030/7040/7050 mehr gibts nicht, haben alle direkt Antrieb.


[Beitrag von Zidane am 22. Apr 2009, 21:05 bearbeitet]
digitalo
Inventar
#16 erstellt: 22. Apr 2009, 21:02
Hallo,

Toc:
M.W. gibt es zwei Standards.
R-Toc und U-Toc.
Das eine ist die Variante der fertig bespielten Kaufdats und sollte von allen Recordern gelesen werden können.
Das andere kann von einigen Recordern selbst erstellt, aber nicht von allen gelesen werden können. Z.B. bei Toc's vom DENON Portie leuchtet bei Sony zwar der Toc Indikator, aber ausgelesen werden die nicht.

DTC-57ES
Ich habe mich zwar auf dieses Laufwerk spezialisiert, aber noch nicht festgestellt, dass in der laufenden Serie die typischen Fehler behoben wurden. Obwohl es Detailländerungen schon beim 57er gab. Ich sag's immer wieder: Selbst die kostenlosen nachträglichen Modifikationen
waren nicht die finale Lösung. Diese Laufwerke müssen in Eigenregie modifiziert werden. Alles andere ist halber Kram.

Sony DTC2000ES<->77ES:
Dieses Klicken ist ein mechanisches Geräusch und rührt wahrscheinlich von der Bandführung her. Das habe ich acuh schon öfter erlebt. "Zidanes" Otari macht das auch. Ist aber nix tragisches.

Fehlerraten :
Zumindest beim DTC-55ES und ZA-5 gibt es wohl auf der FB-Platine einen versteckten Kontakt dafür, den man durch eine entsprechende Bohrung aktivieren kann.

Otari Dat.
Ok, mit Ersatzteilen ist es schwierig. Zumindest mir ist noch kein weiterer Dat mit diesem Laufwerk bekannt.
Aber es ist wie gesagt ein robustes DD-Laufwerk. Typische Verschleißteile wie die Sony Einheitsandruckrolle und selbst herstellbare Bremsfilze sind jederzeit verfügbar.
Interessant noch, dass eine Kopfreinigungseinrichtung fehlt.
Ma_Po
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 22. Apr 2009, 21:16

Zidane schrieb:
Hi..

Der Otari kann TOC schreiben und lesen, und das für jeden Titel. Zumindest habe ich im Menü diese Option.

Finde ich ja Interessant das der das überhaupt kann!

Pass aber auf (falls es dich stört), es kann sein, dass an den Stellen die Datumausfzeichenung, falls mit einem Sony ausgenommen, gelöscht werden.

Der Pioneer schreibt das U-TOC nur bei Start-Id1. Um die Informationen zu bekommen spult er einmal das komplette Band durch und hält bei jeder Start-Id.
Entweder macht das OTARI auch so oder zusätzlich noch bei jeder Start-Id.

Der DAT-Text/CHARACTER:
Es sind 60 Zeichen pro Start-Id möglich.
Ma_Po
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 22. Apr 2009, 21:41
TOC
R-TOC bedeutet hautsächlich das die TOC Daten (immer das gleiche) über die gesamte Bandlänge im Subcode geschrieben wurden.
U-TOC wird nur bei Start-ID1 geschrieben (gilt für Pioneer)

Aber es muss doch ein Recorder geben das das R-TOC auch schreiben kann! Wäre vielleicht etwas aufwendig da er nach noch einmal das komplette Band damit bespielen muss.


digitalo schrieb:
Das andere kann von einigen Recordern selbst erstellt, aber nicht von allen gelesen werden können. Z.B. bei Toc's vom DENON Portie leuchtet bei Sony zwar der Toc Indikator, aber ausgelesen werden die nicht.

Das die Sonys das TOC nicht lesen können liegt aber nicht am U- oder R-TOC sondern einfach daran, dass die dieses Feature nicht implementiert haben, was ich schade finde.

Bei meinem vorbespielten band kann auch kein Sony das TOC nutzen (außer eben diese Info Anzage im Display)

Es müßte eigentlich der Pioneer auch das Denon TOC lesen können.

Sony DTC57ES
Ich habe hier schon oft gelesen, das die ersten Modelle mehr Probleme gehabt habe als spätere. Deshalb die Frage um mein Gerät einzuordnen. Aber es gibt unterschiede von Werksfrischen 57ern? finde ich einfach mal interessant

Sony DTC2000ES
Also mich das dieses Geräusch Anfangs gestört, habe es bei ruhigen Passagen im Raum gehört!! Deshalb find ich es interessant zu wissen welche Sonys (vielleicht alle) mit Direktantrieb das machen.

Fehlerraten
Hast du da praktische Erfahrungen?
Zidane
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 22. Apr 2009, 21:48
Hi..

Der Otari kann keine Datumsaufzeichnung, ist ja keine Uhr eingebaut wie beim Sony. Ob es beim Pioneer geht k.A
DAT-TEXT so nenne ich das mal kann der Otari nicht. Zumindest ist das Hauptdisplay auch nicht in der Lage jene Zahlenkolonen darstellen zu können, mit Ausnahme möglicher Fehlermeldungen. Aber ich schätze mal das man diese Bänder mit dem Text wohl auch nur im Pioneer angezeigt bekommt, und sonst nirgendswo. Mehr als 44.1KHz Sampling geht auch nicht, aber im damaligen Studiobereich uninteressant. Interessant wäre es, wenn man z.b eine CD mit CD-Text auf DAT mit dem Text kopieren könnte.

Zumindest kann der Otari bis 180 Min die Toc zuerverlässig erstellen, bei längeren Bändern nicht. Und nun bekomme ich die Titel-Restzeit angezeigt.

Aber ob er jetzt nur U o. R Toc macht, wie bekomme ich das raus ?


[Beitrag von Zidane am 22. Apr 2009, 21:54 bearbeitet]
digitalo
Inventar
#20 erstellt: 22. Apr 2009, 21:58
Wenn die Sonys auch die R-Tocs nicht lesen können, warum dann die Anzeige dafür? Vieleicht werden die ja doch ausgelesen aber einfach im Display nicht angezeigt?
Teste doch mal, ob der Pio die anzeigt, wenn er digital am Sony hängt.

Wenn die Klickgeräusche im Raum hörbar sind, reden wir evtl. nicht von den gleichen. Die, die ich meine (ca.2x pro Sek.) hört man nur bei abgenommenem Deckel.
Zidane
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 22. Apr 2009, 22:26
Hi..

Er scheint nur R-Toc zu können, wenn ich z.b das Band rausnehme und wieder einlege zeigt er mit die Restlaufzeit pro Titel nicht an. Muß dafür dann ins Menü rein und "Read Toc" anwählen, er fährt dann zum 1 Track und zeigt dann für alle kommenden Titel die Restlaufzeit an, solange man das Band nicht aus dem Deck entfernt. Allerdings ist dies für den Studiobereich bei dem Recorder vermutlich irrelevant weil man dort mit "Time-Code" arbeitet und das ist das Feature ebenfalls enthalten und noch genauer, allerdings nur mit Zusatzgeräten nutzbar.


[Beitrag von Zidane am 22. Apr 2009, 22:30 bearbeitet]
Ma_Po
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 23. Apr 2009, 15:37

digitalo schrieb:
Wenn die Klickgeräusche im Raum hörbar sind, reden wir evtl. nicht von den gleichen. Die, die ich meine (ca.2x pro Sek.) hört man nur bei abgenommenem Deckel.

ca.2x pro Sek. kommt hin, es ist nich soo laut, kann damit leben aber wenn ich die Boxen auf Stumm schalte ist es deutlich zu hören. Ich habe das jetzt schon bei vier 2000er so festgestellt.

digitalo schrieb:
Teste doch mal, ob der Pio die anzeigt, wenn er digital am Sony hängt.
Wie meinst du das?
Ich kann den Pioneer übrigends nicht als Wandler einschalten.

digitalo schrieb:
Wenn die Sonys auch die R-Tocs nicht lesen können, warum dann die Anzeige dafür? Vieleicht werden die ja doch ausgelesen aber einfach im Display nicht angezeigt?

Vielleicht nur als Zusatzinfo? keine Ahung
Vielleicht war das bei Sony mal vorgesehen und dann wurde die Entwicklung mangels Durchbruch des Systems beendet? Vielleicht kann es ja doch ein Profi-Sony....?


[Beitrag von Ma_Po am 23. Apr 2009, 15:51 bearbeitet]
Ma_Po
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 23. Apr 2009, 15:43
Hi!
Zidane schrieb:
... er fährt dann zum 1 Track und zeigt dann für alle kommenden Titel die Restlaufzeit an, solange man das Band nicht aus dem Deck entfernt.

Das ist dann U-TOC

Mich würde mal interessieren womit die Jungs von AUDIO ihre Test DAT erstellt haben!
Vielleicht kann man das mit einer speziellen Software für ein DAT-Streamer am PC nachbearbeiten?
Ma_Po
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 23. Apr 2009, 15:47
Hi...

Zidane schrieb:
Der Otari kann keine Datumsaufzeichnung, ist ja keine Uhr eingebaut wie beim Sony. Ob es beim Pioneer geht k.A

Ich meinte eine schon fertige Aufnahme aus einem Sony DAT mit Datumsaufzeichnung, die dann im OTARI mit U-TOC ergänzt wird. Die Subcodedaten kann man ja jederzeit getrennt bearbeiten.
Der Pioneer kann auch kein Datum aufzeichnen.
Ma_Po
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 23. Apr 2009, 16:20
Und nochmal
Zidane schrieb:
DAT-TEXT so nenne ich das .... Aber ich schätze mal das man diese Bänder mit dem Text wohl auch nur im Pioneer angezeigt bekommt, und sonst nirgendswo.
Also ich habe gelesen, das der DAT-Text (Charakter: Zeichen-Informationen) im Standrad vorgesehen ist.
genauso wie TOC, Abs-Time, Kalender (Jahr, Monat, tag, Wochentag, Std., Min.,Sek.) und noch mehr.
Das würde auch heißen , dass alle Geräte die das Feature haben das auch auslesen sollten (dafür gibt es ja Standards).
Zidane
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 23. Apr 2009, 21:50
Hi..

Nur warum kann dann kein weiterer DAT "DAT-Text" schreiben, der Otari kann es nicht, die Sonys PCM-70xx Reihe kann es auch nicht. Okay bei Tascam weiß ich es jetzt nicht. Und dann die Frage welcher von den ganzen Pioneer DAT-Recordern es kann, kann es auch der D-05 oder nur der D-07. Der D-1000 kann es nicht, bei den beiden größeren Modellen die vor dem D-07 kamen aber nach dem D-1000 die wohl nur für den Japan Markt bestimmt waren, bieten dazu keinerlei Info.

Eine PC-Lösung nutze ich ebenfalls, allerdings nur mit V-Dat. Es gibt zwar weitere Programme, aber ich kenne nicht alle und weiß nicht ob es damit möglich ist "DAT-Text" zu schreiben.

Wobei es mal interessant wäre ob VdatDAT-Text auswerten kann, sofern er vorhanden ist. Aber dazu fehlen mir ein passendes Band. Und was den Toc angeht, eine Kaufkasette habe ich auch nicht, wollte mir aber schon mal eine besorgen.

Aber gut, "DAT-Text" ist wie "CD-Text" ein interessantes Feature, aber wenn es kein anderes Gerät außer dem Pioneer auswerten kann, wie CD-Text den nicht jeder Player anzeigen kann, relativ nutzlos.

Aber eine eierlegende Wollmichsau gibt es ebend nicht, dafür kann der Otari eine digitale Pegelanpassung vornehmen, das sogar Kanalgetrennt. So könnte man übersteuerte Aufnahmen im Pegel anpassen, was nur mit MD Recordern als billig Lösung möglich ist, und er kann als Wandler ohne Kasette benutzt werden, und die Start-ID Empfindlichkeit kann eingestellt werden.


[Beitrag von Zidane am 23. Apr 2009, 22:55 bearbeitet]
Ma_Po
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 24. Apr 2009, 19:04

Zidane schrieb:
Nur warum kann dann kein weiterer DAT "DAT-Text" schreiben, der Otari kann es nicht, die Sonys PCM-70xx Reihe kann es auch nicht.

Der Pioneer D-05 kann DAT-Text und der Otari DTR 8 auch, ich meine mal gelesen zu haben , dass es auch ein Onkyo kann...
Zidane
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 24. Apr 2009, 22:23
Da der Otari DTR 8 bgl. mit dem Pioneer ist, ist es auch kein Wunder. Onkyo als da hätten wir DT 901 und DT 2xxx der es vermztlich können könnte. Und das sind wohl auch jene Geräte die ihn lesen können.

Was war nochmal mit dem Artikel der Audio, um was ging es denn da nochmal.
Ma_Po
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 25. Apr 2009, 07:04
Ja stimmt, der Otari dtr 8 sieht ganauso aus wie der pioneer d07. Ich kenne sonst auch keine weiteren Geräte...


Im Sonykatalog steht z.B. beim DTC670 das er ein "3 Motorenlaufwerk mit 2 Direktantriebsmotoren" hat. Da steht natürlich nicht welcher Motor was macht. Was sind denn nun diese beiden Direktantriebsmotoren: Motorwelle zur Andruckrolle und ...???

Mehr als 4 Direktantriebsmotoren gibt's nicht, stimmts?
Zidane
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 25. Apr 2009, 17:29
Kommt drauf an, was direkt angetrieben wird ?

1x Kopftrommel
2x Capstan rechts und links (nicht beim 670er)
1x Reelmotor der das Band zieht
digitalo
Inventar
#31 erstellt: 25. Apr 2009, 19:16
Hallo,
hat jemand an dem hier Interesse? Ebay Artikelnummer: 120407822727.
Ist sogar vergleichsweis günstig, weil komplett.
Dann könnten wir endlich erfahren, wie das Laufwerk aufgebaut ist.

Ich kenne nur einen Auto Datplayer, bei dem die Kopftrommel riemenggetrieben ist. Sonst immer direkt. Capstan auch immer direkt. (Datrecorder haben allerdings immer nur einen. Außer Nakamichi vieleicht. Bei denen weiß man ja nie, was die sich für Sonderkonstruktionen einfallen lassen. )
Bei allen Datrecordern mit direkt getriebenen Bandwickeln haben wir ein Sony Laufwerk entdeckt. Und der Otari hat zumindest eine baugleiche Bremsmechanik samt Spulenantrieb.

Richtig,
es kann nur direkt getrieben werden, was auch rotiert.
Das geht beim Antrieb für Bandführung und Lademechanik schon allein wegen dem nötigen Übersetzungsverhältnis nicht. Außerdem reichen billige Elektromotoren völlig aus.
Zidane
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 25. Apr 2009, 19:47

digitalo schrieb:
Hallo,
hat jemand an dem hier Interesse? Ebay Artikelnummer: 120407822727.
Ist sogar vergleichsweis günstig, weil komplett.
Dann könnten wir endlich erfahren, wie das Laufwerk aufgebaut ist.

Ich kenne nur einen Auto Datplayer, bei dem die Kopftrommel riemenggetrieben ist. Sonst immer direkt. Capstan auch immer direkt. (Datrecorder haben allerdings immer nur einen. Außer Nakamichi vieleicht. Bei denen weiß man ja nie, was die sich für Sonderkonstruktionen einfallen lassen. )
Bei allen Datrecordern mit direkt getriebenen Bandwickeln haben wir ein Sony Laufwerk entdeckt. Und der Otari hat zumindest eine baugleiche Bremsmechanik samt Spulenantrieb.

Richtig,
es kann nur direkt getrieben werden, was auch rotiert.
Das geht beim Antrieb für Bandführung und Lademechanik schon allein wegen dem nötigen Übersetzungsverhältnis nicht. Außerdem reichen billige Elektromotoren völlig aus.


Dazu fehlt noch der 7 Fach CD-Wechlser in gleicher Anfassqualität. *g*

Kaufen könnte ich mir diesen, nur kein bedarf danach.

Hier ist er ja ...

Ebay 120407828479

Hoffen wir mal das die Geräte voll ausgebaut sind, alleine für den DAT, gibt es 3 große Steckkarten die alle Anschlußmöglichkeiten anbieten.

Hier das Mainboard mit CPU des Otaris das quasi die ganze Bodenklappe ausfüllt.



[Beitrag von Zidane am 25. Apr 2009, 23:25 bearbeitet]
helican-scan
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 26. Apr 2009, 09:14
Ja, ja, und nochmals ja!

Der Otari DTR90 ist ein feines Gerät. Sein Funktionsumfang ist groß, seine Verarbeitung vorbildlich. Sieht man mal von der Kunststofffront ab (haben Sony´s PCM 70x0 auch).

Weil der Otari eben derart voll ist und sich sehr stark erwärmt verfügt er auch über einen Lüfter (8cm, 24 Volt), der, an der Deckplatte angebracht (oberhalb des gewaltigen Netztrafos und der Haupt-Spannungsregler), echt lärmt.

Ich habe an meinem freistehenden(!) DTR90 den Lüfter zeitweilig abgeklemmt..., nicht empfehlenswert, Lüfter mechanisch entkoppelt..., schon eher. Auch eine Temperaturregelung bringt es nicht, das Gerät muß lüftergekühlt werden, der Lüfter läuft halt immer irgendwie.

Also:
Nein, Nein, und nochmals nein. Die Sony PCM 70x0 sind auch in diesem Punkt (weil lüfterlos) besser. Auch das Laufwerk der Sony ist zugänglicher, besser zu warten und mechanisch besser (z.B. Cassetten-Einzug). Die Wandlerbestückung ist der des Otari sehr ähnlich, D/A-Wandlung findet eben nicht wie zu vermuten durch Sony ´s 1-Bitler statt, sondern auch durch selektierte Multi-Bit-Burr-Brown.

Wer den Otari DTR90 also nun in den Himmel lobt,
oder
wer aufgrund unvollständiger Beschreibungen nichts von dem Lüfter weiß,
oder
wer seinen Otari DTR90 gänzlich ohne Lüfter betreibt (wohl nicht mehr lange) ...,
wird auch künftig keinen PCM 70x0 kaufen.

- Auch die TASCAM DA40 und DA45HR beherrschen "DAT-Text". -

Gruß
Wurschtelchen
Zidane
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 26. Apr 2009, 14:55
Einen Sony PCM-70xx würde ich aus folgenden Gründen nicht kaufen.

1.

Optik, da sieht der Otari in meinen Augen besser aus.

2.

Die Geräte leiden unter einer Displayschwäche zumindest beim 7010, an Ebay Bildern deutlich erkennbar.

3.

Der PCM 7010 hat das 1000er Sony Laufwerk drin, und der Rotary Encoder kein unproblematisches Teil ist.

Richtig ist allerdings das alle Laufwerke der Reihe leicht zu warten ist und an Ersatzteilen nicht mangelt, im Gegensatz des Otari Laufwerks, das man nur in wenigen Geräten wiederfindet, z.b Fostex D 30, Tascam DA 60.

Dem Otari wird allerdings eine leichtere Bedienbarkeit bescheinigt, und er ist vgl. mit dem PCM-7030 in seinen Funktionen, sofern er wohl komplett ausgebaut ist.

Was den Lüfter angeht, deutet dies bei deinem Gerät auf eine ältere Version, die nachfolgende hat einen 92er drin. Habe es grad nachgemessen. Trotzdem ist der Lüfter nicht in
der Lage das Gerät ausreichend zu kühlen, er kühlt lediglich den Netzteilbereich. Regelbar kann er nicht sein, da er nur ein 2 Pin Anschluß, bei 3 Pin oder PWM wäre es möglich. Bisher sind mir ohne Lüfterbetrieb auch keine Nachteile dadurch aufgefallen. Man sollte nur keine Geräte drauf stellen, oder besser gleich den Deckel abnehmen. Dadurch werden gefühlt die Bauteile weniger warm als wenn er komplett zu ist. Allerdings könnte man was den Lüfter angeht, langsam drehenden PC-Lüfter nehmen, nachdem man durch einen Widerstand die Spannung von 24VDC -> 12VDC drosselt, oder einen 24V, 92er kaufen der über einen Temp Fühler, oder Poti selbst leise eingestellt werden kann.

Für das Alps-Laufwerk gibt es aber auch ein Laufwerksfix, den ich im Rep. Thread verlinkt habe, in meinem Fall beruhte der Fehler auf eine verklemmte Bandführung.

Aber abschließend kann man auch sagen das weder die 70xx Sony noch der Otari wirklich Hometauglich sind, es sind halt reine Studiogeräte. Wer ein optimales Homegerät sucht, sollte sich einen DTC A9 kaufen. Im Wohnzimmer steht bei auch nur der PCM-2700A als Abspielgerät, der nun wie ein 77er aussieht und fernbedienbar ist, angeschlossen am D/A Wandler.


[Beitrag von Zidane am 26. Apr 2009, 15:11 bearbeitet]
helican-scan
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 26. Apr 2009, 15:58
Also,

ich habe mittlerweile 4x PCM 7010; Displayschwächen habe ich nicht ausmachen müssen.
Fotos, auch aus Auktionen, traue ich nicht mehr.

- Zidane, wenn ich´s recht erinnere hat der Schweizer Verkäufer Deines Gerätes seinerzeit IN DER AUKTION SCHON ein Foto "in (ja zukünftigem) Versandkarton" gezeigt. Schon bei diesem Foto hatte der rückseitige Kühlkörper direkten Kontakt zur Versandkartonrückwand. Sowas geht ja nie gut; vor allem wenn das Gerät nahezu 20 kg Masse hat. Auf dieses uninspirierte Verpackungsvorhaben hättest Du ihn festnageln sollen; direkt nach dem (übrigens teuren) Kauf, vor Versand. Aber nachher weiß man´s ja immer besser. -

Der PCM 7010 hat NICHT das Laufwerk des DTC1000 eingebaut; richtig ist vielmehr daß das Laufwerk des DTC77ES/PCM2700 verbaut ist, bei dem ja KEIN Rotary-Encoder vorhanden ist.

Der DTR90 ist innerhalb der Sony PCM 70x0-Reihe NUR vergleichbar mit dem PCM7050, da nur bei diesem z.B. Spot-Erase vorhanden ist; beim 7030 gibt´s das nicht, auch nicht als Option.

Beim 7030/7050 ist jedoch auch wieder der Rotary-Encoder vorhanden; in der hellgelben Form mit anders (besser) gegossenem Ritzel. Beide Gerät (die ich auch besitze) funktionieren fehlerfrei; ... auch die Displays sind gleichmäßig, und hell.

Ein Gerät dieser Klasse (Otari DTR90/Sony PCM70x0) ist auch und gerade mit "abgenommenem Deckel" kein gutes Gerät, auch nicht mit geschlossenem Deckel und dabei abgeklemmtem Lüfter. Das Gerät wird defekt gehen, da will ich mal wetten. Die Temperaturen sind nach 1 Stunde schon enorm.
Bei freistehendem Gerät schon wohlgemerkt.

Natürlich kühlt der (80mm) Lüfter am DTR90 das gesamte Gerät, inkl. Boden-Mäinboard. An der Seite und hinten ist das Gerät geschlossen, der Boden verfügt über zahlreiche Schlitze; der Lüfter zieht oben die heiße Luft raus die unten kalt zugesaugt wird.

Die von mir erwähnte Lüfterregelung am Otari DTR90 bezieht sich auf eine Modifikation, die ich an meinem Gerät temporär vornahm. Wie ich sie auch schon an meinem TASCAM DA45HR (final) vollzog.

Den erwähnten "Laüfwerksfix" zum Alps-4D.D.-Laufwerk habe ich vor 2 Jahren schon bestaunt, als ich meinen TASCAM DA60 bekam.
Nach Überarbeitung funktioniert jedoch ohne weitere Modifikation (auch keine Zusatzfeder o.ä. wie dort beschrieben) sowohl das Laufwerk inkl. Einzug an meinem DA60, wie auch an meinem Otari DTR90.
Das Laufwerk treibt den Cassetten-Einzug/Auswurf über den Capstan-Motor (!!!) an; eine echt gruselige Lösung; so auch nicht bei Sony PCM´s zu finden.

Auch der Tascam DA60 verfügt über einen Lüfter, der jedoch leiser ist; auch ist der gefahrlos stillzulegen, weil das Gerät gegenüber dem Otari DTR90 geradezu kalt bleibt.

Die Sony PCM 70x0 sind IMHO wohnzimmertauglich, Sie haben (und brauchen ja offenbar) keinen Lüfter, die Displays sind , bei mir, hell und klar; zudem informativer als das Otari DTR90-Display. FB benötige ich nicht.

Gruß
Wurschtelchen
Zidane
Hat sich gelöscht
#36 erstellt: 26. Apr 2009, 17:37
Hmm,

weil deine Sony PCM 70xx Geräte keine Displayschwäche haben, muß es nicht gernell so sein. Bei dem betreffenden Ebay Artikel war es eindeutig zu erkennen, wobei bei vielen Auktionen das Display i.d.r aus ist.

Was die Laufwerke angeht, wurde das vor 2 Jahren glaub im DAT-Recorder/Rep Thread erläutert und bebildert. Da man ja wissen wollte, was drin ist. Und so wurden ziemlich alle Sony Geräte bearbeitet.

Allerdings hast du noch den PCM-7040 vergessen, dieser scheint das letzte Gerät von Sony gewesen zu sein was den PCM-7050 entgegen der Nummer ersetzt und die Features der Vorgänger beinhaltet, zumindest was man über Google darüber findet.

Was die Verpackung angeht, hätte man erahnen können das dies bei dem Transport in die Hose gehen dürfte. Einen 2 Ebay Artikel weiter oben in diesem Thread zeigt ein vgl. Gerät mit genau einer vgl. Beule. Jedenfalls Grund genug immer die Org-Verpackung bei solchen Geräten zu behalten, dann gehts auch nicht kaputt. Wobei diese ja jetzt quasi ausgebeult ist.

Der 92x92x20 er Lüfter in meinem Gerät (Es gab 2 Versionen von dem Gerät) saugt die entstehende Wärme über Netzteilbereich an, bzw. direkt über dem Ringkern und kann so unmöglich effizent den Bodenbereich kühlen, bzw. die Sektion mit den D/A Wandlern die ebenfalls recht heiß wird.
Der Lüfter hat lediglich die Aufgabe das Netzteil zu kühlen.

Probleme mit Displayschwäche gibts beim Otari nicht, allerdings können wohl mit der Zeit "Segmente" ausfallen, wie bei meinem alten Philips CD-Player 303, bei dem allerdings das vergossene IC ne Macke hatte.

Was den Antrieb der Lademechanik angeht, hätte man das in der Tat besser lösen können, als über Zahnräder mittels Riemen angetrieben, der beim drehen das ganze dann absenkt.

Kann man davon ausgehen das du ein "Studio" betreibst, da sicher kein Hobbydatler soviele DAT-Recorder haben kann, und dann noch die größten Geräte der Reihe. Wieviele Geräte hast du momentan im Einsatz und welche sind es. Ist auch Nakamichi dabei ? - der scheinbar eine eigenen Laufwerkskonstruktion verwendet.

Was den Kaufpreis angeht, wenn er fehlerfrei gewesen wäre und optisch gut, wäre es sicher angemessen gewesen. Vor ein paar Jahren hatte man solche Geräte nichtmal für unter 1000 Euro gebraucht erworben, mittlerweile scheinen da Geräte wie der 2000er z.b mehr einzubringen. Aber Aktuell dürfte man beim Sony noch um die 500 Euro oder mehr rechnen je nach Gerät, wenn man keine andere Bezugsquelle außer Ebay hat.

Wenn man den Otari wieder verkaufen würde, denke ich schon das ich 500 Euro dafür wieder bekommen würde.


[Beitrag von Zidane am 26. Apr 2009, 18:50 bearbeitet]
Freak-Duesseldorf
Stammgast
#37 erstellt: 26. Apr 2009, 18:53
Zum 57er:

Laut Service Manual gibt es die folgenden Überarbeitungen im Laufe der Serie:

1. Modifikation:

andere Unterlegscheiben/Teile am Aufbau der beiden Zahnräder/Bandwickeleinheit

Veröffentlicht: 9/1991

2. Modifikation:

Ist das weiße Bauteil mittig im mechanischen Laufwerksblock, welches u.a. in die Antriebszahnräder greift - anderer Aufbau

T2-Umlenkrolle gändert in eine vom Typ "fixed guide", also wohl unbeweglich, begründet mit erhöhter Betriebszuverlässigkeit.

T2 ist die Rolle rechts im Laufwerksblock, die der beweglichen Führungsrolle, die das Band reinzieht, am nächsten ist.

Veröffentlicht 10/1991

3.Modifikation:

Die ersten Seriengeräte hatten kein Poti zur Bandzugeinstellung, dieses wurde mit verändertem Platinen-Layout nachgerüstet.

Veröffentlicht lt. Manual 12/1992

Geräteserie ab Nummer 519501 (schwarz), 503201 (champagner)


Weitere Änderungen sind in meiner pdf-Manual nicht dokumentiert, es gibt aber ein paar weitere mechanische Überarbeitungen, z.B. wie den weißen Hebel unten, wo eine Feder mit gespannt wird und die geschlossene Basis, wo die Andruckrolle draufsitzt.
Zidane
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 26. Apr 2009, 20:30
Nach meiner Anlagenumstellung, ist aber geplant das ich mich wohl auch vom Otari wieder trennen werde. Und somit mich auf dem Sony PCM-2700A beschränke, den Rest kann ich dank der modifizierten Sony Streamer am PC erledigen. Dazu brauche ich den Otari nicht wirklich, und solange das Teil einwandfrei läuft wäre sicherlich jetzt die beste Gelegenheit dazu da ebend Ersatzteilbeschaffung im Gegensatz zu Sony hier schwierieger und kostenspieliger ist, an den Aufwand eines elektrischen Fehler bei dem Teil, mal ausgelassen.

Das Gerät hatte ich im Nov. letzten Jahres gekauft, da habe ich mich bereits von einigen Geräten getrennt, wie dem Sony DTC-ZA 5ES, dem Rotel RA-05 und neben dem Otari werden noch ein paar weitere Geräte folgen, und ich mich dann auf 1 Anlage dann beschränken werde.

Wenn man sich dieses Bild anschaut, so scheint hier kein Lüfter verbaut worden zu sein.



Da du einen Otari ja ebenfalls hast, zeigt er bei dir mit laufendem Band bei Remaining Time auch die H/M/S/F an. Bei mir zeigt er nur H/M an, bei S/F bleibts dunkel, bezogen auf die Gesamtrestlaufzeit. Da zeigt mir der z.b PCM-2700A auch die Sekunden an.


[Beitrag von Zidane am 26. Apr 2009, 21:33 bearbeitet]
Mr.DB
Inventar
#39 erstellt: 27. Apr 2009, 16:13
Moin @Zidane,
wie kommt der Otari mit dem Neuaufnehmen von bereits
bespielten Bändern klar?
Mein Sony PCM-2700 ist da manchmal etwas launisch.

@save the dat begeistert,
Du verfügst über viermal Profidats von Sony und den Otari?

Gibt es da vielleicht ein Foto?

Gruss,
Thomas
Zidane
Hat sich gelöscht
#40 erstellt: 27. Apr 2009, 21:02
Hatte ein gebrauchtes Sony 120er Tape mal angetestet, und da war nichts ungewöhnliches festzustellen. Kann da aber gerne noch ein wenig rumtesten. Und 1x nochmal das Sony Band komplett mit dem PCM-2700A aufnehmen und dann mit dem Otari einfach überschreiben.

Fremdabspielen, alter Bänder stellt ebenfalls kein Problem dar. @Digitalo hat ja genug davon, und jene die Störungen verursacht haben, waren in der Tat dann defekt. Verursachten woanders auch Fehler und hatten laut dem mehr
als 5000 Fehler, und da waren dann auch nur Drops zu hören.
Mr.DB
Inventar
#41 erstellt: 28. Apr 2009, 01:24
Moin @Zidane,
genau um das einfache Überschreiben geht es.
Habe noch etliche Bänder die nur einmal bespielt
worden sind.
Ma_Po
Ist häufiger hier
#42 erstellt: 28. Apr 2009, 20:49
Hallo, ich habe mal eine Liste von einigen DAT Recordern online gestellt: www.dat-recorderliste.de.vu . Hauptgrund für die Übersicht war für mich einen Überblick von zunächst den Sony Recordern zu bekommen, insbesondere um zu wissen welches Laufwerk in welchem Modell ist, oder was die Profiversion von welchem Consumergerät ist. Wenn sie online ist könnte jeder mal reinschauen. Da ist noch vieles offen, vielleicht kann ich sie ja im laufe der Zeit erweitern. Offensichtlich ist ein 4DD Laufwerk nicht gleich ein 4DD Laufwerk, wie kann man das einstufen? Sind ja anscheind nicht alle qualitativ gleich?

Was mir noch nicht klar ist, ist was denn bei dem sogenannten 2DD+1 Antrieben nicht direkt angetrieben?

Zidane schrieb:
Kommt drauf an, was direkt angetrieben wird ?

1x Kopftrommel
2x Capstan rechts und links (nicht beim 670er)
1x Reelmotor der das Band zieht


Es gibt doch nur 1 Capstan, oder? Wo befindet sich der Reelmotor? Der Motor, der das Kassettenfach öffnet wird nicht weiter betrachtet? Muss mir nochmal so ein Laufwerk genauer anschauen, aber vielleicht kann es ja nochmal einer erklären?


save_the_dat-begeistert schrieb:
- Auch die TASCAM DA40 und DA45HR beherrschen "DAT-Text". -

Kann der "Dat-Text" vom Tascam mit den Pioneergeräten gelesen werden?
Gruß
Zidane
Hat sich gelöscht
#43 erstellt: 28. Apr 2009, 21:06
Die beiden Wickeldorne werden bei dem z.b 57er ES Recordern über Zahnräder angetrieben, und besitzen keinen direkt Antrieb, wie bei dem z.b 77er ES. Wo sich beide Wickeldorne einer einer gemeinsammen Platine befinden und jeweils direkt per Motor angetrieben werden können.

Guck Euch mal das Video an !

Sony "DAT" TV-News 1990!

Wiso kann wie im Video zu sehen ein Jap. Gerät DAT-75ES bei angezeigter TOC auch die Titel Restlaufzeit anzeigen ?
Da muß das Gerät wählbar ja dafür eine Funktion haben, die neueren können es ja nur anzeigen, das ne Toc da ist. Egal ob selbst erstellt oder bespieltes Band.


[Beitrag von Zidane am 29. Apr 2009, 02:35 bearbeitet]
Ma_Po
Ist häufiger hier
#44 erstellt: 29. Apr 2009, 16:34

Zidane schrieb:

Wiso kann wie im Video zu sehen ein Jap. Gerät DAT-75ES bei angezeigter TOC auch die Titel Restlaufzeit anzeigen ?

Ich vermut, dass hat gar nix zu sagen, das ist einfach der Counter Mode, der etwas zurückgespult wurde und somit ein minuswert anzeigt. Interessant wäre es wenn da PGM TIME steht und die Anzeige rückwärts läuft.
Zidane
Hat sich gelöscht
#45 erstellt: 29. Apr 2009, 19:16
Hmm es sieht aber so aus das die Zeit beim spielenden Titel runtergezählt wird, das macht der Counter ja auch nicht. Zumindest sieht das für mich so aus.
Ma_Po
Ist häufiger hier
#46 erstellt: 29. Apr 2009, 19:39

Zidane schrieb:
Hmm es sieht aber so aus das die Zeit beim spielenden Titel runtergezählt wird, das macht der Counter ja auch nicht.
drücke die counter mode taste bis ABS TIME, PGM TIME, etc weg sind. drücke die Counter Reset Taste und spule ca. 1 Minute zurück, dann Play
digitalo
Inventar
#47 erstellt: 05. Jul 2009, 09:26
Hallo,
an meinem AIWA XD-001 verlischt die gelbe "Auto" Lampe nach ein paar Sekunden der Wiedergabe. Bei allen anderen mir bekannten Dat Geräten bleibt die ständig an. Ist das normal? Es soll doch eine Erinnerung sein, das das eingelegte Tape entsichert ist.
Gruß, digitalo


[Beitrag von digitalo am 05. Jul 2009, 09:30 bearbeitet]
DTC1000
Ist häufiger hier
#48 erstellt: 05. Jul 2009, 10:17
@alle

Hallo,

hat einer der DAT Besitzer zufällig noch einen Sony PCM-701ES zuhause stehen und kann Auskunft über das Nachrüsten eine SPDIF-Schnittstelle geben ?

DTC1000
digitalo
Inventar
#49 erstellt: 06. Jul 2009, 21:10
Hallo,
nutzt jemand diese Tapes mit folgenden Geräten?
Sony DTC-1000ES
AIWA XD-001
Luxman KD-117

Mein Aiwa verweigert die seit heute konsequent. Die verhaken sich beim entladen.

DTC1000
Ist häufiger hier
#50 erstellt: 07. Jul 2009, 07:29
@digitalo

In habe die 60m-Bänder früher einmal im DTC-670 genutzt und keinerlei Probleme gehabt. Habe sie auch noch, müsste ich im Aiwa XD-001 mal testen, sofern ich nicht vorher eine Laufwerksüberholung am Aiwa machen muss, der lief die letzten Jahre nur noch sporadisch .

DTC1000


digitalo schrieb:
Hallo,
nutzt jemand diese Tapes mit folgenden Geräten?
Sony DTC-1000ES
AIWA XD-001
Luxman KD-117

Mein Aiwa verweigert die seit heute konsequent. Die verhaken sich beim entladen.

digitalo
Inventar
#51 erstellt: 07. Jul 2009, 14:28
Hallo,
ja, teste die mal im AIWA. Ich fürchte, meine Lademechanik hat eine Toleranzgrenze erreicht. Merkwürdig eben, das schlagartig alle Tapes nur dieses Typs beim Entladen hängen bleiben. Es scheint an der verschiebbaren Rückseite zu liegen. Alle meine anderen Tapes sind (noch?) problemlos.
Die Gegenprobe mit einem Schwenklaufwerk habe ich natürlich auch gleich gemacht. Kein Problem.
Zuerst war es ja zeitaufwendig, die Bandführung hinzubekommen, dann musste der Rotary Encoder nachjustiert werden. Neulich wurde dann der Tapeeinzug zu langsam, ok, alles Nervensache aber es funzt. Jetzt wird er wählerisch bei den Tapes.
Bei Menschen würde man von Symptomverschiebung sprechen.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Aiwa DAT recorder
Idoz am 05.06.2010  –  Letzte Antwort am 06.06.2010  –  3 Beiträge
DAT oder CD Recorder zum erstellen von "Mixen"
kalleblomquist am 01.02.2010  –  Letzte Antwort am 09.02.2010  –  48 Beiträge
DDS-Tape in DAT-Recorder
zlois am 25.09.2003  –  Letzte Antwort am 25.04.2011  –  10 Beiträge
DAT Recorder: sinnvoll ?
8bitRisc am 16.02.2011  –  Letzte Antwort am 15.08.2011  –  120 Beiträge
Dat Recorder Aufnahme
Dagoo_bert am 12.09.2017  –  Letzte Antwort am 15.09.2017  –  16 Beiträge
Dat Recorder Aufnahme
Dagoo_bert am 31.08.2017  –  Letzte Antwort am 07.09.2017  –  8 Beiträge
DDS-Kassetten für DAT-Recorder
windpeter am 22.02.2015  –  Letzte Antwort am 03.03.2015  –  4 Beiträge
Sony-DAT-Recorder DTC- 57ES Justierung Laufwerk
waldtoniDAT am 21.02.2009  –  Letzte Antwort am 02.04.2009  –  3 Beiträge
Gibt es DAT-Recorder mit 196Khz/24bit?
LX-44 am 02.01.2006  –  Letzte Antwort am 11.09.2009  –  19 Beiträge
Technische Frage zu DAT Backup Daten
mike_bols am 07.02.2010  –  Letzte Antwort am 17.03.2010  –  10 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder872.390 ( Heute: 3 )
  • Neuestes MitgliedHStafo
  • Gesamtzahl an Themen1.454.187
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.669.578

Hersteller in diesem Thread Widget schließen