Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 6 . 10 . 20 . 30 . 40 .. 100 .. Letzte |nächste|

Dat-Recorder / Reparaturen

+A -A
Autor
Beitrag
digitalo
Inventar
#1 erstellt: 09. Nov 2004, 00:57
Hallo liebe Leute,
für meinen Dat-Recorder : Sony DTC-77ES benötige ich dringend ein neues kleines Zahnrad, welches unter dem Verlust nur eines Zahnes das ganze Laufwerk zum stehen bringt.
Weiterhin habe ich beim Einbau einer zusätzlichen Platine (Ihr wisst schon was ich meine - Interessenten gerne melden)ein Bauteil totgelötet, wofür Sony über 20,-€ haben will.
Bin für jeden Hinweis zur Beschaffung dankbar.
Helmut
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 09. Nov 2004, 09:44
Servus digitalo
Habe mit der Mechanik von meinen Sony DAT´s jede menge Ärger.
Den einen meiner Sony DAT´s hab ich reparieren lassen.
Den anderen hab ich mir unrepariert zurück schicken lassen.
Vom gesparten Geld hab ich mir dann bei EBAY einen Tascam DA 30 geschossen.
Ich hoffe nun dass der ein besseres Laufwerk hat.
Und so wie es bisher aussieht hat er das.
Vv bx
Helmut
digitalo
Inventar
#3 erstellt: 09. Nov 2004, 19:58
Hallo helmut,
Dein DA-30 hat das Standartlaufwerk von Panasonic. Es findet sich auch in Teak R9/R10, Technics / Panasonic,
Studer/ Revox, Onkyo DT-901 und Kenwood DX-7030. Evtl. noch weitere. Falls dies einmal kaputt gehen sollte, hast Du also freie Auswahl bei Ebay. Die MK-2 Version des DA-30 soll sogar noch besser sein. Habe selbst keine Erfahrung mit diesen Geräten.
Der Sony DTC-77ES hat eines der besten Laufwerke, die überhaupt gebaut wurden. Volldirektantrieb ohne Verschleißträchtige Übertragungselemente. Fast alles Aludruckguss. Dazu sehr leises u. kultiviertes Betriebgeräusch. Nicht zu vergleichen mit den Laufwerken aus der Sony-Mittelklasse.
Mein Defekt dürfte eine absolute Ausnahme sein. In den letzten drei Jahren ist kein defektes Gerät bei Ebay aufgetaucht - ich schaue täglich. Mit einem neuen Zahnrad habe ich locker für weitere 12 Jahre Ruhe. Ich habe übrigens noch eine Studio-Version, die Analog mit 44,1 Khz aufnehmen kann und natürlich keine Kopiersperre hat. (Beim DTC-77ES hilft mir mein Eigenbau.) Demnächst in Ebay oder bei mir zur Probe.
Viele Grüße, Digitalo
Helmut
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 10. Nov 2004, 08:05
Servus Digitalo.
Habe einen DTC 57 ES, einen DTC 60 ES und einen
DTC ZA 5 ES rumstehen.
Alle haben das selbe, ausgesprochen lausige, Laufwerk.
Zum DTC-77ES fällt mir im Moment überhaupt nichts ein.
Sollte der wirklich ein anderes Laufwerk haben?
Mein Tascam ist ein DA 30 II, den hab ich für 300 Euretten bekommen.
Das ist weniger als mich die Reparatur des DTC 57 ES gekostet hat.
Ich geh mal davon aus, dass mich Sony als Kunde nicht mehr so
bald sehen wird.

Vv bx
Helmut
digitalo
Inventar
#5 erstellt: 13. Nov 2004, 17:39
Sorry Helmut,
aber das Laufwerk des ZA-5 entspricht im Wesentlichen dem des 77ES und 2000ES und leitet sich vom legendären 1000ES ab. Hat nix zu tun mit dem Schmuddelwerk des 57'er u. ähnlichem. Allein zwischen den Arbéitsgeräuschen liegen Welten. Der ZA-5 dürfte eigentlich keinen Grund zur Klage bieten. Was stört denn genau? Gruß Digitalo
Schärfer_mit_Senf
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 13. Nov 2004, 20:01
Ich habe mein 77er seit 1994 und der läuft noch wie am ersten Tag. Bisher keine Reparatur. Hatte den schon offen, wie gesagt, fast alles Metall und direkt getrieben.

Kein Vergleich zu den anderen Laufwerken.

@ digitalo

Welches Zahnrad ist es denn?


Gruß
BERND
digitalo
Inventar
#7 erstellt: 14. Nov 2004, 10:32
Hallo,
es ist das kleine Doppelzahnrad, das in den unteren Zahnkranz eingreift. Durchmesser 8 mm. Teilenummer im Service Manual: 367 oder 369. mit zwei passenden Sprengringen.
Außerdem benötige ich noch das IC Nr. 517 auf der Digitalplatine.
Findet sich hier auch ein Insider aus Bremen, der mal nach einem weiteren Gerätefehler schauen kann? Das Digitalsignal am Koax-Eingang wird nicht erkannt. Als Referenz steht ein weiteres funktionierendes Gerät zur Verfügung.
Ps: Hoffentlich noch viele weitere B eiträge zum DTC-77ES.
Viele Grüße
Zidane
Inventar
#8 erstellt: 21. Nov 2004, 01:50
Tja leider wird dabei vergessen das die Motoren und Köpfe das größte Problem sind, alles andere ist unwichtig. Ein paar Adruckrollen etc alles billig Teile.

Hatte mir vor ein paar Mon. bei Ebay einen Sony DTC ZA-5ES gekauft, wo zu Anfang an eine Andruckrolle fehlte, dies aber auf Kosten des E-Bay-Verkäufers repariert wurde und es lief zwar auch soweit aber eben nicht perfekt was sich mit längeren Bändern zu Problemen führte.

So gabs dann Tonausetzer, Verzerrungen. etc.

Habe das Teil dann mal nach Sony geschickt, und nun ein kl. Schock. Dachte mir zwar das nur die Kopfscheibe so teuer ist, mit nur !!!!! 500 Euro die vom 60er liegt bei 150 Euro als vgl.

Selbst diese kleinen Antriebsmotoren sind sau teuer. Dort war ein Capstan Motor leicht defekt der kostet 80 Euro, dann eine Rolle für nen 10er und über 220 Euro für den Motor der die Kopscheibe drehen läßt. Mit Rep. etc. mal eben 510 !!! Euro.

Da kann man nur gute Nacht sagen, und daher einfach hebaupte das so ein Laufwerk in der Art, wie auch im 77er und 2000er ehr anfälliger sind, als jene vom 55/57er/670.

Beim 57er ist es ja nur 1 großer Motor, nur 4 Motoren sind nicht besser, wenn schon 1 nicht sauber läuft hat man den Salat.

Weiß momentan auch nicht was ich da jetzt machen soll, hab schon soviel in das Gerät reingesteckt, inbesondere einen kl. Umbau mit einer Zusatzplatine, werde aber wohl in den sauren Apfel beißen müssen, zumal man nie weiß wie es bei nächsten Kauf eines gebrauchten Gerätes aussieht, aber auch nur sofern bestätigt werden kann, das die Kopfscheibe und die elektronischen Bauteile 100% ok sind.

Was Tascam angeht sollen die zwar einen besseren Klang haben, jedoch Probleme mit längeren Bändern als 120 Min haben. Desweiteren verhindert eine DDS-Sperre das man DDS-1 oder höhere Bänder verwenden kann, oder man muß bestimmte Löcher zukleben damit es dennoch klappt.
Schärfer_mit_Senf
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 21. Nov 2004, 15:21
@ zidane

Genau das ist das Problem. Die 77er/2000er Laufwerke sind baugleich. Beim ZA-5ES hat schon der Rotstift zugeschlagen. Aber immer noch besser als der Rest.

Unkaputtbar ist heutzutage nichts, aber frag doch mal, wieviele Laufwerksprobleme deiner Favoriten(55/57/670) gegen die der 77/2000er-Reihe stehen. Da kommen dir die Tränen.

Die Häufigkeit ist entscheidend. Das Risiko, einen Griff ins Klo zu tun, ist bei den 77/2000 wesentlich niedriger, allerdings dann auch teurer, wenn es denn mal eintritt.

Sorry für dein Pech, aber deine Behauptung spiegelt nur deinen Ärger wider.


Gruß
BERND
Zidane
Inventar
#10 erstellt: 21. Nov 2004, 17:43
Hi..

Ich hatte ja davor nen 57er ca 2 Jahre und das Teil lief trotz des hohen Alters besser. Muß aber auch gestehen das der Serienfehler in dem Laufwerk bei diesem Deck von Sony wohl behoben worden ist. Als ich es verkaufte, was lediglich das Problem das es bei längeren Bändern zum Anfang des Bandes langsamer spulte, aber sonst war da absolut nichts mit.

Mittlerweile stehen ja wieder 77&200er drinnen, hier könnte man noch zusätzlich das Risiko haben, keine Ersatzteile mehr zu bekommen.

Aber nach langen nachdenken werde ich das Teil wohl reparieren lassen, wenn dies schon einer "Generalüberholung" entspricht, wenn es dafür dann wieder lange laufen wird.

@digitalo,

kannst dir das z.b das Servicemanual hier ordern https://www.schaltungsdienst.de/de/abfrage_sql.php kostet ca 10 Eur, dort kannst du dann nachgucken welches Rad genau kaputt ist, und anhand der Part Nr. unter dieser Tel. 05182/970-9078 bestellen. sofern es bei Sony noch erhältlich ist. Oder eben nach einem Sony Service-Center schicken, falls du es nicht selbst reparieren kannst, z.b AVC-Hannover. Wegen der Sache würde ich nicht ein neues kaufen, sofern alles andere noch funtz.

Bzw. hier erfährt man welche Service-Center "DAT-Recorder" reparieren können.

http://www.sony-service.de/service-consumer/index-service.asp

und dann bei Reparatur-Info (Service-Adressen) anklicken.

Desweiteren würde ich an so einem Gerät kein Händler vor Ort damit beauftragen, wie bei dem Fall wo mein defektes Gerät repariert worden ist von dem jenigen wo ich es ersteigert habe der einen Techniker kannte, und die 3 anderen Fehler im Gerät nicht gefunden hat, da viele sich damit nicht auskennen, ist eben viel ausfwendiger zu reapieren als ein Videorecorder und zum neu justieren was in vielen Fällen notwenig ist wenn bewegliche / Führungsteile ausgetauscht werden spez. DAT-Meßbänder benötigt werden, und ein nicht Sony-Service-Center die nicht hat, da 1. pro Band
ca 150 Euro kosten, man 5 braucht, und auch aus Urhebergründen zumindest sowas ähnliches die Bänder nicht verkauft werden.


[Beitrag von Zidane am 22. Nov 2004, 00:32 bearbeitet]
digitalo
Inventar
#11 erstellt: 22. Nov 2004, 22:18
Hallo,
habe beim Komplettaustausch des Laufwerkes (aus einem anderen 77'ger) feststellen müssen, dass das abgebrochene Zahnrad kein Verschleiß, sondern Ursache einer Irritation durch Kurzschluss in der Steuerungselektronik war. Diesen wiederum habe ich selbst verschuldet. Das kleine Zahnrad auszutauschen ist kein Hexenwerk. Aber außer einer Sicherung ist nun offenbar noch mehr kaputt. Ich hoffe immer noch, dass sich mal jemand meldet, der sich das Gerät mal ansieht. (Intaktes Zweitgerät u. Schaltplan vorhanden.)
Dem Sony Service traue ich aus deren Bequemlichkeit u. Geldschneiderei nicht über den Weg. Die würden mir glatt eine komplette Platine austauschen u. dafür den Geräteneupreis verlangen. Und einer Fremdfirma wie Zidane schon meinte gebe ich das Gerät auch nicht.

Zidane:
Offenbar hast Du ein Bastlergerät erwischt, woraus sich Dein Ärger nährt. Hast Du Deine Ersatzansprüche gegen den Verkäufer wirklich ausgeschöpft? Ist das Angebot noch einsehbar ?
Unter normalen Umständen dürfte es kaum etwas besseres geben als die Sony 4 - Mot. Laufwerke in gepflegten Geräten. Und dazu gehört auch der absolute Verzicht auf Bandlängen jenseits von 120 Min.
Egal wie Du Dich entscheidest, ob Du Deinen ZA-5 herrichten willst oder einen 77ES / 2000ES kaufst. Beim Kauf ein paar gezielte Fragen an den Verkäufer richten, ich kenne mich aus u. helfe gern dabei, besteht kaum ein Risiko, bei Selbstabholung sowieso noch weniger. Viele Grüße
Voice_of_the_theatre
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 23. Nov 2004, 14:36
Da hier soviel über die Laufwerksqualiäten von Sony.Dat-Laufwerken geschrieben wird hier nun meine Frage: Was haltet ihr von meinen DTC-59 ES? Ich habe keine Probleme feststellen können. Weder laute Geräusche noch sonst was. Eure Meinung? Danke!
digitalo
Inventar
#13 erstellt: 24. Nov 2004, 17:31
Hallo voice_of_the-Theatre,
Du bist mit Deinem Gerät zufrieden? Das ist doch die Hauptsache oder? Im Vergleich zu den größeren DAT-Baureihen ist die Ausfallquote der Mittelklasse eben deutlich höher.
S. Ebay, vieviele Geräte als defekt angeboten werden. Dagegen 77ES und 2000ES so gut wie alle Tip Top.
Die werden aber bedingt durch den Neupreis von 3000,- bzw. 4000,- DM auch entsprechend behandelt.
Und die Lautstärke der Laufgeräusche hängt sehr wesentlich von der akustischen Umgebung, der subjektiven Empfindung und den eigenen Vergleichserfahrungen ab. Aber eines ist sicher:
Verglichen mit den großen Sony's ist der 59ES eine Höllenmaschine.
Und falls Deiner doch mal schlapp machen sollte, er Dir sonst aber gefällt, lass Dich nicht vom Sony Rep. Service
ausbeuten. Die horrenden Rep. Preise sind System u. dienen dem Ziel die unwirtschaftlichen Dat's aus dem Verkehr zu ziehen. Mein Tip: Der fast identische Nachfolger DTC-60ES. Der hat zusätzlich SBM und kann analog mit 44,1 Khz aufnehmen.
Voice_of_the_theatre
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 24. Nov 2004, 18:19
Da ich selbst gelernter Elektroniker bin, werde ich wohl im Falle eines Falles (hoffentlich dauert es noch lange) wohl selbst HAnd anlegen. Da es sich um einen modifizierten (Michael S.) handelt ist er wohl in der Klangqualität den Standartsony einiges überlegen. Aus diesem Grunde werde ich wohl nicht von im trennen.
Zidane
Inventar
#15 erstellt: 25. Nov 2004, 03:43
Hi..

@digitalo,

ich hatte nicht den Eindruck das mich Sony da bei den Preisen verarscht, habs es mal vgl. mit diversen Ersatzteilcentern, und dort kosteten die Teile bis zu 50 Euro mehr als wie bei denen.

Zumal habe ich von denen eine recht ausführliche Rechnung erhalten, und da steht eben nur das drauf was auch ausgetuascht wird.

Also Reel-Motor ( Antriebsmotor der Kopfsscheibe ) 224.11+16
Capstan Motor ( 88.80 ) + 16% Mwst.
Pincherrollerassy 10.56 + 16% Mswt.

Und das man diese Teile (neu) wohlgemerkt nicht für ein paar Cent bekommt sollte klar sein. Habe wie gesagt selbst vgl. keine Chance.

Der Arbeitslohn sind ca 108 Euro + Mwst.

Wird wie du siehst also recht schwer sein, das ganze Gerät z.b für 250 Euro fertig machen zu lassen, da die Ersatzteile schon mehr kosten, das wirst du vielleicht auch merken, falls an deinem 77er einer der 3+1 Motoren die es ingesamt hat abraucht, oder der Kopf kaputt gehen sollte. Die Kosten mehr als bei meinem, bis auf 2 Stück Motoren die billiger und die Kopfsscheibe ist auch günstiger ca 377 Euro, bei mir ca 500 Euro, warum auch immer, und beim 60er eben nur 167 Euro, wenn man sich es von Sony reparieren läßt werden die Teile billiger sein.

Desweiteren habe ich ihn reparieren lassen, sollte dann wohl 1-2 Wochen fertig sein. Den bei nem gebrauchten ist mir das Risiko zu hoch, bei dem jenigen wo ich es gekauft hätte, schrieb ja auch das alles an dem Gerät ok ist, ansehen konnte es mir allerdings nicht, weil zu weit weg war. Und so kann man sich meist nur hoffen das alles ok ist, inbesondere den Leuten die für nen 2000er noch viel mehr drauflegen und evt. ein fehlerhaftes Gerät bekommen, den selbst beim Test kann das Deck einigermaßen laufen, wo man meint das alles ok ist, aber dennoch Teile verschließen sind was bei einem über 10 Jahre alten Recorder und häufigen Gebrauch nicht unwahrscheinlich ist, sind eben recht viele Verschleißteile drin.

Zumal war wo ich das Gerät bekam, neben dem defekt der Rolle wo das komplette Gerät dann gar nicht mehr funtz, nichtmal die Org-FB dabei, hab jetzt zwar noch ein kaufen können, aber ingesamt kann man sagen das dies ein kompletter Fehlkauf war.

Alternativ hätte ich für ca 350 Euro nen 2 baugl. Recorder kaufen können, um dort das Laufwerk oder einzelene Teile tauschen zu können, aber da weiß man eben auch nicht ob die Teile darin zu gebrauchen sind, meist nicht.

Aber gut ob das Service-Center dann wirklich gut gearbeitet hat, wird man sehen wenn ich das Teil da habe, und nochmal mit dem Problembändern checke ob es dann wirklich sauber läuft.


[Beitrag von Zidane am 25. Nov 2004, 03:45 bearbeitet]
digitalo
Inventar
#16 erstellt: 29. Nov 2004, 00:28
Hallo Zidane,
du meintest wohl einen Kostenvoranschlag und Du hast Dein Gerät eingeschickt u. wartest noch drauf?
Deine Fehlerbeschreibung deckt sich mit den von Sony angegebenen defekten Motoren absolut nicht. Das Gerät würde gar nicht mehr laufen. Mir ist es eh schleierhaft, wie ein solcher Schaden entstehen kann.
Und bei den angegebenen Preisen für die Kopftrommeln kommen Dir keine Zweifel? Ich werde mich spaßeshalber mal informieren, was eine 4-Kopftrommel für den 77ES kostet. Diese lag zu DM Zeiten zuletzt bei 475,- + Mwst. Kannst ja mal die Rechnung rüberschicken wenn sie kommt u. Deine Zufriedenheit mit Sony mitteilen. Werde mich auch wieder melden, wenn ich weitergekommen bin. Viele Grüße
Zidane
Inventar
#17 erstellt: 29. Nov 2004, 16:47
Warum sollte die Fehlerbeschreibung mit dem Fehler nicht übereinstimmen, verstehe ich jetzt nicht. Antriebsmotoren sind eben Verschleißteile. Und wenn ein Motor eben nicht mehr sauber läuft, ich denke wohl kaum das die Teile austauschen wo der Fehler dann immernoch nicht weg ist. Haben ja das Gerät überprüft und festgestellt das diese halt nicht mehr ok sind.
Und wenn dann eben nen längeres Band zum Einsatz kommen, und die Motoren ihre Drehzahl nicht mehr erreichen bzw langsamer drehen als sie sollten, kann wohl durchaus möglich sein, das durch einen schlechten Bandtransport das Gerät rumzickt.

Aber gut warte ich erstmal bis das Teil hier ist, und dann sehe ich ja ob der Fehler weg ist.

Des letzteren mag sein das die Kopfscheibe vor ca 10 Jahren bei dem Preis lag in DM den du angegeben hast, aber das die Teile heute nicht mehr produziert werden, und somit wohl nur sehr lange auf Lager behalten werden, zahlt man diese ebenfalls mit, was auch ein Grund ist weshalb es so teuer ist.

Gerade bei Teilen, wo wenig Geräte von verkauft worden sind, als gegenüber ein billig Gerät was sich in Maßen verkaufen ließ und dort die Teile nur 20 Euro kosten würden.

PS : Die Teile sind da, wenn nicht schief läuft wird das Deck zu Ende der Woche zurückgesendet, und dann werd eich ja sehen ob das alles problemlos läuft.


[Beitrag von Zidane am 30. Nov 2004, 13:59 bearbeitet]
digitalo
Inventar
#18 erstellt: 01. Dez 2004, 22:12
voice_of_the_Theatre
bei einem Swobi-Dat lohnen sich natürlich evtl. Reparaturen. Habe hier einen Testbericht. Gegen den hat wohl kein Standart-Dat eine Chance. (gelb werd'. )Hast Du den umbauen lassen, oder so gekauft? Bei Ebay habe ich in Jahren erst einen gesehen.


zidane
Kopftrommel- u. Capstanmotor sind keine Verschleißteile. Die gehen allenfalls elektrisch kaputt. Mit solchen gleichzeitigen Defekten läuft das Gerät nicht mehr, auch nicht halb, wie von Dir beschrieben. Lass Dir von Sony die ausgewechselten Ersatzteile mitgeben und schau Dir den Aufbau an dann wirst Du es sehen. Wäre interessant gewesen zu erfahren, was der Vorbesitzer mit dem Gerät angestellt hat, wenn schon die Andruckrolle fehlt? Gruß auch....


Jedes Sony-Laufwerk zieht in gutem Zustand ein 120 Min.Tape in 45 Sek. durch. Dies als allgemeiner Tip zur Beurteilung eigener Laufwerke u. bei geplanten Gebrauchtkäufen.
Bin durch die Ersatzteildikussion hier auch wieder ein bischen wachgerüttelt. Habe einen alten 57'er von mir wieder wachgeküsst, mit einem Copy-Killer ausgerüstet und der nudelt nun meine Bänder ab. DTC-77ES dient nur noch zum (Ansehen f. Gäste und zum Aufnehmen digitalo
Zidane
Inventar
#19 erstellt: 02. Dez 2004, 07:19
[quote="digitalo"]voice_of_the_Theatre
bei einem Swobi-Dat lohnen sich natürlich evtl. Reparaturen. Habe hier einen Testbericht. Gegen den hat wohl kein Standart-Dat eine Chance. (gelb werd'. ;) )Hast Du den umbauen lassen, oder so gekauft? Bei Ebay habe ich in Jahren erst einen gesehen.


zidane
Kopftrommel- u. Capstanmotor sind keine Verschleißteile. Die gehen allenfalls elektrisch kaputt. Mit solchen gleichzeitigen Defekten läuft das Gerät nicht mehr, auch nicht halb, wie von Dir beschrieben. Lass Dir von Sony die ausgewechselten Ersatzteile mitgeben und schau Dir den Aufbau an dann wirst Du es sehen. Wäre interessant gewesen zu erfahren, was der Vorbesitzer mit dem Gerät angestellt hat, wenn schon die Andruckrolle fehlt? Gruß auch....


Jedes Sony-Laufwerk zieht in gutem Zustand ein 120 Min.Tape in 45 Sek. durch. Dies als allgemeiner Tip zur Beurteilung eigener Laufwerke u. bei geplanten Gebrauchtkäufen.
Bin durch die Ersatzteildikussion hier auch wieder ein bischen wachgerüttelt. Habe einen alten 57'er von mir wieder wachgeküsst, mit einem Copy-Killer ausgerüstet und der nudelt nun meine Bänder ab. DTC-77ES dient nur noch zum (Ansehen f. Gäste und zum Aufnehmen :hail digitalo[/quote]


Hi..

Da irrst du aber gewaltig natürlich kann ein Motor von innen verschleißen, als Bsp. habe ich hier ein defekten Sony PS-LX 431 liegen dessen Motor defekt ist, dreht mal gar nicht, bzw schnell, langsam, und dann wieder normal. Habe das Teil mal ausgebaut und stellte fest das sich bei drehen des Teils ein schleifgerausch zu hören ist, bei ganz alten Motoren könnten verbrauchte Kohlestifte das Problem sein, oder das Teil ist ausgeleiert, und hier war es definitiv kein elektrischer defekt.

Aber gut werde da nochmal anrufen und dennen sagen das sich die beiden defekten Motoren gleich mit schicken sollen.

Was der Vorbesitzer mit dem DAT gemacht hat weiß ich nicht, was ja erstaunt wo ich es bekommen habe, und es gar nicht lief.
digitalo
Inventar
#20 erstellt: 03. Dez 2004, 15:52
zidane,
einen Motor mit Gehäuse, Kohleschleifern, Druckfedern, Kollektor usw. wie Du ihn meinst, hat der ZA-5 nur für den Lademechanismus und dem Zahnkranz der Bandeinfädelung.
Kopftrommel, Capstanwelle und die Bandteller, also die Teile, die bei Dir offenbar defekt sind werden durch sogenannte BSL- Motoren direkt angetrieben. Diese bestehen nur aus 5 oder 6 festsehenden kreisförmig angeordneten Spulen. Darüber sitzt nichts weiter als eine drehbare Metallscheibe, die durch das wandernde Magnetfeld der Spulen rotiert. Auf diesen Metallscheiben sind wiederum eben die Dorne der Bandwickel, die Kopftrommel oder die Capstanwelle montiert. Da ist definitiv nix mit Verschleiß.
Dadurch werden ja gerade die wesentlichen Vorteile dieses Laufwerkes gegenüber dem der mittelklasse Sonys deutlich. Standfestigkeit und Laufruhe.
Etwas anderes ist das Wellenlager der Kopftrommel. Du weißt sicherlich, das diese mit 2000 U/Min dreht (bei Longplay 1000 U/Min). Dieses kann sehr wohl nach einigen Jahren verschleißen. Ist aber die Ausnahme. Ich habe hier gerade eine Kopftrommel mit Lagerschaden liegen. Stell Dir mal vor, die Kopftrommel würde von einem Standartmotor angetrieben wie Du ihn meinst, der würde bei dieser Drehzahl in kürzester Zeit verschleißen und außerdem einen heiden Lärm machen. Also nochmals, Die defekten Teile an Deinem Gerät haben sonstwas für Ursachen, aber garantiert keinen Verschleiß, da kann Sony schreiben, was sie wollen. Lass Dir wie gesagt eine nachvollziehbare Rechnung und die Altteile mitschicken. Wenn Dein ZA-5 wieder hergerichtet ist, hast Du auf jeden Fall ein Top Gerät. Und wenn man nicht dauernd am Suchlauf spielt und max. 120 Min Bänder verwendet sollte er sehr lange wieder zuverlässig arbeiten. Aber wie auch immer, etwas besseres gibt es zu mindest vom Laufwerk her eh nicht zu kaufen. Siehe auch obere Postings

Und noch ein Tip an alle ZA-5 Besitzer die mitlesen: Ältere Dat-Fb's sind wesentlich umfangreicher ausgestattet u. erhöhen den Bedienkompfort erheblich. Viele Grüße, digitalo
Zidane
Inventar
#21 erstellt: 04. Dez 2004, 03:19
Hi..

Dann ist halt die Frage was genau am Reelmotor, und Capstanmotor defekt sein kann, die tauschen ja nicht irgendwas aus, währe daher mal interessant den Grund zu wissen, da sich sicher die Elektronik woanders befindet oder ?

Habe hier eine FP eines DTC-670A kann aber nicht alles Funktionen nutzen, die auch an der Front nicht verfügbar sind, zwar meine ich gelesen zu haben das jemand mit einer Modf. die Kopfstunden etc sich anzeigen lassen konnte, frage mich aber dennoch wie es gehen sollte, weil du dies erwähnst.

Oder welche FP währe optional interessant für dieses Teil, mich störte schon ein wenig das man so wenig Edit etc Funktionen hat, gegeüber einem 55er/57er DAT da geht eben halt mehr, als bei dem ZA-5 der recht eingeschränkt ist, gegenüber denen dem 77er bzw. dem 2000er.
digitalo
Inventar
#22 erstellt: 13. Dez 2004, 18:38
Ein paar kleine missverständnisse:
Mein Ärger war anno 2000. Habe noch das Prüfsiegel auf meinem Gerät. Habe von Sony keine Geräte geschenkt bekommen. Ich meinte zwei Dat-Cassetten. Und Reparatur kostenlos, habe nur die Teile - Sprengring u. neue Feder zahlen müssen.
Der DTC-2000ES ist direkter Nachfolger des DTC-77ES und wurde bereits 1993 auf der Japanmesse vorgestellt. Kam im Mai 1994 auf den Markt. Der ZA-5 hat schon das neue nicht mehr so protzige Design ohne Holz und kam erst im Dezember 1995 raus. Wurde auch mindestens bis 1997 / 98 gebaut. Er war das vorletzte Dat Modell. Danach kam richtigerweise nur noch der ZE-700.
Laufwerktechnisch sollten 2000ES u. ZA-5 bis auf Kleinigkeiten identisch sein. Sagen auch die Tests u. Besitzer. Die groben Unterschiede sind (wirklich bessere?????? Wandler, Design und Hinterbandkontrolle. Diese hat aber nicht die deutsche Version, dafür soll diese mit noch besseren, selektierten Bauteilen bestückt sein. Erkennbar ist der Unterschied an der fehlenden Monitortaste unter dem rechten Display.
Zidane
Inventar
#23 erstellt: 13. Dez 2004, 19:50
Hi..

------------------------------------------------------------
@digitalo,

zumindest sagte mir der Techniker der mein Gerät repariert auch, das reine Laufwerk also der Capstanantrieb, soll bei dem 2000er/77er/ZA-5ES bisn auf kl. gleich sein, alles alles samt schon recht hochwertig sein.

Unterschiede liegen nur darin das 2000er/77er 4 Kopf-System haben für eine echte Hinterbandkontrolle, er sagt aber auch das die Köpfe beider Geräte grad deswegen einen höheren Verschleiß haben, und öfters ausgetauscht werden mußten.

Spricht zumindest dafür, da die Preise bei beiden Kopftrommeleinheiten weitaus billiger sind zwischen 300-400 Euro, als die beim ZA-5 ES die mit über 500 Euro an der Spitze liegt, aber eben wesentlich länger halten soll und nicht so schnell verschleißt.

Weiterhin sagt ér das die Signalaufbereitung im 77er besser ist, bessere Wandler etc als im ZA-5ES der nur Std-Wandlern etc drin hat.

Der Rest bestätigt mich durch das Gewicht der Geräte.

ZA-5ES ca 5kg wenn wir mal die schwere Blei/Gus etc Platte enfernen.

77er üb. 11kg Gewicht, die müssen ja irgendwo her kommen.

Und Sony 2000 ES ca 12,5kg der wohl schwerste DAT von Sony, unter Vorbehaltung. Bilder vom DTC 1500 ES lassen den 2000er etwas klein wirken.

Ok das Teil soll zumindest 2 Netzteile drin habe, habe zumindest mal ein Bild von Innenleben gesehen.

Daher währe zu vermuten das klanglich der 2000er und der 77er dem 5er überlegen sein sollte, habe diese aber nich nie gehört oder selbst besessen.

Die als Zusatz
------------------------------------------------------------

Aber nun zu meinem Leid, was mich momentan richtig ärgert.
Habe ja nun mein damals teuren gebr. erworbenen ZA 5er reparieren lassen, was richtig teuer war, war in AVC Hannover. Habe da vorher bei Sony geguckt, wer DAT-Recorder repariert, nen KVA gemacht etc und mich entschieden den fertig machen zu lassen, und solange zu behalten bis der hinüber ist, bzw. sich die Kopftrommel verabschiedet. Das Teil hatte Probleme mit längeren Bändern, wo es dann mal verzerrte etc, und die weiter oben besagten Teile 1:1 getauscht worden sind, und alles neu eingestellt wurde, und so bekam ich ihn am Freitag wieder, sah wieder neu aus, da ich auch die vermackelten Schrauben erneuern lassen, und wurde wohl noch etwas poliert.

Meine Bänder eingelegt und mußte festellen, das der gleiche Fehler immernoch war, und ich fast kurz davor war, das Teil in die Ecke zu donnern, also wieder eingepackt nen erneuten Brief geschrieben und das Teil heute versendet, hoffe mal das es dann entweder richtig repariert wird, oder mir´der Betrag zurückgezahlt wird, und das Gerät mit den alten Teilen wieder im alten Zustand zurückversetzt wird, und zugegeben wird das man heute im Jahre 2004, als Techniker keine Ahnung hat, was normal ist das man sein letzten DAT XY 1998 repariert hatm und sich dann nicht mehr damit beschäftigt hat.

Jedenfalls werde ich in Zukunft, sollte ich jemals son Teil wieder kaufen, nicht da wieder hinschicken, sodern ehr jeden der restlichen 8 Service Center kontaktieren und den Techniker fragen, wieviele Geräte heute noch repariert werden und sollte er sagen, seit 1998 nicht mehr, weiß ich das er das Teil nicht mehr reparieren kann.

Währe so als wenn ich eine bestimmte Presse einstellen und umbauen könnte, und dann 6 Jahre an eine völlig andere komme, und danach verlangt wird die alte wieder so wie damals in gewohnter Routine wieder umzubauen und einzustellen das könnte ich dann jedenfalls auch nicht mehr, erst nach ein paar Nachschulungen, und bis ich dann wieder die stärken und schwächen kenne wie damals und sofort weiß wo der Fehler liegt das würde dann auch wieder dauern, und anders sollte es bei einem Techniker der jahrelang keine DAT Recorder mehr repariert hat auch sein, nur sollte man es dann zugeben, und dann halt sagen das man es nicht mehr kann, und jemand anderem überlassen, so hätte ich jedenfalls viel Geld gespart aber vielleicht klappts ja doch noch.

Falls nicht kann ich es wohl nur noch als Bastlerteil verticken, und werde mir dann wohl einen 2000er als endgültiges letztes Gerät kaufen, alles andere käme nicht mehr in Frage.

Lasse euch es jedenfalls wissen, wie es weitergegangen ist, jedenfalls mehr Geld steck ich ihn den nicht mehr reinm dafür kann ich dann bald 1 1/2 bald 2 gebrauchte kaufen, oder 1 gebr. 2000er.

------------------------------------------------------------

Die Möglichkeit die @digitalo hatte wegen Sony ist heute auch nicht mehr möglich da Sony selber und den beiden eigenen Service-Center ab 1.1.2005 keine Geräte selber reparieren wird, und sie in Zukunft, bzw. jetzt nach den entsprechenden Stellen z.b AVC Hannover hinschicken wird, und man dann mit Problemen etc dort wenden muß.

Ein weiterer kl. Rückschlag der mich dazu bewegen wird keine neuen Sony Geräte oder ältere von denen man weiß das sie in der Rep. bei einem größeren defekt nicht mehr lohnen zu rep. wie bei einem z.b Dat-Recorder.

------------------------------------------------------------

Jetzt habe ich jedenfalls mal meinen Frust rausgelassen, hätte ich mal bloß den 57er behalten, der ließ mich nicht im Stich und hatte den selber 2002 gebr. gekauft und 2 Jahre gehabt bevor ich den verkauft hatte, hatte nen kl. Rückspulproblem da er am enden langsamer wurde, lief aber ansonsten perfekt, und zickte mit den Bändern bis zuletzt nie rum sind im übrigen damit aufgenommen worden. So vermißte ich auch die vielen Editier etc Funktionen an der Front, der ZA-5ES ist ja was das angeht komplett eingeschränkt, nur das nötigste wie auch auf der dazugehörigen FP, dies war beim 77er/2000er nicht, wenn ich das nötige Geld gehabt hätte, hätte ich mir wohl diesen auch gekauft, und nicht den 5er. Und die billigen schieden ja eh aus, nachdem ich kurz danach mit einem PCM-R 300 ein Fehlkauf hatte, und ein bespieltes Band weniger, was ich aber zuvor noch auf dem PC sichern konnte. Der R-500 währe wieder ein in der ZA5-ES manier gewesen was das Laufwerk angeht.

------------------------------------------------------------
so das währs erstmal, melde mich dann wieder wenn es was neues gibt.
digitalo
Inventar
#24 erstellt: 15. Dez 2004, 00:42
Hallo,
ich muss ja nicht alles verstehen, aber wieso eine Kopftrommel mit vier Köpfen schneller verschleißen soll als eine mit zweien würde mich schon interessieren. Die Köpfe selbst ragen ja nicht aus der Trommel heraus. Und selbst die sind einzeln austauschbar. Es muss also nicht immer gleich die ganze Kopftrommel sein. Und die Preisunterschiede sind auch sehr schleierhaft.

Die D-A Wandler vom 77ES verbaut Sony schon seit 1990 in den CD-Playern. Auch wenn er 4 St./Kanal hat. Die vom ZA-5 sind wesentlich moderner und trotzdem soll der nicht so gut sein? Hätte ihn eher besser eingeschätzt. Und für Analogaufnahmen hat der ZA-5 sogar noch SBM, gabs auch erst ab 1994. Sowas würde ich mir auch wünschen. Hätte mir deswegen als Zweitgerät schon fast einen DTC-60ES gekauft. Weil der optisch besser passt. Nur der hat leider das lausige Laufwerk drin und eine Schachtklappe aus Plastik - pfui!
Der ZA-5 wiegt eigentlich 7,5 Kg.
Bleiben noch 4Kg bzw. 5Kg Gewichtsunterschied. Minus 1 Kg für die Holzwangen die man fairerweise abziehen muss. Die "Großen" haben stabilere Gehäuse, größere Netzteile u. sind bis zum Deckel vollgestopft, liegt aber daran, das die großen Netzteile soviel Platz beanspruchen, das der Rest buchstäblich gestapelt werden muss. Aber auch die Analogstufen sind symetrisch u. sehr aufwendig gebaut.

Im Netz gibt es Innenansichten vom 1500'er. Dies ist eine reine Japanversion u. wiegt gleich mal 17!Kg. Das Teil hat dicke Trafos im Stahlgehäuse vergossen. Außerdem einen regelbaren Output mit Motorantrieb über Fernbedienung. Gabs hier leider nie zu kaufen, wäre aber eh unerschwinglich gewesen. Der 77ES ist eine abgespeckte Version, die den europäischen Designvorstellungen angepasst wurde.

Übrigens, wenn ein 57'ger nicht mehr richtig spult, kann es durchaus am Netzteil liegen. Wurde auch schon an anderer Stelle gesagt. Habe entsprechende Teile getauscht. Nun rennt er wieder wie der Teufel. Vieleicht geht's dem ZA-5 ja ähnlich?
Gruß, digitalo
Voice_of_the_theatre
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 15. Dez 2004, 15:06
@digitalo: Habe mir den so gekauft. Bin mit dem DTC-59 sehr zufrieden. Ist das beste aufzeichnungsgerät (auf digitaler Basis) welches ich gehört habe. Einizigtse meine gruße Studer A-80 hat doch leicht Nase vorn. ANALOG EBEN!
Zidane
Inventar
#26 erstellt: 15. Dez 2004, 15:11
Hi..

zumindest bassieren die Aussagen darauf, was der Techniker gesagt hat, ob das so stimmt kann ich nicht sagen.

Was die Wandler angeht, gibts ja schon bessere und schlechtere, die vom ZA-5ES sind zwar neuerer, was aber nicht heißt das diese auch besser sind, zudem hab ich auch den Eindruck das der analoge Teil nicht ganz so perfekt ist, aber als Gegenprobe müßte ich nen 1 Jahr jüngeren 2000er den direkten Vorgänger hören, desweiteren hat dieser keine Holzeteile wie der 2000er, aber dafür eine Stahlplatte die wohl 1kg oder mehr wiegt, was das Gewicht vom Gerät erhöht.

Netzteil defekt, inwiefern hat dies mit dem Capstan Antrieb zu tun, es sei den das von zu geringer Spannung, etc die Motoren nicht so laufen wie sie sollen, oder ein anderen defekt in den elektronischen Bauteilen scheint jedenfalls ehr möglich zu sein, wenn dem so währe wudert es mich allerdings das die diesen Fehler nicht feststellen konnten, oder haben gar nicht erst danach geguckt sodern gleich sich an Laufwerk drangemacht.

Allerdings der alte lief ja, erst nach der Rep. hatte ich dieses Problem.

Mit dem DTC-1500 bestätigt sich dann meine Vermutung das dieses Gerät für den europäischen Markt nicht vorgesehen war, ........


Gut mal sehen wie es weitergeht.


[Beitrag von Zidane am 15. Dez 2004, 15:14 bearbeitet]
digitalo
Inventar
#27 erstellt: 18. Dez 2004, 20:41
Hallo,
der 1500'er wäre in Europa möglicherweise von der Fachpresse wohl wegen des zu erwartenden Preises zerhackt worden. Die abgespeckte Version, nähmlich der 77ES mit seinen 188.000 Yen (1500'er kostete 300.000 Yen!) wurde hier zwar als gut, jedoch viel zu teuer abgewertet.
Dafür hat er natürlich seine "preiswerteren" Brüder mit seiner Robustheit vielfach überlebt.

Der 2000'er mit seinen fast 4000,-DM wurde wiederum mit "bester Dat der Welt" betitelt. Den hätte ich also auch gern mal im Vergleich gehört.

Eine Swoboda-Version hat es m.W. wegen Platzmangel im Gehäuse nicht gegeben. Da soll der 59'er ja sozusagen außergewöhnliches leisten.

Aus Designgründen sind beim 2000'er viele Funktionen nur über die Fb zugänglich. Außerdem zwingen die zwei getrennten Displays wohl zum ständigen Schielen beim Aufnehmen. Daher für mich lieber der alte Vorgänger 77ES. Am besten wäre natürlich eine Kombination aus beiden. Auch der 2000'er hat wesentliche Vorzüge.
Melden sich hier mal 2000ES Besitzer zu Wort?

Zu den Reparaturen:
Die Netzteile sind derart knapp bemessen, das ein geringer Leistngsverlust durch Alterung sofort das Laufwerk hängen lässt. Nicht immer, aber scheinbar öfter.
Viele Grüße, digitalo
Schärfer_mit_Senf
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 18. Dez 2004, 23:07
Habe bis vor Kurzem noch beide (77er/2000er) gehabt, beides Sahneteile, wobei nur der 77er aus Platzgründen ein Swobituning verwehrte, der 2000er war zur Kur in Essen.

Da ich aber einen externen Wandler habe, läuft der 77er nur noch als Laufwerk, den 2000er habe ich verkauft. Obwohl der 77er der Ältere ist (1994) - von Verschleiß keine Spur, geschweige denn einen Defekt.

Beim 77er ist die Beladung etwas behäbiger, da man die Kassette hineinschieben musste und so die Wickel freigegeben hat, das lief beim 2000er automatisch beim Schliessen der Klappe. Allerdings war das letztendlich manchmal verklemmt, etwas Handarbeit beim Beladen (77er) und man konnte im Vorfeld schon sehen, ob die Klappe zugeht.

Klanglich war der 2000er dem 77er sehr ähnlich, bei analogen Aufnahmen überlegen (SBM), nach dem Swobituning hat er sich aber abgesetzt.


Gruß
BERND
wolf01
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 20. Dez 2004, 13:53
Bevor ich ein neues Thema aufmache versuche ich meine Anfrage mal hier:

Ich hab einen DTC-790 und der macht seit kurzem Probleme (CAUTION)

Nach den ersten Inspektionen meinerseits und Recherchen im Netz habe ich jetzt die defekten Platikklips auf den Achsen der Bandtransportarme fest gemacht und den eigentlich fest verschraubten Magnetschalter wieder mit der losen und der herausgefallenen Schraube fixiert.
Nun tut sich bei Play schon ein wenig mehr: das Band wird mittels Capstan an der Kopftrommel vorbeigezogen (ca 1cm). Leider aber NICHT aufgewickelt -> wieder CAUTION. Der Bremsfilz sitzt aber noch an der richtigen Stelle. Was mich wunderte bei der Inspektion, war dass das Aufwickelrad im Play-Modus wohl immernoch mit der Gummibremse belastet wird, ist das normal? Der Magnetschalter, der diese Bremse wegnehmen kann soll sicher nicht langfristig dies berwerkstelligen. Aber soll das wirklich nur beim schnellen Spulen nicht gebremst werden?

Sollte jemand irgendeinen sachdienlichen Hinweis haben wäre ich sehr dankbar.

Gruß Wolfgang


[Beitrag von wolf01 am 20. Dez 2004, 13:55 bearbeitet]
digitalo
Inventar
#30 erstellt: 20. Dez 2004, 23:40
Hallo wolf01,
bei Playbetrieb muss der senkrecht nach unten stehende Mangnet anziehen damit die unteren Bandbremsen freigeben. Der obere waagerechte Magnet muss loslassen. Daher unbedingt beide! Filze kontrollieren - dürfen beide nicht schleifen. An der Mechanik im ausgebauten Zustand, auch Zahnriemen abnehmen, prüfen, ob sich die Bandwickel fast widerstandslos bewegen lassen. Dabei den unteren Magneten mit Finger anziehen u..untere Bandbremsen freigeben.Beide Wickel einzeln u. über das gemeinsame Antriebsrad prüfen.
Sonst Mechanik zerlegen, reinigen, Zahnriemenspannung prüfen, Drehmoment vom Motor prüfen und evtl. tauschen. Dann müsste es gehen. Wie schnell spult er denn ?
Zidane
Inventar
#31 erstellt: 22. Dez 2004, 14:33
Hi..

Da mein PC defekt war, melde ich mich jetzt erst wieder zu Wort.

Also AVC Hannover, würde den Umbau wieder rückgängig machen, und mir im weitem die Kosten erstatten.

Desweiteren hat das Gerät, nachdem die es mit meinen Bändern nachgetestet habe, noch einen Fehler.

Allerdings konnten sie den Fehler noch nicht finden ?

Mit dem Netzteil meinten sie währe auszuschließen, dies war zwar bei dem alten Modell, was du sagtest @digitalo der Fall, trifft aber auf den ZA-5ES nicht zu.

Ich habe es erstmal so belassen das sie erstmal den Fehler finden, und dann nochmal entscheide was gemacht werden soll.

Langsam frage ich mich allerdings auch, was mit dem Teil los ist ? - Muß ja schon gravierend sein, wenn man einen Fehler im Gerät nicht findet, obwohl er ja vorhanden ist.
ronmann
Inventar
#32 erstellt: 23. Dez 2004, 02:31
Ich verwende die FB meines defekten SwoboDATs (59) für meinen DTC-A8 (Technik ähnlich ZA-5, Optik 57er). DisplayMode geht damit. Original FB oder Gerät kann das nicht. Beim ZA-5 kann man sich mit den beiden Tasten Mode und "1" helfen. Bei meinem nicht. Ist zwar nicht lebensnotwendig, aber was soll das? Schaut euch das Traumdisplay im 77er an und die unmöglich eingeteilte Variante späterer Modelle (ZA5 und später). Die abgespeckten Editierfunktionen. Mein DAT hat kein FadeIN/OUT mehr schluchz. 4Kopf nur für nichtdeutsche 2000er. Von Funktionen, Technik und Ästhetik sollte man also einen z.B. schweizer 2000er nehmen, den Kopierschutz raus, Swoboda rein. Jährlich eine Wartung. Den wenigsten ist das vergönnt, schade. Sicherlich gibt´s noch andere TraumDATs (Nakamichi...)
ronmann
Inventar
#33 erstellt: 23. Dez 2004, 02:32
upps, das wollte ich glaube ich an Seite 1 anhängen. Son Unsinn
HK-Fan
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 25. Dez 2004, 19:42
Hallo

Suche Holzwangen für meinen Dat DTC 55Es..
Hat jemand welche zu verkaufen??????????

lg Michael
ronmann
Inventar
#35 erstellt: 26. Dez 2004, 19:28
Passen meine vom 59er auch? Muß sie mal nachmessen. Wieviel Teuronen sollen es denn sein?
HK-Fan
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 27. Dez 2004, 19:40
Hi

Suche für meinen Dat ES-55 Holzwangen ...
hat einer welche zu verkaufen??

lg Michael
digitalo
Inventar
#37 erstellt: 27. Dez 2004, 21:42
Hallo wolf01 u. zidane,
gibts bei Euch schon was neues mit den Dat's?
digitalo
Inventar
#38 erstellt: 27. Dez 2004, 22:09
Hallo ronmann,
Das Display vom 77ES ein Traum? Umfang der Infos und Übersichtlichkeit ja. Nur leider neigt es offenbar bei diesem Typ zum "ausbrennen". Daher ist es schwierig, nach 10 Jahren noch ein einwandfreies Exemplar zu erwischen bei dem alle Anzeigen gleichmäßig hell strahlen. Ein Phänomen, das ich bei noch keinem anderen Dat beobachtet habe. Bist Du einer der wenigen glücklichen die ein einwandfreies Display haben?
Wegen diesem Problem ist es für mich eher ein Albtraum. Obwohl ich noch ein relativ Gutes habe. Wem das wichtig ist sollte auf diesen Punkt bei Gebrauchtkäufen besonders achten. Dies ist nach meiner Erfahrung aber auch der einzige Schwachpunkt am DTC-77ES.
Zidane
Inventar
#39 erstellt: 27. Dez 2004, 22:51

digitalo schrieb:
Hallo wolf01 u. zidane,
gibts bei Euch schon was neues mit den Dat's?




Zidane schrieb:
Hi..

Da mein PC defekt war, melde ich mich jetzt erst wieder zu Wort.

Also AVC Hannover, würde den Umbau wieder rückgängig machen, und mir im weitem die Kosten erstatten.

Desweiteren hat das Gerät, nachdem die es mit meinen Bändern nachgetestet habe, noch einen Fehler.

Allerdings konnten sie den Fehler noch nicht finden ?

Mit dem Netzteil meinten sie währe auszuschließen, dies war zwar bei dem alten Modell, was du sagtest @digitalo der Fall, trifft aber auf den ZA-5ES nicht zu.

Ich habe es erstmal so belassen das sie erstmal den Fehler finden, und dann nochmal entscheide was gemacht werden soll.

Langsam frage ich mich allerdings auch, was mit dem Teil los ist ? - Muß ja schon gravierend sein, wenn man einen Fehler im Gerät nicht findet, obwohl er ja vorhanden ist. :cut
ronmann
Inventar
#40 erstellt: 27. Dez 2004, 23:05
Upps mein Beileid zum blassen Display, das wußte ich nicht. Kenne es nur von Bildern. Life kenne ich von 59, 60, ZA5, A8... Die neueren sind unmöglich. 7 gleichgroße Zahlen nebeneinander und dann wechselt es noch mit Titelsprung und Margin und was weiß ich hin und her. Ganz toll. Und warum mußte die Meldung No Tape...(3s) Source das leicht verständliche AD-DA o. -DA o. AD- ablösen. Sicher das ist Kindergram, aber aus meiner Sicht ein Rückschritt. Kannst du Marken in 0,1s Schritten verschieben? Bild mir ein sowas gesehen zu haben. Ganz selten (fließender Übergang der Lieder) brauch man auch das. Aber was solls, echte BMWs kann man ja auch nicht mehr kaufen, nur noch Kias oder Toyotas mit BMW-Zeichen.
digitalo
Inventar
#41 erstellt: 28. Dez 2004, 00:06
Hallo,
die Startmarken lassen sich in 0,3 Sek Schritten verschieben.
Der Fader von 0,2 - 15 Sek. Austeuerung mit 2 x 27! Segmenten + der Margin Anzeige die 0,1 db auflöst. Ich glaube das ist Rekord bei Hifi-Aufnahmegeräten neben dem DTC-2000ES. Displayproblem ist eher die entstehende Ungleichmäßigkeit in der Helligkeit der einzelnen Anzeigen.
Und noch etwas:
Die Sonys zeigen zwar an, wenn TOC aufgesprochen ist, können es aber nicht auslesen. (Bei mir Aufnahmen mit DENON Dat-Recorder.) Gibt es andere Erfahrungen?
Weiß jemand, wie man bei Sony Bandfehler auslesen kann?
Viele Grüße, digitalo
Zidane
Inventar
#42 erstellt: 28. Dez 2004, 00:23
Hi..

Der PCM R-300 hatte eine Error-Anzeige, die Fehler angezeigt hatte, bei Bändern unter anderem konnte man sich auch die Kopfstunden anzeigen lasen, meine gelesen zu haben das dies beim 2000er auch geht weiß es aber nicht genau, bei dem 57er und dem ZA-5ES geht jedenfalls so nicht.
Schärfer_mit_Senf
Hat sich gelöscht
#43 erstellt: 28. Dez 2004, 01:07
@ digitalo


Das Display vom 77ES ein Traum? Umfang der Infos und Übersichtlichkeit ja. Nur leider neigt es offenbar bei diesem Typ zum "ausbrennen".


Ich verstehe deine leicht abneigende Haltung gegen den 77er nicht so recht. Das Ausbrennen ist kein spezielles Problem des 77ers, dieses Schicksal ereilt alle floureszierenden Displays irgendwann, egal ob Tuner von Onkyo oder Radiowecker von Philips.
Die gesamte Sony-Baureihe hat diese Displays, werden je nach Häufigkeit früher oder später Helligkeitsunterschiede aufweisen, je nachdem, welche Segmente meistens angesteuert waren.

Um dem Problem aus dem Weg zu gehen, musst du schon zu LC-Displays greifen.


Gruß
BERND


[Beitrag von Schärfer_mit_Senf am 28. Dez 2004, 01:07 bearbeitet]
digitalo
Inventar
#44 erstellt: 29. Dez 2004, 00:03
Hallo,
wie kommt es dann, dass einige Gerätetypen diesen Fehler scheinbar generell nicht aufweisen. Mein Sony CDP ist ebenfalls 12 Jahre alt, wurde viel benutzt u. leuchtet wie neu. Auch die kleineren Sony Dat's oder die uralten
DTC-1000ES und ihre Aiwa Brüder. Alle bisher gesehenen Geräte waren topfit. Obwohl schon mindestens 15 Jahre alt. Nur der DTC-77ES ist betroffen u. zwar gleich Serienweise. Ebenfalls mein Onkyo Tuner bei der Feldstärkeanzeige u. der JVC-Videorecorder ist ganz schlimm. Bei dem habe ich zum Ausgleich schon das rote Filter rausgenommen. Wird da evtl. an der Stromversorgung für das Display gespart? Ich bin schon dicht dran, mir bei Sony ein Ersatzdisplay für die Zukunft zu besorgen.
Sonst ist der 77'ger in der Summe seiner Eigenschaften für mich der DAT mit dem höchsten Nutzwert überhaupt und wird auch nicht ausgetauscht. Wobei ich schon grobe Mängel beseitigt habe:

Einschaltknopf, Ceramik-Standfüße und Analogbuchsen aus CDP-7'er Reihe eingebaut.

Holzwangen wie bei den Sony CDP's 4 fach verschraubt. Damit er optisch mit meinem X-777ES gleichkommt. Wirkt massiver und abgeguckt beim fetten DTC-1500ES

Kunststoff Halteplättchen auf der Innenseite der Schachtklappe entfernt - die verursachen die hässlichen Schlaggeräusche bei allen Sony-Dat's beim laden.

Schachtbeleuchtung verbessert.

Vibrationsdämmung für untere Analogplatine - weil teilweise gefärdete Lötstellen.

Kopiersperre aufgehoben.

Bandlauftasten sind von hinten mit halben Kugelschreiberfedern abgestützt. Dadurch wesentlich präzisere Schaltdruckpunkte.

Gummiabdichtung für Schachtklappe

Gehäuseinnendeckel vibrations- und schallisoliert.

Geplant sind gekapselte Trafos aus DTC-1000 und das aufgeklebte DAT-Symbol in die Schachtklappe bündig einsetzen.
Holzwangen der beiden Sonys hochglanzlackieren wie beim alten CDP-X557ES. (Optische Anpassung an meinen Onkyo Tuner.)
Viele Grüße: Dat-Freak, digitalo
ronmann
Inventar
#45 erstellt: 29. Dez 2004, 07:48
Hallo Digitalo,
Kunststoffhalteplätchen? Ich weiß nicht ob ich das gleiche meine wie du, aber laden oder play verursachen ein metallisches Schlagen. Das macht der ZA5 meines Kumpels genauso wie mein A8, mein 59er tat dies nie als er noch lief. Wo genau (Bild?) finde ich diese und hat das Entfernen einen Nachteil? Irgendetwas sollen sie doch halten.
Gruß ronmann
P.S.Die Frage nach dem Verkauf meines DATs war das eine Empfehlung oder willst du ihn?
wolf01
Ist häufiger hier
#46 erstellt: 29. Dez 2004, 11:35

digitalo schrieb:
Hallo wolf01 u. zidane,
gibts bei Euch schon was neues mit den Dat's?


Hi digitalo und vielleicht noch andere Fachkundige,
ja nachdem ich die letzten Tage mit Halsschmerzen flach lag kam ich erst gestern dazu das Laufwerk meines 790er nochmal unter die Lupe zu nehmen.
Also so ganz verstehe ich die Elektronik nicht:
Beim Band einlegen (egal wie Eject, Play, Spulen..) wird das Band immer komplett um die Kopftrommel geschlungen UND - nach KURZEM Anziehen des (blau umwickelten) Bremsmagneten für die Gummibremse - an den Capstan angepresst.
Bei Betätitung der Play- oder Vorspulen-Taste zum Einlegen Zieht der Capstan das Band ca. einen cm an der Kopftrommel vorbei, wobei es aber nicht vom Take up wheel aufgenommen wird. Bei anderen Arten die Kassette einzulegen geshiht nichts weiter als, dass das Band wie oben beschrieben eingelegt wird.
Beim Auswerfen - was nur funktioniert, wenn man das Gerät ausschaltet und direkt nach dem Einschalten lange die Eject Taste drückt - wird das Band aber korrekt vom supply wheel in die Kassette zurückgezogen.
Soweit die Beschreibung der "Funktion" meines Laufwerks.
Nach den manuellen Tests zu urteilen würde ich sagen, dass alles frei läuft, wenn die Bremsen nicht wirken. Aber wie oben beschrieben wirkt die Gummibremse auch beim Play modus - oder sollte der dazugehörige Magnet (blau umwickelt - senkrecht zur Gehäusefront liegend) zwei Stellungen kennen (Stufe eins: Bremse vom take up wheel lösen; Stufe zwei: zusätzlich Bremse vom supply wheel lösen)?
Dann habe ich gestern noch eine seltsame Entdeckung gemacht:
Der zweite Magnet (gelb umwickelt - parallel zur Gehäusefront) ist ja "schwimmend" gelagert (warum auch immer?). Dessen Anschlag ist mittels einer Justierschraube, welche mit Schraubenfest fixiert wurde, eingestellt. Bei meinem Laufwerk war zwischen dieser Justierschraube und dem Magneten noch ein ca. 2mm dickes Plastikteil. Dies ist aber schon ca 5 mm nach unten gerutsch und war somit nicht mehr zwischen der Schraube und dem Mangenten. Ich habe versucht es nach oben (so dass es bündig mit dem Laufwerksrand ist) zu schieben, was auch zäh ging (das muss wohl mit doppelseitigem Klebeband festgeklebt sein). Hat allerdings in der Performance nichts geändert. Weiß jemand, ob dieses Plastikteil da sein muss und ob es zwischen der Schraube und dem Magneten soll?
Wie kann ich prüfen ob am Magneten die Richtigen Spannungen liegen (reicht Spannungsmessgerät?, DC - AC?, oder mit nem OSZI den Zeitverlauf messen?). Wie kann ich das Drehmoment des Spulmotors prüfen, welche Spannung muss an ihm anliegen ?

Also ziemlich viele Fragen, wenn jemand dazu was weiß und lust hat zu antworten, würde ich mich sehr freuen.
Gruß und guten Rutsch
Wolfgang
digitalo
Inventar
#47 erstellt: 29. Dez 2004, 20:15
Hallo ronmann,
die Plättchen die ich meine haben auf jeden Fall der DTC-A8,
670, 57ES und 77ES. Bei anderen Modellen weiß ich es nicht. Einfach mal nachsehen:
Man findet sie genau vor sich, wenn man die Schachtklappe abzieht bzw beim 77ES abschraubt. Sie sind von innen am darunterliegenden Metallrahmen der die Cassette aufnimmt mit jeweils einer kleinen Kreuzschlitz festgeschraubt. Sie sollen bewirken, dass die Cassette beim laden nicht verutscht. Was aber zumindest bei diesen Modellen nicht passieren kann. Beim laden schlägt die Cassette nun erheblich dagegen und verursacht dieses Geräusch. M.e. absolut unnötig. Aber !!! Hier schlägt Plastik auf Plastik!!! Das Geräusch ist bitte nicht zu verwechseln mit den metallischen Arbeitsgeräuschen im Laufwerk.

Hallo wolf,
nach meinen bisherigen Infos müssten die Laufwerke von DTC-790 und meinem DTC-57ES u. DTC-670 zumindest in der Funktionsweise identisch sein. Bin aber nach Deinen jetzigen Beschreibungen etwas unsicher. Im Netz findest Du aber eine detaillierte und bebilderte Beschreibung einer Reparatur zu Deinem Laufwerk. Ich bin übrigens kein Fachmann, habe mich nur ein bischen intensiver mit der Materie beschäftigt. Hoffe Du findest hier oder woanders kompetentere Hilfe.
Gruß, digitalo
Stephan2828
Neuling
#48 erstellt: 30. Dez 2004, 17:53
Hallo,

habe soeben aus Versehen ein neues "Thema" aufgemacht, wollte eigentlich eine Frage zu DTC-1500 an euch stellen. Könnt ihr mal nachgucken und mir antworten? Thema lautet: Sony DTC-1500 "Caution"-Lampe an.

Danke
wolf01
Ist häufiger hier
#49 erstellt: 30. Dez 2004, 23:43

digitalo schrieb:
Hallo wolf,
nach meinen bisherigen Infos müssten die Laufwerke von DTC-790 und meinem DTC-57ES u. DTC-670 zumindest in der Funktionsweise identisch sein. Bin aber nach Deinen jetzigen Beschreibungen etwas unsicher.


Hi digitalo,
schade dass auch du da nicht mehr weiter weißt, danke aber dennoch vielmals für die Tips. Ja die Page bez. der Rep. eines 790er hatte ich schon gefunden. Sie hat mir auch ein wenig geholfen. Vielleicht schreib ich dem Autor mal, ob der mehr weiß. An sonsten hoffe ich kommende Woche meinen bei e-bay ersteigerten 670er in "Händen" zu halten und dann selber weiter auf "Spurensuche" im Vergleich gehen zu können.
PS deine E-mail bez. "Kauf des A8" ging wohl versehentlich an mich! Also vielleicht nochmal an den richtigen Empfänger schicken.

Gruß Wolfgang
ronmann
Inventar
#50 erstellt: 31. Dez 2004, 17:05
"Kauf des A8". Bin ich damit gemeint? Ich weiß nich mehr so genau. Hergeben würde ich ihn schon. Ich vermisse FadeIN/OUT. Für 4DD und Titelnummerübernahme bin ich sehr dankbar. Aber ein ZA5 wäre mir lieber. Wer mir also einen Preis nennt, bei dem ich in Preisregionen eines ZA5 komme (DTC2000ES wäre besser aber auch teurer ), der kann ihn haben. In der Summe ihrer Eigenschaften sind ZA5 und A8 gleichwertige Geräte. Die semiprofesionellen Extras des A8 nutze ich sowieso nicht. Guten Rutsch!
Zidane
Inventar
#51 erstellt: 31. Dez 2004, 17:26
Hi..

z.b E-bay zwischen 300-400 Euro werden die gehandelt, was den ZA-5ES anbelangt.

Der 2000er wird ab 600-1200 Euro gehandelt, je nach Zustand.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 6 . 10 . 20 . 30 . 40 .. 100 .. Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
SONY DAT RECORDER DTC 790
JRITTERS am 19.11.2009  –  Letzte Antwort am 20.11.2009  –  3 Beiträge
DAT-Recorder Sony DTC-77ES gibt keinen Sound wieder!
sternette am 03.01.2013  –  Letzte Antwort am 02.03.2013  –  4 Beiträge
SONY DTC-59ES - DAT Recorder
eckilein am 19.01.2011  –  Letzte Antwort am 19.01.2011  –  3 Beiträge
Sony DTC 60 ES Dat Recorder
Musiker62 am 08.03.2016  –  Letzte Antwort am 10.03.2016  –  2 Beiträge
Sony DAT DTC-670 Reparatur ?
ChilyTheSheep am 13.10.2011  –  Letzte Antwort am 25.12.2013  –  4 Beiträge
DAT-Recorder/ -Player Reinigen.
sibro am 01.02.2010  –  Letzte Antwort am 24.02.2011  –  3 Beiträge
Sony DAT Recorder defekt kein Problem
Blasorchester am 04.10.2010  –  Letzte Antwort am 31.03.2012  –  2 Beiträge
MiniDisc-Recorder / Reparaturen
*Raccoon* am 13.08.2012  –  Letzte Antwort am 12.12.2013  –  5 Beiträge
AIWA DAT Recorder
toddi62 am 19.08.2009  –  Letzte Antwort am 19.09.2009  –  2 Beiträge
sony dat DTC -57 es ton und laufwerk ärger
mcniere am 26.07.2012  –  Letzte Antwort am 26.07.2012  –  2 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder828.877 ( Heute: 50 )
  • Neuestes Mitgliednico.49
  • Gesamtzahl an Themen1.386.369
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.404.527