Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

aktivsubwoofer selbstbau bis max. 500€ hilfe bei entwurf

+A -A
Autor
Beitrag
ParsLetersen
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 12. Nov 2016, 23:39
Hallo Leute!

Hab schon einiges hier im Forum gelesen und mir auch zu herzen genommen, nun muss ich allerdings selber mal einen Beitrag erstellen.
Ich habe vor meine beiden Teufel Ultima 40 mk2 durch einen subwoofer zu erweitern, da mir diese nicht weit genug runtergehen bzw. dann zu unpräzise arbeiten.
Momentan habe ich den subwoofer aus dem canton movie 125mx dazu geschaltet, um erstmal die wirkung einer basserweiterung zu testen. Es gefällt mir so recht gut, da der besagte sub allerdings nicht so das gelbe vom ei ist, würde ich ihn gerne durch einen selber gebauten ersetzen!

Wichtig sind mir eben präzision und eine wesentlich niedrigere untere grenzfrequenz als die der ultimas (45Hz), um auch bei filmen punkten zu können. ~20 Hz wären klasse.
Die größe des Subs spielt keine große rolle, er könnte auch gerne etwas größer dimensioniert sein, wichtig ist nur dass es ein einzelner ist. Außerdem hätte ich ihn gerne geschlossen (einfacher zu bauen und präzieser so weit ich weiß )
Ich habe mich schon nach den typischen, einfachen selbstbausubs umgeguckt (versacube z.b.) bin mir aber nicht sicher ob es so das richtige wäre . Bin auch auf die infinity subs gestoßen (1260w), ich weiß eigentlich car hifi , sollen ja aber auch recht gut im wohnzimmer abschneiden.

Wäre klasse wenn ihr mir ein wenig helfen könntet, ein passendes konzept zu entwerfen!
KuNiRider
Inventar
#2 erstellt: 13. Nov 2016, 00:14
Probier es mal mit dem Mivoc mit zwei Gewichten in 80-90L
Preiswertes Aktivmodul findest du auch dort, das AM120.
Oder du investierst mehr in ein 2 Ohm taugliches Modul und hälst dir die Möglichkeit offen, ein zweites Chassis impulskompensiert in einem 2* 90-100L Gehäuse zu verbauen und je 3 Gewichte macht den Sub dann Erdbebenfilmtauglich
Mit einem kleinen 12" allein, macht so eine tiefe Abstimmung keinen Sinn, da braucht man einfach Membranfläche!
Kyumps
Inventar
#3 erstellt: 13. Nov 2016, 07:39
Fülle mal den Fragebogen aus.
Du hast zwar schon einiges genannt aber wichtige Punkte wie Aufstellung Pegel Anspruch und Gerätekette fehlen
20 Hz geschlossen ist jetzt nicht so das Thema außer es soll der -3db Punkt ohne Raumeinfluss sein.
Vergiss mal den Versacube
herr_der_ringe
Inventar
#4 erstellt: 13. Nov 2016, 10:15
da das stichwort xaw320 gefallen ist sollte nicht vergessen werden: je tiefer ein chassis bei gleicher membranfläche (und gleicher gehäuseart) hinunterreichen soll, umso weniger wirkungsgrad wird erzielt.

lässt sich simulieren und ist in in diesen post sinngemäß dargestellt.

dies ist physikalisch bedingt und unabhängig des produkts. parallel dazu sinkt die elektrische belastbarkeit.
- unabhängig ob z.b. GHP oder CB plus aktive anhebung: es wird in beiden fällen der gleich hohe maximale schalldruck erzielt.
- das boosten (egal ob per aktivmodul oder mit kondensatoren) kann dazu führen, daß das chassis wesentlich früher am ende der elektrischen belastbarkeit angelangt ist wie seitens hersteller deklariert - ein awx184mk2 z.b. bereits bei 70~80w.
- ein mehr an lautstärke und/oder tiefgang ist oberhalb eines gewissen punkts also nur noch über ein mehr an membranfläche erzielbar.

aus meiner sicht sind zwei 30cm-chassis als sinnvolle untergrenze anzusehen. und die BR-rohre der teufel solltest du zudem fest verschließen (mittels handtuch etc.), wenn du die LS mit dem sub zusammen betreibst.
ParsLetersen
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 13. Nov 2016, 11:02
Vielen dank für die antworten Leute, das ist ja schonmal was.
Was das verschließen der reflexrohre der ultimas angeht könnte ich es mal probieren, die sind aber n bisschen
Dolle abgerundet außen, ich schau mal was man machen könnte.
Der mivoc sieht durchaus interessant aus, das aktivmodul wäre nur etwas unpassend da ich keinen pre out für
Den sub habe sondern nur high level möglichkeit mit bananensteckern und die sind bei dem schlecht.

Hier mal der fragebogen:

-Wie groß ist der Raum der beschallt werden soll?
Ca. 20 m^2 , ist aber nicht auf lange frist, habe nicht vor für immer zu studieren
-Wie viele Subwoofer kommen in Frage?
1 sub wäre klasse
-Wo im Raum sollen/können der/die Subwoofer aufgestellt werden?(eine Skizze des Raums ist sehr hilfreich)
Soll folgen, bin übers handy online, grob soll der sub zwischen den ultimas stehen, leicht nach vorne versetzt
-Wie viel Geld kann maximal ausgegeben werden?
Wäre super wenn 500€ nicht überschritten würden
-Mit welchen Lautsprechern soll der Subwoofer zusammen spielen?
Teufel ultima 40 mk2
-Mit welchem Verstärker werden die Lautsprecher angetrieben?
Denon pma 520ae (kein sub out!)
-Ist ein Aktivmodul vorhanden? Wenn ja, welches?
Bisher nicht, habe ein auge auf das Monacor SAM-2 geworfen, ist ja aber nicht ganz günstig
-Wie groß darf der/die Subwoofer werden?
Ca 100 lieter +/- sind definitiv drin, 2 chassis auch gerne falls das miteinander vereinbar ist
-Wie laut soll es werden?
Da es eine mietwohnung ist muss bei geringeren lautstärken schon gepunktet werden, jedoch sind reserven nach oben inmer gerne gesehen!
-Soll es ein Heimkino Sub werden oder wird er Für Musik gebraucht oder als Partybeschallung?
Hauptsächlich musik, aber filme kommen auch gerne mal dazu
-Wie viel Wert wird auf Präzision und Tiefbass gelegt?
Er sollte definitiv nicht schwammig sein und sollte schon an die 20hz marke kommen wenn möglich
-Welche Musikrichtung wird gehört?.
Tja das ist die frage, so einiges. Mal rock/metal aber auch mal hip hop, wo die frequenzen gerne mal etwas tiefer liegen
-Kommt für die Anpassung an den Raum ein DSP in Frage ?
Kleine erläuterung wäre klasse!
-Steht Messwerkzeug zur Verfügung ?
Leider nein
-Gibt es noch irgend etwas Spezielles, worauf Wert gelegt wird?
Der sub sollte geschlossen sein

Ich hoffe das hilft ein wenig weiter
herr_der_ringe
Inventar
#6 erstellt: 13. Nov 2016, 11:58
prinzipiell passt das mit den aktivmodulen schon, da LS-eingang. auch ein reckhorn a-409 wäre eine option und wäre zudem 2-ohm-stabil (könntest also später ein zweites chassis parallel dranhängen).
weitere möglichkeit: timmermanns hatte in einer seiner ausgaben ein tool vorgestellt, welches exakt das gleiche macht, wie der hochpegeleingang bei den modulen. damit könntest du also auch eine gewöhnlichen endstufe (gleich ob gekauft oder bausatz) plus aktivweiche (bzw. DSP) für den sub verwenden.

das verschließen der trompetenförmigen rohre geht auch mit schaumstoff

nachtrag: klick


[Beitrag von herr_der_ringe am 13. Nov 2016, 12:12 bearbeitet]
ParsLetersen
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 13. Nov 2016, 22:46
herr der ringe, ja du hast recht, klar geht das mit den modulen, klemmen sind aber einfach nicht so schön wie bananas
Das ding von reckhorn ist ja echt ne mächtige sache und besitzt auch die hochpegeleingänge.. also schlecht sieht das nicht aus, ist halt nur die frage was da dann dranhängt. Also definitiv brauchbare optionen zum betreiben von einem oder eventuell später auch zwei woofern hab ich schonmal
Für die ultimas bräuchte ich dann eher festen schaumstoff? Also wie ein stöpsel oder einfach n bisschen was weicheres "reinstopfen"?

Ja das verkaufsangebot was du da geschickt hast sieht nicht übel aus, aktiv wäre es mir zwar etwas lieber aber so etwas in der art hab ich mir durchaus vorgestellt, vielleicht würde ich auch zugreifen, hab allerdings noch nicht so ganz das nötige kleingeld dazu
Außerdem macht selber bauen ja auch immer ein wenig mehr spaß wäre n traum wenn sich da was finden ließe, der mivoc xaw 320 ist ja doch ne preisliche nummer, wenn man mein buget beachtet und eine endstufe, welche auch immer, brauch ich ja auch noch

hier dann nochmal der aufbau meines zimmers mit hörposition und positionen der lautsprecher
zimmeraufbau
Kyumps
Inventar
#8 erstellt: 14. Nov 2016, 08:45
du kannst den Verkäufer auch fragen ob er nur die Chassis verkauft.
Das passiert nämlich meistens nach einer gewissen zeit...

Was das Verstopfen angeht kannst du dir auch passende Schaumstoffpropfen bei diversen online Schaumstoffhändlern besorgen
ParsLetersen
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 14. Nov 2016, 13:00
Danke für die antwort daniel, hab mal gefragt

Den schaumstoff werd ich mir dann auch mal besorgen.
Wäre es sonst alternativ sinnvoll den reckhorn amp mit zwei mivoc awm 124 in einer großen, geschlossenen box zu kombinieren? Das würde dann noch ins buget passen, wenn man von dem reckhorn verstärker ausgeht
ParsLetersen
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 14. Nov 2016, 21:04
Soo ich habe mal versucht so eine box zu simulieren, war aber irgendwie murks (-8 db grenze bei 50 Hz?!) liegt aber vielleicht auch daran, dass ich nicht so wirklich mit winISD umkann
was haltet ihr denn von der idee mit zwei awm 124 in einer geschlossenen box zu arbeiten?
Ansich sollte der frequenzbereich ja deutlich weiter unten liegen als das was hier rausgekommen ist
Und bräuchte ich dann nicht noch eine frequenzweiche für die chassis, um sie vor zu niedrigen frequenzen zu schützen?

Wäre klasse wenn ihr euch äußert und das n bisschen simulieren könntet
KuNiRider
Inventar
#11 erstellt: 14. Nov 2016, 23:52
Der AVM124 ist für CB völlig ungeeignet, da kommen Überschlägig die 50Hz schon hin. Bei Mivoc sind doch auch immer Datenblätter mit Gehäuseempfehlungen dabei umd da siehst du, dass der AVM nichtmal in BR so weit runter geht wie du willst.

Einen Subsonicfilter haben die meisten Aktivmodule, m. W. auch der Reckhorn.
ParsLetersen
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 15. Nov 2016, 13:02
Alles klar, dann besser weg von dem awm..
Ich hab mir nochmal den xaw320hc angeguckt den du ganz zu anfang genannt hast, der hat es ja schon echt in sich.
Der wäre ja doch recht sinnill mit dem reckhorn, dann könnte man ihn noch erweitern. Jetzt ist das nur die frage ob sich ein einzelner lohnt, du hattest ja gesagt, dass der nicht ausreicht und desweiteren wird der ja anscheinend gar nicht mehr produziert Sollte man sich dann irgendwo bei ebayumgucken oder kennst du was in der gleichen liga?
Wie gesagt es könnte aus kostengründen fürs erste auch nur ein chassis werden, bei so einem preis.

grüße lars
Kyumps
Inventar
#13 erstellt: 15. Nov 2016, 13:18
der XAW hat den Nachteil dass es ihn nur noch aus Restbeständen und gebraucht gibt.
Ob du dann jemals einen 2. bekommst ist nicht garantiert.

Beim A409 für 299 bleiben dir nach Abzug von Versand, Holz und Kleinteile grob 170 für das Chassis übrig.
Falls der A408 für 269 auch in Frage kommt wären wären wir schon wieder bei 200 € für ein Chassis

der extrem hässliche JBL CS1214 geht gut in geschlossenen Gehäusen, ist günstig.
Mit der 2 ohm stabilen Reckhornendstufe könntest du 2 parallel Schalten.
Durch die große Hubfähigkeit des JBL könntest du untenrum über den Reckhorn schön boosten und Tiefgang bekommen

Nachteil, das Ding ist mega hässlich!

TSP des Chassis gibts unter anderem hier
von der Arbeit aus kann ich gerade nicht drüber simulieren und werde heute nicht dazu kommen.
Frühestens übermorgen am späten Abend. Falls das einer der Kollegen tun würde wäre das für den TE sicher hilfreich
ParsLetersen
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 15. Nov 2016, 23:07
Genau das meine ich, das ist immer sone sache mit sowas.
Hab den A408 jetzt mal überflogen und sehe den unterschied nicht so ganz zum a409, bisauf dass die drehknöpfe n bisschen schicker aussehen, aber selbst der hersteller spricht von identischen technischen daten.

Was den JBL anbelangt: ist bei dem aussehen ja klar an was für eine zielgruppe er sich wendet aber aussehen hin oder her, wenn er gut spielt tut er das und da ich ohnehin vorhatte vorne stoff vor die chassis zu spannen wäre das nicht so wild wenn die "starken 1000W" darauf prangen.
Und günstig wäre er auch, hab gelesen dass er wohl recht präzise sein soll, trotz des billigen aussehens.

Und das mit den zwei parallelen chassis hatte ich mir auch schon überlegt!
Ja wäre echt lieb wenn das jemand simulieren könnte, ich muss mich noch n bisschen ins programm reinfuchsen.
Krümelkater
Stammgast
#15 erstellt: 16. Nov 2016, 11:14
Hallo,

wie wäre es mit 2 mal Mivoc AW 3000, kosten zusammen etwa 100 €. Eingebaut in 2 geschlossene Kisten mit ca. 55 L netto. Dazu vieleicht eine gebrauchte Reckhorn A 4... aus der Bucht. Sollte deinen finanziellen Rahmen in keinem Fall sprengen. Mit 2 Subs bist du in der Aufstellung flexiebler als mit nur einer 100 L Kiste. Der Aw 3000 soll für geschlossene Subs auch erheblich besser geeignet sein als der AVM124.

Ich habe die o.g. Kombination in einem Wohnzimmer mit etwas über 30 m² und bin seit Jahren voll zufrieden.

Gruß

Hajo
Viper780
Inventar
#16 erstellt: 16. Nov 2016, 13:34
der AM3000 braucht geschlossen aber einen Bassboost damit er wirklich tief kommt und kann nicht sonderlich laut.
Ich halte den Mivoc für den Preis und das mögliche kleine Volumen auf für gut, hat aber trotzdem einschränkungen
ParsLetersen
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 16. Nov 2016, 15:27
Da ich mich darauf eingestellt habe, wahrscheinlich den reckhorn a408 zu kaufen, wäre ein entsprechender bassboost ja vorhanden. Die frage ist nur ob er dann auch das gewünschte ergebnis liefert.
Die 55L netto sind kein sehr großer unterschied zum versacube, der ja ebenfalls so seine probleme hat.
Vielleicht wäre es ja doch sinnvoller auf ein bassreflexsystem zu schauen, wenn es dort weiter runtergeht. Hab da nur ein bisschen sorge, dass die präzision, gerade in dem preissegment, leidet
Denn das letzte was ich will ist ein schwammig oder dröhnend klingender bass
Krümelkater
Stammgast
#18 erstellt: 16. Nov 2016, 17:12
Hallo zusammen,

den AW 3000 habe ich im Laufe der Jahre in verschiedensten Gehäusen mit verschiedensten Abstimmungen verbaut. Am extremsten war in 125 L netto abgestimmt auf 25 Hz. Alle mit Bassreflex.

Heute bin ich mit 28 Hz im geschlossenen Gehäuse am zufriedensten. Der Sub dröhnt nicht mehr so, schließt auch um einiges besser an die vorhandenen LS an. Mit der Reckhorn konnte ich bis zu den 28 Hz einen sehr linearen Lautstärkeverlauf herstellen. Ab 28 Hz kommt dann quasi nichts mehr. Beide Subs stehen hinter dem Sofa, was man aber dank Einmessystem dank AVR nicht mitbekommt. Der Übergang zwischen LS und Subs ist so extrem nahtlos, dass man wirklich erst merkt dass Subs mitlaufen, wenn ich die Reckhorn aus stelle.

Für das wenige Geld was die Kombination gekostet hat, bin ich höchst zufrieden.

Gruß

Hajo
Viper780
Inventar
#19 erstellt: 16. Nov 2016, 17:56
was haben die Versa für einen Nachteil?(außer den eher geringen Hub)
Der AW3000 sollte in 30l schon ganz gut funktionieren
Krümelkater
Stammgast
#20 erstellt: 16. Nov 2016, 19:59
[quote="Der AW3000 sollte in 30l schon ganz gut funktionieren[/quote]

Das stimmt aber nur rechnerisch. Auch mit der Reckhorn ist es mir nicht gelungen bei etwa 30 L Volumen zwischen 28 und 40 Hz alles gleich laut zu bekommen. 55 L ist da die bessere Wahl.

Gruß

Hajo
ParsLetersen
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 16. Nov 2016, 21:05
Hey leute!

Alles klar, es ist immer sehr gut, von leuten zu hören die genau damit erfahrung haben
Sprich ich sollte mich besser von dem JBL verabschieden (hat laut datenblatt auch nicht ganz so gute werte wie der mivoc) und dann zum AM3000 als etwas vergrößerter versacube "wechseln"?

Welchen reckhorn verwendest du denn?

grüße lars
Krümelkater
Stammgast
#22 erstellt: 16. Nov 2016, 21:15
Hallo Lars,

das A 402, ein schon älteres Modell. Funktioniert tadellos, ohne Brummen oder sonst irgendwas. Ich habe die beiden AWs so verkabelt, dass die Endstufe auf 2 Ohm läuft. Macht der Kiste nichts, wird auch nach längerer Nutzung nur knapp handwarm.

Gruß

Hajo
ParsLetersen
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 16. Nov 2016, 21:26
Das ging ja schnell

Okay, dann wirds mit dem A408 ja kein problem geben. Genauso hatte ich das auch geplant, ich würde einfach doppelte terminals nehmen um die beiden subs dann parallel zu schalten Hast du dann einfach mit der verstärkung den unteren frequenzbereich etwas angehoben?

Hab mal nach dem versacube gesucht und bei strassacker wird dämmwolle mitgeliefert, das ist doch aber eigentlich nicht von nöten bei einem subwoofer oder? schließlich kommt der ja nicht wirklich über die 100Hz, also sollte er zumindest nicht

grüße Lars
Krümelkater
Stammgast
#24 erstellt: 16. Nov 2016, 22:45
Hallo Lars,

ich hatte aus dem Netz einen Frequenzgenerator geladen, der in Schritten von 1 Hz angehoben werden konnte. Zum testen hatte ich am Laptop einfach das Messmikro vom AVR gehangen. Also wirklich nichts professionelles. Das war mir egal, ich wollte einfach nur die Tendenz festlegen, wie die Reckhorn am besten eingestellt wird.

Da bestimmte Frequenzbereiche angehoben, im Grunde wohl nur lauter gestellt werden, habe ich an den Reglern so lange gedreht bis das was das Mikro gemessen und am Monitor angezeigt hat, möglichst linear war. Geht natürlich alles viel besser. Danach habe ich mit dem AVR die ganze Anlage eingemessen und fand das Ergebnis klasse. Am Ende habe ich dann nur noch den Sub etwas lauter gestellt bei Filmen und bei Musik wieder zurück wie eingemessen.

Gruß

Hajo

Ps: Dämmung wirkt wie eine Volumenvergrößerung.


[Beitrag von Krümelkater am 16. Nov 2016, 22:46 bearbeitet]
Viper780
Inventar
#25 erstellt: 17. Nov 2016, 00:25
Was meinst du mit gleich laut? Hast den roomgain mit gerechnet?

Der JBL kann mehr Luft verschieben du kannst ja mal beide in Winisd simulieren
Kyumps
Inventar
#26 erstellt: 17. Nov 2016, 08:24

Viper780 (Beitrag #25) schrieb:
Der JBL kann mehr Luft verschieben du kannst ja mal beide in Winisd simulieren

bin noch nicht dazu gekommen vielleicht am Freitag Abend.

Der JBL hat eine sehr ähnliche Übertragungsfunktion wie der fast 5x so teuer Peerless XXLS 12
eines der besten Subwooferchassis am Markt
Einzig die Klippelmessungen zum JBL fallen schlechter aus.
ParsLetersen
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 17. Nov 2016, 10:03
Danke hajo, dann weiß ich wie ich da rangehen muss, unabhängig vom verwendeten chassis
Ich werde dann vielleicht doch besser meinen av receiver benutzen

Wenn die simulation des jbl besser ausfällt, würde ich über das ohnehin nicht so relevante aussehen wegsehen müssen, aber wirklich mehr hub hat er doch nicht? Es ist dort ja nur die gesamtstrecke angegeben und bei dem mivoc +/- also da tun sie sich glaub ich nicht so viel.
Die im datenblatt des jbl vorgeschlage geschlossene variante ist ja nicht so gut wie der mivoc, allerdings sind es da auch nur ca 29l.
Wie das bei größerem volumen ausfällt kann ich nicht beurteilen

Mach dir keinen stress, kyumps mach es wenn du zeit hast
Kyumps
Inventar
#28 erstellt: 17. Nov 2016, 11:41
die von jbl angegebenen Gehäuse sind fürs Auto, also vergessen,

der xmax errechnet aus (Wickelhöhe - Luftspalttiefe ) ist 12,1mm in BEIDE Richtungen
xmax Mivoc errechnet aus (Wickelhöhe - Luftspalttiefe) ist 6,3mm in BEIDE Richtungen

der Mivoc ist vom Hub her deutlich unterlegen
ParsLetersen
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 17. Nov 2016, 13:52
Ja das macht sinn
okay dann hab ich das falsch verstanden, dann hat der jbl also doch fast doppelt so viel hub wie der mivoc, das ist schon ne ganze ecke!
Klingt ja echt nach dem sehr brauchbaren chassis, vorallem zu dem preis.
Krümelkater
Stammgast
#30 erstellt: 17. Nov 2016, 14:26

Viper780 (Beitrag #25) schrieb:
Was meinst du mit gleich laut? Hast den roomgain mit gerechnet?


Keine Ahnung, ich bin was Messungen angeht kein Experte. Ich bin simpel an die Sache herangegangen. Mit dem Frequenzgenerator habe ich einen 28 Hz Ton eingestellt, den ich schrittweise bis auf 40 Hz erhöht habe. Dabei habe ich mit einem Schallpegelmesser die Lautstärke von jedem Hz-Ton versucht möglichst genau zu messen. Das Mesmikro lief zeitgleich am Lappi mit und hat ebenfalls die aktuelle Lautstärke zu den einzelnen Hz-Tönen angezeigt. An der Reckhorn habe ich dann, unter Berücksichtigung der beiden Messungen, die wenigen Einstellmöglichkeiten genutzt, um einen möglichst linearen Verlauf einzustellen.

Zum Schluss habe ich dann, ebenfalls mit dem gleichen "Messwerkzeug" versucht, möglichst bei 27 und 41 Hz alles zu kappen. Das ganze hat etwa 1,5 Stunden gedauert. Mir ist schon klar, dass meine Methode erher weniger als Semi war, dass Ergebnis hört sich trotzdem gut an.

Gruß

Hajo
Viper780
Inventar
#31 erstellt: 17. Nov 2016, 14:34
Ist dein Pegelmessgerät evtl auf dB(A) geeicht?
Mit welchem Abstand hast gemessen?
Dein Soundkarte ist in dem bereich Linear?
Mikro korrekturfile war eingespielt?
Fanboi
Stammgast
#32 erstellt: 17. Nov 2016, 14:45
Die Subwoofer sollen ins Wohnzimmer, richtig? Beim Überfliegen habe ich nichts vom Finish gelesen. Das ist einer der teuersten Punkte. Klar, man kann die Subs auch mit Tischdecken bekleben oder schlicht im Rohbau lassen. WAF bekommt er dadurch aber sicher nicht. Nimm das besser mit in Dein Budget auf.

Edit: Ich bin damals ganz gut mit dem Mivoc AWM Sub 12 gefahren. Den Bauplan gibt's bei Poisonnuke im Forum. Da musst Du einfach nur nachbauen. Für HK Anwendungen ist der Sub sehr gut geeignet. Frequenzbereich (-8dB): ab 28 Hz . Deine (ehrlichen) 20Hz kannst Du m.E. nicht mit deinem Budget realisieren. 20Hz sind schon ne richtige Ansage!

Solltest Du bei deinem Plan bleiben, CB Subs bauen zu wollen, musst Du den Raum einmessen und die Subs aktiv entzerren. Das Equipment wird Dich auch Geld kosten.


[Beitrag von Fanboi am 17. Nov 2016, 15:06 bearbeitet]
ParsLetersen
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 17. Nov 2016, 15:53
Hallo Fanboi, ja das finish ist fürs erste nicht soo wichtig, die gehäuse sollen nur einfach lackiert werden und was die füße anbelangt lass ich mir noch was einfallen. Geht man aber von z.b. dem JBL in zweifacher ausführung aus mit dem reckhorn a408 verstärker sollte für meine ansprüche definitiv genug fürs finish übrig bleiben.
Ja 20 Hz sind ne dolle sache, das stimmt, man darf doch mal träumen und wohnzimmer kann man das nicht ganz nennen, ist ein wg zimmer

ist definitiv ein interessanter vorschlag, der mivoc awm sub 12!
Krümelkater
Stammgast
#34 erstellt: 17. Nov 2016, 18:49

Viper780 (Beitrag #31) schrieb:
Ist dein Pegelmessgerät evtl auf dB(A) geeicht?
Mit welchem Abstand hast gemessen?
Dein Soundkarte ist in dem bereich Linear?
Mikro korrekturfile war eingespielt?


Hallo Daniel,

bist du Reporter von Beruf. Lese doch bitte noch einmal aufmerksam was ich geschrieben habe. Damit sollten deine Fragen beantwortet sein.
Kyumps
Inventar
#35 erstellt: 18. Nov 2016, 11:08
so gelb ist einer rot sind 2
mit 100l pro Chassis
Damit man siehtt was man bekommt wenn man nutzt
hier mit 6db boost bei 30 Hz (die 4 fache Leistung) bei 100 Watt (im Boostbereich also 400 ) Watt.
Durch den Boost ist da auch langsam die Endstufe am Ende.
xmax wird dabei knapp erreicht, die Schwingspule ist immer im linearen Arbeitsbereich.
Wenns mal lauter wird ist das kein Thema xmech wird nicht vor 15mm sein
die geforderten 20 hz werden mit über 100db wiedergegeben und darunter gehts noch weiter
CS1214 in 100l mit 6db boostJPG


Dann nochd as ganze ohne Boost was mir viel besser gefällt. der Abfall ist langsam und stetig. das passt eigentlich meist besser in Räumen da unten im Basskeller Raummoden je nach Zimmer schon mal locker 10 db drauflegen.
Bei kritischer Aufstellung ider Hörplatz würde ich den Boost weglassen.
Das entspricht etwa der HAVO Fast die ich bereits hören konnte. Da hat die 20 Hz Orgel einem schon stramm in den Sessel gedrückt
CS1214 in 100l

Generell ist das ein wirklich präziser Subwoofer das Groudleay erreicht sein Maximum bei 29,36 Hz mi 17,9ms
ohne Boost liegt das Maximum bei unter 8 ms weiter unterhalb der Hörschwelle.
Bilderbuch mäßig.

Hier noch der Vergleich JBL in 100L geschlossen(rot) mit AW3000 in 100L geschlossen(gelb) und AW300 in 40L BR (grau)weil er hier angesprochen wurde. Die Anzeige ist nur bei 30 Watt Leistung gemacht da dort der AW3000 sein xmax bei den gewünschten 20 Hz überschreitet, viel mehr geht da mit dem auch nicht.
Die JBL in GG haben wieder den 6db boost und der AW 3000 in GG und BR nur einen 3db boost bei 30 Hz mehr hällt der nicht aus da überschreitet er sein xmax schon bei 15 Watt an den gewünschten 20Hz die BR Variante kommt nicht annähernd so tief wie gewünscht.
Man kann schön sehen dass sich der AW3000 nicht wirklich für geschlossen eignet. Er wird naher der sinvollen TRennfrequenz lauter was eine anbidung an den Rest schwieriger macht.
Da steht der JBL besser da
CS1214 AW3000

Der JBL kann durch die höhere Belastbarkeit, selbst lauter und tiefer wie der AW 3000
Der AW 3000 gkommt in keinem Fall tiefgenug umd die gewünschten 20 Hz zu spielen.
Es wäre noch interessant wie der JBL sich mit GP Simuliert, das kann WinISD leider nicht und dann bin ich raus.
Aus dem Bauch raus könnte das vielversprechend sein


20% Abweichung des Volumens steckt der JBL einfach weg man kann also genug Versteifungen einplanen
Ich würde den 2 JBL in GG bauen und kucken ob ich den Boost überhaupt brauch, ich vermute durch die Raummoden wird der garnicht notwedig,
auf jeden Fall ist der sehr brauchbar, eine der wenigen Ausnahmen aus dem Car Bereich


[Beitrag von Kyumps am 18. Nov 2016, 11:25 bearbeitet]
herr_der_ringe
Inventar
#36 erstellt: 18. Nov 2016, 11:38

Es wäre noch interessant wie der JBL sich mit GP Simuliert, das kann WinISD leider nicht und dann bin ich raus


Geschützter Hinweis (zum Lesen markieren):

geht mit ajhorn in der demoversion

Fanboi
Stammgast
#37 erstellt: 18. Nov 2016, 12:01

Kyumps (Beitrag #35) schrieb:

*schnipp*
Wenns mal lauter wird ist das kein Thema xmech wird nicht vor 15mm sein
die geforderten 20 hz werden mit über 100db wiedergegeben und darunter gehts noch weiter.
*schnipp*
Das entspricht etwa der HAVO Fast die ich bereits hören konnte. Da hat die 20 Hz Orgel einem schon stramm in den Sessel gedrückt


Das ist nun nicht böse gemeint. Aber warum sollten Leute mehrere tausend Euro für Aurasound NS18 & Co ausgeben, wenn bereits ein JBL CS1214 für 57€ derart abartig in den Keller geht, wie Du das hier schilderst? Bei meinen beiden Lab12 in 100L BR ist bei 25Hz Schluss. Nur mal als Beispiel. Und ja, ich sehe Deine Simulationen.
ParsLetersen
Ist häufiger hier
#38 erstellt: 18. Nov 2016, 12:52
Danke kyumps für deine simulationen, die sehen ja fast zu gut aus, um wahr zu sein
Bei den 100l pro chassis, ist da die rede von zwei 100l gehäusen oder verhält es sich wie ein 200l Gehäuse? Das würde das bauen leichter machen wenn nur eine 'Kiste' von nöten wäre.
Und ja, die ungeboostete variante sieht besser aus, das haus sollte ja auch noch stehen bleiben
Kyumps
Inventar
#39 erstellt: 18. Nov 2016, 13:12
Weil ein Aurasound den boost nicht brauch.
Eine Anhebung von 6 db ist kein Kinkerlitzchen dafür muss die Leistung vervierfacht werden.
Die meisten Endstufen können das garnicht. Da wird aus 50 Watt mal schnell 200 und so weiter.
Dann ist die von mir vorgeschlagene Konstruktion nicht ohne Fehler. Im Kinobetieb wird durch die starke Anhebung die Dynamik leiden.
Wenn da starker Impuls im Bereich der Anhebung kommt wird dessen Wiedergabe durch die Leistung der Endstufe begrenzt. I Falle des Reckhorn passt das aber zumindest in den Punkt dass die Endstufe vorher dicht macht bevor das Chassis den mechanischen Himmel besucht.
Ohne den boost verhält er sich wie ein klassisches geschlossenes Gehäuse mit schön stetigem Abfall.
Dann sind z.b. die Peerless über Klippelmessungen optimiert
Die linearen Verzerrungen sind bei den Qualitätschassis geringer.
Dann können die Flaggschiffe anderer Hersteller auch lauter.
Durch den eingesetzten Boost ist nur minimal mehr möglich wie in der Simulation zu sehen. Fanbois lab12 werden eher nicht bei knapp über 100 db begrenzt sein.
Es gibt viele Argumente. Ich halte den JBL dennoch für ein gutes Chassis dass sich gut einsetzen lässt und ich finde seine Parameter besser als die der mivoc im gleichen Preissegment

Einfach mal nach dem Chassis googlen, es wird nicht ohne Grund derzeit gerne für den DBA Bau in den Geschwisterforen genutzt.
Folgott hat das Ding auch mal vermessen.

100 Liter waren pro Chassis
Können aberauch nur 80 sein, das macht kaum einen unterschied.
Wenn du beide Chassis in ein gemeinsames Gehäuse, dann mit etwa 200 stecken willst kannst du wunderbar impulskompensiert aufbauen.
Über Impulskompensation kannst du in diesem PDF mehr lesen.
Der Weg ,it den Gewindestangen ist der Königsweg. Die Chassis auf gegenüberliegenden Seiten mit ordentlich Verstrebungen der normale.

Wenn der boost nicht gewollt/gebraucht wird kann man auch mal schauen Obmann für die Endstufe was günstigeres findet.


[Beitrag von Kyumps am 18. Nov 2016, 18:39 bearbeitet]
ParsLetersen
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 18. Nov 2016, 20:55
Ich werde dann mal gucken wie das mit nem gemeinsamen gehäuse aussieht, finde ich etwas schöner. Das mit den anderen foren hab ich auch schongesehen, sowie folgotts messungen, das chassis scheint für den preis ein echter hammer zu sein. gerade für meine zwecke ist er interessant, high end solls nicht werden nur din möglichst guter tiefgang!
Ich fuchs mich dann mal in die pdf rein.
Kyumps
Inventar
#41 erstellt: 19. Nov 2016, 07:19
Wenn du fragen zu impulskompensiertem Aufbau hast immer raus damit
Kyumps
Inventar
#42 erstellt: 22. Nov 2016, 08:46
nicht dass es heißt ich verherrliche den JBL
Es steht nämlich gerade ein Mivoc XAW 320 im Biete Bereich.
Falls es den TE interessiert
ParsLetersen
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 23. Nov 2016, 12:08
Sooo ich war n paar tage beschäftigt und konnte nichts antworten. Hab mir die impulskompensierte bauweise angeguckt, tendiere aber eher zu einem klassischen aufbau, da es weniger aufwändig und optisch ansprechender ist

Danke kyumps, hab aber schon angefangen ein gehäuse für den jbl zu entwerfen, ich hoffe dass ich es schaffe in den nächsten tagen ein paar cad zeichnungen hochzuladen
Kyumps
Inventar
#44 erstellt: 23. Nov 2016, 12:30
Gerade bei der von dir gewünschten Aufstellung wo doch beide an einem Punkt stehen würde ich die Vorteile der impulskompensierten Bauweise nicht veschenken.
Lass dich von dem drastischen Aufbau mit Gewindestangen etc nicht abschrecken. Es funktioniert auch schon wenn die Chassis nur auf Gegenüberliegenden Seiten verbaut sind.
Hier mal eine SKizze.
Mein Paintskills sind berühmt
Es ist also genauso einfach wie normale geschlossene Gehäuse
Impulskompensiert

Wenn dann noch Verstrebungen die alle sich gegenüberliegenden Wände verbinden mit eingeplant wird das super!
ParsLetersen
Ist häufiger hier
#45 erstellt: 23. Nov 2016, 14:47
Okay, hatte vorhin ne viertelstunde und hab das Gehäuse in solidworks gebaut, impulskompensiert. Ich hoffe dass ich davon morgen ein bild reinstellen kann. Das gehäuse ist quaderförmig und aufrecht aufgebaut, mit jeweils zwei verstrebungen pro seite. Oder wäre es besser ein würfelförmiges Gehäuse zu realisieren, so wie in deiner paintzeichnung
Mit verstrebungen bezieht sich das innenvolumen auf ca 181,5 l
Kyumps
Inventar
#46 erstellt: 24. Nov 2016, 10:23
Da fehlen zu den 100 Litern gerade mal 10 pro Chassis, also super.
Hast du die Verdrängung der Chassis für den Einbau auch schon beachtet?

Evntl. kannst du auch noch kleiner gehen und das Ding mit Sonofil oder IKEA Kissen oderDecken füllen. das erhöht bei festem Stopfen virtuell das Volumen.
Das kannst du dir so vorstellen, die durch das Chassis im Gehäuse in Bewegung gesetzte Luft wird dadurch dass sie Durch die Füllung durch muss gebremst.
Dem Chassis kommt das dann vor als würde es in einem größeren Volumen stecken.

Generell solltest über etwas Füllung für deine Subwoofer nachdenken, das reduziert Oberwellen.
Da scheiden sich aber die Geister ob das notwendig ist oder nicht

Und zeig mal her deinen Plan


[Beitrag von Kyumps am 24. Nov 2016, 10:23 bearbeitet]
herr_der_ringe
Inventar
#47 erstellt: 24. Nov 2016, 10:37
meines wissens soll das dämmaterial eben nicht gestopft werden
klänge für mich zumindest logischer.

dämmaterial ist beim sub im regelfall (lines ausgenommen) nicht erforderlich.
bei geschlossenen gehäusen vergrössert dämmaterial (wie z.b. sonofill etc.) das volumen virtuell.
ParsLetersen
Ist häufiger hier
#48 erstellt: 24. Nov 2016, 16:52
Ja ich hätte es ein wenig locker gefüllt, also keine angst 'herr der ringe' ich stopf da nicht 5 decken rein
hab keine genauen daten über die verdrängung der chassis gefunden, von daher ist das denk ich n ganz gutes maß, da dadurch noch etwas wegfällt.
Hier sind mal n paar bilder von dem was ich da produziert hab
Die front-/rückplatten sind aufgrund der stabilität noch doppelt gelegt. Die außenmaße sind 100x50cm, die der draufgesetzten kleineren platte sind abzüglich von mit jeweils 19mm abstand an allen seiten. Das MDF ist 19mm dick, dann man quasi einen rahmen bauen und die vorder und rückplatten einsetzen

Subwoofergehäuse
Subwoofergehäuse
Subwoofergehäuse
Kyumps
Inventar
#49 erstellt: 24. Nov 2016, 17:34
ich würde noch 2 Verstrebungen zw. oben und unten und eine auf zw. den Seiten auf Höhe der Chassis (vielleicht hochkant) einplanen
Aus dem Bauc raus finde ich 100cm etwas hoch und würde da eher in die Breite gehen


[Beitrag von Kyumps am 24. Nov 2016, 17:35 bearbeitet]
ParsLetersen
Ist häufiger hier
#50 erstellt: 01. Dez 2016, 22:16
Sooo, es ist hier ja etwas still geworden. Ich hab jetzt ein gehöuse überlegt und werde vielleicht morgen ne cad zeichnung dazu reinstellen. Es ist jetzt würfelförmig mit kantenlängen von jeweils 65cm, sodass ich mot insgesamt 6 Verstrebungen auf gut 200l nett komme
ParsLetersen
Ist häufiger hier
#51 erstellt: 03. Dez 2016, 11:03
So hier sind die bilder. man könnte eventuell noch streben zwischen den seiten machen, hab ich jetzt noch nicht. Bin mir nicht so sicher ob das ausreicht

GehäuseGehäuseGehäuseGehäuse
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Aktivsubwoofer Selbstbau
R-X am 21.09.2004  –  Letzte Antwort am 05.10.2004  –  36 Beiträge
Hilfe/Tipps zum Subwoorfer selbstbau
Big_Steve am 11.02.2015  –  Letzte Antwort am 14.02.2015  –  13 Beiträge
Hilfe bei Bandpass Selbstbau
maxim90 am 28.02.2011  –  Letzte Antwort am 01.03.2011  –  5 Beiträge
Hilfe bei Subwoofer-Gehäuse-Selbstbau
maxl12345 am 12.09.2010  –  Letzte Antwort am 19.09.2010  –  10 Beiträge
Subwoofer Selbstbau!! HILFE !!!!
Soundcheck454 am 31.10.2005  –  Letzte Antwort am 31.10.2005  –  17 Beiträge
Hilfe beim Selbstbau Sub !
billiejoe777 am 08.09.2008  –  Letzte Antwort am 11.09.2008  –  9 Beiträge
horn oder Sub bis 25Hz ?selbstbau!
wompat am 09.02.2008  –  Letzte Antwort am 16.02.2008  –  8 Beiträge
Subwoofer Selbstbau bis 350?
plonika am 17.09.2013  –  Letzte Antwort am 19.09.2013  –  7 Beiträge
SUB selbstbau für max 250 ??
PH03N!X am 26.10.2006  –  Letzte Antwort am 06.11.2006  –  118 Beiträge
Musik-Subwoofer für die Küche bis max. 500 ?
Dadof3 am 17.09.2014  –  Letzte Antwort am 18.09.2014  –  7 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder829.071 ( Heute: 42 )
  • Neuestes MitgliedLarsomato
  • Gesamtzahl an Themen1.386.714
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.411.681

Hersteller in diesem Thread Widget schließen