Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Ls Kabel entkoppeln?

+A -A
Autor
Beitrag
knechter
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 10. Mrz 2007, 13:28
Also es gibt ja für ne Menge geld Entkoppler für LS Kabel zu kaufen!!
Was soll das bringen und tut es da nicht auch Isolierung von Heizungsrohren müsste doch eigentlich den selben effekt bringen

MFG Dennis


[Beitrag von knechter am 10. Mrz 2007, 14:06 bearbeitet]
Bajo4ME
Stammgast
#2 erstellt: 10. Mrz 2007, 14:28
Solche Isolationsteile für Heizungsrohre KÖNNEN nicht funktionieren, da sie nicht hochpreisig sind

Nee, im Ernst ... Allet Quatsch
knechter
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 10. Mrz 2007, 14:39
Ja denke auch aber mal gaaaaaaaanz erlich diese isolatoren der Heizkörper sind 100pro genausogut wie die porzelanfüße....
Bajo4ME
Stammgast
#4 erstellt: 10. Mrz 2007, 15:19

knechter schrieb:
Ja denke auch aber mal gaaaaaaaanz erlich diese isolatoren der Heizkörper sind 100pro genausogut wie die porzelanfüße....


Wenn die Teile aus Keramik NULL Wirkung haben - und die Dinger für die Heizung auch NULL Wirkung haben ... sind die genau so gut, klar

Wobei "Wirkung" klangliche Effekte bzw. Auswirkungen meint - eine finanzielle bzw. optische Komponente von "Wirkung allgemein" greift stärker bei denen aus Keramik als bei den Schaumstoffröhren.
knechter
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 10. Mrz 2007, 16:25
Mit der Klanglichen wirkung hast du wohl recht aber ich finde das diese Isolatoren gar nicht mal so schlecht aussehen am Kabel hat irgenwie was besonderes
knechter
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 10. Mrz 2007, 18:06
Bin mal Flugs in den Baumarkt gefahren und hab mir son Rörchen Isolation geholt.
Der Klangliche mehrwert ist gigantisch viel mehr ruhe und präzision im Klang.

Ne mal im ernst hab keinen unterschied gehört bin aber von der Optik angetan stelle morgen mal nen Bild rein.
Bajo4ME
Stammgast
#7 erstellt: 10. Mrz 2007, 18:19

knechter schrieb:
Bin mal Flugs in den Baumarkt gefahren und hab mir son Rörchen Isolation geholt.
Der Klangliche mehrwert ist gigantisch viel mehr ruhe und präzision im Klang.


Die Dinger sind praktisch und sogar sinnvoll, wenn man Signal- und Stromkabel auf Abstand bringen möchte. War sogar mal ein Stromtip in einer Zeitschrift ... Wobei die Gefahr von Einstreuungen prinzipiell anders gebannt werden sollte, nämlich durch richtiges Verlegen der Kabel als hinterher rumzudoktor'n.

Aber wenns gefällt - immer mach
knechter
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 10. Mrz 2007, 19:55
Richtiges verlegen von Kabeln ich als Elektriker das geht nich gut
Bajo4ME
Stammgast
#9 erstellt: 11. Mrz 2007, 10:42

knechter schrieb:
Richtiges verlegen von Kabeln ich als Elektriker das geht nich gut


Die besten Elektrikerwitze ...

- "Wassn ditt für'n Kabel ...?"
- "Klar is die Sicherung raus!"



Was passiert eigentlich, wenn man (mehrfach) geschirmte Kabel paralell verlegt? Streuen geschirmte Strom- und Signalkabel ein oder aus?
-DELL-
Stammgast
#10 erstellt: 11. Mrz 2007, 13:48
ich habe mit meiner Frau mal einen Test gemacht. Ich habe eine meiner Lieblings-CD'S in den Player gelegt und ein Stück gehört, das ich sehr gut kenne. Nach dem ich das Stück einmal hörte, habe ich zu meiner Frau gesagt, sie solle die Lautsprecherkabel in die Hände nehmen und im 1-Sekunden-Rhytmus hoch und runter bewegen. Also die Simulation extremster Schwingungen. Dann habe ich das Stück nochmals gehört. Resultat: meiner Frau tun die Arme weh und einen Unterschied in der Musik konnte ich nicht warnehmen. Trotz übelster Schwingungen der LS-Kabel.
knechter
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 11. Mrz 2007, 13:54
Hab ich mir fast gedacht aber is halt ne coole optik wenns Kabel nicht einfach nur aufm Boden liegt
knechter
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 11. Mrz 2007, 15:41
Soooooooooooooooooooooo hab jetzt mal nen Foto von meinem Meisterwerk gemacht



MFG Dennis
kptools
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 11. Mrz 2007, 16:31
Hallo,

wie wäre es denn eigentlich, wenn Du den Verstärker nach unten verlegst und die Kabel um 2/3 der Länge kürzt?

Grüsse aus OWL

kp
knechter
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 11. Mrz 2007, 16:38
neeeee hab das kabel fertig konfektioniert gekauft will da nichts abschneiden und selbst rumbasteln dafür wars zu teuer
und außerdem so ne schlaufe hat was


[Beitrag von knechter am 11. Mrz 2007, 16:40 bearbeitet]
-DELL-
Stammgast
#15 erstellt: 11. Mrz 2007, 17:26
und wenn Du die viel zu langen Kabel zum Händler zurückbringst, Dir das selbe Kabel in richtiger Länge neu konfigurieren läßt und Dich über das Geld freust, was Du zurückbekommen hast?
hal-9.000
Inventar
#16 erstellt: 11. Mrz 2007, 18:29

knechter schrieb:
Soooooooooooooooooooooo hab jetzt mal nen Foto von meinem Meisterwerk gemacht



MFG Dennis

Optisch nicht soooooooo schlecht, aber die "Dinger" sehen zu billig aus, da würde ich die persönlich lieber weglassen.

Was ich davon aus klanglicher Sicht halte, dürfte den meisten bekannt sein
Peter_H
Inventar
#17 erstellt: 11. Mrz 2007, 18:46

knechter schrieb:
Soooooooooooooooooooooo hab jetzt mal nen Foto von meinem Meisterwerk gemacht



MFG Dennis


Schön, nach der Pflicht kommt dann die Kür: Die Schaumstoffteile sauber in 5cm-Stücke schneiden, eine "blumige" Beschreibung dazu anfertigen, wie toll die doch alles klanglich und elektrisch zum Positiven wenden und dann für je 20 Euro auf Ebay vertickern, so wie es mit den meisten, ähnlich gearteten Artikeln gemacht wird (siehe die alte Geschichte mit den Aldi-Türstoppern (3 Euro), die für teures Geld als "Resonanzdämpfer" zum Auflegen auf Audiogeräte angepriesen(und auch verkauft)wurden...
knechter
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 11. Mrz 2007, 21:28
Also finde diese Teile machen ganz schön was her und das beste ist ja die Bringen ganauso viel wie die Teuren Porzelansockel!!!

Was man natürlich bei E-bay als guten Verkaufsgrund bringen könnte :-)

mfg Dennis
kptools
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 11. Mrz 2007, 21:40
Hallo,

knechter schrieb:
....die Bringen ganauso viel wie die Teuren Porzelansockel!

Und woher weißt Du das nun wieder?

Grüsse aus OWL

kp
hal-9.000
Inventar
#20 erstellt: 11. Mrz 2007, 22:06
Weil sich bei beiden nichts ändert *SCNR*
knechter
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 11. Mrz 2007, 22:16
geeeeeeenau
Hr.Wagner
Inventar
#22 erstellt: 11. Mrz 2007, 22:24
Also Dennis, du hast Ideen
RoA
Inventar
#23 erstellt: 13. Mrz 2007, 12:27
@knechter:
Ich nehme an, dass Du keine kleinen Kinder oder Haustiere hast, ansonsten könnte es sein, dass Du den Einsatz dieser Fussangeln möglicherweise mal bereuen wirst. Vor allem der Einsatz der Abstandshalter verstärkt die Wirkung ungemein. Und sollte sich ein Besucher bei einer Vorführung oder einem Blindtest mal in der Ecke verirren, könnte es einen tollen Sound geben, womit die Wirkung des Kabels und vor allem der Abstandshalter bewiesen wäre: Auf jeden Fall folgt ein lauter Knall. Und mir fällt im Moment kein Kabel ein, dass diesen Sound besser produzieren könnte als Deine Konstruktion. Es ist aber noch Raum für etwas Tuning: Wie wäre es mit einer Kabelhülle und Abstandshaltern in blass-grün? Du könntest Dir damit ein Denkmal setzen, denn Du würdest mit einem solchen Kabel dem Blindtest eine neue Bedeutung geben und als Schlingel in die Kabelgeschichte eingehen.
LeDude
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 13. Mrz 2007, 12:36
Hi,

Warum nicht in ein Spaceshuttle steigen und
bei Schwerelosigkeit hören?

Der Klang ist gleich viel beflügelter
knechter
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 13. Mrz 2007, 22:35
Jaja hack nur weiter schön rum, seid ja nur neidischdas ihr nicht drauf gekommen seit!!!!

Aber ihr könnt ja gerne bei mir bestellen stück 2,50€

MFG Dennis
-DELL-
Stammgast
#26 erstellt: 13. Mrz 2007, 22:56
ich wage mal zu bezweifeln, daß hier Neid spricht. Auf die Idee sind bestimmt schon andere gekommen. Nur: es bringt einfach nichts, Kabel irgendwie vom Boden entkoppeln zu wollen. Mal rein physikalisch gesehen - was sollen Schwingungen, von Musik oder Trittschall auf das Kabel übertragen, in selbigem und vor allem dann im Verstärker oder den Lautsprechern verursachen bzw bewirken? Für die Erklärung darfst Du jetzt alle Register ziehen. Laß Dir ruhig einige Tage Zeit für Deine Antwort


[Beitrag von -DELL- am 13. Mrz 2007, 22:57 bearbeitet]
RoA
Inventar
#27 erstellt: 14. Mrz 2007, 11:22

-DELL- schrieb:
Nur: es bringt einfach nichts, Kabel irgendwie vom Boden entkoppeln zu wollen.


Das würde ich so nicht sagen. Ob diese Entkoppelung klangliche Höhenflüge zur Folge hat sei mal dahingestellt . Auf jeden Fall neigt sie zu Überschwingern, sie provoziert sie sogar, und das kann sich dann in ungewollten Tiefflügen äussern. Da die Betriebssicherheit der Anlage insgesamt durch diese Tuning-Maßnahme nicht unerheblich herabgesetzt wird, würde ich die Kabel zumindest hinter der Anlage verlegen, wenn das wertvolle Kabel schon nicht verkürzt werden darf. Aber knechter ist halt ein Schlingel.
chipart
Stammgast
#28 erstellt: 14. Mrz 2007, 13:42

knechter schrieb:
Soooooooooooooooooooooo hab jetzt mal nen Foto von meinem Meisterwerk gemacht
[SNIP:Bild]


Du schliesst Deine LS also auch über einen Tiefpass an den Verstärker an. Verlierst Du dadurch nicht enorm Spritzigkeit in den Höheh? Wenn ich das richtig abschätze, dann muss Deine "Lautsprecherkablespule" die Höhen doch bei höchstens 150kHz massiv abbügeln.
Okay, das ist weit jenseits dessen, was Player, Verstärker oder LS wiedergeben können aber sicher deutlich besser messbar, als irgendwelche Kabelhalter

Nichts für ungut,
Chip
Monsterle
Inventar
#29 erstellt: 14. Mrz 2007, 14:28
M.E. müßte man diese Konstruktion mit Vorsicht genießen. So wie das Kabel auf dem Bild verlegt wurde, kann es leicht zu einem Schleifenstrom kommen.
kptools
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 14. Mrz 2007, 15:44
Hallo,

also mir will diese "Vorgehensweise" auch nicht so recht einleuchten. Da werden den Kabeln die tollsten "klanglichen" Eigenschaften nachgesagt (angedichtet?) und dann klöppelt man sich (oft) eine dreimal so große Länge an seine Anlage, als eigentlich benötigt würde.

Am dollsten finde ich das oft bei den Cinch-Kabeln. Da lugen dann aus den armdicken Gartenschläuchen die Anschlussenden für links und rechts heraus. Für viele Verbindungen würde es da von der Länge her reichen, wenn man die am Zwickel abschneiden und gleich mit zweiten Stecker konfektionieren würde und den Rest für weitere Kabel verwendet oder "entsorgt". Was für "klangliche" Welten müssten sich da dann erst auf tun.

Grüsse aus OWL

kp
-DELL-
Stammgast
#31 erstellt: 14. Mrz 2007, 19:15
alles funktioniert. Und das um so besser, je fester man daran glaubt.
chipart
Stammgast
#32 erstellt: 14. Mrz 2007, 20:47

kptools schrieb:
also mir will diese "Vorgehensweise" auch nicht so recht einleuchten. Da werden den Kabeln die tollsten "klanglichen" Eigenschaften nachgesagt (angedichtet?) und dann klöppelt man sich (oft) eine dreimal so große Länge an seine Anlage, als eigentlich benötigt würde.


Hast Du mal wieder nicht verstanden: Kabel (zumindest sündhaft teure) verbessern den Klang einer Anlage. Und viel Kabel bedeutet eben viel Verbesserung.

Gruss,
Chip

P.S.: Nur Naivlinge wie Du und ich glauben daran, dass das beste was ein Kabel machen kan ist, die Übertragung nicht zu verschlechtern...


Edit kptools: Quoting berichtigt.


[Beitrag von kptools am 14. Mrz 2007, 22:40 bearbeitet]
RoA
Inventar
#33 erstellt: 14. Mrz 2007, 21:24

chipart schrieb:

kptools schrieb:
also mir will diese "Vorgehensweise" auch nicht so recht einleuchten. Da werden den Kabeln die tollsten "klanglichen" Eigenschaften nachgesagt (angedichtet?) und dann klöppelt man sich (oft) eine dreimal so große Länge an seine Anlage, als eigentlich benötigt würde.


Hast Du mal wieder nicht verstanden: Kabel (zumindest sündhaft teure) verbessern den Klang einer Anlage. Und viel Kabel bedeutet eben viel Verbesserung.


Es ist eine Frage der Betrachtungsweise. Geht man davon aus, dass Kabel nicht klingen, spielt es keine Rolle, wenn das Kabel zu lang ist. Zu lange Kabel sind zwar etwas teurer, aber es lassen sich damit herrliche Schlingen legen, ohne das der Klang (zunächst) darunter leidet.

Geht man dagegen davon aus, dass Kabel klingen, dann können Kabel eigentlich nicht kurz genug sein, denn je kürzer das Kabel ist, desto geringer sind die Klangverluste. Es sei denn, Kabel sind aktive Bauteile (Klangbooster), aber soweit ist meines Wissens bislang noch keiner mit seinen Behauptungen gegangen.
chipart
Stammgast
#34 erstellt: 15. Mrz 2007, 11:20

RoA schrieb:
Es ist eine Frage der Betrachtungsweise. Geht man davon aus, dass Kabel nicht klingen, spielt es keine Rolle, wenn das Kabel zu lang ist. Zu lange Kabel sind zwar etwas teurer, aber es lassen sich damit herrliche Schlingen legen, ohne das der Klang (zunächst) darunter leidet.

Geht man dagegen davon aus, dass Kabel klingen, dann können Kabel eigentlich nicht kurz genug sein, denn je kürzer das Kabel ist, desto geringer sind die Klangverluste. Es sei denn, Kabel sind aktive Bauteile (Klangbooster), aber soweit ist meines Wissens bislang noch keiner mit seinen Behauptungen gegangen.



Schlechte Argumentation für die Kabelindustrie:
Im ersten Fall braucht man keine teuren Kabel kaufen, im zweiten keine langen.

Da Preis/Kabel=Preis/meter * meter/Kabel ist, siehts echt schlecht aus...

GRuss,
Chip
UweM
Moderator
#35 erstellt: 15. Mrz 2007, 11:56

chipart schrieb:

Spritzigkeit in den Höheh? Wenn ich das richtig abschätze, dann muss Deine "Lautsprecherkablespule" die Höhen doch bei höchstens 150kHz massiv abbügeln.


Entgegen eines oft zu lesenden Ammenmärchens verändert das Aufwickeln eines LS-Kabels die Induktivität praktisch nicht.

Warum?

Weil es sich um eine bifilare Wicklung handelt.

Grüße,

Uwe
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
teure ls kabel?
kevthefish am 09.02.2004  –  Letzte Antwort am 13.02.2004  –  17 Beiträge
LS Kabel für Graaf und Elac
Sailking99 am 19.08.2006  –  Letzte Antwort am 16.09.2006  –  34 Beiträge
LS-Kabel-Empfehlung für Breitbänder?
Fidelio am 19.08.2004  –  Letzte Antwort am 21.08.2004  –  11 Beiträge
Unterschied Cinch - LS Kabel
Frosty04 am 09.02.2004  –  Letzte Antwort am 14.02.2004  –  3 Beiträge
Koaxial Kabel als LS Kabel
cyberd am 17.02.2004  –  Letzte Antwort am 21.02.2004  –  18 Beiträge
LS-Kabel, Schwachsinn ??
Degger am 02.03.2005  –  Letzte Antwort am 06.03.2005  –  17 Beiträge
Welche LS-Kabel sind "ausreichend"?
torbi am 15.11.2006  –  Letzte Antwort am 21.02.2007  –  242 Beiträge
Kabel-Test: zuerst Cinch, dann LS-Kabel?
Hausmeister2000 am 16.11.2004  –  Letzte Antwort am 16.11.2004  –  3 Beiträge
LS-Kabel zu 2x Cinch umfunktionieren?
Nomad am 13.11.2003  –  Letzte Antwort am 16.11.2003  –  10 Beiträge
Cardas Crosslink LS Kabel
pinkdagmar am 24.02.2004  –  Letzte Antwort am 29.02.2004  –  8 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Voodoo Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Marantz
  • Denon
  • NAD
  • Pioneer
  • Harman-Kardon
  • Onkyo
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder801.776 ( Heute: 3 )
  • Neuestes MitgliedWhoCares85
  • Gesamtzahl an Themen1.335.915
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.505.534