Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gold, Kabel, Stromversorgung.

+A -A
Autor
Beitrag
T4Tobi
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 01. Nov 2007, 18:34
Hi!

Ich lese seit einiger Zeit in diesem Forum mit.
Viele sagen ja, dass durch Goldbeschichtung die Höhen besser übertragen werden...usw...
Okay, ob durch Kupfer die Höhen gedämpft werden

(was das aus für jeden PC mit Kupferleiterbahnen bedeuten würde => Frequenzen jehenseits der GHz. Und wenn jemand behauptet die Leiterbahnen seien ja so Kurz...der sei daran erinnert dass man angeblich einen Meter Netzkabel hören kann)

sei dahingestellt.

Und dass durch den schlechten Strom der Klang schlechter wird auch öfters behauptet.

Jetzt meine Frage:

Warum gibt es vergoldete Netzstecker?

Sollen hier den hohen, dreckigen Frequenzanteilen im 50 Hz - Wechselstrom bessere Übertragungsmöglichkeiten gegeben werden? Es gäbe ja folgerichtig andere Materialien die höhen besser dämpfen als Kupfer und auch nicht korrodieren.


Noch was:
Der Schleifenwiderstand (der Widerstand der kompletten Leitung zwischen Steckdose und Trafo und zurück) beträgt im besten Fall etwa ein Ohm.

Der Widerstand einer 1-Meter 0,75mm² 0,04 Ohm
Der Widerstand einer 1-Meter 1.5 mm² 0,022 Ohm.
Der Widerstand einer 1-Meter 4 mm² 0,008 Ohm.

D.h. im besten Fall wird der Widerstand der gesammten Leitung von 1,02 Ohm auf 1,004 Ohm verändert.
Das sind extrem Optimistische Werte.
Und trotzdem nur 0,02%.

Warum kann man das hören?

Ich hoffe jemand kann mir hier die Zusammanhänge erklären.

Gruß Tobi

P.S. Ich meine diese Frage durchaus ernst und hoffe auf Sachliche Antworten und eine Diskussion die keine Beschimpfungen oder Persönliche Eindrücke beinhaltet.
Argon50
Inventar
#2 erstellt: 01. Nov 2007, 18:44

T4Tobi schrieb:

Warum gibt es vergoldete Netzstecker?

Die Gold Beschichtung soll ein Korrodieren der Anschlüsse/Leitungen verhindern.

T4Tobi schrieb:

Warum kann man das hören?

Nachweisbar konnte das noch niemand hören.

Es wird nur immer mal wieder behauptet.


Grüße,
Argon

Soundscape9255
Inventar
#3 erstellt: 01. Nov 2007, 18:44

T4Tobi schrieb:

Warum kann man das hören?


Weil man es sehen kann!
T4Tobi
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 01. Nov 2007, 19:01
Ich kanns ja auch nicht hören, für mich ist diese Kabelgeschichte (noch?) nicht nachvollziehbar, deshalb würde ich gern wissen warum es jemand anderes hören kann / glaubt das zu können.
Suggestion hin oder her, irgendwie muss man das doch begründen können wenn man tausende euros in Kabel investiert.

Gruß Tobi
Espressospezi
Stammgast
#5 erstellt: 01. Nov 2007, 19:21
Also das ist so - ich nenne jetzt mal ein Beispiel : Autotunig da wird mit solchen Ausstattungsmerkmalen das was das Fahrzeug leistet optisch nach außen dokumentiert - man sieht gleich aha ein schnelle kraftvoller Wagen natürlich könnte man auch einen alten verrosteten Wagen mit supertollem Motor ausstatten doch das wird man nie tun und so ist es auch bei Hifi mit den dicken Kabeln - vergoldeten Kontakten usw die auch sehr viel Freude machen da eine Hifianlage ja auch einen optischen Genuss beschert auch wenn man die Kabel nicht sieht auf den ersten Blick,daraus ist ein Markt entstanden der solche Blüten treibt wie vergoldet Kontakte in Steckerleisten.
kptools
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 01. Nov 2007, 19:23
Hallo,

die einzige Begründung ist und bleibt letztendlich nur "Ich höre es aber". An Erklärungen sind bisher Alle gescheitert. Es gibt auch Keine.

PS: Aber das Ziel dieser ganzen Behauptungen ist mittlerweile erreicht (und Du magst da als unfreiwilliges Beispiel dienen): Wahrwerdung durch ständige Wiederholung.

Grüsse aus OWL

kp
CHILLOUT_Hünxe
Inventar
#7 erstellt: 01. Nov 2007, 19:25
Also ,wenn du ein total Oxidiertes Kupfer kabel ,mit einen Gold beschichtetes Kabel an deinen Verstäker anschliesst ,kann man den unterschied, vieleicht hören.
dann hast du einen vergleich.

Aber wenn du das Kupfer kabel wieder um 1-2 cm verkürzt und dann nochmal anschliesst,wirst du keinen unterschied hören. Wenn ja,bist du was besonderes.

Gold ist dafür bekannt das es nicht Korrodiert ,das ist der einzige vorteil den man hat,sehe es genauso wie Argon 50 es gesagt hat.

Einen schönen gruss noch.


[Beitrag von CHILLOUT_Hünxe am 01. Nov 2007, 19:26 bearbeitet]
kptools
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 01. Nov 2007, 19:29
Hallo,

also "vergoldete" Leiter bei Kabeln habe ich bisher noch nicht gesichtet. Wäre auch eher "kontraproduktiv". Silber ist da das Mittel zum "Erfolg".

Grüsse aus OWL

kp
T4Tobi
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 01. Nov 2007, 20:18
Das heißt also dass es gibt wirklich keinerlei Begründung warum diese unlogischen Behauptungen mit Netzfiltern, dicken Netzanschlussleitungen, Speziellen Lautsprecherleitungen, besonderen Chinchkabeln usw... stimmen könnten.

Ich dachts mir schon.
Gruß Tobi
CHILLOUT_Hünxe
Inventar
#10 erstellt: 01. Nov 2007, 20:21
Das wäre wieder eine Idee für die kabel Industrie ,damit sie noch mehr geld scheffeln können,damit wäre Schmuck nur eine billige alternative .

Ja stimmt ,Silber ist perfekt,habe mich diesbezüglich vertan ,man kann ja die Kontakte ,beim Juwelier nach vergolden lassen,oder goldcrimpen kaufen.

Einen schönen gruss noch.


[Beitrag von CHILLOUT_Hünxe am 01. Nov 2007, 20:23 bearbeitet]
kptools
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 01. Nov 2007, 21:16
Hallo,
T4Tobi schrieb:
Das heißt also dass es gibt wirklich keinerlei Begründung warum diese unlogischen Behauptungen mit Netzfiltern, dicken Netzanschlussleitungen, Speziellen Lautsprecherleitungen, besonderen Chinchkabeln usw... stimmen könnten.

Moment, jetzt verallgemeinerst Du doch sehr. Bisher war von Netzkabeln und / oder "vergoldeten" Steckkontakten die Rede. Signalführende Verbindungsleitungen sollten schon eine gewisse Mindestqualität haben und für den jeweiligen Einsatzzweck geeignet sein. Das ist aber schon für wenige Euro zu haben. Darüber hinaus ist keine "Verbesserung" der Signalübertragung mehr zu erwarten. Hier hilft auch unser Kabelrechner weiter. Die "Beipackstrippe" liegt da übrigens schon gut im Rennen und es geht ja auch um ein Hobby, da sollte "Schmalhans nicht Küchenmeister" sein. Leider zeichnen sich gerade sehr teure Kabel oft durch unpassenden Aufbau aus. Und trotzdem wurde ein Nachweis der Hörbarkeit jenseits der Suggestion bisher noch nicht erbracht.

Desweiteren könnten Netzfilter bei bestimmten Störungen tatsächlich zu einer Verbesserung führen, falls solche vorhanden sind, bestimmt wurden, sich die Geräte dafür anfällig zeigen und die Netzfilter auf diese Störungen ausgelegt sind. Den pauschalen "Lobhudeleien" schenke ich dagegen keinen Glauben. Und schon gar nicht in dieser Masse und diesen Größenordnungen (Immer und Überall).

Grüsse aus OWL

kp
Espressospezi
Stammgast
#12 erstellt: 02. Nov 2007, 09:15
Zumal Kontakte oder Kabellitzen lediglich vergoldet oder versilbert sind - ja richtig gehört auch Kabellitzen sind tatsächlich nur versilbert, dh mit einer wahnsinnig dünnen Silberschicht überzogen die dann leitet auf ihre Weise oder etwa aus reinem Silber in dem Fall dann stellt sich ja automatisch die Frage wie rein das Silber ist und wieviel Kupfer/Zinn beigemengt ist, nun wir wissen ja das Kupfer besser leitet als Silber oder Gold. Netzfilter ist eingebracht worden nun wir wissen ja auch hier das diese den Klang verändern können aber wird dieser auch besser ? Wir haben das getestet mit einem Blindtest und der Phonosphie Silber. Ein Netzfilter sollte man schon verwenden wenn ein Computer oder Fernseher wir in unserer Kette haben doch nicht wegen des verbesserten Klangs sonder wegen des Überspannungsimpuls.


[Beitrag von Espressospezi am 02. Nov 2007, 09:19 bearbeitet]
kptools
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 02. Nov 2007, 09:21
Hallo,
Espressospezi schrieb:
....nun wir wissen ja das Kupfer besser leitet als Silber oder Gold.

Kleine Korrektur: Silber ist der beste Leiter, dicht gefolgt von Kupfer und (schon etwas abgeschlagen ) Gold.

Grüsse aus OWL

kp
Espressospezi
Stammgast
#14 erstellt: 02. Nov 2007, 11:00
Die Bemerkung war überflüssig das Silber nur geringfügig besser leitet ! Diesen geringen Unterschied zu Kupferleitungskabeln kann man ausgleichen indem man das Kupferkabel etwas dicker wählt, dann hat das Kupferkabel den gleichen Leitungswiderstand wie das Silberkabel ! Der Strom fließt dann in beiden Kabel gleichgut respektivierend natürlich das man das nicht im Klangbild der Anlage mit dem Ohr erfassen kann !
Ich habe allerdings ein Hochgeschwindigkeitskabel "gehört" von der Firma Silent Wire ( stummes Kabel - das Kabel das man nicht hören kann ! deshalb silent Wire als ein Kabel das den Klang nicht verschlechtert ) Dieses sauteure, 2 mal dicker als ein Gartenschlauch 2 Kabel war tatsächlich in der Lag mehr Strohm zu ziehen - Verstärkereffekt dardurch waren die sehr plötzlich einsetzenden Kesselpauken ( was man mit 0 auf 100 bei Pkws vergleichen kann in nur 4,5 Sekunden) besser-satter abgebildet aber auch nur in diesem Sprint den ja nicht jedes Musikstück bietet in den normalen Passagen des Musikstücks war der Unterschied zum anden Kabel von Silent Wire ebenfalls war nicht zu hören,dort also kaum ein Unterschied in der Wiedergabe als mit einem anderen Kabel der gleichen Firma. Das läst sich erklären durch die verbesserten Leitungseigenschaften die sich hier gegenüber dem anden Kabel abzeichneten und ich bin mir sicher es deutlich herausgehört zu haben auch ohne Blindtest ich wäre auch bereit den Test nochmal zu wiederholen auch wenn es eigenlich egal ist da ich mir die preiswerteren Sachen leisten will macht für mich mehr Sinn, dh will sagen mir steht der Sinn nach was anderem so oder so


[Beitrag von Espressospezi am 02. Nov 2007, 11:06 bearbeitet]
kptools
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 02. Nov 2007, 11:16
Hallo,

Wow, ein "verstärkendes" Kabel . Welche(r) Marketingabteilung / Hersteller / Händler traut sich denn solch einen hanebüchenen Unsinn zu verbreiten?

Ansonsten empfehle ich (mal wieder) unseren Kabelrechner.

Grüsse aus OWL

kp
kölsche_jung
Inventar
#16 erstellt: 02. Nov 2007, 11:41
aber hallo

Hochgeschwindigkeitskabel


Unterschied ... war nicht zu hören,... also kaum ein Unterschied
doppel

wo ist den der kleine unterschied, wenn nix zu hören war...im leeren geldbeutel

sorry, aber so klingt das nach comedy-abteilung

klaus
Polo_G40
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 02. Nov 2007, 14:47

Espressospezi schrieb:

Ich habe allerdings ein Hochgeschwindigkeitskabel "gehört" von der Firma Silent Wire ( stummes Kabel - das Kabel das man nicht hören kann ! deshalb silent Wire als ein Kabel das den Klang nicht verschlechtert ) Dieses sauteure, 2 mal dicker als ein Gartenschlauch 2 Kabel war tatsächlich in der Lag mehr Strohm zu ziehen - Verstärkereffekt dardurch waren die sehr plötzlich einsetzenden Kesselpauken ( was man mit 0 auf 100 bei Pkws vergleichen kann in nur 4,5 Sekunden) besser-satter abgebildet aber auch nur in diesem Sprint den ja nicht jedes Musikstück bietet in den normalen Passagen des Musikstücks war der Unterschied zum anden Kabel von Silent Wire ebenfalls war nicht zu hören,dort also kaum ein Unterschied in der Wiedergabe als mit einem anderen Kabel der gleichen Firma.


Ohne irgend eine Bemerkung darüber zu äußern, ob Netzkabel den Klang verändern können oder nicht, ist deine Darstellung sehr abenteuerlich. Ein Netzkabel ist ein passives Bauteil, dass nichts anderes machen kann und soll, als Strom zu transportieren. Ein wie auch immer gearteter Verstärkereffekt ist technische weder möglich, noch wünschenswert. Stell dir vor, das Kabel würde tatsächlich mehr Strom ziehen. Das wäre mit Sicherheit das Ende deiner Anlage bzw. würde die Lebensdauer deutlich herabsetzen und würde umgekehrt bedeuten, man könne mit dünnen Kabeln Strom sparen (hoffentlich habe ich jetzt niemanden auf Ideen gebracht).

Grüße
Claudia
kölsche_jung
Inventar
#18 erstellt: 02. Nov 2007, 15:14
falls es sich bei dem vom espressospezi "gehörten" kabel um ein netzkabel handelte

aus meiner sicht kommt der strom (untechnisch, ich weiss Wechselstrom) über das netzkabel ins netzteil, dieses versorgt dann die kondensatoren und daraus bedient sich der verstärker oder???

falls die obige beschreibung grundsätzlich richtig ist, kann ich nur sagen, netzkabel hören, naja, wenns weg ist vielleicht

ordentlicher kontakt sollte schon sein, aber

und wie steckt man bitte 2 netzkabel in ein gerät

aber silent wire ist schon klasse:

Eine Spezielle Sandfüllung ist in diesem High-End Leckerbissen selbstverständlich.

lautsprecherkabel mit sandfüllung


Durch ein neues Fertigungsverfahren ist es uns gelungen eine Kupferqualität von N9 OFC Reinkupfer (99,9999999%) herzustellen.


die eigene kupferfabrik, das lob ich mir....


Je nach Klanggeschmack haben Sie die Möglichkeit durch Luftzufuhr oder Luftentnahme das Klangbild auf sich persönlich anzupassen


gerätebase mit vakuumpumpe

ich hab wohl gestern zu viel

klaus
Espressospezi
Stammgast
#19 erstellt: 02. Nov 2007, 15:29
Es war ein 3m Lautsprecherkabel glaub ich kann auch ein Netzkabel gewesen sein jedenfalls war dieser Herr

http://silent-wire.de/wb/pages/de/home.php




http://silent-wire.d...rbindungen/ac-12.php
Und hier haben wir die ganze Vodoopalette von der Dose bis zu dein Baumarkt Ringtransvormator (aus Kupfer selbstredend) der sich in deinem Amp befindet es sei den Du hast ein mundgewickeltenkupferringtravo der Marke Burmester - das 16ner das 32 usw alles durchgehört und immer auch den Unterschied gehört. Wechle Komponenten das waren kann ich nicht mehr sagen war ja im März oder so also schon ne Weile her.


Aber so richtig geil wird es erst ( rauchige Stimme ) so richtig geil wird das DVD kucken erst mit diesem Hdmi Kabel
http://silent-wire.d...mi/hdmi-referenz.php
Für Highendbildqualität und hier wird es richtig Hardcore!
hammerhartes Vodoo


[Beitrag von Espressospezi am 02. Nov 2007, 15:43 bearbeitet]
Polo_G40
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 02. Nov 2007, 16:15

Espressospezi schrieb:
Es war ein 3m Lautsprecherkabel glaub ich kann auch ein Netzkabel gewesen sein jedenfalls war dieser Herr

http://silent-wire.de/wb/pages/de/home.php


Ob man Unterschiede hören kann oder nicht, bleibt meines Erachtens jedem selbst überlassen. Ich glaube jedoch nicht, dass man bei einer Vorführung irgendetwas anderes hören kann als Suggestion. Und eine Verbesserung von Videosignalen erscheint mir da sogar noch wunderlicher.


Espressospezi schrieb:
http://silent-wire.d...rbindungen/ac-12.php
Und hier haben wir die ganze Vodoopalette von der Dose bis zu dein Baumarkt Ringtransvormator (aus Kupfer selbstredend) der sich in deinem Amp befindet es sei den Du hast ein mundgewickeltenkupferringtravo der Marke Burmester - das 16ner das 32 usw alles durchgehört und immer auch den Unterschied gehört. Wechle Komponenten das waren kann ich nicht mehr sagen war ja im März oder so also schon ne Weile her.


Da sprichst du einen wichtigen Punkt an. Die beste Verkabelung hilft dir nicht, wenn im Verstärker oder in den Boxen die billigstens Kabel mit unsauberen oder kalten Lötstellen vorherrschen. Eine schlechte Box wird durch gute Kabel nicht besser. Das ist Wunschdenken.


Espressospezi schrieb:
Aber so richtig geil wird es erst ( rauchige Stimme ) so richtig geil wird das DVD kucken erst mit diesem Hdmi Kabel
http://silent-wire.d...mi/hdmi-referenz.php
Für Highendbildqualität und hier wird es richtig Hardcore!
hammerhartes Vodoo


Eigentlich nur eine Frage der Zeit, dass es Haiend-Video-Kabel gibt, die dann sicherlich aus meinen alten 100Hz-Fernseher HDTV machen :-)

Grüße
Claudia
kölsche_jung
Inventar
#21 erstellt: 02. Nov 2007, 16:16
die trafos und kondensatoren in meinen geräten kommen nicht ausm baumarkt
die kommen aus china

ansonsten fällt mir da nix mehr zu ein.
viel spaß beim kabelkauf

klaus
Soundscape9255
Inventar
#22 erstellt: 02. Nov 2007, 16:42

Espressospezi schrieb:

Aber so richtig geil wird es erst ( rauchige Stimme ) so richtig geil wird das DVD kucken erst mit diesem Hdmi Kabel
http://silent-wire.d...mi/hdmi-referenz.php
Für Highendbildqualität und hier wird es richtig Hardcore!
hammerhartes Vodoo




Die Bilddaten bei HDMI sind die gleichen wie bei DVI - es ist eine digitales differentielles übertragungsverfahren - wenn es Übertragungsfehler gibt, sind diese deutlich zu sehen und die Bildqualität ist unzumutbar (z.B. Aus blauen Pixeln werden rote)

Analoge Effekte in Abhängigkeit der "Kabelqualität", wie unscharfes Bild, kontrastarme Farben sind entweder gelogen, ein Fall für den Psychater oder rühren von einem "merkwürdig" defekten Gerät her!!!
T4Tobi
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 03. Nov 2007, 14:53
Wie kann ein Netzkabel "schnell" sein?

Dass durch ein dickeres Kabel der Gesamtwiderstand der Zuleitung sinkt ist klar, aber nur um Bruchteile von einem Prozent. Vor allem hat die Wicklung des Transformators im Gerät einen viel höheren Ohmschen und Induktiven Widerstand. Die Zuleitung wird niemals so Ausgelastet werden dass dieser Unterschied den entscheidenden Effekt gibt, zumal der Innenwiderstand des Pufferkondensators bei hochwertigen Geräten so gering ist dass der Trafo bei Impulsspitzen fast keine Mehrleistung gegenüber dem Strommittel erbringen muss.

Und die Induktivität und Kapazität der Zuleitung ist eigentlich auch nicht entscheidend wenn man bedenkt was im Trafo des Gerätes passiert.

Was ich mir aber vorstellen kann ist dass eine versilberung tatsächlich etwas bringen könnte.
bei einem Sägezahnsignal oder einem Rechtecksignal beispielsweise sind auch sehr hohe Frequenzanteile enthalten. Ob der Skineffekt in diesem Fall bereits eintritt ist aber fragwürdig, denke ich...

Und noch fragwürdiger ob er, falls er eintritt, überhaupt einen klanglichen Effekt hat, da ja in diesen kleinen Leistungsdimensionen die Oberfläche eines 1.5 mm² Kabels größer als genug ist um eine verlustarme Übertragung zu gewährleisten.

Oder täusche ich mich da?

Gruß Tobi
kölsche_jung
Inventar
#24 erstellt: 03. Nov 2007, 15:11

Es war ein 3m Lautsprecherkabel


ein!!! Kabel


2 Kabel war tatsächlich in der Lag mehr Strohm zu ziehen


= dann hatten wir ein zweites kabel an einen zweiten Lautsprecher angeschlossen, der Stromverbrauch stieg signifikant an, aber dieses Klangerlebnis jetzt Musik aus 2 Lautsprechern, .....

sorry, ich konnte nicht anders...
WinfriedB
Inventar
#25 erstellt: 03. Nov 2007, 15:51
". Die Zuleitung wird niemals so Ausgelastet werden dass dieser Unterschied den entscheidenden Effekt gibt, zumal der Innenwiderstand des Pufferkondensators bei hochwertigen Geräten so gering ist dass der Trafo bei Impulsspitzen fast keine Mehrleistung gegenüber dem Strommittel erbringen muss."

Soweit ACK. Man bedenke außerdem, daß vor der Steckdose u.U. -zig Meter Leitung mit max. 1,5mm2 in der Wand verlegt sind. Was da ca. 2m superdicke Super-Netzleitung bringen sollen, ist mir schleierhaft. Ebensogut könnte man bei einem Porsche mit Billigreifen ein Wunderpflaster von einigen cm2 auf einen Reifen kleben und dann glauben, er wäre schneller.

Ist auch interessant, daß das Super-Netzkabel "auch ohne Blindtest" signifikant besser geklungen haben soll. D.h., der "Tester" wußte vorher, welches Ergebnis lt. Werbung rauskommen soll - und prompt war dem auch so. Dämmerts?
sm.ts
Inventar
#26 erstellt: 03. Nov 2007, 16:40

WinfriedB schrieb:

Ist auch interessant, daß das Super-Netzkabel "auch ohne Blindtest" signifikant besser geklungen haben soll. D.h., der "Tester" wußte vorher, welches Ergebnis lt. Werbung rauskommen soll - und prompt war dem auch so. Dämmerts?


Hallo zusammen,

ja man sollte schon vorsichtig und kritisch an das Thema Netzkabel herangehen. Oft bringt ein anderes Netzkabel nix bis gar nix, hab aber auch schon selbst erlebt das man es ins Negative verschlimmbessern kann.
Argon50
Inventar
#27 erstellt: 03. Nov 2007, 16:44

sm.ts schrieb:
... hab aber auch schon selbst erlebt das man es ins Negative verschlimmbessern kann.

Schlimmer geht immer!


Grüße,
Argon

Hai_!
Stammgast
#28 erstellt: 03. Nov 2007, 17:03
Die Silent Wire Seite ist ja ur genial ...

http://silent-wire.d...-wire-klangmodul.php

das finde ich am besten, ne sicherung, die meine anlage schneller macht ! jau und
kölsche_jung
Inventar
#29 erstellt: 03. Nov 2007, 17:20
die "silent-wire"-Methode:

Spielen Sie Ihre Langspielplatten doch mal auf 45U/min ab, sie werden erstaunt sein aber die Musikwiedergabe wird deutlich schneller.

Metallica goes Mickey Maus...

kptools
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 03. Nov 2007, 17:57
Hallo,
sm.ts schrieb:
ja man sollte schon vorsichtig und kritisch an das Thema Netzkabel herangehen. Oft bringt ein anderes Netzkabel nix bis gar nix, hab aber auch schon selbst erlebt das man es ins Negative verschlimmbessern kann.

Argon50 schrieb:
Schlimmer geht immer!

Was kann / soll ich denn noch tun?

Grüsse aus OWL

kp
Argon50
Inventar
#31 erstellt: 03. Nov 2007, 17:59

kptools schrieb:

Was kann / soll ich denn noch tun?

150 Meter Klingeldraht mit 4 x 20 kOhm Widerständen?


Grüße,
Argon

kptools
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 03. Nov 2007, 18:03
Hallo,

nicht zulässig bei 230 V Netzspannung .

Grüsse aus OWL

kp
Argon50
Inventar
#33 erstellt: 03. Nov 2007, 18:06

kptools schrieb:
Hallo,

nicht zulässig bei 230 V Netzspannung .

Das sind manch andere "HighEnd" Umbauten zumindest aus Sicht der Hausrat-/Brandversicherungen aber manchmal auch nicht.

Du hattest gefragt, ich hab geantwortet.

@all
Meinen Vorschlag bitte, bitte nie ausprobieren!


Grüße,
Argon



[Beitrag von Argon50 am 03. Nov 2007, 18:07 bearbeitet]
T4Tobi
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 03. Nov 2007, 20:16
Ich dachts mir.

Ich war mir nur noch nicht sicher, hätte ja sein können dass ich irgendwas übersehen hab.

Aber anscheinend verhällt sich das wirklich alls so wie ich mir das gedacht hab.

Das Experiment fand ich gut...


Danke für die Zerstreuung meiner letzten Zweifel

Gruß Tobi
Soundscape9255
Inventar
#35 erstellt: 04. Nov 2007, 02:16

Argon50 schrieb:

kptools schrieb:
Hallo,

nicht zulässig bei 230 V Netzspannung .

Das sind manch andere "HighEnd" Umbauten zumindest aus Sicht der Hausrat-/Brandversicherungen aber manchmal auch nicht.


Daher kommt also der Werbesloagan "das klingt verboten gut" her....
CHILLOUT_Hünxe
Inventar
#36 erstellt: 04. Nov 2007, 15:19
Also ist Silent Wire schneller ,wie die von ahp,da fliegt ja direkt die Disc aus der lade ,so schnell war der Saft.

Möge der saft nie ausgehen,den ohne Saft hätten wir ja auch keinen klang.

Und Soundscape9255 ,meine kommen sogar aus den U.S.A .
Macht das jetzt einen unterschied.
Oder muss ich jetzt Angst haben wegen der 110Volt.

Man dieses Thema ist die Hölle,was kabel so alles ausmachen ,färbt sie rot den sind sie wärmer ,macht sie blau sind sie klarer,macht ihr den Stecker ab ,hört ihr nichts mehr,was für ein Fortschritt.

Dann hat man keine probleme mehr.

Einen schönen gruss noch
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Klangverbesserung durch Strom-Organo?
stanton70 am 14.04.2010  –  Letzte Antwort am 01.05.2010  –  6 Beiträge
Besserer Klang durch Bauklötze
am 23.07.2003  –  Letzte Antwort am 14.08.2003  –  57 Beiträge
Brauche Kabel für nicht so überhöhte Höhen?
carlo15 am 05.05.2004  –  Letzte Antwort am 18.05.2004  –  33 Beiträge
Klang wirklich durch Kabel beeinflusst?
Blademaster am 24.01.2004  –  Letzte Antwort am 01.02.2004  –  13 Beiträge
Netzkabel und die Atomphysik
Whistler65 am 03.10.2012  –  Letzte Antwort am 07.10.2012  –  27 Beiträge
Alter Verstärker mit Netzkabel für angeblich 200DM?!?!
nakidei am 12.05.2004  –  Letzte Antwort am 13.05.2004  –  4 Beiträge
Netzkabel
electri159 am 10.10.2005  –  Letzte Antwort am 07.09.2012  –  168 Beiträge
Artikel behauptet: Netzkabel verursacht hörbare Unterschiede im Blindtest
TEKNOne am 28.08.2012  –  Letzte Antwort am 28.08.2012  –  4 Beiträge
"Dynamikverluste" durch Netzfilter?
-scope- am 13.08.2005  –  Letzte Antwort am 30.08.2005  –  27 Beiträge
Neuer Kandidat für Wetten Dass
fmx am 18.12.2005  –  Letzte Antwort am 09.03.2006  –  122 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Unison Research
  • Bowers&Wilkins
  • Vibe

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 8 )
  • Neuestes Mitgliedrevoun
  • Gesamtzahl an Themen1.345.664
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.669.525