Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Tip für die Steckdosenleiste gefragt!

+A -A
Autor
Beitrag
lars-posso
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 30. Nov 2003, 16:54
Hallo in die Runde,
vorab was zu den Eckdaten:
Habe bei mir im EFH hinter der Hifi-Anlage in der Wand einer 2er Steckdose. Bisher hing daran eine 5er Steckerleiste mit einem beleutetem Ein/Aus Schalter.

Nun hatte ich gerade einen Freund bei mir, der sah diese Leiste und meinte:

Du kannst Dir das ganze Geld für Deine aufwendige Anlage sparen, wenn Du mit solchen "Baumarkt" Steckerleisten arbeitest.

Nun bin ich ratlos!

Ich bin KEIN Elektriker. Könnt Ihr mir auf verständliche Art mögliche Unterschiede erklären? Und wenn möglich, Kaufempfehlungen geben?

Danke im voraus vom ratlosen

Lars
Herbert
Inventar
#2 erstellt: 30. Nov 2003, 20:15
Hallo Lars,

die Bemerkung deines Freundes zeugt nicht von technischem Sachverstand!

Ansonsten ist gerade dieses Thema schon mehr als genug zwischen der Technik- und der Voodoo-Fraktion diskutiert worden. Mir selber ist kein Fall bekannt, in dem in einem fachgerecht ausgeführten Blindtest Unterschiede zwischen Steckerleisten, Netzkabeln und Lautsprecherleitungen gehört wurden - und dies von Leuten aus der "Ich kann es aber hören"-Fraktion.

Gruss
Herbert
lars-posso
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 30. Nov 2003, 20:30
Hallo Herbert,
vielen Dank für die schnellen Info´s.
Schon beruhigend zu hören, dass ich all die Jahre nicht vollkommen daneben gelegen habe. Mein Freund wollte mir in diesen Tagen bei seiner Anlage den Unterschied "hörbar" machen. Ich werd es mir auf alle Fälle mal anschauen, bzw. eher anhören....

Gruß, Lars
jakob
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 30. Nov 2003, 20:58
Hi Herbert,

"Mir selber ist kein Fall bekannt, in dem in einem fachgerecht ausgeführten Blindtest Unterschiede zwischen Steckerleisten, Netzkabeln und Lautsprecherleitungen gehört wurden - und dies von Leuten aus der "Ich kann es aber hören"-Fraktion."

Könnte es daran liegen, daß überhaupt noch keine fachgerechten Blindtests durchgeführt wurden?

Gruss


P.S. Für Nennung von Fundstellen bin ich, wie immer, überaus dankbar.
Volkmar
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 30. Nov 2003, 21:05
Hallo Lars,

Unterschiede gibt es natürlich und Sie haben mit schlichter Physik und nicht mit Voodoo zu tun.

Alles hundertmal hin und her diskutiert worden...

Also: ausprobieren und selber entscheiden.

Gute Netzliesten gibt es z.B. von Sun Audio, HMS oder Audioplan.
barmbekersurfer
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 30. Nov 2003, 22:50
Meine von Phonosophie ist auch nicht schlecht.

Grüße
Anselm
Herbert
Inventar
#7 erstellt: 30. Nov 2003, 22:51
@ Lars
Hallo Lars,

sobald Du weisst, welche Leiste/Kabel/Tuningmassnahme eingesetzt wird, wirst Du Unterschiede hören! Stichworte: Psychoakustik, (Auto)suggestion.

Es gibt da eine funktionierende Voodoo-Industrie, die dem geneigten Kunden jede Menge sinnloses Zeug verkauft. Ein gutes Beispiel:
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=3367413576&category=36674

Les' dir das Gesülze mal durch, Strippen dieser Art werden teilweise für 1000 Euro verkauft.

Gruss
Herbert

PS: z.B. Brennenstuhl bietet Qualitätsnetzleisten. Ich glaube, einige Voodoo-Anbieter nehmen sogar deren Produkte und kleben ein neues Typenschild drauf, das denn 300 Euro kostet.

@ Volkmar
Welche physikalischen Unterschiede???
Volkmar
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 30. Nov 2003, 23:26
Hallo Herbert,

also auf ein Neues

Gute Netzleisten zeichnen sich z.B. durch eine massive Masseschiene aus. Dies ist wichtig, damit alle angeschlossenen Geräte ihre Potentialunterschiede über die Steckerleiste ausgleichen, statt über die Verbindungskabel. Wenn Sie das über die Cinchkabel tun, überlagern diese (kleinen) Ausgleichsströme die Ströme, die das Musiksignal darstellen und verfälschen es. Aus diesem Grunde ist auch die richtige Netzphasung der Geräte wichtig, weil sie zu einer Reduzierung des Ruhepotentials führt. Übrigens etwas was nichts kostet, womit das gerne benutzte Argument des 'billiger Kram - teuer verkauft' ins Leere greift.

Alles ganz einfach und ohne Magie.

Bei mir an der Kette reproduzierbar (auch wenn ich die Leier 'Autosuggestion, kein echter Blindtest usw. usw.' schon kommen sehe).
cr
Moderator
#9 erstellt: 01. Dez 2003, 01:16
Um das Potential auszugleichen, brauch ich fürwahr keine massive Masseschiene, denn hier reden wir von ein paar Mikroampere (wenn dus nicht glaubst, dann miß mal). Also alles was recht ist!
Die massive Masseschine mag was bringen, wenns knallt (Kurzschluß auf Masse), aber auch hier reicht bald mal was, denn der Schutzleiter in der Wand hat auch nur den üblichen Durchmesser und ist somit der Engpass.


[Beitrag von cr am 01. Dez 2003, 01:29 bearbeitet]
Herbert
Inventar
#10 erstellt: 01. Dez 2003, 01:22
Hallo Volkmar,

wenn ich mir so die Netzkabel meiner Geräte ansehe: Keine Erdleitung, die Geräte sind schutzisoliert. Was soll dann auch immer eine irgendwie geartete Masseschiene in der Leiste ausgleichen, wobei es dem Potential zudem egal wäre, ob es sich über eine Schiene oder ein Kabel ausgleicht.

Ach ja, die Netzphasung: Wie sieht wohl der Strom nach dem Gleichrichter aus?


Gruss
Herbert

Ja, richtig: Bei der einen Netzsteckerstellung kippt die negative Halbwelle nach oben, dreht man Stecker kippt die positive Halbwelle nach unten!
Volkmar
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 01. Dez 2003, 01:29
Hallo Herbert,

an der Stelle kürze ich ab und verweise auf die bisherigen Threads zu diesem Thema. Zu einem neuen Ergebnis kommen wir hier eh nicht - wie vorher angekündigt.

Hast Du es denn eigentlich selber mal ausprobiert oder brauchst Du das gar nicht weil kann ja nicht sein?
Herbert
Inventar
#12 erstellt: 01. Dez 2003, 01:39
Hallo Volkmar,

stimmt, es läuft immer gleich!


Ich setze meine Anlage zum Musikhören ein, nicht zur Suche nach Unterschieden, die es nicht gibt.

lars-posso
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 01. Dez 2003, 09:37
Guten Morgen Volkmar und Herbert,
Guten Morgen @ all,

laß uns hier jetzt bloß nicht in "die Köpfe" kriegen. Dafür ist das Thema nun auch zu unwichtig. So richtig schlau geworden bin ich jetzt allerdings auch nicht. Ich werde also, wie bereits geschrieben, an dem Hörtest bei meinem Freund teilnehmen, und mal lauschen ob meine Ohren Unterschiede erkennen.

Da die Sache nicht bei mir stattfindet, kann ich in den Raum kommen, ohne zu wissen, was für eine Leiste er gerade im Betrieb hat. Ich muß ja nun nicht genau hinter die Anlage starren....

Da bin ich ja mal gespannt.....

Gruß

Lars
timmkaki
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 01. Dez 2003, 11:45
Moin Moin

ich hab'ne Steckleiste von Aldi

Darf ich jetzt keine Musik mehr hören?

Gruß Timm
bothfelder
Inventar
#15 erstellt: 01. Dez 2003, 16:00
Hi!

Wenn DU die von Aldi hast (Hersteller REV), dann hast Du doch ne Gute (6-fach, hat Mantelstromfilter + Blitzschutz).
Ob man das alles wirklich braucht, weiß mer nicht.
Aber man hat alles theoretisches getan. Und die kam 20,-- Euro!?
Die gibt es (natürlich) auch woanders mit anderen Typenschild für das 10-fache ...

Gruß, Andre
timmkaki
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 01. Dez 2003, 17:20
Hallo bothfelder

jau - genau die! und m.E. reicht das ....
Hab zumindest keine Unterschied zur Billig-Mehrfach gehört.
Deshalb auch mein Posting.

Selbst beim geilen Geiz kostete die fast das Doppelte.

Gruß Timm
Volkmar
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 01. Dez 2003, 17:20
Hi,

alles eine Frage der Relationen. Ich habe mir in diesem Jahr eine neue Anlage gegönnt (gönnen müssen da meine 24 Jahre alte Anlage in die Jahre gekommen war). Davon sind ca. 0,4% des Budgets in bessere Steckleiste und Steckdose geflossen.

Habe ich getestet, dass diese wirklich besser sind? Nein, habe ich nicht. Da ich meinem Händler vertraue und die Erklärungen plausibel finde, habe ich darauf verzichtet. Aber wenn ich schon eine Anlage von der Qualität kaufe, hole ich mir halt keine Leiste beim Supermarkt um die Ecke.
Was ich allerdings getestet habe ist, ob die richtige Netzphasung hörbar ist (denn das Stecker rechts- oder linksrum einen Unterschied machen soll fand ich doch zu esoterisch). Aber in der Tat, es war hörbar, sogar recht deutlich. Damit hat der Händler und die Argumentation bzgl. der Bedeutung von Strom enorm an Glaubwürdigkeit bei mir gewonnen.

Für mich sind dies alles kleine Tuningmaßnahmen,. die in Summe den Klang verbessern. Ob man die Einzelbestandteile der Maßnahmen (nur andere Steckdose, nur andere Leiste, nur anderes Netzkabel) hören kann weiß ich nicht. Die Summe der Maßnahmen aber durchaus


[Beitrag von Volkmar am 01. Dez 2003, 17:23 bearbeitet]
bothfelder
Inventar
#18 erstellt: 01. Dez 2003, 18:09
Hi Volkmar!

Klar und logisch, Deine Sichtweise... Das mit der Phase merkt man in der Tat. Auch wenn der Unterschied gering ist.
Witzigerweise trat das "Phänomen" bei der Aldi-Leiste nicht mehr auf... Da ist/war so oder so rum "reinstecken" egal.
Man soll das in der Tat nicht überbewerten.
GUTE LS, Raum(aufteilung), ... bewirken viel mehr!

Gruß, Andre
triple-frog
Stammgast
#19 erstellt: 02. Dez 2003, 12:44
Hi bothfelder,
warum nur? ;-)) vielleicht weil sie einfach günsitger aufgebaut ist? Habe mir eine gute nicht zu teure Netzleiste von APSA gekauft. Sieht rattenscharf aus und macht deutlcih mehr her als das Aldi-teil ;-)
dor thört man übrigens einen Unterschied ;-))

gruß
jens
bothfelder
Inventar
#20 erstellt: 02. Dez 2003, 13:58
Hi!

...freud' mich doch für Dich.
Ich schau mir meine Leiste nicht an. Ginge ja auch gar nicht, weil ich ja im Sessel sitz' und Musik höre... da interessiert mich alles was hinter dem Rack ist wenig...
Die Netzleiste muß aber noch da sein, sonst würde die Maschinka ja nicht anspringen.



Andre
Fiachna
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 02. Dez 2003, 16:53
hab mal eine Netzleiste mit beleuchtetem Schalter gehabt, und das einzige, was da Störungen verursacht hat, war der Schalter! Da war nämlich irgendwann der Kontakt abgenutzt und es gab immer so kleine Wackler und Zitterer, und das mochten weder ich noch meine Anlage

Ich hab mir dann eine neue Leiste gekauft, wobei ich die Wahl zwischen einfachen Leisten für 5 Euro bis hin zu ganz dicken Teilen für über 100 Euro hatte. Ich hab dann einfach was mit einem anständig wirkendem Schalter genommen und alles war gut - werd ich ja sehen, was die Leiste in ein paar Jahren (Monaten? Wochen? TAGEN??) für Sperenzchen macht (wenn überhaupt).
timmkaki
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 03. Dez 2003, 19:00
Hallo,

@bothfelder

JAU

Gruß Timm
kradkate
Neuling
#23 erstellt: 05. Dez 2003, 15:13
Hallo zusammen,
auch wenn ich neu hier bin.....wundere ich mich trotzdem!
Nicht alles ist physikalisch-erklärbar.
Wer sich mal die mühe macht und die Anlage (richtig)gephast,
mit einer guten (keine 1000eu+mehr) netzleitung ausstattet und dann auf eine vernüftige Netzleiste (muss keine Marke sein)umsteigt wird sehen was alles geht!!!
Ich möchte noch klarstellen das ich überzeugter Gegner von überteuerten Kabeln, Steckern, Leisten, usw..bin.
Für den Interessenten noch ein Link: http://www.kalle-miltzow.de/
BogeySecond
Neuling
#24 erstellt: 05. Dez 2003, 15:14
Was nutzt denn eigendlich die beste Steckerleiste für 500€, wenn ich nicht weiß, welche Leitungen in der Wand liegen.

Muß ich jetzt mein Haus neu bauen???
triple-frog
Stammgast
#25 erstellt: 08. Dez 2003, 10:40
Hi kradkate,

bei kalle habe ich meine Kabel auch gekauft. Habe mir dann meine eigene Steckdosenleiste gekauft, da er grundsätzlich keine Leisten mit Schalter verkauft. Leider wollte er nicht an unsrerm Kabeltest teilnehmen, hätte ne gute möglichkeit gehabt seine aussagen einen größeren Kreis direkt hier zu zeigen.

gruß
jens
Jockel25
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 08. Dez 2003, 10:49

Was nutzt denn eigendlich die beste Steckerleiste für 500EUR, wenn ich nicht weiß, welche Leitungen in der Wand liegen.

Muß ich jetzt mein Haus neu bauen???

gute frage, die aber wohl keiner hören will. meistens nym-j 3x1,5² und lieblos verlegt. doch auf dem letzten meter wird gas gegeben............
Jockel25
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 08. Dez 2003, 10:56

Hallo zusammen,
auch wenn ich neu hier bin.....wundere ich mich trotzdem!
Nicht alles ist physikalisch-erklärbar.
Wer sich mal die mühe macht und die Anlage (richtig)gephast,
mit einer guten (keine 1000eu+mehr) netzleitung ausstattet und dann auf eine vernüftige Netzleiste (muss keine Marke sein)umsteigt wird sehen was alles geht!!!
Ich möchte noch klarstellen das ich überzeugter Gegner von überteuerten Kabeln, Steckern, Leisten, usw..bin.
Für den Interessenten noch ein Link: http://www.kalle-miltzow.de/

kalle habe dein bericht auf deine hp gelesen bezüglich ausphasen.......schlimm das du leuten räts, den schutzkontakt abzukleben....das ist lebensgefährlich!!!!! geräte mit schuko auszuphasen ist blödsinn oder reinster vodoo!!!!
sonofzen
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 08. Dez 2003, 17:04
Hai,

ich habe mir gerade die Brennenstuhl-leiste gekauft. Mein Bekannter hat die (baugleiche?) HMS Energia.

Wir werden Blintests durchführen!!
Ich werde euch benachrichtigen.....

Ralf
sonofzen
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 08. Dez 2003, 17:08
Noch ne Rede:

ich finde jeder kann sich sein gerede sparen.
mancher Blindtest würde den Leuten die Augen öffnen.
Einer meinem Bekannten wurde neulich mulmig, als ich ihm vorschlug Blindtests zu machen um die von Ihm gehörten Kabel und Leisten-Unterschiede zu untermauern....


Ralf
Jockel25
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 08. Dez 2003, 20:52
ist nicht verwunderlich, wer gibt schon gerne zu das er groben mist gekauft hat
Alex8529
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 08. Dez 2003, 21:12

Hai,

ich habe mir gerade die Brennenstuhl-leiste gekauft. Mein Bekannter hat die (baugleiche?) HMS Energia.

Wir werden Blintests durchführen!!
Ich werde euch benachrichtigen.....

Ralf




sorry, aber wie willst Du einen Blindtest zwischen zwei "baugleichen" Leisten machen ???
!ceBear
Stammgast
#32 erstellt: 08. Dez 2003, 21:45


Hab zumindest keine Unterschied zur Billig-Mehrfach gehört.
Deshalb auch mein Posting.


ist die aldileiste nicht ne billig-mehrfach???
fendi
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 08. Dez 2003, 22:14
..........
....hmmmmmmm
.
.

Es geht wider los. Ja ja ja es fließen über die Masseschiene, bzw den PA im normalfall wirklich fast keine ströme, daher ist es fraglich ob das so was bringt.

Phase und Nullleiter nüssen allerding deutlich mehr Strom transportieren. Bei impulsen macht dich dann auch die
Induktive und die kapazitive Komponente der Steckerleiste bemerkbar. Überspitzt ist es dann wie ein zuklein dimensionierter Trafo, da fließt dann nicht der nötige strom, --> kompression des Signals am ausgang.
Mir ist klar das das etwas übertrieben ist, macht aber klar worum es geht.
da kann dann der kleine Unterschied zwischen den Leisten dann also doch was ausmachen, vorallem wenn mann laut hört.

UNd wer die Aldi Leiste sein eigen nennt und damit zufrieden ist soll sie weiterbenutzen,
So wie manche gerne Rotwein trinken und andere eben den weißen.

Und wers ganz doll treiben will kann dann noch den sicherungsautomaten gegen einen hifimäßgen mit schmelzsicherung austauschen.

Also machts gut

Marc
Alex8529
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 08. Dez 2003, 22:37



1)
Phase und Nullleiter nüssen allerding
deutlich mehr Strom transportieren.

2)
Bei impulsen macht dich dann auch die
Induktive und die kapazitive Komponente
der Steckerleiste bemerkbar.

3)
Überspitzt ist es dann wie ein zuklein
dimensionierter Trafo, da fließt dann
nicht der nötige strom, --> kompression
des Signals am ausgang.

4)
Mir ist klar das das etwas übertrieben ist,
macht aber klar worum es geht.


Marc




1)

Strom fliesst ausschliesslich über Phase und Null,
der Schutzleiter ist wie der Name sagt, ein SCHUTZ-
LEITER, über den nur Strom abfliesst, wenn im Gerät
ein Kurzschluss zwischen Phase und Gehäuse anliegt.

2)

Bitte um Erklärung der kapazitiven und der induktiven
Komponente einer Steckdosenleiste.

Danke im Voraus

3)

Bitte um Erklärung der "Kompression" des Stromflusses
und des Transformator-Prinzip einer Steckdosenleiste.

Danke in Voraus

4)

es ist weder übertrieben, noch macht es klar um was es geht,
es ist einfach HAARSTRÄUBEND und lächerlich.

sorry aber das musste raus


Frank
cr
Moderator
#35 erstellt: 09. Dez 2003, 03:57
@alex

Schon vergessen? Über den Schutzleiter der Dose fließen die ja angeblich so gewaltigen Ausgleichsströme zwischen den Geräten bzw zur Erde, die in Wahrheit ein paar uA sind, solange es nicht knallt
Otchen
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 09. Dez 2003, 04:56
Hi!

Wenn der Schutzleiter in der Steckerleiste sooo wichtig ist, warum läßt man dann nicht einfach den Nulleiter weg!?

Oja der FI- Schalter und die CE- Norm und DIN natürlich auch!
Doch für eingefleischte sind das Steine die einem vom Versicherungsgeber in den Weg gelegt werden.

Zugegeben, man sollte auf guten Kontakt zwischen allen Kabelverbindungen achten.
Wer einen 100% sauberen Sinus haben möchte sollte sich lieber ein eigenes Trafohaus ins Wohnzimmer stellen und dieses mit einer abgeschirmten Leitung direkt vom Lieferanten versorgen lassen.

Kostet was, aber dann hat man auch was.
Jockel25
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 09. Dez 2003, 23:02

@alex

Schon vergessen? Über den Schutzleiter der Dose fließen die ja angeblich so gewaltigen Ausgleichsströme zwischen den Geräten bzw zur Erde, die in Wahrheit ein paar uA sind, solange es nicht knallt :D

bei dieser aussage wäre ich sehr vorsichtig, den sie hängt mittelbar von der verwendeten netzform des hauses ab. bei einer pen-führung fließt hier der gesamte strom, und das sind schon mal ein paar ampere. ausserdem können auch ausgleichströme recht kräftige werte annehmen, aber nicht bei einem radio.
@ marc, woher kommen die impulse auf deinen steckerleisten und wie hoch sind sie? sollte wirklich die leiste stromtechnisch am ende sein, dann acht mal auf dein zuleitungskabel, den das müßte steif wie ein bestenstiel da liegen
glaubt weiterhin den mist der werbung und die akte-x-phänomene. ach so, der strom von EON klingt irgendwie weicher, den die haben einen neuartige turbinenregelung, wo die erregerspannung stark gefiltert ist, da´raus resultieren weniger oberwellen. ferner schalten sie kraftwerke mit thyristoren nur noch in den nullpunkten. aus insiderkreisen hörte man über eine neuartige teflonisolierung der ms-kabel. das hört man. ich jedenfalls bin begeistert von dem eon-strom. leider ist es recht schwierig mit dem a/b-vergleich.
cr
Moderator
#38 erstellt: 10. Dez 2003, 03:13
Ich meinte den Schutzleiter einer Steckerleiste (also zwischen den Geräten, die an einer Leiste hängen). Habe hier, zwischen den Schutzleitern der HiFi-Geräte, noch nie viel Strom gemessen.


[Beitrag von cr am 10. Dez 2003, 03:14 bearbeitet]
Rocki
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 10. Dez 2003, 17:32
Vielleicht sollten die Exorzisten einfach in ihren Foren bleiben. Dann können hier ungestört die Leute diskutieren, die Audioplan Powerstar, SUN-Leiste, Vibex-Leiste und dergleichen ernsthaft vergleichen wollen - und gehört haben.

Seitdem ich vor zwei Jahren angefangen habe, meine Anlage aufzurüsten, ist meine Erfahrung, daß die Verwendung hochwertiger Kabel mehr zum Klang beigesteuert hat als der Neukauf eines Verstärkers oder einer Quelle. Mit den Lautsprecherkabeln fing es an (ich war begeistert), bei den Cinch-Kabeln wollte ich es kaum glauben, jetzt bei der Stromversorgung bin ich abermals zutiefst beeindruckt.

Wer es einfach nicht hören will oder kann, soll doch einfach mal die Klappe halten.

Grüße
Rocki
Alex8529
Hat sich gelöscht
#40 erstellt: 10. Dez 2003, 17:55

Vielleicht sollten die Exorzisten einfach in ihren Foren bleiben. Dann können hier ungestört die Leute diskutieren, die Audioplan Powerstar, SUN-Leiste, Vibex-Leiste und dergleichen ernsthaft vergleichen wollen - und gehört haben.


Grüße
Rocki




na klar Hexenverbrennung auf HiFi-Niveau
NickSteel
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 10. Dez 2003, 17:59
Unabhängig eines wissenschaftlichen Hintergrundes...ich kann, wenn ich mir ein neues Gerät zugelegt habe und jenes in einer hochwertigen Qualität sein sollte, einfach nicht durchringen, z.b. Standardkabel zu verwenden. Bei meinem Denon DVD 2800 II (als Auslaufmodell günstig)musste es schon ein Scart-Kabel von Monitor sein. Ich "fühl" mich dabei einfach wohler, sorry.

Es kommt noch schlimmer. Nach Umstieg von "normalen" Steckdosenleisten auf Sun-Audios Sunleiste ist eine vorher geringfügig sichtbare Verschlechterung des TVbildes bei (vergessenem) noch eingeschalteten CD-Player verschwunden. (o.k. hätte man auch anders lösen können)

Nach Umstieg auf symmetrische Kabel der Laufwerk/Wandler-Kombination sind Instrumente etc. besser in der Aufstellung von Orchestern etc. zu orten.

Nach interem auftrennen der Vor-und Endstufe des Vollverstärkers ist die gesamte Dynamik des Klangbildes kräftiger.

Wohlgemerkt: immer geringfügig und "etwas" besser aber hörbar. Je höherwertiger die jeweiligen Quellen, desto eher hör man was.

N.
timmkaki
Hat sich gelöscht
#42 erstellt: 10. Dez 2003, 18:48
Hallo,

auch wenn das hier die letzten Tage heftig weitergegangen ist, wollte ich doch nochmal "fendi" aufgreifen:


UNd wer die Aldi Leiste sein eigen nennt und damit zufrieden ist soll sie weiterbenutzen,
So wie manche gerne Rotwein trinken und andere eben den weißen.


Also ich hab die Aldi-Leiste, trinke schön Rotwein und genieße die Musik die aus meiner Anlage kommt.

Vom Strom hör ich Gott sei Dank nichts.

... und ganz doll treib ich's bestimmt nicht mit 'ner Sicherung!

Gruß Timm
Jockel25
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 11. Dez 2003, 11:07

Vielleicht sollten die Exorzisten einfach in ihren Foren bleiben. Dann können hier ungestört die Leute diskutieren, die Audioplan Powerstar, SUN-Leiste, Vibex-Leiste und dergleichen ernsthaft vergleichen wollen - und gehört haben.

Seitdem ich vor zwei Jahren angefangen habe, meine Anlage aufzurüsten, ist meine Erfahrung, daß die Verwendung hochwertiger Kabel mehr zum Klang beigesteuert hat als der Neukauf eines Verstärkers oder einer Quelle. Mit den Lautsprecherkabeln fing es an (ich war begeistert), bei den Cinch-Kabeln wollte ich es kaum glauben, jetzt bei der Stromversorgung bin ich abermals zutiefst beeindruckt.

Wer es einfach nicht hören will oder kann, soll doch einfach mal die Klappe halten.

Grüße
Rocki

huihuihui, ich bin für religionsfreiheit
investiere doch mal geld in gute lautsprecher......den unterschied hörst du sofort

ach so ..... bin schon weg
admin bitte account löschen!


[Beitrag von Jockel25 am 11. Dez 2003, 11:09 bearbeitet]
ehemals_hj
Administrator
#44 erstellt: 11. Dez 2003, 11:18
Hallo Rocki,




Vielleicht sollten die Exorzisten einfach in ihren Foren bleiben. Dann können hier ungestört die Leute diskutieren, die Audioplan Powerstar, SUN-Leiste, Vibex-Leiste und dergleichen ernsthaft vergleichen wollen - und gehört haben.



Wer hat Dir denn gesagt, daß das hier ein Forum für Befürworter des Voodoo-Themas sein soll? Das Forum dient der gemeinsamen Diskussion umstrittenener Voodoo-Themen. Wenn Du ein Forum ausschließlich für Leute suchst, die Voodoo befürworten, so muß ich Dich leider enttäuschen.

In letzter Zeit lese ich viel zu oft Statements von Voodoo-Befürwortern, die das Voodoo-Forum nur für ihre eigenen Zwecke beanspruchen wollen - diesen empfehle ich, die Beschreibung dieses Forums nochmals genauer zu lesen.


Wer es einfach nicht hören will oder kann, soll doch einfach mal die Klappe halten.


Wer hier "die Klappe" zu halten hat, wird von Dir ganz bestimmt nicht entschieden. Spare Dir in Zukunft solche Aussagen!


[Beitrag von ehemals_hj am 11. Dez 2003, 11:26 bearbeitet]
sonofzen
Ist häufiger hier
#45 erstellt: 11. Dez 2003, 12:53
...eben,

warum denn immer aufregen?
ich sage mir: wer mehr hört als ich soll es in einem Blindest beweisen.

wenn er das kann hört er eben besser als ich.
Und ich kann mir trotzdem das Geld für Leisten und entmagnetisierer sparen, weil ichs eben nicht höre - ist doch toll.

Ich persönlich habe schon die tollsten Dinge erlebt - aber am Blindtest kommt die Wahrheit zu Tage...

Ralf
lars-posso
Ist häufiger hier
#46 erstellt: 18. Dez 2003, 19:15
Hallo in die Runde,

wie bereits ganz oben von mir beschrieben, konnte ich dieser Tage bei meinem Bekannten den sogenannten Blindtest durchführen.

Ich hatte Euch ja anfänglich beschrieben, dass ich von eben diesen Bekannten bezüglich meiner bisherigen Steckerlesite hinlänglich belächelt wurde.

Nun also Test bei ihm @ home.

Seine Anlage ist ganz vernünftig, aber eben auch nicht der absolute Überhammer. 2 x Dynaudio + Parasound Amp und Marantz CD 6000 ose le.

Meine ihm gegenüber geäußerten Befürchtungen, dass bei einer einfacher Steckerleiste und einem HighEnd teil ja noch immer eine 50%ige Trefferquote liegt, haben wir weitere verschiedene ikea-3er-Leisten usw. mit benutzt.

Ich mach es jetzt mal kurz:

Ich konnte keinen Unterschied heraushören!

Ich schwöre, ich hab auf jedes Detail geachtet, wir haben sowohl Dire Straits als auch diverse Auszüge aus dem Harenberg Konzertführer eingelegt. Auch Erich Kunzel in Surround Sound kam nicht anders.....

Natürlich hab ich seitdem mach fester Überzeugung meines Bekannten was mit den Ohren!

Nun denn...

Gruß, Lars
Salixendan
Neuling
#47 erstellt: 11. Mrz 2004, 14:08
Hallo ,

Ich habe mal eine für Euch wohl sehr leicht zu beantwortende Frage : Ich habe auch eine Steckdosenleiste von Aldi, mit rotbeleuchtetem Schalter, daneben einem kleinen Lämpchen, das orange leuchtet und da steht auch noch was von Netzfilter daneben. Dazu dann mal eine kleine Frage : Die Leiste hat 6 Anschlüsse und 3 davon haben so ein komisches Symbol. Es ist wie eine halbe schwarze "Pille" und darin ist ein Kreis, der in 2 Hälften geteilt ist. Eine davon ist schwarz, die andere weiß. Was bedeutet das ?

Schon mal vielen Dank soweit,
Salixendan
sommerfee
Hat sich gelöscht
#48 erstellt: 13. Mrz 2004, 16:31
@hj:


Wer hat Dir denn gesagt, daß das hier ein Forum für Befürworter des Voodoo-Themas sein soll? Das Forum dient der gemeinsamen Diskussion umstrittenener Voodoo-Themen. Wenn Du ein Forum ausschließlich für Leute suchst, die Voodoo befürworten, so muß ich Dich leider enttäuschen.

In letzter Zeit lese ich viel zu oft Statements von Voodoo-Befürwortern, die das Voodoo-Forum nur für ihre eigenen Zwecke beanspruchen wollen - diesen empfehle ich, die Beschreibung dieses Forums nochmals genauer zu lesen.


Damit hast du recht, allerdings scheint ja ein Bedarf da zu sein, sich über solche Themen und Erfahrungen auszutauschen. Dies geht erwiesenermaßen in diesem Forum nicht, weil sich jemand, der eine (nicht bewiesene) Hörerfahrung postet, sich bald auf der Anklagebank wiederfindet, obwohl es sich hier um ein Hobby-Forum und nicht um ein wissenschaftliches Forum handelt.

Das schreckt einerseits Leute davon ab, hier zu posten, stattdessen scheint ein solcher Erfahrungsaustausch per E-Mail stattzufinden, weil man sich nicht traut hier zu posten oder schlicht und einfach auf die Verunglimpfungen keinen Bock hat.

Andererseits sorgt dies dafür, daß alle Threads dieser Art spätestens nach der 3ten Seite nicht mehr so recht zu unterscheiden sind und die Anzahl der sachlichen Argumente rapide abnimmt.

Die Motivation ist mir hierbei immer noch nicht ganz klar. Wenn ihrer Meinung nach eine Hörerfahrung ohne DBT keinen Wert hat, dann ist das ok, auch für mich haben die meisten der hier geposteten Hörerlebnisse keinen Wert (gestehe aber dem Beitrag zu, für andere einen Wert zu haben). Aber durch die Antworten, die hier teilweise gegeben werden, gewinnt der Thread bestimmt nicht an Wert...

Daß es hierbei nicht an der Sache selber liegt, belegen Teilnehmer wie z.B. UweM, die Klangunterschieden gegenüber sehr kritisch sind, aber mit Argumenten statt Ausfällen glänzen.

Gruß,
Axel


[Beitrag von sommerfee am 13. Mrz 2004, 16:43 bearbeitet]
xenokles
Stammgast
#49 erstellt: 13. Mrz 2004, 16:47
Hallo salixendan, die rote Leuchte an Deiner Leiste wird wohl für die Überspannungsschutzfunktion sein (vermutlich eine supra-Leiste?) Die Dosen mit dem seltsamen Symbol sind sog. slave-Steckdosen, die über die anderen Dosen eingeschaltet werden.
Thomass
Ist häufiger hier
#50 erstellt: 30. Mrz 2004, 03:21
Hallo,

ich habe auch so eine Steckdosenleiste allerdings vom Mediamarkt und dieses Symbol bedeutet das diese 3 Steckplätze einen Netzfilter haben. Habe damit meine Störungen wegbekommen, da mein DVD-Player(Schaltnetztteil) die Stromversorgung verseucht hat und anscheinend 2 Computer auch noch. Jetzt hab ich keine Bildstörungen mehr das Bild ist absolut sauber.

Zum Klang: Ich bin der Meinung das alles auf der Primärseite scheißegal ist wenn es nur sekundärseitig wieder weggebügelt ist. Das gelingt manchen Herstellern mit ner aufwendigen Siebung sehr gut so das diese Geräte keinen Netzfilter brauchen bzw. man keinen Unterschied hört. Wenn das Gerät aber schlecht ausgeklügelt ist kann es schon was bringen wenn der Strom primärseitig keine Spannungsspitzen mehr sondern eine saubere Sinusform hat so das auf der Sek.-Seite weniger aufwand betrieben werden muss. Wenn jemand ein Osziloskop hat sollte er sich die Sekundärseite des Gerätes anschauen hier sieht man wie sauber die Spannung ist. Und ob man bei einer unsauberen Gleichspannugn primärseitig soviel machen kann ist schon sehr fraglich hier sollte man schon lieber sek.-seitig ansetzten.

Hab hier noch ein Bild wo ein Netzfilterschaltung(Schaltbild) drauf ist. Es sind in jeder Phase Spulen drin also kann ich mir nicht vorstellen das ein umpolen was bewirken soll. Zusätzlich solle man den 3ten Ausgang auch zur Schirmung der Netzleitung benutzten.


Und für die ganz Begabten sollte es keine Probleme geben eine Filterschaltung(Frequenzweiche) zu bauen die auf beide Phasen wirkt und ab 50HZ möglichst steilflankig trennt so hat man primärseitig ein sauberes Signal und muss sich dann auf den Gerätehersteler verlassen das dieser daraus das beste macht. Schaltbild sieht man ja auf dem Foto.


Siehe auch meinen Beitrag hier.
http://hifi-forum.de/index.php?action=browseT&back=1&sort=lpost&forum_id=47&thread=1470


[Beitrag von Thomass am 30. Mrz 2004, 11:09 bearbeitet]
Ptolemaeus
Ist häufiger hier
#51 erstellt: 26. Apr 2004, 16:41


Ansonsten ist gerade dieses Thema schon mehr als genug zwischen der Technik- und der Voodoo-Fraktion diskutiert worden. Mir selber ist kein Fall bekannt, in dem in einem fachgerecht ausgeführten Blindtest Unterschiede zwischen Steckerleisten, Netzkabeln und Lautsprecherleitungen gehört wurden - und dies von Leuten aus der "Ich kann es aber hören"-Fraktion.


Dass Dir kein Fall bekannt ist, ist nicht weiter beunruhigend.

Dass bei Kabeln, durch die vergleichsweise schwache Ströme (analoge Signale) fließen, aufgrund der (unterschiedlichen) Beschaffenheit des Kabels Klangveränderungen hörbar sind, wird ansonsten wohl kaum von jemandem bestritten.
Vielleicht solltest Du´s (zum ersten) mal ausprobieren. Oder Stereoplay lesen, für den Fall, dass Du so taub sein solltest, dass ein Blindtest gleich zweifach erschwert wäre.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Steckdosenleiste
LORD_Noobie am 30.06.2011  –  Letzte Antwort am 12.01.2012  –  125 Beiträge
Steckdosenleiste von HMS Energia
Ringotube am 19.11.2011  –  Letzte Antwort am 20.11.2011  –  5 Beiträge
Tip für High-End Fanatiker
lenzmark am 17.02.2003  –  Letzte Antwort am 13.03.2015  –  18 Beiträge
Steckdosenleiste???
Tonkyhonk am 05.12.2003  –  Letzte Antwort am 15.12.2003  –  8 Beiträge
steckdosenleiste auf einem kleinen tisch
ick am 05.06.2013  –  Letzte Antwort am 03.08.2013  –  40 Beiträge
TOP TIP vom Arzt empfohlen
nordinvent am 25.11.2009  –  Letzte Antwort am 04.09.2011  –  52 Beiträge
Wie wichtig ist die Qualität des Kabels? - Meinungen gefragt!
Wickeda am 19.02.2004  –  Letzte Antwort am 17.09.2004  –  42 Beiträge
Cinch Kabel Tip bis 40,- Euro
phattomatic am 13.01.2012  –  Letzte Antwort am 18.01.2012  –  8 Beiträge
REIHENFOLGE der Geräte in der Steckdosenleiste
t3 am 31.08.2010  –  Letzte Antwort am 16.01.2011  –  46 Beiträge
Die ultimative Seite für Voodoo-Gläubige
Peter_H am 05.05.2004  –  Letzte Antwort am 01.06.2004  –  23 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Marantz
  • Denon

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder801.776 ( Heute: 30 )
  • Neuestes Mitgliedp_a_
  • Gesamtzahl an Themen1.335.972
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.506.689