Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Blindtest "Fadel Reference" gegen Baumarkt-Strippen

+A -A
Autor
Beitrag
cavry
Stammgast
#1 erstellt: 30. Apr 2004, 02:01
Ich habe mir aus Spass mal bei Ebay 2 Edel-Cinchs (Fadel Reference) gekauft,das war Höllen-teuer: 2x(2x0,5m) für zusammen knapp 900,00 EURO, Neupreis wohl 1800 EURO. Ich wollte mal wissen, ob da wirklich was dran ist mit dem "Kabelklang" - ich habe mir gedacht:"Wenns nix ist, dann schick ich es halt wieder auf eBay".

Also: Quasi-Blindtest, Stufe "Hardcore" (d.H. die Edel-Strippen gegen alte, bereits an den Kontakten leicht oxidierte Baumarkt-Strippen, Umschaltung per Hand)

Ich habe leider KEINEN, aber auch wirklich KEINEN (!!!) Unterschied gehört. Ehrlich. Ich habe mehrmals hin-und-her-gesteckt, und konnte keinen Unterschied feststellen.

Dies kann nun 2 Bedeutungen haben:

1)Ich sollte kein teures Geld mehr für edles Hifi-Zeugs ausgeben, Raveland + Universum reicht bei mir... :-)

2) Kabelklang gibt es genauso wenig, wie es physikalisch erklärbar ist.

So, und nun Happy Bashing....

PS: Ich behalte die Kabel trotzdem, denn sie sehen einfach nur schön aus (womit wir beim wahren Gegenstand aller High-End-Diskussionen wären... :-)

Beste Grüße,

Cavry




[Beitrag von cavry am 30. Apr 2004, 02:03 bearbeitet]
Haichen
Inventar
#2 erstellt: 30. Apr 2004, 10:32
Was hast Du für eine Anlage ?
Raveland und Universum ?
Baumarktstrippen an den LS ?
martin
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 30. Apr 2004, 11:03
Offensichtlich ist ein Glied Deiner Kette nicht durchlässig genug, um die Vorteile des Fadel herauszuarbeiten.
Bitte prüfe Deine Komponenten auf die These hin: "Kabel sollten 10% des Anlagenpreises ausmachen" und stelle fest, wo Verbesserungen zu erzielen sind, damit Du das Budget von 18.000 EUR sinnvoll ausreizt.

Grüße
martin
Event
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 30. Apr 2004, 17:09
Hallo Martin,

jetzt darf man sich an den 10% aber auch nicht festbeißen. Meine Kabel liegen deutlich unter 10% des Anlagenpreises.

Wenn ein Kabel gut zum eigenen Hörwunsch passt, ist der Betrag ziemlich egal, solange man ihn bezahlen kann und will.
Realität ist doch, daß man schon Teile einer Anlage besitzt und dann irgendwann mit der Kabelfrage konfrontiert wird.
Dann nützt es auch nichts, zu wissen, daß der Kabelpreis in die Lautsprecher investiert die bessere Lösung wäre.

So leicht lassen sich die großen Teile nun auch nicht austauschen.

Das ist ein Hobby und das Spiel beginnt immer wieder neu.

Beim Neukauf einer Komplettanlage wäre es durchaus denkbar, die Kabelfrage mehr nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten auszurichten. Allerdings halte ich es für fraglich, ob jemand beim Neukauf der Anlage die Kabelanforderungen überhaupt schon definieren kann.

Also ist endeffektlich auch da das schöne Hobby-Spiel angesagt.

Ich finde das toll, meine Anlage Stück für Stück immer weiter nach vorne zu bringen und mit jeder Verbesserung die Musik neu zu entdecken.

Glück entsteht da, wo sich ein Zustand zu einem besseren wendet.

Grüße vom Event
Mangusta
Stammgast
#5 erstellt: 30. Apr 2004, 17:38
Hi,

wenn ich das anhand deiner bisherigen Beiträge richtig interpretiere dann betreibst du das Fadel an einem Yamaha AX492. Sorry, ich kann das nicht glauben. Stell doch mal ein Foto mit deiner Anlage und dem Fadel rein damit wir sehen das dieser Beitrag kein Fake ist.

Gruss, Mangusta
RiffRaff
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 30. Apr 2004, 18:06
Hallo

Vor ein paar Tagen hat sich cavry noch für Studiolautsprecher
interressiert und hat als maximales Budget 2000 Eumel angegeben. Jetzt kauft er sich mal eben ein Paar Strippen für 900EUR. Seltsam,seltsam.

Ich fürchte Mangusta liegt mit seinem Verdacht nicht ganz falsch!

@ cavry
Für 2900EUR bekommst du alle dir vorgeschlagenen LSP und ein paar hundert Meter XLR Kabel dazu!

RiffRaff
anon123
Administrator
#7 erstellt: 30. Apr 2004, 18:30
Hallo,

Hier sucht er eine Vorstufe, die nicht mehr als EUR 250 kosten soll. Und dann kauft er bei ebay ein Kabel für EUR 900.

Hmmm ...
tjobbe
Inventar
#8 erstellt: 30. Apr 2004, 18:56
jepp und im nächsten Thread hat er sich gerade 4 neue Mission 78er gekauft... (und noch 2 Kappa's im 30qm stehen...)

laß mal stecken ...

Cheers, Tjobbe
-scope-
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 30. Apr 2004, 19:30
Hallo,

Die Einflussnahme von diversen Kabeln am Gesamtergebnis
kann nicht an irgendwelchen Kabelpreisen festgemacht werden.
Fast! ebensowenig hat es mit dem Preis der Komplettanlage zu tun.
In meinem Umfeld (Bekanntenkreis Hi-Fi Verrückter) habe ich eine eher preiswerte Kette. Mein Kollege mit der dicken Be(r)ta liegt schätzungsweise in einer Neupreisregion um 45 bis 50.000 Euros, und er hat dennoch nicht ein einziges Kabel für sein System gekauft.
Hier werden ganz sicher wieder einige von "Perlen vor die Säue" , oder "viel bezahlt für nichts" und dergleichen sprechen, aber "wir" machen trotz etwas hochwertigerer Geräte diesen "Zirkus" nicht mit.

Wenn man zweifellos "schlechte" oder völlig ungeeignete Kabel zum Vergleich verwendet, mag das wohl alles anders sein.

Wollte damit nur zum Ausdruck bringen, dass eine etwas bessere Anlage irgendwelche teuren Kabel nicht zwingend mit sich bringt um
(wie üblich SUBJEKTIV) beste Ergebnisse zu liefern.

Zumindest gibt es wohl viele Leute (mich eingeschlossen), die so denken und verfahren.
dr.matt
Inventar
#10 erstellt: 01. Mai 2004, 08:43
Hi,

seltsam ist auch der Umstand, dass das Fadel (Orginalkonfektioniert)nur ab Lauflängen ab 1 Meter im Handel erhältlich ist!!!

Gruss,
Matthias
nathan_west
Gesperrt
#11 erstellt: 01. Mai 2004, 13:00
Passt doch *G*
Fehlen nur noch 2 Stecker mehr und dann haut das hin *G*.
jazzfusion
Stammgast
#12 erstellt: 01. Mai 2004, 15:53
Scheinbar hat der Verfasser keine Lust nähere Angaben zu seiner Anlage zu machen, oder gar auf einige Folge-Postings einzugehen!??????

Ich halte diesen Beitrag für fragwürdig, da er entsprechende Hintergrundinformationen vermissen lässt.

Hier wurde mal wieder ein streitbares Posting aufgesetzt, an dessen weiterem Verlauf der Autor seinen Spass zu haben scheint . . .

Oder sollte ich mich da irren?????????
cavry
Stammgast
#13 erstellt: 02. Mai 2004, 17:20
Jungs, ihr seid ja echt Hart drauf !

Da schaut man mal ein paar Tage nicht hier rein, und schon wird man von der Seite ange*****.

AAAAAAlso....

http://www.vry.de/anlage.jpg

Zu sehen: Kappas, 2 der Missions (sorry, die anderen beiden bleiben an der Wandhalterung), Yamaha, der AS50...

Wenn meine Jean Marie Reynaud Evolution da sind (in ein Paar Tagen), dann zeige ich die Euch auch gerne, nur damit man hier nicht als Poser hingestellt wird.

Das tolle Super-Duper-Kabel habe ich einem Freund ausgeliehen, der den Test auch mal machen wollte, und danach kommts wohl wieder auf eBay. Ihr könnt gerne mitsteigern, ich sage Euch bescheid (insbsondere die "Kabelhörer", für die mach dann sogar ich einen Sonderpreis von 1000 Euro, das ist ja geradezu ein Schäppchen für den Klanggewinn :-).

http://www.vry.de/fadel.jpg

NATÜRLICH habe ich nicht die "audiophilste" Anlage. Das liegt wohl daran, das ich nicht zu den Hifi-"Esoterikern" (nicht böse gemeint) gehöre und mir daher meine solide Großserientechnik schon einiges an Klangfreude bietet.

Die Monitore sind bestellt, es werden Behringer Truth 2031 Aktiv werden. Wer dran zweifelt: ich schicke/poste gerne Fotos. In 2 Wochen ist es soweit.

So, und nun will ich Entschuldigungen hören - ich meine nett ist das nicht, als Lügner hingestellt zu werden.

Nichts für ungut,

Cavry


[Beitrag von cavry am 02. Mai 2004, 17:38 bearbeitet]
tjobbe
Inventar
#14 erstellt: 02. Mai 2004, 17:35




und dann noch ein

Cheers, Tjobbe
cavry
Stammgast
#15 erstellt: 02. Mai 2004, 17:36
Nachtrag

Um das ganze mal wieder ein bischen rational zu betrachten hier ein recht einleuchtender Nachweis, das bei LS-Kabel alles über 4mm quatsch und sogar Kontraproduktiv ist:

"(...) Man sieht, bei q = 2,5 mm2 hat man selbst bei 16 kHz mit Rw /Rg » 1,18 noch keinen bemerkenswert erhöhten Leitungswiderstand gegenüber Gleichstrom. Bei großen Drahtquerschnitten jedoch (Beispiel hier: 16 mm2) ist der Widerstandsunterschied mit Rw /Rg » 2,43 zwischen niederfrequenten und hochfrequenten Strömen viel größer als bei kleineren Drahtquerschnitten (Beispiel hierzu: 4 mm2 ). Im Allgemeinen ist daher sehr wohl anzuraten, dass man sich mit einem Drahtquerschnitt von 4 mm2 begnügt und dadurch für niedere und hohe Frequenzen keine großen Widerstandsunterschiede in Kauf nehmen muss.(...)"

Nachzulesen unter:

http://www.lautsprechershop.de/hifi/index.htm und dann auf "Theorie" und dann "Kabeltheorie" clicken.

Ich finde, das leuchtet ein, was denkt Ihr ?

Beste Grüße,

Cavry

anon123
Administrator
#16 erstellt: 02. Mai 2004, 18:22
Tja dann ...





Sorry! Komisch gelesen hat sich's trotzdem.
OssySoft
Schaut ab und zu mal vorbei
#17 erstellt: 04. Mai 2004, 08:30
Hallo cavry
Hallo Rest

Das mit dem Kabelquerschnitt hängt mit dem Skineffekt zusammen!!! Ich kann nur allen raten, lieber 2, 3 oder mehr Kabel parallel zu legen.
1. die Oberfläche (der Skin) vergrößert sich
2. die Induktivität und der Widerstand verkleinern sich,
bei einer Querschnittsvergrößerung durch einen
dickeren Draht wird nur der Widerstand verkleinert
die Induktivität bleibt fast unverändert
3. kann man sich sehr viel Geld sparen 900,00EUR ist schon
sehr happig!!!
Und wer den klanglichen Unterschied auf 0,5m oder 2,0m Kabel hören will - was muss das für eine Anlage und vor allen Dingen, was müssen das für Lautsprecher sein
mnicolay
Inventar
#18 erstellt: 04. Mai 2004, 10:13

Ich habe mir aus Spass mal bei Ebay 2 Edel-Cinchs (Fadel Reference) gekauft,das war Höllen-teuer: 2x(2x0,5m) für zusammen knapp 900,00 EURO,[...]
Ich habe leider KEINEN, aber auch wirklich KEINEN (!!!) Unterschied gehört. Ehrlich.[...]
PS: Ich behalte die Kabel trotzdem, denn sie sehen einfach nur schön aus


@cavry,

Kabel im Wert einer guten Mini-Anlage kaufen, am dann festzustellen, das die nix taugen ? So einfach zum Spaß ? Und behalten, weil die einfach nur schön aussehen, ohne sonstigen Nutzen ?

Offensichtlich mußt Du Geld loswerden, ich gebe Dir gerne meine Kto-Nr., Du kannst dann den Gegenwert für ein Gerät Deiner Wahl überweisen und ich sage Dir dann, das das nix taugt, der Effekt ist also genau der oben beschriebene,
in diesem Sinne, ich warte
Gruß
Markus
träumer
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 04. Mai 2004, 10:41
Meiner Meinung nach es ist toll, dass cavry keinen Unterschied zwischen den Fadel Reference und Baumarkt-Strippen.
Ich finde, dass Kabel wie Fadel Reference nur für einen Auswahl von Personen auf dieser Welt gemacht wurden.
Cavry gehört absolut nicht zu diesem Auswahl.
Für Normal-Sterbliche gibt es genügend Baumarkt-Strippen: deshalb wurden sie hergestellt.
Es ist nicht eine Klang-Sache: nur einer Sache der richtig Einordnung der Dinge in dieser Welt (z.B. DNA).
UweM
Moderator
#20 erstellt: 04. Mai 2004, 10:56

Um das ganze mal wieder ein bischen rational zu betrachten hier ein recht einleuchtender Nachweis, das bei LS-Kabel alles über 4mm quatsch und sogar Kontraproduktiv ist:

"(...) Man sieht, bei q = 2,5 mm2 hat man selbst bei 16 kHz mit Rw /Rg » 1,18 noch keinen bemerkenswert erhöhten Leitungswiderstand gegenüber Gleichstrom. Bei großen Drahtquerschnitten jedoch (Beispiel hier: 16 mm2) ist der Widerstandsunterschied mit Rw /Rg » 2,43 zwischen niederfrequenten und hochfrequenten Strömen viel größer als bei kleineren Drahtquerschnitten (Beispiel hierzu: 4 mm2 ). Im Allgemeinen ist daher sehr wohl anzuraten, dass man sich mit einem Drahtquerschnitt von 4 mm2 begnügt und dadurch für niedere und hohe Frequenzen keine großen Widerstandsunterschiede in Kauf nehmen muss.(...)"

Nachzulesen unter:

http://www.lautsprechershop.de/hifi/index.htm

und dann auf "Theorie" und dann "Kabeltheorie" clicken.

Ich finde, das leuchtet ein, was denkt Ihr ?


Hi,

nicht dass ich jetzt 16 qmm Kabel gutheißen würde, aber "einleuchtend" ist die Begründung nur bei sehr oberfächlicher Betrachtungsweise. Natürlich sieht der Faktor 2,43 in der Widerstandserhöhung erst mal nach Katastrophe aus. "Hilfe, meine Höhen sind weg".

Aber was heißt das in der Praxis, z.B an einem 4 Ohm Lautsprecher und bei üblichen 3m Kabel?

Dann sieht der Strom bei 0Hz einen Widerstand von 4,00108 Ohm, bei 16kHz einen von 4,01572 Ohm. Der sich dadurch ergebende Höhenabfall beträgt rund 0,03dB. Drei hundertstel dB bei einer Frequenz, bei der nur noch ein Paar Oberwellen von Instrumenten herumzirpen und den viele schon gar nicht mehr hören!

So what?

Grüße,

Uwe
mnicolay
Inventar
#21 erstellt: 04. Mai 2004, 12:16

dass Kabel wie Fadel Reference nur für einen Auswahl von Personen auf dieser Welt gemacht wurden.
Cavry gehört absolut nicht zu diesem Auswahl.


...somit ist Cavry nicht von dieser Welt. Danke für diese Einsicht @träumer

Jetzt verstehe ich auch cavrys Sichtweise, sorry für mein Unverständnis, ich stand halt auf der Leitung,

Gruß
Markus
airlex
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 05. Mai 2004, 11:47
Hallo zusammen,

der ganze Vergleich hinkt doch ...
Superkabel an einer mittelmäßigen Anlage ... da kann man keine Unterschiede hören ...

das ist so, als ob einer in einen SMART ein Fahrwerk vom Porsche 911 einbaut und sich dann wundert, daß der SMART nach dieser Umbaumaßnahme immer noch nicht vernüftig fährt.
Es kommt eben doch auf das Gesamtpaket an ...

Gruß
Airlex
Torsten_Adam
Inventar
#23 erstellt: 05. Mai 2004, 12:26
Hallo
Naja, LS-Kabel sind es ja nicht! Wird wohl aus Versehen manchmal durcheinander gewürfelt.
Ich hatte vor einiger Zeit zur Probe auch mal Eichmann und irgendeine andere Marke zum Testen, aber im Vergleich zu den 30EUR Oehlbach Kabeln war da auch kein Unterschied zu hören. Bei den LS-Kabel war ja eine Veränderung feststellbar.
Naja, aber ich habe ja auch keine hochwertige Anlage, um soetwas festzustellen.


PS.: Obwohl ich die Kappas auch nicht als Klangneutral bezeichnen würde!


[Beitrag von Torsten_Adam am 05. Mai 2004, 12:27 bearbeitet]
Dr.Who
Inventar
#24 erstellt: 05. Mai 2004, 16:42
Naja, aber ich habe ja auch keine hochwertige Anlage, um soetwas festzustellen.



Hallo,
mach dir nichts draus,auch die kann man mit "Klingelstrippen"betreiben.




[Beitrag von Dr.Who am 05. Mai 2004, 16:42 bearbeitet]
Jazzy
Inventar
#25 erstellt: 09. Mai 2004, 15:24
Liebe Leute!
Was soll das mit der angeblich "minderwertigen Anlage"?
Die Kabelgläubigen sagen doch sonst immer: das hört man immer,an jeder Anlage,auch ein Blinder und Gehörloser usw....
Wie denn nun,wieviel muss denn die Anlage kosten,bis Kabel klingen?!
John_Bowers
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 09. Mai 2004, 17:09

Liebe Leute!
Was soll das mit der angeblich "minderwertigen Anlage"?
Die Kabelgläubigen sagen doch sonst immer: das hört man immer,an jeder Anlage,auch ein Blinder und Gehörloser usw....
Wie denn nun,wieviel muss denn die Anlage kosten,bis Kabel klingen?!


Erstens haben Klangveränderungen durch Kabel nichts mit Glauben zu tun, sondern mit Wahrnehmung. Zweitens wird schon ein gewisser Mindeststandard an Hifi erforderlich sein, um so feine Nuancen herauszuhören, der sich preislich pauschal sicher nicht festmachen läßt.

Bei Cinch-Kabeln habe ich auch noch keinen reproduzierbaren Unterschied gehört, so sehr ich es auch versuchte. Bei LS-Kabeln sieht das anders aus. Ohne wieder einen Endlosthread produzieren zu wollen: Ob das meßtechnisch nachweisbar ist, interessiert mich weniger; mir genügt, daß ich Unterschiede gehörmäßig wahrnehme. Und das ist schon in den 80ern der Fall gewesen (das legendäre Selbstbauprojekt RG 214 ).
mst-ton
Stammgast
#27 erstellt: 12. Mai 2004, 12:14
Bezüglich des Skineffektes würde es sich ja dann lohnen mal mit einem Hohlleiter als Boxenkabel zu experimentieren.

Ein 1 Zoll Kupferrohr dürfte hier ja schon einen ausreichenden Querschnitt aufweisen.

Hat da mal jemand einen Versuch gemacht.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Blindtest der erste: Sampleraten-Konvertierung
mki am 25.09.2005  –  Letzte Antwort am 28.09.2005  –  27 Beiträge
Blindtest Netzkabel
Klaus-R. am 15.12.2004  –  Letzte Antwort am 25.12.2004  –  90 Beiträge
Blindtest: ordnungsgemäss und nachweisbar
Alex8529 am 10.08.2003  –  Letzte Antwort am 14.08.2003  –  39 Beiträge
Blindtest in fremder Umgebung?
Grzmblfxx am 28.04.2004  –  Letzte Antwort am 03.06.2004  –  14 Beiträge
Blindtest mit Doktor Flich.
Amerigo am 15.07.2005  –  Letzte Antwort am 18.07.2005  –  6 Beiträge
Kabelzauber vs. Blindtest
smellofpoo am 28.12.2006  –  Letzte Antwort am 28.12.2006  –  3 Beiträge
erfolgreicher Blindtest bei Boxenklemmen
Panzerballerino am 09.03.2007  –  Letzte Antwort am 20.03.2007  –  13 Beiträge
Blindtest - bringt das was ?
Wotanstahl am 19.10.2007  –  Letzte Antwort am 11.11.2007  –  310 Beiträge
Wiener Blindtest 2009
premiumhifi am 06.04.2009  –  Letzte Antwort am 08.05.2009  –  467 Beiträge
Twister Stops Blindtest
Hörzone am 24.08.2009  –  Letzte Antwort am 10.09.2009  –  89 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 6 )
  • Neuestes MitgliedNico2607
  • Gesamtzahl an Themen1.344.994
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.038