Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Netzkabel

+A -A
Autor
Beitrag
belanglos
Stammgast
#1 erstellt: 02. Sep 2006, 13:46
Was kann ein Netzkabel für über 3.000€


X- Clef² Square Power Cable
Schuko Ultimate>Furutech FI-25G
Sonderanfertigungen möglich
1,68 m. 3099,-

je weitere 30 cm. 339,-


Das und noch viel mehr gibt es hier


[Beitrag von belanglos am 02. Sep 2006, 13:47 bearbeitet]
KSTR
Inventar
#2 erstellt: 02. Sep 2006, 15:26
Och, gebt doch solchen Leuten nicht auch noch unnötige viele Page-Hits...
hf500
Moderator
#3 erstellt: 02. Sep 2006, 18:59
Moin,
was es kann?
Es macht seinen Anbieter gluecklich, wenn er es verkaufen kann.
Abgesehen davon ist es ein gewoehnliches Netzkabel, technisch betrachtet.

73
Peter
Hyperlink
Inventar
#4 erstellt: 02. Sep 2006, 19:15

Was kann ein Netzkabel für über 3.000€


  • Man kann damit angeben, Bräute reihenweise aufreissen, schwimmen, auch beim Sport stört es gar nicht, reiten, etc. ?
  • Es macht Händler glücklich?
  • Man kann damit ausschließlich eingebildete Unterschiede "um Welten besser" hören?
  • Man kann im Freundeskreis und in High(Open)EndForen damit angeben?

    Ansonsten kann man prima dafür benutzen damit Strom von Punkt A zu B zu wandert und man seine Geräte anschalten kann.




    @belanglos
    Warum eigentlich diese ausgesprochen naive Frage?
    Trollversuch oder echtes Interesse?


  • [Beitrag von Hyperlink am 02. Sep 2006, 19:17 bearbeitet]
    belanglos
    Stammgast
    #5 erstellt: 03. Sep 2006, 06:58

    Warum eigentlich diese ausgesprochen naive Frage?
    Trollversuch oder echtes Interesse?
    also zum einen bin ich hinter den ausdruck trollversuch immer noch nicht gekommen (eine übersetzung ins allgemeinverständliche wäre angenehm) und zum anderen habe ich die selbe frage des nutzen dem inhaber dieser hp gestellt. er meinte, ich solle das kabel kaufen und selbst hören. daß es 230v/50hz in der allgemeintoleranz nur weiterleitet habe ich auch gesagt. ich wollte von ihm aber wissen, was es von der wandsteckdose zum verstärker bewirkt. und wenn das keiner beantworten kann, dann ist es für mich voodoo. oder bewege ich mich hier im falschen bereich des forums?...nachguck...nein, es ist der voodoo-bereich
    ptfe
    Inventar
    #6 erstellt: 03. Sep 2006, 07:41
    @belanglos
    wenn du die "Frage" wirklich ernst gemeint hättest, dann wäre die Benutzung der Forumssuchfunktion erheblich sinnvoller gewesen - das Thema wurde schon x-fach bis zum bitteren Ende durchgekaut

    Somit ist deine Fragestellung....belanglos


    cu ptfe
    kptools
    Hat sich gelöscht
    #7 erstellt: 03. Sep 2006, 09:08
    Hallo,

    also kaufen und ausprobieren, aha. Und da die in letzter Zeit nur noch sehr defizilen Klangunterschiede ja mittlerweile nur noch in Langzeithörtests detektiert werden können (mindestens 2 bis 4 Wochen oder gar noch länger), ist es mit dem Zurückgeben dann auch vorbei. Wirklich eine "ausgeklügelte" Sache, die nur den Händlern in die Hände spielt . Dann bleibt einem ja nur noch das "Schönhören", um seinen Kauf vor sich selbst (und Anderen?) zu rechtfertigen.

    Bleibt nach wie vor die Frage, wie unsere "Fachzeitschriften" solche Hörvergleiche bewerkstelligen. Da fliegen ja die Vorhänge meist schon beim ersten Anspielen weg.

    Wer lügt hier?

    Grüsse aus OWL

    kp
    Hyperlink
    Inventar
    #8 erstellt: 03. Sep 2006, 15:44

    kptools schrieb:
    Wer lügt hier?


    Da viel zu viel einfach "nur erstunken und erlogen ist", stellt sich eher die Frage "wer erzählt die Wahrheit".
    Signature
    Inventar
    #9 erstellt: 06. Sep 2006, 11:23

    er meinte, ich solle das kabel kaufen und selbst hören.

    Mit dem "selbst hören" hat er recht aber bloss nicht sofort kaufen! Leihe es Dir aus. Entweder wird das Klangbild danach besser, schlechter oder es ändert sich gar nichts. Wenn der Klang besser werden sollte, mußt Du mit Dir selbst ausmachen, ob Dir das mehr als 3000 Euronen wert ist. Ansonsten zurückgeben.

    Gruß
    - sig -


    [Beitrag von Signature am 06. Sep 2006, 11:26 bearbeitet]
    Gelscht
    Gelöscht
    #10 erstellt: 06. Sep 2006, 18:28

    Signature schrieb:

    er meinte, ich solle das kabel kaufen und selbst hören.

    Mit dem "selbst hören" hat er recht aber bloss nicht sofort kaufen! Leihe es Dir aus. Entweder wird das Klangbild danach besser, schlechter oder es ändert sich gar nichts. Wenn der Klang besser werden sollte, mußt Du mit Dir selbst ausmachen, ob Dir das mehr als 3000 Euronen wert ist. Ansonsten zurückgeben.

    Gruß
    - sig -


    Ich versprech dir hoch und heilig: Der Klang WIRD NICHT besser, nicht durch ein besch..äh..überteuertes Netzkabel, nicht durch ein Voodoo-Cinchkabel und auch nicht durch armdicke Lautsprecherkabel. Man nehme die 3.000 Euro lieber für einen anständigen Urlaub mit seiner Frau, dann hat die wenigstens auch ihre Freude dran und genehmigt die nächsten Boxen vielleicht etwas zügiger
    Signature
    Inventar
    #11 erstellt: 07. Sep 2006, 07:29

    Ich versprech dir hoch und heilig: Der Klang WIRD NICHT besser, nicht durch ein besch..äh..überteuertes Netzkabel, nicht durch ein Voodoo-Cinchkabel und auch nicht durch armdicke Lautsprecherkabel. Man nehme die 3.000 Euro lieber für einen anständigen Urlaub mit seiner Frau, dann hat die wenigstens auch ihre Freude dran und genehmigt die nächsten Boxen vielleicht etwas zügiger

    Echt?
    hal-9.000
    Inventar
    #12 erstellt: 07. Sep 2006, 07:48

    Signature schrieb:
    Echt?

    Warum nicht, andere versprechen doch auch das Gegenteil?
    Die Frage ist doch, wer sein Versprechen nachweislich einhalten kann
    Signature
    Inventar
    #13 erstellt: 07. Sep 2006, 08:15

    hal-9.000 schrieb:

    Signature schrieb:
    Echt?

    Warum nicht, andere versprechen doch auch das Gegenteil?
    Die Frage ist doch, wer sein Versprechen nachweislich einhalten kann ;)

    Das "echt" war auf das Verhalten der imaginären Frau bezogen.
    ´
    Ansonsten: Wenn möglich selbst testen und nicht versuchen irgendwelche Antworten und/oder Wahrheiten in einem Voodoo-Forum zu finden. Man selbst muß mit dem Kauf glücklich werden und kein Anderer. Auf der anderen Seite würde ich auch keine 3K für ein Netzkabel ausgeben.
    raly
    Ist häufiger hier
    #14 erstellt: 07. Sep 2006, 09:46
    Bevor ich 3000 EURO in ein Netzkabel stecke, würde ich was vom 2005er Bordeaux in Subskription kaufen. Dafür bekomme ich immerhin knapp 5 Flaschen Chateau Latour

    Klar, der Preis ist ein absoluter Witz, aber die Abzocke ist beim Netzkabel noch viel größer ....

    Gibt's hier eigentlich auch Weinfreunde?

    Viele Grüße

    Ralf
    Signature
    Inventar
    #15 erstellt: 07. Sep 2006, 09:54

    Gibt's hier eigentlich auch Weinfreunde?

    Yes - me
    Gelscht
    Gelöscht
    #16 erstellt: 07. Sep 2006, 09:57

    Das "echt" war auf das Verhalten der imaginären Frau bezogen


    Die meine ist alles andere als imaginär, wir muten uns schon seit 28 Jahren einander zu...:D Insofern weiß ich worum's geht

    Gruß Tom
    Signature
    Inventar
    #17 erstellt: 07. Sep 2006, 10:01

    coranick schrieb:

    Das "echt" war auf das Verhalten der imaginären Frau bezogen


    Die meine ist alles andere als imaginär, wir muten uns schon seit 28 Jahren einander zu...:D Insofern weiß ich worum's geht

    Gruß Tom

    Ok - Du hast geschrieben "anständigen Urlaub mit seiner Frau" und nicht "Urlaub mit meiner Frau". Aber wenn das so ist nehme ich natürlich das "Echt?" sofort zurück.
    kptools
    Hat sich gelöscht
    #18 erstellt: 07. Sep 2006, 11:24
    Hallo,

    @Signature
    Bitte den ganzen Satz zitieren....

    Man nehme die 3.000 Euro lieber für einen anständigen Urlaub mit seiner Frau, ....

    ....und das "seiner" durch "meiner" ersetzen. Wie klingt das für Dich ?

    Also ich möchte jedenfalls nicht, daß irgend jemand mit meiner Frau 3000,- € im Urlaub verjubelt .

    Grüsse aus OWL

    kp
    Gelscht
    Gelöscht
    #19 erstellt: 07. Sep 2006, 13:51
    ... na, demjenigen, der anstatt seiner Frau die meine mit in Urlaub nimmt, dem würd ich was erzählen...:)

    Aber zurück zum Thema: Ich sehe keinerlei Grund, für ein Kabel -welcher Art auch immer- einen solch unverschämten Preis zu bezahlen. Jede Sachkenntnis, die ich mir in zweieinhalb Jahrzehnten zum Thema Audio angeeignet habe, spricht hundertprozentig dagegen.

    Gruß Tom
    Signature
    Inventar
    #20 erstellt: 12. Sep 2006, 12:37
    Wie ich bereits in einem anderen Thread erwähnt habe, sind diese Kabel an eine bestimmte Zielgruppe gerichtet. Wer 3000,- Euronen oder mehr für ein einziges Kabel ausgibt, der findet den Preis sicherlich nicht unverschämt teuer. Denjenigen ist der Preis ziemlich egal.

    Ausnahmen bestätigen hier vielleicht die Regel aber grundsätzlich ist das so.
    pswadv
    Stammgast
    #21 erstellt: 16. Sep 2006, 15:48
    verwende kimber palladin pk 10 für meine vor-/endstufe und cd-player. kann es mir auch nicht erklären, aber es klingt in meinen ohren wesentlich besser als die beipack-netzkabeln.

    habe die 3 aber u.a. gekauft, weil mir mein händler sie um einen spezialpreis angeboten hat. unter der hälfte des listenpreises. habe mich auf ebay vergewissert, daß ich sie um meinen einkaufspreis loswerden könnte, wenn ich wollte.
    bei meinen nf- und lautsprecherkabeln war es übrigens ähnlich.
    MrAudio
    Ist häufiger hier
    #22 erstellt: 25. Sep 2006, 11:25
    Moin ihr.
    Tut mir leid aber ich muss dieses alte Thema nochmal aufgreifen. Es lässt mir keine ruhe. Ausserdem war ich zu der Zeit als das Thema aktuell war noch garnicht registriert.
    Zum Thema Kabel allgemein: Ich sage immer nur Blindtest!
    Als der HiFi Industrie auffiel, dass man billig produzieren muss, um konkurrenzfähig zu bleiben, hat man sich gedacht: "Naja, gehen wir halt auf Bauernfängerrei und verdienen halt mehr Geld mit sinnlosem, überteuertem Zubehör". Die einzige Verbesserung kann sich bei Kabelwechsel einstellen wenn man dickere LS-Kabel nimmt und vorher Klingeldraht hatte. Natürlich müssen die Netzkabel der benötigten Leistung angepasst sein, ist dies aber nicht so gibt es keine klangliche Katastrophe sondern ne durchgebrannte Thermosicherung oder nen Schwelbrand. Mit dem Klang dat das Netzkabel nichts zu tun.

    Was ich hier aber nohmal ganz deutlich allen Zweiflern sagen möchte: Es ist NICHT egal, wie herum ein Netzkabel in die Steckdose gesteckt wird. Zumindest bei bestimmten Kombinationen von Herstellern von Audio-Quellen.

    Trotz Wechselstrom gibt es imernoch Phase und Null-Leiter. Und trotz Gleichrichter und was die Geräte alles haben, kann es bei Kombinationen verschiedener japanischer oder auch anderer Hersteller zu Brummschleifen kommen. Die Geräte mit denen man Messen kann ob der Netzstecker richtig steckt oder nicht sind zwar für den Heimandwender nicht lohnend, weil man das dann einmal braucht und es dann einstaubt, im Profi-Bereich machen diese aber Sinn.

    Viele Grüße
    MrAudio
    Signature
    Inventar
    #23 erstellt: 25. Sep 2006, 13:00

    Trotz Wechselstrom gibt es imernoch Phase und Null-Leiter. Und trotz Gleichrichter und was die Geräte alles haben, kann es bei Kombinationen verschiedener japanischer oder auch anderer Hersteller zu Brummschleifen kommen.

    Also "Brummschleifen" habe ich noch nie durch ein falsch gephastes Geräte gehabt. Ich phase meine (analog) Geräte wg. der besseren Räumlichkeit. Die Verbesserung hörst Du IMO aber nur, wenn die LS optimal aufgestellt sind und die Raumakustik vernünftig ist.

    Gruß
    - sig -
    MrAudio
    Ist häufiger hier
    #24 erstellt: 25. Sep 2006, 13:42

    Signature schrieb:

    Also "Brummschleifen" habe ich noch nie durch ein falsch gephastes Geräte gehabt. Ich phase meine (analog) Geräte wg. der besseren Räumlichkeit. Die Verbesserung hörst Du IMO aber nur, wenn die LS optimal aufgestellt sind und die Raumakustik vernünftig ist.

    Gruß
    - sig -


    Das ist noch ein anderer Punkt. Aber wer erfüllt schon obige Auflagen. Hin und wieder nehme ich mir mal nen Samstag oder Sonntag Zeit und verrücke meine Boxen ein bisschen. Meistens habe ich am Ende des Tages einen besseren Klang erreicht.
    Das mit den Brummschleifen ist übrigens tatsächlich recht selten. Ein erfahrener HiFi Händler und Bekannter von mir (schon lange in Rente) hat mir irgendwann mal erzählt, welche Marken da immer Störgeräusche bei falscher Phase machen. Ich hab die Marken wieder vergessen, ich weiß aber noch, dass es oft bei Kombinationen von japanischen und deutschen Geräten passiert ist. Ich meine damit nicht diese große japanische Marke die uns gerade einfällt sondern kleinere. Bei Bedarf frag ich nochmal nach, der Bekannte ist aber gerade im Urlaub.
    Das ganze betrifft sowieso nur ältere Geräte (BJ '90 und früher)
    op111
    Moderator
    #25 erstellt: 25. Sep 2006, 14:40
    Hallo zusammen,

    MrAudio schrieb:
    ... kann es bei Kombinationen verschiedener japanischer oder auch anderer Hersteller zu Brummschleifen kommen.


    das Thema Brummschleife wird so häufig angefragt, daß es einen speziellen Thread dazu gibt:
    HIFI-FORUM » Hifi-Wissen » Hifi-Wissen » Hilfe, ich habe ein Brummen!
    HiFiWissen


    Gruß
    Franz
    Signature
    Inventar
    #26 erstellt: 25. Sep 2006, 14:41

    Aber wer erfüllt schon obige Auflagen.

    Keine Ahnung... IMO sollten jedoch alle, die sich ernsthaft zu controversen Themen wie "Voodoo" äußern (egal ob positiv oder negativ) diese Grundvoraussetzungen erfüllen.


    [Beitrag von Signature am 25. Sep 2006, 14:42 bearbeitet]
    MrAudio
    Ist häufiger hier
    #27 erstellt: 25. Sep 2006, 20:57

    Signature schrieb:

    Keine Ahnung... IMO sollten jedoch alle, die sich ernsthaft zu controversen Themen wie "Voodoo" äußern (egal ob positiv oder negativ) diese Grundvoraussetzungen erfüllen.


    WIe ich bereits versucht habe deutlich zu machen, ist die OPTIMALE Aufstellung der Lautsprecher eine Sisifusarbeit.
    Und die Raumakustik... oha. Wenn man nicht gerade einen Totraum bewohnt ist auch das eine heikle Sache.
    Vielleicht haben wir einfach nur verschiedene Vorstellungen von "optimal"

    Viele Grüße
    MrAudio
    Signature
    Inventar
    #28 erstellt: 26. Sep 2006, 07:19

    WIe ich bereits versucht habe deutlich zu machen, ist die OPTIMALE Aufstellung der Lautsprecher eine Sisifusarbeit.

    Tja - das ist nun einmal so. Mir macht es jedoch Spass. Ist halt Teil des Hobbys.


    Vielleicht haben wir einfach nur verschiedene Vorstellungen von "optimal"

    Glaub' ich nicht. Beim Thema Raumakustik habe ich nicht "optimal" sondern "vernünftig" geschrieben.

    Gruß
    - sig -


    [Beitrag von Signature am 26. Sep 2006, 07:28 bearbeitet]
    MrAudio
    Ist häufiger hier
    #29 erstellt: 26. Sep 2006, 07:38
    Ich stelle auch gerne meine LS um. Nich das wir uns da falsch verstehen. Keine nervige Freundin, Entspannung pur und teils skurrile Klangbilder wenn mans provoziert...

    Das mit dem "vernünftig" habe ich überlesen. Ich halte meine Lautsprecheraufstellung für vernünftig und die Raumakustik auch, erfülle somit die von dir genannten Auflagen und darf meinen Senf hier auch dazu geben. Hätt ich aber eigentlich sowieso gemacht

    Viele Grüße
    MrAudio
    Signature
    Inventar
    #30 erstellt: 26. Sep 2006, 07:52
    Mehr als "vernünftig" ist bei mir im Bereich Raumakustik auch nicht zu machen. Ich wohne ja schließlich nicht im Tonstudio.

    Aber wie Du selbst weißt, muss eine gewisse Basis da sein, um gewisse Klangveränderungen überhaupt hören zu können. Ich habe Leute kennengelernt, die Ihre LS direkt und "irgendwie" vor die Fensterfront gestellt haben aber im Forum behaupteten "Alle Verstärker klingen gleich" und dazu noch was von igendwelchen Blindtests gefaselt haben. Dass die sich schwer tun gewisse Unterschiede zu hören finde ich unter diesen Bedingingen ziemlich offensichtlich. Eine "gephaste" Anlage von einer nicht gephasten zu unterscheiden ist IMO unter derartigen Umständen nicht möglich.

    Gruß
    - sig -
    KSTR
    Inventar
    #31 erstellt: 26. Sep 2006, 10:35

    MrAudio schrieb:
    Die Geräte mit denen man Messen kann ob der Netzstecker richtig steckt oder nicht sind zwar für den Heimandwender nicht lohnend, weil man das dann einmal braucht und es dann einstaubt, im Profi-Bereich machen diese aber Sinn.
    Hhm, schon ein Multimeter für 10EUR aus dem Baumarkt tut es dafür -- es muss halt Wechselströme im mA-Bereich messen können, die Absolutgenauigkeit ist ja wurscht, es geht um das Finden des kleineren Wertes, wenn man das Mutlimeter (bei gelöster Cinchverbindung) an die beiden Massen der zu verbindenden Geräte hält.

    Siehe auch Ausgleichsströme und Ausphasen
    Grüße, Klaus
    MrAudio
    Ist häufiger hier
    #32 erstellt: 26. Sep 2006, 11:40

    KSTR schrieb:
    Hhm, schon ein Multimeter für 10EUR aus dem Baumarkt tut es dafür -- es muss halt Wechselströme im mA-Bereich messen können, die Absolutgenauigkeit ist ja wurscht, es geht um das Finden des kleineren Wertes, wenn man das Mutlimeter (bei gelöster Cinchverbindung) an die beiden Massen der zu verbindenden Geräte hält.

    Siehe auch Ausgleichsströme und Ausphasen
    Grüße, Klaus


    Oha! Danke für den Tip. Das sind völlig neue Erkenntnisse für mich.
    Das kommt wenn man die Maschinen alle Arbeit für sich machen lässt und nicht mal drüber nachdenkt was da überhaupt gemessen wird.
    Naja. Man lernt nie aus.
    Viele Grüße

    MrAudio
    Signature
    Inventar
    #33 erstellt: 26. Sep 2006, 11:50

    MrAudio schrieb:

    KSTR schrieb:
    Hhm, schon ein Multimeter für 10EUR aus dem Baumarkt tut es dafür -- es muss halt Wechselströme im mA-Bereich messen können, die Absolutgenauigkeit ist ja wurscht, es geht um das Finden des kleineren Wertes, wenn man das Mutlimeter (bei gelöster Cinchverbindung) an die beiden Massen der zu verbindenden Geräte hält.

    Siehe auch Ausgleichsströme und Ausphasen
    Grüße, Klaus


    Oha! Danke für den Tip. Das sind völlig neue Erkenntnisse für mich.
    Das kommt wenn man die Maschinen alle Arbeit für sich machen lässt und nicht mal drüber nachdenkt was da überhaupt gemessen wird.
    Naja. Man lernt nie aus.
    Viele Grüße

    MrAudio

    Ich mache das auch so - geht schnell und funktioniert prima. Ein Bekannter von mir macht's übrigens nach Gehör, aber das ist mir bei mehreren Geräten in der Kette aufgrund der zahlreichen Kombinationsmöglichkeiten zu stressig.

    Gruß
    - sig -
    SorcierDobscurite
    Hat sich gelöscht
    #34 erstellt: 26. Okt 2006, 19:07

    "Dies ist eine Informationsseite für alle, die Musik lieben, und diese über ihre Anlage möglichst so hören wollen, wie sie auch aufgenommen wurde - ohne gleich 6-stellige Summen bezahlen zu müssen!"

    *lach* genau das steht auf der Eingangsseite und dann verkaufen die das teuerste, nutzloseste Zeugs überhaupt
    Suche:
    Das könnte Dich auch interessieren:
    Netzkabel
    electri159 am 10.10.2005  –  Letzte Antwort am 07.09.2012  –  168 Beiträge
    Netzkabel
    Lounge021 am 11.01.2004  –  Letzte Antwort am 22.01.2004  –  154 Beiträge
    Netzkabel
    -scope- am 07.07.2004  –  Letzte Antwort am 23.07.2004  –  47 Beiträge
    Netzkabel"klang"
    Phish am 07.05.2005  –  Letzte Antwort am 11.06.2005  –  207 Beiträge
    Netzkabel??
    many am 07.01.2004  –  Letzte Antwort am 07.10.2007  –  210 Beiträge
    Neues Netzkabel von Clockwork
    Himmelsmaler am 21.04.2008  –  Letzte Antwort am 04.01.2014  –  82 Beiträge
    Netzkabel ersetzen in DIY
    lustigerlurch am 18.03.2008  –  Letzte Antwort am 01.10.2010  –  14 Beiträge
    Einfluss der Netzkabel?
    sn4 am 12.04.2005  –  Letzte Antwort am 13.04.2005  –  103 Beiträge
    Netzkabel
    musicshaker am 18.12.2003  –  Letzte Antwort am 07.07.2004  –  205 Beiträge
    Alter Verstärker mit Netzkabel für angeblich 200DM?!?!
    nakidei am 12.05.2004  –  Letzte Antwort am 13.05.2004  –  4 Beiträge
    Foren Archiv
    2006

    Anzeige

    Aktuelle Aktion

    Top Hersteller in Voodoo Widget schließen

    • Yamaha
    • Canton
    • Marantz
    • Denon
    • NAD
    • Harman-Kardon
    • Pioneer
    • Onkyo
    • Magnat

    Forumsstatistik Widget schließen

    • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 8 )
    • Neuestes Mitglied/Ronald/
    • Gesamtzahl an Themen1.345.806
    • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.280