Philips CD 303 - CD wird nicht erkannt

+A -A
Autor
Beitrag
Dino_J
Stammgast
#1 erstellt: 06. Mrz 2011, 07:14
Dies ist mein erster CD - Spieler, den ich "reparieren" möchte.

Hier der Ausgangsthread: http://www.hifi-foru...m_id=84&thread=19510

Vielleicht könnt Ihr mich unterstützen. Ich möchte nicht "basteln"! Dafür ist mir das Gerät zu kostbar. Der optische Zustand ist so gut, daß ich es für erhaltenswert ansehe. Auch ist bei mir bereits ein voll funktionsfähges Exemplar im Einsatz. Ich möchte dies aber nur zum Vergleich von Verhaltensweisen hernehmen und nicht zerlegen oder gar Komponenten hin- und hertauschen.

So, nun zum Problem:

Gerät geht an, Programm - LED´s leuchten. Schublade fährt rein- und raus. Beim Druck auf die Playtaste beginnt die CD zu drehen und der Laser schwenkt zur Innenseite und versucht zu fokussieren.
Soweit ist das Verhalten gleich dem Funktionierenden.
Allerdings bleibt es dabei. Nun sollte die Zeitanzeige angehen und die Wiedergabe beginnen. Aber die Anzeige bleibt aus und es kommt kein Ton. Die CD dreht einfach weiter. Die Pausetaste zeigt keine Reaktion, ebensowenig die "Next" zum Titelweiterspringen.

Was habe ich bisher getan:

Das Servicemanual ist vorhanden. Sämtliche Spannungen sind geprüft, das Netzteil mit neuen Kondensatoren ausgestattet. Sämtliche Lötverbindungen sind nachgelötet. Alle Kontakte an den steckbaren IC´s sind gereinigt. Alle Steckverbindungen sind gereinigt und auf Durchgang durchgemessen.

An der Laserpaltine habe ich natürlich noch nichts verstellt.

Ich habe jetzt kein Wissen, hier weiterzusuchen. Könnt Ihr mich guiden?
termman
Inventar
#2 erstellt: 06. Mrz 2011, 11:06
Gab es in der Auktion ein Foto, wo ein funktionierendes Display zu sehen war?
Oder ein anderes Indiz (ausser der Beschreibung) dafür, dass der Player vor dem Versand noch funktioniert hat?

Wenn nein, dann kanns natürlich sonstwas sein.

Wenn ja, dann kanns ja fast "nur" was mechanisches sein, also abber Draht(/oder Steckverbinder), aufgelöste Lötstelle oder ein Trimmpoti, welches den Kontakt verloren hat.

Falls Du es noch nicht probiert hast: Such oder brenn doch mal ne CD mit weniger als 15 Tracks, um an der LED-Leiste zu sehen, ob der Player "was brauchbares liest".
airmax78
Stammgast
#3 erstellt: 06. Mrz 2011, 13:23
Hallo!

Wenn die Serviceliteratur vorliegt, einfach mal die Fehlersuchmethode abarbeiten... wenn der Spindelmotor zunächst anläuft, setzt das schonmal voraus, dass der Laser leuchtet und das Objektiv in Fokus kommt... die nächste Frage ist: läuft der Spindelmotor bein "Leseversuch" mit der richtigen Drehzahl? Sollten ca. 500 Umdrehungen/Minute sein... im direkten Vergleich mit einen funktionierenden Player der ersten Generation fällt sofort auf, ob die Drehzahl zu gering oder zu hoch ist. Defekte Abtasteinheiten kommen vor, sind aber nicht unbedingt die Regel... häufiger sind "schielende" Objektive nach übermutigen Reinigungsaktionen.... Das Laufwerk ist das Letzte, was bei diesen Geräten kaputt gehen "darf"... leider!
Eine Nachbaulösung für das Display der Spieldaueranzeige hab ich mir mal ausgedacht... ein Labormuster funktioniert seit etlichen Wochen problemlos. (4x Kingbright SA03-11 GWA und 1x MM5450)

Grüße,

maurice
Dino_J
Stammgast
#4 erstellt: 06. Mrz 2011, 13:36

termman schrieb:
Gab es in der Auktion ein Foto, wo ein funktionierendes Display zu sehen war?


Ja, im Angebotsbild war die Zeitanzeige zu sehen.

Ich habe es nicht mit gebrannten CD´s probiert, nur mit Originalen.


Die Drehzahl der CD ist augenscheinlich korrekt.

Btw: bei beiden Playern liegt die CD direkt auf dem Metall des Antriebs. Fehlt hier evtl. ein Gummi?
airmax78
Stammgast
#5 erstellt: 06. Mrz 2011, 13:54
Hallo Dino,

einen Gummiring auf der Achse des Spindelmotors gibt es nicht, die CD liegt unmittelbar auf den äusseren "blanken" Metallring auf. Wenn die Drehzahl des Spindelmotors korrekt ist, sollte am Messpunkt 65 ein stabiles HF Signal zu sehen sein (das sog. "Augenmuster" Abbildug "A" bei Servo) Ebenso Messpunkt 17 prüfen (MCES Signal Abb. G innere Spuren und Abb. H äussere Spuren)
Dino_J
Stammgast
#6 erstellt: 06. Mrz 2011, 14:49
Dann bin ich schonmal beruhigt, daß da kein Gummi fehlt.

Was die Messpunkte angeht: wie sind die gekennzeichnet?
Wenn ich Deine Antwort lese, glaube ich, daß mir beim Sevice Manual etwas fehlt. Ich habe in den Layouts keine Messpunkte angegeben und die Abbildungen (vermutlich sollten die die Osszikurven zeigen) fehlen auch.

Oder sind die Messpunkte gleich den Kontaktierungen auf der Platine - siehe Bild?

Servo_PCB
airmax78
Stammgast
#7 erstellt: 06. Mrz 2011, 18:17
Hallo Dino,

guck mal auf Seite 8-17-3 (Wandlerplatine Bauteile Seite) am unteren Rand:

MCES (Steuersignal Regelung Spindelmotor) = A66 Pin 5 (gelbe Leitung) ist hier als Messpunkt 91 bezeichnet... warum auch immer...

HF Augenmuster = A67 Pin 1 (der Innenleiter der geschirmten Leitung) = Messpunkt 65

Für die Fehlersuchmethode kann man auch die Unterlagen des CD 100 oder CD 200 heranziehen, die Technik ist die gleiche... vielleicht sind deren Manuals komplett... Die Unterlagen des Schwestermodells Marantz CD 73 sind hingegen wertlos...

Grüße,

maurice
hf500
Moderator
#8 erstellt: 06. Mrz 2011, 20:19

airmax78 schrieb:
Die Unterlagen des Schwestermodells Marantz CD 73 sind hingegen wertlos...

Grüße,

maurice


Ein wahres Wort...

Den CD300/303/CD73 kann man auch mit den kompletten! Unterlagen des CD200/202 reparieren, der hat die gleichen Hauptplatinen (komplett sollten die Unterlagen sein, weil es von der Decoderplatine zwei Ausfuehrungen gibt).
Das Netzteil ist auch das gleiche, es sieht nur anders aus.
Zur Not gehen auch die Unterlagen des CD100, sogar die Positionsnummern stimmen weitgehend ueberein. Nur das Auffinden der Bauteile ist etwas schwierig, nicht alle Platinen haben einen Bestueckungsdruck.
Die Austauschbarkeit der Unterlagen geht sogar noch so weit, dass man mit denen eines CD100 bei den CDx04 ziemlich weit kommt, vom CD304 MK2 einmal abgesehen.

Mit den Unterlagen des CD73 kann man hingegen nichts anfangen, dafuer habe ich auch mal vergeblich Geld ausgegeben :-/

73
Peter
termman
Inventar
#9 erstellt: 06. Mrz 2011, 20:31
Grundig CD 7500 *einwerf*, allerdings, ohne die Unterlagen und "Gleichheiten" zu kennen.

hf500
Moderator
#10 erstellt: 06. Mrz 2011, 22:49
Moin,
der CD7500 ist ein CD303, nur etwas breiter und anders gestaltete Front (groessere Tasten, fuer mich ein gefaelligeres Design).

73
Peter
Dino_J
Stammgast
#11 erstellt: 07. Mrz 2011, 06:30
Danke für Eure Hilfe,

heute geht es weiter. Ich habe die kompletten Serviceunterlagen zu den CD-100 und CD-200 im Netz finden können - allerdings in Flämisch

Mit den Seitenangaben und den Osszibildern kann ich aber schonmal was anfangen.

Wenn jemand weiß, wo ich die kompletten Unterlagen in deutsch kaufen kann - gerne.
Ich habe nur die Befürchtung, daß wenn ich die online irgendwo kaufe, diese auch nicht umfangreicher sind als die, die hier liegen.
Dino_J
Stammgast
#12 erstellt: 07. Mrz 2011, 07:37
Bin gerade am Messen:

Messpunkt 65 sieht nach CD-Start so aus:
Messpunkt_65_CD_Start


Und nach ca. 10 sec. Laufzeit so:
Messpunkt_65_CD_Start_nach10sec


Das MCES Signal ist so(Zeit: 20µs/cm / Amplitude: 2V/cm):
Messpunkt_91_MCES

Allerdings: beide Signale pulsieren leicht. Wenn ich genau hinhöre, kann ich am Laufwerk auch ein leichtes Schleifen hören. Es macht "tick - tick - tick....". Ganz wie wenn die CD irgendwo bei jeder Umdrehung ansteht. Nehme ich die CD heraus und drehe die Antriebsachse von Hand, kann ich nichts spüren oder hören.
Nach etwa 3-4 Minuten Play meine ich zu beobachten, daß die Drehzahl abnimmt.
airmax78
Stammgast
#13 erstellt: 07. Mrz 2011, 12:54
Hallo Dino,

von den gezeigten Scopebildern ist nur das mittlere wirklich korrekt, das "Augenmuster" besteht aus 4 ineinander verschachtelten Signalen... am obersten Bild erkennt man, dass 2 davon fehlen (evtl. Phasenregelkreis noch nicht eingefangen...?) Das MCES Signal muss eine Spannungsamplitude von 5 Volt haben und eine Pulsweite von 140 µsec... in deinem Fall sieht das nicht danach aus... im Normalfall hat man auf denn innersten Spuren (hohe Spindeldrehzahl) eine "hohe" Pulsbreite und eine kurze Pause... auf den äussersten Spuren (nach min. 60 min. Spieldauer) kehrt sich das Bild exakt um (niedrige Spindeldrehzahl). In deinem Fall gibt es anscheinend ein "50/50 Verhältnis"... sowas kannte ich bislang noch nicht...

Eine korrekte Spindeldrehzahl ist die Voraussetzung für eine sichere Abtastung... um mögliche Fehlerquellen im Bereich der Drehzahlregelung einzukreisen bzw. auszuschliessen sollte man den Spindelmotor trennen und extern einspeisen und auf 500 Umdrehungen/Minute einstellen... so sollte eine Abtastung der Einlaufspur möglich sein...

etwas ratlose Grüße,

maurice
mmf6336
Neuling
#14 erstellt: 07. Mrz 2011, 16:27
Hallo an die Runde,

ich besitze auch einen sehr schön erhaltenen CD 303, den ich auf ebay vor Jahren ersteigert hatte. Der CDP spielte, leider machte das Netzteil ein Brummgeräusch. Daraufhin tauschte mir jemand alle Elkos im Netzteil aus, woraufhin das Brummen verschwunden war. Ebenso wurde das installierte Cinch-Kabel gegen zwei Cinchbuchsen getauscht. Der CD303 spielte dann einige Monate sehr schön, um dann plötzlich während des Betriebs einfach stehenzubleiben. Das heißt, ich kann das Gerät Ein- und Ausschalten, die Schublade fährt ein und aus, der Motor zum Drehen der CD bewegt sich jedoch nicht beim Drücken von Play.

Etwas Ähnliches ist mir bei einem alten Technics CDP (SL P 720) passiert. Das Gerät spielte ganz normal und plötzlich beim nächsten Einschalten gingen zwar die Lämpchen an, beim Drücken von Play tut sich aber nichts.

Kennt vielleicht jemand diesen Defekt und kann mir dazu etwas sagen? Der Mensch, der mir die Elkos tauschte meinte, daß beim CD 303 vom Netzteil viele Spannungen abgehen und hatte kein weiteres Interesse da Nachzuforschen. Selbst bin ich technischer Laie.

Danke und Grüsse an alle CD 303 Liebhaber.
Dino_J
Stammgast
#15 erstellt: 07. Mrz 2011, 17:57

airmax78 schrieb:
Das MCES Signal muss eine Spannungsamplitude von 5 Volt haben und eine Pulsweite von 140 µsec... in deinem Fall sieht das nicht danach aus...


Na, die 5 Volt habe ich ja, und die Pulsweite scheint in etwa auch zu passen. In etwa deswegen, weil das pulsiert.

Ich schau mal die Versorgunsspannung beim Betrieb an, vieleicht bricht die ein.
Aber heute nicht mehr - Muss mit Frauchen auf Rosenmontag

Den Motor kann ich auch extern über ein Netzteil versorgen. Muss nur noch schauen, wie ich die Drehzahl kontrolliere.
lumi1
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 07. Mrz 2011, 18:20
Da ich auch zwei 303er habe, in meinem Erstbesitz seit Kauf in 80ern, kann ich folgenden Tip aus Erfahrung geben:

Das Servicemanual ist vorhanden. Sämtliche Spannungen sind geprüft, das Netzteil mit neuen Kondensatoren ausgestattet. Sämtliche Lötverbindungen sind nachgelötet. Alle Kontakte an den steckbaren IC´s sind gereinigt. Alle Steckverbindungen sind gereinigt und auf Durchgang durchgemessen.

In einem Fall bei mir, mit ähnlichem Fehlerbild, war eine Leiterbahn in einem der weissen Flachbandkabel zwischen CD-Schlitten und kleiner Platine hinter Anzeige quasi unsichtbar unterbrochen.
Man merkte den Defekt erst, wenn man das Kabel beim Durchgangsmessen etwas bewegte, so wie es sich im Betrieb beim ein und ausfahren bewegt.

(Falls noch jemand übrigens Teile benötigt, ich habe noch einen Ersatzteilträger in Form eines 202ers; nur ein D/A Wandler ist bis jetzt weg.)

MfG.
hf500
Moderator
#17 erstellt: 07. Mrz 2011, 18:26
Moin,
ein "Tick" bei jeder Umdrehung erzeugen die Laufwerke auf jeden Fall, wenn die Platte einen kleinen Schaden hat, z.B. Kratzer. Dem Spieler ist es egal, er laeuft trotzdem, nur das Arbeiten der Servos wird hoerbar. Daher muss die Platte, wenn es wirklich auf die Messergebnisse ankommt, wirklich einwandfrei sein.

73
Peter


[Beitrag von hf500 am 07. Mrz 2011, 18:57 bearbeitet]
airmax78
Stammgast
#18 erstellt: 08. Mrz 2011, 11:24
Hallo Dino,

...wieder mal ein Missverständnis:

ich meinte: Im Normalfall hat das MCES Signal beim Start ein Tastverhältnis von rd. 95%... das heisst: zu 95% "hoch" und zu 5% "niedrig"... (Bild G) Nach min. 60 min. Spieldauer kehrt sich das Bild um, also: 5% "hoch" und 95% "niedrig" (Bild H)
Ich bezweifle, dass mit einem 50/50 Verhältnis eine korrekte Spindeldrehzahl zur Abtastung der innersten Spuren der CD gegeben ist... P1010094


[Beitrag von airmax78 am 08. Mrz 2011, 11:30 bearbeitet]
Dino_J
Stammgast
#19 erstellt: 08. Mrz 2011, 13:29

airmax78 schrieb:
Hallo Dino,

...wieder mal ein Missverständnis:

ich meinte: Im Normalfall hat das MCES Signal beim Start ein Tastverhältnis von rd. 95%... das heisst: zu 95% "hoch" und zu 5% "niedrig"... (Bild G) Nach min. 60 min. Spieldauer kehrt sich das Bild um, also: 5% "hoch" und 95% "niedrig" (Bild H)
Ich bezweifle, dass mit einem 50/50 Verhältnis eine korrekte Spindeldrehzahl zur Abtastung der innersten Spuren der CD gegeben ist... P1010094


Danke für das Bild, meines sieht anderst aus, aber bei mir heißt dieses Bild auch GG und HH

Aber da kann ich mal ansetzen. Ich muß "nur" noch herausfinden, wie ich die Drehzahl messen kann.

Bei diesem Tick versucht übrigens der Laser den Anfang zu finden. Dabei zittert er am Anschlag auf der Innenseite. Ist das normal?

Das mit den Flachbandkabeln kann ich ausschließen, ich habe die Kabel schon untereinander getauscht. Dann sollte der Fehler ein Anderer werden. Eines der Kabel ist ja für die Programm LED´s.
airmax78
Stammgast
#20 erstellt: 08. Mrz 2011, 16:47
Hallo Dino,

es ist schwierig, das Verhalten des Radialservos beim Suchen der Einlaufspur zu beschreiben, es sollte aber in etwa folgendermassen von statten gehen:

Beim Drücken von play wird der Laser eingeschaltet und das Objektiv sucht zunächst einen Focussierpunkt, gleichzeitig wird der Radialmotor nach innen gezogen und der Spindelmotor gestartet... anschliessend wird der Spindelmotor synchronisiert (das Einfangen des Regelkreises wird durch einen leisen, typischen Pfeifton angezeigt... gleichzeitig sollte das Augenmuster nunmehr weitgehend stabil sein und die Anzahl der Titel sollte angezeigt werden. Anschliessend wird Einlaufspur übersprungen (Der Radialservo macht eine deutliche Bewegung von rd. 2-3mm). Erst jetzt wird die Spieldaueranzeige freigegeben. Sollte Alles in Allem maximal 2-3 Sekunden dauern, nicht mehr. Zur Orientierung mal auf youtube unter den Suchbegriff "CDM0" nachschauen... dort ist die komplette Aktion von Anfang bis Ende zu sehen (aber leider nicht zu hören...)

Grüße,

maurice
Dino_J
Stammgast
#21 erstellt: 09. Mrz 2011, 09:42

airmax78 schrieb:
Beim Drücken von play wird der Laser eingeschaltet und das Objektiv sucht zunächst einen Focussierpunkt, gleichzeitig wird der Radialmotor nach innen gezogen und der Spindelmotor gestartet... anschliessend wird der Spindelmotor synchronisiert (das Einfangen des Regelkreises wird durch einen leisen, typischen Pfeifton angezeigt...


Bis hier passt das, incl. Pfeifton. Das Augenmuster wird erst nach ca. 10 sec. stabil.

Ich schau mir mal das Video an. Die Reparatur wird sich jetzt wieder etwas ziehen - ich muß "nebenher" auch noch Geld verdienen.

Habe mir das Video angesehen: Das sieht bei mir wie am Anfang gleich aus, nur daß meiner nicht aufhört zu zittern.


[Beitrag von Dino_J am 09. Mrz 2011, 19:08 bearbeitet]
Dino_J
Stammgast
#22 erstellt: 13. Mrz 2011, 18:44
kleines Update:

heute habe ich die Drehzahl mit Stroboskop gemessen. Exact 500 U/min. Mit einem externen Netzgerät habe ich die Drehzahl mal vorsichtig um plus - minus 50 U/min gestellt - ohne Änderungen.

Jetzt bin ich wieder ratlos und auf Hilfe angewiesen.
Oder ich behalte das Gerät als Ersatzteillager.
Weil er eben optisch sehr gut dasteht, gebe ich ihn ungern wieder her - wenn man sich so die tollen Ebay Bilder als Vergleich ansieht.
airmax78
Stammgast
#23 erstellt: 14. Mrz 2011, 20:46
Hallo Dino...

Ersatzteilträger sind immer gut... nur manchmal schmerzt es ein Gerät ausmustern zu müssen...

...bevor man sich halbtot misst (und sich verrennt...) (bei geschlossenen Regelkreisen ist es nicht immer leicht Ursache und Wirkung zu unterscheiden) könnte es vielleicht sinnvoll sein, einfach mal die Baugruppen "an Stück" quer zu tauschen... so weis man wenigstens, ob man man nun auf der Wandlerplatine oder auf der Servoplatine oder beim Laufwerk suchen muss...

Grüße,

maurice
amplitudensieb
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 14. Mrz 2011, 20:59

Dino_J schrieb:
kleines Update:

heute habe ich die Drehzahl mit Stroboskop gemessen. Exact 500 U/min. Mit einem externen Netzgerät habe ich die Drehzahl mal vorsichtig um plus - minus 50 U/min gestellt - ohne Änderungen.

Jetzt bin ich wieder ratlos und auf Hilfe angewiesen.
Oder ich behalte das Gerät als Ersatzteillager.
Weil er eben optisch sehr gut dasteht, gebe ich ihn ungern wieder her - wenn man sich so die tollen Ebay Bilder als Vergleich ansieht. :Y


hi,
um missverständnissen aus dem weg zu gehen. ist der player ,bevor du das getan hast:

Sämtliche Spannungen sind geprüft, das Netzteil mit neuen Kondensatoren ausgestattet. Sämtliche Lötverbindungen sind nachgelötet. Alle Kontakte an den steckbaren IC´s sind gereinigt. Alle Steckverbindungen sind gereinigt und auf Durchgang durchgemessen.


gelaufen?

mfg
Dino_J
Stammgast
#25 erstellt: 15. Mrz 2011, 21:04

airmax78 schrieb:

...bevor man sich halbtot misst (und sich verrennt...) (bei geschlossenen Regelkreisen ist es nicht immer leicht Ursache und Wirkung zu unterscheiden) könnte es vielleicht sinnvoll sein, einfach mal die Baugruppen "an Stück" quer zu tauschen... so weis man wenigstens, ob man man nun auf der Wandlerplatine oder auf der Servoplatine oder beim Laufwerk suchen muss...

Grüße,

maurice


Das ist aber genau das, was ich nicht tun möchte. Nicht, daß ich hinterher 2 defekte Player hier stehen habe
Dino_J
Stammgast
#26 erstellt: 15. Mrz 2011, 21:05

amplitudensieb schrieb:


hi,
um missverständnissen aus dem weg zu gehen. ist der player ,bevor du das getan hast:

Sämtliche Spannungen .....


gelaufen?

mfg


Nein, sonst hätte ich nichts unternommen.
amplitudensieb
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 16. Mrz 2011, 13:51

Dino_J schrieb:


Nein, sonst hätte ich nichts unternommen.


ok, schon klar.

nun, als fehlerquelle kannst du ics getrost ausblenden. die gehen nie kaputt.
wenn alle spannungen ok sind bleibt nur der laser übrig. und das trotz cateys die lt messung ok sind.


dein player ist gute 30jährchen alt. ich empfehle alle ic-pins neu zu verlöten, da mit sicherheit das alte lot aufgebrochen ist.
aber vorsicht, nicht das beim nachlöten neue fehler in form von kurzen einbausst.

zudem würde ich wie hier schon angesprochen zu einem plattentausch raten. das ist die einfachste und schnellste methode um den fehler einkreisen zu können.

dennoch geht mein tipp in richtung laser.

mfg
termman
Inventar
#28 erstellt: 16. Mrz 2011, 14:45
Ich geh ja immer noch von nem (kleineren) Transportschaden aus - also was rein (elektro)mechanisches durch hartes Aufsetzen.
Dino_J
Stammgast
#29 erstellt: 16. Mrz 2011, 18:33

termman schrieb:
Ich geh ja immer noch von nem (kleineren) Transportschaden aus - also was rein (elektro)mechanisches durch hartes Aufsetzen.


Du gibst Deinen nicht ganz perfekten 303-er nicht zufällig her?
termman
Inventar
#30 erstellt: 16. Mrz 2011, 22:31
Mein Werksgerät (oder als welcher mysteriösen Quelle er mit seiner Inventarnummer und den Umbauen auch immer stammt)?

Neeeeeeeeee

Eher pflück ich ihn mal auseinander (Hoffnung auf ne günstige Play-Taste hab ich kaum noch) und bau daraus nen "neuen" CDP mit mittig liegendem (Super)Laufwerk.

Ich drück Dir allerdings von ganzem Herzen alle Daumen, dass Du Deinen wieder hinkriegst.

termman
Inventar
#31 erstellt: 18. Jul 2012, 13:29
Grad mal wieder auf der Suche nach nem Service Manual über diesen Thread gestolpert.

Hab vorgestern einen zweiten 303 mit Defekt günstig aufgegriffen und wollte heute über Kreuz mixen (weil der alte "ranzige" damals noch funktioniert hatte)- shit, beide haben denselben Fehler. Play --> CD läuft kurz an und geht gleich wieder aus.

@Dino: haste Deinen mittlerweile hingekriegt?

Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Philips CD 303
Schippenoli am 09.01.2010  –  Letzte Antwort am 09.01.2010  –  4 Beiträge
Philips CD 303 Leiterbahn
XRV750A am 20.01.2014  –  Letzte Antwort am 14.12.2014  –  25 Beiträge
Philips CD 303 - schrilles Pfeifen
andythecandy am 29.12.2008  –  Letzte Antwort am 01.03.2009  –  4 Beiträge
Philips Cd 303 Reperaturversuch?
scarecrow_man am 16.05.2006  –  Letzte Antwort am 24.05.2006  –  12 Beiträge
Philips CD-303
Schippenoli am 15.11.2008  –  Letzte Antwort am 15.11.2008  –  2 Beiträge
Philips CD 303
Schippenoli am 09.01.2009  –  Letzte Antwort am 16.01.2009  –  19 Beiträge
Philips CD 303 Reperaturwerkstatt?
manolo_TT am 20.06.2011  –  Letzte Antwort am 08.08.2011  –  5 Beiträge
philips cd 303
suelles am 08.08.2005  –  Letzte Antwort am 07.03.2018  –  51 Beiträge
Philips CD 300/ 303 Sichtfenster
radiohorst am 02.06.2014  –  Letzte Antwort am 25.07.2014  –  9 Beiträge
CD 303
highendler am 27.03.2010  –  Letzte Antwort am 29.03.2010  –  4 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder872.390 ( Heute: 57 )
  • Neuestes Mitgliedhaneloremeyer
  • Gesamtzahl an Themen1.454.294
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.671.037

Hersteller in diesem Thread Widget schließen