Selbtbau PHKoax62-XT (Bausatz)

+A -A
Autor
Beitrag
dernikolaus
Inventar
#1 erstellt: 16. Jan 2008, 19:57
Da ich mit meinen alten Canton LE 109 schon lange nicht mehr zufrieden war, habe ich mich vor geraumer Zeit auf die Suche nach neun Lautsprechern bis 1000€/Paar gemacht. Nachdem ich nun etliche HiFi Läden in naher und auch ferner Umgebung besucht habe, und mir diverse Konzepte vorgeführt wurden, war letztendlich nur eine Epos M12-2 interessant in Anbetracht meiner Klangvorstellungen. Lautsprecher aller anderen Hersteller, die ich gehört habe (Dynaudio, Dynavox, Acoustic Energy, Klipsch, Elac, Canton, Quadral, Phonar, Mordaunt Short, KEF, Monitor Audio, Cabasse, Triangle, B+W, Audio Physics und alle die ich mich nicht mehr erinnern kann) konnten mich im Vergleich zu diesem Lautsprecher in keinster Weise überzeugen.
Der letzte Besuch galt einem kleinen Selbstbauhändler in Saarlouis, Pro Hifi Hoehn (achtung Schleichwerbung), welcher unter anderem den im Titel erwähnten Lautsprecher im Angebot hat. Vom Klang her empfand ich diese ähnlich wie die Epos, nur um einiges druckvoller, erwachsener Könnte man sagen. Da sie weiterhin im Preis um einiges unter den Epos inkl Ständern lagen (Bausatz <700€, Epos: 870€+Ständer), war die Entscheidung für mich gefallen.

Nach ca einer Woche Bauzeit sind die Lautsprecher nun nahezu fertig und stehen vorführbereit in meinem Zimmer, lediglich das Finish, also das Schleifen und anschließende Behandeln mit Öl fehlt noch.
Am ersten Tag war ich leider etwas enttäuscht vom Klang, der mir dargeboten wurde, was mich allerdings nicht gleich verzweifeln lies. Nach einer Nacht des Einspielens mit Rosa Rauschen, sah die Sache schon ganz anders aus und bis heute hat sich der Klang fast täglich verbessert.
Nun möchte ich noch gerne ein paar Informationen zum Lautsprecher an sich geben, wozu ich einfach die Seite des Händlers zitiere:
Bei der PHKoax62-XT handelt sich um eine 2 1/2-Wege-System, bestückt mit dem Koax ASE 17 CN 225/8-XT, der im Tieftonbereich von einem 17WN225/8 unterstützt wird. Dieser arbeitet praktisch als passiver Subwoofer. Beide Chassis haben identische Volumina zur Verfügung. Die Grenzfrequenz im Tieftonbereich beträgt 43 Hz (+/- 3dB). Durch die tiefe Ankopplung des 17WN225/8 wurde ein Punktstrahler realisiert.

Das Gehäuse ist in "doppel-L-Form" aufgebaut und besteht aus einer äußeren, sichtbaren Schicht 18mm starken Multiplexes und einer Dopplung im Inneren, welche aus 12mm OSB gefertigt wurde.
Zur Dämmung dient zum einen Noppenschaum, zum anderen normaler "Akustikschaumstoff".
Die Chassis sind außen versenkt und die Ausschnitte im 45° Winkel von innen ausgefräst, um Kompressionseffekte zu vermeiden.

Später werde ich diesen kleinen Bericht noch fortführen; falls Fragen auftreten, werde ich diese Gerne im Thread beantworten.














MfG Sven


[Beitrag von dernikolaus am 16. Jan 2008, 20:19 bearbeitet]
padi0-000
Stammgast
#2 erstellt: 18. Jan 2008, 16:27
Sauber gearbeitet gefällt mir.
Grüsse Patrick
dernikolaus
Inventar
#3 erstellt: 27. Jan 2008, 00:05
Schade, dass die Resonanz nur so gering ist...
MfG
eismann2
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 27. Jan 2008, 23:40
Mich hätte die Box mal von innen interessiert...ist es eine Sandwichbauweise mit einer weichen Schicht zwischen der Multiplex und der OSB-Seite? Oder sind die beiden Holzschichten direkt zusammengefügt worden?
Die Box ist trotzdem noch so schmal. Was bleibt denn da an Innenbreite übrig?

Den Coax habe ich auch noch nie gesehen. Interessante Kombi!
dernikolaus
Inventar
#5 erstellt: 28. Jan 2008, 17:10
Habs leider versäumt von der Innenseite Bilder zu machen.
Also das OSB wurde direkt mit den Multiplexplatten verleimt.
Die Front misst innen 19 cm, da das Holz insgesamt eine Stärke von 30 mm vorweist.
Die Trennwand für die beiden "Innengehäuse" habe ich aus 22mm dickem MDF gefertigt und anschließend auf der Seite, welche zu den Chassis hinzeigt mit Noppenschaum beklebt.
Der Rest des Gehäuses ist wie schon im Anfangspost beschrieben dicht mit "normalem" Akustikschaumstoff ausgefüllt.

MfG Sven
Furby
Stammgast
#6 erstellt: 06. Feb 2008, 23:31
War der Bausatz im Orginal mit OSB oder mit MPX ??

Denn ich bin auch gerade dran einen Bausatz zu fertigen.. Mindstorm CT 213...Jedoch hab ich der Bearbeitbarkeit auf OSB verzichtet und gleich MDF genommen...Was OSC und Co angeht,hab ich gelesen,dass eine Kombination in sofern keine Vorteile bringt,wenn man ein relativ weiches Material,was dafür verantwortlich ist,dass eine Box "weicher" rüberkommt mit hartem Material kombiniert...klar,das sind Erfahrungsberichte...aber der "normale" Bastler baut ja nicht 2 Paar,nur um den Unterschied erfahren zu können :P...

Aber sieht wirklich gut aus...ich hab auch schon geschliffen wie ein Wallach,damit die Leimkanten unter der Grundierung nicht mehr zu fühlen waren...^^ich warte lediglich noch auf Front und Rückwand...die werden gefräst,für die LS...naja...ich kanns halt nicht abwarten
dernikolaus
Inventar
#7 erstellt: 07. Feb 2008, 01:26
Das Original, sowie meine Lautsprecher wurden innenseitig aus OSB gefertigt.
Bezüglich der Bearbeitbarkeit des OSB hatte ich keinerlei Probleme, da ich die Gehäuse in einer Schreinerei an professionellen Maschinen mit Unterstützung eines Schreiners schneiden und weiterverarbeiten konnte.
Bei Heimmaschinen mag dies allerdings wiederum ganz anders aussehen.

Morgen werde ich mit dem letzten Arbeitsschritt fertig sein - dem zweiten Schleifen und Ölen. Anschließend werde ich hier im Thread einige Bilder zur Schau stellen.

MfG
Furby
Stammgast
#8 erstellt: 07. Feb 2008, 02:16
du hast das PMX jetz nur wegen der Optik genommen ?
Weil das OSB zu spachteln,wollt ich mir nicht geben^^...ich hab eben das Mittelding genommen MDF..^^die mag ich sehen,wennse fertig sind^^...ich muss mich noch entscheiden,was die Lackierung betrifft...zuschneiden ließ ich auch..die Ausfräsungen lass ich vom Onkel machen...der Ist eben Ausbilder in einer Tischlerrei :P^^also Kostenfrei^^...geschliffen sind sie schon,ausser front und rückwand..die sind ja noch net wieder da^^...und grundiert sinse auch schon^^
dernikolaus
Inventar
#9 erstellt: 07. Feb 2008, 02:31
Der Hauptgrund für das Multiplexwar eigentlich, dass der Entwickler es mir empfohlen hat. Als Nebeneffekt hat man natürlich noch die gute Optik.
Leider musste ich das Holzin zwei verschiedenen Baumärkten einkaufen, da in dem hier in der Nähe einige Materialstärken nicht verfügbar waren bzw allgemein zu wenig vorrätig war. Das Problem an der Sache ist, dass ich nicht auf die Holzsorte geachtet habe: Somit bestehen die Seitenteile eines Lautsprechers aus Birke, die des anderen aus Buche und die Front ist aus 18mm Birke bzw 12mm Buche zusammengeleimt.

MfG


[Beitrag von dernikolaus am 07. Feb 2008, 02:33 bearbeitet]
Furby
Stammgast
#10 erstellt: 07. Feb 2008, 02:39
na scheisse...das siehst du doch dann durch die Ölung oder ??....mhm...also ein Matrealdefizit hatte ich hier bei mir noch nie....mhm...na gut,dass kann von Bausatz zu Bausatz unterschiedlich sein....aber Sumasumarum hört man dann auch nur auf die Meinungen anderer...Ich hab auch keinen Vergleich zu MDF und OSB...und bau mir den dafür nicht

Für die Bearbeitung zieh ich MDF vor...dafür ist mir OSB zu grob :-)^^nur ausdem Grund nehm ich es...:-)
dernikolaus
Inventar
#11 erstellt: 08. Feb 2008, 18:01
Hier noch ein paar Bilder der fertiggestellten Lautsprecher:



















Ich hoffe sie gefallen euch.


MfG Sven


[Beitrag von dernikolaus am 08. Feb 2008, 18:13 bearbeitet]
Furby
Stammgast
#12 erstellt: 08. Feb 2008, 20:34
joar...die sehen echt klasse aus...sag mal,die Weichen,sind das die Combos,die man bei Intertechnik kaufen kann ??^^

Ich hab so eben meine Front und Rückwände abgeholt...die wurden professionell gefräst :-) nun erstmal anbauen,schleifen und grundieren^^
Injen
Stammgast
#13 erstellt: 16. Feb 2008, 13:31
also ich finde sie auch sehr gelungen. Über die Kombination kann ich natürlich nicht viel sagen aber klingts vielleicht bei Schallplatten nen bissn "leer" wenn man mit 43 Hz fu hantiert? ich weiss nicht wie das ist. Und noch was: 45° Ausgefräste Ausschnitte von Innen?? Wie muss man das verstehen? Wenn man von Innen quasi ne "Fase" an den Ausschnitt macht, wie hast du dann das Chassis festgemacht? da fehlt doch dannne Menge "Fleisch" oder nicht.
Die Optik ist aber wirklich extrem gut. Die Chassis passen da von der Größe wirklich gut und es ist nicht das typische Bild von 17er Tief/mittel und ne kleine Hochtonchalotte.
Wäre noch interessant ob du sie entkoppelt hast oder ob nur so nen Fuss drunter ist. Kann man auf den Bildern nicht ganz erkennen.
dernikolaus
Inventar
#14 erstellt: 16. Feb 2008, 14:41
Also innen habe ich die Ausschnitte mit einer Oberfräse Schneidhöhe 12mm im 45° winkel ausgefräst. Allerdings reichen die verbleibenden 18mm der Front, um die Chassis ordentlich zu befestigen.
Entkoppelt habe ich die Lautsprecher nicht, sondern mit Hilfe von jeweils 4 Spikes mit Unterlagscheiben an den Boden angekoppelt.
Demnächst werde ich die Sockel der Lautsprecher noch mit Quarzsand füllen und die Lautsprecher auf Teile einer alten Fesnterbank stellen. Vom Erfolg der Aktion bzw deren Wirkung bin ich mir noch nicht ganz im klaren, aber da die Kosten sich in einem extrem niedrigen Rahmen bewegen, steht einem Versuch glücklicherweise nichts im Wege.

Über den Klang bei Schallplatten kann ich dir leider auch nciht viel sagen, da dieses Medium bei mir nur eine untergeordnete Rolle spielt und die Schallplatten, welche ich besitze, von einer eher schlechten Klangqualität sind.

Danke für dein Interesse

MfG Sven


[Beitrag von dernikolaus am 16. Feb 2008, 14:45 bearbeitet]
Injen
Stammgast
#15 erstellt: 19. Feb 2008, 21:03
cool
wenn du das mit dem Quarzsand gemacht hast, möcht ich mal den Wunsch äußern das auch zu posten. Habe das auch noch vor (mit nem Sub) und würde gerne mal bissn Erfahrungsberichte hören
polosoundz
Inventar
#16 erstellt: 20. Feb 2008, 15:39
Hallo!

Schöne LS! Aufgrund der Tatsache dass sie kaum angewinkelt stehen und der Hörplatz (Schreibtisch?) unter sehr starkem Winkel bestrahlt wird nehme ich an dass sie ein gutes Rundstrahlverhalten haben, bzw. keinen ausgeprägten kleinen Sweetspot?
Furby
Stammgast
#17 erstellt: 20. Feb 2008, 15:49
macht sich das eigentlich bemerkbar,wenn du als Mittelton eine PP Membran und als Tiefton eine P Membran benutzt ?...kommt das im Mitteltonbereich nicht etwas "giftig" rüber ?
dernikolaus
Inventar
#18 erstellt: 21. Feb 2008, 17:32

Hallo!

Schöne LS! Aufgrund der Tatsache dass sie kaum angewinkelt stehen und der Hörplatz (Schreibtisch?) unter sehr starkem Winkel bestrahlt wird nehme ich an dass sie ein gutes Rundstrahlverhalten haben, bzw. keinen ausgeprägten kleinen Sweetspot?


Der Hörplatz ist nur, wenn ich am PC arbeite der Hörplatz. Der eigentliche befindet sich ca 3 Meter von den Lautsprechern entfernt an der gegenüberliegenden Wand.
Mit der Aufstellung bin ich noch ein Wenig am rumprobieren, da die Lautsprecher, wie du schon vermutet hast einen relativ, zumindest im Vergleich zu meinen alten, kleinen Sweepspot haben. Zumindest merkt man deutlich, wenn man nicht absolut zentral sitzt. Bezüglich der Räumlichkeit sollte ich auch noch ein paar Versuche starten, da diese, wie ich schon des Öfteren gehört habe, extrem vom Winkel, in welchem die LS stehen, abhängt. Habt ihr vielleicht den ein oder anderen Tip für mich, wie ich zum gewünschten Ergebnis, maximal möglicher Räumlichkeit, ohne andere Klangeinbußen, gelangen kann?



macht sich das eigentlich bemerkbar,wenn du als Mittelton eine PP Membran und als Tiefton eine P Membran benutzt ?...kommt das im Mitteltonbereich nicht etwas "giftig" rüber ?


Bis jetzt ist mir diesbezüglich eigentlich nur aufgefallen, dass die Lautprecher unglaublich direkt rüberkommen und Instrumente vielleicht etwas, ich nenne es mal "metallisch" , was nicht negativ gemeint ist, klingen. Im Vergleich zu den im Anfangsposting erwähnten Epos M 12.2 ist der Mitteltonbereich sogar eher etwas zurückhaltend.


Edit: Da ich mir relativ sicher war, dass der Koax ebenfalls mit einer Papiermembran und nicht mit einer Polypropylenmembran ausgestattet ist, habe ich soeben ein wenig im Internet gestöbert. Polypropylenmembranen werden von Vifa, zumindest soweit ich gesehen habe, garnicht verwendet. Allerdings ist der Koax auch nicht mehr auf der Homepage von Vifa/ASE verfügbar und von daher bitte ich um eine eventuelle Korrektur meiner Aussage.


MfG Sven


[Beitrag von dernikolaus am 21. Feb 2008, 17:45 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Nachbau Pascal XT
wola am 15.08.2011  –  Letzte Antwort am 26.09.2011  –  12 Beiträge
El Ninjo Bausatz mit 2 Subwoofer + Abletec ALC0300-1300 Modul Endstufen
Tommes_Tommsen am 26.03.2014  –  Letzte Antwort am 22.10.2014  –  67 Beiträge
TPX 5 Monitor Bausatz
-x30n- am 13.12.2014  –  Letzte Antwort am 04.11.2015  –  16 Beiträge
Von PA auf HiFi
locke333 am 24.09.2013  –  Letzte Antwort am 27.09.2013  –  10 Beiträge
CT227 XT Nachbau
gramels am 08.04.2013  –  Letzte Antwort am 13.05.2019  –  107 Beiträge
Canton Karat, was nun ?
nightwatcha am 19.01.2014  –  Letzte Antwort am 26.01.2014  –  16 Beiträge
BB Linked Bausatz
DerMoeJoe am 12.07.2011  –  Letzte Antwort am 05.09.2011  –  10 Beiträge
Bausatz als Klipsch RF 7 II Nachbau
McCorc am 24.12.2012  –  Letzte Antwort am 26.12.2012  –  9 Beiträge
Straight (Visaton Chassis)
C-Low am 30.07.2015  –  Letzte Antwort am 19.11.2015  –  15 Beiträge
A.O.S. Studio 85 TL ECO. Oder: Ein Baubericht!
p_dogg am 31.08.2014  –  Letzte Antwort am 30.10.2014  –  72 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder864.125 ( Heute: 51 )
  • Neuestes MitgliedGargantua944
  • Gesamtzahl an Themen1.441.159
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.423.790

Hersteller in diesem Thread Widget schließen