Audio-Systemlösungen im Haus

+A -A
Autor
Beitrag
kandalaks
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 31. Mai 2016, 19:19
Hallo liebe Forum-Mitglieder,

ich brauche Eure Unterstützung, weil ich mich wenig bis gar nicht auskenne, was heutiger Audio-Systeme-Markt für Lösungen bezüglich meines Vorhabens anbietet.

Soll:
Habe vor, im neuen Einfamilienhaus, das Wohnzimmer, zwei Kinderzimmer, Büro und Terasse mit Lautsprecher auszustatten, sollen alle Einbaulautsprecher (Decke) sein. Und keine WLAN-Lautsprecher. Das Büro soll der zentrale Punkt für Hardware sein.
Jeder Raum soll in der Lautstärke regelbar und zu-/abschaltbar sein. Musik wird hauptsächlich vom Notebook in Form von MP3-Dateien abgespielt. Internet-Radio sollte auch funktionieren.

Ist:
Was ich schon auf jeden Fall tun werde, Netzwerkkabel sternförmig vom jeden Raum in die Hauptverteilung zu legen.

Fragen:
Muss ich alle Lautsprecher-Kabel auch sternförmig ins Büro ziehen?
Was muss ich bei der Wahl des Lautsprecher-Kabels beachten?
Wieviele Lautsprecher pro Raum machen Sinn?
Welche Hardware und Software brauche ich dafür?

vielen Dank!
Mit freundlichen Grüssen

kandalaks
Master_J
Moderator
#2 erstellt: 31. Mai 2016, 21:37
Yo, niemals am Netzwerkkabel sparen.
Überall 1 Anschluss mehr, als man jemals zu brauchen glaubt.


kandalaks (Beitrag #1) schrieb:
Muss ich alle Lautsprecher-Kabel auch sternförmig ins Büro ziehen?

Wenn dort die Endverstärker stehen: Ja.


kandalaks (Beitrag #1) schrieb:
Was muss ich bei der Wahl des Lautsprecher-Kabels beachten?

Länge?


kandalaks (Beitrag #1) schrieb:
Wieviele Lautsprecher pro Raum machen Sinn?

Stereo=2.
Für die Haupträume besser normale Regal-/Standboxen nehmen.
Auch daran denken, dass jemand (Nachwuchs, Gäste, ...) mal vom Telefon aus zuspielen will.


kandalaks (Beitrag #1) schrieb:
Welche Hardware und Software brauche ich dafür?

Budget?

Gruss
Jochen
kandalaks
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 01. Jun 2016, 11:13
Hallo Jochen,

Länge?

Habe noch keine Pläne. Wohnzimmer und Terasse sind Erdgeschoss. Auf der 1.Etage zwei Kinderzimmer und Büro. Insgesamt werden ungefähr 120-130m².


Yo, niemals am Netzwerkkabel sparen.

Sollte ich auch zu jeder Dose Twin-Kabel ziehen oder reicht ein einziges?


Stereo=2.
Für die Haupträume besser normale Regal-/Standboxen nehmen.

Mein Vorschlag:
Wohnzimmer 2 LS, weil Stereo (ich vergessen dass es sowas gibt ), sollte mal auch schön klingen, wenn Gäste, Tanzen und Party

Kinderzimmer und Terasse jeweils 1 LS, soll normale Beschallung geben oder Hindergrundmusik, wie man das auch nennt

Büro (mein Reich in dem laute Jazz-Musik gibt) könnte man nach Deinem Vorschlag mit Standboxen ausstatten. Im Büro geht es mir nicht um die Optik, wie im Wohnzimmer. Oder gibt es vernünftige zum Einbau?


Auch daran denken, dass jemand (Nachwuchs, Gäste, ...) mal vom Telefon aus zuspielen will.

Vom Telefon aus oder Tablet ist eine tolle Sache, z.B von der Terasse aus..
Was muss ich dabei beachten, um sowas zu realisieren?


Budget?

momentan keine Ahnung, bin aber bereit richtig zu investieren, soll auch 15-20 Jahre halten.
Geht in erster Linie um die Vorbereitungen, die ich bei Rohbau treffen soll. Und natürlich um Verständnis für die benötigte Hard- und Software.
Wenn Du mir paar Hersteller zum Vergleich nennst, wäre schön.

Danke!!!
Gruss
kandalaks


[Beitrag von kandalaks am 01. Jun 2016, 11:14 bearbeitet]
Master_J
Moderator
#4 erstellt: 01. Jun 2016, 12:18

kandalaks (Beitrag #3) schrieb:

Länge?

Habe noch keine Pläne. Wohnzimmer und Terasse sind Erdgeschoss. Auf der 1.Etage zwei Kinderzimmer und Büro. Insgesamt werden ungefähr 120-130m².

Mit 2,5mm² kommst Du da gut hin - gibt es günstig auf der Rolle bei Reichelt oder Thomann.
Verlege es möglichst in Leerrohren, die insgesamt Sinn machen.


kandalaks (Beitrag #3) schrieb:

Yo, niemals am Netzwerkkabel sparen.

Sollte ich auch zu jeder Dose Twin-Kabel ziehen oder reicht ein einziges?

Ein großer Kostenfaktor ist so ein Doppelkabel ja nicht.
Besser gleich so verlegen, um nicht sofort einen Switch zu brauchen, wenn Netzwerkgerät #2 dazu kommt.


kandalaks (Beitrag #3) schrieb:
Büro (mein Reich in dem laute Jazz-Musik gibt) könnte man nach Deinem Vorschlag mit Standboxen ausstatten. Im Büro geht es mir nicht um die Optik, wie im Wohnzimmer. Oder gibt es vernünftige zum Einbau?

Musik von oben ist immer so eine Sache.
Du liegst ja im Jazzclub auch nicht auf dem Boden vor der Bühne.

In den Räumen, wo nur 1 Lautsprecher reinkommt, nimm was, das beide Stereo-Kanäle gleichzeitig wiedergeben kann.


kandalaks (Beitrag #3) schrieb:

Auch daran denken, dass jemand (Nachwuchs, Gäste, ...) mal vom Telefon aus zuspielen will.

Vom Telefon aus oder Tablet ist eine tolle Sache, z.B von der Terasse aus..
Was muss ich dabei beachten, um sowas zu realisieren?

Das Signal muss irgendwie ins System rein.
Also Airplay, Bluetooth (schlecht, wenn der Empfänger zu weit weg ist) oder was es sonst noch irgendwann geben sollte.
Das System selbst darf dabei nicht zu lange Verzögerungszeiten haben, sonst drückt man "Play" und hört erst lange später den Ton.
Sonos kriegt das innerhalb ~70 Millisekunden hin.
Mitbewerber liegen teilweise im ganzen Sekundenbereich.

Deine sonstigen Ansprüche erfüllt aber jeder der großen Hersteller:
Neben Sonos noch Raumfeld, Denon mit Heos und Yamaha mit MusicCast.
Die solltest Du Dir alle mal anschauen.

Gruss
Jochen
kandalaks
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 01. Jun 2016, 17:18
Hallo Jochen,

habe mir die Seiten angeschaut. Aber viel schlauer dadurch nicht geworden

Kannst Du mir bitte am Beispiel von Denon konkrete Hardware nennen, die ich brauche, um mein Vorhaben zu realsieren?

- Wohnzimmer 2 LS, die beide Stereo-Kanäle gleichzeitig wiedergeben können
- 2 Kinderzimmer und Terasse jeweils 1 LS
- Büro mit zwei Standboxen

Gruss

kandalaks
Master_J
Moderator
#6 erstellt: 01. Jun 2016, 18:34
Sodele.

Der hier ist Dein Freund:
http://www.denon.de/de/heos-drive
Bei Sonos entsprechend viele Connect:AMP.

Für das Wohnzimmer ist nicht irgendwann mal Surround geplant?
Dann würde da ein (Denon-)AVR Sinn machen.
Und stell' dort bitte wenigstens Regalboxen hin - mehr Musik höre ich sonst nur im Schlafzimmer (Hast Du das eingeplant? Super Sache!).

Für's Büro eher einen richtigen Verstärker nehmen und einen Link (Denon) oder Connect (Sonos) davorklemmen.
Dann ist es recht egal, wie laut man jemals machen will.

Lautsprecher würde ich von einem Lautsprecherhersteller nehmen, also jemandem, der nicht alles mögliche andere baut.
Das wäre meine Wahl, wenn ich Bedarf hätte:
https://www.canton.de/de/pro-house/inceiling/inceiling-965-dt

Bei den Nicht-Einbau-Lautsprechern bin ich vor ein paar Jahr(zehnt)en hier hängen geblieben (siehe auch mein Profil):
http://www.nubert.de/
Musst natürlich Probehören, aber Du wolltest ja halbwegs konkrete Empfehlungen.

Gruss
Jochen
kandalaks
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 02. Jun 2016, 10:33
Last but not least

Jetzt kommt langsam Licht ins Dunkle

Sorrund für Wohnzimmer habe ich nicht geplant. Wir sind jeher für das Bild im Film. Spezialeffekte beim Sound uninteressant.

Dein Vorschlag Stand / Regalboxen für Wohnzimmer?

Musik im Schlafzimmer.. Eigentlich wird das Schlafzimmer nur nachts aufgesucht. Höchstens bei Liebe machen könnte man Musik vertragen

Wieviele Anschlüsse hat der Lautsprecher (einziger im Zimmer), der beide Stereo-Kanäle kann? Wie wird er vom HEOS versorgt?

PS: Der Preis für Heos-Drive ist doch der Hammer, ich hätte 700€ höchstens erwartet.. gibt es günstigere Alternativen z.B. bei Yamaha?
Habe mir MusicCast angeschaut, aber nicht verstanden, ob die auch 4 Zonen können? Oder nur für Heim-Kino geeignet z.B. 5.1?

Gruss
Kandalaks


[Beitrag von kandalaks am 02. Jun 2016, 12:14 bearbeitet]
thomasfoerster
Stammgast
#8 erstellt: 03. Jun 2016, 06:11

Soll:
... Und keine WLAN-Lautsprecher.


Da Du zu Beginn nur geringe Kenntnisse der Materie angabst, würde ich gern nochmal was nachfragen:

Es wäre vielleicht gut zu wissen, warum Du keine WLAN-Lautsprecher möchtest.
Ich will Dich kleineswegs von diesem Wunsch abbringen!
Aber wenn es mit der Sorge um Strahlenbelastung zu tun hätte, würde ich einwenden, dass die Steuerung bei den meisten (oder allen?) dieser Systeme ja ohnehin über ein Smartphone per WLAN geschieht, auch wenn es am tonerzeugenden Ende keine WLAN-Lautsprecher, wie Du sie nennst, sind.

Wenn Du auf WLAN ganz verzichten möchtest, müsste Dein Laptop per Kabel angeschlossen werden und das Musiksystem muss eine Bedienung per Windows/OS-X/Linux Programm bieten.

Und dann scheiden einige der genannten Kandidaten schon aus, denn nicht alle sind ohne weiteres vom PC aus zu steuern.
Was ich aber ohnehin für umständlich halten würde.
Ich könnte mir kaum vorstellen, 15-20 Jahre lang (Übrigens Hut ab vom diesem Planungshorizont, in der heutigen Zeit ) durchzuhalten, zum Musikhören immer den PC rauszukramen.

Was sagt Jochen dazu?
kandalaks
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 03. Jun 2016, 08:51
das ist der Grund, WLAN-Smog


die Steuerung bei den meisten (oder allen?) dieser Systeme ja ohnehin über ein Smartphone per WLAN geschieht

das sind ja kurze Steuerungsbefehle, und kein Dauer-Traffic, damit kann ich leben


denn nicht alle sind ohne weiteres vom PC aus zu steuern

kann ich bei Sonos mit entsprechender Software etwa nicht vom PC aus steuern, wie mit Tablet?



Ich könnte mir kaum vorstellen, 15-20 Jahre lang (Übrigens Hut ab vom diesem Planungshorizont, in der heutigen Zeit ) durchzuhalten

mein alter Receiver 5.1 im Wohnzimmer ist heute 12 Jahre alt mit den Zeiten der Internet-Musik kam der Notebook in die Nähe, um Internet-Radio zu geniessen. Ich gebe zu: Notebook an, Receiver an, umständlich.
FarmerG
Stammgast
#10 erstellt: 03. Jun 2016, 09:17
Da würde ich mich bezüglich WLAN mal schlauer machen.

Traffic (Control- und Managment-Frames) werden ständig zwischen Accespoint und Teilnehmern ausgetauscht (alle paar Dutzend Mikrosekunden). - auch ohne eine Datenkommunikation.
Die frequenzmodulierten Trägerfrequenzen sind sogar konstant vorhanden und in ihrer Feldstärke nur vom Abstand der Teilnehmer <-> Accespoint abhängig (je größer der Abstand oder "verdeckter" der Empfang, desto höher werden die Sendeleistungen der Teilnehmer und Accespoint geschraubt).

"Der WLAN-Smog" ist vom Datenaufkommen unabhängig.


[Beitrag von FarmerG am 03. Jun 2016, 12:34 bearbeitet]
sealpin
Inventar
#11 erstellt: 03. Jun 2016, 09:25

kandalaks (Beitrag #9) schrieb:
...
kann ich bei Sonos mit entsprechender Software etwa nicht vom PC aus steuern, wie mit Tablet?


...


kannst Du...nur wie ist das Tablet (welches?) denn ans Netzwerk angebunden? WLan?

ciao
sealpin
thomasfoerster
Stammgast
#12 erstellt: 03. Jun 2016, 09:27
Ja, Sonos kann man vom PC aus steuern (und eventuell ja auch einen von den anderen mittlerweile..).
Um das Sonos WLAN echt abzuschalten, muss (oder musste?) man aber ein paar schlecht dokumentierte Klimmzüge machen.
Aber immerhin geht es überhaupt.
(Bei den anderen weiß ich es nicht)

Ob von den heute gekauften Elektrogeräten noch in 12 Jahren eins lebt?
Ich bin eher skeptisch, hatte aber vielleicht auch einfach nur Pech.
kandalaks
Schaut ab und zu mal vorbei
#13 erstellt: 03. Jun 2016, 12:27
Also ist der WLAN-Smog immens hoch, wenn LS im Obergeschoss und der Sender im Keller?
Meine Frau kriegt Schlafstörungen, wenn z.B. am Nachttisch ein Handy mit eingeschaltetem Bluetooth herumliegt.

Am Anfang hatte ich eine Idee alles zentral zu realisieren.
Aber jetzt überlege ich, ob eine dezentrale Lösung die bessere wäre.

Lautsprecher aber kabelgebunden zu den einzelnen CONNECT:AMP, falls ich Sonos nehme.


[Beitrag von kandalaks am 03. Jun 2016, 12:37 bearbeitet]
kandalaks
Schaut ab und zu mal vorbei
#14 erstellt: 03. Jun 2016, 12:30
iPad, habe ich mit WLAN


[Beitrag von kandalaks am 03. Jun 2016, 12:30 bearbeitet]
kandalaks
Schaut ab und zu mal vorbei
#15 erstellt: 03. Jun 2016, 12:47
Habe ich richtig verstanden, dass wenn mann bei Sonos WLAN abschaltet:

- dann greift CONNECT:AMP per LAN auf die MP3-Sammlung im Notebook z.B. das im Büro eingeschaltet ist und ebenfalls im LAN unterwegs ist. Und ich könnte dann nicht mit Tablet per WLAN steuern (Stop, Pause, leiser..)

Entweder alles WLAN oder alles LAN?
sealpin
Inventar
#16 erstellt: 03. Jun 2016, 12:49
ohne irgendwem zu nahe treten zu wollen, aber heutzutage ist es schwer, eine WLan-Smog freie Zone zu erstellen. Falls Du Nachbarn hast und/oder andere WLan Netz in der Umgebung, dan funken die auch durch Deine Wohnung, auch wenn Du kein Gerät bei Dir an hast.
Und wenn Dein iPad (gute Wahl im Übrigen ) per WLan angebunden ist, dann funkt das halt auch.

Aus dem Schlafzimmer kann man ja mobile Geräte verbannen oder diese in den Flugmodus setzen, wenn man die als Wecker nutzen will.

Ich denke, um eine WLan Anbindung Deiner Lösung wirst Du nicht herum kommen.

ciao
sealpin
kandalaks
Schaut ab und zu mal vorbei
#17 erstellt: 03. Jun 2016, 19:49
Hallo sealpin,

habe vor eine Sonos CONNECT:AMP im Wohnzimmer (Erdgeschoss) zu platzieren, daran sollen zwei Canton Ergo 609 DC Standlautsprecher.
Die Terasse, benachbart zum Wohnzimmer soll zwei Einbaulautsprecher in die Decke bekommen. Mit dem Lautsprecherumschalter (QED WM 15) im Wohnzimmer, kann ich zwischen "zwei" Zonen schalten, 1 oder 2 alleine / 1+2 gemeinsam.

Ist das technisch (vernünftig) machbar?
Was muss ich bei der Auswahl von Lautsprechern für die Terasse beachten?

PS: war vom Probehören der Canton Standlautsprecher begeistert!
die ganze Hardware habe ich vor, gebraucht zu kaufen, ausser Einbaulautsprecher für die Terasse.

Gruss
kandalaks


[Beitrag von kandalaks am 03. Jun 2016, 19:59 bearbeitet]
sealpin
Inventar
#18 erstellt: 03. Jun 2016, 20:09
So etwas Ähmliches habe ich auch bei einem Feeund eingerichtet..
Die Umschaltung ist halt nicht über die SONOS App zu machen, sondern nur manuell.

Heute würde ich das so nicht mehr machen, lieber mehr SONOS Geräte. Ist bequemer zu bedienen, leider auch teurer.

Ciao
sealpin
antondd
Stammgast
#19 erstellt: 03. Jun 2016, 20:12
Unabhängig zur WLAN oder nicht Anbindung (sobald Du ein Gerät mir WLAN oder Nachbar hast, hast Du WLAN...):

Guck Dir mal das Squeezebox-System an, das ist opensource und kann z.B. auf nem Raspberry Pi laufen. Je einer pro Raum, auf einem zusätzlich der Server (LMS). Der könnte aber auch auf irgendeinem PC oder NAS laufen. Guck Dir dazu z.B. mal picoreplayer an.

Da kannst Du dann an Lautsprechern, Verstärkern usw. dran hängen was Du willst, ob Standlautsprecher oder Einbau, bleibst also sehr flexibel. Da das ganze open source ist, bist Du also auch nicht vom Support irgendwelcher Hersteller abhängig, und da es plattformunabhängig ist, ist es so weit man sowas bei solchen Lösungen überhaupt sagen kann einigermaßen zukunftssicher. Preisgünstiger als die fertigen Lösungen ist es allemal. Der einzige Haken: Ein ganz kleines bißchen muß man sich damit beschäftigen, aber es ist nicht wirklich schwer. Im Prinzip nach Anleitung eine SD-Karte beschreiben und ein paar kleine Einstellungen machen...

Nur so als Idee...
FarmerG
Stammgast
#20 erstellt: 03. Jun 2016, 23:28

kandalaks (Beitrag #17) schrieb:
Hallo sealpin,

habe vor eine Sonos CONNECT:AMP im Wohnzimmer (Erdgeschoss) zu platzieren, daran sollen zwei Canton Ergo 609 DC Standlautsprecher.
Die Terasse, benachbart zum Wohnzimmer soll zwei Einbaulautsprecher in die Decke bekommen. Mit dem Lautsprecherumschalter (QED WM 15) im Wohnzimmer, kann ich zwischen "zwei" Zonen schalten, 1 oder 2 alleine / 1+2 gemeinsam.

Ist das technisch (vernünftig) machbar?
Was muss ich bei der Auswahl von Lautsprechern für die Terasse beachten?

PS: war vom Probehören der Canton Standlautsprecher begeistert!
die ganze Hardware habe ich vor, gebraucht zu kaufen, ausser Einbaulautsprecher für die Terasse.

Gruss
kandalaks


Warum mit Sonos Connect:Amp die primitivste und qualitativ schlechteste Schaltendstufe bei gleichzeitig kleinster Formatunterstützung?
Master_J
Moderator
#21 erstellt: 04. Jun 2016, 04:12

thomasfoerster (Beitrag #8) schrieb:
Was sagt Jochen dazu?

Der hat ein paar Tage Messe hinter sich - als Aussteller.
Kein HiFi, aber trotzdem irgendwie heiser.

Denke schon, da passt ein Heos gut rein.
Kann man da den Funk auch abschalten?

Gruss
Jochen
FarmerG
Stammgast
#22 erstellt: 04. Jun 2016, 07:29
Ja, komplett (und man spart dann auch noch ca. 50% an Leistungsaufnahme im Standby - es sind dann nur noch ca. 1.2W).
kandalaks
Schaut ab und zu mal vorbei
#23 erstellt: 04. Jun 2016, 09:43
Das wäre jetzt eine zweite Musik-Front, die ich aufmache

Haben Raspberry Pi ein Gehäuse von Haus aus? sehen alle wie nackte Platinen aus.

Was bräuchte ich dann an Hardware und Software für das erste Ziel?
- das Wohnzimmer (Standlautsprecher) und die Terasse (zwei Einbau-LS) als zwei unabhängige Zonen zu beschallen?

damit ich die fertigen Lösungen mit der oberen vergleichen kann..

Danke!


[Beitrag von kandalaks am 04. Jun 2016, 10:00 bearbeitet]
kandalaks
Schaut ab und zu mal vorbei
#24 erstellt: 04. Jun 2016, 10:00
Was ist dann die Alternative zu Sonos?

- HEOS Link als Vorverstärker und dazu eine extra Schaltendstufe? (welche Empfehlung hättest Du für die Schaltendstufe?)
- oder HEOS Amp als Schaltendstufe?
sealpin
Inventar
#25 erstellt: 04. Jun 2016, 10:51
Raspberry PI2 mit Volumio und HiFi Berry Aufsteckplatine:
http://powerpi.de/hi...erry-pi-2-anleitung/

Habe ich selber. Gibt Bausätze mit div. Gehäusevarianten. Das ist recht schnell zusammengebaut und funktioniert schon. Nur an den Komfort einer SONOS Umgebung kommt das nicht ran (ich habe beides und maße mir daher ein Urteil zu...:) ).

An den Raspberry müsste man dann noch eine Endstufe anschließen oder gleich Aktiv Lautsprecher verwenden.

Kleine Endstufen findest Du u.A. von S.M.S.L.
Wenn Dir 2x50 Watt reichen dann z.B. das hier:
https://www.amazon.d...sr=1-5&keywords=Smsl

Wenn Dir ca. 25 Watt reichen, kannst Du den Raspberry auch gleich mit einem Endstufenmodul ausstatten:
https://www.hifiberry.com/ampplus/

Du siehst, es gibt recht viele Möglichkeiten mit einem Pi so etwas aufzubauen.

Ciao
sealpin
KarstenL
Inventar
#26 erstellt: 04. Jun 2016, 11:13
habe auch einen raspi2 mit Volumio + Spotify Connect, aber nicht als Multiroom...
habe daran einfache PC LS. Das reicht für das Bad und die Küche.
habe zwar auch eine hifiberry Karte, aber für einfache Beschallung würde es auch ohne diese Karte funktionieren, dann ist der Klang aber schlechter.


[Beitrag von KarstenL am 04. Jun 2016, 11:15 bearbeitet]
FarmerG
Stammgast
#27 erstellt: 04. Jun 2016, 12:13

kandalaks (Beitrag #24) schrieb:
Was ist dann die Alternative zu Sonos?

- HEOS Link als Vorverstärker und dazu eine extra Schaltendstufe? (welche Empfehlung hättest Du für die Schaltendstufe?)
- oder HEOS Amp als Schaltendstufe?


Heos-Amp oder Heos-Drive. Den Heos-Link brauchst Du nicht (außer Du willst einen schon vorhandenen Steroverstärker oder AV-Receiver "multiroomertüchtigen").


[Beitrag von FarmerG am 04. Jun 2016, 12:24 bearbeitet]
snickers
Stammgast
#28 erstellt: 04. Jun 2016, 13:07
Wie wäre es mit richtigem "Whole House Audio"? Einfach mal bei http://www.htd.com/Products/Whole-House-Audio nachsehen. Mein Tipp wäre das Lync.

Ein zentraler fernsteuerbarer Mehrkanalverstärker, von dort aus mit 2,5mm2 an die Decken- oder Standlautsprecher. In den einzelnen Räumen sind kleine Bedienpanele untergebacht, welche Tastendrücke oder Infrarotsignale per Cat Verkabelung an den zentralen Verstärker weiterleiten. Eine App zur Steuerung gibt es auch.

Nachteil: HTD scheint auf den US-Markt fixiert zu sein. Ansonsten die üblichen Verdächtigen: Crestron, Legrand, Niles, Russound... Ein letzter Hinweis: ein Notebook (gilt auch für Apfel oder Raspis) als Abspieler ist schwierig, wie soll die Büchse (ohne Netzwerkverbindung) ferngesteuert werden? Besser integrierte Lösungen zum MP3 abspielen vom jeweiligen Hersteller. Persönlichen hat mich noch kein Deckenlautsprecher (selbst für Hintergrundberieselung) überzeugt, ich würde eher wandmontierte Lautsprecher einsetzen.
KarstenL
Inventar
#29 erstellt: 04. Jun 2016, 13:18
volumio für den raspi funktioniert mit jedem Browser, also auch mit PC oder Notebook, etc.
Spotify als PC Version geht auch als Steuerung. Wiedergabe auf Geräte auswählen, da steht dann zB Volumio.
snickers
Stammgast
#30 erstellt: 04. Jun 2016, 13:47
yo. habe ich einen musicpd (die engine hinter volumio) und steuere das ding per windows bzw. linux pc und android tablette fern. funktioniert seit einigen jahre super, aber ohne netzwerk (egal ob strippe oder funk) geht da nix, wie auch?

wlan zur übertragung ist so eine sache, in der nachbarschaft finde ich auf anhieb 15+ ssids. bei test mit pcm streaming über wlan (2,4 ghz) hatte ich pro stunde zwei bis drei aussetzer. mit kabel (priorisiertes vlan, multicast) gibt es auch bei hoher netzwerkauslastung keine probleme. die situation mag mit 5 ghz wlan und in schwach besiedelten gegenden besser aussehen, trotzdem bleibe ich bei meinen strippen
KarstenL
Inventar
#31 erstellt: 04. Jun 2016, 16:37
gegen Strippen spricht ja nix
antondd
Stammgast
#32 erstellt: 05. Jun 2016, 17:16

kandalaks (Beitrag #23) schrieb:

Haben Raspberry Pi ein Gehäuse von Haus aus? sehen alle wie nackte Platinen aus.

Was bräuchte ich dann an Hardware und Software für das erste Ziel?
- das Wohnzimmer (Standlautsprecher) und die Terasse (zwei Einbau-LS) als zwei unabhängige Zonen zu beschallen?

damit ich die fertigen Lösungen mit der oberen vergleichen kann..

Danke!


pro "Zone":
- Raspberry Pi (da sollte der A+ schon reichen, für den LMS-Server eher der 2 oder 3. Nur der 3 hat WLAN eingebaut, aber das willst Du ja sowieso nicht. Andernfalls bei den anderen einen USB-WLAN-Stick)
- microSD-Karte (oder SD-Karte, je nach RP-Modell). Für die reinen Abspieler reichen 4GB locker, ja nachdem wo die Musik liegt dort eben mehr.
- da der interne Sound Mist ist: ein DAC. Das kann eine Aufsteck-I²S-Karte wie die hifiberry sein, oder USB. Falls Du irgendwo einen hdmi-Eingang hast, geht das aber auch. Vom DAC dann in den Verstärker Deiner Wahl, oder aktive Lautsprecher. Oder wie oben genannt, den hifiberry Amp+, das ist quasi DAC & Verstärker in einem, da kannst Du direkt Lautsprecher anschließen.
- Netzteil (Micro-USB. Außer die Amp+-Variante, die braucht ein größeres Netzteil)
- Gehäuse je nach Wunsch, das kann auch ein Legokasten, ein altes Radio oder was auch immer sein
- Netzwerkkabel (da Du ja kein WLAN willst, aber das brauchst Du ja bei allen Lösungen)

und dann die Lautsprecher Deiner Wahl.
kandalaks
Schaut ab und zu mal vorbei
#33 erstellt: 06. Jun 2016, 10:39
Danke an Alle!!

für die hilfreiche Unterstützung und Zeit, die Ihr dafür genommen habt!
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Einbaulautsprecher
P3t3RG am 13.07.2016  –  Letzte Antwort am 14.07.2016  –  4 Beiträge
Welches Audiokonzept im Einfamilienhaus-Neubau
cp08 am 03.10.2015  –  Letzte Antwort am 14.10.2015  –  11 Beiträge
(Multi Room) Audio im Neubau
spodec am 20.09.2017  –  Letzte Antwort am 29.09.2017  –  11 Beiträge
Multiroom für Büro mit Passwort Schutz
stefan2707 am 29.09.2012  –  Letzte Antwort am 10.10.2012  –  8 Beiträge
Welche Lautsprecher für Haus
Mike_Dreamer am 14.04.2009  –  Letzte Antwort am 26.04.2009  –  3 Beiträge
Zentrale Steuerung mit Telefon
kirchmeier am 16.12.2009  –  Letzte Antwort am 14.01.2010  –  5 Beiträge
Audio Übertragung in anderen Raum
gobbl1 am 26.12.2008  –  Letzte Antwort am 20.01.2009  –  3 Beiträge
Musik von Radio auf mehrere Boxen verteilen (Büro)
klist41 am 28.10.2014  –  Letzte Antwort am 28.10.2014  –  9 Beiträge
Audio-Multiroom im Haus mit zentraler Verkabelung
keepout am 06.02.2013  –  Letzte Antwort am 24.03.2013  –  20 Beiträge
Multiroom - Kabel und WLAN Lautsprecher für Restaurant
MasterMind187 am 24.01.2014  –  Letzte Antwort am 31.01.2014  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder828.941 ( Heute: 1 )
  • Neuestes MitgliedHeartc0re89
  • Gesamtzahl an Themen1.386.533
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.407.993

Hersteller in diesem Thread Widget schließen