Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Bassbetonte InEar Kopfhörer bis zu 100€

+A -A
Autor
Beitrag
StereoDrop
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 05. Apr 2016, 11:54
Hallo Forum Leser

zu aller erst:
__________________mein Hörverhalten:
Ich höre viel Electro, von Drum n Bass, Electro House, "EDM", House, etc. Seitdem ich die V-Moda Crossfade LP2 besitze, bin ich sehr gewöhnt an das "Fühlen des Kicks". Neutrale Kopfhörer wie die Sennheiser HD 25 (die auch unter DJs sehr bekannt sind) klingen für mich sehr höhenbetont (aufgrund meiner Gewohnheit wohl). Allgemein bin ich sehr anfällig auf Höhen und hab eigentlich immer runtergeregelt mit einem EQ.

Nun gehen wir bald wieder ja wieder langsam auf den Sommer zu, und die OverEar kann ich nicht mehr tragen, da ich zu doll dadrunter schwitze. Deswegen die Suche nach InEars.
Ich habe mir erst letztens die Pioneer SE-CX8 InEar besorgt. Echt Starker Bass! Aber die Höhen sind teils zu verzerrt und sind sehr unangenehm für mich.
Deswegen die Suche nach neuen InEars.

__________________Kriterien für neue Kopfhörer:
-sollten schon Bassbetont sein, bzw einen starke Basswiedergabe
-nicht nach 6-12 Monaten kaputt gehen (ich gehe aber auch pfleglich damit um, nicht der typische "kopfhörer in die Hosentasche")
-inline remote control für Apple oder Android Geräte
-präferiert InEar, nicht sicher ob OnEar das Problem mit dem Schwitzen lösen können

__________________Bisher habe ich diese in Ausblick:
Platz #1: RHA MA750i - hat sich in den Testberichten gut geschlagen, habe nur Angst dass der Klang zu "neutral" gerät und die Basswiedergabe nicht meinen Ansprüchen reicht.
Platz #2: SOL Republic Amps HD - Bassbetont, gute Qualität. Aber auch nicht zu mumpfig?
Platz #3: JBL Synchros Reflect - Hatte ich bereits schon mal angehört, sind von der Wiedergabe wunderbar, nur der Sitz war nicht optimal, da ich relativ kleine Gehörgänge habe und die Aufsätze nur eine Größe haben (lediglich der Halternupsi hat die Größe verändert). Wenn hier wer weiß, wie man InAirs Schaumstoff Tips darauf befestigt, würde ich mich freuen! Da passen leider nicht normale Eartips drauf
Platz #4: Sennheiser Momentum - Die Frage hier ist auch wieder, ob die Basswiedergabe ausreicht, da ich bei Sennheisern immer das Problem hatte, das diese (für mich) mehr Höhenbetont sind als Bassbetont.
Platz #5: JBL Synchros S200 - Basswiedergabe soll meinen Anforderungen entsprechen, aber bei der Qualität der Kopfhörer an sich bin ich mir unsicher (vor allem beim Klinkenstecker)

__________________Alternativen die ich aber eig schon verworfen habe:
Shure SE215 - Qualität und Bass ausreichend, leider kein inline remote control, sowie ein ticken überm Budget

SoundMAGIC E10S - Habe ich Angst, dass diese zu schnell kaputt gehen

__________________Was wünsche ich mir für Antworten?
Erfahrungen von anderen Lesern, bestätigen sich meine Befürchtungen oder nicht?
Gibt es sonstige Alternativen? Ich hatte auch schon bereits die Brainwavz R1, die mir hier mal empfohlen wurden. Kratzen mir aber auch ein "ticken" zu viel in den Höhen.
Oder eventuell Erfahrungen von anderen Lesern, die mit OnEars garkeine Probleme hatten? Dann würde ich eventuell zu den AIAIAIA TMA-2 greifen


[Beitrag von StereoDrop am 05. Apr 2016, 17:28 bearbeitet]
zaipen
Stammgast
#2 erstellt: 05. Apr 2016, 15:19
Wie wärs mit dem Degauss Labs Noir? Die bieten auf Anfrage auch eine Extra-Bass-Version an.
vanda_man
Inventar
#3 erstellt: 05. Apr 2016, 15:42
Der Shure SE 215 dürfte klanglich passen - bassbetont, eher warm und verhaltene Höhen.
StereoDrop
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 05. Apr 2016, 16:59

zaipen (Beitrag #2) schrieb:
Wie wärs mit dem Degauss Labs Noir? Die bieten auf Anfrage auch eine Extra-Bass-Version an.


Hab gerade mal deren Seite sowie Shop durchforstet, aber nichts bezüglich deren Extra-Bass Version gefunden? Muss man das per E-Mail anfragen?


vanda_man (Beitrag #3) schrieb:
Der Shure SE 215 dürfte klanglich passen - bassbetont, eher warm und verhaltene Höhen.


Wie schon bereits gesagt sind die Shure SE-215 leider ohne inline control, und ich persönlich hab ein bisschen angst bei dem dünn erscheinenden Kabel
Tob8i
Inventar
#5 erstellt: 05. Apr 2016, 19:18
Dass es beim Noir wirklich eine Version mit noch mehr Bass gibt, bezweifel ich ein wenig. Der hat sowieso schon eine recht starke Bassbetonung und es lohnt sich wohl kaum noch ein weiteres Modell in der Schublade zu haben, das man gar nicht offiziell verkauft. Außerdem haben sich beim Noir in den letzten Wochen Berichte über Probleme mit dem Kabel gehäuft.

Der SE215 wäre nach der Beschreibung auch meine Empfehung gewesen, wenn keine zu sehr betonten Höhen gewünscht sind. Dadurch klingt er allerdings auch ziemlich warm. In-Ears haben da im Vergleich zu normalen Kopfhörern noch mal ein paar Eigenheiten und klingen schneller eng, was die Räumlichkeit angeht. Den SE215 gibt es auch immer mal wieder deutlich unter 100 Euro und das Kabel ist ein recht gängiger MMCX Stecker. Übrigens ist das mitgelieferte Kabel ziemlich dick und robust. MMCX Kabel gibt es relativ günstig als Import. Mit Mikrofon kann ich z.B. dieses empfehlen http://www.aliexpres...804_32217377943.html
zaipen
Stammgast
#6 erstellt: 06. Apr 2016, 08:16
Die Extra-Bass-Version gibt es. Hatte mir vor ein paar Monaten selbst die Noirs bestellt und hatte dann Bedenken ob mir der Bass genug sein würde. Daraufhin hat mir der Degauss Labs Support geschrieben, dass es auf Anfrage eine limitierte Extra-Bass-Version gibt.

Als die Noirs dann in der Standardverpackung geliefert wurden, hatte ich noch einmal angefragt ob es wirklich so eine "Sonderedition" gibt und mir wurde es mehrmals versichert, jedoch nur auf Anfrage.


Also zu deiner Frage, ja, schick denen mal eine Mail.


[Beitrag von zaipen am 06. Apr 2016, 08:19 bearbeitet]
StereoDrop
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 06. Apr 2016, 16:11
Einmal zu der BassVersion der Noir:
habe mit dem Support geschrieben und dies als Antwort erhalten:


Hi Tom

Thanks for your mail.

As all our Earphones are made by hand, some can come out with a bit more bass than specified. It means it is 'out of spec' too bass heavy and not shipped.

If you wish such an Noir it needs to be specified in the order. Text: "bass heavy" and we will know.

Added to that the new HOWL Triple driverd has a very powerful bass so you might consider them as well.

Stockholm Greetings,

Degauss Labs™ Support



Persönlich bin ich jetzt gerade ein wenig auf der Schneide. Nachdem ich inearkopfhoerer-tests.de bezüglich dem Bass Unterschied der Noir und MA750 angeschrieben habe, hab ich von den diese Antwort erhalten

Der Noir hat im Gegensatz zum MA750 eine bessere Auflösung und bessere Bühne, vor allem die Tiefenstafflung schafft der Noir wie keiner in dem Preisbereich. Dafür hat eben der MA750 eben einen stärker betonten Tief- und Kickbass und eine bessere Verarbeitung als der Noir.


FINALE AUSWAHL
Die MHA750 sind qualitativ natürlich astrein, sowie wohl auch genügend Bassbetond.
Die Noir haben aber Hybrid Driver, und da könnte ich die Bass heavy version anfordern (was dann auch ausreichend sollte).
Oder auf die Howl warten, Triple Driver bekommen aber dafür etwas mehr bezahlen (150€).

Die Shure SE215 wären aus dem Rennen, da die auch nur Single Dynamic Driver haben, und ich dann eher die MHA750 kaufen würde.
zaipen
Stammgast
#8 erstellt: 06. Apr 2016, 16:32
Einfach den Noir bestellen und glücklich sein. Hast eh 14 Tage Rückgaberecht (Versandkosten sind gratis, Kosten für Rücksendung musst aber du übernehmen - sollten bisschen unter 10 Euro sein).
Tob8i
Inventar
#9 erstellt: 06. Apr 2016, 17:19
Also bei den ganzen negativen Berichten momentan würde ich den Noir nicht nehmen.

Der MA750 ist in Ordnung, aber auch klanglich nichts wirklich Besonderes. Die Marke legt halt sehr viel Wert auf irgendwelche Materialien und eine schöne Verpackung und das zahlt man entsprechend. Wobei ich nicht weiß, ob der MA750 schon wieder zu nervige Höhen bei deinen Anforderungen haben könnte.

Ich denke immer noch, dass der warme Klang der SE215 besser passen könnte, wenn möglichst zahme Höhen gewünscht sind.
zaipen
Stammgast
#10 erstellt: 07. Apr 2016, 09:46
Naja darauf würd ich jetzt nicht so viel geben. Ich hab den Noir selbst und kenne einige Leute die ihn auch haben und keiner hatte bis jetzt Probleme. Sollte man wirklich eine Montagsproduktion erhalten, dann halt zurückschicken und austauschen lassen. Deren Support ist eh mehr als nur kompetent und freundlich.
Pd-XIII
Inventar
#11 erstellt: 07. Apr 2016, 10:43

StereoDrop (Beitrag #7) schrieb:

Die Noir haben aber Hybrid Driver, und da könnte ich die Bass heavy version anfordern (was dann auch ausreichend sollte).
Oder auf die Howl warten, Triple Driver bekommen aber dafür etwas mehr bezahlen (150€).


Nur weil triple driver draufsteht, muss das nicht besser klingen. Das ist wie bei Lautsprechern: Ein guter Breitbänder klingt meist besser als ein günstiger 3-Wegler für das gleiche Budget.
StereoDrop
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 07. Apr 2016, 11:24

Pd-XIII (Beitrag #11) schrieb:

Nur weil triple driver draufsteht, muss das nicht besser klingen. Das ist wie bei Lautsprechern: Ein guter Breitbänder klingt meist besser als ein günstiger 3-Wegler für das gleiche Budget.


Ja an sich stimmt das, aber ich hab ja mal inearkopfhörer-tests angeschrieben, und die meinten schon, dass die Noir auf jedenfall eine bessere Bühne, Auflüsung und Tiefenstaffelung.

Bisher habe ich nicht viel schlechtes über beide Kopfhörer gelesen bzw gefunden, sogar im Gegenteil hab ich oft gelesen, dass diese gerade sehr gut sind (finde beide oft in den top 10 oder sogar top 5).

Ich werde noch ein wenig weiter recherchieren, ob es Probleme mit Degauss Labs oder RHA gab, und mich dann wohl danach entscheiden.

Trotzdem schon mal vielen Dank an den zaipen für die Empfehlung der Degauss Labs und auch den Rest!
XperiaV
Inventar
#13 erstellt: 07. Apr 2016, 11:41
Kann das nicht nachvollziehen wegen dem Noir und den aktuellen Problemen hier im Forum. Mein Noir hat schon 'ne Menge durch und hält einwandfrei.
Wenn die letzte Serie der Herstellung mangelhaft ist, wäre es von Seiten DL ratsam sämtliche Modelle dieser Serie nicht zu akzeptieren und der Produktionsfirma zurücksenden mit entsprechenden Regress Forderungen.

Das mit der Extra Bass Version ist nicht so abwegig. Ich dachte zuerst auch sowas gibt es nicht, zumal man den auch nirgends offiziell kaufen kann.
Es gibt aber die Möglichkeit dass DL vor der offiziellen Noir Version basslatigere Versionen als "Testobjekte" produzieren ließ. Diese Vermutung hat natürlich einen aktuellen Hintergrund, den ich aber jetzt noch nicht nennen darf.
Ein anderer User hier im Forum wird das bestätigen können.
Pd-XIII
Inventar
#14 erstellt: 07. Apr 2016, 12:59
Je länger du recherchierst desto unschlüssiger wirst du dir werden und die Entscheidung fällt einem dann auch immer schwerer. Irgendwann ist nun mal der Zeitpunkt gekommen, wo man Nägel mit Köpfen machen muss.

Ich kenne keinen der beiden Hörer und habe alle Infos darüber ausschließlich aus diesem Thread. Darauf basierend würde ich mir die Noir kaufen.
Grund hierfür wäre die attestierte Bühnendarstellung, da dies (für mich) ein großes Auswahlkriterium ist. Das gleiche gilt für die Auflösung, aber hier kann es kritisch werden, wenn das wiederzugebende Material in mittelmäßiger Qualität vorliegt, und damit meine ich nicht das Format oder die Datenrate, sondern genau das, was aus dem Studio kommt. Denn da wird manchmal ein grauenhafter Mix auf die Leute losgelassen.

An weniger Bass gewöhnt man sich recht schnell und ich habe bald festgestellt, dass ich es durchaus angenehmer finde. Im Notfall kann man den Bassbereich mittel EQ ja anheben. Das ist mit Bühne und Auflösung nicht so einfach möglich.

Zum Thema Verarbeitung kann ich schlecht etwas sagen. Ich habe SE425 von Shure welche meines Erachtens keine Wünsche offen lassen. Allerdings sind meine ATE von KZ auch sehr ordentlich verarbeitet und geben mir keinen Grund für Beanstandung...und das bei unter 10€. ist für mich also eher zweitrangig, besonders weil ich mir nicht vorstellen kann, dass zwei Hörer mit einem wohl sehr guten Ruf(ließt sich in diesem Thread so) sich da keine groben Patzer leisten werden.

Das wäre auf jeden Fall meine Denkweise bei der Entscheidungsfindung
ApeOfTheOuterspace
Inventar
#15 erstellt: 08. Apr 2016, 00:40
Da sich insbesondere in jüngster Zeit die Berichte über Qualitätsprobleme beim Noir häufen, wäre das für mich ein Grund Abstand von diesem zu nehmen. Dass dieser In-Ear sich dieser scheinbaren Beliebtheit im Forum erfreut, hängt nicht zuletzt auch mit der aggressiven Bewerbung einiger Mitglieder hier zusammen, die seit einiger Zeit die Kaufberatungsthreads mit dieser Empfehlung fluten.
Verarbeitungstechnisch wäre man meiner Einschätzung nach beim Shure oder RHA an der besseren Adresse und hätte im Garantiefall auch einen Ansprechpartner in Deutschland.

Viele Grüße,
Ape
vanda_man
Inventar
#16 erstellt: 08. Apr 2016, 10:32
Oder ganz plump gesagt: dass der Degauss Labs Noir XperiaVs aktueller Liebling ist, ist nicht zu missachten.
Ich hab die Empfehlung schon in mehreren Kaufberatung-Threads gelesen, teilweise auch mit differenziertem Klanggeschmack.
Schlechtreden ist natürlich immer so eine Sache, wenn man KH X nicht gehört hat, allerdings häufen sich in letzter Zeit Qualitätsprobleme an.
Mag sein, dass sich die aktuelle Produktion qualitativ deutlich von den vorigen unterscheidet, so würde ich Stand heute den In-Ear meiden.
Evtl. ändert sich etwas in einigen Monaten.
XperiaV
Inventar
#17 erstellt: 08. Apr 2016, 11:51
Wenn Bass-betonte IE gesucht wurden habe ich den Noir oft empfohlen, allerdings auch andere Modelle, oder den Noir NICHT als ideal beschrieben, wenn zB mehr Tiefbass gesucht wurde,, oder jemand empfindlich bei den Höhen ist ect.
Ist ja nicht so dass ApeOfTheOuterspace und co in jedem Suche Thread ein anderes Model empfehlen. Man soll es nicht glauben, aber auch den Shure SE215 (den ich für überbewertet halte) empfahl ich schon, und nicht nur einmal.


dass der Degauss Labs Noir XperiaVs aktueller Liebling ist, ist nicht zu missachten.


Falsch, 6 setzen

Aktuell ist es der PSB M4U 4


[Beitrag von XperiaV am 08. Apr 2016, 11:52 bearbeitet]
StereoDrop
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 08. Apr 2016, 12:16

Noir NICHT als ideal beschrieben, wenn zB [...] jemand empfindlich bei den Höhen ist ect


Da ich empfindlich auf Höhen reagiere (eigentlich immer die Höhen mittels EQ gut runterregel), würdest du dann sagen dass ich doch nicht zu den NOIR greifen sollte?
Also sofern die Höhen nicht "kreischen" bzw verzerrt sind, ist für mich alles OK


Mal nebenbei eine Frage, gibt es eine Seite wo viele Frequency Range / Spektren gelistet sind?
Würde mich mal interessieren, die NOIR und die MHA750 direkt zu vergleichen


[Beitrag von StereoDrop am 08. Apr 2016, 12:20 bearbeitet]
XperiaV
Inventar
#19 erstellt: 08. Apr 2016, 12:32
Also der Noir kreischt ganz sicher nicht ... die Höhen sind zwar betont aber diese Höhenbetonung nervt nicht so wie der berüchtigte Beyer-Peak.
Bei mir war halt auch das Problem dass ich den Bass/Grundton reduzierte und somit die Höhen noch präsenter waren, deshalb wurden die Höhen auch etwas reduziert.
Wer kein Problem mit dem betonten Grundtonbereich hat, dem würde ich den Noir auch weiter empfehlen.
Natürlich kann ich nur hoffen dass die hier im Forum beschriebenen Probleme eher Ausnahmen sind. Bei head-fi habe konnte ich noch nichts lesen, allerdings gibt es da kein Hype Thread, wahrscheinlich weil es den Noir nicht bei Amazon oder diversen asiatischen Shops gibt, sondern nur beim Hersteller selbst, vielleicht noch in dem ein oder anderen skandinavischen Shop?!
Du könntest dich auch mit Degauss Labs (in englisch) in Verbindung setzen, auch bei Facebook, es wird nach meinen Erfahrungen sehr schnell geantwortet. Evtl. können sie Dir zu den hier beschriebenen Qualitätsmängeln schreiben, erklären?!
StereoDrop
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 08. Apr 2016, 12:48
Hab bereits mit denen geschrieben, deren Antwort darauf war

Of course as with all earphones used daily we also have some "wear and tear" issues and we improve our products all the time. For any problem occurs under warranty an exchange is done if under warranty issue no matter what the problem may be, mic, earplug or 3.5mm connector.


Also ausgehend davon, dass IE irgendwann mal kaputt gehen oder Probleme haben, würde ich doch eher zu den RHA MA750 greifen, da ich diese über Amazon kaufen kann, ich 3 Jahre Herstellergarantie im Gegenzug zu Degauss Labs 1 Jahr habe, und keine Versandkosten für Reparaturen tragen würde.

Je nachdem wie sehr es mir in den Fingern kitzelt, neue IE zu haben, werd ich eventuell doch noch abwarten, ob es zu den NOIR oder HOWL weiterhin Probleme gibt, oder direkt die RHA MA750 bestellen.

aber heute gilt erstmal:
AXWELL INGROSSO in Frankfurt!
noch gibts tickets
www.bigcitybeats.de/events/bigcitybeats-birthday-axwell-ingrosso

Edit:
also persönlich rein von den IE würde ich die "Bass"-NOIR oder die HOWL von Degauss Labs nehmen.
Aber wie gesagt, das mit den Problemen und versenden ist doch ein wenig sehr CONTRA für Degauss Labs


[Beitrag von StereoDrop am 08. Apr 2016, 12:51 bearbeitet]
XperiaV
Inventar
#21 erstellt: 08. Apr 2016, 13:10
Die Howl liegen aber 50% über deinem Budget.
Der wird auch deutlich Bass-betont sein. Im DL Shop noch nicht verfügbar, aber auf der Homepage wird der HOWL schon beworben.
Der MA750 ist eher im Tiefbass angehoben und hat einen leichten Höhenpeak, den ich nicht so wild finde.
StereoDrop
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 08. Apr 2016, 13:16
Joaa, aber dann einmal gut cashen und erstmal glücklich sein für hoffentlich 3 Jahre
StereoDrop
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 16. Apr 2016, 21:43
Okay, voraussichtlich werden es die RHA, aber hab eben noch mal die Xiaomi Hybrid gefunden.
An sich hab ich von xiaomi nichts großartig schlecjhtes gehört, gönnen sich halt die günstigen produktionskosten.

Gibt es da Erfahrung? Hab nichts großartig hier im Forum gefudnen
Stedefreund
Stammgast
#24 erstellt: 17. Apr 2016, 22:16
Grüß Dich,

ich bin selber zur Zeit auf der Suche nach einem bassbetonten InEar für 100€. Ich bin schon seit Ewigkeiten im InEar-Geschäft und man liest immer wieder unterschiedliche Klangerlebnisse bei denselben InEars auf den verschiedensten Seiten.

RHA und Degauss Labs Noir scheinen mir zu sehr gehyped. RHA glänzt wohl durch eine erstklassige Verarbeitungsqualität aber der RHA MA750 ist definitiv nichts für Leute, die Bass mögen. Die Gerätschaften von Degauss Labs Noir scheinen eine miserable Verarbeitungsqualität zu haben. Der Shure SE215 ist kein schlechter Kopfhörer aber er war mir damals einfach zu dumpf, da fehlte irgendetwas. Den Soundmagic E10 hatte ich vor kurzem und die sind dermaßen gesoundet, dass sie mir überhaupt nicht gefallen haben. Die klingen ähnlich wie Radios aus den 80igern.

Hier ein Test zum Xiaomi Hybrid. Der soll laut der Verlinkten Seite noch mehr Bass haben als der Piston 3, der dort als relativ neutral bezeichnet wird und in diesem Forum als Bassbomber gehandelt wird.

Mein letzter InEar war die Revision des Fischer Eternas, der einen guten Bass hatte aber auch einen Buckel in die Mitten, so das diese ebenfalls betont waren. Die Höhen waren okay. Und ich will mich upgraden.
StereoDrop
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 18. Apr 2016, 09:46
Du bist der erste von dem ich höre, dass die RHA MA750 nicht gut bassbetont sind, bzw. wieso sind die nichts für Leute die Bass mögen?


[Beitrag von StereoDrop am 18. Apr 2016, 09:47 bearbeitet]
Stedefreund
Stammgast
#26 erstellt: 18. Apr 2016, 17:57

StereoDrop (Beitrag #25) schrieb:
Du bist der erste von dem ich höre, dass die RHA MA750 nicht gut bassbetont sind, bzw. wieso sind die nichts für Leute die Bass mögen?


"Klangtechnisch kann dem RHA MA-750 ein sehr neutrales Gesamtbild zugesprochen werden, das weder Mitten, Tiefen noch Höhen in irgendeiner Weise bevorzugen, betonen und herausstellen möchte. Alles klingt deutlich ausgeglichen, bis auf einen kleinen Hoch- und Tieftonpeak, bedacht auf eine sehr natürliche Reproduktion des Klangstückes."
-Quelle
XperiaV
Inventar
#27 erstellt: 18. Apr 2016, 18:13
Solche Tests sind leider oft falsch, bzw es werden Attribute angepriesen die bei HiFi Interessierten nur Kopfschütteln hervorrufen. Statt "neutral" hätte der Verfasser "natürlich" wählen sollen. Selbst das wäre nicht angemessen, weil der MA750 bass-stark daherkommt. Zumindest bei der richtigen Isolation.
Stedefreund
Stammgast
#28 erstellt: 18. Apr 2016, 18:20
Was macht den RHA MA750 deiner Meinung nach denn Empfehlenswerter als den Shure SE 215
XperiaV
Inventar
#29 erstellt: 18. Apr 2016, 18:38
Da ich mit meinem PSB In Ear jetzt in andere "Sphären" schwebe, ist es wirklich schwierig nochmal auf beide genau einzugehen.
Ich fand damals den Shure (ohne EQ) furchtbar dumpf, eben wie es die Frequenzkurve auch andeutet. Allerdings hat dieses Model seine Fans und das ist auch ok wenn man den Sound mag! Der RHA hat halt auch starken Bass (lange nicht so viel wie der SE215 mMn) UND präsente Höhen, was ihn zum Badewannen IE macht, die Mitten sind halt etwas zurück gesetzt. Bequem fand ich beide nicht. Aber das ist der Anatomie meiner Ohren geschuldet.
Beim Shure kann man halt noch das Kabel wechseln, welches aber auch nicht so dolle ist wenn man einigen Berichten (auch hier im Forum) Glauben schenken darf (oder die Verbindung am Gehäuse). Ein Ersatzkabel kostet die Hälfte des Kaufpreises.
Hier hilft wohl nur probieren!
Für aggressive Metal Mucke kann man den SE215 allerdings empfehlen - wegen der früh abrollenden Höhen.
Stedefreund
Stammgast
#30 erstellt: 18. Apr 2016, 19:54
@XperiaV

Ich denke, dass du wesentlich empfindlicher auf die Basswiedergabe reagierst als der normale Hörer. Und dass der RHA MA750 unpassend ist.

"Beim Punkt des athemberaubenden Klanges kann ich jedoch nicht zustimmen und möchte auch erklären warum. Zuerst einmal braucht man einiges an Zeit um sich auf den eigenen Klang einzuhören. Der wird vor allem durch einen recht druckvollen aber nicht übertriebenen Bass sowie sehr präsente, klirrende Höhen getragen. Diese Eigenschaften entfernen sich schon deutlich von einem ausgewogenen Klangbild, welches ich als Referenz für guten Klang setze."

"Die RHAs klingen jedoch für meinen Geschmack zu übertrieben klirrend in den Höhen, dass es bei längerem Hören schon unangenehm wird. Während klassische Klänge von Bob Dylan noch sehr schön rüberkommen und nich übertrieben wirken, zeichnen sich die Schwächen in den Höhen gerade bei komprimierter Musik wie Rock sehr deutlich ab. Hier übertönen die Höhen deutlich. Gerade Schlagzeige machen mit ihren Becken keine große Freude mehr, da einem das Klirren der Becken im Gesicht steht, die schepperden Geräusche welche eher in Richtung Mitten gehen, jedoch nebelig und undeutlich wirken."
- Quelle

Ich schließe mich Tob8i an und empfehle dem TO den Shure SE 215.
StereoDrop
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 18. Apr 2016, 20:01
Hmmm... gerade dieses Klirren in den Höhen ist etwas, was ich momentan mit den Pioneer SE-CX8 habe, und was mich sehr stört.

Ich hatte aber auch schon irgendwo mal einen Test zu den RHA gelesen, wo die nach einem sehr langen Burn In deutlich besser geklungen haben sollen, vielleicht finde ich den wieder

grundsätzlich würde ich aber die Degauss Labs Howl den Shure SE215 vorziehen, da ich bei den Shure ein 3 Button Control Kabel nachkaufen müsste/würde, da ich das schon gerne hätte, aber die sind beide außerhalb meines Budges (eigentlich. würde ungerne mehr dazu geben)


[Beitrag von StereoDrop am 18. Apr 2016, 20:15 bearbeitet]
Stedefreund
Stammgast
#32 erstellt: 18. Apr 2016, 21:20
In letzter Zeit liest man häufig von Wackelkontakten im Bezug auf den Degauss Labs Noir, das wird sich bei der Bauform des Howl wohl nicht ändern. Ich kann ihn daher nicht empfehlen.

Zum "burning in" = man gewöhnt sich an fast alles, deshalb würde ich bei missfallen sofort einen anderen Hörer ordern.
StereoDrop
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 18. Apr 2016, 21:30
Ach mensch, jetzt bin wieder auf der Schneide

Zu den Degauss Labs Howl hab ich von inearkopfhoerer-tests.de aber schon eine Nachricht bekommen, dass die besser in der Verarbeitung sein sollen.

Wenn das mit den RHA nach BurnIn echt so klirrend in den Höhen ist, wäre das echt eine Fehlinvenstition, aber da gehen die Meinung echt auseinander (sowohl Tests von Größeren sowie Userreviews).
Ansonsten sind die Xiaomi Hybrid interessant, wobei die von der Auflösung nicht mit den Teureren mithalten kann.
Wirklich eine andere Alternative unter 100€ sehe ich sonst momentan nicht.

Die JBL Synchros Reflect wären eig super, hatte die auch schon, aber die Aufsätze sitzen nicht so gut, und INAIRS oder Complys passen da nicht rauf.
SOL Republic Amps HD oder JBL Synchros S200 hab ich auch gesehen, aber nicht genauer angeguckt.


[Beitrag von StereoDrop am 18. Apr 2016, 21:31 bearbeitet]
Stedefreund
Stammgast
#34 erstellt: 18. Apr 2016, 21:36

StereoDrop (Beitrag #33) schrieb:
Ach mensch, jetzt bin wieder auf der Schneide

Same here
StereoDrop
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 18. Apr 2016, 22:29
am liebsten hätte ich den Klang meiner V-Moda Crossfade LP2 als InEar, die sind echt genau das was ich will.
Also, falls wer die Crossfade LP2 kennt vom Klang und ähnliche inEars kennt, nur her damit!
Stedefreund
Stammgast
#36 erstellt: 18. Apr 2016, 22:49
Es gäbe nur einen der dir diese Frage beantworten könnte. Die wahrhaftige Legende Bad_Robot.
ApeOfTheOuterspace
Inventar
#37 erstellt: 18. Apr 2016, 23:11
Grober Unfug und die Mystifizierung um Markus ist auch nicht nötig.
Stedefreund
Stammgast
#38 erstellt: 19. Apr 2016, 23:44

ApeOfTheOuterspace (Beitrag #37) schrieb:
Grober Unfug und die Mystifizierung um Markus ist auch nicht nötig.

Er hat mir vier InEars empfohlen und alle vier waren ein Volltreffer. Das Markus der König der InEars war, ist doch kein Geheimnis.

Deshalb stimme ich dir nur bedingt zu. Natürlich liefern hier auch andere Leute antworten, aber wie du siehst, haben wir noch immer keine.
StereoDrop
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 20. Apr 2016, 12:24
@Stedefreund

hab hier mal ein Review von InnerFidelity zu den MA750 gefunden


There's a strong emphasis on sub-bass, and a little less on mid-bass, which is the way I like it. The deep bass gives the sound a solid "thump" while the lack of mid-bass bloat prevents the MA750 from sounding bloated and overly thick.
[...]
The upper midrange of the MA750 is energetic but emphasis diminishes before getting into the regions that typically cause in-ear earphones to sound harsh and/or sibilant
[...]
and I definitely would not call the treble energy excessive, especially compared to some of the popular balanced armature sets in this price range


Ich persönlich würde InnerFidelity (auch wenn ich nicht so bewandt bin wie viele andere hier) als am vertrauenswürdigsten bezüglich deren Reviews ansehen, und werde zu den RHA MA750 weiter tendieren

Die Shure SE215 wurden von der InnerFidelity WallOfFame abgelöst, und daher würde ich zu den nicht mehr tendieren.

In diesem Test zu den RHA MA750 von head-fi.org werden zwei andere IEMs verglichen mit den

Both the Dunu DN-1000 and Brainwavz S5 have a much mid-bassy signature what might be more 'fun' for some, but this RHA set is more refined and better controlled over those ones.

Die Brainwavz S5 sind ganz interessant und für 80€ auch bezahlbar, vielleicht wäre das für dich auch noch eine Alternative


[Beitrag von StereoDrop am 20. Apr 2016, 12:25 bearbeitet]
ApeOfTheOuterspace
Inventar
#40 erstellt: 20. Apr 2016, 12:48
Reviews sollte man nicht zu viel Wichtigkeit beimessen, da im Hifi- und Audiosektor der eigene Geschmack mehr als nur das Zünglein an der Waage ist.
Du wirst nur vom lesen vermutlich niemals eine Entscheidung fällen können, weshalb es IMO sinnvoll wäre, deine favorisierten Kandidaten mal anzuhören.

Viele Grüße,
Ape
StereoDrop
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 20. Apr 2016, 18:05
Aus Reviews/Tests versuche ich ja nur herauszulesen, ob die einerseits ausreichend bassbetont sind und andererseits die Höhen nicht zu schrill sind.
Ob die Mitten nicht zu doll vom Bass unterdrückt werden, ist nebensächlich. Präferiert halt ein warmen Ton.
Stedefreund (und ich später auch) hat ja ein paar Reviews gefunden, wo die Höhen teilweise als schrill/kreischend beschrieben wurden.
Es geht mir eig um eine ungefähre Einschätzung.

Und wie soll das mit dem Ausprobieren von den IEM funktionieren? In Geschäften sind diese verpackt (im Gegensatz zu On/Over-Ear) und man kann die nicht eifnach antesten (abgesehen davon gibt es diese hier in der Nähe nicht). Und bei Amazon bestellen und zurückgeben geht glaube ich nicht, da das aus Hygienegründen nicht funktioniert. (andererseits ist auch der Umweltaspekt und die Kosten für Amazon auch nicht gerade nett )
Ansonsten hätte ich ja direkt die Xiaomi Hybrid, die RHA MA750,JBL Synchros S200 und die Brainwavz S5 bestellt, angehört und alle bis auf einen zurückgeschickt


[Beitrag von StereoDrop am 20. Apr 2016, 18:06 bearbeitet]
Stedefreund
Stammgast
#42 erstellt: 20. Apr 2016, 20:21
Bei Amazon kannst du die InEars problemlos zurückschicken. Ich würde dir empfehlen alle InEars bei verschiedenen Anbietern zu bestellen und zu schauen, ob diese auch eine Rücknahme der Gerätschaften garantieren. Laut Fernabsatzgesetz dürfen Waren nicht vom Umtausch ausgeschlossen werden, wenn dies nicht ausdrücklich in den AGBs steht.
StereoDrop
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 20. Apr 2016, 20:26
Das Fernabgesetz ist mir bekannt, aber es sind halt viele Waren davon auch ausgeschlossen, unter anderem auch Hygiene-Artikel.
IEM zählen "eigentlich" mit dazu.
Amazon ist relativ kulant, aber andererseits ist halt auch der gute Wille da und das tut schon bisschen weh für Amazon.
Aber mal schauen
ApeOfTheOuterspace
Inventar
#44 erstellt: 20. Apr 2016, 20:45
Es gibt auch Shops, die Demo-Exepmlare versenden. headsound.de ist da beispielsweise ein Kandidat. Dort könntest du mal anhand des Produktportfolios nachschauen, welche deiner präferierten Hörer erhältlich sind und die Verfügbarkeit abklären.
Dieselrocker
Inventar
#45 erstellt: 20. Apr 2016, 21:23
Ich mache hier jetzt mal eine Blutgrätsche und breche eine Lanze für den Shure SE215 mit einem UE900 Kabel.
Dazu kann man auch den KZ ATE nennen, welcher mit üppig betontem Mid- und Oberbass und weichem Hochton daherkommt.
Die eierlegende Wollmilchsau dürfte nach den Beschreibungen ein KEF M200 sein. Aber das sind leider 100 % über Budget.

Was hier teilweise zum RHA MA 750 geschrieben wurde, hat mich doch etwas irretiert. Da ist auch der Begriff "neutral" oder "natürlich" gefallen.
Also, der RHA ist eindeutig ein Effekthascher. Der Tiefbass ist stark angeboben und der Hochton wirkt peakmäßig scharf. Natürlich ist das nicht.
StereoDrop
Ist häufiger hier
#46 erstellt: 20. Apr 2016, 21:30
Der KZ ATE kostet nur 20€, oder verguck ich mich gerade?
Der soll/kann besser sein als der Rest?
XperiaV
Inventar
#47 erstellt: 20. Apr 2016, 21:31
Headsound hat zwar Demo Modelle jedoch ist die Auswahl sehr begrenzt. Und oft von chinesischen Marken die sonst kaum einer kennt.
Dieselrocker
Inventar
#48 erstellt: 20. Apr 2016, 21:34

StereoDrop (Beitrag #46) schrieb:
Der KZ ATE kostet nur 20€, oder verguck ich mich gerade?
Der soll/kann besser sein als der Rest?

Nicht besser. Es kommt nicht auf die technischen Qualitäten an, am Ende entscheidet das Sounding. Und als billige Alternative ist er brauchbar.
ApeOfTheOuterspace
Inventar
#49 erstellt: 20. Apr 2016, 21:35
Brainwavz und RHA führen sie aber, was IMO kein ganz schlechter Start ist.
Ansonsten bin ich von der Einschätzung der Hörer her genau bei Dieselrocker.
StereoDrop
Ist häufiger hier
#50 erstellt: 21. Apr 2016, 13:13
Die KEF M200 fallen für mich leider raus, wenn ich schon lese dass es für kleinere Ohren eher nicht passen könnte. Auch die etwas sehr "wuchtige" Ohrhalterung ist für mich als Brillenträger eventuell zu viel.

Wenn ich schon mehr als 100€ bezahle, würde ich eventuell zu den Onkyo IE-CTI300 oder den RHA T10i tendieren, erstere haben und sollten mit einem 14,3mm Treiber ausreichend Bass für mich bieten, und der InnerFidelity Test fällt gut aus

Worauf ich auch noch gestoßen bin (und was mich sehr überrascht hat), sind die neuen Beats Tour 2.0, die laut InnerFidelity deutlich besser geworden sein sollen in der Qualität. Für Bassheads auf jedenfall eine Überlegung.

die Xiaomi Hybrid würde ich vor den KZ ATE vorziehen, da diese vom Preis ziemlich gleich sind

ps: es ist unglaublich, wieviele IEMs es mittlerweile gibt..


[Beitrag von StereoDrop am 21. Apr 2016, 13:14 bearbeitet]
StereoDrop
Ist häufiger hier
#51 erstellt: 22. Apr 2016, 23:35
Hatte wer schon mal die RHA MA750 und die T10 und kann mir die Unterschiede im Sound sowie Bühne sagen?
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Bassbetonte InEars bis 100?
Netto313 am 02.11.2013  –  Letzte Antwort am 04.11.2013  –  7 Beiträge
Kopfhörer - InEar - bis 100?
damianek2 am 19.09.2015  –  Letzte Antwort am 19.09.2015  –  4 Beiträge
Suche bassbetonte InEars bis 100?
Zony86 am 16.10.2013  –  Letzte Antwort am 16.10.2013  –  2 Beiträge
Inear bis zu 100?
Snexis am 28.12.2011  –  Letzte Antwort am 31.12.2011  –  5 Beiträge
Bassbetonte Kopfhörer bis 200? gesucht
NIGHT_83 am 21.10.2014  –  Letzte Antwort am 21.10.2014  –  5 Beiträge
InEar Kopfhörer bis 100 Euro
TuGuX am 28.08.2010  –  Letzte Antwort am 30.08.2010  –  3 Beiträge
Inear Kopfhörer bis 50?
Zeppe899 am 12.06.2013  –  Letzte Antwort am 18.06.2013  –  5 Beiträge
inEar Kopfhörer ca.100?
Syncnaptic am 24.01.2014  –  Letzte Antwort am 25.01.2014  –  2 Beiträge
InEar bis 100?
rest0ck am 15.01.2012  –  Letzte Antwort am 21.01.2012  –  23 Beiträge
Suche InEar bis 100?
snegura4ka am 21.11.2012  –  Letzte Antwort am 22.11.2012  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder846.604 ( Heute: 26 )
  • Neuestes MitgliedGeplanteObsoleszenz
  • Gesamtzahl an Themen1.412.235
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.885.824