DT-1990 oder Amiron Home oder doch was ganz anderes?

+A -A
Autor
Beitrag
Marcel21
Inventar
#1 erstellt: 28. Okt 2020, 11:52
Hallo zusammen,

seit einigen Jahren bin ich nun zufriedener Besitzer eines DT-880 Edition. So weit so gut, aber irgendwie dürstelt es mir langsam nach einem kleinen Upgrade.
Ich hatte vor Jahren auf der Canjam schon mal die Gelegenheit verschiedene Kopfhörer zu testen. Vor allem in Erinnerung geblieben slnd mir da der Beyerdynamic T1 sowie der DT-1990 Pro. Ich habe auch andere Hersteller ausprobiert, aber Beyerdynamic hat mir immer noch am besten gefallen. Den Amiron gab es zu der Zeit noch nicht bzw. war der so neu dass der noch nicht ausgestellt wurde.

Nunja, jetzt ist es so weit, ich habe mir so maximal 500€ für die Hörer zur Seite gelegt um diese Anschaffung durchzuführen.
Bestellt habe ich bereits einen Loxjie D30 DAC/KHV. Ich weiß der hat nicht so viel Leistung wie manch andere, aber erfahrungsgemäß reicht mir das vollkommen aus.
Ebenfalls bestellt habe ich einen Amiron Home von den Amazon WHD. Den habe ich als einzigen noch nicht gehört, und da Madooma leider dicht gemacht hat, habe ich keine Möglichkeit mehr, diese im lokalen Handel zu hören und zu kaufen.

Jetzt spiele ich noch mit dem Gedanken, mir ebenfalls einen DT-1990 Pro zu bestellen, und dann den, der mir am Ende besser gefällt, zu behalten.
Die Frage ist, ob sich das überhaupt lohnt. Die Treiber-Einheit von beiden sind wohl absolut identisch, Unterschiede kommen nur von Gehäuse und Polster.
Nunja, nach allem was ich gelesen habe, ist der Amiron etwas entspannter abgestimmt, was mir an sich zugesgt hat, da mir der DT-880 manchmal doch einen tick zu hell ist.

Ich höre damit hauptsächlich elektronische Musik, Pop, Rock, Oldies etc., also jetzt nichts ausgefallenes oder audiophiles. Ich will einfach ein tolles Klang-Erlebnis, das Spaß macht. Außerdem soll er für Filme und Serien herhalten.

Wie sieht es mit dem T1 aus...vielleicht gibt es irgendwo noch einen T1.2 im Abverkauf abzugreifen? 600€ würde ich vielleicht noch ausgeben dafür, 1000€ oder mehr derzeit nicht, in Zukunft vielleicht, das hier muss ja nicht der End-Schritt sein. Aber dann würde ich mich auch vermehrt umgucken, was die anderen so zu bieten haben.

Der DT-1990 ist ja eher für den professionellen Einsatz und für Zuhause stört oft der hohe Anpressdruck.
Wäre es nicht einfach möglich, den Kopfbügel gegen diesen hier zu tauschen?
https://www.beyerdyn.../3976/s/metallbugel/
Müsste passen, und damit wäre das Problem gelöst. Tatsächlich ein Punkt der für den DT-1990 spricht sind die etwas günstigeren Ersatzteile.


[Beitrag von Marcel21 am 28. Okt 2020, 11:57 bearbeitet]
Marcel21
Inventar
#2 erstellt: 29. Okt 2020, 09:10
Hat niemand ein paar interessante Eindrücken für mich? Hier gibt es doch sicher ein paar, die da schon Erfahrungen gesammelt haben.

Ich muss sagen, ich hab noch mehr zum DT-1990 gelesen und immer mehr das Gefühl, dass dieser doch die richtige Wahl wäre.
Ich weiß nicht...morgen soll der Amiron ankommen, mal schauen was mich erwartet.
Mein DAC lässt wohl noch auf sich warten, aber daran solls nicht scheitern.
Ghoster52
Inventar
#3 erstellt: 29. Okt 2020, 11:33
Das Auge und das / dein Ohr entscheidet....
Optisch würde ich eher zum DT1990 greifen, ein Hauch mehr Luxus bietet der T1.
Wenn man die Gebrauchtpreise beobachtet (ab 400€), tendiere ich klar zum T1.
Das ist bei Beyer dann das Ende der möglichen Fahnenstange....
Mehr geht da nicht.
KyleCrane
Stammgast
#4 erstellt: 29. Okt 2020, 12:47

Marcel21 (Beitrag #2) schrieb:
Hat niemand ein paar interessante Eindrücken für mich?


Liegt evtl daran, dass in einem anderen aktuellen Thread ebenfalls über den 1990 diskutiert wird. U.a. auch das Thema mit dem Anpressdruck.

http://www.hifi-foru..._id=214&thread=24189

Gruss
JackA$$
Inventar
#5 erstellt: 29. Okt 2020, 16:04

Marcel21 (Beitrag #2) schrieb:
Hat niemand ein paar interessante Eindrücken für mich?

Es liegt halt da dran, dass in deinem Preisbereich einige interessante Kopfhörer angeboten werden, die auch ihre Daseinsberechtigung haben. Nicht nur Beyer hat schöne Töchter.
Letztendlich entscheidet dein Geschmack und die Potenz deines KHVs.
Neben dem DT 1990, was sind noch mögliche Kandidaten:
Fostex T60RP
BLON B20
Hifiman Sundara
Sennheiser HD 660S
SIVGA PII
etc.


[Beitrag von JackA$$ am 29. Okt 2020, 16:04 bearbeitet]
Corynebacterium
Stammgast
#6 erstellt: 29. Okt 2020, 16:24
Siehe:

http://www.hifi-foru...10913&postID=476#476

Gerade geschrieben und nur meine Meinung.

Coryne
RunWithOne
Inventar
#7 erstellt: 29. Okt 2020, 19:53
Ich hatte diese Hörer alle mal länger oder testweise. DT1990 und T1.2 spielen schon sehr straff oder auch spitz. Kommt halt auf deinen Geschmack und die Musik an. Für Rock und Oldies waren sie mir zu anstrengend. Aber jeder hört anders. Der Anpressdruck der PRO-Serie ist sehr stark, mich mich war es gerade noch tolerierbar. Die oft empfohlene Bügel-über-Bücher-spannen-Geschichte hat nicht geholfen. Da ist sicher Federstahl im Bügel. Den Amiron empfand ich wiederum zu smooth, wenn auch absolut nicht anstrengend.
Wenn es ein offener KH sein soll, ist vielleicht auch der iBasso SR2 empfehlenswert.
Marcel21
Inventar
#8 erstellt: 29. Okt 2020, 23:31

JackA$$ (Beitrag #5) schrieb:

Marcel21 (Beitrag #2) schrieb:
Hat niemand ein paar interessante Eindrücken für mich?

Neben dem DT 1990, was sind noch mögliche Kandidaten:
Fostex T60RP
BLON B20
Hifiman Sundara
Sennheiser HD 660S
SIVGA PII
etc.

Das stimmt natürlich.
Am liebsten würde ich in alle mal reinhören und es ausgiebig vergleichen. Aber ich kenne keinen Ort wo das geht und momentan sowieso nicht. Schade dass es nach 2017 keine Canjam mehr in Essen gab, das war eine tolle Veranstaltung, wo ich viele Eindrücke gewinnen konnte. Mittlerweile sind die Erinnerungen etwas verblasst, aber, dass ich mich trotz vielen das ich gehört habe, bei Beyerdynamic am wohlsten gefühlt habe, ist ein Grund warum ich mich jetzt erst mal auf diese Marke fokussiere.

So ein gebrauchter T1 wäre ne Option, auf der anderen Seite kriege ich für das gleiche Geld einen Amiron Home oder DT-1990 in neu. Ich werde den Gebraucht-Markt etwas beobachten. Jemand in der Nähe bietet den T1 1. Generation für 350€ an. Naja aber 2. sollte es schon sein denke ich.

Morgen kommt erst mal der Amiron Home, dann werde ich testen. Ich habe schon gelesen dass man ihn etwas Zeit geben sollte. Aber irgendwas muss mich da auch vom ersten Moment an überzeugen können, das haben der DT-1990 und T1 auch geschafft. Und das nicht mal oben rum, bei den Höhen, sondern unten rum, beim Bass.

Naja dort liefen die am Beyerdynamic A2, das macht sicher auch noch was aus. Da wird meine Hardware nicht mithalten können. Aber genügen wird es, hoffe ich.

@Corynebacterium
Der K702 ist sicher auch ein toller Hörer, aber den habe ich eher so als direkten DT-880 Konkurrenten in Erinnerung. Ich muss zugeben dass der mir etwas zu neutral ist. Ich möchte jetzt lieber eine etwas spaßigere Abstimmung und weniger analytisch. Deshalb ging mein erster Gedanke auch Richtung Amiron.

Das muss ja auch nicht der letzte sein. Der Sundara steht schon auf der Wunschliste. Aber irgendwo muss man ja anfangen.
Ghoster52
Inventar
#9 erstellt: 29. Okt 2020, 23:31
Ich muss unbedingt mal ein paar Zeilen im passenden Fred zum "OneOdio" schreiben.
Seit Juni hier und der beeindruckt mich täglich aufs neue...
Für (besseren) Klang gibt es EQ, für mehr Raum meistens dickere Polster,
aber bei der China-Tröte löst sich der Sound vom Kopfhörer, habe ich so noch nicht gehört.
Live-Musik klingt live, elektronisches wird richtig spacig.
Während bei anderen KH's schnell das Haar in der Suppe gefunden ist,
kann ich hier nicht klagen, man verliebt sich täglich ein bisschen mehr.
Echt schade, weil man weiß, in ein paar Jahren gibt es den nicht mehr, geschweige Ersatzteile....
Marcel21
Inventar
#10 erstellt: 29. Okt 2020, 23:43
@Ghoster52
Du meinst dieses Teil hier?
https://www.amazon.d...andard/dp/B072J49RNL

Und der soll so gut sein? Kann ich mir irgendwie nicht vorstellen

Aber das ist ja kein Preis, wenn das wirklich der ist, den du meinst. Den würde ich mir ja noch bestellen.
Ghoster52
Inventar
#11 erstellt: 30. Okt 2020, 00:20
Ja, aber der klingt (für mich) nur mit Fellpolster so gut,
mit Original-Polster geht der nach 5 Minuten Retoure.

Etwas Lesestoff

Die Musikrichtung ist jetzt nicht so meins, aber das Video trifft es auf den Punkt.

OneOdio Produktvideo


[Beitrag von Ghoster52 am 30. Okt 2020, 10:40 bearbeitet]
JackA$$
Inventar
#12 erstellt: 30. Okt 2020, 11:20

Marcel21 (Beitrag #10) schrieb:
Und der soll so gut sein? Kann ich mir irgendwie nicht vorstellen :D

Schau dir nen 20€ Superlux HD 681 an, der spielt homogener als ein Beyer T1. China schläft nicht.
HD 681 vs T1 2nd Gen
Marcel21
Inventar
#13 erstellt: 30. Okt 2020, 12:42
Ich hab nen Superlux HD681 Evo hier.
Nicht schlecht, spielt schön warm, an sich ein ganz angenehmer Kopfhörer, rein klanglich. Vor allem für den Preis.

Was der dann wieder vermissen lässt ist die Auflösung. Der spielt nicht so sauber wie z.B. mein DT-880 oder auch der Amiron hoffe ich. Aber er ist auch dunkler abgestimmt, muss man dazu sagen.

Der Ttagekomfort ist aber schon schlechter und die Anmutung ist jetzt auch nicht so toll. Naja am Ttagekomfort kann man was machen, und über die Anmutung kann man hinwegsehen. Aber wirklich vergleichbar ist es trotzdem nicht.
Wobei ich vergleichen werde. Der Amiron soll ja von der Abstimmung her auch dunkler als der 880 sein.

Wenn ich schon 400€ fürn Kopfhörer ausgebe will ich davon auch was merken
Falls much der Amiron nicht überzeugen kann, versuche ich es vielleicht doch mal mit nem Sundara. Braucht der deutlich mehr Power?
Ghoster52
Inventar
#14 erstellt: 30. Okt 2020, 12:48
Ich habe mehrere Magnetostaten hier, der "OneOdio" spielt die in Grund und Boden.
Sorry, so ist es leider .... Haptik ist halt eine andere, aber dafür eben kuschelig weich.
Wer liegt nicht gern auf was weiches?

Fazit: Das ist (m)ein "4K-OLED" für die Lauscher.


[Beitrag von Ghoster52 am 30. Okt 2020, 12:54 bearbeitet]
Marcel21
Inventar
#15 erstellt: 30. Okt 2020, 15:18
Der OneOdio wäre mal ein interessantes Modding-Projekt, vielleicht bestelle ich mir den mal einfach so für nebenbei.
Und wenn ich am Ende keinen anderen mehr haben will, verkaufe ich alle und kaufe mir dafür OneOdios bis ans Lebensende

So, der Amiron ist da. Mein Loxjie leider noch nicht, aber der Fiio E10k ist ja noch da.
Hab mir auch gleich mal Tidal Hifi besorgt für bessere Streaming-Qualität als Spotify, wobei ich bei Zeiten noch vergleichen werde, ob sich das wirklich lohnt.

Von Amazon Warehousedeal, Verpackung war schon mal geöffnet, ansonsten aber alles wie neu, auch das Kabel sieht ungenutzt aus. Kann da nicht meckern, 80€ günstiger als der normale Amazon-Preis, passt doch. Wäre ich noch Student hätte ich bei BD direkt wohl auch nen neuen für den Preis gekriegt. Bin ich aber nicht mehr.

Erster Eindruck, Haptik:
Schicker als gedacht. Auch der Anpressdruck ist höher als gedacht, aber ok. Der Kopfhörer schottet etwas mehr ab als der DT-880, beim Tippen dieses Beitrags klingt die Tastatur stärker gedämpft. Der Drehmechanismus ist relativ schwergängig, ungewohnt, beim DT-880 sind diese extrem leicht, aber dafür wirkt der deshalb auch etwas klapprig.

Nun zum Sound...
Wie fast schon erwartet nicht direkt ein Wow-Effekt, wobei das auch vom Titel abhängt. Habe verschiedenes gehört, diverse Genres, aber spätestens bei Hollywood von Gigi D-Agostino und LA Vision saß ich hier wirklich mit nem lächeln und war beeindruckt wie schön druckvoll der Bass rüber kommt. Die Mitten sind gut, die Höhen sind, entgegen dem was ich gelesen habe, typisch Beyerdynamic. Das kann er nicht verstecken, muss er aber auch nicht. Aber ich würde schon sagen dass er eher hell als dunkel abgestimmt ist. Ich hab gelesen "Sound wie in Watte gepackt", kann ich nicht nachvollziehen. Auch wenn sich das, was ich damals beim DT-1990 und T1 wahrgenommen habe, noch nicht ganz eingestellt hat (woran das liegen mag, Verstärker?), bin ich keinesfalls enttäuscht. Naja es gibt ja auch eigentlich keinen Grund warum der Amiron schlechter sein sollte, als ein DT-1990. Vergleichen mit der 770/880/990 Reihe ist der 1990 der Pro und das hier der Edition.

Ich bin mal gespannt ob er mit dem Loxjie D30 noch mal was drauf legen kann und ob der genug Power hat. Gute Hörlautstärke gerade mit dem Fiio E10k auf Stufe 2-3 und das mit Low Gain, braucht also gar nicht mal so viel. Bei laut abgemischten Songs versteht sich, aber da ist genug Reserve für leise.
Marcel21
Inventar
#16 erstellt: 30. Okt 2020, 16:29
Ich habe jetzt mal einen Direktvergleich gemacht mit dem DT-880, Superlux HD-681 Evo und dem Amiron Home.

Ich habe geschrieben dass ich das wie in Watte gepackt nicht nachvollziehen konnte...nunja das muss ich zum Teil revidieren. Der Amiron klingt irgendwie etwas bedeckt, aber nicht in den Höhen, sondern eher in den oberen Mitten bzw. unteren Höhen, also unterhalb vom Beyer-Peak.
Der Amiron hat untenrum mehr Druck, aber nicht ganz die erhoffte Auflösung.
Der DT-880 klingt deutlich luftiger. Und der Tragekomfort ist besser.

Ich werde defintiv noch etwas hören müssen. Aber irgendwie ist mir das Upgrade so grad keine 400€ wert muss ich zugeben.

Vielleicht bringt der DT-1990 diese Luftigkeit die ich beim Amiron zu vermissen mag? Uff

Der Superlux...fantastisch fürs Geld, das muss man schon sagen. Aber der Aufpreis, zumindest zum 880, lohnt schon.
Vielleicht versuche ich es doch mal mit dem OneOdio.

@Ghoster52
Hast du ne Liste was man alles bestellen muss und wo?


[Beitrag von Marcel21 am 30. Okt 2020, 16:33 bearbeitet]
Marcel21
Inventar
#17 erstellt: 30. Okt 2020, 19:28
Okay, kommen wir mal zur Kaufberatung zurück.

Ich werde mit den Amiron Home irgendwie nicht warm.
Also sie sind keinesfalls schlecht, nein. Aber sie spielen mir etwas zu indirekt. Die Mitten klingen irgendwie etwas bedeckt, wobei sie bei den Höhen trotzdem zu Sibilanten neigen.

Im Prinzip klingen sie genau so wie meine Sony WH-1000XM2, nur dass die Sony nicht zu Sibilanten neigen, und noch etwas mehr Bass haben.
Nur, dass die Sony die Hälfte gekostet haben und Bluetooth und ANC bieten...

Also im Grunde suche ich etwas, das so klingt wie die DT-880, dabei mehr wumms untenrum und gerne noch etwas mehr Bühne, aber ohne diese Klarheit und Frische im Klang aufzugeben.

Die Amiron werden wohl nicht bleiben, die gehen Montag zurück.
Ghoster52
Inventar
#18 erstellt: 30. Okt 2020, 22:48
Bestellschein...
1. OneOdio Pro 50, weil eben der teuerste...
2 100mm Fellsofas (dauert leider 3-4 Wochen)
Mit Filzscheiben kann man dann noch etwas experimentieren.

Mein Ur DT880 ist komplett offen (inkl. Dekonis-Pads) und der Pro 50 völlig geschlossen (auch kein Bassport) + Fellsofas.
Trotzdem stiehlt er den Beyer die Show, mehr Bassfundament mit Raum und obenrum doch recht hell und auflösend.
Meiner Meinung nach aber nicht zischelig. Frauenstimmen sind ein Traum, tiefe Männerstimmen richtig grummelig.
Bei Ben Becker kannst Du erahnen wie der Zapfen hinten mit vibriert. Schiller feat. Ben Becker)
Morgen kommt OneOdio Nr, 5 zu mir.

PS: Hans Zimmer Live in Wien reicht zum überzeugen.


[Beitrag von Ghoster52 am 30. Okt 2020, 22:52 bearbeitet]
Marcel21
Inventar
#19 erstellt: 30. Okt 2020, 23:18
Ok, das überleg ich mir mal. Klingt interessant, muss ich sagen.

Aber ein vollwertiger Ersatz ist es irgendwie nicht denke ich

Also ich bin echt hin und hergerissen. Der Amiron hat so Momente wo er richtig aufblühen kann, dann aber auch wieder irgendwie muffig klingt. Der DT-880 klingt einfach offener, klarer. Ich würde sagen es ist unterm Strich der bessere Kopfhörer, für 1/3 des Preises. Irgendwie...enttäuschend

Dabei habe ich doch eigentlich ein Upgrade zum DT-880 gesucht. Hat mir aber auch gezeigt, dass es schon ein toller Kopfhörer ist. Ich habe ihm gerade erst ne Frischzellenkur verpasst. Wollte ihn danach verkaufen, aber nein...den behalte ich, defintiv.

Was ist vom AKG K712 Pro zu halten?

Edit:
Ich höre gerade das Album WHEN WE ALL FALL ASLEEP, WHERE DO WE GO? Auf dem Amiron und muss sagen, diese Musik steht dem Kopfhörer wirklich gut. Macht echt Spaß zu hören.

Wenn ich mal die Direktvergleiche weglasse und mich einfach auf den Amiron fokussiere, ist das schon ein tolles Gesamtbild, was dieser abliefern kann.
Ich denke an sich ist der Amiron schon ein guter Kopfhörer. Jetzt muss ich nur noch überlegen ob es mir den Preis wert ist. Was mich stört ist die doch recht kompakte Bühne und dass er bei manchen Titeln zu Sibilanten neigt, stärker als der DT-880.

Oh man, echt gar nicht so leicht diese Entscheidung. Der DT-880 und der Amiron sind so verschieden, sich aber in einigen Punkten doch sehr ähnlich.
Ich wünschte ich hätte jetzt noch nen DT-1990 und Hifiman Sundara zum Vergleich hier. Aber, das kann ich ja nicht machen.

Vielleicht muss er sich tatsächlich auch einfach etwas einspielen. Auch wenn ich nicht dran glaube.
Aber, abgeschrieben ist er doch noch nicht. Ich muss einfach mehr hören.


[Beitrag von Marcel21 am 31. Okt 2020, 01:08 bearbeitet]
ZeeeM
Inventar
#20 erstellt: 31. Okt 2020, 07:53
Du musst dich einspielen und dann hängt das Klangempfinden auch noch von einem selber ab.
Manchmal klingt ein Stück am gleichen Equipment langweilig, Tage später mitreissend.
Ghoster52
Inventar
#21 erstellt: 31. Okt 2020, 07:55

Was ist vom AKG K712 Pro zu halten?

Nichts, die 100€ Aufpreis für die Gelpolster (49€ das Stück) ist es nicht wert...
Mein Favorit wäre hier der AKG K7xx vom Drop

Der Amiron wird nicht bleiben.
Am Anfang hilft noch "NTS", später werden die Nachteile immer offensichtlicher.
Du weißt schon, das Haar in der Suppe... Muttu weiter suchen.
Der OneOdio in schön = Sivga SV007 (gleiche Treiber)
Mit Dekonis ein hervorragender Hörer, geht mehr in Richtung "HiFi"

Ganz ehrlich, ich höre kaum noch einen anderen KH, die 5-6 Superluxe wollte ich schon entsorgen,
verkaufen kann man die ja eh nicht.

PS: Ich tauche gern in die Musik ein und lasse mich "berühren".
Der OneOdio holt mich ab und nimmt mich immer wieder auf eine Klangreise mit.
Emotional ist es vergleichbar mit "Stefanie Kloß" beim Auftritt von Dimi Rompos
Nur der Text ist falsch, müsste heißen "Ich wünschte Du könntest es hören"
Marcel21
Inventar
#22 erstellt: 31. Okt 2020, 10:13

ZeeeM (Beitrag #20) schrieb:
Du musst dich einspielen und dann hängt das Klangempfinden auch noch von einem selber ab.
Manchmal klingt ein Stück am gleichen Equipment langweilig, Tage später mitreissend.
:prost

Ich will mich eigentlich nicht unbedingt einspielen
Natürlich hängt es auch von Stimmung, Tagesform etc. ab.

Ich denke es liegt aber such von der Musik ab bzw. der Qualität dieser. Mit einem Kopfhörer dieser Klasse hat man wahrscheinlich besseres Equipment als manche Musik-Produzenten. Da werden Schwächen auch gnadenlos aufgedeckt. Habe ich bei einigen Titeln schon gemerkt.

Das Album von Billie Eilish z.B. ist echt hochwertig produziert, darüber in Tidal Master Qualität, das kann schon was.

@Ghost52
Der Sivga kostet aber schon 4 OneOdios. Dafür offene Akustik, wo ich potentiell mehr der Freund bin für den Heimeinsatz.
Der AKG K7XX ist leider nicht mehr erhältlich, weder neu, noch gebraucht, ich hab schon gesucht. Nur einer aus GB und das etwas teuer für gebraucht.

Du mit deinem OneOdio
Den bestelle ich mir wohl einfach mal.

Falls ich den Amiron nicht behalte, werde ich wohl bis zum Black Friday warten und dann vielleicht einen zweiten Anlauf wagen und mir einen DT-1990 oder Hifiman Sundara bestellen. Oder der OneOdio hat mich bis dahin restlos überzeugt
Wobei ich langsam auch die Vorzüge des Amiron zu schätzen lerne.
Ghoster52
Inventar
#23 erstellt: 31. Okt 2020, 11:06
Tja, der Treiber an sich ist sehr flexibel und pegelfest.
Relaxt geht mit Siva- und Shute 1840 Polster
Helle Abstimmung: Brainwavz Velour + Filzscheiben (ratsam)
Von allem etwas, die Fellsofas

OneOdio's pur...
OneOdio Pro 10 & 50

In schön (die 2 links)
KH mit Holzschalen

Ich bin scheinbar zu wählerisch, muss meine Hörer "nach optimieren"
Corynebacterium
Stammgast
#24 erstellt: 31. Okt 2020, 13:45

Ghoster52 (Beitrag #21) schrieb:

Was ist vom AKG K712 Pro zu halten?

Nichts, die 100€ Aufpreis für die Gelpolster (49€ das Stück) ist es nicht wert...


+1!!!

Mit drei Ausrufezeichen!

Ich hatte ja schon vor Jahren den AKG 701/702 - bekloppt, wie wir sind - verkaufen und wieder kaufen usw.!

Nach dem Lesen u.a. hier im Forum, war es auch für mich obligatorisch, die Polster mal zu kaufen. Machen ja den "banalen" AKG zum 712.

Es gibt immer so einen BEST-BUY-THREAD...und da wären die Gelpolster auf der kompletten Gegenseite. Das ist dann kein AKG im herkömllichen Sinne mehr.

Nie habe ich einen Artikel so schnell wieder verkauft.

Mit den neuen AKG 702 gestern Abend mal auf DELUXE die DJ NACHT gehört...und immer unter HiFi-Gesichtspunkten (TV + HiFI, ich weiß)...ich hatte nie das Gefühl, dass da etwas fehlt. Das Ganze OHNE KHV...einfach nur so. Herrlich und wesentlich angenehmer als die DT880 oder DT1990 mit KHV, bei denen mich irgendwann die...na, ihr wisst schon...nerven.

Nice weekend,

Coryne
Marcel21
Inventar
#25 erstellt: 31. Okt 2020, 13:47
Der K702 wäre ne Option. Der ist ja auch recht günstig mittlerweile.

Der Hifiman Sundara wäre momentan für 315€ erhältlich. Ich überlege schon, ob ich den mal probieren soll.
Corynebacterium
Stammgast
#26 erstellt: 31. Okt 2020, 13:55
@Marcel

Ich kenne nicht die gesamte Welt der KH und nur wenige Shure, AT, HiFiman...

Ich denke einfach in der Beziehung sehr schlicht...es gibt AKG und es gibt Beyer und Sennheiser...die wissen auf grund ihrer Expertise eigentlich, was sie machen. Mikrofone + KH.

Sennheiser mag ich nicht, bleiben Beyer und AKG - dazu habe ich meine persönliche Meinung geschrieben.

Und ob DT 880 + KHV oder AKG 702 ohne KHV...für den Preis bieten die eine excellente Qualität; und ich behaupte mal bis ca. 400,- Euro ist die Luft da sehr dünn.

Coryne
Marcel21
Inventar
#27 erstellt: 31. Okt 2020, 14:44
Naja ein KHV ist ja da.

Ich bin am hin und her überlegen.
Ich denke der Sundara ist raus, wegen Langlebigkeit und Ersatzteil-Problematik. Sowas ist bei Beyer absolut sorgenfrei muss ich sagen.

Der DT-1990 wäre momentan wahrscheinlich die sinnvollste Option. Den bestelle ich mir wohl mal. Und dann entscheide ich welcher von beiden bleiben darf.
Ghoster52
Inventar
#28 erstellt: 31. Okt 2020, 15:37
Der OneOdio bräuchte bei 110db Empfindlichkeit gar keinen KHV...
Das ist ein Punkt, warum Beyer bei mir hinten ansteht.

Irgend wann im Alter lernt man "Minimalismus" zu schätzen.
DAP + KH mehr braucht es nicht und ich kann immer und überall hören wo ich will.
Marcel21
Inventar
#29 erstellt: 31. Okt 2020, 16:06
Naja, Amp, ist so ne Sache. Kann man haben, muss man aber nicht. Die Amiron Home (und andere BD Tesla-Kopfhörer) sind leichter anzutreiben als der DT-880 und Konsorten. Beide laufen auch relativ problemlos am Onboard-Sound oder sogar am Smartphone, dann mit weniger Maximal-Pegel, aber es läuft.
Wobei ich festgestellt habe, dass die Höhen am Amiron Home ein ganzes Stück schärfer sind, wenn ich mit dem Smartphone höre (Xiaomi Mi 9T Pro).

Ich habe mir jetzt mal die Oneodio Pro50 bestellt. Warum auch nicht, wer weiß, was mich erwartet

Muss ich nur noch Polster bestellen.
Marcel21
Inventar
#30 erstellt: 02. Nov 2020, 15:19
So, die OneOdio Pro-50 sind heute eingetroffen.
Habe auch schon etwas rumprobiert mit anderen Polstern, ein mal die Velours-Polster meiner HyperX Cloud (die klingen damit leider nicht sonderlich gut, deshalb sind die normalen Ledeee drauf) und dann noch die Polster meiner DT-880 probiert.
Vom Amiron lasse ich mal schön die Finger falls der zurückgeht
Und das ist wahrscheinlich...

Naja, Endergebnis: Alles nicht zufriedenstellend.
Spaßhalber habe ich auch mal die Polster der OneOdio auf den DT-880 gezogen. Ich habe noch nie solche Bässe beim 880 vernommen, das hat schon was. Allerdings waren die Mitten dann ziemlich quäkig. Schöner Klang war was auch nicht.
Umgekehrt, die DT Polster auf dem OneOdio...passt auch nicht, viel zu offen die Polster. Der Bass ist dann sogar ok, aber der Rest stimmt nicht.

Also wieder zurück auf Anfang. Ich warte bis die anderen aus China da sind.
Aber, der OneOdio...auch mit den Standard-Polstern, nicht schlecht muss ich sagen. Ja, sehr Basslastig, aber das stört mich nicht so, manchmal kann ich auch ein kleiner Basshead sein

In gewisser Weise erinnern sie mich an meine Teufel Aureol Massive. Mit dem Unterschied, dass die OneOdio alles besser machen. Der Tragekomfort ist deutlich überlegen, der Klang, vor allem Mitten und Höhen sind deutlich besser. Und die OneOdio kosten die Hälfte. Schon beeindruckend. Das ist ein schöner Hörer für elektronische Musik, die eh schon unter Loudness leidet. Da decken mir Hörer wie der Amiron teils schon zu viele Mängel auf. Der OneOdio kann dieser mit seiner im Vergleich doch etwas zurückliegenden Auflösung gut kaschieren.

Fazit: Für 28€ macht man hier nichts verkehrt. Sehr gefällige und bequeme Kopfhörer, wenn man Bass mag, wohl mit Modding-Potential, da bin ich gespannt was noch geht.

Aber, kein Ersatz bzw. eine Aufwertung für meinen DT-880 muss ich sagen.
Deshalb geht die Suche weiter, ich hab ja noch den anderen Thread geöffnet mit Überlegungen in eine andere Richtung, aber dann entscheide ich mich doch wieder um...
Denn: Ich hab mir den Sundara bestellt.
Ich werde den Sundara mit dem Amiron Home vergleichen, am Ende darf einer von beiden bleiben, hoffe ich zumindest. Einen DT-1990 werde ich wohl nicht mehr bestellen, da mir der Amiron im Hochton schon harsch genug zu Werke geht, und der 1990 nichts davon weniger hat, wenn ich mir so die Messungen angucke.


[Beitrag von Marcel21 am 02. Nov 2020, 18:53 bearbeitet]
Ghoster52
Inventar
#31 erstellt: 02. Nov 2020, 17:29

Also wieder zurück auf Anfang.

Einfach sind solche Polster-Tests nicht, das "Anpassen" will gelernt sein.
Ich sagte ja, die Abstimmung ist nicht jedermanns Sache.
Mit Original-Pads hab ich den Hörer keine 5 Minuten gehört,
"Misshandelt" (locht) man die Polster etwas, sieht es schon wieder ganz anders aus,
man legt sozusagen eine Wasserwaage über die fallende Klangkurve und begradigt Sie etwas.

Leider nicht reversibel, 8x 3mm im Innenring
Vogek Earpad
Marcel21
Inventar
#32 erstellt: 02. Nov 2020, 18:36
Ich werde die Polster jetzt mal nicht misshandeln, da ich mit ihm, so wie er ist, durchaus was anfangen kann.
Vor allem die Verwendung am TV hat mich auf Anhieb doch überzeugt. Der starke Bass färbt kaum in die Mitten rein, sodass Stimmen noch angenehm rüberkommen (tiefe Männerstimmen sind schon etwas aufgebläht), aber der Bass gibt ein bisschen den Subwoofer-Effekt, den ich dort haben wollte.

Ohne es zu wollen habe ich jetzt im Grunde einen besseren Nachfolger für meinen Aureol Massive gefunden, der zu mehr taugt als nur verwendet zu werden wenn man mal ne übermäßige Portion Bass braucht
Gleichzeitig ersetzt er im Prinzip auch meinen Logitech UE6000, da er ähnlich klingt, aber bequemer ist, und keine Batterien braucht.

Ich hoffe der Geruch verfliegt schnell, anfangs irgendwie angenehm für kurze Zeit, aber mittlerweile nervt es, ich habe sie schon zum auslüften bei Seite gelegt.
Marcel21
Inventar
#33 erstellt: 03. Nov 2020, 15:39
Heute ist der Sundara eingetroffen und ich hab schon mal genug gehört, um mir ein Bild zu machen

Ich habe ihn auch schon ein bisschen mit dem DT-880 und Amiron Home verglichen.
Der Sundara und der DT-880 sind sich ziemlich ähnlich, vom Sounding her. Der Sundara ist in den Höhen weniger scharf, was gut ist, ansonsten halten sich die Unterschiede in Grenzen. Dafür macht er aber alles ein bisschen besser. Das war letztlich ja auch Sinn der Sache.
Der Sundara klingt klar und räumlich. Das, war der Amiron Home leider nicht tut. Im direkten Vergleich ist das leider ne ziemliche Mumpftröte muss man zugeben. Stimmen klingen bedeckt, leicht dumpf. Die Höhen bringen nicht die Details rein, die man sich wünscht, können aber trotzdem zu Sibilanten neigen, was sie aber nicht müssen. Die Bässe sind gut, vielleicht doch etwas zu stark wenn man es mit neutralen Hifi-Hörern wie dem 880 oder Sundara vergleich, können aber Spaß machen. Die Bühne ist beim Amiron leider auch nicht sonderlich gut.

Abgesehen vom Klang: Die Verarbeitungsqualität von beiden Beyern ist gut, da gibt es nix zu meckern. Vor allem der Amiron, sieht zumindest nach dem aus, was er kostet. Als ich ihn das erste mal auf Bildern gesehen hab, hab ich geschrieben, der sieht irgendwie billig aus. Aber wenn man ihn mal in der Hand hält...nein, das ist er nicht. Alles top.
Hier kann der Hifiman nicht mithalten. Soweit ich zwar auch alles ok, und vieles aus Metall, aber jedes mal beim aufsetzen, wenn man ihn auseinanderhalten muss, knackt da was in der rechten Aufnahme der Ohrmuschel (da wo die Gabel zum Bügel übergeht). Das Teil ist auch das einzige aus Plastik. Wirklich vertrauenserweckend ist die Verarbeitung nicht, muss ich zugeben.

Tragekomfort:
Der DT-880 ist da super und hat sich da über Jahre bewährt. Der Amiron kann da m.E. nicht ganz mithalten, die Ohren erwärmen sich stärker und schneller, das Polster ist weniger Atmungsaktiv. Den Sundara sehe ich hier gleichauf mit dem Amiron, einen Tick schlechter, weil die Ohren weniger Platz haben. Die passen einfach nicht ganz rein ins loch. Ansonsten ist es ok, geht aber besser. Im Vergleich ist der Sundara schon etwas schwer.

Fazit:
Der Sundara darf bleiben. Der DT-880 bleibt allerdings mein Arbeitspferd am PC.
Der Amiron...den packe ich schnell mal wieder ein. Ich weiß nicht, was sich Beyerdynamic dabei gedacht hat. Ja, er kann auch Spaß machen...aber, das kann ein OneOdio für 30€ auch. Was ich erwartet hatte war ein DT-1990 Pro, der ein etwas entspannteres Sounding hat, und für den Heimgebraucht gedacht ist. Den DT-1990 Pro müsste ich jetzt eigentlich noch mal hören, so zum Vergleich. Vielleicht bietet er genau das, was dem Amiron fehlt. Er hat zwar die gleichen Treiber, aber kann wohl mehr aus denen rausholen.

Gerne würde ich einen ausführlichen Vergleichtest schreiben, aber dafür fehlt mir grad etwas die Zeit.
Marcel21
Inventar
#34 erstellt: 08. Nov 2020, 10:30
Mal ein kleines Update:
An dem Sundara hab ich auch mittlerweile ein paar Punkte gefunden, die mich stören, klanglich kann er allerdings weiterhin überzeugen.

Nachdem ich die Enttäschung des Amiron Home nicht auf mir sitzen lassen konnte und "Tesla-Treiber" immer noch ein Name ist der für mich etwas besonderes unter den dynamischen Treibern verspricht, habe ich mir doch noch einen DT-1990 Pro angeschafft.

Nunja, Kurzfassung: Überteuerter Bumm-Zisch-Kopfhörer.

Ich weiß nicht, was sich Beyerdynamic dabei gedacht hat. Es gibt Momente wo auch er gut klingt, aber in nahezu jedem Lied zwischelt es obenrum mächtig vor sich hin, das ist teils schon furchtbar. Dabei reagiere ich eigentlich nicht empfindlich auf den Beyerpeak (beim DT-880) und komme auch mit hellem Sounding ganz gut klar.
Der DT-1990 ist um 150-300Hz recht aufgebläht, was Stimmen zwar eine gewisse Wärme verleiht, die der Sundara und 880 nicht bieten können, allerdings klingen die Stimmen, ähnlich wie beim Amiron, nicht ganz richtig. Dennoch macht er schon mal alles deutlich besser als der Amiron, muss ich auch sagen. Naja außer die Höhen, da ist er noch schlimmer, aber der Amiron neigte auch zum zischeln.

Ich habe es dann mit den Analytical Pads probiert, damit sind die niedrigeren Frequenzen auf einem Level mit den anderen beiden, das passt so weit. Mitten werden dadurch etwas besser. Die teils schmerzhaften Höhen bleiben. Insgesamt hat es mir mit den Balanced trotzdem etwas besser gefallen.

Ne Beyerdynamic, so wird das nix mit uns
Vielleicht wenn es irgendwann mal einen DT-1880 gibt, der fehlt etwas. Vielleicht solls der Amiron sein...ich ziehe den DT-880 dem Amiron vor. Und dem DT-1990 eben so.
Damit hat sich das Kapitel für mich erledigt, was Beyerdynamic angeht bleib ich vorerst beim DT-880. Ich hab mir überlegt ob ich mir noch einen DT-990 Edition holen soll als spaßigere Alternative, aber von den Tesla-Treibern habe ich erst mal abgeschworen, zumindest in der Mittelklasse, vielleicht könnte es mit dem T1 oder T5 noch was werden, aber die sind mir grad zu teuer. Und ich will auch nicht erst 20 Kopfhörer zurückschicken müssen bis ich den richtigen gefunden habe, weder mir, noch den Händlern, wird das eine große Freude bereiten. Also leg ichs erst mal auf Eis und warte bis es wieder irgendwo Events wie die Canjam gibt.


[Beitrag von Marcel21 am 08. Nov 2020, 10:33 bearbeitet]
Basstian85
Inventar
#35 erstellt: 08. Nov 2020, 10:55
Jo, Höhenpeaks können sehr individuell wahrgenommen werden. Vermutlich hat das was mit (Gehörgangs-)resonanzen zu tun oder Ähnlichem, der Peak sitzt beim 880 warscheinlich auch woanders. Vor Kurzem hat Jemand im Heute gekauft Thread genau das Gegenteil geschrieben, hatte also mehr Probleme mit dem Hochton des 880&990 und findet den 1990 angenehmer. Ich persönlich finde den 880 Hochton manchmal auch schon etwas zu peakig/nervig, zischlig - den T90 finde ich da schon angenehmer - obwohl auch hier Andere den T90 krasser im Hochton empfinden...


[Beitrag von Basstian85 am 08. Nov 2020, 11:01 bearbeitet]
Marcel21
Inventar
#36 erstellt: 08. Nov 2020, 17:44
Ich denke auch dass es da durchaus Unterschiede im Gehör, und vor allem auch zwischen Unterschiedlichen Kopfhörern geben kann. Ein DT-1990 kann anders klingen als ein anderer.
Meiner ist da wohl besonders gut drin, Zisch-Laute und Sibilanten zu erzeugen, wo ich noch keine wahrgenommen habe, mit anderen Kopfhörern. Freude kommt da nicht so wirklich auf.

Vielleicht war das ja der Grund warum der zurückgeschickt wurde, weil ich als B-Stock gekauft habe.
RunWithOne
Inventar
#37 erstellt: 08. Nov 2020, 19:49

Marcel21 (Beitrag #36) schrieb:
Meiner ist da wohl besonders gut drin, Zisch-Laute und Sibilanten zu erzeugen, wo ich noch keine wahrgenommen habe, mit anderen Kopfhörern. Freude kommt da nicht so wirklich auf.

Das kann ich bestätigen, da kann gut zisch und wurde mir bei längerem Hören einfach zu nervig. Aber letztlich ist es auch ein Studio-KH, der dem Produzenten Mängel im Mix aufzeigen soll. Das wird ganz gern vergessen. Zum Genießen gibt es meiner Meinung nach andere KH. Wobei auch der DT1770/1990 seine Fans hat. Aber du hast schon irgendwo recht. Immer wenn ich ins Outlet sehe, sind die beiden zu haben.
Marcel21
Inventar
#38 erstellt: 08. Nov 2020, 21:17
Das ist klar. Wobei ich mir vorstellen kann, dass die Musik etwas zu dumpf wird, wenn man alleine mit dem DT-1990 mastert und versucht den Klang darauf anzupassen.

Eigentlich gibt es ja den Amiron, für Musikgenuss zuhause, der auch so beworben wird, aber da hats leider auch nicht gepasst klanglich.

Irgendwie alles nicht zufriedenstellend muss ich sagen.
Marcel21
Inventar
#39 erstellt: 09. Nov 2020, 00:01
Vielleicht kann mir ja noch jemand helfen...

Also nach allem was ich jetzt probiert habe, hab ich doch von der höheren Preisklasse abgeschworen.

Jetzt suche ich aber immer noch etwas...das mir etwas wärmeren und spaßigeren Klang als der DT-880 bietet, einen guten Tragekomfort hat und am besten offen ist.

Momentan tendiere ich zum DT-990 Edition, Philips Fidelio X2HR oder Sennheiser HD599.
Da das Mainstream-Kopfhörer sind die es überall gibt würde ich wohl abwarten ob es noch gute Angebote gibt diesen Monat.
Basstian85
Inventar
#40 erstellt: 09. Nov 2020, 07:39
...Equalizer APO?

Zum 990Edt: Mehr Bass UND Hochton, dabei noch die Mitten um 700Hz etwas abgesenkt... Ohne EQ mag ich den nicht so, aber mit ziehe ich ihn dem DT880 vor, wegen der in meinen Ohren größeren Bühne und dem besseren Tragekomfort (Mehr Platz für die Ohren in der Tiefe, da kein Filz vorm Treiber).

Den K701 finde ich übrigens schon etwas wärmer als den IMO doch recht hellen DT880, weil etwas mehr Kickbass, Mitten und etwas sanftere Höhen. Würde den insgesamt aber auch nicht als warm bezeichnen. "Spaßig" im Sinne von Badewannig ist er auch nicht. Noch mehr Platz für die Ohren Hier war letztens Jemand begeistert, der vom 880 & 1990 kam. K702 soll ja identisch sein zum 701, nur andere Farbe und wechselbares Kabel...

Edit: Ok, ich bin wohl noch nicht richtig wach, AKG wurde ja hier schon besprochen, verlinkt und so...

Edit2: Beim Fidelio gibts ja diese "Polsterproblematik", da würde ich lieber nochmal die Suchfunktion anschmeissen. Ich weiß jetzt gar nicht ob man überhaupt an die Originalpolster kommt oder nicht...


[Beitrag von Basstian85 am 09. Nov 2020, 07:58 bearbeitet]
entertain_me
Stammgast
#41 erstellt: 09. Nov 2020, 10:47

Marcel21 (Beitrag #36) schrieb:
Ich denke auch dass es da durchaus Unterschiede im Gehör, und vor allem auch zwischen Unterschiedlichen Kopfhörern geben kann..


Der dt1990 hat gut 10db Betonung im Hochton und die Teslatreiber sind im Hochton sind so sauber im Impulsverhalten wie die klassischen dynamischen dt Treiber. Kein Wunder das der "zischelt".

Nach allem was du so schreibst würde ich einen Sennheiser HD660s empfehlen, der ist eher dunkeler was erstmal eine Umstellung bedeutet aber die Abstimmung ist sehr gelungen und dauerhalft unterhaltsam ohne Problemzonen. Leider noch etwas teurer.

Den dt880, der auch ein toller Hörer ist, kann man mit etwas EQ bei ca 8kHz deutlich verbessern. Das ist ein ziemlich einfacher Eingriff. Einen sehr guten Bass bringt er ja von Haus aus mit.
Marcel21
Inventar
#42 erstellt: 09. Nov 2020, 11:20
Ich glaube son Sennheiser ist mir etwas zu dunkel, wobei ich da schon ein Auge auf den HD600 geworfen habe. Der könnte was für mich sein, allerdings finde ich es frech dass es ein 200€ Kopfhörer mit 300€ Preisschild ist. Eigentlich bevorzuge ich die umgekehrte Richtung
Aber den würde ich bei Zeiten mal probieren. Mittlerweile haben sie ja zum Glück dieses merkwürdige Marmor-Design abgelegt.
Also HD600 vielleicht. HD650/6XX/660S eher weniger schätze ich, müsste ich mal probieren. Ein Saturn in der Umgebung hatte früher mal Sennheiser dieser klasse, ob es heut noch so ist? Müsste ich mal gucken fahren. Aber da hab ich ihn schon mal gehört und positiv in Erinnerung.

Der Sundara passt mir klanglich schon ganz gut, nur die Verarbeitungsqualität finde ich nicht so prickelnd. Was ich jedoch am Sundara schätze ist der schöne Hochton, klar und detailliert, aber ohne Schärfe. Da zischelt für mich gar nix. Es mangelt ihm etwas Tiefbass, ansonsten aber ein klanglich runter Hörer.

Mit dem DT-880 habe ich kein Problem mit dem 8KHz Peak, wobei ich ja mal versuchen kann den etwas zu dämpfen, vielleicht kommt da ja noch was besseres bei rum.


[Beitrag von Marcel21 am 09. Nov 2020, 11:22 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
DT1990 Pro vs. Amiron Home
Tashizu am 20.02.2018  –  Letzte Antwort am 20.02.2018  –  3 Beiträge
DT 1990 Pro oder 1770 Pro
Scriper am 11.04.2018  –  Letzte Antwort am 11.04.2018  –  6 Beiträge
DT 770 Pro, ATH-M50 oder doch was anderes?
omimoo am 12.10.2013  –  Letzte Antwort am 25.10.2015  –  37 Beiträge
AKG 77 oder Beyerdynamic DT 231 Pro oder was anderes ?
Ördi am 17.05.2009  –  Letzte Antwort am 18.05.2009  –  4 Beiträge
Kopfhörerverstärker/Dac upgrade zu NAD D3020 + Beyerdynamic Amiron home
baomeista am 21.01.2019  –  Letzte Antwort am 24.01.2019  –  10 Beiträge
Röhren KHV für LCD 2C / Amiron Home / HD 6XX
baomeista am 10.02.2020  –  Letzte Antwort am 15.02.2020  –  12 Beiträge
Hifiman he-400i, vs. Beyerdynamic dt 1990 vs. Amiron, vs. Sennheiser HD 650?
Luximage am 30.01.2017  –  Letzte Antwort am 27.04.2017  –  9 Beiträge
kräftiger Verstärker für Amiron wireless
silvio87 am 06.04.2021  –  Letzte Antwort am 08.04.2021  –  13 Beiträge
DT 990 + Schiit Stack vs DT 1990 + ? für ca. 650?
CaptainGermanyy am 29.01.2018  –  Letzte Antwort am 16.02.2018  –  18 Beiträge
KHV für den Beyer Dt 1990
Hifi2503 am 25.12.2016  –  Letzte Antwort am 09.01.2017  –  7 Beiträge
Foren Archiv
2020

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder906.897 ( Heute: 5 )
  • Neuestes MitgliedDoug-1000
  • Gesamtzahl an Themen1.513.899
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.798.223