Suche portablen Kopfhörer für Klassik

+A -A
Autor
Beitrag
Kaiphas
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 04. Mai 2006, 12:21
Hallo alle zusammen,

wie man im Titel schon erkennen kann, suche ich einen neuen portablen Kopfhörer für meinen iriver H140.
Ich höre ausschlieslich Klassik. Bis jetzt habe ich den Sony Mdr-ex 70 LP benutzt . (Ich weiß, hier im Forum gibt's wenig Fans von den Sonys...)

Ich muss sagen, ich war eigentlich auch immer ganz zufrieden damit (gab auch keine Probleme mit sich auflösenden Kabeln - der Höhrer ist immerhin 3,5 Jahre alt und im täglichen Gebrauch).

Leider sind mir jetzt die mittleren Ohrpolster abhanden gekommen und ich bin irgendwie nicht bereit, fast so viel für neue Polster, wie für einen komplett neuen Ohrhöhrer zu zahlen (Danke Sony- Kundenservice!!! )

Außerdem hab ich neulich mal nen Portapro im hiesigen Saturn gehört, war zwar ganz schön basslastig für meinen Geschmack, aber klang schon anders als die Sony...

Es wäre schön, wenn der neue Hörer auch ein wenig die Außengeräusche isoliert - muss aber trotzdem kein InEar sein.

Mein Preislimit liegt so bei 50 Euro.

Ich hab hier schon fleissig gelesen, und schätze es wird auf einen dieser 4 Höhrer hinauslaufen:

Koss KSC 75
Koss PortaPro
Sennheiser PX 200
Sennheiser CX 300

Trotzdem wäre ich für weitere Ratschläge und Entscheidungshilfen sehr dankbar.

Kaiphas
Musikaddicted
Inventar
#2 erstellt: 04. Mai 2006, 14:22
Wenns nicht isolieren muss, dann streich den Porta und nimm den PX100 mit auf. Imho DER portable KH für Klassik. Die Geschlossenen in dieser Klasse haben leider alle einen recht überzogenen Bass.
abalamahalamatandra
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 04. Mai 2006, 14:29
Wenn die Kopfhörer isolieren sollen, blieben nur der PX 200 und der CX 300 übrig. Der PortaPro klingt zwar ganz hübsch (nachdem er modifiziert wurde, ohne dies klingt er mir im Bass zu undifferenziert und in den Mitten zu überdeckt) und lässt weniger Musik nach außen dringen, als manchmal behauptet wird, aber Geräusche von außen werden kaum bedämpft. Im ICE und anderen ähnlich ruhigen Umgebungen kann man den Koss-Hörer gut einsetzen, aber wenn es außen herum lauter wird, ist der Spaß bei nicht ohrschädigenden Lautstärken schnell dahin. Zumindest beim PortaPro ist das so und wahrscheinlich wird es beim KSC auch nicht viel anders sein.
Beim PX 200 ist der richtige Sitz entscheidend für guten Klang. Sitzt er falsch, klingt er schlecht. Für Klassik wäre er mir auf Dauer zu wenig luftig. Aber es wird wohl genügend Klassikliebhaber geben, die genau diesen etwas kompakteren, leicht warm abgestimmten Klang mögen, wenngleich der PX etwas zu verfärbten Mitten neigt. Im direkten Vergleich fand ich den PX 100 anspringender und knackiger, aber der ist auch offen wie ein Scheunentor.
Den CX 300 habe ich nur einmal kurz an einem iPod gehört. Hörte sich nicht schlecht an, wenngleich der klangliche Abstand zu meinem alten Aiwa-Knopfhörer auf die Schnelle kaum feststellbar war. Meine anderen Kopfhörer weilten leider daheim, so dass ich dem CX nicht genauer auf den Zahn fühlen konnte. Tendenziell klingt auch er recht rund und mild - man möchte fast sagen sennheisertypisch eben. Um ganz entspannt Musik zu hören, mit Sicherheit nicht verkehrt, aber ein Detailarbeiter ist er wahrscheinlich nicht.
Generell ist Deine Auswahl schon ganz gut, wirklich schlecht ist keiner der Hörer. Und wahrscheinlich passen sie durchaus auch zu Deinen Hörgewohnheiten (z.B. präsenter Bass?), was besonders wichtig ist.
Kaiphas
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 05. Mai 2006, 09:28
Vielen Dank für die schnellen Antworten.

Puh, noch einer mehr in der engeren Auswahl. Muss mich jetzt wohl wirklich entscheiden, wie wichtig mir ne Isolation ist.

Wahrscheinlich bestell ich einfach die beiden Senn's (px 100/200, die cx 300 führen die ja immer noch nicht) und nen Koss bei amazon, die sollen ja ganz kulant sein, was Rückgabe angeht. Dann kann ich zumindest im direkten Vergleich versuchen ne Entscheidung zu fällen.

Sollte noch jemandem ein Tipp einfallen, binnen der nächsten 2,5 Wochen, also bis die Rückgabefrist abgelaufen ist, bin ich für alle Ideen offen.

Kaiphas
da_kNuRpS
Inventar
#5 erstellt: 05. Mai 2006, 12:29
Für Klassik würd ich auch vom Koss PortaPro abraten. Das ist meiner Meinung nach eher was für Alternative. Der Bass ist einfach zu sehr im Vordergrund. Die Mitten sind meiner Meinung für Klassik viel zu undifferenziert.
Wenn du dir die CX 300 holen wolltest, wie wärs dann mit den Creative EP 630. Gerüchten zufolge sind die beiden praktisch baugleich. Die Creative allerdings um einiges günstiger. Ich würd die mal probieren.


[Beitrag von da_kNuRpS am 05. Mai 2006, 12:54 bearbeitet]
abalamahalamatandra
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 05. Mai 2006, 12:50
Für Klassik richtig gut sein kann auch der Panasonic RP-HJE 50. Er klingt allerdings sehr hell und ist eine richtige Diva. Passen bestimmte Parameter nicht hundertprozentig, klingt der Hörer nicht betont hell und schlank sondern dürr und klapprig. Der CX 300 erschien mir da wesentlich unproblematischer, wenngleich ich ihn klanglich möglicherweise nicht bevorzugen würde – außer eben unter dem Aspekt, dass er klanglich unproblematischer ist. Aber ein direkter Vergleich fehlt mir für eine abschließende Beurteilung.
Ich habe mit dem HJE Glück gehabt und er gefällt mir für einen preisgünstigen In Ear ausgesprochen gut. Ich erinnere aber daran: Man muss dazu betont helle Klangbilder mögen.
Man kann mit dem RP aber auch eine richtig unangenehme Bauchlandung hinlegen. Die Wahrscheinlichkeit ist leider recht hoch (Diva eben). Insofern fällt eine Empfehlung schwer. Wenn alles passt, hat er sie verdient. Wenn alles passt.
Ich würde erstmal die anderen Kandidaten in Erwägung ziehen, die Aussichten auf Zufriedenheit deinerseits sind bei ihnen größer.


[Beitrag von abalamahalamatandra am 05. Mai 2006, 12:52 bearbeitet]
glubsch
Stammgast
#7 erstellt: 05. Mai 2006, 12:57
Für Klassik ganz klar Sennheiser PX 200!!!

Koss kannst du bei Klassik getrost vergessen. Der ist im Bass völlig überbläht. Zudem sieht der PX200 um Längen besser aus, bietet eine tolle Höhenwiedergabe, hohen Tragekomfort und eine passable Isolierung. Der PX 100 klingt für Rock/Pop noch besser.


[Beitrag von glubsch am 05. Mai 2006, 13:00 bearbeitet]
m00hk00h
Inventar
#8 erstellt: 05. Mai 2006, 13:27
PX 200. Was anderes als Klassik kann ich mir auf dem schwer vorstellen, ums mal übertrieben auszudrücken!

m00h
abalamahalamatandra
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 05. Mai 2006, 13:46
Und noch was: Ein gewisses Maß an Isolation ist unterwegs schon eine Wohltat. Von daher würde ich dieses Kriterium ruhig beibehalten. Es bringt nicht viel, einen guten offenen Kopfhörer zu haben, von dem man dann in der Praxis nicht viel zu hören bekommt, weil es um einen herum zu laut ist. Und das Gehör durch zu hohe Lautstärken auf Dauer ins Nirvana zu befördern, ist nicht Sinn des Musikhörens. Kommt halt darauf an, wo du den mobilen Hörer einsetzen willst.
Musikaddicted
Inventar
#10 erstellt: 05. Mai 2006, 18:23

abalamahalamatandra schrieb:
Und noch was: Ein gewisses Maß an Isolation ist unterwegs schon eine Wohltat. Von daher würde ich dieses Kriterium ruhig beibehalten. Es bringt nicht viel, einen guten offenen Kopfhörer zu haben, von dem man dann in der Praxis nicht viel zu hören bekommt, weil es um einen herum zu laut ist. Und das Gehör durch zu hohe Lautstärken auf Dauer ins Nirvana zu befördern, ist nicht Sinn des Musikhörens. Kommt halt darauf an, wo du den mobilen Hörer einsetzen willst.

Kann ich voll und ganz unterschreiben. Ich ziehe im Moment auch Isolation Klang vor.
Nickchen66
Inventar
#11 erstellt: 05. Mai 2006, 19:37
Wenn Dir Isolation so wichtig ist, wird Dich der PX200 da aber u.U. enttäuschen. Ich habe wahnsinnig oft gelesen, daß seine Isolation eigentlich nicht der Rede Wert ist.

In Abhängigkeit davon, welche Klassik Du fährst, vielleicht mal die portable DJ-Schiene mit in Betracht ziehen (HD25SP, HD25-1, AKG K81). Sicher nichts für zarte Violinsoli, aber orchestral geht bestimmt. Mit Ausnahme des HD25-1 würden die sogar noch annähernd ins Budget passen.
_Scrooge_
Inventar
#12 erstellt: 05. Mai 2006, 20:51
Die Isolation beim PX200 ist schon ganz gut...

Nur würde ich ihn für Klassik (ich höre davon sehr viel) nicht empfehlen... Einfach ein zu dünner Klang... (selbst, wenn ich ihn andrücke, damit der Bass kommt)...

Meine Freundin hört nur Rock und Pop und sie findet ihn ideal...

Aber die Berliner Philharmoniker hören sich damit an, wie eine 5 Mann Combo... Selbst der PX100 bietet da noch etwas mehr Raum...


_Scrooge_
Kaiphas
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 06. Mai 2006, 07:50
Wow, danke für die vielen Antworten,

ich hab jetzt einfach mal den EP630 (den hatte ich vergessen aufzuzählen - aber die Ähnlichkeit zum CX300 soll ja doch gegeben sein) und den PX 200 bestellt.
Bin auch zu dem Schluss gekommen, dass Isolation für unterwegs schon mehr als nur ein kleines Kriterium ist.
Mein Gehör will ich auf keinen Fall ins Nirvana befördern, das brauch ich schließlich noch (bin Musikstudent)
Ich bin jedenfalls sehr gespannt zwei von der Bauart so unterschiedliche KH zu testen.

Mal sehen, die Berliner Philharmoniker als Kammerorchester - wär mal ne neue Erfahrung

Koss hab ich jetzt mal außen vor gelassen, da scheinen sich ja hier alle einig zu sein, dass die für Klassik nicht optimal sind.

Das mit der DJ Serie kommt dann doch eher nicht in Betracht, erstens passen sie eben nur fast ins Budget (außer AKG K81, der passt noch), außerdem sind die mir dann doch ein wenig groß - so fern ich das aus den Bildern im Netz beurteilen kann. Aber danke für den Hinweis, trotzdem.

Kaiphas
SRVBlues
Inventar
#14 erstellt: 07. Mai 2006, 10:24
Als Studen sind die 50 Euro natürlich verstädnlich, aber als Musikstudent würde ich mir auch mal die Threads zu den höher wertigen InEars durchlesen.
U.a. Shure e5c sind da schon noch ein ganzes Stück besser. Man sollte nie am Handwerkszeug sparen :-))

Chris
glubsch
Stammgast
#15 erstellt: 07. Mai 2006, 10:51
@SRVBlues Offtopic:

Hast da ürigens eins meiner absoluten Lieblingsalben im Avatar
abalamahalamatandra
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 08. Mai 2006, 08:48
Bei dem Creative bin ich dann mal gespannt. Wenn sie, wie manche sagen, wie der Sennheiser CX 300 klingen, dürften sie für Klassik interessant sein, sofern man Freund eines warmen, runden Klanges ist. Klingen die Creatives hingegen, wie andere sagen, bassbetont mit scharf gemachten Höhen, dürften sie für Klassik nicht geeignet sein.

Wobei es mittlerweile sogar Stimmen gibt, die dem Creative weichere Höhen bescheinigen als dem Sennheiser. Ist schon zum Haare raufen mit diesen beiden In Ears.

Hätte das Thema Isolierung nicht einen besonderen Stellenwert, wäre der Koss PortaPro gar nicht so uninteressant gewesen. Sein etwas überbordener Bass lässt sich mittels einer sehr einfachen Modifikation recht leicht zähmen, wobei die Modifikation in die selbe Richtung wie die Kramer-Modifikation zielt, aber einfacher umzusetzen ist (der Hörer wird dabei nicht beschädigt) und vom Resultat her sehr wahrscheinlich auch ganz anders bzw. in der tonalen Anmutung extremer ausfällt. Ein im Rahmen der Modifikation gestartetes Zwischenexperiment lässt mich zu diesem Schluss kommen.


[Beitrag von abalamahalamatandra am 08. Mai 2006, 10:55 bearbeitet]
Nickchen66
Inventar
#17 erstellt: 08. Mai 2006, 18:50

abalamahalamatandra schrieb:
Hätte das Thema Isolierung nicht einen besonderen Stellenwert, wäre der Koss PortaPro gar nicht so uninteressant gewesen. Sein etwas überbordener Bass lässt sich mittels einer sehr einfachen Modifikation recht leicht zähmen, wobei die Modifikation in die selbe Richtung wie die Kramer-Modifikation zielt, aber einfacher umzusetzen ist (der Hörer wird dabei nicht beschädigt) und vom Resultat her sehr wahrscheinlich auch ganz anders bzw. in der tonalen Anmutung extremer ausfällt. Ein im Rahmen der Modifikation gestartetes Zwischenexperiment lässt mich zu diesem Schluss kommen.
Mr. Geheimnisvoll weilt unter uns...


[Beitrag von Nickchen66 am 08. Mai 2006, 18:56 bearbeitet]
Kaiphas
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 11. Mai 2006, 06:50
So nun will ich mich auch mal wieder melden nach 3 Tagen intesiven Probehörens.

Fazit: Ich bin gefrustet. Der PX200 klingt schon nicht schlecht, jedenfalls mit Abstand am natürlichsten von den mir zur Verfügung stehenden KH, aber ein bischen dünn klingt er schon. (vom angepriesenen Bass ist nicht allzu viel zu hören). Außerdem ist die Isolation wirklich nicht toll.

Der EP630 sitzt super, klingt auch viel heller als meine doch sehr dumpfen MDR-EX70, aber da kommen wir auch schon zum Knackpunkt - die Mitten klingen wie Blechbüchse, die Höhen wirken unnatürlich aufgeblasen, zumindest für meine Ohren.

Und dazu kommt noch ein zu lautes Grundrauschen (das hat der Sony nicht), das klingt bei piano-Stellen wie z.B. Vorspiel Traviata als ob ich wieder ins Zeitalter meines ersten Kassetten-walkmans zurückversetzt worden bin.
Was mich wirklich negativ erstaunt hat - er klirrt in der Höhe. Bei gemäßigter Lautstärke (iriver H140 mit Rockbox -26db) übersteuert er z.B. im ersten Duett in Traviata. Das hatte ich nicht erwartet und auch wenn mir jetzt wieder mal vor Augen geführt wurde, wie dumpf die Sony klingen, so stört mich das auf Dauer nicht so sehr, wie ein Ohrhöhrer, der keine hohen Stimmen ohne Übersteuern darstellen kan. Hab ich einfach ein schlechtes Exemplar erwischt, oder was ist da los?

Dermaßen enttäuscht, habe ich doch noch den KSC 75 bestellt, gestern gekommen, leider ist auch der nix für mich - keine Isolation (ich weiß, keine große Überraschung...) und er sitzt auch nicht gut auf meinen Ohren.

Ich bin zugegeben etwas ratlos. Soll ich jetzt doch noch den cx 300 probieren, oder wird der mich genauso enttäuschen, wie der creative? Obwohl ich eigentlich denke, dass der wenigstens die Höhen verzerrungsfrei darstellen sollte.
Ich bin inzwischen zumindest sicher, dass es wieder ein InEar sein sollte, die Bügelhöhrer sind mir einfach zu groß für unterwegs (selbst mit Faltmechanismus).

Kaiphas
-resu-
Inventar
#19 erstellt: 11. Mai 2006, 07:00
Hallo,
Rauschen & Zischeln in den Höhen klingt eigentlich immer nach der Quelle (Sprich MP3-Player).

Ein Kopfhörer KANN KEIN RAUSCHEN haben! Das MUSS an der Quelle liegen...oder an schlechten Kabeln/Adaptern.
Kürzlich hatte jemand ein Problem mit iPod in entsprechendem Adapter --> ordentlich Adapter-Kabel her = kein Rauschen mehr

Dieses Rauschen stellt ein guter KH natürlich besser da, als ein schlechter (Und schlecht kann man Sony-KH wohl durchaus nennen )

Die CX300 scheinen kaum bis garkein Unterschied zu den 630 zu haben ... also fraglich ob das was bringt.

Bist du vielleicht ein Kandidat, der ordentliche IEM haben muss? (Westone, Shure, Ety, ...)

Ansonsten mal schauen, was du für eine Quelle hast und wieso diese rauscht...

Frank
glubsch
Stammgast
#20 erstellt: 11. Mai 2006, 07:01
Für eine schöne natürliche Klangwiedergabe empfiehlt sich der Etymotic ER-6i. Der ist etwas teurer als 50€, aber ich glaube unter dem Level bekommst du nicht solche Höhen. Dieser hat eine super Isolierung, allerdings weniger Bässe als zum Beispiel der Sennheiser. Spielt aber 2 Klassen darüber. Der CX300 würde dich sicherlich enttäuschen. Ich würde an deiner Stelle den Schritt zu höherwertigen In-Ears wagen. Es scheint, dass du den feineren Klang zu schätzen wissen würdest
In dieser Kategorie gibt es noch alternativ die Westone UM1 oder Ultimate Ears Super.fi3.
Du würdest dein Budget etwas erweitern müssen, aber im Nachhinein wärst du sicher zufrieden.


[Beitrag von glubsch am 11. Mai 2006, 07:30 bearbeitet]
abalamahalamatandra
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 11. Mai 2006, 08:46
Wahrscheinlich bringt der CX 300 gegenüber dem EP-630 schon was, allerdings wird er den PX 200 nicht soweit überflügeln, dass Du damit zufrieden wärst - wenn er ihn überhaupt überflügelt. Den Panasonic kannst Du streichen, denn wenn Dir der PX 200 schon zu wenig Bass hat...

Eventuell solltest Du Dich doch, wie glubsch empfiehlt, in anderen Preisregionen umsehen, denn was Du bisher gehört hast, ist bis 50 Euro hinauf schon recht repräsentativ. Sehr viel besseres wird Dir in dieser Preisregion nicht über den Weg laufen.
m00hk00h
Inventar
#22 erstellt: 11. Mai 2006, 09:19
Das letzte, das ich dir anbieten kann, ist der Sennheiser HD25-SP.
Allerdings auch schon 80€ teuer, wenns noch besser werden soll nimm lieber gleich was "Richtiges".

m00h
da_kNuRpS
Inventar
#23 erstellt: 11. Mai 2006, 09:46

Und dazu kommt noch ein zu lautes Grundrauschen


Was das Grundrauschen anbelangt muss man sich darüber im klaren sein, dass In Ears meiner Meinung nach durchaus dazu neigen einen viel wahrnehmbareren Grundton abzugeben als andere Bauweisen.
Die Dinger sitzen einfach kurz vor den Hörorganen und da hört man den Strom als eine Art Grundton oder Grundrauschen. Das ist sogar bei meinen Super.Fi so und ich könnte mir vorstellen, dass das so manchen doch irgendwie stört. Es gab auch schon in einem anderen Thread viel Diskussion darüber.

Wie laut diese Grundton sein darf damit er nicht stört bleibt absolut eine subjektive Entscheidung.

Sonst freu ich mich auf den Bericht über den CX 300, würde grundsätzlich aber zu einem hochwertigeren Produkt raten Ultimate Ears, Etymotic, etc. da ist dann auf alle Fälle der Blechklang weg.
abalamahalamatandra
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 11. Mai 2006, 10:41
Na ja, das Rauschen stammt schon vom Quellgerät. Es hängt dann vom Kopfhörer ab, ob und wie stark das Grundrauschen übertragen wird. Relevant sind dabei in erster Linie die Auslegung des Hochtonbereichs, Widerstand und die Empfindlichkeit des Kopfhörers. Kopfhörer selbst rauschen nicht, sie übertragen nur. Aber darauf hatte resu ja schon hingewiesen.
SRVBlues
Inventar
#25 erstellt: 11. Mai 2006, 16:50
An meinem iRiver iFP799 habe ich mit den Shure e3c auch ein starkes Rauschen. Allerdings ist das ein bekanntes Problem des Players.

Chris
da_kNuRpS
Inventar
#26 erstellt: 12. Mai 2006, 04:36

Es hängt dann vom Kopfhörer ab, ob und wie stark das Grundrauschen übertragen wird.


... ob Grundrauschen übertragen wird ist eigentlich keine wirkliche Frage, wo Strom ist rauscht es, man hört es manchmal fast garnicht aber da ist es mit Sicherheit. Ich hab auch nicht behauptet das die Kopfhörer rauschen sondern das dies bei In Ears leichter wahrnehmbar wird.
abalamahalamatandra
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 12. Mai 2006, 07:27
Ich glaube, wir sind uns bezüglich des Rauschens dann schon durchaus einig.
da_kNuRpS
Inventar
#28 erstellt: 12. Mai 2006, 12:50

Ich glaube, wir sind uns bezüglich des Rauschens dann schon durchaus einig.


Gut das wir das klargestellt haben
Kaiphas
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 17. Mai 2006, 06:17
So, da bin ich nochmal.
Habe mir doch noch den CX300 geholt und muss sagen, er klingt anders als der Creative. Sicherlich - Welten liegen nicht gerade zwischen beiden, aber ein paar wichtige Unterschiede gibt's in meinen Ohren schon:
1. Das Grundrauschen ist erheblich leiser als beim EP630
2. Kein Klirren bei hohen Stimmen
3. Nicht so blechern, wie der creative (ein wenig nach Blech klingts trotzdem noch)
4. Insgesamt ausgewogener, also vor allem die Höhen in meinen Ohren nicht so scharf wie beim creative

Übrigens zu Punkt 2 wollte ich noch sagen, ich glaube nicht, dass das an meinem Player bzw. am Tonmaterial liegt. Der Player ist immerhin ein iriver H140 und ich spiele lediglich Musik mit mind. ~160kbps vbr auf diesem ab.

Naja, ich werd den CX300 jedenfalls behalten. Ich gebe zu, nachdem mir so häufig hier zu den etwas teureren InEars geraten wurde, war ich ja schon kurz davor, aber der Preis ist mir für einen KH, der täglich das Martyrium meines Rucksacks, meiner Jackentasche u.ä. ertragen muss, einfach ein wenig zu hoch. Daher bitte nicht beleidigt sein und denken - was fragt der uns, wenn er dann doch nicht auf uns hört. War mir trotzdem ne Hilfe hier. und ich hoffe ich konnte mal wieder einen klinen Diskussionsbeitrag leisten zu der spannenden Frage: Sind die Senns und die Creatives baugleich.

Kaiphas
-resu-
Inventar
#30 erstellt: 17. Mai 2006, 06:29

Kaiphas schrieb:
aber der Preis ist mir für einen KH, der täglich das Martyrium meines Rucksacks, meiner Jackentasche u.ä. ertragen muss, einfach ein wenig zu hoch.


Hallo,
das ist übrigens eine Sache, bei dem die teureren InEar´s punkten, da die Teile meisst bessere Kabel haben, welche man teilweise sogar tauschen kann.

Und viele hier sagen hier immer: Für Kopfhörer will ich nicht soviel ausgeben!
Haben aber zu Hause oder im Auto ne riessen Anlage...da will man offenbar schlichtweg nicht einsehen, dass es verdammt gute KH gibt - für Verhältnismässig VERDAMMT wenig Geld

ABER egal - du bist zufrieden, darauf kommt´s an

Frank
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Suche portablen Kopfhörer!
waschbär21 am 02.06.2006  –  Letzte Antwort am 22.09.2006  –  34 Beiträge
Portablen Kopfhörer
sberk am 01.05.2011  –  Letzte Antwort am 17.05.2011  –  7 Beiträge
Suche hochwertigen portablen Bügelkopfhörer
SoulPower'74 am 03.12.2007  –  Letzte Antwort am 16.12.2007  –  110 Beiträge
Suche Kopfhörer für Klassik
Class_B am 22.08.2006  –  Letzte Antwort am 28.08.2006  –  55 Beiträge
suche Kopfhörer für Klassik
SApitz am 24.11.2013  –  Letzte Antwort am 27.11.2013  –  9 Beiträge
Suche gute Kopfhörer für portablen Minidisc-Recorder
cham am 28.12.2003  –  Letzte Antwort am 29.12.2003  –  6 Beiträge
Suche portablen Kopfhörerverstärker
phila am 09.08.2016  –  Letzte Antwort am 11.08.2016  –  4 Beiträge
Suche portablen Kopfhörer bis 50 Euro
arsylant am 07.06.2011  –  Letzte Antwort am 07.06.2011  –  10 Beiträge
Suche portablen On Ear!
fritzchen01 am 02.03.2013  –  Letzte Antwort am 03.03.2013  –  10 Beiträge
Suche InEar Kopfhörer für Klassik
alex560 am 04.01.2012  –  Letzte Antwort am 19.01.2012  –  13 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Aktuelle Aktion

HIFI.DE Adventskalender Widget schließen

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder855.092 ( Heute: 67 )
  • Neuestes Mitglied*Werner1958*
  • Gesamtzahl an Themen1.425.810
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.137.803

Hersteller in diesem Thread Widget schließen