Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Hilfe bei Lautsprecherrelais Reparatur Primare SPA21 gesucht

+A -A
Autor
Beitrag
Mekali
Inventar
#1 erstellt: 04. Apr 2013, 19:50
Ich benötige dringend Hilfe bei der Reparatur meines Primare SPA21! Laut Werkstatt sind die Lautsprecherrelais oxidiert und müssen getauscht werden. Das Problem dabei ist, das dies sehr Zeitintensiv ist und die Werkstatt von ca. 6 Arbeitsstunden ausgeht. Die Kosten belaufen sich daher auf ca. 300-350€. Leider ist dies bei mir finanziell nicht drin.

Ich bin gerne bereit demjenigen eine angemessene Entlohnung zukommen zu lassen. Standort des Gerätes ist Dortmund, falls jemand in 100km Umkreis sich ein bisschen Geld verdienen will, gerne eine Nachricht per PN an mich.

Danke im Voraus!
Grundi69
Inventar
#2 erstellt: 05. Apr 2013, 08:36
Hallo!

almaduman (Beitrag #1) schrieb:
Laut Werkstatt sind die Lautsprecherrelais oxidiert und müssen getauscht werden.

Ich frage mich gerade: woher wissen die das? Haben die die Relais geöffnet und nachgeschaut? Dann hätten sie sie auch gleich austauschen können
So ist es wohl eher nur eine Vermutung. Was für Symptome zeigt das Gerät denn?

Gruß
Groomy
tjs2710
Inventar
#3 erstellt: 05. Apr 2013, 08:42
@groomy,

das Selbe hab ich mich eben auch gefragt. Wenn die sich so sicher sind müssen sie sich ja die Kontakte angesehen haben. Und wenn man die so gut erkennen kann dann kann das Relais so verbaut garnicht in dem Amp sitzen.
Ich denke auch eher, die haben in die Glaskugel geschaut und das mit den Kontakten mal grob geschätzt.

Als dann!
thomas
Mekali
Inventar
#4 erstellt: 05. Apr 2013, 09:31
Der Amp zeigt folgende Symptome:
- linker Kanal fällt im kalten Zustand aus
- im warmen Zustand funktioniert er wieder
- wenn ich den Lautstärkeregler schnell aufdrehe, kommt der Kanal ebenfalls wieder. Dabei ist anfangs ein spratzeln zu hören

Der Amp war übrigens bei TGE in Essen,laut Forum eine sehr gute Werkstatt. Die Relais sind sehr ungünstig verbaut. Es müssen 3 Platinen entfernt werden und die LS Anschlüsse müssen entfernt werden. Zudem kann nur der Deckel abgenommen werden, da das Gehäuse eine Art Wanne ist.
tjs2710
Inventar
#5 erstellt: 05. Apr 2013, 09:55
Hallo!

Hm, okay, könnte schon sein mit dem Relais.

Wieder Aufbau deines Amp ist weiss ich auch nicht, geb ich zu. Und, es sind schon ein paar Meter weiter bis zu dir als die angefragten 100km.
Aber ich bin sicher, es wird dir jemand hier helfen, der in deiner Nähe lebt und das Können für die Reparatur besitzt; so extrem ist das ja nicht, auch wenn ein wenig geschraubt werden muss.

Bis dann, und viel Erfolg bei der Reparatur!
thomas
Mekali
Inventar
#6 erstellt: 05. Apr 2013, 10:59
Danke für den Zuspruch Habe bereits ein Angebot, würde auf ca. 200€ hinauslaufen und wäre mit viel Fahrerei verbunden, da ich das Gerät nicht verschicken möchte.
Grundi69
Inventar
#7 erstellt: 05. Apr 2013, 11:04
Hallo!

In der Tat: der 3.Punkt deutet schon darauf hin, ja.
Üblicherweise haben aber eher die älteren (Vintage-)Geräte mit schlechten Relaiskontakten zu kämpfen und das Gerät hier ist ein moderner AV-Receiver.

Der Aufbau sieht auf diesem Bild auch nicht wirklich so aus, als wäre das eine einfache Sache, die Relais zu tauschen. Obwohl...die Verkabelung sieht recht ordentlich aus, kein übler Drahtverhau.

Gruß
Groomy
Mekali
Inventar
#8 erstellt: 05. Apr 2013, 12:18
Der Techniker bei TGE meinte auch, dass die defekten Relais bei einem relativ neuen und vor allembei einem so hochwertigem Gerät unüblich sind. Er könne auch nicht verstehen, dass der Hersteller offensichtlich minderwertige Relais verbaut hat, die UVP lag immerhin bei >3000€.

Der Aufbau ist wirklich sehr ordentlich und sauber, aber die Relais seien aufgrund der Anordnung und der Unzugänglichkeit, eine Fehlkonstruktion.

Ich habe auch bereits mit dem Vertrieb (Elac) und der Vertragswerkstatt telefoniert, um mal die Aussicht auf Kulanz zu checken. Da wurde mir allerdings wenig Hoffnung gemacht. Da ich zum einen nicht der Ertsbesitzer bin und zum anderen sei das Gerät ja schon 5 Jahre alt. Vor dem Gebrauchtkauf habe ich anhand der Seriennummer das Herstellungsdatum geben lassen und der Amp wurde im Dezember 2008 gefertigt. Das ist eigentlich kein Alter...

Vielleicht schreibe ich mal ne Email an den Vertrieb und bitte nochmals schriftlich um Kulanz.
Grundi69
Inventar
#9 erstellt: 05. Apr 2013, 15:27
Ja, bei einem gerade mal 5 Jahre alten Gerät ist das in der Tat recht ungewöhnlich, zumal in dieser Preisklasse.
Die Relais befinden sich vermutlich auf der untersten Platine auf der wohl auch die Leistungs-Transistoren der Endstufen mitsamt dem großen Kühlkörper sitzen. Die oberen Platinen müssten also raus, welche wiederum vielfach mit der Rückwand verschraubt sind.

Pfff...ich schraub' ja gerne in alten Geräten herum und hab auch schon in einigen Verstärkern die Relais gesäubert/ausgetauscht, aber bei so einem wertvollen Teil würde ich das nicht gerne machen (höchstens wenn's mein eigenes wäre).

Die genannten 6 Stunden erscheinen mir aber doch recht hoch gegriffen. Ich würde mal schätzen 30 Min-1 St. für 's Zerlegen, 20-30 Min. die Relais zu tauschen und zum Zusammenbau nochmal so lang wie für's Zerlegen.

Hoffentlich zeigt der Vertrieb doch noch ein Einsehen!

Gruß
Groomy


[Beitrag von Grundi69 am 05. Apr 2013, 15:38 bearbeitet]
Mekali
Inventar
#10 erstellt: 05. Apr 2013, 15:34
Ich habe dem Vertrieb mal ne freundliche Mail geschrieben. Ich werde berichten was daraus geworden ist.

Ja, die Relais sitzen ganz unten...
tjs2710
Inventar
#11 erstellt: 05. Apr 2013, 15:47
Hallo nochmal

Also nach 5Jahren sollte sowas nicht schon vorkommen, bzw erwartet man von einem Gerät dieser Preisklasse auch, dass die Bauteileauswahl entsprechend ist. Und wenn es sich herausstellt, dass, so wie hier, ein Teil doch eine relativ hohe Ausfallrate hat, dann sollte entspechent kulant gehandelt werden. Wobei in einer Spezifikation eines Teils wie einem Relais im Datenblatt doch wohl auch die Schalthäufigkeit angegeben ist und der Entwickler das zu berücksichtigen hätte.

Auf alle Fälle ist es schon mal schön, dass sich jemand des Gerätes erbarmt und es dir wieder flott macht. Nur würde ich mir überlegen, u.U. ein vernüftiges Relais zu verbauen, dass, natürlich ohne Umbaumassnahmen, in das Gerät passt.

Gerne würde ich aber auch erfahren, was du noch vom Vertrieb hörst in den nächsten Tagen, ob sie nicht zumindest dir ein Originalrelais auf kulantem Weg zur Verfügung stellen.
Vielleicht haben die ja sogar ein besseres inzwischen in Petto, wenn das mit der Qualität des Teils länger bekannt ist.


Als dann!
thomas
Mekali
Inventar
#12 erstellt: 15. Apr 2013, 07:13
Wie angekündigt habe ich dem Primare Vertrieb eine Email mit der Bitte um Kulanz bzgl der Reparatur zukommen lassen. Daraufhin habe ich diese Mail erhalten:

"Sehr geehrter Herr XXX,

leider können wir Ihnen hier keine Information bezüglich Ihrer Bitte geben. Bitte wenden Sie sich hier an die Firma Bentlage, die sich dann mit Primare Schweden in Verbindung setzen kann.Schweden wird dann eine entsprechende Entscheidung fällen."

Also habe ich mein Anliegen bei der Firma Bentlage vorgetragen und daraufhin diese Nachricht erhalten:

" Sehr geehrter Herr XXX,

wie Sie selbst schon festgestellt haben beträgt das Gerätealter mehr als 5 Jahre. Eine Herstellergarantie ist somit nicht länger gegeben. Eine Kulanzmöglichkeit bietet sich innerhalb eines kurzen Zeitraumes
nach Ablauf der Herstellergarantie. Da dies nun aber auch schon mehr als 3 Jahre her ist, kann ich leider keine Kulanz gewähren.

Die von Ihnen beschriebenen Arbeiten würde ich wie folgt veranschlagen :
1. Austausch der Endstufenrelais (3 Stck. auf der Grundplatte)
2. Servicearbeiten (Lötstellen auf Grundplatte nacharbeiten)
3. Serviceeinstellungen und Abgleich
Die Durchführung dieser Arbeiten in unserem Service ist in einem
Service-Kostenrahmen von ca. 260,00 - 270,00 EUR zzgl. MwSt und
Rückversand möglich."

Das ist leider nicht die Antwort, die ich hören wollte, aber ich habe auch mit nichts anderem gerechnet. Insgesamt finde ich den Sachverhalt ernüchternd, da ich zum einen von so einem hochwertigen Gerät eine deutlich längere Lebensdauer erwartet habe und zum anderen auf eine kundenfreundlichere Handhabung des Vertriebs gehofft hatte.

Vielleicht findet sich ja noch jemand aus dem schönen Ruhrpott, der mir den Verstärker repariert.

Grüße
tjs2710
Inventar
#13 erstellt: 15. Apr 2013, 07:47
Tach auch!

Wie es Groomy ja sagte sind 5 Jahre schon recht wenig, dass so ein Relais die Grätsche macht. Und ich sagte ja auch schon, dass man von einem Hersteller, der Qualitätsprodukte herstellen will, eine bessere Bauteileauswahl erwarten könnte.
Dass dann aber in keinem Punkt ein Entgegen kommen erbracht wird und man sich auf darauf beruft, dass das Gerät "...mehr als 5 Jahre..." alt ist, ist für mich schon sehr kleinich, zumal man gerade bei hörer preisigen Geräten da ein wenig mehr Kulanz wünscht und auch erwartet werden kann.

Ich wünsche dir, dass du jemand findest in deiner Nähe, der sich deinem Amp an nimmt und die Relais dir erneuert, auch wenn es eine Menge Schrauberei wird. Ein wenig nachlöten dann noch, naja, sicher nicht die Welt. Und sicher nicht für, alles in allem, knappe 350 Euros.

Bis dann dann
thomas
Grundi69
Inventar
#14 erstellt: 15. Apr 2013, 08:14
Hallo!

Ja, das ist ernüchternd, war aber fast zu erwarten. Die Tendenz heute ist leider: schmeiß weg und kauf neu!
Erst kürzlich lief wieder ein Film im TV, der diese Problematik sehr plastisch zeigte
Wie dein Fall bestätigt, lohnt es sich auch nicht mehr, teuer zu kaufen und zu erwarten, bessere Qualität zu erhalten.

Punkt 2: Lötstellen nacharbeiten wundert mich aber schon. Sollte dieses ehemals sehr teure Gerät etwa miese Lötstellen aufweisen und die wissen davon?? Dann wäre das wirklich unter aller S*u

Und Punkt 3? Was gibt es da einzustellen und abzugleichen, wenn man nur Relais wechselt?

Ich bin ja auch hier aus'm Pott - wenn du sonst niemanden findest, kannst du dich gerne melden

Gruß
Groomy
Mekali
Inventar
#15 erstellt: 15. Apr 2013, 08:28
Hallo zusammen,
ernüchternd in der Tat! Ich habe die Servicefirma nun nochmals angeschrieben. Hier der Wortlaut:

"Sehr geehrter Herr XXX,

vielen Dank für die schnelle Rückmeldung. Von einem Premium Herstller wie Primare hätte
ich mir eine kulantere Haltung erhofft. Wie Sie wissen kann es bei einem Gerät dieser
Preisklasse nicht sein, dass bereits nach 5 Jahren - Garantie hin oder her - die
Lautsprecherrelais ausfallen. Selbst bei deutlich günstigeren Geräten tritt solch ein
Defekt erst zu einem erheblich späteren Zeitpunkt auf. Als aktiver Nutzer des Hifi-Forums
wurde mir dies im Übrigen von anderen Usern bestätigt und mit Unverständnis quittiert,
sowohl der Defekt als solcher, als auch die Handhabung Ihrerseits.

Leider ist der Verstärker derzeit kaum nutzbar, so dass ich diesen reparieren lassen
muss. Ich würde das Gerät nur ungerne verschicken und bevorzuge daher eine Reparatur vor
Ort.

Kann ich über Sie die neuen Relais beziehen, um den Verstärker bei mir vor Ort reparieren
zu lassen? Wenn ja, wie teuer sind diese?

Mit freundlichen Grüßen

Mal schauen,was und ob sie darauf antworten.

@Groomy
Danke für Dein Angebot, Kann gut sein, dass ich Dir mal ne PN schicke. Habe gesehen, dass Du auch aus DO kommst. Wäre klasse, wenn Du mir da helfen könntest.
Mekali
Inventar
#16 erstellt: 15. Apr 2013, 08:58
Na, die kommunikation klappt wenigstens.

Hier die Antwort auf meine Email:
"Sehr geehrter Herr XXX,
bei dem SPA20 / SPA21 tauschen wir die original verbauten (blauen) Relais durch höherwertigere
Relais des Herstellers "Schrack" aus.
Wie bereits mitgeteilt, sind in Ihrem Gerät 3 Stück verbaut.
Das entsprechende Schrack Relais kann ich Ihnen als Ersatzteil zu einem Stückpreis von
21,82 EUR zzgl. MwSt. und Versand anbieten.

Da scheine ich ja nicht der Erste gewesen zu sein, der Probleme mit den Relais gehabt hat... Sonst wären die wohl kaum durch höherwertige ersetzt worden.
Grundi69
Inventar
#17 erstellt: 15. Apr 2013, 09:15
Boaahhhh, über 21 Teuronen + Märchensteuer PRO STÜCK????
Bei denen hammse wohl eingebrochen und vergessen zu klauen

Ich habe hier noch 4 Stück rumliegen, sind so gelbe, die gibt's günstig bei ebay für 2,99 für 4 STÜCK!! KLICK
(Weiß natürlich nicht, ob das genau dieselben sind)

Darauf erst mal


[Beitrag von Grundi69 am 15. Apr 2013, 09:20 bearbeitet]
Mekali
Inventar
#18 erstellt: 15. Apr 2013, 14:37
Kommt mir auch reichlich teuer vor, aber ich weiß nicht welche Spezifikationen diese Relais haben müssen, um zu funktionieren. Ich bin auf dem Gebiet komplett unwissend. Daher werde ich wohl oder übel die Relais dort kaufen.

Es sei denn hier weiß jemand welche es sein müssen.
tjs2710
Inventar
#19 erstellt: 15. Apr 2013, 14:52
Mach das ja nicht!

Wer dir deinen Amp reparieren kann, ist auch in der Lage, das richtige Relais zu besorgen!
Denk dran, beim Importuer zahlst du knapp 100Euro für die Teile, dass so ziemlich jeder Elektronikladen dir für nen Appel un nem Ei vertickt!
Ob das, was Groomy dir vorschlug passt, weiss ich auch nicht, aber viel mehr wird ein anderes auch nicht kosten. Und wenn dich sogar die 3, sagen wir 20 Euros kosten, sind das immer noch keine knappen 100.
Wie gesagt, der, der dir die tauschen kann ist auch in der Lage die richtigen zu besorgen, mach dir mal da keinen Kopf.

Als dann!
thomas
Grundi69
Inventar
#20 erstellt: 15. Apr 2013, 15:07
Hallo!

Das, welches ich oben verlinkt habe, wird nicht so schlecht sein, immerhin wird es auch von der Hifi-Zeile als Ersatz verwendet (und mit Adapterplatine zu einem recht stolzen Preis verkauft ).

Was ich aber doch recht dreist finde an dem Angebot: Sie wissen offenkundig um die schlechte Qualität der ursprünglich verbauten Relais und versuchen jetzt nochmal, dicke Kasse mit dem ohnehin schon gelackmeierten Kunden zu machen. Ehrlich, mir würde das die Schamesröte ins Gesicht treiben
Ich glaube auch nicht, dass sie für den Preis etwas anderes als ein Standard-Relais liefern.

Grüße
Groomy
Mekali
Inventar
#21 erstellt: 15. Apr 2013, 15:21

tjs2710 (Beitrag #19) schrieb:
Mach das ja nicht!

Wer dir deinen Amp reparieren kann, ist auch in der Lage, das richtige Relais zu besorgen!
Denk dran, beim Importuer zahlst du knapp 100Euro für die Teile, dass so ziemlich jeder Elektronikladen dir für nen Appel un nem Ei vertickt!
Ob das, was Groomy dir vorschlug passt, weiss ich auch nicht, aber viel mehr wird ein anderes auch nicht kosten. Und wenn dich sogar die 3, sagen wir 20 Euros kosten, sind das immer noch keine knappen 100.
Wie gesagt, der, der dir die tauschen kann ist auch in der Lage die richtigen zu besorgen, mach dir mal da keinen Kopf.

Als dann!
thomas


Na ja das Angebot der Reparatur in Höhe von 150€ war aber exklusiv der Relais Wenn der Werkstatttyp noch wg. der Relais recherchieren muss, wird es nochmals teuerer.

@Groomy
Sehe ich genauso, aber was will man machen...
tjs2710
Inventar
#22 erstellt: 15. Apr 2013, 15:22
@Groomy

Ich bezog das nur auf die Baugröße, Anschlußbelegung, sicher nicht auf das von dir gewählte Relais als solches.
Dass du bestimmt den richtigen "Ersatztyp" aussuchen und einbauen kannst habe ich damit (und wollte ich auch sicher nicht!) in Abrede stellen.

Was du zu dem vorgeschlagenen Ersatz noch sagst, da pflichte ich dir bei. Da wissen sie, Mist eingebaut zu haben und dann keine Kulanz!
Und die lassen sich von Schrack sicher nix extra "schnitzen", das ist sicher ganz normale Lagerware.

Auf alle Fälle sind 21Euro plus ein wenig gut bezahlt


Als dann!
thomas
Grundi69
Inventar
#23 erstellt: 15. Apr 2013, 15:38

almaduman schrieb:
Wenn der Werkstatttyp noch wg. der Relais recherchieren muss, wird es nochmals teuerer.

Da muss nicht viel recherchiert werden. Man schaut halt auf die alten Relais drauf, welche Spannung die Spule braucht (meist 24V, kann aber auch ein 12V Teil sein), dann auf die Kontaktbelastbarkeit (8A sind heute üblich) und misst anschließend noch den Widerstand der Spule. Die Bauform dürften eh 2 Schliesser sein.

@Thomas: Ich habe da in deine Aussage gar nichts Schlechtes hereininterpretiert und fühlte mich da gewiss nicht auf den Schlips getreten
Also, ich kenne das Gerät ja auch überhaupt nicht - mir kam diese Relais nur spontan in den Sinn, als almaduman aus der email des Importeurs zitiert hat und dort der Name Schrack erwähnt wurde. Mein Link sollte einfach nur ein Beispiel sein, dass Standard-Relais kaum mehr als 2..5 EUR kosten (und in Sonderangeboten sogar nicht mal nen Euro).

Grüße
Groomy
tjs2710
Inventar
#24 erstellt: 15. Apr 2013, 15:45
@Groomy

Alles klar!

@almaduman
Groomy hat schon recht mit dem, was er schreibt, das ist echt kein Hexenwerk, das richtige Teil zu finden.
Und wenn er doch eh bei dir in der Nähe wohnt, mehr oder weniger, ist doch eh schon alles geklärt denk ich

Der nächste Beitrag dazu sollte heissen: "Und läuft!"

Als dann!
thomas
Grundi69
Inventar
#25 erstellt: 24. Apr 2013, 12:39
Hallo!

tjs2710 schrieb:
Der nächste Beitrag dazu sollte heissen: "Und läuft!"

Thomas, das kann ich z.Zt. noch nicht vermelden...aber es gibt Fortschritte.

Forums-Kollege almaduman hat das Teil also am Wochenende hierher gewuchtet und ich wurde ob der Masse des Trumms (gut 25kg) etwas blass
Nach Abnehmen des Gehäusedeckels kam dies zum Vorschein:

Primare SPA-21

2 (für mich) riesige Ringkerntransformatoren, dicke Gleichrichter und Siebelkos im vorderen Bereich, in der Mitte der fette Kühlkörper nebst 2 Lüftern (immerhin 20 Endstufentransistoren wollen gekühlt werden ) und hinten 3 Lagen Platinen übereinander, die wiederum mechanisch durch Abstandsbolzen und elektrisch mit langen Pfostenverbindern untereinander verbunden sind (und natürlich durch zig Schrauben an der Rückwand fixiert).

Nachdem die obere Platinenebene extrahiert war, schauten wir auf die 'Mittelschicht':

Primare SPA-21 _2

zügig die Abstandsbolzen rausgedreht und die Schrauben aus der Rückwand (ein Akkuschrauber ist doch was Feines ) sah es kurz darauf dann so aus:

Primare SPA-21 _3

Das Überraschende war dann schon, dass wir keine Billig-Relais vorfanden, sondern Marken- (und ich denke Qualitäts-) Ware von Finder:

Primare SPA-21 _4

Die finder Relais Type 44.62S sind 2 Wechsler, 24V Spulenspannung, aber 10A Kontaktbelastbarkeit (den Spulenwiderstand habe ich mit rund 1100 Ohm gemessen). Daher haben wir nach kurzer Überlegung beschlossen, die bei mir vorhanden 8A Schrack-Relais nicht einzubauen, sondern diese hier beim großen 'C' zu bestellen: Finder 44.62.

Die gesamte Aktion, bis ich den Block (Endstufen-Platine + Kühlkörper) entnehmen konnte, hat eine knappe Stunde gedauert - es ist wirklich eine ganze Menge Geschraube. Auch die Kontaktzungen zu den Lautsprecheranschlüssen sind mit Muttern und Federringen festgeschraubt und die müssen mühsam rausgedreht werden.

Übrigens hat das Gerät durchaus eine Service-Klappe unten, aber die Öffnung erstreckt sich nur über die Anschlüsse der Endstufen-Transistoren bzw. deren Treiber. An die Relais kommt man dadurch nicht ran.

Die neuen Relais sollten in Kürze eintreffen und dann hoffe ich (und sicher auch almaduman), dass es wirklich an den (alten) Relais lag und die Störungen beseitigt sind.

Grüße
Groomy

-Fortsetzung folgt -
tjs2710
Inventar
#26 erstellt: 24. Apr 2013, 12:54
Hallo Groomy

Merci, dass du das so gut dokumentierst und schön mit Bildchen noch versüßt. Ist doch schöner ein Comic für mich als Mann als nur ein Roman
Das ist aber eine wirklich nett verbaute Kiste, das muss ich sagen, wenn ich das so lese von dir. Und die Erfindung des Akkuschraubers, der Raumfahrt sei gedankt!!!!

Aber jschon seltsam wg den Relais. Wären das üble Teile, naja, halten halt nix aus; aber so, ist man von Finder an sich nicht gewohnt.
Die, welche du nun einbaust sind wohl genau die, die auch drin waren denk ich mal? Und mit 5Euro immer noch im Rahmen und keine 30 das Stück!

Jetzt aber, nur noch Erfolgsmeldungen!!!

Viel Erfolg bei der Montage und dem Wiederzusammenbau.


Als dann!
thomas
Poetry2me
Inventar
#27 erstellt: 24. Apr 2013, 19:39
Schöner Thread, und toller Bericht von Groomy

Danke!

Die Finder-Relais, die man kaufen kann, haben je nach Variante mit uterschiedliche Kontaktbeschichtungen und können dadurch evtl. größere Ströme und häufiger schalten. Bei der japanischen Massenware - auch bei großen Amps - können die Kontakte meistens nur 5A.

Nach meiner Erfahrung sind auch luftdicht gekapselte Schrack Relais pinkompatibel einsetzbar. Aber meistens verwende ich genau diese Finder Relais mit 8A oder sogar 10A.

- Poetry2me
Bertl100
Inventar
#28 erstellt: 25. Apr 2013, 08:28
Hallo zusammen,

war nicht früher in den Relaiskontakten Cadmium enthalten, wodurch sie haltbarer waren?
Heute sind sie zwar noch erlaubt, werden aber nicht mehr oft eingesetzt, weil sie eben noch RoHS-konform sind.

Gruß
Bernhard
Mekali
Inventar
#29 erstellt: 25. Apr 2013, 09:12
Als TE will ich mich auch kurz zu Wort melden. Die Relais treffen hoffentlich heute bei mir ein, dank des Poststreiks und des einzigen in Dortmund bestreikten Zustellbezirk - in dem ausgerechnet ich wohne - verzögert sich die Lieferung...
Kommt aber auch nicht drauf an, auch wenn ich mittlerweile ungeduldig werde. Der Ton aus einem Plasma ist, wenn man anderes gewohnt ist, nur schwer zu ertragen.
Groomy macht wirklich einen erstklassigen Job Sehr gewissenhaft und akribisch wurde am Sonntag das Gerät geöffnet und die Relais freigelegt. Wie von Groomy schon erwähnt passten die Relais von Groomy nicht.

Für die nun bei Conrad bestellten Finder Relais bezahle ich inkl. Versand 20€, dafür hätte ich von der Werkstatt noch nicht mal ein einziges bekommen Echter Wucherpreis, gerne hätte ich die Relais bei der Werkstatt bezogen, aber ein Aufpreis von ca. 500% ist schon frech.
Nun hoffe ich den Amp am Wochenende wieder zuhause zu haben. Bisher auf jeden Fall einen sehr gelungene Aktion

Grüße
Grundi69
Inventar
#30 erstellt: 25. Apr 2013, 14:31
Hallo!

Vielen Dank für euer Lob

Also zu den vormals verbauten finder Relais Type 44.62S habe ich im Internet nichts gefunden. Wofür das 'S' nun steht...k.A... vielleicht Series oder Special? Das nun ausgesuchte Relais Type 44.62.9.024.0000 scheint mir dem aber am nähesten zu kommen. Allerdings ist der Spulenwiderstand nur mit 900 Ohm angegeben, bei den ausgelöteten habe ich 1100 Ohm gemessen. Ist die Differenz tolerabel?
Als Kontaktmaterial wird AgNi, also Silber-Nickel angegeben.

Ob die Schrack-Relais nun höherwertiger wären? Zumindest sind sie wohl luftdicht vergossen. Komischerweise finden sich auf ihnen 2 unterschiedliche Ampere-Angaben. Neben der etwas größeren Aufschrift 8A/250VAC findet sich links unten nochmals eine Angabe mit 10A/250VAC. Aber auch sie haben als Kontaktmaterial AgNi.

Grüße
Groomy

@Primare111: würde mich mal so interssieren: was wurde denn an deinem Gerät noch getunt?


[Beitrag von Grundi69 am 25. Apr 2013, 14:35 bearbeitet]
tjs2710
Inventar
#31 erstellt: 25. Apr 2013, 14:44
Wie??? immer noch nix : LÄUFT???
Und wo kommen wir denn da hin, wenn sich der Threaderöffner auch noch meldet!! sowas, sowas, sowas!

Hallo Groomy
Das mit dem Lob ist schon richtig, also alles ok.

Die Beschriftung auf dem Relais les ich als Spitzenlast 10A, Dauerlast 8A
Ob die Ansteuerung des Relais den höheren Strom verkraftet ist nicht pauschal zu sagen, sind so ca.18% mehr, was verlangt wird.
Weisst du, was das Schrack-Rel. für einen Spulen-R hat? Wenn das den 1100Ohm näher kommt würde ich das nehmen. Denn, so rein Gefühlsmäßig, ich würde ein gekapseltes vorziehen.

Als dann!
thomas
Grundi69
Inventar
#32 erstellt: 25. Apr 2013, 15:03
Hallo Thomas!

Gemach gemach...es ist im Fluss

Das Schrack hat einen Spulenwiderstand von 1350 Ohm.
Auf diesem Datenblatt wird für die finder Type 44.62 10A max. Dauerstrom und 20A max.Einschaltstrom angegeben.
Hmm, wenn ich nach der Formel I=U/R richtig rechne, fließen bei 1100 Ohm Spulenwiderstand und 24V Spannung 0,0218 A, also rund 22mA. Bei nur 900 Ohm Spulenwiderstand wären es rund 27mA. Ich sehe das nicht als dramatisch an, oder?

Grüße
Groomy


[Beitrag von Grundi69 am 25. Apr 2013, 15:04 bearbeitet]
Bertl100
Inventar
#33 erstellt: 25. Apr 2013, 15:09
Hallo zusammen,

nun, man kann da nur den "Leistungstransistor" ansehen, der den Relaisstrom schaltet.
Und außerdem mal kurz einen Blick auf die Versorgung der ganzen Einheit werfen.
Haben wir einen Schaltplan? Wenn nicht, dann würde ich - ganz persönlich -
nicht die 900Ohm blind einbauen. Was aber nicht heißt, dass es nicht trotzdem
funktionieren kann.
Ich bin da eher vorsichtig....

Gruß
Bernhard
Grundi69
Inventar
#34 erstellt: 25. Apr 2013, 15:19
Hallo Bernhard!

Danke für deine Einschätzung.
Jetzt bin ich doch ein wenig besorgt.
Nein, leider kein Schaltplan vorhanden. Die Ansteuerschaltung bzw. der 'Leistungstransistor' ist in SMD aufgebaut. In Reihe zu den Relais-Spulen ist wohl noch jeweils ein 1,2kOhm Widerstand geschaltet (diese roten neben den Relais), schätze 2W.
Hmmmm...
Bertl100
Inventar
#35 erstellt: 25. Apr 2013, 15:29
Hallo Groomy,

der 1.2k Widerstand ist noch ein wichtiger Hinweis!
Das heißt wohl, dass das Relais von 48V runter versorgt wird!
Durch die Widerstandsänderung wird daher der Strom nicht vom 22mA auf 27mA (ca. 25% mehr) steigen, sondern nur um etwa 12.5%. Der Gesamtwiderstand sinkt ja jetzt prozentual weniger.
Zum anderen wird jedoch die Spulenspannung am neuen Relais geringer sein als am alten!
Also vielleicht 20V statt 24V.
Davon müßte man dann nochmal 10 oder 15% (für Netzunterspannung) abziehen. Macht etwa 18V.
Dazu müßte man mal ins Datenblatt des neuen Relais schauen, ab wenn dieses sicher anzieht.

Gruß
Bernhard
Bertl100
Inventar
#36 erstellt: 25. Apr 2013, 15:32
PS:
nicht falsch verstehen! Ich will hier keinen belehren! Vermutlich geht es einfach mit dem neuen Relais!
Ich sag nur, dass ich da etwas (zu?) penibel bin.

Gruß
Bernhard
Mekali
Inventar
#37 erstellt: 25. Apr 2013, 16:29
Hallo,
ich verstehe seit ein paar Posts gar nichts mehr

Ich habe mal das Datenblatt vom Relais kopiert, sicher kann da jemand mehr mit anfangen als ich.

Hier ist es:

Technische Daten

Relaisschutzart: RT II
Typ 44.62.9.024.0000
Ausführung DC-Spule (Standardkontakte)
Nennspannung 24 V/DC
Schaltleistung (AC1) 2500 VA
Schaltspannung 250 V/AC (AC1)/30 V/DC
Schaltstrom 10 A
Kontaktmaterial AgNi
Kontaktart 2 Wechsler
RSpule 900 Ω
Abm. (L x B x H) 29 x 12.4 x 25 mm
Luft-/Kriechstrecke (Spule/Kontakte) 8 mm
Nennspannungs-Bereich 17.5 - 36 V
RoHS-konform Ja

Grüße
Grundi69
Inventar
#38 erstellt: 25. Apr 2013, 17:06
Hallo almaduman,

es geht dabei um den Widerstand RSpule=900 Ohm der neuen Relais.
Die, die ich aus dem Gerät ausgelötet habe, haben einen Widerstand von 1100 Ohm, also ein um 200 Ohm höherer Widerstand. Ich weiß eben nicht 100%, ob das problemlos geht oder nicht.

Bernhard, das ist schon OK - deine Meinung interssiert mich ja immer sehr!
Also, lt. dem Datenblatt hat das Relais in der 24V-Ausführung einen Arbeitsbereich Umin von 17,5V und Umax 36V. Dann gibt es noch eine DC sensitv-Ausführung mit 15,5-40V und RSpule 1200 Ohm.
Vielleicht steht das S auf dem Relais ja für sensitiv?

Grüße
Groomy
tjs2710
Inventar
#39 erstellt: 25. Apr 2013, 17:48
Ähm, tja, sorry

Da hat mir der letzte Nachtdienst einen zuviel reingedrückt! Klar, hab einen Fehlter gemacht. Ich war verkehrt herum mit meiner Angabe. Es natürlich richtig, dass die Änderung 27% wären u keine 18.

Das mit dem 1,2K vorne dran ist, wie es Bermhard gleich sagte, natürlich noch ein Hinweis, haben wir ja nun parktisch ne Reihenschaltung wenn ich es hoffentlich, nach ein wenig Schlaf jetzt nochmal, recht auf die Reihe bekommen. Erst diesen 1,2k-R und dann die Spule.
Spule = kleinerer R, fällt also weniger Spg ab.
So müsste ich es jetzt doch nocht auf die Reihe bekommen haben????

Wenn nicht, das nächste Bier geht dann auf mich!


Als dann!
thomas
Poetry2me
Inventar
#40 erstellt: 25. Apr 2013, 19:21
Ich sage jetzt mal aus dem Bauch heraus:

Das Relais wird zuverlässig schalten.
Der Transistor wird das aushalten.
Der Widerstand in Reihe mit der Spule wird nicht zu heiß.

So wird es sein. Alles wird gut

- Poetry2me

P.S. Mal sehen wie gut mein Bauchgefühl diesmal ist
Aber natürlich hat Bernhard recht: Man kann es auch ganz einfach ausrechnen.


----------------------------------------------------------------------------------------
"Music, when combined with a pleasurable idea, is poetry."
Edgar Allan Poe
Bertl100
Inventar
#41 erstellt: 25. Apr 2013, 19:27
Hallo zusammen,

ich habe jetzt nicht exakt gerechnet. Aber wenn das Relais ab 17.5V anzieht lt. Datenblatt, dann
schließe ich mich Poetry an.

Gruß
Bernhard
Grundi69
Inventar
#42 erstellt: 25. Apr 2013, 20:29
Danke euch allen für eure Einschätzungen!

Ja, manchmal macht man sich vielleicht zu sehr einen Kopp um solche Sachen
Die neuen Relais sind jetzt hier und werden dann morgen eingebaut. Der von mir gemessene Spulenwiderstand liegt bei 850-860 Ohm.

Grüße
Groomy
PBienlein
Inventar
#43 erstellt: 26. Apr 2013, 05:06
Hallo zusammen,

toller Thread! Jetzt wird es aber spannend ... tut er's oder tut er's nicht? Ich warte schon sehnsüchtig auf die Auflösung würde aber ebenfalls vermuten, daß die Relays passen.

Gruß
PBienlein
tjs2710
Inventar
#44 erstellt: 26. Apr 2013, 14:14
Tach auch!

Hoffe, dass ich zumindest noch mitlesen darf hier. Werde auch die Finger vom Rechenschieber lassen!
Darum schliess ich dem Prof.Bienlein an und bin gespannt, wann die Relais wieder voller Zufiedenheit schalten.

Als dann!
thomas
Grundi69
Inventar
#45 erstellt: 26. Apr 2013, 14:33
Hallo!

tjs2710 (Beitrag #44) schrieb:
Hoffe, dass ich zumindest noch mitlesen darf hier.

Thomas, aber natürlich darfste...warum auch nicht??

Ich bin gerade wieder am Zusammenbau, es fehlt noch die obere Platinenebene.
Nach meinen Berechnungen (Spannungsteiler) wird der Strom von 20mA auf knapp 23mA ansteigen, die Spannung am roten Widerstand auf 27,4V ansteigen und am Relais noch 20,6V anliegen (bei angenommenen 48V Eingangs-Spannung). Kann das jemand bestätigen?

Grüße
Groomy
tjs2710
Inventar
#46 erstellt: 26. Apr 2013, 14:42
isch sach nix!

Kommt aber hin, grob geschätzt und ich denke(?) auch, dass es so absolut keine Probleme gibt, weder was den Strom betrtifft und erst recht nicht wegen der Spulen-Spg. am Relais.

Aber isch sach ja nix, isch mähn jo blos........

Als dann!
thomas
Bertl100
Inventar
#47 erstellt: 26. Apr 2013, 17:32
Hallo Groomy,


Kann das jemand bestätigen?

Ich einfach mal davon aus, dass du richtig gerechnet hast!
Ich hatte weiter oben ja nur im Kopf überschlägig gerechnet, um zu verdeutlichen, was
meine Gedanken waren.
Aber mit 20V am Relais wird das einwandfrei funktionieren!

Gruß
Bernhard
bukongahelas
Inventar
#48 erstellt: 27. Apr 2013, 02:06
Ersatzrelais einbauen und Spulenspannung messen , wenn es angezogen hat. Sollten min 20 und max 28 bei einem 24VDC Relais sein.
Prüfen , ob der Schalttransistor zu heiß wird.
Man kann auch die Uce des ST messen und die über dem bekannten Vorwiderstand. Der nach Ohm berechnete Strom durch den R muß auch gleich dem durch den T und die RelSpule sein , Reihenschaltung.
So läßt sich die Verlustleistung des ST berechnen.
bukongahelas
Grundi69
Inventar
#49 erstellt: 27. Apr 2013, 08:00
Hallo!

Hier mal ein Update:
Leider gibt es Licht und Schatten: nachdem wir hier mit einem CD-Player, also Stereo, getestet haben, konnten wir feststellen, dass die ursprüngliche Sörung behoben war, also beide (Front-)Kanäle einwandfrei spielten und wir freuten uns8)

Am Abend schrieb mir almaduman dann aber leider, dass nun der rechte Surround-Kanal nicht mehr spielt

@bukongahelas: danke, aber leider kannste in dem Teil so gut wie gar nichts messen, an den Relais schon gar nicht. Die sitzen auf der untersten von 3 übereinandergebauten Platinen. Auch von unten ist kein Drankommen.

Grüße
Groomy
Bertl100
Inventar
#50 erstellt: 27. Apr 2013, 10:39
Hallo Groomy,

das klingt jetzt fast so, als ob dir bei der Reparatur ein "Missgeschick" unterlaufen wäre.
Missgeschick aber hier im Sinne von: Lötstelle gerissen, Steckverbinder hat keinen Kontakt o.ä.
Das ganze ist natürlich bei so aufwendigem Zerlegen und Montieren schon recht wahrscheinlich!
Und kommt auch häufiger vor.

Gruß
Bernhard
Mekali
Inventar
#51 erstellt: 27. Apr 2013, 12:23
Auch wenn ich mit dem Amp jetzt ein anderes Problem habe, möchte ich schon mal Allen danken, die sich hier am Thread beteiligt haben, vor allem natürlich Groomy
Tja aber was gilt es nun zu tun? Wie kann man nun die Ursache für den fehlenden Kanal herausfinden?

Ich bin guter Dinge, dass wir/Ihr dieses Problem auch noch gelöst bekommen und das es sich dabei nur um eine Lapalie handelt.

Grüße
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Fehlkonstruktion: Primare SPA21 Lautsprecherrelais defekt - Kulanz?
Mekali am 25.03.2013  –  Letzte Antwort am 24.04.2013  –  3 Beiträge
Hilfe! Primare brummt
Knöck am 24.10.2011  –  Letzte Antwort am 31.10.2011  –  6 Beiträge
Hilfe bei Verstärker-Reparatur !
synthomas22 am 28.08.2010  –  Letzte Antwort am 30.08.2010  –  4 Beiträge
Lautsprecherrelais prüfen PA endstufe
Brotbomber am 14.03.2017  –  Letzte Antwort am 15.03.2017  –  10 Beiträge
Reparatur oder ersatzteile gesucht.
x2k am 03.02.2016  –  Letzte Antwort am 05.02.2018  –  22 Beiträge
Suche Hilfe bei Verstärker Reparatur
marty29ak am 29.12.2013  –  Letzte Antwort am 19.01.2014  –  2 Beiträge
Visonik VSA-1000 Hilfe bei Reparatur, Servicemanual gesucht
Altgerätesamler am 06.07.2015  –  Letzte Antwort am 11.05.2021  –  44 Beiträge
Reparatur Verstärker: Bitte Hilfe
Kenzo_KenjiBoss am 10.02.2021  –  Letzte Antwort am 10.02.2021  –  6 Beiträge
Sony TA-F 490 Lautsprecherrelais
el_martino am 18.10.2021  –  Letzte Antwort am 20.10.2021  –  12 Beiträge
Primare A20 defekt
drfthomas am 12.04.2009  –  Letzte Antwort am 14.04.2009  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder906.853 ( Heute: 4 )
  • Neuestes Mitgliedjoseneon
  • Gesamtzahl an Themen1.513.802
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.796.589

Hersteller in diesem Thread Widget schließen