Gehe zu Seite: Erste 2 3 Letzte |nächste|

Harman Kardon Sub SB10

+A -A
Autor
Beitrag
collegeblock
Neuling
#1 erstellt: 13. Sep 2013, 19:10
hallo leute,

möcht mich mal vorstellen,

ich heiße martin wohne in linz, hab 2008 meinen abschluss für elektronik an der HBLA absolviert
und bin gleich nach meinem zivildienst in eine große bekannte elektronikfirma in linz urfahr eingestiegen.

nun zu meiner frage:

hab neulich meinen defekten sub aufgemacht da er absolut keinen muchs mehr gemacht hat .
gleich aufgefallen ist der abgebrannte widerstand auf der netzteilplatine.
leider ist es unmöglich den farbcode abzulesen da der wid. wirklich schon fast zerbröselt war.
ich hätte schon nach dem service manual gesucht, leider ohne erfolg.
jetzt hoffe ich, dass hier jemand ( der den gleichen sub hat) so nett wäre und mir den farbcode geben könnte.
es handelt sich um den widerstand R23.

danke schonmal im voraus

martin
fmmech_24
Stammgast
#2 erstellt: 14. Sep 2013, 08:31
..tja, ohne Fotos & ein wenig Mühe wird das wohl nüscht.

Ich schiesse mal ins Blaue & behaupte, das der R23 ein Vorwiderstand für eine Z-Diode war.

lg aus Lienz.
collegeblock
Neuling
#3 erstellt: 16. Sep 2013, 07:04
HIFI HIFI2

ich hoffe man erkennt einigermaßen die markierungen,

also der widerstand war primärseitig mit den beiden trafos gekoppelt(1041 und NT... ), in serie dann noch der kleinere c und der dicke der dann über widerständen zum brückengleichrichter links unten geht.

mit widerstand hab ich am großen trafo 230v gemessen

fmmech_24
Stammgast
#4 erstellt: 16. Sep 2013, 18:27
..ja, ja, der Schuss ins Blaue ging..

Der Widerstand incl. Kondensator ist teil eines sog. Snubber-Netzwerkes.

Typische Werte für den Widerstand: von 50-100 OHM, ca. 1-3W

Welchen Wert hat der Kondensator, der in Serie mit dem def. Widerstand liegt?

Daten des IC U1?


[Beitrag von fmmech_24 am 16. Sep 2013, 19:14 bearbeitet]
collegeblock
Neuling
#5 erstellt: 17. Sep 2013, 07:13
also, denk das ist ein keramik oder folien-ko und der hat den wert 102 mit 1kv

und hier der link zum u1 datenblatt, ( ICE3B0365J )

Datenblatt


[Beitrag von collegeblock am 17. Sep 2013, 11:04 bearbeitet]
peet88
Neuling
#6 erstellt: 16. Dez 2013, 18:03
Hallo zusammen,

habe gerade das gleich Problem.
Verstehe ich das hier richtig das nicht nur der Widerstand ersetzt werden muss sonder auch der IC U1 und der Kondensator?
Welchen Wert muss denn der Widerstand genau haben? Kann das auf meinem Defekten nicht mehr erkennen.

Vielen Dank im Voraus.

Gruß
Peter
CyberPurple
Neuling
#7 erstellt: 08. Jun 2015, 11:47
Hallo,

ich weiß es ist schon lange her mit dem Thread...aber ich hab heute genau das selbe Problem, das dieser Widerstand abgeraucht ist.

Weiß jetzt vielleicht jemand, welcher da rein muß? Ich kann noch einen braunen Ring erkennen. Muss denn der Kondensator C30 auch getauscht werden?

Danke
collegeblock
Neuling
#8 erstellt: 08. Jun 2015, 16:38
es war nicht nur der widerstand, aber wegen zeitmangel konnte ich mich nicht mehr damit beschäftigen
Marcel320
Neuling
#9 erstellt: 18. Jun 2015, 21:32
Moin moin,

nun hat es meinen Harman/Kardon HKTS210 Sub zerlegt.

2015-06-18 20.41.442015-06-18 21.10.27

Bin leider technischer Leihe aber grundsätzlich geschickt was das Handwerkliche angeht.
Für "Einen CHip in die XboX" einlöten reicht es

Bin leider aus den vorherigen Kommentaren/Antworten nicht so richtig
schlau geworden.

Gruß
Marcel
Poetry2me
Inventar
#10 erstellt: 19. Jun 2015, 19:14
Das ist dann wohl mindestens der dritte Fall

Dann sollten wir das Rätsel allmählich mal lösen.

Man bekommt das Service Manual im Internet, z.B. hier:
http://elektrotanya....ub.pdf/download.html

Der durchgebrannte Widerstand R23 hat 51 Ohm 1 Watt und sitzt tatsächlich mitten im Schaltnetzteil.

HKTS210 schematic detail power supply burnt resistor marked


[Beitrag von Poetry2me am 19. Jun 2015, 19:15 bearbeitet]
Marcel320
Neuling
#11 erstellt: 21. Jun 2015, 17:25
Ja super,
demnach kauf ich mir jetzt einen Widerstand, löte den mal fix ein und
im besten Fall, läuft der Guteste dann wieder

habt jetzt schon mal vielen Dank.....!!

Grüße
Marcel
Marcel320
Neuling
#12 erstellt: 27. Jun 2015, 18:19
Also, nachdem ich nun die Widerstände bestellt habe (51 Ohm, 1watt)
musste ich feststellen, das dieser ganz anders aussieht, als der, der vorher
verbaut war. Nungut, das hat mich natürlich nicht davon abgehalten, diesen zu verbauen.
Leider ist danach weiterhin nichts passiert. Die LED auf dem Gehäusedeckel flackert
minimal und nur ganz schwach
Werde ihn wohl nun mal zu unserem örtlichen Hifi-Spezialisten bringen mussen
oder habt ihr noch weiteren Rat?

Anbei noch ein Bild vom neuen Widerstand im eingelöteten Zustand.

Gruß
Marcel

2015-06-27 15.53.53
Poetry2me
Inventar
#13 erstellt: 27. Jun 2015, 23:20
Ja, es war einen Versuch wert denke ich. Aber natürlich kann noch mehr hinüber sein, dann braucht man aber einen Spezialisten für die Messung.

Ich drücke die Daumen.

- Johannes
DerKleine!
Neuling
#14 erstellt: 10. Aug 2015, 14:04
Hallo Leute.
Hab das selbe Problem mit meinem Sub.

Wie siehts nun aus? Widerstand und Kondensator ersetzten?

Beide Komponenten konnte ich nun auftreiben und die Lötung sollte kurz um erfolgen.

Ich ware froh um kurze Feedbacks.
#weixi#
Neuling
#15 erstellt: 03. Dez 2015, 22:23
Hallo,

hat den HKTS Sub210 eigentlich wieder jemand zum Laufen gebracht? Habe bei meinem
nämlich genau das gleiche Problem. Auch nach dem Einlöten eines neuen R23 macht
der Sub keinen mucks

Echt traurig das so etwas genau nach Ablauf der Garantie passiert.

mfg


[Beitrag von #weixi# am 03. Dez 2015, 22:26 bearbeitet]
Tingel08
Neuling
#16 erstellt: 16. Dez 2015, 18:35
Hallo...
Ich bin neu hier und habe zufällig diesen Bericht gelesen.
Auch meinen Sub hat es genau so wie auf den Bildern oben erwischt.
Wie mein Vorgänger schon gefragt hat.... hat den Sub wieder jemand ans laufen bekommen?
Vielen Dank schonmal....
#weixi#
Neuling
#17 erstellt: 16. Dez 2015, 20:40
Also ich habe den R23 sowie die Sicherung F1 ersetzt da diese ebenfalls hinüber war. Nach Einstecken
und Einschalten hat allerdings sofort der Leitungsschutzschalter ausgelöst und die Sicherung F1 war
wieder hinüber.. R23 hat dieses Mal keinen Schaden genommen.

Dürfte wohl irgendwo ein Kurzschluss sein....
idi007
Neuling
#18 erstellt: 01. Feb 2016, 15:55
Hi, bei mir ist das gleiche Problem aufgetaucht. Erst blinkte die LED oben am Sub und jetzt leuchtet sie ganz schwach. Irgendein defekt muss den Widerstand erhitzt haben. Falls jemand eine Lösung zu dem ganzen hat, bitte Melden. Danke
Poetry2me
Inventar
#19 erstellt: 01. Feb 2016, 21:17
Das einzige, was mir noch einfällt:

Es gibt ein IC auf der Platine. Angeblich folgendes
http://www.infineon....2dcf013dd500c8c701f5

Vielleicht mal googeln, welche typischen Probleme dazu existieren.

Ansonsten:
Ich könnte mir vorstellen, dass es ein Schwingen gibt, welches den Widerstand im Snubber grillt, also Instabilität der Gegenkopplung.
Dies könnte durch Alterung von Elkos passieren. sind irgendwelche Elkos mit Hitzeschäden erkennbar?

- Johannes
fmmech_24
Stammgast
#20 erstellt: 04. Feb 2016, 20:24
..sodale..
Glühobst primär in Reihe.

Spannungen im Stdb-Netzteil alle auf soll?

Das Stand-by-Netzteil muss funktionieren, sonst kann das Leistungs-Netzteil nicht angesteuert werden.

Die Ansteuer-Elektronik sitzt auf einer kleinen Platine.

Zwischenablage01

Tante Edith:
lt. dieser Seite: klickmich! sollte C5 getauscht werden.


[Beitrag von fmmech_24 am 04. Feb 2016, 21:45 bearbeitet]
saphire86
Neuling
#21 erstellt: 09. Feb 2016, 21:35
Habe das selbe Problem hoffe jemand konnte das schon lösen und hier auf Deutsch eine Anleitung schreiben was gewechselt werden muss.

Mfg
idi007
Neuling
#22 erstellt: 17. Mrz 2016, 13:04
Danke fmmech_24 für den link. C5 war wohl die Lösung. mein Harman Kardon Subwoofer HKTS-210 läuft jetzt wieder seit 2 Wochen.

Lösung:
Getauscht werden sollte R23, C30, C5

Meine Ersatzteile von Reichelt:
R23: "Metalloxidschicht-Widerstand 2W, 5% 33 Ohm" und "Metalloxidschicht-Widerstand 2W, 5% 27 Ohm" zusammengelötet

C30: "Keramik-Kondensator, 500V, 1,0N"

C5: "RAD FR 220/16" Panasonic

Optional:
Ich hatte die anderen Kondensatoren um c5 auch noch vorsorglich getauscht. Einfach Werte ablesen und mitbestellen.


[Beitrag von idi007 am 17. Mrz 2016, 13:11 bearbeitet]
FredHotte1
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 13. Apr 2016, 21:14
Hallo,

hab das gleiche Problem, aber ich bekomme das Teil nicht auseinander.
Wie habt ihr das gemacht. Nur die 8 "dicken" Schrauben um das Anschlussfeld, oder noch mehr?

Grüße
Rabia_sorda
Inventar
#24 erstellt: 10. Jun 2016, 23:59
Tipp:

Habe gerade einen 220er SUB vom Kumpel repariert. Dort ist das gleiche SNT + Endstufe verbaut. Zu dem Defekt des R23 war noch die Leistungs-Doppeldiode D8 auf dem KK durchlegiert, aber C5 und C30 waren hier i.O.
lonesomeCowboy72
Neuling
#25 erstellt: 18. Aug 2016, 21:21
Hi@all

hatte gerade R23, C30 & C5 gewechselt: funzt wieder ! besten Dank
Dauerbelastungstest folgt am We
LOLO_85
Stammgast
#26 erstellt: 23. Okt 2016, 11:22
Hallo zusammen.

Habe auch einen HKTS200 aber das Netzteil schein etwas anders Aufgebaut zu sein. Trotzdem sind die Transfomratoren gleich.

Komisch ist, dass der Sub klopft, obwohl alle Spannungen korrekt ausgemessen wurden. Wenn ich das Netzteil austausche funktioniert der Subwoofer einwandfrei.

Habe Canton Subwoofers, welche das gleiche Netzteil haben. Konnte somit ohne Problem das Netzteil meines SUB 12.2 einbauen. Mit dem Canton Netzteil funktioniert der Subwoofer einwandfrei. Lustig ist, dass der Canton Sub mit dem HK Netzteil Funktioniert,


DSC05243DSC05244
Bei einem Canton Sub 10 war D2 für die -7V Regelung durch. Nach dem Tausch funktioniete der Subwoofer wieder einwandfrei
Poetry2me
Inventar
#27 erstellt: 23. Okt 2016, 13:32
Sehr interessant

Offensichtlich nutzen beide Hersteller, Harman Kardon und Canton, den selben Lieferanten für die Schaltnetzteile ihrer Subwoofer!

Mit etwas Glück kann man über den Hersteller des Netzteiles an einen Schaltplan kommen(?)

- Johannes
LOLO_85
Stammgast
#28 erstellt: 23. Okt 2016, 17:02
Schaltplan ist kein Problem. Ist vorhanden. Das Verstärker-Modul sieht auch sehr ähnlich aus. Nur hat das von Canton mehr Einstellmöglichkeiten. Es gibt noch Weitere, welche diese Netzteil verwenden.

HYS3B210-CS_1HYS3B210-CS_2HYS3B210-CS_3


[Beitrag von LOLO_85 am 23. Okt 2016, 17:03 bearbeitet]
Rocatus
Neuling
#29 erstellt: 16. Nov 2016, 19:13
Hallo zusammen,

Neu hier und das gleiche Problem mit einem Harmann&Kardon SUB SB10. Das hier verwendete Schaltnetzteil ist ein HYS3B210-CS und sieht so aus, wie auf den von LOLO85 abgebildeten Fotos.

dsc05243_717743

Die Schaltpläne, für welche der Link angegeben wurde, beziehen sich auf dieses Layout,

zwischenablage01_644273

weichen aber von meinem Netzteilaufbau ab.

Da bei mir das Netzteil keine Spannung liefert, wollte ich die Hilfs-Steuerelektronik, bestehend aus dem Optokoppler PC817, dem ICE3BO365J und T1 überprüfen. An dem von mir verwendeten Schaltnetzteil HYS3B210-CS ist weder der Optokoppler noch das ICE3B0365J vorhanden.

Zwischenablage02

Hat jemand von Euch die passenden Schaltpläne?
LOLO_85
Stammgast
#30 erstellt: 16. Nov 2016, 19:19
Welches der Netzteile ist genau deins? Von der Funtion sind alle praktisch gleich
Rocatus
Neuling
#31 erstellt: 17. Nov 2016, 18:52
Hi LOLO,

das von mir verwendete Netzteil sieht so aus und hat die Bezeichnung: HYS3B210-CS

dsc05243717743_724424
LOLO_85
Stammgast
#32 erstellt: 17. Nov 2016, 20:30
Hallo, Ist gar keine Spannung vorhanden?

Habe selber ein HYS3B210-CS und ein HYS3C210-CS

Bei dem einten Netzteil war die Gleichrichterdiode vom 7V Kreis durch. Nach dem esetzten funktionierte Alles wieder.
Rocatus
Neuling
#33 erstellt: 18. Nov 2016, 00:42
Die Versorgungsspannung 7V fehlt. Deine besagte Diode, ist übrigens eine Schottky Diode, nur für die, welche unbedarft hier ggf. versuchen eine normale Silizium Diode einzusetzen, werde ich überprüfen.

Ich hätte halt gerne den passenden Schaltplan hierzu, da ich entsprechend dann der echten vorhandenen Bauelemente weiter suchen kann.
LOLO_85
Stammgast
#34 erstellt: 18. Nov 2016, 13:02
Hallo, Ja Diode Shottky-Diode. ISt ja fast das gleich bis auf die tiefere Schwellspannung.
Somit für testzwecke geht jede Diode und bei diesen Leistungen ist es ja auch kein Problem wegen des Wikungsgrades.

Habe soeben nach geschaut. Bei beiden Netzteilen ist ein TL494 und nicht ein SG3525 wie im SM.
Hersteller ist aber der gleiche.
PBienlein
Inventar
#35 erstellt: 18. Nov 2016, 13:23
Hallo zusammen,


Ja Diode Shottky-Diode. Ist ja fast das Gleiche bis auf die tiefere Schwellspannung.


Einspruch. Hier geht es in erster Linie um Geschwindigkeit! Eine "normale" Diode ist einfach zu langsam, um in einem Schaltnetzteil noch korrekt funktionieren zu können. Also nicht wundern, wenn es ohne Schottky-Diode knallt!

Gruß
PBienlein
Rocatus
Neuling
#36 erstellt: 19. Nov 2016, 21:15
Soweit alle Kommentare von Euch richtig,

auch in dem von mir verbauten Netzteil (Harman Kardon) ist der TL 494 / SG3525 verbaut. Diess IC ( pulse-width-modulation (PWM) control circuit) sitzt aber im Sekudärkreis.

wie gesagt, im Schaltplan ist ein 8 poliges IC BO365J (Off-Line SMPS Current Mode Controller with integrated 650V CoolMOS and Startup cell) welches über den Optokoppler U2 (PC817) den Transformator T1 steuert und somit die positive und negative Hilfsspannung von 7VDC erzeugt.

Da bei mir alle Hifsspannungen fehlen vermute ich vorerst den Defekt in dieser Ansteuerung. Auf meinem Platinenlayout sind diese oben erwähnten Bauteile nicht vorhanden (siehe Foto) sondern stattdesen ein SMD IC, 3706M auf der Plantinenunterseite 3706M (Flyback Converter Controller) welcher anders angesteuert wird als in der oben erwähnten Bauteilzusammenstellung.

Und da wäre der passende Schaltplan hilfreich
PBienlein
Inventar
#37 erstellt: 20. Nov 2016, 11:12
Hallo Rocatus,

einen Schaltplan kann ich leider nicht beisteuern (hätte ich selber gerne ), aber ein paar Erläuterungen zur Funktionsweise:

Schaltnetzteil

Das Standby-Netzteil, welches die beiden Hilfsspannungen (+/-7V) erzeugt, befindet sich grob gesagt im grün markierten Bereich und natürlich auch auf der Rückseite, wo sich das PWM-IC und ein paar SMD-Widerlinge befinden. Kritisch sind der MosFET (roter Pfeil), weil schwer zu beschaffen, sowie seine Ansteuerung und gehen gerne kaputt. Daher sind der SMD-Gatewiderstand (2 Ohm, Rückseite), MosFET und das PWM-IC (ebenfalls Rückseite) zu prüfen, bzw. ersetzen.

Testweise kann man den kleinen Trafo auslöten und einfach 2x6V extern, beispielsweise von einem kleinen Printtrafo, einspeisen. Da diese i.d.R. sehr hohe Leerlaufspannungen haben, wären zwei Widerstände mit ca. 1K parallel an den Ausgängen sinnvoll, damit die nachfolgende Schaltung nicht sofort gegrillt wird.

Ebenfalls unbedingt kontrollieren solltest Du auch die beiden MosFETs auf dem großen Kühlkörper (auf dem kleinen sind nur die Gleichrichter-Dioden des Sekundärkreises vom "großen" Netzteil). Denn spätestens, wenn vom Standby-Netzteil die Einschaltspannung kommt, wird es ernst. Ich sockele zudem den TL494 grundsätzlich, damit er im Bedarfsfall schnell getauscht werden kann.

Gruß
PBienlein
Rocatus
Neuling
#38 erstellt: 27. Nov 2016, 19:37
Hallo PBienlein,

Danke für Deinen fachlichen Rat. Ich hab mir soweit ohne Schaltplan möglich, die Ansteuerung grob skizziert. Den Mos FET, ebenso das PWM-IC hatte ich daher auch schon in Verdacht.
Du schreibst, dass der MosFET schwer zu beschaffen sind. Ich werde das Reparatur Projekt demnächst wieder angehen und wollte mir die Bauteile hier im Süddeutschen Raum "Bürklin-Elektronik", vor der Haustüre, ansonsten über "RS-Elektronik"besorgen.

Hattest Du diese schon mal besorgen müssen und wenn ja wo?

Gruß
Rocatus
marc_h
Neuling
#39 erstellt: 01. Dez 2016, 01:52
Ich spreche ein wenig Deutsch, aber ich habe das Schaltplan
Mine tut nichts mehr
wenn Sie eine Lösung haben, lassen Sie es mich wissen
harman kardon voeding
Ziggi_R
Neuling
#40 erstellt: 19. Dez 2016, 00:36
Hallo zusammen,
mein HKTS210 hat zuerst mit der LED geblinkt (und das Nachts), was mich zum Ausschalten bewegte. Das wars er war ab da tot.
Nach Öffnen und Ausbau der Schaltungen die Diagnose:
R23 (51ohm/1W) gebraten und dadurch die Lötaugen auf der Platine gelöst.
Ersatz Widerstand bestellt!
Der Kondensator C30 (1nF/1kV), der in Reihe geschaltet ist sieht gut aus und passt auch noch.
Ansonsten viel teilweise verkohlter alter Kleber. Muß alles weg gemacht werden.
ELKOs nach sicht prüfung keine Auffälligkeiten, sonst sieht man dass der Deckel gewölbt ist oder Elektrolyt austritt.
Habe vorsorglich alle ELKOs bestellt.
Halbleiter sind alle unauffällig.

Reparatur:
1. Tauschen des R23 -> Netzteil startet hörbar mehrmals durch und ist dann ruhig. Nach abklemmen vom Netz wird die Spannung nach dem Primärgleichrichter mit einem hohen Piepsen abgebaut. Also tut noch nicht.
2. Tauschen des (eigentlich unauffälligen) C5 220µF/16V, da hier auch etwas verfärbter Kleber war, die Platine in dessen Umgebung ganz leicht verfärbt war, und dieser ELKO im Tread erwähnt wurde.

Fazit: Jetzt läuft das Ding wieder.

@marc_h: In Deinem Schaltplan HKTS20 vermute ich ist es der Elko C und R, im rote kringel (Bild ist zu unscharf)
HKTS20
Poetry2me
Inventar
#41 erstellt: 19. Dez 2016, 10:48
Gratulation, das ist ein Durchbruch

Leider kann ich Deine Angaben zu den defekten Bauteilen R23 und C5 nicht sinnvoll mit dem Schaltplan verifizieren.
Es passt noch nicht zusammen.

@marc_h: Gibt es evtl. auch eine Teileliste zu dem Schaltplan?

- Johannes
Poetry2me
Inventar
#42 erstellt: 19. Dez 2016, 11:06
@Ziggi_R:
Kleiner Hinweis: Du kannst das Bild des Schaltplans auch in HighRes downloaden, dafür gibt es nach Klick auf das Bild einen kleinen Link rechts unten.
der-sushi
Neuling
#43 erstellt: 29. Dez 2016, 14:06
Lob und Dank

viiielen Dank allen, die an der Lösung dieses Problems mitgewirkt haben.
Habe R23, C30 und C5 getauscht (F1 geprüft - war aber OK). Und...
... ich glaube ich muss hier niemandem erklären, wie es sich anfühlt, wenn nach Wochen der Verzweiflung der Sub wieder anspringt.

LG
Sushi
Ziggi_R
Neuling
#44 erstellt: 29. Dez 2016, 14:56
Hallo an die Gemeinde,
habe mich nochmals mit dem HKTS210 und -20 bechäftigt.
Also mein Subwoofer läuft wieder. Wermutstropfen, das Schwingen im Schaltnetzteil ist nicht ganz weg, aber läuft.
Im Automodus, Abschaltung nach gewisser Zeit ohne Signal, ist das leise fiepen einer Spule zu hören. Also habe ich ihn wie vorher auf Dauerbetrieb laufen, dann ist alles i.O.
Die Schaltpläne mit den markierten Bauteilen setzte ich nochmals in Anhang.
HKTS-210
HKTS-210 R33
HKTS210 C5
HKTS-20
HTK210 R33
Beim HKTS210 sind die Werte der Bauteile angegeben, beim HKTS-20 leider nicht, nur die Teilenummer. Aber wer Schaltpläne lesen und interpretieren kann, findet sich im Vergleich zurecht.
Immer wichtig dass die angegeben Spannungen vorhanden sind (HKTS210 Bild)

Das Netzteil des 20ers ist nicht ganz so aufwendig, da dieser weniger Schnickschnack mit Signalsteuerung macht.
Also immer die Hauptverdächtigen wechseln (210er:R33, C5), und am besten auch die meisten Elkos, da diese aus Alterungsgründen versagen, auch wenn sie keine ersichtlichen Hütchen oder Elektrolyt-Austritt haben. Den besch... Kleber entfernen nicht vergessen.

Bei den schwereren Fällen, wenn es bereits die Halbleiter erwischt hat, da hilft dann nur nachmessen und tauschen.

SO vorab schon der obligatorische gute Rusch und einen guten Start in 2017.
LG
Ziggi
Poetry2me
Inventar
#45 erstellt: 30. Dez 2016, 11:31
@der_Sushi: Gratulation
Und ja: Ich bin auch begeistert zu sehen, wie hier durch Kooperation im Forum eine Lösung entsteht. Die wird wohl auch gebraucht, denn:
Hier scheint es ein häufiger vorkommendes Problem verschiedenener Subwoofer zu geben, welche Module eines bestimmten Herstellers verwenden.


@Ziggi_R:
DANKE !!
Vielleicht findet sich sogar noch der Grund für das verbleibende Störgeräusch bei Deinem Sub im Standby Modus.

- Johannes
wiesel82
Neuling
#46 erstellt: 01. Jan 2017, 22:51
Hallo an alle!!

Mich hat selbiges Schicksal wie obig beschrieben erwischt. Habe gerade die Platine ausgebaut und der R23 ist völlig abgebrannt. Jetzt gehts an die Bauteil suche.

VIELEN LIEBEN DANK an alle die zu diesem Thread beigetragen haben.

lg Wiesel
wiesel82
Neuling
#47 erstellt: 03. Jan 2017, 17:54
Habe heute meinen SUB repariert und er läuft wieder. Möchte noch ein paar Erfahrungen teilen die vielleicht jemand bei dem selben Problem helfen.

Hier die Liste der benötigten Ersatzteile welche ich über Conrad.at (Österreich) bezogen habe.
Bildschirmfoto 2017-01-03 um 15.42.55

Nach dem Auslöten und dem ersten Versuch beim Einlöten mußte ich feststellen das das Lötzinn nicht hielt. Offenbar hat sich die Kupferschicht durch die Explosion des Widerstandes soweit aufgelöst das sie einfach nicht mehr da war.

Ich habe mir den Kontakt dann direkt über den letzten Lötpunkt geholt. (Funktioniert)
R23 und C30 habe ich dann direkt verbunden (Beinchen aneinander gelötet) da auch hier die Leiterbahn einfach weg war.

C5 ging recht schön zum aus und einlöten da ja noch alles vorhanden war.

Nach dem ersten Anstecken an den Strom blinkte das LED kurz und blieb an.
Nach dem Ausschalten hab es ein kurzes "Blobben" und es blinkte kurz. Die scheint normal zu sein.
Poetry2me
Inventar
#48 erstellt: 03. Jan 2017, 19:41
Super !! Gratulation zu Deiner gelungenen Reparatur, wieder einer mehr gerettet


Jetzt hoffe ich noch auf einen Forumskollegen, der ein "Schaltnetzteilversteher" ist und uns sagen kann, was da genau passiert bei dem Fehler.

- Johannes
Toni007
Neuling
#49 erstellt: 11. Jan 2017, 19:23
Hallo und ein gutes Neues zusammen!

Ich habe auch seit einiger Zeit einen Subwoofer mit defektem Netzteil. Die Ursache für den eigentlichen Defekt war der Kondensator C5, nach dessen Austausch läuft das Netzteil wieder. Also vielen Dank für die Tipps!

Allerdings ist der Widerstand R23 sehr verbrannt, aber er funktioniert noch. Im Betrieb erreicht er eine Temperatur von 150°C (Wärmebildkamera sei Dank). Ein Austausch des des Keramikkondensators C30 bringt keine Besserung.

Deshalb nun die Frage: Wieso wird der R23 so heiß? Wie gesagt, das Netzteil funktioniert in diesem Zustand!

Danke schon mal im Voraus!
LOLO_85
Stammgast
#50 erstellt: 11. Jan 2017, 23:03
der R23 mit C30 Bilden ein sogenantes Snubber-Glied zur Dämpfung unerwünschter Schwingungen. Jetzt kann es sein, dass durch weitere Störungen im Netzteil dieses Glied mehr beansprucht wird und sich desswegen mehr erhitzt.
Toni007
Neuling
#51 erstellt: 12. Jan 2017, 00:15
Ich vermute dass das Snubber-Netzwerk einfach nur falsch dimensioniert ist. Welcher Defekt könnte denn eine Überlastung des Widerstands hervorrufen? Wenn der Widerstand durchbrennt funktioniert das Netzteil doch trotzdem noch, nur dass die beiden Schalttransistoren Q6 und Q7 nicht mehr vor den Spannungsspitzen der Trafoinduktivität geschützt sind und schneller kaputt gehen (was sich dann durch einen Kurzschluss auf den 320V-DC äußert und die Sicherung fliegt und vielleicht noch andere Bauteile abbrennen/explodieren). Das betrifft ja dann den Teil des Netzteils der die Leistungsspannung für den Verstärker erzeugt (bei mir gemessen 47V).

Der Fehler der hier im Forum immer wieder auftritt betrifft den Teil für die Hilfsspannungen und die Standby-Versorgung, und da ist schon der Elko C5 die Hauptfehlerquelle (Betriebs-LED blinkt nur kurz auf oder glimmt schwach).

Meine Schlussfolgerung: Der durchgebrannte Widerstand fällt zwar als erstes auf ist aber für die Funktion nicht von essentieller Bedeutung. Ich könnte wetten dass in vielen funktionsfähigen Geräten der Widerstand ebenfalls durchgebrannt ist, dies aber nicht zu einem Ausfall führt. Ich habe jetzt einen etwas "stärkeren" Widerstand eingebaut (2mal 100Ohm/2Watt parallelgeschaltet). Der wird zwar immer noch sehr heiß (ca. 120°C), aber mal sehen wie lange das Gerät läuft...
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Harman Kardon Sub TS11 knistert
max2332 am 25.08.2018  –  Letzte Antwort am 27.08.2018  –  8 Beiträge
Harman Kardon Sub Ts 11 Defekt
zepkast am 16.08.2014  –  Letzte Antwort am 17.08.2014  –  17 Beiträge
Harman Kardon Sub TS-2 Defekt
Wimmeri1 am 18.05.2017  –  Letzte Antwort am 18.05.2017  –  2 Beiträge
Harman/Kardon Sub TS2 keine Leistung!
Luemmel209 am 25.06.2017  –  Letzte Antwort am 28.06.2017  –  8 Beiträge
Harman/Kardon AVR4000 Speicherrelais
Holgi577 am 29.06.2009  –  Letzte Antwort am 03.07.2009  –  2 Beiträge
Lautstärkeregler Harman Kardon AVR630
Gladiator79 am 03.12.2009  –  Letzte Antwort am 03.12.2009  –  3 Beiträge
Harman Kardon PM665 blinkt
whirsch am 04.12.2009  –  Letzte Antwort am 05.12.2009  –  5 Beiträge
Reparatur Harman Kardon HK3380
bono11 am 22.07.2010  –  Letzte Antwort am 24.07.2010  –  4 Beiträge
Harman Kardon Seltsamer defekt
flipsi32 am 28.12.2010  –  Letzte Antwort am 02.01.2011  –  5 Beiträge
Harman Kardon HK680
Stutz am 13.03.2011  –  Letzte Antwort am 18.03.2011  –  4 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder865.178 ( Heute: 3 )
  • Neuestes MitgliedEsse34
  • Gesamtzahl an Themen1.442.899
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.457.895