Frequenzweiche Mittelton defekt. Richtiger Kondensator?

+A -A
Autor
Beitrag
Science-Fiction89
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 31. Jan 2013, 22:26
Hallo. Ich habe eine defekte 3 Wege Box mit 1x Tieftonchassis, 1x Hochtonchassis und 2x Mitteltonchassis.
Bei dieser Box funktionieren die Mitteltöner nicht mehr. Ich habe auch schon herausgefunden woran es liegt. Es ist ein Kondensator, der in Reihe zu den Mitteltonchassis geschaltet ist. Dieser Kondensator hat die Werte 4,7 µF und 100 Volt. Da bekam ich die Idee einen neuen zu besorgen und einzulöten,
also bin ich zu einem Fachhändler in der Nähe gefahren.
Was ich dort geboten bekam hat mich etwas verunsichert.

Gekaufter Kondensator hat folgende Eigenschaften:
1. Die Bauform des Kondensators ist anders, als die des defekten (auf der weiche verbauten) sprich der defekte hat beide Lötfähnchen unten nebeneinander und der gekaufte hat ein Lötfähnchen am einen und ein Lötfähnchen am anderen Ende. Ausserdem hat der defekte elko ein kreuz auf der oberseite. (Foto liegt bei)
2. Der Gekaufte Kondensator hat die Werte 4,7 µF und [160 Volt]. Als ich sagte, das ich aber 100Volt brauche, meinte der Verkäufer, "das macht nichts das ist nur die Spannungsfestigkeit." Was meinte er damit? Ist das nur der Wert, was der Elko tatsächlich aushält?
3. Der Elko ist teurer (2,90Euro) als einen, der dem defekten ähnlich sah und den ich bei Conrad hätte kaufen können für 15 cent. Wieso? Ist er vielleicht hochwertiger?
4. da steht +/- 5% und MKT drauf was sagt das aus?

Ist das vielleicht doch nicht der richtige kondensator oder spielt das Aussehen manchmal keine rolle hauptsache die µF stimmen???

Ausserdem hab ich mal im Internet was gelesen von Bi Polar. Was bedeutet das hat das was mit plus minus zu tun? In diesem Fall erkenne ich bei dem defekten elko kein plus minus was ja logisch erscheint, weil er in reihe zum mittelton geschaltet ist. Wenn ich falsch liege was ist dann der unterschied zwischen einem nicht bi polaren und bi polaren elko?

Und dann würde mich noch interessieren was passieren würde, wenn man den Kondensator parallel und nicht in reihe zum chassis schaltet aus reiner neugier.

Ich bin jetzt total verwirrt zumal es soviele unterschiedliche Kondensator Arten mit den unterschiedlichsten Werten gibt (radial,folienkondensatoren etc etc). Ausserdem habe ich Angst das es knallt wenn es der falsche elko ist, den ich gekauft habe. Kann mich einer Aufklären?
Vielen Dank und hier noch Anschaltplan der Weiche und Bilder von den Kondensatoren.

Defekter Kondensator:
Defekter Elko

Gekaufter Kondensator:
Gekaufter Elko

Anschaltplan der Weiche vom Hersteller bezogen:
Anschaltplan


[Beitrag von Science-Fiction89 am 31. Jan 2013, 22:50 bearbeitet]
shabbel
Inventar
#2 erstellt: 01. Feb 2013, 09:09
Bei Kondensatoren gibt es zwei Prinzipien: polar und unpolar (bipolar). Polare Elkos haben die Einschränkung, daß sie Strom nur in eine Richtung vertragen. In Lautsprechern benutzt man immer unpolare, in elektronischen Schaltungen meist polare Elkos.
MKT ist eine Bauform für Kondensatoren, die im Vergleich zu Elkos wesentlich hochwertiger ist und immer unpolar ist. Aber auch teurer. Und sie altern quasi gar nicht.
Der Verkäufer hat Dir überflüssigerweise das teuerste verkauft, was es gibt: 160 Volt MKP. 100 Volt ist schon überdimensioniert für einen Heimlautsprecher. Das ist so, als wenn die Statik eines Gebäudes 1m Wanddurchmesser verlangt und Du baust 10m Wände.

Über alles andere brauchst Du Dir keine Gedanken zu machen.
AnthonyP
Inventar
#3 erstellt: 01. Feb 2013, 20:31
Hallo,

stehende (radiale) Elkos wie in deinem Fall, sind in Lautsprechern eher selten anzutreffen.
Daher hast du auch nur einen liegenden (radialen) Folienkondensator bekommen. Bipolare Kondensatoren habe ich aber stehend auch noch nicht gesehen.
An deiner Stelle würde ich die Elkos in beiden Boxen tauschen. Ansonsten klingt es uU komisch.
Wenn der Elkos tatsächlich der Übeltäter ist/war, dann ist die Wahrscheinlich groß, dass der andere baugleiche auch nicht mehr ganz frisch ist.

LG
Jo
qawa
Stammgast
#4 erstellt: 03. Feb 2013, 10:28
Hallo,
ein glatter Elko hätte wohl so um einen Euro gekostet. Von daher bist du preislich nicht so weit weg. Ich finde den MKP nun nicht übertrieben, auch nicht mit den 160 V Spannungsfestigkeit.
Wenn 100V durchgeballert sind, ist es eigentlich ganz vernünftig, da eine Schippe draufzupacken.
Funktionieren denn die Mitteltöner wieder mit dem neuen Teil oder sind die auch durch?
Gruß, Norbert.
Science-Fiction89
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 05. Feb 2013, 18:18
Hat funktioniert zumindest bei einer Box. Bei der anderen waren dann tatsächlich die Mitteltöner defekt. Vielen Dank für eure Hilfen. Werde noch einen weiteren Thread öffnen da ich Fragen bezüglich neuer Boxen habe.
Science-Fiction89
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 07. Feb 2013, 17:52
Ich muss das Thema woll leider nochmal aufdecken. Ich würde gerne Ersatz haben für die beiden defekten Mittelton Chassis in der Discobox CA180 von Conrad, vielleicht auch sogar bessere, die nicht durchbrennen.

Hier alles wichtige zur Box (da kann man auch mal auf die Mitteltöner zoomen wenn man über das bild streicht):
http://www.conrad.de...0-W-20-20000-Hz-1-St

Hat jemand einen Vorschlag oder einen Link zu geeigneten Mitteltonchassis? Gut wäre auch wenn die 1:1 reinpassen und man nichts nachbearbeiten muss.


[Beitrag von Science-Fiction89 am 07. Feb 2013, 17:56 bearbeitet]
qawa
Stammgast
#7 erstellt: 08. Feb 2013, 13:44
Hallo,
es handelt sich wohl um eine preiswerte Lautsprecherbox, die "ordentlich fetzt". Ich glaube "HiEnd"-Ansprüche hast du nicht und sie tun (taten) ihren Zweck.
Der Bass ist kaum bedämpft und läuft weit durch. Das Hochtonhorn ist mit 0,22 (?) myF beschaltet und scheint nur ganz oben mitspielen zu dürfen. Die Mitteltöner mit 4,7 myF sind mit dieser Beschaltung auch schon fast als Hochtöner zu bezeichnen. Ich glaube, dass sie auch eher eine untergeordnete Rolle spielen. Jedenfalls seh ich das so.

Nimm halt die Abmessungen und schau bei einem günstigen Anbieter wie Pollin nach einem Chassis das reinpasst. Empfehlungen habe ich im Moment nicht.
Schönen Gruß und viel Spaß.
Norbert.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Frequenzweiche defekt
JamoGF35 am 30.12.2009  –  Letzte Antwort am 31.12.2009  –  23 Beiträge
Frequenzweiche defekt ?
emil56 am 25.12.2012  –  Letzte Antwort am 27.12.2012  –  4 Beiträge
Mitteltöner ohne Ton, Frequenzweiche defekt
krozinger am 31.01.2010  –  Letzte Antwort am 23.06.2011  –  13 Beiträge
Frequenzweichen Kondensator defekt
tommy_tommy am 08.02.2013  –  Letzte Antwort am 12.02.2013  –  8 Beiträge
Frequenzweiche - Problem - Geplatzes Elko/Kondensator
2Fast_Hamm am 03.02.2018  –  Letzte Antwort am 08.02.2018  –  23 Beiträge
Frequenzweiche defekt, KLH
>Marvin< am 24.05.2013  –  Letzte Antwort am 24.05.2013  –  3 Beiträge
Elac EL60 Frequenzweiche defekt?
Josh19 am 19.02.2014  –  Letzte Antwort am 11.03.2014  –  8 Beiträge
JBL LX10 Frequenzweiche Defekt
dannybreaker am 04.02.2016  –  Letzte Antwort am 04.02.2016  –  5 Beiträge
Frequenzweiche , Hochpass defekt?
agent_no6 am 21.05.2017  –  Letzte Antwort am 21.05.2017  –  6 Beiträge
Ist meine Frequenzweiche defekt?
sp3d00 am 18.02.2020  –  Letzte Antwort am 20.02.2020  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder898.195 ( Heute: 49 )
  • Neuestes MitgliedFeanix
  • Gesamtzahl an Themen1.496.924
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.460.103

Top Hersteller in Lautsprecher und Subwoofer Widget schließen