Heimnetzwerk mit welchem Switch und NAS

+A -A
Autor
Beitrag
rookie8383
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 28. Mrz 2018, 19:41
Hallo,

ich habe folgendes Problem. In meinem Keller hängt ein kleines 19" Rack, von dem aus ich über ein Patchpanell sternförmig auf alle Räume gehe und auch natürlich auf den Router.

Soweit so gut. Da ich aber gerne die Bandbreite der einzelnen Anschlussdosen regeln möchte (Upload/Download), kann ich ja keinen Plug & Play Switch nehmen. Ich würde über eine Dose auch gerne einen WLAN Accesspoint stecken, damit meine Frau mit dem Handy etwas eingebremst ist und mir beim Spielen nicht immer der Ping in die Knie geht.
Könnt ihr mir sagen, ob meine Vorstellungen praktisch umsetzbar sind?

Welchen NAS kann ich nehmen und wie muss er gesteckt werden? Direkt an den Router oder recht es wenn er am Switch hängt? Bräuchte so 1-2 Terrabyte um Filme, Musik etc im Haus über PC oder Smart TV streamen zu können.

Danke schon mal für eure Erklärungen und Produktempfehlungen.

MfG
promocore
Inventar
#2 erstellt: 29. Mrz 2018, 01:05
Das Hauptproblem dürfte die Bandbreite zum Internet sein.
Normalerweise begrenzt man dies am Router.
Hier könnte man QOS testen falls der bisherige Router so etwas kann.
Alternativ gibt's auch Router, die paketbasiert filtern. Diese sind aber aufwändiger in der Konfig.

Welches NAS, das hängt von den Anforderungen ab.
Ich würde es da stecken, wo die meiste Last zu erwarten ist.


[Beitrag von promocore am 29. Mrz 2018, 01:07 bearbeitet]
rookie8383
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 02. Apr 2018, 18:23
Was heißt da stecken wo die meiste Last zu erwarten ist?
promocore
Inventar
#4 erstellt: 03. Apr 2018, 23:01
Da wo der höchste Netzwerk Traffic zu erwarten ist.
cliff25
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 04. Apr 2018, 14:43

rookie8383 (Beitrag #1) schrieb:
Soweit so gut. Da ich aber gerne die Bandbreite der einzelnen Anschlussdosen regeln möchte (Upload/Download), kann ich ja keinen Plug & Play Switch nehmen.


Genau. Dafür gibts Managed Switches, die aber für den Unternehmenseinsatz gedacht sind. Aber: Du solltest die Bandbreite in deinem Netzwerk nicht am Switch regeln, sondern im Router. Bei vielen Routern kannst du Client-basiert - also auf IP-Ebene - max. Bandbreiten vergeben.


Ich würde über eine Dose auch gerne einen WLAN Accesspoint stecken, damit meine Frau mit dem Handy etwas eingebremst ist und mir beim Spielen nicht immer der Ping in die Knie geht.
Könnt ihr mir sagen, ob meine Vorstellungen praktisch umsetzbar sind?


Ja, wenn du den Accesspoint richtig in dein Netzwerk einbindest. Im Router kannst du dann für Clients am Accesspoint ebenfalls die Bandbreite regeln.


Welchen NAS kann ich nehmen und wie muss er gesteckt werden? Direkt an den Router oder recht es wenn er am Switch hängt? Bräuchte so 1-2 Terrabyte um Filme, Musik etc im Haus über PC oder Smart TV streamen zu können.


Für das NAS ist es egal, ob es am Router oder Switch angeschlossen ist. Falls du die Bandbreite an den Anschlüssen eines Switches direkt regelst, kann es allerdings Probleme beim Streaming vom NAS geben.
rookie8383
Schaut ab und zu mal vorbei
#6 erstellt: 05. Apr 2018, 21:09
Ich habe die dunkle Ahnung, das sich diese Einstellungen an meinem CVE-30360 nicht machen lassen.

Hast du denn eine Empfehlung für einen solchen Switch oder meinst du es reicht für den Hausgebrauch auch ein Plug and Play Switch? Ich müsste dann eventuell auf eine Fritzbox o.ä. umsteigen, wenn ich bei dem CVE-30360 nicht die gewünschten Einstellungen vornehmen kann.
jonath
Stammgast
#7 erstellt: 06. Apr 2018, 11:09
An der Standardkiste von Vodafone kann man gefühlt nichts einstellen, man muss schon fast dankbar sein, dass man immerhin die SSID und das Passwort ändern darf...

An einer FritzBox dürfte bei einem Kabelanschluss wohl kaum etwas vorbeiführen wenn man etwas mehr einstellen möchte.

Was für Anwendungen nutzt deine Frau auf dem Telefon dass die gleich für einen hohen Ping sorgen? Bei Netflix usw. kann man auch die Qualität einstellen, auf einem kleinen Handydisplay sollte man da kaum einen Unterschied ausmachen können.


[Beitrag von jonath am 06. Apr 2018, 11:10 bearbeitet]
DB
Inventar
#8 erstellt: 06. Apr 2018, 18:12
Hallo,

von mir gibts mal was anderes als die übliche Kauf- und Ansteck-Lösung:

rookie8383 (Beitrag #1) schrieb:

Soweit so gut. Da ich aber gerne die Bandbreite der einzelnen Anschlussdosen regeln möchte (Upload/Download), kann ich ja keinen Plug & Play Switch nehmen. Ich würde über eine Dose auch gerne einen WLAN Accesspoint stecken, damit meine Frau mit dem Handy etwas eingebremst ist und mir beim Spielen nicht immer der Ping in die Knie geht.
Könnt ihr mir sagen, ob meine Vorstellungen praktisch umsetzbar sind?

Wenn Du ein wenig basteln willst, läßt sich das auch sehr günstig selbst realisieren. Schau mal hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Endian_Firewall
Mit deren kostenloser Community-Variante https://www.endian.com/de/community/download/ könntest Du Dir aus einem alten PC und zwei Netzwerkkarten einen Router basteln, in dem Du eine ganze Menge an Konfigurationsmöglichkeiten hast (QoS, welche Seiten gesperrt sind, ob und wie IP-Adressen verteilt werden usw.). Das Ding hat an Möglichkeiten wesentlich mehr als die üblichen Heimnetzwerksrouter so haben.


rookie8383 (Beitrag #1) schrieb:

Welchen NAS kann ich nehmen und wie muss er gesteckt werden? Direkt an den Router oder recht es wenn er am Switch hängt?

Das NAS gehört an den Switch, wie der Router und alle anderen Geräte auch.
Als NAS kannst Du auch einen alten PC verwenden. Eine kleine und paar große Festplatten rein, auf derkleinen HD das NAS-Betriebssystem installieren (z.B. https://de.wikipedia.org/wiki/OpenMediaVault) installieren, Nutzer anlegen und Rechte vergeben, fertig.


MfG
DB
jonath
Stammgast
#9 erstellt: 06. Apr 2018, 20:53
[quote="DB (Beitrag #8)"]
Wenn Du ein wenig basteln willst, läßt sich das auch sehr günstig selbst realisieren. Schau mal hier:
[url]https://de.wikipedia.org/wiki/Endian_Firewall[/url]
Mit deren kostenloser Community-Variante [url]https://www.endian.com/de/community/download/[/url] könntest Du Dir aus einem alten PC und zwei Netzwerkkarten einen Router basteln, in dem Du eine ganze Menge an Konfigurationsmöglichkeiten hast (QoS, welche Seiten gesperrt sind, ob und wie IP-Adressen verteilt werden usw.). Das Ding hat an Möglichkeiten wesentlich mehr als die üblichen Heimnetzwerksrouter so haben.
[/quote]

Wenn "Selbstbau", dann pfSense.

https://www.pfsense.org/


[Beitrag von jonath am 06. Apr 2018, 20:54 bearbeitet]
promocore
Inventar
#10 erstellt: 07. Apr 2018, 00:37
Pfsense ist zwar "besser", aber auch relativ komplex. Endian ist hingegen klicki bunti Software.
Als Zwischending könnte man noch IpFire nennen, für den der sich etwas mehr zutraut.
rookie8383
Schaut ab und zu mal vorbei
#11 erstellt: 08. Apr 2018, 20:47

jonath (Beitrag #7) schrieb:
Was für Anwendungen nutzt deine Frau auf dem Telefon dass die gleich für einen hohen Ping sorgen? Bei Netflix usw. kann man auch die Qualität einstellen, auf einem kleinen Handydisplay sollte man da kaum einen Unterschied ausmachen können.


Meistens mal Facebook und Youtube, was aber eigentlich nicht so ins Gewicht fällt. Es sind eher die UL von Dropbox (Fotos/Videos) zur Datensicherung die mir zu schaffen machen. Sie schaltet ihr WLAN zuhause ein und dann geht mir der Ping in die Knie, wenn das Telefon sich erst mal durch lädt.
rookie8383
Schaut ab und zu mal vorbei
#12 erstellt: 08. Apr 2018, 20:55
Ich muss mich mal hinsetzen und erst mal das Fachlatein entwirren, was mir hier so um die Ohren fliegt.

Wie sieht es denn mit dem Stromverbrauch aus, wenn ich mir einen "Homeserver" hole und den Permanent laufen lasse? Ist eine NAS da nicht besser, weil ich ja nur Filme, Bilder, Musik speichern und Streamen will?

Moment habe ich diesen 19" Schrank an der Wand.
https://www.amazon.d...SZPXSGBNWCQ210ZSA8JE" target="_blank" class="" rel="nofollow">DIGITUS Professional 9HE Netzwerk Wandgehäuse
Darin sind bis jetzt ein Patchpanell und eine Ablage unter gebracht.

Welche Fritzbox wäre für mich denn die richtige und welchen Switch mit 24 Ports kann man sich kaufen?


[Beitrag von rookie8383 am 08. Apr 2018, 20:56 bearbeitet]
DB
Inventar
#13 erstellt: 09. Apr 2018, 11:48
Die Entscheidung ob NAS oder Homeserver wird Dir niemand abnehmen können. Wenn Du Strom sparen willst, kannst Du Dir evtl. auch was mit Raspi machen.

MfG
DB
rookie8383
Schaut ab und zu mal vorbei
#14 erstellt: 09. Apr 2018, 14:02
Auch eine gute Idee!
rookie8383
Schaut ab und zu mal vorbei
#15 erstellt: 09. Apr 2018, 23:13
Bei einem PI sind die Datenübertragungen aber nicht so gut.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Nigelnagelneues Heimnetzwerk - welches NAS?
Stone0207 am 01.02.2011  –  Letzte Antwort am 08.04.2011  –  27 Beiträge
Kleines Heimnetzwerk inkl. NAS einrichten
AlterBabbsack am 16.10.2013  –  Letzte Antwort am 26.10.2013  –  3 Beiträge
Heimnetzwerk
mastakilla2 am 15.02.2015  –  Letzte Antwort am 14.11.2015  –  97 Beiträge
Kaufberatung NAS-Server Heimnetzwerk
gembird am 10.08.2017  –  Letzte Antwort am 06.11.2017  –  9 Beiträge
NAS Festplatte GoFlex Home ins Heimnetzwerk einbinden
hitman73 am 05.08.2011  –  Letzte Antwort am 05.08.2011  –  6 Beiträge
Heimnetzwerk einrichten
Shox183 am 24.11.2011  –  Letzte Antwort am 25.11.2011  –  10 Beiträge
Heimnetzwerk Verkabelung ?
mazi94 am 20.08.2014  –  Letzte Antwort am 21.08.2014  –  15 Beiträge
NAS / Festplatte / Switch Kaufberatung
AtheApe am 15.02.2011  –  Letzte Antwort am 22.02.2011  –  14 Beiträge
Heimnetzwerk verkabeln
mazi94 am 03.11.2014  –  Letzte Antwort am 04.11.2014  –  9 Beiträge
NAS oder Server im Heimnetzwerk
stefano31 am 30.07.2013  –  Letzte Antwort am 07.08.2013  –  9 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder842.312 ( Heute: 38 )
  • Neuestes Mitgliedhecke5791
  • Gesamtzahl an Themen1.404.301
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.743.105

Top Hersteller in Netzwerk / Router / NAS / Server Widget schließen