Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Impendazproblem

+A -A
Autor
Beitrag
röhren1991
Stammgast
#1 erstellt: 02. Nov 2009, 21:32
Hallo zusammen.

Habe mir einen eigenen Phono-Vorverärker mit Röhren gebaut. Er hat eine Ausgangsimpedanz von ca. 300 Ohm. Dann folgen min. 10 Meter Chinchkabel (leider nicht anders machbar) und dann ein 20 kOhm Eingang an meinem Equalizer. Ich denk mal das diese Folge nicht so gut ist oder? Außerdem wollte ich in die Kette noch diese Schaltung einbauen: http://217.28.99.242...nzeige/Schaltung.pdf

Ich denk dann habe ich ein großes Impedanzproblem. Was kann ich dagegen tun?

Gruß

röhren1991
hoppelkopp
Stammgast
#2 erstellt: 03. Nov 2009, 11:23
Da gibt es kein Impedanzproblem.

Generell sollte die Ausgangsimpedanz Ri des Quellgerätes wesentlich kleiner als die Eingangsimpedanz Ra der Last sein. Im Extremfall Ri=Ra reduziert sich nämlich das Nutzsignal auf -6dB (also auf die Hälfte der Ausgangsspannung). Hängt man an eine Quelle mehrere Lasten, reduziert sich das Nutzsignal (bei Ri=Ra) für jedes zusätzliche Gerät um weitere 6 dB.

In der Tonstudiotechnik gelten nach IRT-Pflichtenheft 3/5 z.B. folgende Anforderungen an die Geräte:

Normale Audiogeräte:
Ausgangsimpedanz (Quelle) Ri<=40 Ohm
Eingangsimpedanz (Last) Ra>=5 kOhm, üblich sind 10 bis 20 kOhm

Sonderregelung Mikrofon:
Ausgangsimpedanz Impedanzwandler (Quelle) Ri<=200 Ohm
Eingangsimpedanz Mikrofonvorverstärker (Last) Ra>=1 kOhm, üblich sind 1 bis 2 kOhm

Sonderregelung Lautsprecher:
Ausgangsimpedanz Leistungsverstärker (Quelle) Ri<= 0,1 Ohm
Eingangsimpedanz Lautsprecher (Last) Ra>=4 Ohm, üblich sind 4 bis 16 Ohm

Du hast also nichts falsch gemacht.

Problematisch könnte allenfalls das lange unsymmetrische Cinchkabel sein. Wenn du selbst baust, kannst du ja selber die Art der Übertragung festlegen. Ich empfehle symmetrische Übertragung mit XLR-Verbindern. Aber egal ob symmetrisch oder unsymmetrisch: Nimm ein möglichst niederkapazitives Kabel (mit guter Schirmung)!

Gruß Jan

Quellen und weitere Infos:
http://www.sengpielaudio.com/GroesseDerImpedanzen.pdf
http://www.sengpielaudio.com/DieQuelleUndIhreLast.pdf
http://www.sengpielaudio.com/Rechner-spannungsanpassung.htm

Edit: Rechtschreibung und Zusatz


[Beitrag von hoppelkopp am 03. Nov 2009, 13:51 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Plattenspieler an Equalizer anschließen
Essi110 am 01.12.2011  –  Letzte Antwort am 03.12.2011  –  4 Beiträge
Vorersträker / Phono Eingang
dxnemesis am 08.12.2013  –  Letzte Antwort am 23.12.2013  –  13 Beiträge
dann mach ich auch mal...
stux am 10.03.2005  –  Letzte Antwort am 11.03.2005  –  6 Beiträge
Mal wieder Phono Vorverstärker
nrwskat1 am 08.11.2015  –  Letzte Antwort am 13.11.2015  –  30 Beiträge
Plattenspieler eiert - was tun?
VinylFreak99 am 16.01.2016  –  Letzte Antwort am 18.01.2016  –  19 Beiträge
Ist diese Nadel verbogen oder nicht?!
CyberSeb am 12.05.2004  –  Letzte Antwort am 06.10.2004  –  20 Beiträge
Was mache ich bloß falsch? phono eingang.
Johnny-Cash am 25.10.2013  –  Letzte Antwort am 05.11.2013  –  6 Beiträge
Vorverstärker oder Phono Eingang?
Kippinger am 05.06.2014  –  Letzte Antwort am 06.06.2014  –  11 Beiträge
Suche guten Plattespieler unter 300 ? und Phonovorstufe
arschloch123 am 06.10.2007  –  Letzte Antwort am 08.10.2007  –  12 Beiträge
Was für ein Phono Vorverstärker?
am 14.12.2004  –  Letzte Antwort am 15.12.2004  –  8 Beiträge
Foren Archiv
2009

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Dvone

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 70 )
  • Neuestes MitgliedPjodrusz
  • Gesamtzahl an Themen1.344.853
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.656.132