Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Endabschaltung Lenco L75

+A -A
Autor
Beitrag
röhren1991
Stammgast
#1 erstellt: 25. Dez 2009, 20:34
Hallo.

Ich hab vor kurzem eine Idee. Einen Lenco L75 mit einer Endabschaltung ausrüsten.

Das ganze funktionier folgendermaßen:

Am Tonarm befindet sich unten eine Schraube welche sich mit dem Tonarm dreht. An dieser Schraube wird ein kleiner Magnet befestigt. Außerdem wird ein Magnetsesor angebracht. Da sganz wird so justiert, das wenn der Tonarm dei Endrille erreicht hat der Magetsensor schaltet.

Darauf werden folgende Abläufe in Gang gesetzt. Zwei unter Chassi montierte Servomotoren bewegen sich. Einer zieht das Reibrad weg der andere hebt den Tonarm. Gleichzeitig schaltet ein Relais den Motor aus.

Nun muss nur noch der Tonarm wieder auf die Ablage gelegt werden und dann der Netzschalter ausgeschaltet werden. Durch das Ausschalten des Netzschalters fahren die Servos wieder in die Ausgangsposition zurück.

Um Störungen zu vermeiden, werden die Servos nur bei den Bewegungsabläufen eingeschaltet (Signalleitung und +Spannungsverorgung werden abgeschaltet nur die Masse beleibt an den Servos). Außerdem befindet sich das Netzteil für die Servos und die Elektronik außerhalb des Plattenspielergehäuses. Die Elektronik befindet sich im Gehäuse.

Die Endabschaltung kann über einen Schalter abgeschaltet werden und über ein Taster jederzeit von Hand ausgelöst werden.

Was meint Ihr dazu?

Gruß

Matthias
Bepone
Inventar
#2 erstellt: 25. Dez 2009, 20:56
Hallo Matthias,

finde ich klasse - solange das ganze auch rückbaubar ist.

Auf alle Fälle eine schöne Idee und sehr interessant!


Ein Problem gibt es aus meiner Sicht: Du hast nur einen festen Endabschaltpunkt. Das bedeutet, du kannst nicht Singles und LPs gleichermaßen abschalten lassen, da deren Auslaufrillen verschiedene Radien besitzen.


Ansonsten würde ich das ganze mal gern in Aktion sehen!


Gruß
Benjamin
rorenoren
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 26. Dez 2009, 00:00
Moin,

nette Idee,

aber wie Benjamin schon schrieb, nicht perfekt.

Es dürfte aber bei richtiger Justage trotzdem bei ca. 90% der Platten funktionieren.

Auch industrielle Dreher mit optoelektronischer Endabschaltung erkennen die Auslaufrille nicht unbedingt eindeutig.

Es dürfte allerdings schwierig sein, den Magnetsensor auf einem so kurzen Weg wie der Durchmesser der Lagerschraube es zulässt exakt zu justieren.

Evtl. wäre eine Lichtschrankenlösung direkt oben am Arm, bzw. mit längerem Hebel unterhalb der Platine eine präzisere Lösung.

Möglich wäre auch eine rein mechanische Endabschaltung über einen vorher zu spannenden Kippmechanismus.
(aber aufwändig zu bauen, zumal der Arm angehoben und der Motor ausgeschaltet werden soll)

Gruss, Jens
raphael.t
Inventar
#4 erstellt: 26. Dez 2009, 08:28
Hallo!

L 78 kaufen, hat mech. Endabschaltung.

Grüße Raphael
röhren1991
Stammgast
#5 erstellt: 26. Dez 2009, 10:03
Hallo.

Das mit dem Magntschalter funktioniert doch sehr präzise. Ich hab den Magnetschalter etwas weiter vom Tonarmfuß entfernt eingebaut. Der Magnet schalten den Sensor erst ab einem ganz bestimmten Winkel. Ich finde die Lösung mit Magnet gut weils sie sehr einfach ist, trotzdem genau ist und keinen Einfluss auf die Tonarmbewegung hat.

Sicher mag es sein das es nicht bei jeder Platte klappt. Aber mit dem Problem haben ja auch alle andern Plattenspieler mit optischen Sensoren (und das sind nicht grade wenig) oder auch magnetische Sensoren (sie Thorens) zu kämpfen. Schalte er zu früh ab kann man die Endabschaltung ausschaltung schaltet er gar nicht hab kann man sie manuell auslösen.

Ich stelle die Endabschltung mit einer nicht mehr so guten Single von Don Mclean ein (American Pie). Ich justiere die Schaltung so, das sie schon etwas vor der Leerrille auslöst (so 2 bis 3 mmm).

Gruß

Matthias
rorenoren
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 26. Dez 2009, 10:31
Moin Matthias,

hast du Bilder?

Gruss, Jens
röhren1991
Stammgast
#7 erstellt: 26. Dez 2009, 10:53
Nein leider noch nicht. Aber bald.
ratfink
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 29. Dez 2009, 13:57
Hallo,warum besorgst du dir nicht einen L78, wie schon Raphael geschrieben hat, der hat eine Endabschaltung und du brauchst nichts basteln.
Gruss Dieter
röhren1991
Stammgast
#9 erstellt: 29. Dez 2009, 15:29
Hallo.

Ja nur hab ich den L75 ja. Was soll ich mit noch einem Plattenspieler. Das Basteln mach mehr Spaß als nur zu kaufen.

Gruß

Matthias
raphael.t
Inventar
#10 erstellt: 29. Dez 2009, 17:13
Hallo Matthias!

Ich habe drei oder vier L 78, etwa soviele L 75 und einen L 70, von den anderen Marken gar nicht zu reden.
Was glaubst du, was man da alles basteln kann?

Ich wünsche dir viel Erfolg bei deinem interessanten
Umbau!

Grüße Raphael
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Neuen Tonarm Lenco L75
ShanaVar am 17.12.2007  –  Letzte Antwort am 19.12.2007  –  15 Beiträge
Lenco L75
sbarths am 03.01.2006  –  Letzte Antwort am 06.01.2006  –  12 Beiträge
Lenco L75
atee am 12.08.2004  –  Letzte Antwort am 13.08.2004  –  4 Beiträge
Grado Prestige an Lenco L75 Tonarm?
Sovebamse am 13.01.2005  –  Letzte Antwort am 18.02.2005  –  21 Beiträge
lenco L78 tonarm
ursif am 26.09.2006  –  Letzte Antwort am 26.09.2006  –  3 Beiträge
LENCO L75 TONARM
mickolino27 am 23.01.2012  –  Letzte Antwort am 23.01.2012  –  2 Beiträge
Lenco L75 Plattenteller
prachtbursch am 21.03.2004  –  Letzte Antwort am 06.04.2009  –  56 Beiträge
Lenco L75 Tonarm gebrochen und verbogen
valentin-hh am 20.02.2012  –  Letzte Antwort am 19.03.2012  –  8 Beiträge
Lenco L75
Daniel90 am 12.04.2004  –  Letzte Antwort am 12.04.2004  –  2 Beiträge
Lenco L75 Tonarm kaputt gemacht?
Sovebamse am 03.01.2005  –  Letzte Antwort am 25.01.2005  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2009

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Caliber
  • Lenco

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 25 )
  • Neuestes Mitglied2frames
  • Gesamtzahl an Themen1.345.819
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.807