Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


NOS Plattennadel sinnvoll?

+A -A
Autor
Beitrag
J.Bond
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 31. Dez 2009, 09:33
Was meint ihr ist es sinnvoll wenn man
eine alte Technicsnadel kaufen
könnte z.B. eine EPS 207 in NOS Zustand.
Ich frage das wegen der der möglichen
Gummiverhärtung wenn so eine Nadel
schon 20-30 Jahre alt ist oder stellt das kein
Problem dar?


Grüße
rorenoren
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 31. Dez 2009, 10:49
Moin,

bis auf Ausnahmefälle (z.B. AKG) ist eine Verhärtung des Gummis unwahrscheinlich.

Ich habe hier z.T. 40 Jahre alte Nadeln (Shure, Philips), die noch gute Gummis haben.

Bei gutem Preis also zugreifen.

Gruss, Jens


Edit:

es gibt diese Nadeln auch vom Händler:

http://www.williamth...-13-158_p4590_x2.htm

sollte da etwas nicht OK sein, hast du Garantie.


[Beitrag von rorenoren am 31. Dez 2009, 10:51 bearbeitet]
janosch7
Stammgast
#3 erstellt: 31. Dez 2009, 11:40
ich habe von meinem Technics auch noch die 1. 207er Nadel, kam wegen Systemwechsel so gut wie nie zum Einsatz. Das Gummi ist nach wie vor elastisch, Abtasttest auf der DHFI2 Platte ohne Probs.

Greif zu bei passendem Preis.


Guten Rutsch Detlef
J.Bond
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 31. Dez 2009, 11:53

rorenoren schrieb:
Moin,

bis auf Ausnahmefälle (z.B. AKG) ist eine Verhärtung des Gummis unwahrscheinlich.

Ich habe hier z.T. 40 Jahre alte Nadeln (Shure, Philips), die noch gute Gummis haben.

Bei gutem Preis also zugreifen.

Gruss, Jens


Edit:

es gibt diese Nadeln auch vom Händler:

http://www.williamth...-13-158_p4590_x2.htm

sollte da etwas nicht OK sein, hast du Garantie.


Danke an alle. Die Nadel im Link habe ich vor 2 Tagen
bestellt.
Ich habe aber noch eine EPS 207er in Aussicht,
von privat daher meine Frage.
rorenoren
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 31. Dez 2009, 12:35
Moin,

wie gesagt, wenn der Preis OK ist, zugreifen.

Da kannst du nicht viel falschmachen.

Gruss, Jens
bulletlavolta
Stammgast
#6 erstellt: 31. Dez 2009, 13:34
Ich habe mir auch erst kürzlich eine EPS-205ED Nadel bei Thakker bestellt. Sieht aus und klingt wie neu (ist sie ja auch ), also auch meine absolute Empfehlung. Die alten MM-Systeme von Technics / National Panasonic sind wirklich super.



J.Bond
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 31. Dez 2009, 13:47
Schöne Fotos!

Ich mag die alten Technics Systeme auch sehr gerne.
Kommt dann an meinen SL-Q3.
Archibald
Inventar
#8 erstellt: 31. Dez 2009, 16:30
Hallo J.Bond,

ich verwende für meinen Oldie (ADC) auch ohne Probleme NOS-Nadeln.

Gruß Archibald
bulletlavolta
Stammgast
#9 erstellt: 31. Dez 2009, 16:53
Hier mal Fotos der Nadel, mit der ich mein System erworben habe. Was meinen die Experten, ist die noch OK? Leider habe ich kein Mikroskop.





Auf diesem Foto sieht die Nadel schon etwas seltsam aus, kann aber auch an der Prespektive liegen:

rorenoren
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 31. Dez 2009, 16:58
Moin,

das kann man so nicht sehen.

Interessant ist der Bereich ganz vorne am Diamanten.

Das ist mit einer Lupe oder im normalen Macrobereich nicht zu sehen, nur unterm Mikroskop.
(und da schon schwer)

Gruss, Jens

Editha:

Hier zur Veranschaulichung:



(hinten-vorne)


[Beitrag von rorenoren am 31. Dez 2009, 17:00 bearbeitet]
bulletlavolta
Stammgast
#11 erstellt: 31. Dez 2009, 17:03
Besten Dank! Vielleicht werde ich mir doch mal irgendwann ein Mikroskop zulegen.
J.Bond
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 01. Jan 2010, 11:19
So im neuen Jahr habe ich mir jetzt eine
EPS 207 ED NOS Zustand und Verpackung
für 70€ gesichert inkl. Versand.
Ich hoffe der Preis war angemessen.

Freue mich trotzdem.
killnoizer
Inventar
#13 erstellt: 01. Jan 2010, 17:23
auf jeden Fall ist das besser als die überall erhältlichen 20,- NoName Ersatznadeln unbekannter Qualität

( bei denen mangels selektion garantiert jede anders ist )


Schöner TA !!!
applewoi
Stammgast
#14 erstellt: 01. Jan 2010, 21:09

bulletlavolta schrieb:
Besten Dank! Vielleicht werde ich mir doch mal irgendwann ein Mikroskop zulegen.



Das nutzt Dir ja auch nur etwas, wenn Du den Originalzustand vorher dokumentiert hast und weisst auf was man achten muss. (Zustand und Politur der Abtastfacetten) Dies wirklich zuverlässig zu erkennen braucht es eine Menge Erfahrung bei der Einstellung und Beleuchtung und Wissen über Herstellung und verschiedene Schlifformen.

Um Beschädigungen, Ausbrüche etc. zu erkennen, reicht auch eine gute Mineralienlupe.


frnk
J.Bond
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 05. Jan 2010, 13:46
Also wie gesagt jetzt habe ich
2 Nadeln da beide NOS.
Einmal EPS 206 und EPS 207.

Ich möchte natürlich nur eine spielen
und die andere aufbewahren.

Welche würdet ihr bevorzugen?
rorenoren
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 05. Jan 2010, 19:00
Moin,

ich würde sie beide ausprobieren, sonst weisst du nicht, ob sie OK sind.

Die Nadel mit dem besseren Klang würde ich zuerst benutzen.
(wenn da grosse Unterschiede sind)

Wer weiss was noch kommt.

Klingen beide gleich, egal!

Gruss, Jens
J.Bond
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 05. Jan 2010, 19:19
Gute Idee. Ich werde berichten!
killnoizer
Inventar
#18 erstellt: 05. Jan 2010, 21:39
und gib beiden Kandidaten die Gelegenheit sich einzuspielen , das kann ein paar Tage dauern bis das ganze Potential deutlich wird .

Meiner Meinung nach bringt auch hektisches Wechseln beim Vergleichshören wenig , manche Kombinationen offenbaren erst nach längerer Eingewöhnung ihre Feinheiten .

So höre ich zB.zur Zeit ausgiebig Musik über 1967er Breitbandlautsprecher, die wahrscheinlich in jedem Direktvergleich mit Mehrwegesystemen kläglich versagen würden,
aber im Langzeittest einfach traumhaft sind
( subjektives statement 1. Güte )

Ich bin etwas neidisch auf deine neuen spielsachen , ich gebe es zu , aber derzeit brauche ich meine Kriegskasse leider für andere Bereiche .

gerrit
rorenoren
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 05. Jan 2010, 21:49
Moin Gerrit,


1967er Breitbandlautsprecher


so neues Zeug?

Meine sind Bj. 53 (TFK), benötigen allerdings Hochtöner dazu.

Die sind von ca 1960-64.(Wigo)

M.E. auch eine sehr gute Kombination an Röhren.

Wirkungsgrad satt, sogar Bass können die TFK.
(im Gegensatz zu den Greencones die ich bisher hören durfte/musste)

Räumlich und lebendig, so wie ich es mag.
(nicht 100%ig ausgewogen, aber für mich schon verdammt gut)

Egal, zum Thema:

Ich bin zwar mit meinem Shure V15II..... sehr zufrieden, das DL103 macht richtig Spass, aber ich spiele gerne mit verschiedenen Sstemen herum.

Daher müssen noch enige her, wenn ich mal Zeit und Geld übrig habe.

Das Hören von Unterschieden ist für micht auch ein eher langwieriger Vorgang.

Ich höre sie nicht immer direkt, aber es zeichnet sich ab, welche Geräte oder Systeme ich am häufigsten benutze.

Da passt dann alles, im Direktvergleich vielleicht unauffällig.

Gruss, Jens
J.Bond
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 07. Jan 2010, 08:56
Also ich habe jetzt mal die 206
aufgesteckt und klingt richtig
gut!
Ich lasse die erst einmal drauf
und ein wenig einspielen.
Was mich etwas gewundert hat ist
die deutlich geringe Auflagekraft
der 206 gegenüber der 207.

EPS 206 1,25gr
EPS 207 1,75gr

Kann das vielleicht jemand bestätigen?

Ok habe es gerade gefunden über die Suche:

Na gut, weil Du immer so freundlich bist, tippe ich mal was ein .
EPC-205CIIH:
Prinzip: MM
Nadelträger: Titanium, konisches Röhrchen
Übertragungsbereich: 10Hz ~ 25kHz +-2dB
Ausgangsspannung (1kHz, 5 cm): 7mV
Übersprechdämpfung (1kHz): >= 25dB
Kanalbalance (1kHz): <= 1dB
Dynamische Nadelnachgiebigkeit bei 100 Hz: 12 x 10 hoch-6 cm/dyn
Empfohlene Auflagekraft: 1,25 +-0,25g
Tonabnehmergewicht: 6,5g
Austauschnadel: EPS-205EX
EPC-205CIIL:
Analog dazu. jedoch Ausgangsspannung: 2mV
EPC-207C:
Nadelträger: Alluminium-Alloy
Übertragungsbereich: 20Hz ~ 25kHz +-2dB
Ausgangsspannung (1kHz, 5 cm): 3mV
Übersprechdämpfung (1kHz): >= 25dB
Kanalbalance (1kHz): <= 2dB
Dynamische Nadelnachgiebigkeit bei 100 Hz: 10 x 10 hoch-6 cm/dyn
Empfohlene Auflagekraft: 1,75 +-0,25g
Tonabnehmergewicht: 5,6g
Austauschnadel: EPS-207ED

Zum Nadelschliff läßt man sich leider nicht aus

Gruß

pet
killnoizer
Inventar
#21 erstellt: 07. Jan 2010, 15:41
Der Unterschied mag in der Nadelnachgiebigkeit begründet sein , dann ist das eine Ding wohl etwas weicher .

Allerdings sind das alles nur cirka Angaben , wie genau der Arm und die Gewichtseinstellung wirklich ist ... ?

Und die Toleranzen bei den Systemen ... ?


zB. fahre ich derzeit ein eigentlich zu weiches System mit etwas geringerer auflagekraft ( 1 gramm ) um die Gummiaufhängung nicht mit gewaltigen Kräften zu beschädigen / deformieren .

Kannst ja seitlich mal beobachten wie weit die Nadel eingedrückt wird .

Hab auch noch ein altes in Betrieb , hier mal ein Foto vom 270 C :



nicht ganz die Klasse deiner Abnehmer , aber auch schön Vintagemässig . leider hier nur mit NoName Ersatznadel , klingt nur mittelmässig .
J.Bond
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 07. Jan 2010, 17:19
Das Problem ist das ich einfach nicht beurteilen
wie gut so ein System ist, da ich zu wenig
Vergleichsmöglichkeiten habe.
In den 80ern haste einfach eine Platte auf den
Teller gelegt und gut war.
Ich kann mich nicht an Auflagekräfte erinnern.
War aber bei meinem Technics Tangential auch nicht
notwendig.
Ist schon eine eigene Wissenschaft, macht aber eine
Menge Spaß zumal man das Fachwissen hier hat.
Ich habe heute mal meinen 2 Plattenspieler angeschlossen
ein Dual CS 617 mit TKS 55 E und ich fand den Klang auch
super.
killnoizer
Inventar
#23 erstellt: 07. Jan 2010, 22:42
ganz sicher eine Frage des Musikmaterials , Platten von kraftwerk klingen irgendwie immer gut ( relativ ) .
auch technoides Geballer mit dicken Bässen ist einfach wiederzugeben .


wenn du aber auch mal Klassik hörst oder sehr natürlich aufgenommene Platten kommen Fehler deutlicher raus , zB. Geigen oder Barockkonzerte , Kammermusik mit sehr wenigen Instrumenten aber sehr wichtigen hohen Tönen .

Wenn die Geigen zerren fängt es an weh zu tun,
insbesondere zum Ende der Platte wird es dann immer gräßlicher ( technisch bedingt ) .


J.Bond
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 08. Jan 2010, 13:24
Ich wollte euch noch Bilder von den
NOS Nadeln zeigen.




rorenoren
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 08. Jan 2010, 13:54
Moin,

die 207C sieht mit der braunen Fassade edler aus.

Ich würde die draufmachen.

Oder gerade die aufbewahren, für später, wird vielleicht noch teuer.

Ach, egal, Hauptsache du hast eine in Reserve.

Übrigens finde ich das alte 270C eigentlich ganz gut.

Selbst mit Nachbaunadel klingt es m.E. erheblich besser als ein AT95 oder OMB10.

Der CS617 ist auch kein schlechter Dreher, halt mit sehr leichtem Arm.

Bei verwellten Platten vielleicht ebenso von Vorteil, wie die Auflagekrafteinstellung per Feder.

Gruss, Jens
J.Bond
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 08. Jan 2010, 15:15
Du hast Recht, die 207 macht optisch deutlich
mehr her!
Ach ja den Dual wollte ich euch auch noch zeigen.
Zum Thema passend habe ich für den auch noch
eine NOS Nadel gekommen.
Bei Thakker gibt es aber auch noch welche.



Waren wohl auch nicht ganz billig damals zur guten Währung.


Ja jetzt habe ich noch so ein System rumliegen, das eigentlich für den Technics geplant war aber dafür habe ich ja jetzt die NOS Nadeln.
Dann werde ich wohl noch einen Dreher brauchen um das System mal zu testen!



Gerade eben höre ich eine NOS Beatles LP Revolver, die ich zum ersten mal abspiele mit NOS 206er
Nadel. Ach Leute was macht das für einen Spaß so eine Scheibe aufzulegen auf einen Plattenspieler. Wirklich wunderbar und macht mir trotz des Mehraufwandes viel viel mehr Spaß als alle digitalen Varianten die ich natürlich trotzdem nutz!
Aber zum relaxen und genießen ein Traum.

Ah jetzt läuft gerade Yellow Submarine.......


[Beitrag von J.Bond am 08. Jan 2010, 15:16 bearbeitet]
rorenoren
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 08. Jan 2010, 16:01
Moin,

kommst du aus HH?
(Radio Diehl kommt mir bekannt vor)

Der Technics hat doch eine Wechselheadshell.

Da kaufste dir eine dazu und baust das Nagaoka drunter.
(kostet um 1o Euro und gibt´s als Technics Nachbau)

Damit spielst du dann die Flohmarktplatten, mit dem Technics System die Guten.

Gruss, Jens
J.Bond
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 08. Jan 2010, 16:13

rorenoren schrieb:
Moin,

kommst du aus HH?
(Radio Diehl kommt mir bekannt vor)

Der Technics hat doch eine Wechselheadshell.

Da kaufste dir eine dazu und baust das Nagaoka drunter.
(kostet um 1o Euro und gibt´s als Technics Nachbau)

Damit spielst du dann die Flohmarktplatten, mit dem Technics System die Guten.

Gruss, Jens



Ich komme aus Bayern. Die Dual Nadel kam für 27€ über Ebay.

Das mit dem Wechsel ist ja eine super Idee, Danke!

Hier rumzustöbern ist ja nicht so gut, das hat ja schon
etwas Suchtpotential!
Ich sammle ja schon Uhren und die kann man auf Grund der Größe gut verstauen. Wenn ich jetzt auch noch mit HiFi Komponenten anfange oh je!
Macht aber trotzdem sooooo viel Spaß!
Danke auch nochmal an alle für euren fachlichen Input,
hat mir sehr weitergeholfen.


[Beitrag von J.Bond am 08. Jan 2010, 16:16 bearbeitet]
J.Bond
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 23. Jan 2010, 13:14
Ich habe jetzt ein Problem mit der 206C
Nadel die ich von williamthakker NOS gekauft
habe.
Die Nadel spielt natürlich aber sobald sie in den
Hochtonbereich hineingeht verzerren die Stimmen,
also das ist so nicht normal.
Ich habe dann meine andere 207C NOS Nadel eingesetzt,
klingt phantastisch bis in die Höhen.
Also wieder die 206C eingesetzt und von 1,25 Auflagekraft
auf die 1,5 erhöht.
Wieder das gleiche Ergebnis!
Bin jetzt mit meinem Latein am Ende, wisst ihr vielleicht
noch einen Rat?
Kann es sein das der Gummi eventuell verhärtet ist?
killnoizer
Inventar
#30 erstellt: 23. Jan 2010, 13:45
.

das gleiche Problem habe ich auch mit einer NOS - Nadel vonTechnics , die leider immer noch im Schrank liegt .

Tonabnehmer brauchen auch immer eine gewisse Einspielzeit , und ob eine Verhärtung des Gummis für Verzerrungen im HT Bereich sorgen würden ??? ich würde eher vermuten das es dann dumpfer klingt da nur noch große Impulse durchkommen ??

Hast du die Nadel schon mal flüssig gereinigt ,
und die TA-Justage ist auch ok ?

J.Bond
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 23. Jan 2010, 13:53

killnoizer schrieb:
.

das gleiche Problem habe ich auch mit einer NOS - Nadel vonTechnics , die leider immer noch im Schrank liegt .

Tonabnehmer brauchen auch immer eine gewisse Einspielzeit , und ob eine Verhärtung des Gummis für Verzerrungen im HT Bereich sorgen würden ??? ich würde eher vermuten das es dann dumpfer klingt da nur noch große Impulse durchkommen ??

Hast du die Nadel schon mal flüssig gereinigt ,
und die TA-Justage ist auch ok ?

:?



Wollte gerade das Ergebnis posten und dein Hinweis wars dann auch. Ich habe mir mal die Nadelspitze der 206C angeschaut und das sah sehr komisch aus. Groß und rund. Dann mal gereinigt und da war auf alle Fälle etwas darüber. Ich vermute Staub aber eigentlich fast nicht möglich.
Haben die Nadeln eine Versiegelung wenn sie ausgeliefert
werden?
Auf alle Fälle klingt die Nadel jetzt so wie sie soll,
einfach genial ohne Verzerrungen.

Es wird ja auch immer in anderen Threads von neuen Systemen gesprochen bei alten Plattenspielern aber für mich haben diese alten NOS Nadeln einfach den gewissen Charme des Originalen und für mich klingen die Nadeln sehr gut.
J.Bond
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 25. Jan 2010, 21:11
Macht es Sinn sich noch ein paar NOS Nadeln
zu besorgen bevor es keine mehr gibt?

Bei Thakker gibt es ja noch die z.B. 206er
Nadeln NOS für 109€.
Was mir aber etwas bedenken macht ist die eventuelle
Gummiverhärtung.
Macht ja auch irgendwie keinen Sinn dafür Geld auszugeben
wenn ich die Nadeln in z.B. 10 Jahren nicht mehr
nutzen kann!

Was würdet ihr mir da raten?
rorenoren
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 25. Jan 2010, 21:23
Moin,

kommt darauf an, was die Zukunft bringt.

Vielleicht gibt es bald weder Systeme, noch Nadeln mehr.

Vielleicht aber gibt es bald sagenhaft gute Systeme für fast kein Geld.

Vielleicht sind die Jico SAS Nadeln besser als die Originale.

Vielleicht auch nicht.

Wäre eine Frage an eine/n Astrolog/in/en.

Ob die Gummis in 10 oder 20 Jahren nicht doch langsam steinhart sein mögen, wird auch Niemand mit Bestimmtheit sagen können.

Wer weiss, ob du dann überhaupt noch Platten hören willst.


Gruss, Jens
J.Bond
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 25. Jan 2010, 21:34
Ja da hast du völlig recht Jens!

Die Platten habe ich nach 20 Jahren still stand
wieder für mich entdeckt und kann dir sagen das
ich trotz aller mp3 Archive zu Hause wenn ich Zeit habe
nur noch Platten höre!
Kann man nicht beschreiben das Feeling, das Auflegen usw... aber ich denke ihr wisst was ich meine!
Natürlich gibt es neue Systeme, aber ich finde das Feeling auf den alten Nadeln die zu dem System entwickelt worden sind einfach genial!
Mag verrückt sein, aber mir macht das wieder so viel Spaß
die Platten zu hören!
rorenoren
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 25. Jan 2010, 21:43
Moin,

geht mir genauso.

Mit dem fiesen grünen Elac Klotz (STS333) alte 60er, 70er Jahre Platten zu hören, ist einfach toll.
(auf dem Braunpolen natürlich, mit selbstgebastelter Holz- Headshell)

Das Ganze natürlich kpl. über Röhren und sehr alte Lautsprecher.
(verwende kaum noch andere)

Bei "feineren Schäztzchen" kommt das Shure V15III ins Spiel.
Bj. irgendwas Ende der 70er)

Auch das Denon DL103 (Erscheinungsjahr soll 1963 gewesen sein, wie auch das des Braun PCS5, die eine Hälfte des "Braunpolen"), läuft hier oft.

Gruss, Jens
J.Bond
Hat sich gelöscht
#36 erstellt: 25. Jan 2010, 22:10
Ich denke ich werde mir trotz der Risiken noch
etwas NOS besorgen!
rorenoren
Hat sich gelöscht
#37 erstellt: 25. Jan 2010, 22:48
Moin,

probiere doch mal andere NOS Systeme aus.
(ADC, Nagaoka usw.)

Gibt da beim Thakker auch einige.
(Headshell dazu...)

Gruss, Jens
J.Bond
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 25. Jan 2010, 23:12
Ist schon richtig Jens,
was du schreibst!
Ich habe ja auch ein BE 321 hier liegen noch
unbenutzt aber werde es sicher einmal ausprobieren.
Weißt du Musik war für mich immer einfach
hören!
Meinen ersten Plattenspieler hatte ich mit
15 Jahren einen Technics SL-DL 5 den ich auch
immer noch habe und ich habe
einfach Musik gehört ohne mir über die Nadel
oder das System Gedanken zu machen!
Das möchte ich mir ein Stück weit beibehalten
die Musik zu genießen ohne mir ständig Gedanken
darüber machen zu müssen ob es noch ein besseres
System gibt oder bessere Nadeln.
Ob die Auflagekraft oder Antiskating richtig eingestellt
ist usw.
Ich habe hier so viel über Plattenspieler gelesen,
das ich mich frage wie ich überhaupt Musik hören konnte
damals mit so wenig Wissen über die Technik!
Aber es macht schon eine Menge Spaß wenn so viel Leute
ein lange totgesagtes LP Medium hochhalten und das
zu Recht!
Ich finde es einfach genial einen alten Plattendreher
mit einer alten guten Nadel zu hören.
J.Bond
Hat sich gelöscht
#39 erstellt: 16. Feb 2010, 09:14
Was sagt ihr zu Preisen bei einer alten
NOS Nadel, das 207C für 80€?

Für das gleiche Geld gäbe es auch die
Jico Nadel mit den SAS Schliff.

Interessant wäre ja schon mal wie der
SAS Schliff klingt.


[Beitrag von J.Bond am 16. Feb 2010, 09:21 bearbeitet]
killnoizer
Inventar
#40 erstellt: 16. Feb 2010, 10:33

J.Bond schrieb:
Ich denke ich werde mir trotz der Risiken noch
etwas NOS besorgen! :D


du sagtest es bereits ...

Auf jeden Fall das Original nehmen ,
retippen geht ja später immer noch .
J.Bond
Hat sich gelöscht
#41 erstellt: 16. Feb 2010, 10:39
Ja ich weiß!

Jetzt habe ich ja schon 2xNOS 207C und 1x NOS 206
das im Einsatz ist.
Aber das 207 schaut optisch schon deutlich besser
aus als das 206.

Wie gesagt etwas sorge macht mir eher der Gummi,
bzw. eine eventuelle Verhärtung, die jetzt natürlich
niemand vorhersagen kann.

Ansonsten no risk no fun oder?
J.Bond
Hat sich gelöscht
#42 erstellt: 16. Feb 2010, 12:00
Die Woche kommt dann noch mein
zweiter Technics SL-Q3 in silber,
da braucht man natürlich auch etwas!

Ich glaube normal ist das nicht!
killnoizer
Inventar
#43 erstellt: 16. Feb 2010, 16:40
.

Neee , ich finde auch das ist nicht normal, du findest deinen 2. Dreher noch bemerkenswert ??

Deine Sammlung ist noch nicht zweistellig ??


Aber einen guten SL-Q3 brauche ich auch noch , ein ganz allgemein und umfassend gut gemachtes Gerät wie ich finde !

Hat jemand einen SL-Q2 in Betrieb ?
Habe da mal eine Frage ...

seitdem ich meinen besitze läuft er in Dauerrotation , der Teller fängt an zu drehen sobald der Netzschalter gedrückt wird , ist das normal ?? Ich kenne nämlich einen weiteren der Baureihe der sich ebenfalls so verhält .

Mir kommt das allerdings entgegen , während des Hörens bleiben sogar die Vollautomaten meist im Dauerbetrieb .

Und dem SL-Q2 habe ich eine Gummibeschichtung auf der Unterseite des Tellers verpasst , fast 300 gramm hochgradige Bedämpfung bringen wirklich Ruhe ins Klangbild !

durch die Dauerrotation bleibt der Regelelektronik somit das "in Gang setzen " der erhöhten Masse erspart , er muss ja nur konstant eine Geschwindigkeit drehen , sorry , OT , aber falls jemand Lust auf dieses Tuning hat kann ich das nur ausdrücklich empfehlen .

gerrit
J.Bond
Hat sich gelöscht
#44 erstellt: 16. Feb 2010, 16:45
Ob das beim SL-Q2 normal ist weiß ich nicht,
aber beim SL-Q3 wenn du den Netzschalter
drückst dreht sich erst einmal nichts. Erst
wenn du auf Start gehst fängt er an sich zu drehen.
Aber ansonsten wenn du den SL-Q2 hast besteht
ja eigentlich keine Notwendigkeit für den
Q3. Ist ja nur die Automatik der Unterschied.
killnoizer
Inventar
#45 erstellt: 17. Feb 2010, 13:23
.

ich stehe total auf Automatik , möglicherweise sollte ich den Q2 dann verkaufen , allerdings bezweifle ich sehr das mir noch mal ein so gut klingender Glücksgriff gelingt ..

J.Bond
Hat sich gelöscht
#46 erstellt: 17. Feb 2010, 19:46

killnoizer schrieb:
.

ich stehe total auf Automatik , .......... ..

;)


Ich auch darum habe ich ja den Q3!

Morgen kommt der zweite!

Ist schon genial auch von der Bedienung her. Lieblingsplatte
liegt mit geschlossenen Deckel auf, Anlage an und auf Start
drücken und genießen! Ich mag die Bedienung bei geschlossenen Deckel, aber da solle es ja auch unterschiedliche Meinungen geben!
J.Bond
Hat sich gelöscht
#47 erstellt: 17. Feb 2010, 21:11
Habe da noch eine neue Nadel im Einsatz,
kennt die jemand bräuchte noch Infos dazu!
















J.Bond
Hat sich gelöscht
#48 erstellt: 05. Mrz 2010, 12:01
Ist das ok wenn man 3 gleiche Plattenspieler
hat oder hat man da einen an der Waffel?

Jetzt ist mein dritter SL-Q3 gekommen allerdings
mit Shure M 75 MG Type 2.

Ist das System ok und gibt es noch Nadeln dazu?
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Tonnadeln: NOS oder neuer Nachbau?
Christoph71 am 27.11.2011  –  Letzte Antwort am 21.10.2015  –  12 Beiträge
Technics ORIGINAL EPS 207 ED
DrHolgi am 24.04.2012  –  Letzte Antwort am 25.04.2012  –  16 Beiträge
phonovorverstärker sinnvoll?!
jan am 03.05.2003  –  Letzte Antwort am 04.05.2003  –  7 Beiträge
Plattennadel
hutzel_zwerg am 23.01.2004  –  Letzte Antwort am 23.01.2004  –  3 Beiträge
Elac Ortofon Retip sinnvoll System 28 Jahre alt
numusdedit25 am 14.03.2016  –  Letzte Antwort am 15.03.2016  –  10 Beiträge
Plattennadeln/Tonabnehmer . Dachbodenfund ! NOS oder Nachbau ?
Quittengelee am 09.03.2013  –  Letzte Antwort am 10.03.2013  –  6 Beiträge
Problem mit Technics SL-Q200 - noch sinnvoll?
Pooohl am 08.03.2012  –  Letzte Antwort am 15.04.2012  –  34 Beiträge
Dual CS 630Q mit Ortofon Nadel 20 oder eine sphärische
Alice_Blackmore am 30.01.2015  –  Letzte Antwort am 03.02.2015  –  16 Beiträge
Accu AD-20 oder 30
Richard3108 am 16.06.2014  –  Letzte Antwort am 18.06.2014  –  8 Beiträge
Ortofon Concorde Upgrade auf OM 40 Nadel sinnvoll?
DOSORDIE am 15.05.2016  –  Letzte Antwort am 20.06.2016  –  52 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Hifonics

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 22 )
  • Neuestes MitgliedMittelalter
  • Gesamtzahl an Themen1.345.944
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.675.084