Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Transrotor brummt mit Benz ACE L

+A -A
Autor
Beitrag
.TORN.
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 30. Mrz 2010, 00:18
Jetzt habe ich meinen Transrotor Zet 1 Plattenspieler (TR 800s Tonarm und Goldring 2400 Tonabnehmer) zunächst mit dem Phonopre Trigon Vanguard II upgegradet. Das hat ganz lustig gebrummt (was es vorher mit dem Cambridge Azur 540p Phono-Pre trotz fehlender Erdung Phono-Pre zum Verstärker nicht getan hatte), aber das habe ich weg bekommen, indem ich den Phono-Pre noch mit meinem Verstärker Naim Nait 5i MK II geerdet habe. Soweit so gut.

Nun kam noch mein neuer Benz ACE L Tonabnehmer dazu und das Brummen ist wieder da und jetzt so richtig störend, auch schon bei leisen Lautstärken. Das Brummen wird mit zunehmender Lautstärkeeinstellung am Verstärker ebenfalls lauter.

Der Plattenspieler ist mit dem Phono-Pre geerdet und dieser mit dem Verstärker. Ich habe auch alle möglichen anderen Kombinationen mal durchgespielt, allerdings ohne Erfolg. Das Brummen ist (seit der Erdung) grundsätzlich nur auf dem Verstärkereingang zu hören, auf dem der Phono-Pre angeschlossen ist. Wechseln des Anschlusses hat auch nichts gebracht. Ferner brummt es nur, wenn der Phono-Pre eingeschaltet ist. Trenne ich den Plattenspieler vom Phono-Pre, dann brummt nichts - auch nicht wenn ich dann den Verstärker extrem aufdrehe. Ist der Plattenspieler angeschlossen, dann brummt es unabhängig davon, ob der Plattenspieler am Strom hängt oder nicht. Nehme ich das Headshell mit dem Benz ab, dann brummt nichts. Trenne ich vom Benz die beiden Masseanschlüsse, dann brummt ebenfalls nichts, aber es gibt dann natürlich auch keine Musik.

Ferner habe ich noch:
- alle Geräte (per Verlängerung) an unterschiedlichen oder gleichen Steckdosen angeschlossen
- die Stecker verschieden herum eingesteckt
- die Masseanschlüsse an den Schukosteckern unterbrochen von jedem einzelnen Gerät und in jeglicher Kombination
- alle anderen Geräte vom Verstärker getrennt
- Verstärker und Preamp sowie die Netzteile beliebig im Raum positioniert

All diesen Maßnahmen ist gemein, dass sie durchweg keinen Einfluss auf das Brummen hatten. Spaßeshalber habe ich nochmal meinen alten Thorens und Dual jeweils mit einem MM-System an den Phono-Pre gesteckt (ohne Erdung) und obwohl ein leichtes Brummen zu hören ist, wäre das zum Hören absolut akzeptabel.

Kann mir vielleicht noch jemand weiterhelfen? Irgendetwas das ich übersehen habe? Mir fällt echt nichts mehr ein, was ich probieren könnte. Einen weiteren Phono-Pre für MC habe ich nicht. Ich habe gerade nochmal meinen MM Phono-Pre Cambridge Audio Azur 540p statt des Trigon dazwischen gehängt. Ob mit oder ohne Erdung zum Plattenspieler oder Verstärker, da brummt selbst bei voller Lautstärke überhaupt nichts.

Kann es sein, dass der Trigon oder das Netzteil einen Hau weg haben?

Das Benz klingt übrigens ansonsten wirklich ausgezeichnet.

Viele Grüße

TORN


[Beitrag von .TORN. am 30. Mrz 2010, 00:19 bearbeitet]
Hörbert
Moderator
#2 erstellt: 30. Mrz 2010, 07:06
Hallo!

Wenn du tatsächlich alle anderen Geräte ausser dem Trigon Vanguard II nebst Zet-1 und ACE von dem Verstärker getrennt hattest und der Brumm immer noch auftrat solltest du den Trigon Vanguard II nebst Zet-1 und ACE einmal an einen anderen Verstärkr hängen. Brummt es hier ebnfalls ist wahrscheinlich der Trigon Vanguard II oder das ACE beschädigt.

Einzige andere Erklärung wäre ein beschädigtes oder schlecht abgeschirmtes Phonokabel oder ein Isolator zwischen dem Metallteilen des ACE-Korpus und der Tonarmmasse.

MFG Günther
.TORN.
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 30. Mrz 2010, 17:26
Das Phonokabel ist das des Transrotor. Das ist wohl i.O.

Hm, wie kontaktiert denn der Benz Korpus die Masse des Tonarms? Das könnte u.U. was sein. Ich habe das Benz mit einer Unterlegscheibe jeweils zwischen Schraubenkopf und Tonarm sowie Tonarm und TA eingeschraubt. Über die Schrauben wird also definitiv kein Kontakt zwischen Tonarm und TA hergestellt. Ich nehme gleich mal die Unterlegscheiben raus und schau mal, ob sich was tut.

Danach wäre mal der Test dran, ob der Vanguard eines Freundes auch brummt. Leider hat Trigon zwischenzeitlich den Stromanschluss geändert, so dass wir das Netzteil nicht separat testen können.

Ich melde mich dann später noch einmal.

Grüße

TORN
Hörbert
Moderator
#4 erstellt: 30. Mrz 2010, 18:44
Hallo!


Hm, wie kontaktiert denn der Benz Korpus die Masse des Tonarms?


Gute Frage, nächste Frage bitte!

Jetzt mal ernsthaft, in der Regel kommt m.E. der Kontakt über die Schrauben zustande, allerdings gibt es auch noch die metallische Oberseite das Systems, nur weiß ich nicht ob die Eloxalschicht des Materials (Aluminium?) leitfähig genug ist.

MFG Günther
.TORN.
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 30. Mrz 2010, 22:55
Nö, da leitet nix, aber daran liegt es auch nicht (hab mal überbrückt).

Durch einen ganz blöden Zufall habe ich das Thema aber nun gelöst und bin wirklich sehr überrascht. Zufällig fiel mir auf, dass der Naim bei voller Lautstärke an (Cinch-)Anschlüssen ganz leise brummt, wenn kein Gerät daran angeschlossen ist. Bei mir gibt es z.B. keinen Tuner und der Anschluss gibt bei voller Lautstärke ein leises Brummen von sich, während der CD Anschluss mit Player das nicht tut, aber genauso loslegt, wenn man den CD-Player absteckt.

Jedenfalls habe ich spaßeshalber einfach mal eine Strippe von einer Schraube im Bodenblech des Naim Verstärkers an den Minuspol (Cinch-Außenring) des linken (oberen) Phono Ausgangs des Verstärkers gelegt und da drauf dann den Phono-Pre gesteckt. Das Erdungskabel zwischen Naim und Phono-Pre habe ich dafür entfernt.

Das Brummen ist nun komplett weg. Es scheint so, als ob die Cinch Ausgänge des (meines?) Naim irgendwie nicht 100% geerdet wären oder so. Ich habe keine Ahnung von Elektronik und es war reiner Zufall, dass ich das probiert habe.

Seltsam oder?

Grüße

TORN
Hörbert
Moderator
#6 erstellt: 31. Mrz 2010, 07:10
Hallo!

Offenbar hat der Naim eine etwas eigenwillige Masseführung. Eigentlich sollte man das Gehäuse ja nicht als Masse-Sammelschiene mißbrauchen aber wenn es so funktioniert, -was solls-.

Aber du hast den Trigon hoffentlich nicht am Phono-Eingang? Du meinst wohl den Aux-Eingang?

MFG Günther
.TORN.
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 31. Mrz 2010, 10:23
Ja du hast Recht. Der Naim hat ja gar keinen "Phono Ausgang" sondern nur einen "AV Eingang", an dem der Trigon nun - neben der provisorischer Massezuführung vom Unterboden - steckt.

Danke nochmals für deine ausgiebige Hilfe in allen Lebenslagen.

Grüße

TORN
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Transrotor zet 1 & BENZ ACE L
pode am 29.08.2010  –  Letzte Antwort am 29.08.2010  –  3 Beiträge
Benz Micro ACE L
Psyvoodoo am 11.02.2016  –  Letzte Antwort am 15.02.2016  –  7 Beiträge
Phono Vorstufe zu Benz Micro ACE L S
Domenico1975 am 07.02.2011  –  Letzte Antwort am 02.03.2011  –  10 Beiträge
Pro-Ject Perspective mit Benz ACE L
Apple_II am 15.03.2009  –  Letzte Antwort am 15.03.2009  –  6 Beiträge
Vorverstärker für Benz Micro ACE L
SharPei1 am 11.02.2011  –  Letzte Antwort am 15.02.2011  –  12 Beiträge
Benz ACE L vs. Goldring G1042
jopetz am 13.07.2007  –  Letzte Antwort am 13.08.2007  –  23 Beiträge
Benz ACE L auf Technics SL-1610
bas87 am 20.04.2016  –  Letzte Antwort am 24.04.2016  –  48 Beiträge
Denon Dl304 Vs Benz Micro Ace L MC
toosh am 25.09.2012  –  Letzte Antwort am 28.09.2012  –  13 Beiträge
Klangunterschied zw. Benz Micro ACE S (L) (M) (H)
+dünneBerg+ am 05.10.2012  –  Letzte Antwort am 20.11.2013  –  23 Beiträge
benz ace l oder ortofon valencia, vero2, kontrapunkt etc.
mclandy am 03.07.2005  –  Letzte Antwort am 04.07.2005  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Cambridge Audio
  • Naim Audio

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 16 )
  • Neuestes MitgliedBayaro
  • Gesamtzahl an Themen1.345.362
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.663.906