Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Welcher dieser Plattenspieler ist zu empfehlen?

+A -A
Autor
Beitrag
Blitzlord
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 22. Jun 2011, 01:00
Hallo allerseits :-)

lange war ich mit meinem System sehr zufrieden (T+A 1220 CD-Player und T+A 1520 Vollverstärker auf Nubert Nuwave125)... nun möchte ich mal eine Erweiterung in Sachen Plattenspieler angehen. Hier im Forum nun einiges quergelesen und die Vorstellung, es am liebesten mit einen guten gebrauchten Spieler angehen zu wollen.
Preisvorstellung wäre so bis ca. 200 €

Bei Ebay hab ich nun 3 Angebote rausgesucht.

Da wären ein

- Dual 721

http://cgi.ebay.de/L...&hash=item415af9b88c

- Dual 601

http://cgi.ebay.de/L...&hash=item3a6730d58a

- THORENS TD 166 MKII Spezial

http://cgi.ebay.de/T...&hash=item4cf80e4776

Was meint Ihr spontan zu diesen Geräten - und was müsste ich da beachten oder berücksichtigen?


[Beitrag von Blitzlord am 22. Jun 2011, 01:02 bearbeitet]
dobro
Inventar
#2 erstellt: 22. Jun 2011, 05:21
Hallo,

die beiden Dual finde ich etwas hoch angesetzt. Ob sie ordentlich gewartet wurden ist auch nicht zu entnehmen. Zudem haben sie nicht die Originalbestückung an Tonabnehmern - gibt es wahrscheinlich in den Foren auch günstiger.

Ich würde mir auch Modelle von Technics ansehen: z.B. SL q2/3. Dafür gibt es reichlich gute Systeme, z.B. AT 120. Insgesamt dürftest du selbst mit neuem System deutlich unter 200 € bleiben.

Gruß
Peter
Eminenz
Inventar
#3 erstellt: 22. Jun 2011, 06:05
Ab und zu hat man Glück und es treibt ein Elac PC900 oder PC910 in der Bucht vorbei.
Toko70
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 22. Jun 2011, 07:02
Hallo,

die beiden Duals sind ja total verdreckt. Jeweils 120 EUR weniger, dann würde ich mal überlegen...

Die Automaitik des 601 ist etwas empfindlich, wenn der Speuerpimpel erneuert werden muss. Das kann einen schon mal zur Weißglut bringen. Du solltest also Spass am basteln haben.

Die 600er-Reihe (ohne den 601) von Dual ist ebenfalls sehr gut und wird in ebay wesentlich günstiger als die 700er gehandelt. Da bleibt ggf. noch genügend Geld für eine neue Nadel übrig.

Bei dem Thorens fehlt leider die Haube (für mich ein Ausschlusskriterium). Soweit ich weiß, benötigt man bei diesem Thorens zur Tonabnehmermontage Spezialschrauben, da der TA von unten befestigt wird. Bei einem TA-Wechsel könnte das u.U. zu Problemen führen, wenn die montierten Schrauben nicht lang genug sind. Problemloser sind hier Tonarme, wo man den TA von oben festschraubt.

Falls Du Nichtraucher bist, achte auch auf ein gepflegtes Nichtrauchergerät. Ich habe schon einige schöne Spieler wieder abgegeben, weil der Nikotingestank trotz mehrmaliger Komplettreinigung unerträglich war.

Grüße
Torsten
8erberg
Inventar
#5 erstellt: 22. Jun 2011, 07:27
Hallo,

also der Händler der den 601 anbietet ist bekannt wie ein bunter Hund. Viele Dreherleichen pflastern seinen Weg... Daher: lieber nein bei dem Angebot, vom Preis wollen wir mal garnicht reden.

"Die" Diva 601 ist wirklich was für Leute die sich in das Design und die Klangqualität (seufz) des Geräts verliebt haben. Eigenwillig bei Einstellarbeiten..., danach läuft sie aber wie eine eins.

Der 721 mit dem begehrten "Sägezahnteller" ist ein feines Gerät, allerdings stellt sich bei der Optik schon die Frage, wie es denn wohl um die inneren Werte steht...

Beim Thorens TD 166 gehört erst einmal ein anderes System drunter..., den gleichen Dreher hat ein Bekannter seit ich weiß nicht wieviel Jahren und er läuft und läuft und läuft. Natürlich eine andere Philosophie, da im Gegensatz zu den Duals nicht mal ein kleines bischen Automatik.

Guck z.B. mal im Dual-Forum auf dem "Marktplatz" dort werden auch einige Geräte angeboten, meist ist der Zustand jedoch erheblich besser und wissen dort auch die Leute wie man einen Dreher verpackt, damit er heile ankommt. Persönliche Empfehlung ebenso ein Dreher der 6xx-Reihe, da preislich unterbewertet, wenn Du bei der TA-Systemwahl freie Hand haben willst am Besten ein Gerät aus der "Vor-ULM"-Zeit.

Peter


[Beitrag von 8erberg am 22. Jun 2011, 07:29 bearbeitet]
Blitzlord
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 22. Jun 2011, 08:02
Hey :-)

vielen Dank für Eure Hinweise soweit.
Gefühlsmäßig war ich mir mit den beiden Duals nicht sicher: ursprünglich bestimmt sehr tolle Geräte, aber die Beschreibungen bei diesen Angeboten sehr "blumig" und keine Orginalbestückung (und ich weiß nicht wie die Tunings - oder Basteleien - zu halten ist). Und dann eben die Frage nach Wartung und de verschmutze Optik.

@8erberg: "Beim Thorens TD 166 gehört erst einmal ein anderes System drunter..."
Wieso das?

Danke Toko70 auch für den Hinweis mit Nichrauchergerät. Bin ich. Bei meinen Verstärkern hatte ich da bisher Glück, aber das ist keine Garantie und muss ich drauf achten.

@Dobro: Von Technics gibt es aktuell diesen hier bei Ebay - könnte der was sein?
http://cgi.ebay.de/P...&hash=item3a67456a0b

Elac PC900 oder PC910 sind derzeit Fehlanzeige.
luckyx02
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 22. Jun 2011, 08:02
Moin,
also den 721 finde ich auch etwas zu teuer, 150 wären ok.
Das montierte System ist auch OK aber kein Brüller.

Der Thorens ist interessant weil gepflegt und relativ günstig. Die Tonkopfschrauben sind handelsübliche metrische 2mm Schrauben, gibts in jeden Modelbauladen.

Eine Haube würde sich sicherlich auch noch finden. Das At95 muss man ganz schnell entsorgen. Ich frage mich wenn einer mehrere LP12 besitzt und sowas kauft ? Was hört der eigentlich noch und womit ?
Blitzlord
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 22. Jun 2011, 08:14
Hey :-)

vielen Dank für Eure Hinweise soweit.
Gefühlsmäßig war ich mir mit den beiden Duals nicht sicher: ursprünglich bestimmt sehr tolle Geräte, aber die Beschreibungen bei diesen Angeboten sehr "blumig" und keine Orginalbestückung (und ich weiß nicht wie die Tunings - oder Basteleien - zu halten ist). Und dann eben die Frage nach Wartung und de verschmutze Optik.

@8erberg: "Beim Thorens TD 166 gehört erst einmal ein anderes System drunter..."
Wieso das?

Danke Toko70 auch für den Hinweis mit Nichrauchergerät. Bin ich. Bei meinen Verstärkern hatte ich da bisher Glück, aber das ist keine Garantie und muss ich drauf achten.

Elac PC900 oder PC910 sind derzeit Fehlanzeige.

Was ist mit dem Dual - der sieht für mich gut aus?

http://cgi.ebay.de/D...&hash=item4840e545b6
UniversumFan82
Inventar
#9 erstellt: 22. Jun 2011, 08:17
Hallo,
beide Dual sind erstens überteuert und zeigen deutliche Spuren von Feuchtigkeitseinwirkung an den Plattentellern, dazu sind sie nicht einmal ordentlich gereinigt. Wer die zu den Preisen erwirbt ist selber Schuld.
Mit Thorens kenne ich mich nicht aus, aber der scheint gepflegt und sauber.
Als Neuling würde ich von vollautomatischen Duals Abstand nehmen, eher zu den halbautomatischen DDs 604 oder 704 greifen. Der 704 liegt preislich meist deutlich unter dem 721, schau Dich mal um. Lieber noch in ein gutes neues System investieren.
Und es gibt so viele gute Dreher, wie die Elac z.B., die Eminenz genannt hat, oder Technics DDS, die sehr zuverlässig sind.
Gruß,
Manfred
luckyx02
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 22. Jun 2011, 08:27
Das AT95 ist ein Schrottsystem, damit kannst du Krähen auf dem Dach vertreiben, aber nicht Musik hören.

Der 672Q ist kein schlechter Dreher, ist aber durch Festlegung auf ULM Systeme sehr stark eingeschränkt.

Da würde ich dir zu einem 630Q raten, ist auch ULM, noch wertiger verarbeitet kann aber handelsübliche 1/2" Systeme tragen. Einer der Dual's denen ich ein Dauerbleiberecht ausgesprochen habe bei mir zu Haus. Zur Zeit mit einem ADC-ZLM ist das ganz grosses Kino !

PICT0077

...und das beste zum Schluss : Keiner will sie haben...damit sind sie extrem günstig. Wenn die wüssten das dieser Dreher die Vorlage für den Brinkmann Oasis für 8k€, ist würden sie das anders sehen glaube ich....


[Beitrag von luckyx02 am 22. Jun 2011, 08:29 bearbeitet]
Wolfgang_K.
Inventar
#11 erstellt: 22. Jun 2011, 08:36
Wenn beim ersten Angebot der Dual-Plattenspieler nicht so verdreckt wäre könnte man sich denken was solls - aber 190 Euro für eine total marode Röhre - ich würde die Finger davon lassen. Das darauf montierte System VSM 20 E MK II hatte ich selber etwa 10 Jahre, war vom Klang her in Ordnung.

Anmerkung: Die blumigen Beschreibungen des Verkäufers zu diesem Dual 721 stehen doch in einem krassen Gegensatz zum Zustand dieses Drehers. Und Du hast ja keinerlei Garantie dass mit diesem Plattenspieler auch technisch alles in Ordnung ist...

Den besten Eindruck macht noch der Dual CS Q 627 - bei diesem Preis gehst Du kein großes Risiko ein.
kölsche_jung
Inventar
#12 erstellt: 22. Jun 2011, 08:40
Hi Blitzlord,

ich will ja jetzt nicht meckern ... aber: was willst du mit nem Plattendreher? Bist du Neueinsteiger?

Nicht falsch verstehen, ich habe nen Dual und nen Thorens angeschlossen im Wohnzimmer stehen ... neben 2,5 - 3 kLPs ... ich mag Vinyl

wenn ich allerdings heute vor der Wahl stünde und es mir nur um Musik ginge, würde ich CD / PC wählen.

wenn ich auf Basteln und Geld ausgeben stehen würde, bliebe ich natürlich bei Vinyl

Du solltest bedenken, für nen Tonabnehmer oder auch nur ne Nadel kommen gerne mal ein paar Hunderter zusammen (und das sind Verschleissteile) ...
hat dein Verstärker einen Phono-Eingang? Wenn nicht ist da noch ein Phono-Pre fällig ... das fängt bei 20€ an und hört bei "ohje ohje" auf ... und anpassbar sollte der Pre natürlich schon sein (womit wir ganz sicher im 3-stelligen €-Bereich sind)

ich will die hier nichts ausreden, allerdings solltest du dir im klaren darüber sein, dass Vinyl im Ergebnis deutlich teurer als CD ist.

übrigens von den 3 Drehern würde ich keinen nehmen, die Duals verdreckt und zu teuer, der Thorens ... naja ... der VK hätte auch schreiben können: "weil ich schon 2 LP12 habe, habe ich bei dem Thorens die Haube weggeworfen und ein Billigsystem druntergeknallt." Das stinkt doch zum Himmel ...

klaus
dobro
Inventar
#13 erstellt: 22. Jun 2011, 09:01
Hallo,

nun, warum heute noch mit Vinyl anfangen -ich würde es auch nicht mehr, aber ausreden möchte ich es auch niemanden. Ist ja eine nette Beschäftigung...

Ich habe selbst ein Auge auf den Technics SL Q2 gelegt. Tolles, robustes Teil. Ich würde allerdings fragen, welches Concord-System montiert ist und ob ein Headshell vorhanden ist, damit du auch andere Systeme montieren kannst.

Über den Dual 630 würde ich auch einmal nachdenken ...

Gruß
Peter
UniversumFan82
Inventar
#14 erstellt: 22. Jun 2011, 09:09
Da muss ich Klaus übrigens zustimmen, hätte ich nicht mehr als 2000 LPs aus vergangenen Zeiten, wovon es viele auch nicht auf ordentlichen CDs gibt, würde ich mich nicht mit Drehern befassen. Die Neupressungen haben keinerlei Vorteile gegen die modernen Medien. Sie müssen penibel sauber gehalten werden, jeder Fingerabdruck oder Staubpartikel ist sofort störend hörbar.
Und wenn Du es unbedingt ausprobieren willst, dann kaufe doch einen simplen günstigen Dreher (CEC BA-300, Pioneer PL10 oder PL-12), schraub z.B. ein AT110E drunter. Wenn es Dir dann nicht gefällt, hast Du nur 100 Euro zum Fenster rausgeworfen.
Gruß,
Manfred
8erberg
Inventar
#15 erstellt: 22. Jun 2011, 09:11
Hallo,

@ Lutz: ja, die "ungeliebten Plastik-Bomber" aus der Thomson-Zeit..., als wenn die Ingenieure urplötzlich verlernt hätten wie man anständige Dreher baut.

(Ganz OT am Rande): Der Abacus auf Deinem Foto weckt Interesse. "Live" durfte ich noch keinen erleben, da gehen die Meinungen ja kräftig auseinander.

Peter
Toko70
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 22. Jun 2011, 09:29

luckyx02 schrieb:
... Die Tonkopfschrauben sind handelsübliche metrische 2mm Schrauben, gibts in jeden Modelbauladen.


Hier der Hinweis auf spezielle Schrauben (von thorens-info.de):

... "zur Befestigung des Systems sind spezielle Feingewindeschrauben erforderlich -
die Schrauben, die üblicherweise bei neuen Tonabnehmersystemen herstellerseitig beigelegt werden, passen NICHT (Ausnahme : TP16 Mk. IV)."
Blitzlord
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 22. Jun 2011, 10:06
Hey - danke für die vielen und interessanten Beiträge.

Klaus hat ja eine eine gute Frage angestossen - warum überhaupt noch mit Platten anfangen.

Selbst nutzte ich einige Jahre fast nur CDs, zwischenzeitlich ist natürlich PC und Smartphone auch öfters an den Verstärker gehangen...

Ein guter Freund hat selbst viele Paltten und bei dem das zu hören wirkt toll und ich möchte einfach probieren, ob es da wirklich einen "anderen Sound" bzw. Klangempfinden und Gefühl gibt wenn die Musik nicht digital sondern analog kommt.

Klar - ich vermute das ist ein riesen Thema mit unterschiedlichen Positionen und subjektiven Wahrnehmungen. :-D

Mein Gedanke ist nun das einfach mal zu probieren. Mit einem vernüftigen gut erhaltenen Schallplattenspieler und mal so 3-4 meiner Lieblingsalben auf Vinyl gekauft.

Was Manfred schreibt
"Und wenn Du es unbedingt ausprobieren willst, dann kaufe doch einen simplen günstigen Dreher (CEC BA-300, Pioneer PL10 oder PL-12), schraub z.B. ein AT110E drunter. Wenn es Dir dann nicht gefällt, hast Du nur 100 Euro zum Fenster rausgeworfen."
- fährt man so wirklich besser wie mit einem gut gepflegten Klassiker der ja auch nicht teuer sein muss und wieder verkauft werden kann?

Wenn das Angebot hier was Vernünftiges wäre - wie hoch ungefähr wäre der Preis dann OK?

http://cgi.ebay.de/D...&hash=item4840e545b6

Gruß
Stefan


@Klaus: Habe ja einen T + A 1520 R als Verstärker. Der hat nen Phono-Eingang und GDN-Massekabelanschluss und könnte optional mit nem MC (Moving Coil) oder MM (Moving Magnet) - Vorverstärkermodul erweitert werden. (Weiß nicht, ob das nötig ist? und würde natürlich wegen Verfügbarkeit und Kosten eh erst mal mei t + A anfrageb müssen)
luckyx02
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 22. Jun 2011, 10:26

... "zur Befestigung des Systems sind spezielle Feingewindeschrauben erforderlich -
die Schrauben, die üblicherweise bei neuen Tonabnehmersystemen herstellerseitig beigelegt werden, passen NICHT (Ausnahme : TP16 Mk. IV)."

"üblicherweise" sind das sonst auch 2,5mm oder 3mm Schrauben.

der 627Q ist zum ausprobieren OK aber alleine eine neue Nadel wird schwer aufzutreiben sein...
dobro
Inventar
#19 erstellt: 22. Jun 2011, 10:29
Hallo Stefan,

50-60 €, ist aber auch abhängig davon, ob du eine neue Nadel benötigst oder nicht. Ich würde eher zum Technics SL q2 raten. An dem kannst du Standard-System verwenden, sofern du ein Headshell dazu bekommst. Der Technics ist ein Halbautomat aus der Hochzeit der Dreher - gibt es auch einen eigenen Thread zu. Zu dem wirst du nichts Negatives hören.

Gruß
Peter
kölsche_jung
Inventar
#20 erstellt: 22. Jun 2011, 10:40

Blitzlord schrieb:
...Habe ja einen T + A 1520 R als Verstärker. Der hat nen Phono-Eingang und GDN-Massekabelanschluss und könnte optional mit nem MC (Moving Coil) oder MM (Moving Magnet) - Vorverstärkermodul erweitert werden. (Weiß nicht, ob das nötig ist? und würde natürlich wegen Verfügbarkeit und Kosten eh erst mal mei t + A anfrageb müssen)

Das Modul wäre notwendig ... und dürfte alleine schon 300€ kosten ...
oder ein anderen externen Pre ... wie gesagt ... ab 20 € ...


Blitzlord schrieb:
...
Ein guter Freund hat selbst viele Paltten und bei dem das zu hören wirkt toll und ich möchte einfach probieren, ob es da wirklich einen "anderen Sound" bzw. Klangempfinden und Gefühl gibt wenn die Musik nicht digital sondern analog kommt. ...


klar klingt das anders ... schlechter :D, miese kanaltrennung, Rillenrauschen, Knackser ...

allerdings "kaum hörbar" schlechter, gutes Equipment und gepflegte und anständig gepresste Platten vorrausgesetzt

womit du in einer Zwickmühle steckst ...

kaufst du dir einen preiswerten Dreher wird der auch kein gutes (Tonabnehmer-) System montiert haben. Also klingt es auch nicht so dolle ...
... montierst also nachträglich ein anständiges System, ist also der nächste 100er weg (eher mehr!)
... und dann die kohle für den Pre (es soll ja nicht nur klingen sondern auch gut aussehen, also das T&A-Modul für möglicherweise 300€ )...
... und dann kaufst du dir ne neue Platte für 30€ mit irgendwelchem Rückständen in der Rille, nem dezentralen Mittelloch und nem fetten höhenschlag, also richtig mieser Quali und es klingt besch ... eiden

ich will dir das auch nicht ausreden mit den Vinyls, ist ein tolles Hobby ... und natürlich macht es Spaß mit geodreieck, bleistiftmiene und schablone das system zu justieren ... mit digitalwaage und testplatte den arm einzustellen ... usw usf ...
aber das kostet ne ganze schöne stange geld

klaus
music*makes*me*high
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 22. Jun 2011, 10:50
Die oben genannten Technics Dreher sind sehr solide Geräte,da kannste nicht viel falsch machen.

Ich möchte gerne mein Lieblingsgerät, den Technics sl 1300 mk in die Runde werfen. Ein sehr wertiges Gerät, mit massiver Zarge und schwerem Plattenteller.Der Tonarm ist von ausgezeichneter Qualität.Ein Vollautomatischer Dreher.
Das gute Stück war mal richtig teuer. So schaut es aus :

http://www.youtube.com/watch?v=IBdyJGTh12M


Der letzte Dreher ging für 100 Eus weg!
luckyx02
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 22. Jun 2011, 11:05

aber das kostet ne ganze schöne stange geld


....naja das es auch günstiger geht hatte ich ja schon erwähnt.

Ein 630Q oder 620Q (ohne Pitch und Anzeige) dessen (Papst) Direktantrieb baugleich mit dem Brinkmann Oasis (8000€!) ist, gibts gebraucht in der Bucht immer wieder für um die 30€

Ein Empire 500ID, ehemaliges Weltklassesystem gibts für schlappe 119€.

Link

Einen Weltklasse Pre, den AIKIDO von H.-U. Otto kostet fertig 238€.

Link

Diese Kombi wird auch vom Oasis mit vielen Kilo €uro teuren Equipment dahinter schwer zu schlagen sein, und kann mit (fast) jeden CD Player ebenfalls mithalten....


[Beitrag von luckyx02 am 22. Jun 2011, 12:34 bearbeitet]
gdy_vintagefan
Inventar
#23 erstellt: 22. Jun 2011, 14:14

dobro schrieb:
Hallo Stefan,

50-60 €, ist aber auch abhängig davon, ob du eine neue Nadel benötigst oder nicht. Ich würde eher zum Technics SL q2 raten. An dem kannst du Standard-System verwenden, sofern du ein Headshell dazu bekommst. Der Technics ist ein Halbautomat aus der Hochzeit der Dreher - gibt es auch einen eigenen Thread zu. Zu dem wirst du nichts Negatives hören.

Gruß
Peter


Mir persönlich wäre ein 627Q noch ein Stück weniger wert, denn mit etwas Glück bekommt man für 50-60€ auch schon einen der "Vor-Vorgänger", den 604 (Halbautomat) oder 621 (Vollautomat). Der größte Vorteil ist, wie schon erwähnt, dass diese beiden Modelle die Standardaufnahme für Halbzoll-Tonabnehmersysteme besitzen, während der 627 nur das proprietäre ULM-System erlaubt (es sei denn man bekommt so einen sehr raren Adapter, aber der ist teuer). Wenn einem der Klangcharakter der Ortofon ULM-Systeme gefällt, dann kann man sehr zufrieden damit hören. Ich hatte fast zwei Jahrzehnte lang (nur) so ein ULM-Gerät und fand es gut, aber nachdem ich vor wenigen Jahren auf Halbzoll-Duals umstieg, musste ich doch feststellen, dass da noch "mehr" geht, wenn man auch mal andere Systeme ausprobieren kann ("hängengeblieben" bin ich bei den guten alten Shure).
Es ist auch Geschmackssache, was die Haptik angeht. Von dieser war ich bei 627 und verwandten Modellen nicht so begeistert, der 604/621 hat da noch eine ganz andere Anfassqualität.
Zwischen 604/621 und 627 gab es auch noch eine Serie, auch schon (leider) mit ULM, aber noch mit dem Design und (annähernd) der Haptik des 604/621. Das sind die Modelle 606 (Halbautomat) und 622/626/650 (alles Vollautomaten, teils mit Frontbedienung wie beim 627). Einen davon hatte ich damals, es sind zuverlässige Geräte, aber wie gesagt auch mit dieser Einschränkung in der Tonabnehmerwahl. So ein 606 dürfte oft für 30-50€ zu bekommen sein, die Vollautomaten sind oft noch etwas teurer (so 40-80€, manchmal auch 100€, je nach Zustand und "Präsentation" der Auktion).
Für mich wäre aus heutiger Sicht ein 604/621 die erste Wahl, wenn es ein Dual 6xx mit Direktantrieb sein sollte. Gute Verarbeitung, flexibel bei der Systemwahl. Und nicht viel teurer als die Nachfolgemodelle mit ULM.

Zu den Technics: Wenn Du auf Quartz verzichten kannst, dann schicke ich noch die Modelle SL-D2 (Halbautomat) und SL-D3 (Vollautomat) ins Rennen. Die dürften in einer ähnlichen Preisklasse wie die genannten 6xx Duals sein (oft schon für weniger als 50€). Ich hatte beide D-Modelle schon mal kurze Zeit hier, verkaufte sie nur, weil ich ja eigentlich Dual-Fan bin und ich nicht unbegrenzt Dreher hier horten kann. Sie machten aber einen soliden und zuverlässigen Eindruck auf mich.


[Beitrag von gdy_vintagefan am 22. Jun 2011, 14:20 bearbeitet]
kölsche_jung
Inventar
#24 erstellt: 22. Jun 2011, 14:26

luckyx02 schrieb:
...naja das es auch günstiger geht hatte ich ja schon erwähnt.

Ein 630Q oder 620Q ... für um die 30€

Ein Empire 500ID, ... für schlappe 119€.

Einen Weltklasse Pre, den AIKIDO von H.-U. Otto kostet fertig 238€.
....


und ne Schablone und ne Messplatte und und und ...

deine (zugegebenermaßen gute) Auswahl liegt schon (mit Kleinzeug) bei 400€ ... nicht viel ... aber

Blitzlord schrieb:
...
Preisvorstellung wäre so bis ca. 200 €
...
Pilotcutter
Administrator
#25 erstellt: 22. Jun 2011, 15:06

Blitzlord schrieb:

- THORENS TD 166 MKII Spezial

Was meint Ihr spontan zu diesen Geräten - und was müsste ich da beachten oder berücksichtigen?


Der Thorens ist einer der gutmütigsten Spieler. Angetrieben durch einen 230V Motor, ohne Abschaltautomatik, kann da - ich würde mal sagen - nichts kaputtgehen. Absolut durchsichtige Technik, keinerlei Elektronik! 230V kommen rein, der Anlaufkondensator sorgt für die richtige Drehrichtung, der Schalter unterbricht den Strom, der Lift hebt und senkt den Arm. Das ist die ganze Technik.
Absolut solide und langlebig.

Wenn das Lager unhörbar dreht, ist er in Ordnung. Wenn etwas kaputt gehen sollte - wobei ich nicht weiß was - kann man es ersetzen durch Ersatzteile die zuhauf zu bekommen sind.

Das er mit der komische Filzmatte besser klingt, halte ich für ein Gerücht, aber die Gummimatte ist ja dabei. Der Tonarm ist recht leicht und nimmt gerne zB ein gutes Ortofon System auf. Ortofon VM Red etc.

Die Thorens 14x/16x Dreher ohne Abschaltautomatik(!) sind absolut empfehlenswert. Mehr als 120 Euro muss man eigentlich nicht zahlen.

Gruß. Olaf
luckyx02
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 22. Jun 2011, 16:02

kölsche_jung schrieb:

luckyx02 schrieb:
...naja das es auch günstiger geht hatte ich ja schon erwähnt.

Ein 630Q oder 620Q ... für um die 30€

Ein Empire 500ID, ... für schlappe 119€.

Einen Weltklasse Pre, den AIKIDO von H.-U. Otto kostet fertig 238€.
....


und ne Schablone und ne Messplatte und und und ...

deine (zugegebenermaßen gute) Auswahl liegt schon (mit Kleinzeug) bei 400€ ... nicht viel ... aber

Blitzlord schrieb:
...
Preisvorstellung wäre so bis ca. 200 €
...


...billiger geht ja immer. Nimm einfach einen popeligen NAD Pre, gebraucht für 50€ oder dieses Dynaco Dingens für nen Zwanni. Für nen 5er gibts sogar den hier...

http://cgi.ebay.de/w...geName=STRK:MEWNX:IT

...ist gar nicht mal so schlecht. Wenn du das China IC austauschst, gegen einem BurrBrown OPA2604 ist der sogar besser als ein NAD PP2 !

Dann braucht man nur ein zu Hause rumliegendes 12Volt SteckerNetzteil anstöpseln, fertig !

Schon sind wir wieder im Geschäft. Schablonen gibts im Internet....

dual17

Wozu wolltest du eine Messplatte ???


[Beitrag von luckyx02 am 22. Jun 2011, 16:43 bearbeitet]
Blechdackel
Stammgast
#27 erstellt: 22. Jun 2011, 16:42
Ist zwar mit Nachbaunadel und den Plattenbesen muss man ja auch nicht nutzen, wenn man nicht will.
Aber ansonsten ein ordentliches Angebot.
Mit 90 € für einen 604 akzeptabel.
Und dann bei den Vorarbeiten vielleicht sogar ein gutes Angebot.

http://www.dual-board.de/index.php?page=Thread&threadID=36189

Zum Thema Nutzen und Sinn von Plattenbesen kann ich nichts beitragen.
luckyx02
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 22. Jun 2011, 16:44

Der Zutritt zu dieser Seite ist Ihnen leider verwehrt. Sie besitzen nicht die notwendigen Zugriffsrechte, um diese Seite aufrufen zu können.


tom-garfield2207
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 23. Jun 2011, 06:13
Hallo wenn es noch aktuell ist verkaufe einen thorens td 166MK VI unverbastelt mit neuen Antriebsriemen und Ortofon omb 10
Janek
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 24. Jun 2011, 22:06
Wenn Du unbedingt einen Dual möchtest, kann ich dir aus eigener Erfahrung noch den 731Q empfehlen. Ich betreibe ihn mit einem Ortofon OMB20 und bin sehr zufrieden. Vollautomatische Quartz-Direktriebler sind sehr komfortabel und das Auswechseln eines ausgeleierten Riemens entfällt. Der besagte Dual hat auch schon die Bedienelemente auf der Frontseite, was ich auch sehr praktisch finde. Qualitativ gehört er sicherlich zu den besten Dual-Drehern, daher ist er leider auch etwas teurer. Bei ebay sollte ein gepflegtes funktionsfähiges Exemplar zwischen 150 und 200 Euro wert sein. Alles andere darüber ist allerdings überteuert.

Wenn Du bezüglich der System-Montage flexibel bleiben möchtest, findest Du bei den japanischen Herstellern reichlich Auswahl. Die schon genannten Technics-Dreher sind alle sehr solide und gerade dieser Hersteller bietet die größte Modellpalette an. Es gibt natürlich auch noch tolle Pioneers, Sonys, Denons, Kenwoods etc. Von 1976 bis ca. 1982 war für Plattenspieler die beste Zeit, da wirst Du bei fast jedem Hersteller von der Mittel- bis zur Spitzenklasse ein interessantes Modell finden. Orientieren kannst Du dich mit diesem Link: http://wegavision.pytalhost.com/

Als günstiger Preis-Leistungs-Tipp sei dir von mir der Akai AP-306 ans Herz gelegt. Das ist ein sehr solider Halbautomat mit Quartz-Direktantrieb, welcher etwas unterbewertet ist und daher bei ebay fast immer deutlich unter 100 Euro weggeht. Da können auch fast alle möglichen TA angeschraubt werden. Vielleicht ist sowas als Einstieg die beste Wahl, um sich nicht gleich in Unkosten zu stürzen und dann evtl. enttäuscht zu sein.
GuzziTom
Stammgast
#31 erstellt: 25. Jun 2011, 23:34
Moin,

wer will denn dem TE hier das Vinyl ausreden
Ich habe auch erst dieses Jahr wieder angefangen. Vor rund 10 Jahren, als mein 1-jähriger Sohn die Technik des Drehers seeeehr interessant fand, kam das Ding weg. Als dann auch noch eine Anlage ohne Phono-In (T+A P1220R) dazu kam, kam er ganz weg. Ich hab aber ebay trotzdem immer nach dem Phono-Modul durchforstet. Zu teuer!

Zu Weihnachten bekam ich als "Beipack" nen Dynavox TC4.
Telefunken-Dreher vom Speicher geholt >>> Riemen am A...
Dual 1228 ausm Keller geholt >>> Boaah was ist das für ein Sch... der da ausm Lautsprecher kommt

Im Büro hab ich noch ne Anlage, Verstärker mit Phono-IN >>> parallel gehört zu das TC 4 >>> aaah, Dynavox große Sch... oder kaputt.

Und jetzt komm ich auf den Punkt. Ich hab mir beim Fachhändler das Phono-Modul bestellt. Kostet 249,- € und wird eingestöpselt und mit 4 Schrauben fixiert (also für Jeden machbar). Falls alles in die Hose geht, das Ding geht gebruacht auf ebay für 200-220,- über die Theke. Der Verlust hielte sich also in Grenzen.
Das Teil ist in 16? Stufen in der Kapazität einstellbar und die Eingansspannung lässt sich in 4 Stufen einstellen (allerdings immer nur bei geöffnetem Hauptverstärker )

Dein Budget wär allerdings jetzt schon erschöpft.

Bei den Drehern ist das so ne Sache. Wenn man einiges selbst machen kann, ist das "mechanische" Vintage garnicht so teuer. Kann aber auch sehr verführerisch sein. So haben sich bei mir, innerhalb dieses Jahres, zu den bereits vorhandenen Drehern noch 10 weitere gesellt. An jedem Dreher hing ein System und ein paar weitere kamen noch dazu. U. a. das von Lucky erwähnte Empire, allerdings am Mittwoch für 67,-, heute kostet es schon wieder 119,- €

Meine eigene Sammlung von ehemals rund 100 Scheiben hat sich in diesem Jahr um rund 500 erweitert. Auch hier ist wohl kein Ende in Sicht. Vinyl kann sehr viel Spass machen, dann mußt du aber auf Dein Budget aufpassen, bzw. kurzfristige Erhöhungen einkalkulieren.
Wenn man allerdings bedenkt, für was fürn Sch... man in seinem Leben so alles Geld ausgibt, find ich, ist Vinyl ne absolute Alternative

Selbst meine Frau saß hier und meinte:"Warum klingen denn jetzt die Schallplatten so gut"

Wobei sie auch manchmal überfordert ist, von dem, was da tagsüber aus den Lautsprechern im Büro kommt. Wenn man ganze Sammlungen erwirbt, ist da halt auch sehr viel Unbekanntes dabei. Und ich bin neugierig.

Wenn du also wirklich damit anfangen willst, stell das Rauchen und Trinken ein und bestell das Phono-Modul.

Was Dreher angeht, ich liebe die Reibradler und die kommen an der T+A auch richtig gut. Meinen 704 find ich aber auch richtig klasse. Aber auch andere Hersteller haben schöne Töchter.
Wenn du einen Dual willst, würd ich auch zuerst mal im Dual-Board schauen. Da bekommst du die Geräte in der Regel von Leuten, die wissen was sie haben.
Wenn du dir zutraust, einen Dreher nach Anleitung selbst zu warten, kann es auch was von ebay sein.
Zu ULM-Geräten kann ich nichts sagen, hab ich keine. Aber da steht Lucky ja parat.

Ob ich Dir jetzt weiter geholfen hab, weiß ich aber auch nicht

Gruß Tom
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
welcher plattenspieler ist zu empfehlen???
dogbite am 03.11.2005  –  Letzte Antwort am 09.11.2005  –  12 Beiträge
Ist dieser Plattenspieler zu empfehlen?
mastermg am 20.11.2007  –  Letzte Antwort am 21.11.2007  –  3 Beiträge
Welcher Plattenspieler???
olivox am 28.02.2003  –  Letzte Antwort am 07.02.2004  –  11 Beiträge
Wie ist dieser Plattenspieler?
weise-eule am 22.09.2007  –  Letzte Antwort am 22.09.2007  –  7 Beiträge
Welcher Plattenspieler passt zu mir?
Floppy84 am 09.01.2005  –  Letzte Antwort am 11.01.2005  –  17 Beiträge
Welcher Plattenspieler zu AV Reciver
adi_69 am 26.12.2011  –  Letzte Antwort am 01.01.2012  –  17 Beiträge
Welcher Plattenspieler bis 600 ? ?
Janaudio am 30.12.2004  –  Letzte Antwort am 30.12.2004  –  3 Beiträge
welcher plattenspieler?
korbinian am 26.01.2011  –  Letzte Antwort am 27.01.2011  –  7 Beiträge
Plattenspieler. Aber nur welcher?
Kinddernacht2000 am 27.09.2006  –  Letzte Antwort am 03.10.2006  –  18 Beiträge
Welcher Plattenspieler?
ikorys am 02.04.2008  –  Letzte Antwort am 03.04.2008  –  8 Beiträge
Foren Archiv
2011

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Total Control
  • T+A

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 77 )
  • Neuestes Mitgliedreinerdoll
  • Gesamtzahl an Themen1.345.975
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.675.929