Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


unterschiedliche lautstärke rechts/links bei rega p3

+A -A
Autor
Beitrag
markus_Be
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 20. Jul 2012, 22:01
Hallo,

ich habe auch nach längerem Suchen keine wirkliche Antwort auf mein Problem gefunden.
Ich habe mir einen neuen Rega P3 24 Piano edition mit Elys 2 gekauft. Der Klang ist auch wirklich sehr gut.
Es gibt allerdings ein Problem. Und zwar ist die Lautstärke der beiden Kanäle unterschiedlich. Der Ton ist rechts um einiges lauter als links und auch die Tonqualität ist rechts brillianter (oder liegt es nur an der unterschiedlichen Lautstärke?). Der Händler sagte mir jetzt (der Plattenspieler wurde als fertig eingestellt gekauft), dass es am antiskating und/ oder an der Einstellung vom Tonarm (Bias?) liegt. Ist das wirklich ein gängiges Problem oder kann das auch andere Gründe haben?

Vielen Dank für eure Hilfe

Viele Grüße

Markus
Hörbert
Moderator
#2 erstellt: 21. Jul 2012, 06:01
Hallo!

Ja, das kann selbstverständlich auch andere Gründe haben.

Angefangen von einem mangelden Gleichlauf der in deinem Verstärker verbauten Potentiometer über unterschiedliche Werte in der Verstärkung bei deinem Phono-Enzerrer (Modul) für beide Kanäle bis hin zu unterschiedlichen Werten der beiden Spulen im Abtastsystem gibt es eine ganze Reihe von möglichen Ursachen die hier in Frage kämen.

Sollten Experimente mit unterschiedlichen Justagen, unterschielkichen Antiskatingwerten u.s.w,. hier keine Abhilfe schaffen käme durchaus eine dieser Möglichkeiten in Betracht.

Um allerdings diese Möglichkeiten von vornherein teilweise auszuschließen gibt es eine einfache Möglichkeit, -dazu brauchst du den Plattenspierler bloß an einen anderen Verstärker mit einem anderen Phono-Enzerrer anzuschließen-. Treten hier die gleichen Effekte auf liegt es am Plattenspieler, treten sie nicht auf, am Verstärker respektive am Phono-Entzerrer so der als Standalone-Gerät ausgeführt ist.

MFG Günther
markus_Be
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 21. Jul 2012, 07:22
Hallo Günther,

danke für die Antwort. Wenn ich die Chinch-Kabel vertausche wechselt auch der LAutstärkeunterschied an den Boxen. Liegt es also auf jeden Fall am PS?

Viele Grüße

Markus
Bepone
Inventar
#4 erstellt: 21. Jul 2012, 07:30
Guten Morgen,

das deutet dann tatsächlich auf eine Ursache innerhalb des Plattenspielers hin.

Folgendes würde ich untersuchen:

- Steckt der Nadeleinschub ordentlich und fest im Systemkörper?
- ist die Nadel sauber?
- stecken die Kabel fest hinten auf den Pins des Tonabnehmers?
- liegt der Diamant, von vorn betrachtet, genau senkrecht in der Plattenrille? Ist der Tonabnehmer / die Headshell genau parallel zur Plattenoberfläche? Das kann kontrolliert werden, indem die Nadel auf einen Taschenspiegel abgesenkt wird
- schwebt der Tonarm bei Antiskating und Auflagekraft = 0 frei über der Platte, oder drängt es ihn mehr oder weniger stark in irgend eine Richtung?


Soweit bitte erstmal diese Punkte abarbeiten.


Gruß
Benjamin
MrBrunzel
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 21. Jul 2012, 08:33
Guck dir mal das Antiskating an. Das ist bei den Regas etwas "schwubbelig" und kann sich durch den Transport durchaus verstellen.
Die Einstellung ist unter dem Tonarm, der kleine runde Nubsi vorne, auf dem Rega steht.
Wie weit steht der raus? Wenn der ganz rein gesteckt ist, ist das die höchste AS Einstellung. Dann drückt die Nadel gegen die Außenflanke der Platte und ein Kanal wird deutlich "mehr" abgetastet.

Zum Einstellen: Nubsi ganz raus ziehen, dann siehst du 2 Markierungen. Bis zur ersten Markierung sind es dann ca 1g Antiskating, die Zweite gibt 2g AS an. Normalerweise sagt man "Antiskating=Auflagekraft". Beim Rega würde ich aber etwas weniger AS einstellen. Z.B. bei 1,5g Auflagekraft nur ca 1-1,25g Antiskating.

Wenn es dann noch immer nicht besser ist, dann liegt es auch nicht an der AS Einstellung.

Skatige Grüße
Andreas...
akem
Inventar
#6 erstellt: 21. Jul 2012, 16:30
Meiner Erfahrung nach entspricht bei Rega der Antiskating-Skalenwert 1 eher 2g Auflagekraft. Was angesichts der Maximalstellung auch irgendwo Sinn macht...
Die genaue Einstellung muß man dann eh nach Abtastungsqualität machen (Nadelschliff!). Wenn der rechte Kanal lauter ist und besser klingt, bedeutet daß, daß der Anpreßdruck an der Rillenflanke für den linken Kanal (die Innere) nicht ausreicht. Das heißt, das Antiskating ist deutlich zu hoch eingestellt. Et voila - da sind wir wieder beim irreführenden Skalenwert...
Die momentane Antiskatingeinstellung muß also ziemlich genau halbiert werden.

Gruß
Andreas


[Beitrag von akem am 21. Jul 2012, 16:31 bearbeitet]
Hörbert
Moderator
#7 erstellt: 21. Jul 2012, 17:06
Hallo!!

@akem

Das deckt sich so ungefähr mit meinen Erfahrungen bezüglich des Rega-Antiskatings. Bei Rega-Tonarmen gibt es eigentlich keine Nullstellung sondern der Antiskating-Nullwert entspricht ca. 0,75 Gramm Auflagekraft.

Allerdings erscheint mir eine derart drastischer Pegelunterschied wie er nach meinem Eindruck oben geschildert wurde nicht mit einer Antiskatingeinstellung behebbar, hier liegt m.E. entweder eine krasse Fehljustage vor oder das verbaute System ist beschädigt.

MFG Günther
w-o-d-i
Stammgast
#8 erstellt: 02. Aug 2012, 19:52

markus_Be schrieb:
Ich habe mir einen neuen Rega P3 24 Piano edition mit Elys 2 gekauft.

Der Händler sagte mir jetzt ...

Viele Grüße
Markus


Hallo Markus,
ein neues Gerät? da würde ich nicht viel herumschrauben und probieren, sonst machst Du noch was kaputt und verlierst am Ende noch Deinen Garantieanspruch! Ich würde Dir empfehlen, Deinen Rega - so schwer es Dir auch fällt - dem Händler zurückzubringen und er soll das Problem beheben.

Wenn man annimmt, dass (noch) nichts kaputt ist, so ist vielleicht zumindest der Diamant nicht in der richtigen Lage... egal, was es ist, bei einem Neugerät soll er das in Ordnung bringen oder es veranlassen.


Wodi

@ Hörbert,
spät aber doch möchte ich mich bei Dir bedanken. Du hast meine Fragen ernst genommen und sehr ausführlich und fundiert beantwortet. Und das tust Du immer! Wirklich super! Ich danke Dir sehr herzlich!

Wodi
w-o-d-i
Stammgast
#9 erstellt: 02. Aug 2012, 19:55

markus_Be schrieb:
Wenn ich die Chinch-Kabel vertausche wechselt auch der LAutstärkeunterschied an den Boxen. Liegt es also auf jeden Fall am PS?
Viele Grüße
Markus


... oder an den Cinch-Kabeln...
( ...glaub ich aber selber nicht... )

L.G.
Wodi
markus_Be
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 06. Aug 2012, 15:38
Hallo,vielen Dank für eure Hinweise. Es lag am Tonabnehmer und an den Einstellungen des Antiskating. Jetzt läuft alles top.

Viele Grüße

Markus
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Rega P3/24 mit Scheu MC Silver
HIFI_Thomas am 15.02.2011  –  Letzte Antwort am 16.02.2011  –  7 Beiträge
Probleme mit Rega P3
knippi am 16.07.2006  –  Letzte Antwort am 01.11.2006  –  29 Beiträge
Komische Antiskating beim Rega P3?
MichiV am 09.04.2007  –  Letzte Antwort am 13.04.2007  –  35 Beiträge
Benz Ace auf Rega P3?
Chris64 am 08.07.2004  –  Letzte Antwort am 12.07.2004  –  6 Beiträge
Thorens 126 oder Rega P3?
knippi am 31.01.2006  –  Letzte Antwort am 20.11.2009  –  56 Beiträge
Brummen bei rega rp1
2.000Watt am 08.12.2014  –  Letzte Antwort am 08.12.2014  –  5 Beiträge
Tonabnehmer-Tipps für Rega P3/RB300
vindaloo am 20.10.2013  –  Letzte Antwort am 10.12.2015  –  20 Beiträge
Nagaoka oder Goldring für Rega P3?
vindaloo am 13.12.2013  –  Letzte Antwort am 19.01.2014  –  31 Beiträge
S und F Laute unsauber bei REGA P3
charger-gold am 02.01.2010  –  Letzte Antwort am 18.01.2010  –  28 Beiträge
REGA P3, Ersatzteile ???
yellowshark am 23.08.2003  –  Letzte Antwort am 24.08.2003  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 16 )
  • Neuestes Mitgliednordfriedhof
  • Gesamtzahl an Themen1.345.809
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.488