Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Dual CS 1241 mit Shure M75D System - jemand Erfahrungen?

+A -A
Autor
Beitrag
rowell
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 26. Jul 2012, 09:00
Hallo Leute, jetzt hat's endlich geklappt, und ich habe einen Dreher erstanden, einen Dual CS 1241 (übrigens ist das Modell in Deutschland selten zu finden, und wurde überwiegend für die USA ausgeliefert - wie ich las). Für 71 Euro, inklusive Versand.
Nun meine Fragen: Hat jemand von euch schon mal Erfahrungen mit diesem oder einem baugleichen Dreher gemacht (1241-1249-Serie)? Wie sind eure Klangeindrücke, kann man das vergleichen, in etwa gar mit einem entsprechenden Thorens? Es ist ein Shure M75 D System installiert, hat jemand damit Erfahrungen? Bin gespannt, wie der Dreher klingt. Der Verkäufer bei Ebay hat das Teil ja dermaßen angepriesen, was den Klang angeht, und überhaupt den ganzen Zustand des Gerätes, dass ich zugeschlagen habe.

Was haltet ihr von dem Angebot? Hier ist der Link:

http://cgi.ebay.de/w...:1123#ht_1740wt_1397


Und noch eine Frage: Wie könnte man das System ggf. aufwerten, und welche Systeme würdet ihr mir da empfehlen?

Danke für eure Beiträge!

Ronny
8erberg
Inventar
#2 erstellt: 26. Jul 2012, 11:32
Hallo,

der Dreher ist technisch ähnlich dem 502er Riemendreher - nur eben mit Wechselautomatik, die in den USA sehr populär war. Daher: frag den Verkäufer, ob tatsächlich auch ein 50 Hz Pulley montiert ist!

Sag dem Verkäufer, dass er den Dreher fachgerecht versenden soll (Antriebsteller abbauen, Gegengewicht und System ab, Transportschrauben herausziehen und in oberer Position anziehen, Haube ab), sonst kommt nur Kleinholz an.

Ab Werk war entweder ein DMS 240E oder ein Shure M95 G-LM montiert.
Das Shure M75D ist kein übles System, zwar auch kein "High-End" wie der Verkäufer erzählt sondern ein grundsolides Einsteigersystem.
Ersatznadeln gibt es z.B. bei Cleorec (Ebay-Shop).

Andere Systeme kann man an dem TK anschrauben, natürlich empfehlen sich die o.g. Systeme, die mit Dual-Klick einfach zu befestigen sind, andere müssen eben auf dem TK geschraubt und justiert werden. Auch wäre ein Ortofon (z.B. OM20E) denkbar.

Peter
wolfgang-dualist
Stammgast
#3 erstellt: 26. Jul 2012, 11:58
Hallo,

der Dreher ist grundsätzlich in Ordnung, befindet sich aber wohl nicht im Originalzustand. Die Tellermatte ist nicht von Dual - die sieht verdächtig nach AKAI aus. Mein AP 100 C hat diese Matte seit 1977.

Das Shure 75 ist eines der " Brot und Butter Systeme der 70ér Jahre. Das soll nicht heißen, dass es schlecht ist. Auch hierfür gibt/gab es hochwertige Nadeln die es ganz gut klingen lassen. Aber die sind nicht gerade günstig. Du kannst damit schnell den Wert des Dreher verdoppeln.

Mit dem Shure kannst Du aber - intakte Nadel vorausgesetzt erst mal Musik hören. Originalplatten aus den 70érn klingen damit gar nicht mal schlecht.

An die Qualität eines 1249 oder 1246 kommt der Spieler nicht heran, der Tonarm ist da schon etwas schlechter ( Tonarmlager , Gegengewicht ).

Was mich stören würe ist die fehlende Drehzahlfeineinstellung - aber es gibt ja auch diejenigen, die den sogg. Vario Pully von Dual für ein klangverschlechterndes Bauteil halten - naja jedem wie es beliebt.

Vergleiche Dual / Thorens sind müßig.

Wenn nich einen Thorens besitzen möchte, dann muß ich mir auch einen Thorens kaufen. Wenn es ein Dual sein soll dann eben diesen.

Beide Firmen haben gute und auch sehr gute Plattenspieler gebaut - aber eben auch für eine etwas unterschiedliche Kundschaft.

Viel Spaß mit dem Teil.

Bis denne

Wolfgang
pragmatiker
Administrator
#4 erstellt: 26. Jul 2012, 14:26

8erberg schrieb:
Sag dem Verkäufer, dass er den Dreher fachgerecht versenden soll (Antriebsteller abbauen, Gegengewicht und System ab, Transportschrauben herausziehen und in oberer Position anziehen, Haube ab), sonst kommt nur Kleinholz an

Da kann ich Peter (aus eigener leidvoller Erfahrung - Kleinholz-Thorens TD166, der hier nur noch als Vollschrott und Totalschaden ankam - Haube gebrochen, beide Haubenscharniere im Eimer, Tonarmlager im Eimer, Tonarmarretierung im Eimer, System-Shell im Eimer usw.) nur im höchsten Maße beipflichten. Entweder den Plattenspieler selbst abholen (die sicherste Variante) oder dem Verkäufer haarklein vorgeben und sich von ihm die Vorgabe bestätigen lassen, wie das Ding zu verpacken ist - und: bei dieser Forderung penetrant sein....auch dann, wenn der Verkäufer lässig versichert, "schon zu wissen, wie sowas zu verpacken ist". Erwähnte ich schon, daß eine ordentliche Verpackung mit Penetranz und Nachdruck zu fordern ist? Nein? Also, hier nochmal: Ordentliche, atombombensichere Verpackung penetrant (und mit dem Hinweis auf Bewertungskonsequenzen) fordern.....

Ich persönlich würde es dem Verkäufer übrigens dadurch leichter machen, daß ich anbiete, freiwillig EUR 10,-- bis EUR 20,-- mehr zu bezahlen, wenn die Verpackung das rechtfertigt....das ist sehr gut angelegtes Geld. Es nützt niemandem etwas, wenn (wie bei mir) erstmal Splitter und Brösel aus dem Karton rieseln, die dann von größeren Scherben und Bruchteilen gefolgt werden.....

Grüße

Herbert


[Beitrag von pragmatiker am 26. Jul 2012, 14:34 bearbeitet]
Haiopai
Inventar
#5 erstellt: 26. Jul 2012, 15:04

rowell schrieb:

Was haltet ihr von dem Angebot? Hier ist der Link:

http://cgi.ebay.de/w...:1123#ht_1740wt_1397


Ronny


Moin , ich hoffe für dich erstmal , das der Dreher heil ankommt und auch alles so ist wie es sein soll .

Sorry , wenn ich dich jetzt ein wenig wuschig mache , aber bei diesem Anbieter hätte ich nicht geboten .
5 Negativ Bewertungen in 2012 , eine angeblich verschwundene Gummimatte und eine Beschreibung die vor Schwurbelei und Schwachsinn nur so stotzt .
Schaut man dazu bei den Bewertungen , was er so verkauft , dann täte ich den Burschen für nen versteckten Gewerblichen halten .

Daraus ergibt sich auch der vergleichsweise hohe Preis für den Dreher,
wenn da man nicht auch schon ein wenig nachgeholfen wurde .

Alles nicht gerade vertrauenserweckend , ich drück die Daumen , wenn du schon bezahlt hast .

Erstmal abwarten .

Gruß Haiopai

P.S. Was Peter und Herbert da schrieben ist völlig korrekt , nur geht ich da ein wenig defiziler vor und frag den Verkäufer ganz sinnig mal danach wie er denn den Dreher verpacken möchte und ob er das schon öfters gemacht hat(vor dem Gebot) .
Kommt dann ne merkwürdige Reaktion , so leicht patzig und unfreundlich , hat sich das Ganze gleich erledigt ,denn im Nachhinein hat man da nur noch wenig Chancen einem Verkäufer vorzugeben , wie er denn zu verpacken hat .
Fhtagn!
Inventar
#6 erstellt: 26. Jul 2012, 17:15

dann täte ich den Burschen für nen versteckten Gewerblichen halten


Tätest du richtig.
In den Bewertungen gleich drei mal sowas:


Seller forces paymt to 3rd pty leaving doubts about persons involved unanswered
rowell
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 28. Jul 2012, 10:15
Danke für die Tipps. Was meint ihr, ist das grundsätzlich ein High End Gerät, wie der Verkäufer sagt, und kann man dieses Gerät gut aufrüsten, so dass es audiophil und nach "High End" klingt, z. B. mit dem Shure M97xE für ca. 78 Euro?

Würde sich das lohnen? Danke.
Haiopai
Inventar
#8 erstellt: 28. Jul 2012, 10:28
Moin , nein der Dreher ist alles andere als ein "High End" Gerät , was aber nicht
zwingend negativ zu sehen ist .

Die Dual Dreher sind einfach zuverlässige Arbeitstiere mit denen man , vernünftiges
System vorausgesetzt richtig gut Musik hören kann .
Ob es nun das Shure M97 sein soll , kann ich dir nicht sagen , das hängt auch von
deinem Hörgeschmack ab , ich hab mit dem System keine Erfahrungen .

Wie schon geschrieben , der Verkaufstext deines Anbieters da ist diplomatisch
ausgedrückt , übertrieben .

Gruß Haiopai
8erberg
Inventar
#9 erstellt: 28. Jul 2012, 10:44
Hallo,

es kommt immer darauf an wie man "Highend" formuliert. Das ist wohl neben "Kult" das bescheuertste Wort überhaupt.

Siehts mans richtig sind 99,9 % aller Schallplatten absolut nicht highend.

Der Dual funktioniert, die Störgeräusche die man hört kommen mit Sicherheit von der Schallplatte und nicht vom Dreher und mit dem Shuresystem kann man schon mal gut Musik hören.

"Highend" fängt erst dort an, wo alleine die Tellerauflage das 5-fache des Dual kostet und System und Nadel kostenmässig ein Monatsgehalt frisst....

Peter
Haiopai
Inventar
#10 erstellt: 28. Jul 2012, 11:31

8erberg schrieb:

"Highend" fängt erst dort an, wo alleine die Tellerauflage das 5-fache des Dual kostet und System und Nadel kostenmässig ein Monatsgehalt frisst....

Peter


Hi Peter , ich denke mal , daß das nicht deine Einstellung ist , sondern das du nur beschreibst , wie
es heute in Fachzeitschriften und von den Herstellern postoliert wird .

High End und heutige Dreher sind für mich ein Wiederspruch in sich .
Ursprünglich sollte dieser Begriff ja nun die technologische Spitze dokumentieren ,
sprich das was machbar ist .

Für mich persönlich ergänze ich da immer noch um den Einwand "innerhalb eines sinnvollen und wirksamen Rahmens".

Von daher sind für mich heute Konstruktionen mit Riemenantrieb und dem ganzen Bauteile
Rattenschwanz bis hin zu zig Kilo schweren Masselaufwerken kein High End , sondern größenwahnsinniger Schwachsinn , spätistens dann , wenn ich vergleiche und drüber stolpere , das dieser Aufwand ein
von den relavanten Werten kein bisschen besseres Ergebnis als ein direkt angetriebener Dual 701 von
1973 oder ein Technics SL1100 oder , oder ,oder erzielt .

In dem Moment wo ein Dreher Werte erreicht , bei denen jegliche Unzulänglichkeit nur
noch dem Medium zuzuschreiben ist , ist das technologische Ende der Fahnenstange
nun mal erreicht .

Auf dem Level war man schon vor 40 Jahren .

@rowell
Tu dir selber einen Gefallen , vergiss dieses High End Geschwafel , viel mehr als
Werbetrommelei ist das nicht .
Wenn der Dreher ankommt (hoffentlich heil und in Ordnung) , bau ihn auf , hör Musik und freu
dich erstmal dran .
Wenn dir dann irgendwas nicht passt , dann kann man immer noch beigehen und über
ein besseres System was machen und jepp , das lohnt bei dem Dual durchaus .
Dafür musst du aber erstmal im Stande sein deine Ansprüche auch zu formulieren ,
was ohne erstmal ausgiebig das zu hören , was man hat , gar nicht geht .

Gruß Haiopai
8erberg
Inventar
#11 erstellt: 28. Jul 2012, 11:40
Hallo,

natürlich war es nicht "ernst" gemeint.
Die ganze "High-End"-Szene mit feuerwehrschlauchdicken Kabeln und hirnschwurbeligen Sprüchen ist mir absolut zuwider. Ich kann diese Leute einfach nicht ernst nehmen.

Die Dual-Dreher waren immer pragmatische Geräte, mit denen kann man gut Musik hören, aber keine "dicke Hose" machen, dafür waren sie einfach dank Großserie und pfiffiger Konstruktion zu günstig: gut genug waren sie - ich kenn genug Leute die selber mehr oder weniger professionell Musik machen und Zuhause einen CS--Dreher haben...

Peter
rowell
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 16. Aug 2012, 09:55
Hallo Leute, endlich konnte ich den Dreher testen, er brauchte noch ne DIN-Chinch-Kupplung. Und noch ne Matte dazu gekauft, ein Original aus Gummi von Dual. Also, er kam gut verpackt und heil an, und das Shure M75 D mit beiger Nadel N71 klingt an meiner Anlage nicht mal schlecht. Naja, gegen den CD-Player kommt er dann doch nicht an... ist detailreicher und fülliger. Würde das Shure M97 Verbesserung bringen? Oder welches? Bestimmt das V15 Typ III, wird überall hochgelobt. Nach innen hin ist der Klang etwas kreischig, vor allen in den Stimmen und E-Gitarren heraus zu hören. Wie könnte ich das verbessern? Und mit meinem Verstärker klingt das ganze glaub ich etwas hell und wenig kräftig. Habe einen Yamaha AX-570. Könntet ihr mir noch einen Alternativ-Verstärker emphehlen? Würde sich ein anderer Verstärker lohnen? Danke für eure Beiträge.

Ronny
8erberg
Inventar
#13 erstellt: 16. Aug 2012, 10:54
Hallo,

"kreischig" hört sich nach abgenutzer/verschmutzer Nadel an. Nadel mal mit Isopropanol mit Pinselchen von "hinten nach vorne" reinigen, mit Schmutzschwamm reinigen bringt auch einiges (danach aber wieder mit Pinselchen die Putzkörper entfernen).

Wenns nicht besser wird - neue Nadel. Das System ist eigentlich ganz "rockig".

Man kann das System auch (wenn man nicht im Wechslerbetrieb arbeiten will) mit elliptischer Nadel "aufrüsten" das verbessert die Auflösung,
im Ebay-Shop von Cleorec findet man passende Nadeln:

z.B. http://www.ebay.de/itm/390122903238

Peter
Fhtagn!
Inventar
#14 erstellt: 16. Aug 2012, 10:57
Kauf dir lieber ein Audio Technica AT-91, kostet 15€ und klingt besser als das Shure mit der räudigen Nadel.
8erberg
Inventar
#15 erstellt: 16. Aug 2012, 10:59
Hallo,

welche "räudige Nadel" meinst Du?

Die Cleorec-Nachbauten die ich bisher gehört habe sind die Übelsten nicht - ein AT 91 ist dagegen, mit Verlaub, eine Lachtablette.

Peter
elchupacabre
Inventar
#16 erstellt: 16. Aug 2012, 11:08
Ich habe selbst eine Shure m97x, einen Dual mit original Abnehmer, einen Telefunken mit original Abnehmer und einen Bose mit Original, schlecht davon find ich keinen.

Aber als räudig würd ich den Shure nicht bezeichnen.
Fhtagn!
Inventar
#17 erstellt: 16. Aug 2012, 11:10
Das AT91 klingt um einiges besser als ein M75. Der Muffeimer klingt schon mit Originalnadel wie eingeschlafene Füsse.
Und ja, ich habe beide schon gehabt.
8erberg
Inventar
#18 erstellt: 16. Aug 2012, 11:30
Hallo,

na ja, bei Shure entscheidend sind die gewählten Nadeln, alleine passend fürs 75er gab es fast ein Dutzend von 15 my Rundnadel mit 2,5 Pond Auflagekraftempfehlung bis zu "scharfen Schliff" mit 0,75 - 1 Pond Empfehlung.
Hinzu gibt es auch wohl Nadeln selbst "ab Werk" mit etwas arg liberaler Endkontrolle und mit den Jahrzehnten werden die Lagergummis auch nicht besser.

Ich weiß ja nicht welches Du gehabt und gehört hast, mit einer passenden Nadel ist das Shure zwar nicht mein Geschmack aber wirklich nicht übel.

Das AT 91 ist als Billigsystem nicht mal übel, aber ein Brüller ist er nicht.

Peter


[Beitrag von 8erberg am 16. Aug 2012, 11:32 bearbeitet]
rowell
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 17. Aug 2012, 20:27
Leute, vielen Dank für eure Beiträge. Habe den Dreher mal an einen anderen Verstärker angeschlossen, und was soll ich sagen... ist ein Unterschied wie Tag und Nacht! Habe ihn umgeleitet, und an eine Komponentenanlage aus dem Jahr 1994 (Technics SL-CH 505 + RS-CH 404 + ST-CH 505 + SE-CH 404) angeschlossen. Ist zwar insgesamt nicht so kräftig wie der Yamaha AX 570 grundsätzlich ist, aber mir scheint, als sei der Phonoeingang des Yamaha nicht ganz koscher. Das klingt irgendwie bissel blechern und kreischig, aber die Mitten und die Kräftigkeit, die Ausgewogenheit fehlt ziemlich. Mit dem Technics dazwischen geschaltet - vom feinsten, fehlt nur noch etwas Leistungsstärkeres. Kennt jemand von euch noch so ein Problem mit einem Yamaha-Verstärker? Ist wie gesagt nur der Phonoeingang so komisch, die anderen Anschlüsse wie CD, AUX usw. sind genial... Seltsam.

Ronny
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
System-Wechsel von Shure M75 D nach AT95 E am Dual 1241
rowell am 26.05.2013  –  Letzte Antwort am 27.05.2013  –  7 Beiträge
Dual CS 505 Schwarz mit Shure System ok !
Zidane am 10.02.2004  –  Letzte Antwort am 10.03.2004  –  9 Beiträge
Dual CS 721
langi001 am 26.10.2008  –  Letzte Antwort am 27.10.2008  –  13 Beiträge
Dual CS 460
aleexu am 05.01.2016  –  Letzte Antwort am 10.01.2016  –  12 Beiträge
Dual CS 741Q Welches System Alternativ ?
Vinyl_Tom am 18.12.2005  –  Letzte Antwort am 19.12.2005  –  13 Beiträge
Dual cs 1219 mit shure m 91
*jojo123* am 27.07.2013  –  Letzte Antwort am 02.08.2013  –  15 Beiträge
Dual CS 704 Knacksen beim Einschalten
Bavaricus am 27.10.2013  –  Letzte Antwort am 28.10.2013  –  9 Beiträge
Dual CS 528 Welches System?
ralfman am 10.03.2005  –  Letzte Antwort am 10.03.2005  –  2 Beiträge
Dual CS 491 neues System
SGE91 am 06.11.2015  –  Letzte Antwort am 09.11.2015  –  34 Beiträge
Shure System?
gandalf_1 am 09.12.2006  –  Letzte Antwort am 09.12.2006  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • HIDIZS
  • Dual

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 38 )
  • Neuestes MitgliedHacki/,
  • Gesamtzahl an Themen1.345.218
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.661.395