Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Empfehlung Phonovorverstärker - Dual 721 endlich da !

+A -A
Autor
Beitrag
Opoaut
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 02. Feb 2014, 17:05
Hallo, da ich nun stolzer Besitzer eines Dual 721 werde brauche ich ja sicher einen Phonovorverstärker .Diverse Themen zu diesem Thema hab ich "durchgeackert" aber wie es so ist mit der Menge der Informationen nimmt auch die Unsicherheit zu das richtige zu kaufen . Verstärker ist ein Destiny Experience mit KT 88 , LP sind Eigenbau Duetta-Top mit Eigenbau-Sub der mit einem WAM 300 läuft .Versuchsaufbau

Musik wird eher Klassik, elektronische Musik ( Tangerine Dream, Pink Floyd usw. kein Techno o.ä.) und die natürlich die Klassiker wie Dire Straits, Clapton u.ä. Als Budget habe ich so an ca. 300€ gedacht . Sollte ich einen Vorverstärker mit USB bevorzugen , wobei ich eigentlich ja nix digitalisieren will , deshalb ja der Plattenspieler ! Oder ist sowas manchmal auch nützlich? Jeder Hersteller behauptet natürlich das seine Geräte die besten sind , aber ich hab eigentlich keine Lust in Vodoo-Kram zu investieren. Passt ein Röhrengerät (z.B. Pro-Ject Tube Box S) besser an eine Röhre oder ist das egal ?
Man liest auch viel davon dass der Vorverstärker an das System angepasst werden sollte . Da wäre mir mal dieses aufgefallen: SUPA 3.0 SL von Hormann-Audio . Da ich vorhabe mir später ein schickes Gehäuse für meinen Dreher zu bauen könnte ich das dann mit integrieren - oder taugt das nix ? Dann sollte ich jetzt natürlich keine 300€ ausgeben . Fragen über Fragen , ich hoffe ihr könnt mir ein wenig weiterhelfen .
8erberg
Inventar
#2 erstellt: 02. Feb 2014, 17:14
Hallo,

das Entscheidene hast Du vergessen: welches System hast Du am Dual?

Peter
Magister_Verbae
Inventar
#3 erstellt: 02. Feb 2014, 17:32
Eine Pauschalempfehlung fällt schwer. Bei einem Budget von 300 Euro würde ich mich allerdings von dem Gedanken Röhrenphono schnell verabschieden.
Wichtig ist auch die Frage, die Peter gestellt hat.




Martin
Opoaut
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 02. Feb 2014, 17:52
Das geht aber schnell , leider kenne ich das System (noch) nicht , der Dreher ist unterwegs . Gehe aber davon aus das es ein originales ist , gehörte einem älteren Herrn - Erstbesitzer - der hat nicht dran gewerkelt denke ich . Warum ist es eigentlich so wichtig für die Auswahl , bei vielen Vorverstärkern ist doch nix zum einstellen ? Bie leider absoluter Neuling auf dem Gebiet . Das Budget ist auch nicht ganz so wichtig , wenn es denn ein wenig mehr wird macht das auch nix , der Pro-Ject Tube Box kostet neu ja 350,- . Muss auch nicht was neues sein , die älteren Sachen sind meist sowieso wertiger und langlebiger !
akem
Inventar
#5 erstellt: 02. Feb 2014, 17:56
Einen USB-Anschluß würde ich eher als Ausschlußkriterium denn als Kaufkriterium betrachten. Selbst wenn Du eine Anwendung dafür hättest wäre eine externe AD-Wandlung immer besser. Digitalzeug hat in einer Phonostufe nichts verloren, weil das systembedingt das Rauschen erhöht (Stichwort EMV). Um das Rauschen genauso gut hinzukriegen wie bei einer reinen analogen Phonostufe müßte man schon Unsummen in die EMV-Optimierung investieren. Geld, das sogar die großen Big-Names der Branche scheuen und was die kleinen Hersteller einer solchen Nischenbranche gar nicht erst haben. Eine Stunde im EMV-Maßlabor dürfte da schon fast genauso groß sein, wie das ganze Entwicklungsbudget

Gruß
Andreas
Compu-Doc
Inventar
#6 erstellt: 02. Feb 2014, 18:00
Vllt. hilft das hier weiter.
8erberg
Inventar
#7 erstellt: 02. Feb 2014, 18:13
Hallo,

das Originalsystem ist ein Shure V15 III, hoffen wir erst einmal, dass er den Dreher vernünftig vorbereitet und verpackt hat - damit er heile bei Dir ankommt.

Les Dir die Anleitung durch

http://dual.pytalhost.eu/721/

und wenn der Dreher gut angekommen ist gugg Dir die Nadel an.

Originalnadeln sind nicht mehr erhältlich und gute Nachbaunadeln die dem System und dem Plattenspieler gerecht werden sind nicht billig (und können es auch nicht sein).

Daher: ein Preamp für 20 Euro - aber dafür eine gute Nadel ist besser als ein teurer Preamp von 200 Euro mit einer 30 Euro Billigst-Nachbaunadel!

Peter


[Beitrag von 8erberg am 02. Feb 2014, 18:14 bearbeitet]
Opoaut
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 02. Feb 2014, 18:16
Ok eine klare Aussage zumindest was die USB-Frage betrifft !
Den Link kannte ich noch nicht aber hat mich dann mal hierhin gebracht Link . Das wäre z.b. auch eine Röhre .
Opoaut
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 02. Feb 2014, 18:36
@ 8erberg ,
das ist auch mal ne Möglichkeit die ich in Betracht gezogen habe , erstmal den Dreher evtl. "verbessern" wenns nötig ist , und dann mal schaun . Ich werd bestimmt ein schickes zu Rest passendes Gehäuse zimmern , da könnte ich dann ja einen entsprechenden Bausatz ( hier ist natürlich schon wieder eine Frage ) "einarbeiten" . Handwerklich bin ich da recht fit , und mein Sohn hat ein recht ansehnliches Elektroniklabor mit reichlich Messtechnik - aber der macht nur in digital , analoge Sachen mag er leider nicht ! Was wäre denn ein vernünftiger Vorverstärker im unteren Preissegment , erstmal zum probieren ? Ich hoffe auch das alles heil bleibt , das Teil sah noch richtig gut aus , hat immer nur im Wohnzimmer gestanden .
8erberg
Inventar
#10 erstellt: 02. Feb 2014, 18:59
Hallo,

wenn der 721 ein Shure V15 III hat würde ich als Verbesserung nur eine Jico-SAS-Nadel drantun....

Selber habe ich einen Dual 721 allerdings mit Ortofon M20E und bin noch heute ganz angetan von der Kombination.

Ein günstiger Preamp wäre z.B.

http://www.thomann.de/de/behringer_pp400.htm

funzt problemlos. Hat Dein Dreher denn RCA (Cinch)-Anschluß oder DIN?

Dual-Plattenspieler sitzen in einer Zarge, für einen Neubau bräuchte man einen passenden Einbaurahmen

http://www.ebelholzt...ahmen-gross::78.html

Im Zweifelsfall warte ab bis der Dreher da ist, les Dir die Anleitung durch. Ein Plattenspieler ist ein Präzisionsgerät und sollte daher passend auf-und eingestellt wie auch justiert werden.

Peter
Opoaut
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 02. Feb 2014, 19:55
Hallo ,
danke für den Tip mit der Zarge ,für 25€ spar ich da ne Menge Arbeit (krieg ich auch so hin, dauert aber ) , allerdings muss ich mir erst mal was schickes ausdenken ... Anschluss muss ich mir auch erst anschauen , ist alles noch original lt. Verkäufer . Werde bestimmt erstmal was billiges kaufen und dann mal schauen wie mir das Ganze zusagt . Wahrscheinlich ist es besser erst mal gucken was für ein System dran ist und ob es was taugt . Woran erkennt man denn eigentlich ob das alles noch in Ordnung ist mit der Nadel und so ?
Compu-Doc
Inventar
#12 erstellt: 02. Feb 2014, 20:11
Mit einer grooooßen Lupe und gutem Licht erkennt man schon, ob das Edelsteinchen abgenudelt ist, oder noch fein spitz in den Vinylhimmel ragt.

Oft sind-alte-Systheme stark verschmutzt, da nehme ich einen Glasfaserradierer (Schreibwarengeschäft) und "bürste" den Cantilaver-in Abtastrichtung-vorsichtigst ab.

Bezüglich der Phono-Pre empfehle ich ein preiswertes Modell (um € 20,-/ebay). Der tut es völligst für einen Erstcheck!
8erberg
Inventar
#13 erstellt: 02. Feb 2014, 20:38
Hallo,

warten wir erst einmal ab, hoffentlich hat der Versender keinen Murx gemacht und der Dreher kommt heile an....
Es reicht schon wenn er nur den Plattenteller nicht abgenommen hat und der lose Teller haut den Tonarm zu Klump.

Daher: lass das Ding erst einmal eintrudeln.

Peter
Magister_Verbae
Inventar
#14 erstellt: 02. Feb 2014, 21:58
Klar, schreib hier nochmal, wenn das technische Wunderding bei dir eingetrudelt ist Dann können wir auch besser und fundierter beraten!

LG

Martin
Opoaut
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 03. Feb 2014, 06:59
ok, danke Leute erstmal , ich melde mich sobald das Teil da ist und sich noch dreht - hoffe ich !
Opoaut
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 06. Feb 2014, 12:49
So , endlich da und so wie es aussieht auch wirklich alles heil
Auf der Nadel steht Ultimo 20A - ist das gut oder schlecht ? .ansonsten sieht er fast aus wie aus dem Laden juhu !
Magister_Verbae
Inventar
#17 erstellt: 06. Feb 2014, 13:17
Das dürfte ein Dynavector Ultimo 20A sein, nehme ich mal schwer an. Wenn die Nadel noch in Ordnung ist, dann ist das durchaus kein schlechtes System, bei dem sich auch ein späterer Retip noch lohnen könnte. Es wundert mich lediglich, dieses doch recht harte und schwere System am leichten Tonarm des Dual zu sehen.
Das Ultimo ist ein High-Output MC, das heißt, du kannst es ganz normal an einen MM-Eingang anschließen, und es ist nicht sonderlich wählerisch, was den Abschluß angeht!





Martin
8erberg
Inventar
#18 erstellt: 06. Feb 2014, 13:29
Hallo,

schön das er angekommen ist, bau ihn auf, justiere Den Tonarm gemäß Anleitung (dran halten und pingelig sein). Das Dynavector wird mit 1,5 P gefahren, die Nadel hat Shibata-Schliff.

Verriegel den Tonarm auf der Stütze und "start", dann sortiert sich die Automatik erst einmal.

Peter


[Beitrag von 8erberg am 06. Feb 2014, 13:30 bearbeitet]
Opoaut
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 06. Feb 2014, 14:29
noch ne Frage : ich habe hier von einem Bekannten einen Dynavox TC 750 Vorverstärker ausgeborgt - reicht ja erstmal zum probieren . Aber ich habe gesehen das bei einigen Vorverstärkern zwischen MC und MM umgeschaltet werden kann , so einen Schalter hat mein Vorverstärker nicht , geht der trotzdem ?
8erberg
Inventar
#20 erstellt: 06. Feb 2014, 14:46
Hallo,

ja, da es ein High-Output MC ist. Es wird dennoch etwas leiser sein - im Vergleich zu CD oder Radio.



Peter
Magister_Verbae
Inventar
#21 erstellt: 06. Feb 2014, 15:48
Das Dynavector ist - wie schon geschrieben - ein High-Output MC. Das liefert also eine für MCs hohe Ausgangsspannung von 2mV, was geringfügig weniger als bei den meisten MMs ist. An dem Dynavox kannst du es also ohne Probleme betreiben, zum "Reinhören" eignet sich diese Lösung ganz gut.
Ganz kurz zur Theorie: Es gibt verschiedene Arten, einen Abtaster zu bauen. Die zwei (drei) populärsten Arten sind Moving Magnet (Moving Iron / Induced Magnet) und Moving Coil. Prinzipbedingt haben Moving Coil Tonabnehmer eine sehr viel geringere Ausgangsspannung, es gibt allerdings auch solche (wie das vorliegende Dynavector), die eine für MCs sehr hohe Ausgangsspannung aufweisen. Je nach verwendetem System werden andere Ansprüche an die Phonostufe gestellt.

Liebe Grüße

Martin
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Phonovorverstärker nötig ?
Mc_lusky am 15.11.2010  –  Letzte Antwort am 17.11.2010  –  6 Beiträge
Frage zu Dual 621, 704, 721
AlfredMummenschanz am 27.03.2009  –  Letzte Antwort am 31.03.2009  –  19 Beiträge
Dual 721 mit Shure V15 III
Scicco am 24.03.2010  –  Letzte Antwort am 24.03.2010  –  5 Beiträge
Dual CS 721
langi001 am 26.10.2008  –  Letzte Antwort am 27.10.2008  –  13 Beiträge
Gleichlaufprobleme Dual 721
harold71 am 11.05.2005  –  Letzte Antwort am 14.06.2012  –  116 Beiträge
TA für Dual 721
AnyplaceAnytime am 28.08.2015  –  Letzte Antwort am 31.08.2015  –  3 Beiträge
Dual 721 richtig einstellen
dawei am 19.05.2008  –  Letzte Antwort am 12.08.2009  –  15 Beiträge
Fragen zu Dual 721
AdmiralAckbar am 25.10.2010  –  Letzte Antwort am 04.11.2010  –  13 Beiträge
DUAL 721 Inbetriebnahme
ben_ten am 17.10.2012  –  Letzte Antwort am 19.10.2012  –  15 Beiträge
Dual 721 vorsorglich revidieren?
TheBigW am 01.06.2016  –  Letzte Antwort am 02.07.2016  –  20 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 78 )
  • Neuestes MitgliedRNH
  • Gesamtzahl an Themen1.345.755
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.671.444