Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


welcher Tonabnehmer ist das

+A -A
Autor
Beitrag
Angryagony
Stammgast
#1 erstellt: 04. Mrz 2014, 16:33
Hallo zusammen,

kann mir jemand sagen, welcher Tonabnehmer ergo welche Headshell bei unten angeführtem Ebay Angebot - Pioneer PL12 verbaut wurde?

lg

manuel


http://www.ebay.at/i...&hash=item23370241b8
Archivo
Inventar
#2 erstellt: 04. Mrz 2014, 17:39
Was ist denn jetzt gefragt - Tonabnehmer oder Headshell?

Der Begriff "ergo" bedeutet "also" oder "demzufolge" - allerdings stammen TA und HS bekanntlich nicht notwendigerweise vom selben Hersteller.

Den Tonabnehmer kann ich nicht erkennen, das Headshell stammt meines Wissens von Fisher - habe selbst ein solches, an dem ein Denon DL-110 hängt:


IMG_2400

IMG_2411

IMG_1977


Grüße aus Wien,

Ivo


[Beitrag von Archivo am 04. Mrz 2014, 17:47 bearbeitet]
Angryagony
Stammgast
#3 erstellt: 04. Mrz 2014, 18:14
Danke für die super Fotos - man kann ja leider auf den Fotos von Ebay wirklich nicht so gut erkennen.

Na ist schon klar, dass das nicht das Selbe ist :-)

Was kann man qualitativ zur Fisher HS sagen? Was ist da so ca für eine Preiskategorie?

DANKE
Hörbert
Moderator
#4 erstellt: 04. Mrz 2014, 18:37
Hallo!

Was für Qualitäten kann eine Headshell schon haben, Hm, ja sie hat Pins an die man Headshellkabel anbringen kann, diese sind durchkontaktiert und die Kontaktstifte Tonarmseitig funktionieren auch.

Auch der Stift der in die Kontermutter am Tonarm greift sitzt fest und ist sauber verarbeitet. Sie ist auch verwindungsfrei und das Metall aus der sie besteht halte ich für eine Alulegierung. Sie ist aus der prä-High-End-Ära, deswegen gibt es keinen Schnickschnack wie Azimutverstellung oder was-weiß-ich-.

Ach ja, sie wiegt ziemlich genau 10 Gramm und ich habe auch noch eine.

MFG Günther
Angryagony
Stammgast
#5 erstellt: 04. Mrz 2014, 18:40
Danke - um hier was klarzustellen und mich quasi zu outen für alle die es noch nicht wissen :-) - ich bin ein absoluter Neuling auf dem Gebiet und bin sehr für eure Hilfe dankbar.
Hörbert
Moderator
#6 erstellt: 04. Mrz 2014, 19:07
Hallo!

Bekommst du ja auch.

Der kleine Pioneer PL-12D ist ein recht guter Plattenspieler der ungefähr die Qualität eines der kleineren Thorense hat, der Tonarm ist für die Zeit aus der der Plattenspieler stammt ziemlich leicht und dürfte mit der alten Fisher-Headshell auf ca. 14-15 Gramm eff bewegte Masse kommen.

Das System läßt sich wirklich nicht gut genug erkennen aber an deiner Stelle würde icch mich sowieso darauf einstellen das es ein neues braucht. Wenn nicht hast du zumindestens eine angenehme Überraschung.

MFG Günther
Angryagony
Stammgast
#7 erstellt: 04. Mrz 2014, 19:34
danke

wie schon in einem anderen Thread erwähnt restauriere ich gerade step by step einen Pioneer PL10 - ich habe aber direkt meinen besten Freund so dermaßen damit angesteckt, dass er auch back to analogue will :-)

wollte aber nochmal rückfragen damit ich hier keinen Blödsinn empfehle - also dann mal zurück zu Ebay und zuschlagen :-)
Promaster68
Schaut ab und zu mal vorbei
#8 erstellt: 04. Mrz 2014, 19:35
Hallo zusammen,

ich bin neu hier und dementsprechend unwissend...

Würdet ihr sagen, dass das P/L Verhältnis im obigen Angebot passt?

Grüße, Tom
bouler1
Stammgast
#9 erstellt: 04. Mrz 2014, 19:42
Ich sag mal,da kann man nichts falsch machen
BG Helmut
Angryagony
Stammgast
#10 erstellt: 04. Mrz 2014, 19:43
so Tom - kaufen -


K A U F E N !!!!!!
bouler1
Stammgast
#11 erstellt: 04. Mrz 2014, 19:44
@Hörbert
Würdest du den Pioneer PL-12D auf eine Stufe mit dem TD 147 stellen?
BG Helmut
Hörbert
Moderator
#12 erstellt: 04. Mrz 2014, 20:30
Hallo!

@bouler1

Hm gegen einen TD-166 MK-II mit TP-11/II Tonarm hätte der kleine Pio die Nase eine Winzigkeit vorne und gegen einen TD-160 MKII, einen TD-145 MK-II oder einen TD 147 wäre es umgekehrt.

Natürlich sind die Thorense etwas wertiger verarbeitet aber der kleine Pio hat trozdenm seine Qualitäten, der Tonarm ist z,B, azusgezeichnet, wenn auch ein TP-16/II-III mit dem richtigen System versehen bei stark verwellten Platten etwas später aussteigt so ist der Pio-Tonarm trozdem nicht zu verachten und hat mit seiner eff Masse die bei der aktuellen Systemauswahl einige Vorteile.

Haptisch und Optisch kommt er an die Thorense natürlich nicht ganz ran, aber vom Rumpelverhalten her gesehen ist er nur marginal schlechter und der Gleichlauf ist gleichgut. Subchassis bringt er auch mit.

Ersatzteile sind kritisch aber den Riemen gibt es noch, klar würde niemand den kleinen Pio gegen einen der genannten Thorense tauschen aber technisch gesehen stellt er durchaus eine Alternative dar und war z.B. in den frühen 70ger Jahren der meistverkaufte Plattenspieler überhaupt er war auch bei Plattenkritikern das Standardgerät. Durch die hohe Stückzahl war natürlich auch eine recht hohe Material- und Verarbeitungsqualität gewährleistet es gab sogar eine eigene Bandstraße bei Pioneer für dieses Modell. In anderen Ländern nimmt das Gerät bei Sammlern quasi den Stellwert ein die die kleinen Thorense hier haben.

MFG Günther


[Beitrag von Hörbert am 04. Mrz 2014, 20:41 bearbeitet]
bouler1
Stammgast
#13 erstellt: 04. Mrz 2014, 20:37
Danke,Günther!
Wie immer ausführlich und fundiert geantwortet.
BG Helmut
Angryagony
Stammgast
#14 erstellt: 04. Mrz 2014, 20:42
ja wahnsinn! da redet der chef
Promaster68
Schaut ab und zu mal vorbei
#15 erstellt: 04. Mrz 2014, 20:49
wow, ich versteh zwar die Hälfte nicht (noch nicht), aber hier bin ich richtig!
Bügelbrett
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 04. Mrz 2014, 20:54
auha der ist hübsch, ich scharre schon mit den Hufen ... gut daß mir meine Madame im Nacken sitzt

Danke, wer immer ihn auch gekauft hat!!!! Hast mich vor Zoff bewahrt


[Beitrag von Bügelbrett am 04. Mrz 2014, 21:27 bearbeitet]
Wuhduh
Inventar
#17 erstellt: 04. Mrz 2014, 23:01
So eine Primitiv-Pioneer höher zu bewerten als einen TD166 MKII ist völlig an den Haaren herbeigezogen und sowas von daneben, daß mir fast die Spucke wegbleibt.

Als Insider könnte / müßte ich jetzt eine Lanze für den Thorens brechen, aber die anzuführenden Punkte sind mir heute zuvieler.

Günther hat halt seine Meinung kundgetan und ihm wurden dafür ein paar Räucherstäbchen von den maximal Halbwissenden angezündet.

Und:

NEIN, den abgebildeten Standard-Tonabnehmer kenne ich nicht.

* kopfschüttel *,
Erik
bouler1
Stammgast
#18 erstellt: 04. Mrz 2014, 23:10
Dann machs morgen!
BG Helmut


[Beitrag von bouler1 am 04. Mrz 2014, 23:11 bearbeitet]
Bügelbrett
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 04. Mrz 2014, 23:10
gut daß ich ihn schon vor meinem post hier ins Auge gefasst hatte
Allerdings hat mich Hörberts Meinung tatsächlich zusätzlich neugierig gemacht da ich den Pio mit besagten Thorensen vergleichen könnte. Ist er wirklich so viel schlechter und warum ??
Grüße
Jens


[Beitrag von Bügelbrett am 04. Mrz 2014, 23:13 bearbeitet]
bouler1
Stammgast
#20 erstellt: 04. Mrz 2014, 23:26
Bin seit 1984 Besitzer eines TD 147 und hab mir meine eigene Meinung zur Qualität gebildet.
War auch überrascht über Günthers Ansicht.
BG Helmut
Promaster68
Schaut ab und zu mal vorbei
#21 erstellt: 05. Mrz 2014, 06:39

Bügelbrett (Beitrag #16) schrieb:
auha der ist hübsch, ich scharre schon mit den Hufen ... gut daß mir meine Madame im Nacken sitzt

Danke, wer immer ihn auch gekauft hat!!!! Hast mich vor Zoff bewahrt



Bitte gerne

Also die Meinungen gehen hier anscheinend leicht auseinander, aber ich hoffe mal, dass er in einem guten Zustand ist und ordentlich funktioniert.
Dann sollte das schon passen...


Grüße, Tom
Hörbert
Moderator
#22 erstellt: 05. Mrz 2014, 11:05
Hallo!

Bezüglich Pioneers versus Thorense

Nun bei all diesen Geräten sollte man neben dem optischen Aspekten auch die technischen berücksichtigen, hier zählt alleine die erzielbare Leisttung die sich vor allem im Rumpelabstand, Gleichlauf, einhaltung der Sollgeschwindigkeit, Störverhalten aud äussere Einflüsse und der Tonarmqualität ausdrückt.

Bei den klanglichen Aspekten zähen vor allem der Tonarm und seine Leistungen mit einem System das gut dazu passt, hier fallen mögliche Übernahmeverzerrungen und das Verhalten bei welligen Schallplatten vor allem ins Gewicht.

Genau hier setzt meine Beurteilung des kleinen Pioneers gegenübeer den kleinen Thorens-Plattenspielern an.

Es geht bei der Beurteilung der technischen Leistungsfähigkeit einer Maschine, -und das ist ein Plattenspieler nun mal-,nicht um Gefühle, Optik, Haptik oder Nimbus sondern ganz alleine um Eckwerte und erzielbare Leistung. Man könnte allenfalls da es sich um Vintage-Geräte handelt noch die Langzeitqualität ins Felde führen aber auch da hat ein kleiner Pioneer ebensogute Karten wie die erwähnten Thorense.

Wie schon geschrieben wird wahrscheinlich niemand der einen der genannten Thorense hat sie gegen einen kleinen Pioneer eintauschen aber das ist eine gefühlsmäßige Entscheidung die nichts mit den technischen Eckwerten zu tun hat, das ist verständlich, ein TD-145 MK-II z.B. macht einen optischen und haptischen Eindruck bei dem ein kleiner Pioneer einfach nicht mithalten kann aber die technischen Eckwerte sprechen halt eine ganz andere Sprache. Hier sind diese Geräte auf ziemlich gleichem Niveau, -sowie viele der damaligen Konkurrenzprodukte ebenso-.

Hier zum Vergleich die technischen Daten beider Geräte im Werkszustand:

http://www.thorens-info.de/daten146166.jpg

http://www.vinylengine.com/library/pioneer/pl-12d.shtml

Hier kann sich jeder der mit den Daten etwas anfangen kann selbst ein Bild machen. Die Unterschiede sind im Anbetracht der gängigen Schallplattenparameter marginal.

MFG Günther
8erberg
Inventar
#23 erstellt: 05. Mrz 2014, 13:52
Hallo,

na ja, ein paar Leute haben selber "30 Jahre später" noch die Ansicht, dass wahrhaftig die einzigen gescheiten Dreher nur aus Lahr kommen, auf keinen Fall aber aus Japanesien oder gar aus St. Georgen... ich dachte die Streitereien wären spätestens in den 80er Jahren vorbei...

Max Grundig sagte "Scheißjapaner" weil er wohl begriffen hatte, dass die Leute aus Nippon verdammt früh aufgestanden sind, sich die Produkte der Europäer ganz genau angeguggt haben und dann selber konstruiert haben.

Die Mengen um niedrige Preise durch Massenfertigung hinzubekommen haben sie bereits in den 70ern durch günstige Preise bei guter Qualität in den USA "zusammenbekommen", der Yen war nämlich absolut unterbewertet. Durch die Mengen konnten sie schon Prozesse automatisieren während in Deutschland noch Hallen voller junger Mädels mit dem Lötkolben hantierten.

Peter
Hörbert
Moderator
#24 erstellt: 05. Mrz 2014, 14:29
Hallo!

@ 8erberg

Es ist bedauerlich das es die Gesetzeslage nicht zulässt sonst hätte ich längst einmal Probefiles von diversen kleinen Plattenspielern wie dem Pioneer von einigen kleinen Thorensen und von einigen Duals mit dem gleichen Abtaster versehen und am gleichen Entzerrer mitgeschnitten als Ratespiel auf´s Netz gestellt und einfach die Ergebnisse ausgewertet es würde mich wirklich einmal interessieren wie hoch die Trefferquote all derer ist die vollmundig für einen bestimmtes Modell eintreten das anderen deutlich klanglich überlegen sein soll.

Wenn ich mir z.B. die technischen Daten eines CS-721 vor Augen halte wüsste ich nicht wie man solche Werte mit einem Riemenläufer überbieten sollte, desgleichen sind die Daten des Tonarmes weit jenseits von gut und böse und wenn man sich um die hier auftretenden Kontaktprobleme gekümmert hat die der Schwachpunkt der alten Dual-Konstruktionen war wäre es bestimmt lustig ihn gegen heutige "Boliden" in so einem Ratespiel ins Rennen zu führen.

Aber wenn es natürlich um Optik und Haptik geht........

MFG Günther
Bügelbrett
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 05. Mrz 2014, 15:39
@ Promaster68
Glückwunsch und viel Spaß beim Musik hören
Promaster68
Schaut ab und zu mal vorbei
#26 erstellt: 05. Mrz 2014, 15:57

Bügelbrett (Beitrag #25) schrieb:
@ Promaster68
Glückwunsch und viel Spaß beim Musik hören :prost



Danke, jetzt fehlt mir nur noch der Verstärker und die Lautsprecher, erst dann wirds zum Musik hören ;-)
blademage
Stammgast
#27 erstellt: 06. Mrz 2014, 23:05
Ha - ich lese das hier erst jetzt^^

Also dann hier auch meinen Senf:
Erstens viel Spass damit und zweitens: Gib dem System da drauf erstmal eine Chance und mach uns noch detaillierte Fotos!
lini
Inventar
#28 erstellt: 07. Mrz 2014, 00:23
Nadel sieht mir sehr nach ATN854/ST44D aus.

Grüße aus München!

Manfred / lini
Promaster68
Schaut ab und zu mal vorbei
#29 erstellt: 07. Mrz 2014, 06:49
Klar, sobald das Ding bei mir ist, stell ich hier ein paar Fotos rein
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Welcher Tonabnehmer ist das?
Oliver72 am 01.02.2010  –  Letzte Antwort am 01.02.2010  –  3 Beiträge
Welcher Tonabnehmer ist das?
d0um am 24.11.2010  –  Letzte Antwort am 30.11.2010  –  13 Beiträge
Welcher Tonabnehmer ist das ?
chrisradio am 05.06.2011  –  Letzte Antwort am 05.06.2011  –  3 Beiträge
Welcher Tonabnehmer ist das?
ProtonAMP am 22.03.2013  –  Letzte Antwort am 22.03.2013  –  8 Beiträge
Tonabnehmer, welcher?
naarak am 04.09.2004  –  Letzte Antwort am 05.09.2004  –  5 Beiträge
Welcher Tonabnehmer ?
p_w am 02.10.2008  –  Letzte Antwort am 03.10.2008  –  12 Beiträge
Welcher Tonabnehmer?
misswhite am 24.01.2006  –  Letzte Antwort am 25.01.2006  –  15 Beiträge
Welcher Tonabnehmer?
DrNice am 13.07.2007  –  Letzte Antwort am 18.09.2007  –  22 Beiträge
Welcher Englischer Tonabnehmer ist das ?
highfreek am 17.10.2012  –  Letzte Antwort am 21.10.2012  –  6 Beiträge
Welcher Tonabnehmer ist dies ? (Bild)
nice2hear am 15.07.2010  –  Letzte Antwort am 16.07.2010  –  8 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 92 )
  • Neuestes Mitglied-Juns-
  • Gesamtzahl an Themen1.345.613
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.668.599