Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Thorens Centennial - Kann ich den kaufen?

+A -A
Autor
Beitrag
*Diomedes*
Neuling
#1 erstellt: 17. Aug 2014, 22:27
Hallo,

ich bin neu im Forum und hoffe auf euren guten Rat.

Mir ist ein Thorens Centennial (Sondermodell des TD 126 III - Version aus Anlass 100 Jahre Thorens von 1983) über Bekannte für 1200 € angeboten worden. Das Gerät stammt aus einem Nachlass. Weder die Eigentümerin noch der sie unterstützende Bekannte und auch ich kennen uns aus. Die beiden haben kein Internet und ich kenn den Markt auch nicht so recht. Hab zwar dieses Gerät schon für über 2.000 € im Internet gesehen (Händler), aber was sagt das schon.

Das Gerät habe ich mir angeschaut - alles unglaublich geflegt und sieht fast wie neu aus. Es gibt eine zweite, noch originalverpackte Acrylhaube dazu. Außerdem folgende Infos:

Tonarm SME 3009/III
Tonabnehmer insgesamt fünf (!) an der Zahl: Die beiden MC-Systeme sind von Ortofon Anniversary 70 und Ortofon Super 20. Dazu noch drei MM-TA's von Shure V15 VMR. Ein Shure und das Super 20 unbenutzt.

Der Haken an der Sache ist der nicht funktionierde Lift. Der macht Geräusche und tut ansonsten nix. Ein solch altes Gerät würde ich ohnehin gern überholen lassen (Motorlager ölen), natürlich Riemen wechseln und halt eben gleich den Lift reparieren lassen. Auf was muss ich sonst noch achten?

Ich weiß nicht, ob der Preis okay ist, auch unter Berücksichtigung der Überholungs-/Reparaturkosten. Bin auch schon so seit 25 Jahren nicht mehr im High-End Bereich aktiv, bekomme aber wieder Spaß an der Sache. Und wenn ja, wen könnt ihr für den Job empfehlen? Ich komme aus dem Ruhrgebiet?

Der Thorens soll über Harman Kardon 665 Vxi und Canton CT 120 laufen.

Lieben Dank im Voraus für eure Hilfe.
Diomedes


[Beitrag von *Diomedes* am 17. Aug 2014, 22:55 bearbeitet]
tomtiger
Moderator
#2 erstellt: 18. Aug 2014, 01:35
Hi,

der SME Series III ist ein Ultraleichtarm, für die MCs eigentlich nicht geeignet. Der hat auch seinen eigenen Tonarmlift, der im Plattenspieler vorgesehene funktioniert mE, nicht. Den habe ich mehrfach gehört. http://www.rudi-zampa.at/Anlage-Tips.html

In der Ausführung gibt es nix zu meckern, allerdings war ich nur zu Gast, habe also keine Alltagserfahrungen.

1.200 finde ich etwas heftig, aber wenn Du die MCs und zwei Shures verkaufst, ist er fast umsonst.

Eine nette Aufbauanleitung: http://www.captndifo.../thorens-td-126-mkii

Wenn der Dir angebotene in ordentlichem Zustand ist, ist aber nicht viel zu tun, auseinander nehmen, reinigen, Tropfen Öl und gut ist. Das erledigt man selbst.

Unter der Annahme, dass Du für die beiden Ortofone 400-500 Euro bekommst, und für die beiden Shures 200-300 kostet Dich der Dreher 300-600 Euro und ein wenig Arbeit. Das finde ich OK.

LG Tom
*Diomedes*
Neuling
#3 erstellt: 18. Aug 2014, 14:37
Hallo,

erst einmal besten Dank an Tom für die Hinweise. Tendiere nunmehr klar zum Kauf. Mal sehen, welches System mit meinen Komponenten am besten harmoniert. Mir ist das ölen der Motorlager noch nicht so ganz klar. Da braucht man doch bestimmt Spezialöl oder kann ich einfach WD-40 verwenden?

Noch ein kleines Problem: Mein 665Vxi macht Knackgeräusche, wenn ich einige Regler betätige, vor allem der "Balance" - manchmal verabschiedet sich sogar ein Kanal auf dem Phono MM. Habe ihn schon geöffnet, die Platinen sind aber so verbaut, dass man mit Kontaktspray nicht vernünftig arbeiten kann. Hat jemand Tipps?

Falls ich gar keine Lösung finde, werde ich mir höchst ungern irgendwann einen neuen Verstärker zulegen müssen. Gibt es heutzutage im Preissegment um 1500 Euro etwas Vergleichbares. Was wären eure Empfehlungen in der Kombi Canton CT 120 und dem TD 126 MKIII.

Viele Grüße
Dio
sam.hain
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 18. Aug 2014, 14:53
Bei Hifi Zeile kann man den 665vxi auch aufarbeiten lassen. Die Basis Revision hört sich ganz vernünftig an.

Gruß,
Marc
Wuhduh
Inventar
#5 erstellt: 18. Aug 2014, 16:07
Hallo, Diomedes !

Joel Boutreux als ehemaliger technischer Mitarbeiter von Thorens bietet sogenannte Service-Kits an, die verschiedene bestimmte Öle enthalten. Hier nix WD-40 ! Damit kannste u. a. schwergängige Scharniere von Türen oder Fenster wieder fit machen, aber kein Tellerlager.

Deinen HK sollteste ohne weitere Investitionen im defekten Zustand fürn symbolischen Betrag weiterreichen. " Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan " und liegt in den letzten Zuckungen.

Den Preiswunsch halte ich für überzogen. Ich würde verhandeln, damit die MC-Systeme außen vor bleiben, weil sie nicht zum SME-Arm passen.

MfG,
Erik
Tywin
Inventar
#6 erstellt: 18. Aug 2014, 16:21
Hallo Diomedes,

der HK 665vxi ist ein sehr ordentliches Gerät. Wenn Du den für 100-200 Euro wieder auf Vordermann bekommen kannst, wäre das eine gute Investition.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 18. Aug 2014, 16:22 bearbeitet]
akem
Inventar
#7 erstellt: 18. Aug 2014, 17:42
Das Ortofon MC70 ist ein feines MC, wenn es denn in gutem Zustand ist. Da würde es sich vielleicht sogar lohnen, den Arm gegen einen MC-tauglichen Arm zu ersetzen.
Allerdings würde ich mir auch die Kombi SME und Shure V15 mal anhören. VMR - ist das die Micro-Ridge Nadel? So wie ich Dich verstehe, hast Du drei Stück davon?

Gruß
Andreas
*Diomedes*
Neuling
#8 erstellt: 18. Aug 2014, 18:53
Hallo Leute,

Welchen Verstärker empfehlt ihr denn? Bin halt nicht mehr so richtig im Thema. Bin z.B. auf den Denon PMA 1500 AE gestoßen, der allerorten hochgebt wird. Aber kann er die CT 120 ordentlich (auch bei geringerer Lautstärke) befeuern und ist er meinem 665Vxi wirklich gewachen?

Bin auch aus folgendem Grund etwas skeptisch. Hatte schon geahnt, dass mein HK irgendwann hinüber ist. Vor einigen Wochen dann mal einen vergleichbaren Cambridge (Modell fällt mir nicht mehr ein, aber von der Leistungsbeschreibung nur ein weniger schwächer als der 665 Vxi). ausgeliehen. Meines Freundes ganzer Stolz. Ich kann euch versichern, im Vergleich zum HK war das nix. Der Typ war ziemlich geknickt und sucht jetzt nach einem HK..Ziemlich dumpf wie hinter nem Vorhang das Ganze und im Hochtonbereich Versagen auf der ganzen Linie. Also, welcher Verstärker ist für den Thorens 126 MK III mit SME und Shure V15 besonders unter Berücksichtung der CT 120 die richtige Wahl? Wie gesagt, dürfte nicht viel mehr kosten als 1500 €.

Für den Centennial habe ich mich definitiv entschieden und gerade zugesagt. Werde ihn mit dem Shure V15 und SME fahren. Ihr habt recht, SME nix für MC. Wurde mir heute im Plattenladen von 2 Thorens Freaks bestätigt

Das Anniversary ist in Topzustand (kaum bespielt) und das Ortofon MC Super 20 noch original verpackt und natürlich unbenutzt. Dazu noch 2 zusätzliche Shure Systemein in gutem, kaum benutzten Zustand. Im örtlichen Plattenladen hat man mir heute dafür schon 800 € für alle zusammen geboten. Vielleicht gehts ja einzeln so nach und nach noch besser.

Den Dreher bekomme ich somit für höchstens 400 €, incl. SME, V15 und es ist immerhin ein Centennial. Trotz der Liftreparatur kann ich da wohl nix verkehrt machen.

Danke an euch für die wichtigen Hinweise und Infos. Das ist wirklich ein tolles Forum hier. Ohne wär ich ziemlich aufgeschmissen bei der Centennial Entscheidung gewesen. War mal auf der Höhe der Zeit, das hatte sich dann aber Ende der 80er aus vielen Gründen erledigt. So kann man auch als alter Sack wieder den Anschluss bekommen. Großer Sport!!!

Wenn ich nun noch mein Verstärkerproblem löse, bin ich wieder richtig happy.

Danke nochmals beste Grüße
Dio

P.S.:
An Akem: ja 3 x Shure V15 VMR mit Micro Rich Nadel
An Sam Hain und Tywin: in den vergangenen 12 Jahren wurde der HK schon zweimal überholt. Einmal so für 200, dann noch mal für 150. Wenn man es nun in Eigenhilfe hinbekommt, okay. Dann bin ich mit dem HK glücklich. Aber noch mal groß investieren werde ich nicht, weil die Probleme offensichtlich nicht dauerhaft zu lösen sind.
Wuhduh, wie komme ich bitte an Joel Boutreux mit seinem ÖL ran? Gints da ne Webseite?
.


[Beitrag von *Diomedes* am 18. Aug 2014, 19:01 bearbeitet]
pe66
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 18. Aug 2014, 19:37
Joel findest du hier unter dem Nick "violettte"
Tywin
Inventar
#10 erstellt: 18. Aug 2014, 19:46

Einmal so für 200, dann noch mal für 150. Wenn man es nun in Eigenhilfe hinbekommt, okay. Dann bin ich mit dem HK glücklich. Aber noch mal groß investieren werde ich nicht, weil die Probleme offensichtlich nicht dauerhaft zu lösen sind.


Warum reklamierst Du diese Arbeit nicht? Für 350€ hätte das Gerät in einem Fachbetrieb komplett revidiert werden können und wäre somit nahezu neuwertig.


[Beitrag von Tywin am 18. Aug 2014, 19:47 bearbeitet]
Wuhduh
Inventar
#11 erstellt: 18. Aug 2014, 20:33
Möglicherweise ist auch die zweite Werkstattgarantie - soweit überhaupt vorhanden - abgelaufen. Außerdem kannste nicht einfach beide Investitionen addieren und dann als Komplettrevision darstellen.

Diomedes hat anscheinend noch andere Investitionen vor, kann bedenkenlos die defekte Kiste umweltfreundlich entsorgen und sich fürs eingesparte Geld einiges Wienühl kaufen.

Die Thorens-Repairkits gibt es auch bei Ebay. " violette " aber nur mit zwei " tt "

MfG,
Erik
*Diomedes*
Neuling
#12 erstellt: 18. Aug 2014, 23:19
Wuhduh sieht das schon richtig. Die erste Reparatur war vor 12 Jahren, die zweite vor 3-4 Jahren. Unterschiedliche Werkstätten - jeweils ein Jahr Garantie. Tywin, da kannste nix reklamieren.

Wie auch immer, noch läuft er ja. Und das Knarzen kommt überwiegend vom Balance-Regler. Nur wenn ich daran drehe und dann verabschiedet sich manchmal auch ein Kanal. Das nervt und meine Erfahrung mit dem HK sagt mir, dass es schlimmer wird und dann halt vorbei ist.

Aber schon klar, im Moment würde sich in Sachen Verstärker erst was tun, wenn der HK ganz platt ist und ich von einem geeigneten Teil zu den CT 120 absolut überzeugt bin. Ich kenn mich halt nicht aus was heute so richtig gut und bezahlbar ist. Und ob überhaupt in der Qualität wie vor 25-30 Jahren gebaut wird. Bei HK definitiv nicht und ich befürchte bei vielen anderen, ehemaligen Topmarken auch nicht (siehe Thorens).

Die CT 120 werde ich niemals aufgeben. Dazu gibt es m. E. - unter Berücksichtung der Verhältnismäßigkeit der Mittel - keine Alternative.

Danke pe66 für den den violette-Kontakt.

Beste Grüße
Dio
Wuhduh
Inventar
#13 erstellt: 19. Aug 2014, 03:41
Moin, Dio !

Ich kann nur hoffen, daß Du den richtigen Verstärker / die richtige Endstufe für Deine Canton finden kannst. Du wirst noch viele Überraschungen erleben und reichlich Geld lassen.

MfG,
Erik
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Thorens TD280
passive_resistenz am 14.03.2004  –  Letzte Antwort am 14.03.2004  –  5 Beiträge
welchen thorens kaufen
truelie123 am 01.11.2011  –  Letzte Antwort am 06.11.2011  –  20 Beiträge
Thorens TD240 aufrüsten oder alten Thorens kaufen?
Nitrofunk am 10.01.2008  –  Letzte Antwort am 18.01.2008  –  19 Beiträge
Muss ich meinen Thorens erschießen
quacksalber am 18.04.2012  –  Letzte Antwort am 19.04.2012  –  3 Beiträge
Thorens 320 mit Schönheitsfehler - kaufen?
Duckshark am 08.06.2009  –  Letzte Antwort am 09.06.2009  –  9 Beiträge
Fragen zu Thorens TD126MKiiiE
omulki am 25.03.2005  –  Letzte Antwort am 28.03.2005  –  11 Beiträge
Thorens TD 290 Kaufpreis
Willi_SK am 12.05.2015  –  Letzte Antwort am 13.05.2015  –  13 Beiträge
Systemfragen Thorens TD 160E
vollko am 21.08.2004  –  Letzte Antwort am 26.02.2006  –  15 Beiträge
Thorens 800 / 2.Versuch
hachri am 21.10.2004  –  Letzte Antwort am 21.10.2004  –  2 Beiträge
Thorens Headshell TP95
Kieran am 15.03.2012  –  Letzte Antwort am 15.04.2012  –  6 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 163 )
  • Neuestes MitgliedUrsin81
  • Gesamtzahl an Themen1.344.960
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.657.655