Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Bassmebranen Flattern

+A -A
Autor
Beitrag
thifi1
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 18. Aug 2004, 12:52
Hallo an Alle,

habe das leidige und auch schon oft diskutierte Problem des Flatters der Bassmembranen bei Plattenwiedergabe. Alle tips die man so im Forum findet habe ich schon beherzigt. Leider ist es trotzdem nicht besser. Und es kommt auch nicht bei allen Platten gleich stark vor. Außerdem ist es bei den ersten Titeln stärker als am Ende der Platte.
Meine Anlage: Plattenspieler Rotel RP 1500, modefiziert mit MDF- Bodenplatte, gedämpftes Gehäuse, Acryltellerauflage+Filzmatte, Plattengewicht. Clearaudio Aurum Classic Tonabnehmer, Creek Phonovorstufe OBH-8, Pentagon A 70 Vollverstärker und B&W CDM7 Boxen. Überhang und Auflagekraft sind denke ich auch optimal eingestellt. Nun denke ich, dass nur noch ein Subsonicfilter helfen kann. Da gibt es ja welche von Nakamichi im Cinchsteckerformat. Aber wo kann man die kaufen??? Im ebay habe ich nichts gefunden. Und warten bis dort mal welche auftauchen möchte ich auch nicht. Also wer kann mir bei dem Problem helfen und wer kann mir einen Tip geben wo es die Nakamichifilter zu kaufen gibt.
Danke an alle
Gruss
Thomas


[Beitrag von thifi1 am 18. Aug 2004, 19:08 bearbeitet]
Albus
Inventar
#2 erstellt: 18. Aug 2004, 14:26
Tag,

dass das Flattern bei den ersten Titeln stärker ausfällt als bei den folgenden Stücken, leuchtet ein: das (wieviel Gramm?) schwere Plattengewicht drückt (insbesondere sehr dünne Platten) an der Mitte in die Filzunterlage, der Rand biegt sich nach oben (sichtbar von der Seite). Was ein Subsonic Filter angeht, der genannte OBH 8 hat eines eingebaut (in Form einer Absenkung wirksam ab 30 Hz, die so genannte vierte Zeitkonstante der Entzerrung).

Der Tonabnehmer ist vielleicht insofern nicht ganz passend, als er ein wenig bedämpftes Nadellager zu haben scheint. Eine Test-Platte zeigte wie es sich damit verhält.

MfG
Albus


[Beitrag von Albus am 18. Aug 2004, 14:27 bearbeitet]
thifi1
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 18. Aug 2004, 17:52
Hi Albus,

erst einmal danke für die rasche Antwort. Das, das Flattern am Außenrand stärker ist als innen an der Platte hatte ich aber schon vor Anschaffung des Plattengewichtes und des Acryltellers. Vielmehr war die Anschaffung des Gewichtes und des Acryltellers eigentlich zum Abstellen genau dieses Problems gedacht. Leider hat ebend das auch nichts gebracht. Danke für die Info mit dem integrierten Subsonicfilter in meiner Phonovorstufe. Leider steht davon nichts in den technischen Daten. Heist das, dass Frequenzen unterhalb 30Hz nicht durchgelassen werden?
Zum System. Habe ich auch schon öfters gehört, dass es an der Abstimmung Arm System liegen soll. Aberich habe auch schon andere, z.b. mit geringerer Nadelnachgibigkeit (Ortofon) probiert. Nicht besser. Was mich halt auch wundert, bei manchen Platten ist es verstärkt und bei manchen sehr gering mit dem Flattern. Da macht auch der Zustand keinen Unterschied (habe neue und gebrauchte Platten probiert).

Gruss
Thomas
Albus
Inventar
#4 erstellt: 19. Aug 2004, 07:57
Morgen,

der Frequenzverlauf der Creeks ist (als Einsatzfrequenz) -3 dB bei 30 Hz, -9 dB bei 15 Hz, -12 dB bei 10 Hz (Cirkaangaben anhand diverser 'Test'-Zeitschriften, In- und Ausland); in der Tat teilt der Hersteller diese Tatsache wohl nirgends mit. Absicht und Vorteil sind die Bedämpfung gängiger Resonanzen im Tiefsttonbereich, die musikalisch eh belanglos sind. - Daraus folgte aber, dass die Flatteranregungen oberhalb zu suchen sind. - Grob vermutet: Tonarm mit Lagerspiel, Platten mit mehr oder weniger Welligkeit und Fehlzentrierung, Plattenteller mit Taumelneigung = Tonabnehmer wird in Rüttelung versetzt, Dämpfergummi des Nadellagers nicht optimal gewählt. Ist ein Rhythmus in den Membranauslenkungen zu erkennen (1,8 sec etwa, also von der Umdrehung abhängig)?

Gibt es Übereinstimmendes der mehr mechanisch anregenden Platten? Etwa Stärke (Millimeter) oder Verstärkung im Innenbereich der Platte (Etikettenfläche), Lochdurchmesser des Zentrierloches.

Da auch mit anderen Abtastern, ich befragte zunächst den Tonarm auf Führungsstabilität (Lagerspiel, Leichtgängigkeit) und den nachgerüsteten Teller auf Taumelneigung.

MfG
Albus


[Beitrag von Albus am 19. Aug 2004, 08:41 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Problem mit Bassmembranen bei Platten
chromechildren am 01.10.2010  –  Letzte Antwort am 17.10.2010  –  52 Beiträge
Lautsprecher Flattern bei Plattenspielerbetrieb (Plattenanfang)
b706202 am 09.01.2015  –  Letzte Antwort am 11.01.2015  –  26 Beiträge
Tieftongeräusche bei Plattenwiedergabe
Tommy_Angel am 17.01.2007  –  Letzte Antwort am 18.01.2007  –  7 Beiträge
Warum flattern die B&W601 bei Schallplattenbetrieb?
cjs1 am 06.04.2007  –  Letzte Antwort am 09.04.2007  –  30 Beiträge
Clearaudio beta s (nicht "Aurum") - kennt das wer?
boozeman1001 am 28.11.2013  –  Letzte Antwort am 13.01.2014  –  23 Beiträge
Verzerrungen und Knistern am Ende der Platte
schlogi am 21.11.2006  –  Letzte Antwort am 05.07.2016  –  19 Beiträge
Plattengewicht , filzmatte
Polytox am 12.02.2005  –  Letzte Antwort am 20.02.2005  –  24 Beiträge
Plattenspieler hebt vor Ende der Platte den Tonarm ??? Hilfe...
AFRtheDoc am 25.04.2003  –  Letzte Antwort am 25.04.2003  –  6 Beiträge
Thorens 147 springt am Ende der Platte
fr.jazbec am 22.01.2012  –  Letzte Antwort am 22.01.2012  –  12 Beiträge
Probleme mit Reloop RP-2000 MK-III
Jimbo195 am 06.03.2009  –  Letzte Antwort am 06.03.2009  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Pentagon
  • Hifonics

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 16 )
  • Neuestes MitgliedPhönix12
  • Gesamtzahl an Themen1.345.937
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.675.001