Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Upgrade von Debut Carbon Esprit für 2000€

+A -A
Autor
Beitrag
Moe155
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 19. Okt 2015, 14:28
Hallo,

ich plane, mir in naher Zukunft einen neuen Plattenspieler für bis zu 2000€ zu kaufen.

Derzeit besitze ich einen Project Debut Carbon Esprit. Allerdings hat sich dieser scheinbar mittlerweile verstellt, sodass das Ende einer Platte,wenn diese weit bis zum Label gepresst ist, verzerrt klingt.
Außerdem gefällt mir die Optik einfach nicht mehr. Er ist mir einfach zu filigran und steril geworden und passt so nicht recht zum Rest meiner Anlage.
Dafür hätte ich wahrscheinlich auch schon einen Käufer der mir 300€ zahlen würde.

- Accuphase E-303
- Infinity Kappa 7

Größtenteils höre ich Sachen wie:

- Led Zeppelin
- Black Sabbath
- Jimi Hendrix

Was noch wichtig wäre, ich mag den Plattenspieler nicht selber einstellen. Dafür habe ich leider nicht die benötigte Ruhe. Es wäre daher gut, wenn der Plattenspieler Plug-and-Play nutzbar ist, bzw. ein Händler ihn mir einstellen würde (kostet sowas extra?)
pelowski
Inventar
#2 erstellt: 19. Okt 2015, 14:42

Moe155 (Beitrag #1) schrieb:
...Was noch wichtig wäre, ich mag den Plattenspieler nicht selber einstellen. Dafür habe ich leider nicht die benötigte Ruhe...

Dann bist du aber nicht der typische Plattenspieler-Hörer. Das ist doch das Einzige, was an dieser Uralttechnik interssant ist

Grüße - Manfred
Moe155
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 19. Okt 2015, 14:53
Ach, es gibt weitaus mehr Gründe für Vinyl, als das reine Einstellen des Tonarms etc.
Wuhduh
Inventar
#4 erstellt: 19. Okt 2015, 15:30
Hallo !

Gibt es irgendwelche besonderen Designwünsche ? Der Übergang von einer Musikreproduktionsmaschine zum protzigen Staubfänger ist fließend.

Ein guter Händler wird Dir für jede zusätzlich erbrachte Leistung Geld abnehmen. Ist schließlich sein primäres Ziel als Gewerbetreibender.

MfG,
Erik
Moe155
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 20. Okt 2015, 07:46
Hallo Erik,

also ich finde zum Beispiel viele der Modelle von Sota sehr schön:

http://www.sotaturntables.com/newtables/starnova.htm

Den Clearaudio Concept Wood finde ich auch noch sehr hübsch, allerdings ist der mir fast schon wieder zu "modern". Meine restliche Wohnzimmer Einrichtung ist halt auch eher etwas verspielt zusammengestellt und da passt so ein "cleaner" Plattenspieler nicht rein.

Ich finde aber auch ältere Plattenspieler interessant, zum Beispiel diesen Linn hier, der gefällt mir optisch auch wahnsinnig gut: http://www.ebay.de/i...true&chn=ps&lpid=106
mkoerner
Stammgast
#6 erstellt: 20. Okt 2015, 08:21
Vielleicht was von Nottingham Analogue?

http://www.envogue-24.de/index.php/Laufwerke_na.html

Ich würd ja nen AnnaLog empfehlen, der könnte aber das Budget sprengen

Ach ja, vielleicht was von denen:
http://www.acoustic-solid.com/klassiklinie.html

Mike
Hörbert
Moderator
#7 erstellt: 20. Okt 2015, 08:38
Hallo!

@mkoerner


.........Vielleicht was von Nottingham Analogue?......


Sind das nicht die Kisten bei denen man den Teller von Hand anschubsen muß damit er anfängt sich zu drehen? Genau so hält man die Dinger dann auch an.

Jedenfalls habe ich so etwas bei den Dingern in einer Vorführung erlebt und das war natürlich für mich das aus, man kann es mit der Sparsamkeit auch übertreibenm und extra einen zu schwachen Motor einzubauen um den Netzschalter einztusparen halte ich bei weitem für übertrieben.

Ich hoffe ja das dieses Gerät ein Einzelfall war und das sich das nicht als "Alleinstellungsmerkmal des Herstellers erweist.

MFG Günther
mkoerner
Stammgast
#8 erstellt: 20. Okt 2015, 09:12
Nö, das gehört so und ist Absicht. Der Motor SOLL nur genug Drehmoment liefern um den Teller zu drehen aber nicht genug um den Teller zu starten. Das reduziert Motoreinflüsse auf den Teller (lt. Hersteller).

Macht auch Spass. Insbesondere bei den schweren Tellern, wie bei meinem AnnaLog. Mein Besuch kloppt sich teilweise sogar drum Platten auflegen zu dürfen weil das Anschubsen und Bremsen einfach mehr Spass macht als bei meinem Sony nur auf Start zu drücken... (und ob man "schaltet" oder die Hände benutzt was solls).

Klanglich jedenfalls ist das Ergebniss sehr überzeugend...

Mike
evilknievel
Inventar
#9 erstellt: 20. Okt 2015, 09:14
Hallo,

wenn ich den letzten Satz im Startbeitrag lese, fällt mir nur T4P ein.
Spaß beiseite....
Selbst wenn man den neuen Dreher beim Händler justieren läßt, sollte man nach dem Transport zumindest kontrollieren und gegebenenfalls nachjustieren können/wollen (Auflagegewicht/Antiskating). Einen gut justierten Tonabnehmer setzt ich voraus.

Schallplatten die bis ganz nach innen geschnitten werden, neigen am Plattenende zu Verzerrungen. Das wird ein anderer Plattenspieler nicht besser hinbekommen.
Wenn die Nadel dann noch am Lebensende ist, wird es besonders deutlich.
Led Zep-The song remains the same - Seite 4, ist so ein Kandidat.

Gruß Evil
Hörbert
Moderator
#10 erstellt: 20. Okt 2015, 09:17
Hallo!

@mkoerner

Danke, mir war wirklich nicht ganz klar daß das ein Feature sein soll und ich dachte eigentlich eher an einen Ausreisser oder an einen schlappen Riemen, Vorführeffekt halt.

Na ja, Geschmäcker sind verschieden, ich käme mir dabei wohl ein wenig so vor als müßte ich ein Auto anschieben weil der Anlasser defekt ist.

Aber jeder wie er will.

MFG Günther
Moe155
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 20. Okt 2015, 09:32
@evilknievel:

Oh ja! Bei der Platte fiel es mir damals sogar als erstes auf. Witzig das du sie erwähnst!

Zum Thema Plug&Play: Das ist wie gesagt, nur Nice-To-Have. Wichtiger ist mir natürlich der Klang und dann die Optik.

Habe mir die anderen Vorschläge gerade mal angeguckt, leider war da rein optisch noch nicht wirklich der Hit bei. Wobei der "Anna Log" schon nicht schlecht aussieht, für mich persönlich dann aber doch zu experimentell aussieht.
Die von Acoustic Solid treffen da schon eher meinen Geschmack, sprengen allerdings allesamt mein Budget.

Denn für 2000 oder knapp drüber, müsste einfach alles passen.
akem
Inventar
#12 erstellt: 20. Okt 2015, 09:47

Moe155 (Beitrag #1) schrieb:
Allerdings hat sich dieser scheinbar mittlerweile verstellt, sodass das Ende einer Platte,wenn diese weit bis zum Label gepresst ist, verzerrt klingt.


Ich glaube weniger, daß sich da was verstellt hat (außer Du hast am Gegengewicht rumgedreht oder so). Da wird eher die Nadel a) von Haus aus nicht die beste gewesen sein und b) einfach abgenudelt sein.
Plane bei einem Neukauf genug Budget für einen hochwertigen Tonabnehmer ein, denn DER macht die Musik! Und ein scharfer Nadelschliff hat auch weniger Probleme mit Verzerrungen, auch am Ende der Seite. Ein Benz ACE SL oder ein Ortofon Quintet Black zum Beispiel.

Die Sotas dürften Dein Budget vermutlich sprengen. Der Linn reizt Dein Budget auch schon ziemlich aus und dann ist da ein Tonabnehmer unbekannten Zustands dran (bei gebrauchten Drehern mußt Du eigentlich immer einen neuen Tonabnehmer mit einplanen!). Der Tonarm ist auch nix Besonderes (Rega RB300).

Gruß
Andreas


[Beitrag von akem am 20. Okt 2015, 09:57 bearbeitet]
Moe155
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 20. Okt 2015, 16:21
Hat denn jetzt auch noch jemand weitere Vorschläge für mich?

Habe mich heute noch durch weitere Foren gelesen und immer wieder tauchte der TD 320 MK2 auf.
Allerdings weiß ich nun immer noch nicht, welchen Tonarm und Tonabnehmer ich dazu nehmen sollte und worauf ich bei einem Gebrauchtkauf achten sollte.

Was sind eure Meinungen zum TD 320 MK2?
akem
Inventar
#14 erstellt: 20. Okt 2015, 16:40
Das ist ein guter Dreher. Der Tonarm ist ein TP90 und der hat 17g effektive Masse. Da dann ein gutes MC drauf und gut ist. Benz ACE SL, Ortofon Quintet Black, Audio Technika AT33-PTG-II oder AT33-SA... Ggf. brauchst Du halt dann noch eine gute Phonostufe (was hast Du denn für eine?).

Gruß
Andreas
Moe155
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 20. Okt 2015, 16:55
Hallo Andreas,

da hätte ich derzeit 2 Stück zur Verfügung Pro-Ject Phono Box S (kann MM und MC) oder die integrierte vom Accuphase. Zurzeit höre ich über die integrierte, da der Verstärker ja aus der Hochzeit der Schallplatte kommt und außerdem von Accuphase ist.

Bekomm ich die Montage von einem TA denn selber hin? Muss man noch mehr umbauen wenn vorher ein MM-System montiert war?
Wuhduh
Inventar
#16 erstellt: 20. Okt 2015, 17:24
Nabend !

@ Moe155:

Bitte zu dem Ebay-Link genauer hinschauen UND lesen UND geistig verarbeiten:

Es handelt sich um einen Thorens TD150 in einem m. E. totgepimpten, also nicht " generalüberholten " Zustand. Aufgehübscht mit einer erträglichen Zarge.

Die Überbedämpfung diverser Teile veränderte die Abstimmfrequenz des Subchassis erheblich und es mußten die Federn nachjustiert werden.

Das Audio-Technica OC-10 dürfte schon ziemlich alt sein. Wer sowas zudem stripped, tickt nicht ganz richtig und frönt einen ausgeprägten Spieltrieb, Tendenz Popelei und Müßiggang.

Völlig überteuert. Kauft keiner zu dem Preis. Zahlt auch keiner indirekt die 10% Verkaufsprovision an Ebay, oder ?

In Deinem imaginären Preisrahmen würdeste sogar einen Thorens mit einem 12-Zoller von SME oder Pro-Ject bekommen.

Zum TP90-Tonarm:

Ich kann nur wiederholt von dem Tonarm abraten.

MfG,
Erik
Moe155
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 20. Okt 2015, 17:32
@Wuhduh

Der "Linn" soll auch nur als Hilfsmittel für die Optik dienen.
Was spricht gegen den Tonarm?

Hast du eventuell andere Vorschläge?
akem
Inventar
#18 erstellt: 20. Okt 2015, 17:56
Der Tonarm an sich ist ganz gut, aber es gibt zwei Anbauteile aus Plastik, die gerne mal brechen: die Platte, wo Antiskating und Lift drauf sitzt und die Sichel im Inneren zur Endabschaltung. Letztere zu tauschen geht gerade noch so, erstere zu tauschen ist richtig Aufwand. Als Ersatzteil gibt es meines Wissens nach beides noch.

Gruß
Andreas
Wuhduh
Inventar
#19 erstellt: 20. Okt 2015, 20:58
Die Armklemme des TP90 macht auch gerne Knickknack.

Alternative Vorschläge kann ich nicht machen, weil ich immer beobachten würde - ggfs. durch telefonisches Nachfragen - , wo man irgendeine Edelfräse der engeren Wahl kurzfristig aus der Vorführung oder Ausstellung abgreifen könnte. So mancher Highend-Händler mußte schon die Hose runterlassen, damit ein Gerät endlich verkauft werden kann.

Wie immer gilt: " Hätte einmal unverbindlich 3.200 kosten sollen ! " = JaJa !

MfG,
Erik
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Debut Esprit Tonarm tausch?
be.mobile am 01.09.2008  –  Letzte Antwort am 03.09.2008  –  7 Beiträge
Kritik an Pro-Ject Debut Carbon Esprit
felixhh am 03.03.2013  –  Letzte Antwort am 06.07.2013  –  64 Beiträge
Pro-Ject Debut Carbon Esprit tunen
Hifi-Lars am 11.09.2014  –  Letzte Antwort am 06.06.2016  –  20 Beiträge
Pro Ject Debut Carbon DC Esprit
MacLefty'61 am 12.02.2016  –  Letzte Antwort am 13.02.2016  –  6 Beiträge
Plattenpuck für ProJect Debut 3 Esprit
be.mobile am 05.08.2008  –  Letzte Antwort am 12.04.2011  –  16 Beiträge
Pro-Ject Debut SE oder Debut III Esprit
Squid am 29.07.2007  –  Letzte Antwort am 03.08.2007  –  4 Beiträge
Tonabnehmer für ProJect Carbon Debut
Miesi am 01.11.2015  –  Letzte Antwort am 18.11.2015  –  15 Beiträge
Besen für ProJect Debut Esprit
be.mobile am 06.08.2008  –  Letzte Antwort am 08.08.2008  –  6 Beiträge
Suche Tonabnehmer für Project Debut Esprit bis 300 ?
scharla1987 am 06.12.2015  –  Letzte Antwort am 10.12.2015  –  10 Beiträge
Kaufberatung Pro-Ject Debut Carbon
blob810 am 12.03.2015  –  Letzte Antwort am 12.03.2015  –  6 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Thorens
  • Pro-Ject

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 103 )
  • Neuestes Mitgliedazuber
  • Gesamtzahl an Themen1.345.310
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.662.920