Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Plattenspieler brummt sehr stark bei höherer Lautstärke

+A -A
Autor
Beitrag
intheair420
Neuling
#1 erstellt: 23. Dez 2015, 10:24
Hallo,

ich habe ein Problem mit meinem Plattenspieler, einem Sony PS-212. Ich habe ihn gebraucht auf einem Flohmarkt für 20€ erworben

Zum Problem:
Der Plattenspieler brummt sehr stark bzw. die Tieftön-LS flattern beinahe, bei höherer Lautstärke.

Das Problem verschwindet komplett sobald ich den Plattenspieler hoch hebe, d.h. sobald er keinen direkten Kontakt mehr mit dem Schrank hat.

Mir ist klar, das dies aufgrund der Vibrationen, bzw. der Schwingungen auftritt.
Bei weniger Basslastiger Musik kann man auch deutlich lauter drehen als bei Basslastiger Musik.

An die Wand hängen ist eher keine Option.

Ich habe es bereits mit Resonanz-Absorbern probiert - gleiches Problem
Schaumstoff darunter - gleiches Problem
Gummifüße + Feder von einem anderen 50€ Plattenspieler - gleiches Problem

Kann dies aufgrund des Direkten-Antriebs sein?
Andere Plattenspieler habe ich probiert, jedoch Riemenangetriebene, diese funktionieren problemlos am gleichen Standort.

Habt ihr noch irgendwelche Tipps??

LG,
Schöne Feiertage!
8erberg
Inventar
#2 erstellt: 23. Dez 2015, 10:36
Hallo,

erst einmal: ist der Dreher korrekt justiert (ausgependelt, Auflagekraft, Antiskating)?
Wird der Brumm stärker wenn Du den Tonarm berührst?

Was für ein Phonopre hast Du davor? Hast Du einen Subsonic-Filter?

Peter
intheair420
Neuling
#3 erstellt: 23. Dez 2015, 11:04
Hallo Peter,

erstmal Danke für deine Antwort.

Ich habe den Tonarm eigentlich noch nicht verändert, seit ich ihn besitze.
Leider ist das Plastikteil mit der Gewichtsangabe nicht mehr an dem Gewicht befestigt, sodass ich nicht weiß, wie stark die Auflagekraft ist.

Wie kann ich den Arm auspendeln, das verstehe ich nicht?

Ich habe gerade gelesen, dass das Antiskating auf ca. 70% des Auflagegewichtes eingestellt werden muss, ist das richtig?
Ich werde mich heute, sobald ich zuhause bin, damit beschäftigen dies richtig einzustellen.

Der Vorverstärker ist ein billiger easy Phono Analogis Vorverstärker den mein Vater noch rumliegen hatte.

Ich habe einen Onkyo TX-NR414 als AVR, ich weiß jedoch nicht wie ich rausfinde ob dieser einen besitzt?

LG Ricardo
akem
Inventar
#4 erstellt: 23. Dez 2015, 13:05
Hab ich das richtig verstanden, daß das Brummen erst im Betrieb auftritt? Wenn der Dreher zwar eingeschaltet ist aber nichts tut, dann brummt nichts? Was passiert bei drehendem Teller aber angehobenem Tonarm?

Gruß
Andreas
8erberg
Inventar
#5 erstellt: 23. Dez 2015, 13:09
Hallo,

ein Tonarm muss bevor man ihn einstellt "in der Waage sein", sprich er sollte schweben bei Lift unten und Auflagekraft 0. Sonst ist alles andere nix halbes und nix ganzes. Erst danach kann man Auflagekraft und Antiskating entsprechen System/Nadel einstellen.

Nutze eine Tonarmwaage wenn die Skala nicht dransitzt.
Wenn Du einen freundlichen Juwelier oder Uhrmacher in der Nähe/Bekanntenkreis hast - die haben auch präzise Waagen die man dafür nutzen kann.

Gem. Rückseite des AVRs hat dieser keinen Phonoeingang, ein anständiger Phonopre ist z.B. http://www.thomann.de/de/art_deejaypre_ii.htm
dieser hat auch einen Subsonic-Filter ("low cut") und ist von der Kapazität zwar nicht besonders dolle aber immerhin etwas einstellbar.

Peter
evilknievel
Inventar
#6 erstellt: 23. Dez 2015, 13:57
Hallo,

steht der Plattenspieler eventuell zusammen mit den LS auf einem Sideboard?
Eine Tonarmwaage ist bei fehlendem Skalenring unumgänglich. Günstig gibt es die von Ortofon. Ist nicht sehr genau aber auseichend.
Es gibt auch sehr günstige elektronische, aber ob die taugen weiß ich nicht.

Gruß Evil
LP12
Inventar
#7 erstellt: 23. Dez 2015, 17:04

intheair420 (Beitrag #1) schrieb:


Das Problem verschwindet komplett sobald ich den Plattenspieler hoch hebe, d.h. sobald er keinen direkten Kontakt mehr mit dem Schrank hat.



Hallo,

kannst Du ihn nicht irgendwo anders aufstellen, als im Schrank ? Das scheint doch eher das Problem zu sein. Stell ihn doch mal probehalber auf ein kleines Tischchen oder einen Stuhl.
Du hast das Problem doch selbst identifiziert. Jetzt fehlt nur noch eine Lösung.


[Beitrag von LP12 am 23. Dez 2015, 17:06 bearbeitet]
Wuhduh
Inventar
#8 erstellt: 23. Dez 2015, 23:10
Nabend !

Mit schwingungsarmen Materialien kann man entweder das Gerät oder die Standfläche ruhigstellen.

Bezahlbar sind Steine oder Steinplatten aus dem Baumarkt. Entweder unter das Gerät oder eine unbekannte Menge Steine unter das Mobiliar.

Vermutlich würde eine zusätzliche Geräteumrandung ( Zarge ) aus irgendeinem Holz nicht viel bringen. Außer, daß die Füße wegen des zusätzlichen Gewichtes einsinken.

Manchmal gibt es keine probate, optisch befriedigende Lösung. Dann muß man sich vom Gerät trennen.

MfG,
Erik
Papa_San
Stammgast
#9 erstellt: 24. Dez 2015, 06:55
Kauf einen alten Thorens oder einen anderen Dreher mit funktionierendem Schwingchassis.

Gruß
Siggi


[Beitrag von Papa_San am 24. Dez 2015, 06:55 bearbeitet]
LP12
Inventar
#10 erstellt: 24. Dez 2015, 12:03

Papa_San (Beitrag #9) schrieb:
Kauf einen alten Thorens oder einen anderen Dreher mit funktionierendem Schwingchassis.


Hi,

auch dieser wird auf nem stabilen Tisch besser klingen, als im resonierenden Schrank. Ich würde nicht an einer falschen Aufstellung rumdoktoren, sondern den Dreher ordnungsgemäß aufstellen. Kostet nix und fertig !
Papa_San
Stammgast
#11 erstellt: 24. Dez 2015, 13:14
Keine Frage aber es gibt Leute,die sich nicht Hifi-gerecht einrichten wollen oder können. Auch für die Aufstellung im Schrank gibt es gute Gründe. Ich spreche da aus Erfahrung.

Gruß
Siggi
darkphan
Inventar
#12 erstellt: 24. Dez 2015, 13:36
Das ist wohl ne ganz normale Rückkopplung. Das Signal zu verzögern, könnte helfen, bedeutet: Der Schall aus den Boxen und die Schrankschwingungen treffen dann nicht mehr zeitgleich mit der Nadelschwingung beim Abtasten zusammen.

Für eine Verzögerung bräuchte es einen Vorverstärker, der das Signal digitalisiert rausgibt, etwa über USB. Ist das technisch möglich bei dir?

Allerdings: Basswummen potenziert sich dann zwar nicht mehr mit der Abtastung, aber das Wummen bleibt natürlich leise und zeitverzögert hörbar.

Beim Plattenspieler geht zwar NICHTS über eine Wandregallösung, aber solche Rückkopplungen kriegt man damit auch nicht weg bei einfachen Plattenspielern und bei bestimmten Lautstärken.

Platzsparende und technisch beste Lösung: CD-Spieler, Heimnetzwerk, Streaming.
8erberg
Inventar
#13 erstellt: 24. Dez 2015, 20:10
Hallo,

die damals wegen ihren dollen Sound in ganz Norddeutschland bekannte Discothek "Aladin" hatte deswegen sogar auf Plattenspieler verzichtet.

Es gab da die Mucke von Kassetten(!)

Peter
tomtiger
Moderator
#14 erstellt: 25. Dez 2015, 05:09
Hi,


intheair420 (Beitrag #3) schrieb:
Leider ist das Plastikteil mit der Gewichtsangabe nicht mehr an dem Gewicht befestigt, sodass ich nicht weiß, wie stark die Auflagekraft ist.


das soll so sein.


Wie kann ich den Arm auspendeln, das verstehe ich nicht?


Immer Nadelschutz verwenden. Du veränderst das Gewicht solange, bis der Tonarm schwebt, also weder nach vorne noch nach hinten kippt (natürlich ohne, dass der Lift angehoben ist, und auch ohne dass er in der Halterung liegt oder auf dem Teller. Das sind angenommene 0 Gramm Auflagegewicht. Fixiere den Tonarm in der Halterung, halte mit der einen Hand das Gewicht und verdrehe mit der anderen Hand das Kunststoffteil mit der Gewichtsskala so, dass die Null (bzw. der Strich bei der Null) recht genau auf dem hellen Strich oben am Rohr übereinstimmt. Wenn Du nun das Gewicht mitsamt (!) dem Kunststoffteil drehst, entspricht die Zahl, deren Strich mit der hellen Linie am Tonarm übereinstimmt mehr oder weniger genau dem Auflagegewicht in Gramm.

Wäre noch interessant, welchen Tonabnehmer Du nutzt.

Benutzt Du den selben Tonabnehmer auch mit den Riementrieblern?

Nachdem das Brummen bei tieftonlastiger Musik stärker ist und ganz verschwindet, wenn Du ihn hochhebst, ist anzunehmen dass das hier quasi eine Rückkopplung der Musik ist.

Hört das Brummen auch auf, wenn Du ihn auf ein Brett stellst und samt dem Brett hochhebst?

LG Tom
akem
Inventar
#15 erstellt: 25. Dez 2015, 12:07

tomtiger (Beitrag #14) schrieb:

Immer Nadelschutz verwenden. Du veränderst das Gewicht solange, bis der Tonarm schwebt, also weder nach vorne noch nach hinten kippt (natürlich ohne, dass der Lift angehoben ist, und auch ohne dass er in der Halterung liegt oder auf dem Teller. Das sind angenommene 0 Gramm Auflagegewicht.


Dann hast Du eben nicht Auflagekraft 0 sondern weniger. Der Nadelschutz verfälscht das ganze nämlich ziemlich erheblich! Der Nadelschutz darf beim Ausbalancieren nicht am Tonabnehmer stecken bzw. er muß hochgeklappt sein (Hebelwirkung). Alte Platte auflegen und Antiskating auf Null (bei Fadengewichten den Faden aushängen). Dann das Gegengewicht so einstellen, daß die Nadel die Platte gerade eben berührt, aber nicht in der Rille bleibt. DAS ist dann Auflagekraft 0...

Gruß
Andreas
intheair420
Neuling
#16 erstellt: 28. Dez 2015, 10:54
Hallo,

erstmal vielen lieben Dank für eure Antworten und Lösungsvorschläge.


Hab ich das richtig verstanden, daß das Brummen erst im Betrieb auftritt? Wenn der Dreher zwar eingeschaltet ist aber nichts tut, dann brummt nichts? Was passiert bei drehendem Teller aber angehobenem Tonarm?


Ja genau, wenn der PS nicht im Betrieb ist, brummt nichts. Es fängt erst ab einer bestimmten Lautstärke zu brummen an, wenn der Arm am Teller liegt.


steht der Plattenspieler eventuell zusammen mit den LS auf einem Sideboard?


Nein die Lautsprecher stehen am Boden, siehe dieses Bild Wohnwandhttp://www.hifi-forum.de/bild/lautsprecher-aufstellungung_623250.html
Der Plattenspieler steht links unterm Fernseher.


kannst Du ihn nicht irgendwo anders aufstellen, als im Schrank ?


Nicht wirklich, dies ist der einzige Platz für den Plattenspieler, alles andere sieht doof aus, bzw. ist es unmöglich weiter Kabel unter der Sesselleiste zu bekommen. Ich werde es jedoch wie du sagtest probieren ihn auf einen Stuhl zu stellen und sehen ob das Problem weiterhin auftritt.
Das einzige was ich mir vostellen könnte, wäre ihn wirklich an der Wand zu befestigen, das würde noch das schönste Bild abliefern.


Bezahlbar sind Steine oder Steinplatten aus dem Baumarkt. Entweder unter das Gerät oder eine unbekannte Menge Steine unter das Mobiliar.


Ich will mir ungern eine Steinplatten auf die Wohnwand legen, aber wie diu sagst wenn ich keine Lösung finde, muss ich mir wohl einen anderen besorgen.


Für eine Verzögerung bräuchte es einen Vorverstärker, der das Signal digitalisiert rausgibt, etwa über USB. Ist das technisch möglich bei dir?


USB Ist derzeit nicht leider nicht möglich.


Beim Plattenspieler geht zwar NICHTS über eine Wandregallösung, aber solche Rückkopplungen kriegt man damit auch nicht weg bei einfachen Plattenspielern und bei bestimmten Lautstärken.


Genau das befürchte ich nämlich auch. Ich bin mir nicht sicher ob das Problem damit gelöst werden kann. Die Wand wird doch auch schwingen, bzw. vibrieren, oder? Die LS bzw. der SUB stehen auch ziemliche nahe an der Wand.


Platzsparende und technisch beste Lösung: CD-Spieler, Heimnetzwerk, Streaming.

Da stimme ich dir zu. Ich betreibe auch eine NAS von der ich streame, auch sonst höre ich zu 90% digitale Musik (MP3,FLAC), jedoch ist dies nicht das selbe, als wenn ich mir eine gute Platten auflege.


Wäre noch interessant, welchen Tonabnehmer Du nutzt. Benutzt Du den selben Tonabnehmer auch mit den Riementrieblern?


Ich habe bereits verschiedene Tonabnehmer probiert. Ein Sony ND 134 war dabei, ATN 3600 habe ich auch probiert und einen Tonabnehmer von einem Numark TT 1610 ebenfalls, weiß jedoch die Bezeichnung nicht mehr. Bei dem PS mit Riemenantrieb war ein anderer verbaut, der jedoch nicht zu tauschen/abzunehmen ist.


Hört das Brummen auch auf, wenn Du ihn auf ein Brett stellst und samt dem Brett hochhebst?

Das habe ich noch nicht probiert, werde ich jedoch heute machen.


Danke auch an die anderen die ich nicht zitiert habe, ich werde eure Tipps heute sobald ich Zeit finde anwenden und euch davon berichten.

LG Ricardo
evilknievel
Inventar
#17 erstellt: 28. Dez 2015, 12:44
Hallo,

im Prinzip habe ich eine ähnliche Aufstellung. Allerdings wiegt mein Sideboard ca 100kg und die Lautsprecher habe ich vom Laminat abgekoppelt, so daß dort kaum noch Schwingungen auftreten, die an das Sideboard weitergeleitet werden. Aber selbst vor dem abkoppeln, hatte ich nie Probleme mit meinen Plattenspielern, wobei einer kein Subchassis hat und ähnlich wie deiner reagieren müßte. Mein Abkopplungsgrund war ein anderer.

Hier mal ein Thread als Beispiel wie man es anstellt. Es gibt auch irgendwo ein Ankopplungs und Abkoplungssthread mit vielen Bildern. Den hab ich aber auf die Schnelle nicht gefunden.

http://www.hifi-forum.de/viewthread-55-2756.html

Ich habe mir für unter die Granitplatte eine Antivibrationsmatte für Waschmaschinen aus dem Baumarkt zugeschnitten. Wie im Thread zu lesen gibt es auch andere günstige Baumarktlösungen. Radiergummis gehen zB. auch.

Eventuell hilft dir das bei deinem Brummproblem weiter.

Gruß Evil
darkphan
Inventar
#18 erstellt: 28. Dez 2015, 12:54

intheair420 (Beitrag #16) schrieb:
Ich betreibe auch eine NAS von der ich streame, auch sonst höre ich zu 90% digitale Musik (MP3,FLAC), jedoch ist dies nicht das selbe, als wenn ich mir eine gute Platten auflege.


Ja, aber wenn du so denkst, verstehe ich nicht, dass du keinen besseren Plattenspieler hast (Subchassis bspw.)
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Plattenspieler brummt trotz Erdung sehr stark
marleaux am 21.04.2008  –  Letzte Antwort am 28.05.2009  –  52 Beiträge
plattenspieler :: hintergrundgeräusch bei höherer lautstärke
zakstarkey am 10.12.2007  –  Letzte Antwort am 11.12.2007  –  7 Beiträge
Boxen fangen an zu zucken bei höherer Lautstärke!
Zischga am 09.12.2012  –  Letzte Antwort am 09.12.2012  –  11 Beiträge
Brummen bei höherer Lautstärke
jerrrry am 04.08.2005  –  Letzte Antwort am 04.10.2005  –  54 Beiträge
American Audio TTD 2400 brummt bei hoher Lautstärke
#Rapster# am 10.02.2016  –  Letzte Antwort am 06.06.2016  –  82 Beiträge
Dual DT250 - brummt bei hoher Lautstärke
verpeilo am 25.05.2016  –  Letzte Antwort am 31.05.2016  –  5 Beiträge
Plattenspieler brummt!
toosasxy am 07.01.2004  –  Letzte Antwort am 07.01.2004  –  5 Beiträge
Plattenspieler brummt
hifi-chris am 27.05.2003  –  Letzte Antwort am 29.05.2003  –  11 Beiträge
Plattenspieler brummt
*twice* am 02.07.2011  –  Letzte Antwort am 03.07.2011  –  19 Beiträge
Probleme mit Plattenspieler und Lautsprecher (Membran schlägt sehr stark aus)
Johänsi am 07.02.2007  –  Letzte Antwort am 09.02.2007  –  24 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Numark
  • Onkyo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 15 )
  • Neuestes Mitgliedwini-hamburg
  • Gesamtzahl an Themen1.345.808
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.444