Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Dual CS 630Q Anfänger-Hilfe-Thread

+A -A
Autor
Beitrag
JustEasy
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 26. Mrz 2016, 20:55
Hallo Forum..

Lese seit längerem hier schon mit und finde das Forum echt Super!

Nun hab ich selbst mal ne Frage.. Wie oben erwähnt hab ich nen Dual CS 630Q Original (nix dran Verändert) als Dreher und nen Onkyo A-9010 als Verstärker.
Aus platzgründen muss der dreher an nen anderen platz und ich müsste das chinchkabel um 2m verlängern..
In anderen kabelverlängerungs-themen hab ich jetzt schon gelesen das es wohl auch auf die einzelnen geräte etwas ankommt.. Darum dieser extra thread hier..

Als verlängerung würde ich dieses kabel verwenden:
http://www.amazon.de...verl%C3%A4ngerung+2m

Evtl. kann mir ja noch jemand ein besseres kabel emfehlen?

Meint ihr das geht?

Kurz zu mir Ich bin Bauarbeiter und hab Bauarbeiter-Ohren also bitte haut euch nicht wegen kleinsten nuancen die ich wahrscheinlich so oder so nicht hören würde.. Ihr wisst was ich meine..

MFG Andreas
Cogan_bc
Inventar
#2 erstellt: 26. Mrz 2016, 21:04
sollte passen
Albus
Inventar
#3 erstellt: 26. Mrz 2016, 22:00
Tag,

das ist gut, Bauarbeiterohren, danke für die Erleichterung der Sache; aber dennoch wird es ein Problem geben: die Signalleiter sind dann um 2 m verlängert - und was ist mit dem separaten Massekabel des CS-630Q? Das muss dann auch an den neuen Bestimmungsort verlängert werden, wenn...

Denn, es geht nicht nur um die beteiligten Geräte (die lassen wir hier auf sich beruhen, der Onkyo A-9010 mit 1000 pF, eintausend Pikofarad, Eingangskapazität im MM-Phono-Modus, was den Klang des Tonabnehmers verfärbt), sondern auch um die Störgeräuschrisiken wegen der elektrischen Felder im Raum und die uU ungenügende Abschirmung des einfachen Verlängerungskabels. Kurz: Brumm droht, wenn nicht auch das Massekabel eine Verlängerung erhält, ferner droht Brumm, wenn das Verlängerungskabel nicht annähernd 95-100% geschirmt ist oder neben einer Netzleitung zu liegen kommt.

Also, eine Warnung: Ein Verlängerungskabel von 2 m Länge für Phonobetrieb ist keine gute Sache.

Freundlich
Albus


[Beitrag von Albus am 26. Mrz 2016, 22:01 bearbeitet]
JustEasy
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 26. Mrz 2016, 22:22
Danke für die Antworten..

Das ich das massekabel natürlich auch verlängern muss ist mir klar.. Hab ich nicht erwähnt da das ja zu keinen klanglichen einbusen führt.. (Jetztiger wissensstand nach 4std. lesen.. )

Den dreher aufmachen und neue kabel verlöten möcht ich nicht unbedingt.. Und wenn ich beim verlegen der kabel etwas aufpasse dann wirds hoffentlich schon gehn..

Ich habe kein höherwertigeres verlängerungskabel mit 2m gefunden.. Hätte damit kein problem dafür 30-40 euro auszugeben wenn ich weiss des es was taugt.. aber ich find kein anderes..

Du willst mir grad sagen das der Verstärker schei..e ist wenn ich des richtig rausgelesen hab? Der ist nämlich erst bestellt.. Hat mir aber ein HIFI Fachgeschäft emfohlen.. Mein Budget war aber auch nur 250 euro.. In der Preisklasse wirds kaum was besseres geben.. ODER?

Andreas
Wuhduh
Inventar
#5 erstellt: 26. Mrz 2016, 23:27
Nabend, Andreas !

Besorge Dir einen gebrauchten Phono-MM-Vorvorverstärker a la Pro-Ject Phonobox. Nach Anschluß des Dual platzierst Du die Kiste optisch erträglich irgendwo hin. Mit dieser Signalverstärkung kannst Du höchstwahrscheinlich ein relativ langes zusätzliches Cinchkabel in Richtung Onkyo anschließen. Du belegst dann einen Line-Eingang.

MfG,
Erik
JustEasy
Schaut ab und zu mal vorbei
#6 erstellt: 27. Mrz 2016, 00:21
Hi..

Taugt die Pro-Ject Phonobox E auch was?

http://www.amazon.de...ds=Pro-Ject+Phonobox

Wird der Ton dann im vergleich zum Onkyo Phono eingang dann auch besser?

Und wird so ein gerät heiss oder kann ich des dann auch in nem schrank verstecken?

Danke für eure Hilfe

Andreas


[Beitrag von JustEasy am 27. Mrz 2016, 00:38 bearbeitet]
Wuhduh
Inventar
#7 erstellt: 27. Mrz 2016, 02:11
Moin !

Zu Frage 1: Jo, es gibt natürlich Alternativprodukte.

Zu Frage 2: Jo, weil die Anschlußwerte optimal(er) sind.

Zu Frage 3: Der Schrank benötigt irgendwo eine Durchführung für das Anschlußkabel des Steckernetzteiles.

MfG,
Erik
lini
Inventar
#8 erstellt: 27. Mrz 2016, 03:09
Andreas: Nimm einfach diesen http://www.thomann.de/de/art_deejaypre_ii.htm und dazu z.B. jenes http://www.thomann.de/de/cordial_cfu_3_cc.htm, sofern Dir drei Meter Kabellänge reichen.

Grüße aus München!

Manfred / lini


[Beitrag von lini am 27. Mrz 2016, 03:10 bearbeitet]
akem
Inventar
#9 erstellt: 27. Mrz 2016, 07:52

JustEasy (Beitrag #6) schrieb:

Wird der Ton dann im vergleich zum Onkyo Phono eingang dann auch besser?

Und wird so ein gerät heiss oder kann ich des dann auch in nem schrank verstecken?

Der Ton sollte schon besser werden da die Eingangskapazität des Verstärkers in Wechselwirkung mit der Induktivität des Tonabnehmers tritt und für eine kräftige Frequenzgangs-Überhöhung sorgt. Technisch ausgedrückt: es entsteht ein Schwingkreis, der sogar sein muß (ein MM-Tonabnehmer per se hätte einen Frequenzgang wie ein Mittelwellenradio, der Hochton muß also gezielt über diesen Schwingkreis aufgepäppelt werden, aber zu viel ist halt auch nicht gut - Tonabnehmerhersteller geben deswegen immer eine Empfehlung für die Kapazität).
Heiß wird so ein Phono-Vorverstärker übrigens nicht, da wird keine Leistung umgesetzt.

Gruß
Andreas
JustEasy
Schaut ab und zu mal vorbei
#10 erstellt: 27. Mrz 2016, 11:35
Frohe Ostern euch allen!

@akem+wuhduh Danke für die hilfreiche aufklärung über preamps!

@lini Super Links hast du mir da emfohlen, die zwei sachen werd ich genau so kaufen!

Noch ne frage die jetzt nicht direkt hier passt, aber ich denke ihr habt trotzdem ne antwort drauf..

Bisher steht ein Sony STR-DE495 Surround Verstärker bei mir rum mit dem ich aber seit jahren unzufrieden bin.
Der Onkyo A-9010 als echter Stereo Verstärker sollte doch normal schon einen besseren klang bringen? Sonst hätte ich den jetzt völlig umsonst gekauft!?

MFG Andreas
Wuhduh
Inventar
#11 erstellt: 27. Mrz 2016, 20:28
Nabend !

@ JustEasy:

Nein, kann ich so global nicht bestätigen.

Es ist Dein ganz persönliches Equipment und Deine ( noch persönlichere ) Ohren, die die Klangwiedergabe beurteilen. Einige Investitionen - egal ob modern(er) oder vintage-retro-klassisch - könnten durchaus voll in die Hose gehen, weil sie nicht in die Hörkette passen.

MfG,
Erik
JustEasy
Schaut ab und zu mal vorbei
#12 erstellt: 27. Mrz 2016, 21:28
Hmmm Ok..

Naja dann werd ich mal sehn/hören

Versuch macht klug!

Hab jetzt grad kein besseres bild aber das gehäuse ist altersbedingt doch bischen vergilbt.. Hab gelesen das ich das mit Vollwaschmittellauge wieder sauber bekomm.. Sollte ich da die öffnungen z.B. um den tonarm vorher zukleben oder sowas?

20160316_183359

Und dann hätte ich noch ne Stylische Plattentellerauflage gesucht.. Aber alles was man findet ist kork oder einfarbiges filz usw.. Die mit Motiv drauf sind alles Slipmates fürs Scrachen. Sowas wird wohl kaum gehn für den normalen gebrauch.. Oder doch? Hat da vll. noch jemand nen Tip zu nem shop oder so?

Und kann ich bei dem dreher ein plattengewicht verwenden? kein schweres.. nur weils mir optisch gefallen würde..

MFG Andreas


[Beitrag von JustEasy am 27. Mrz 2016, 22:14 bearbeitet]
lini
Inventar
#13 erstellt: 27. Mrz 2016, 23:56
Andreas: Generell muss ein reiner Stereo-Vollverstärker nicht unbedingt besser sein als ein Surround-Receiver, aber im vorliegenden Fall hielte ich es für sehr wahrscheinlich, dass der Onkyo besser klingt - zumal der STR-DE495, wenn ich mich recht entsinne, zu den Geräten mit recht beschönigten Leistungsangaben gehörte... Mal kucken... *sucht* Hmja, der Bedienungsanleitung ist noch nicht einmal zu entnehmen, ob die angegebene Stereoleistung für gleichzeitige Ansteuerung beider Kanäle gilt, und 0,7 % Klirr bei Nennleistung sind nun auch nicht eben das Gelbe vom Ei. Weiterhin scheint die Kiste wohl auch nicht 4-Ohm-stabil zu sein und auch gerade mal ein halbes Kilogramm mehr zu wiegen als der Onkyo. Hinzu kommen eher mickrige Klemmen für die Lautsprecher.

Tja, und verkleben würd ich zur Reinigung des 630Q an Deiner Stelle eher nichts, denn am Ende läuft's blöd und Du ziehst damit Teile der Lackierung ab... Und ich würde auch dazu raten, vorsichtshalber eher mit etwas Milderem anfangen (z.B. Shampoo oder Spüli) - und dabei halt vorsichtig und kleinflächig agieren und nicht rumplantschen, dann sollte sich ein Abdecken der Öffnungen ohnehin erübrigen.

Grüße aus München!

Manfred / lini

P.S.: Achja, und was ein Plattengewicht angeht: Würd ich an Deiner Stelle bleiben lassen und im Zweifel stattdessen eher eine Klemme verwenden, wenn's denn sein muss.


[Beitrag von lini am 27. Mrz 2016, 23:59 bearbeitet]
JustEasy
Schaut ab und zu mal vorbei
#14 erstellt: 28. Mrz 2016, 00:25
Hi

Danke fürs Nachschauen Manfred..

Das mit den mickrigen Kabelanschlüssen kann ich bestätigen! Ist ein unding da ein anständiges Lautsprecherkabel anzuklemmen..

Zum rest kann ich nur sagen.. Hoffentlich hast du recht!

Zum reinigen: Ich werds mal so ausprobieren wie du sagst.. Stimmt schon.. Was schärferes kann ich dann immer noch nehmen wenns ned weggehen sollte.

Und wegen dem plattengewicht.. Hat des was mit dem aufbau vom dreher zu tun?

MFG Andreas
lini
Inventar
#15 erstellt: 28. Mrz 2016, 01:18
Andreas: Ja, unter anderem. So ein 630Q ist halt eher ein filigranes Gerät - da muss man's dem Tellerlager nicht unnötig schwermachen und auch der Motorregelung nicht. Aber selbst wenn sich's um ein Gerät handelte, bei dem's dem Lager nichts ausmachen würde, deutlich stärker belastet zu werden, und das von mehr Drehmasse profitieren würde, ist ein recht schweres, zentrisch aufgesetztes Plattengewicht nur bedingt sinnvoll, weil's das Trägheitsmoment lange nicht so erhöht, wie es ein gleich schweres, ringförmiges Gewicht für den Außenrand tun würde. Insofern würd ich bei so einem Gerät dann eben eher auf eine Kombination aus einem Ringgewicht und einer Klemme setzen.

Grüße aus München!

Manfred / lini
Wuhduh
Inventar
#16 erstellt: 28. Mrz 2016, 04:25
Moin !

@JustEasy:

Die Tellermatte ist leider in einem ähnlichen Farbton wie das Gerät gehalten. Sieht subjektiv immer süffig im Alter aus. Eine schwarze Matte würde einen Blickfang darstellen.

Der Motor dürfte auch nicht besonders kräftig sein. Ein Zusatzgewicht ist ihm - und global klanglich gesehen - abträglich.

Den Plastikbomber würde ich erstmal nur mit lauwarmen Wasser und einem feineren, ausgewrungenem Mikrofaserlappen reinigen. Bestimmt werden damit schon alte Ablagerungen abgelöst. Stufe 2 wäre eine Behandlung mit einem weißen Putzschwamm ohne großen Druck. Das könnte Schattierungen erzeugen. Kenne ich von diversen anderen Laufwerken, die anscheinend eine ähnliche Oberflächenbeschichtung haben, so auch Technics. Mit dem weißen Putzschwamm - ggfs. mit einem Messer in Stücke geschnitten - kann man auch prima den Tonarm wieder zum Glänzen bringen.

MfG,
Erik
JustEasy
Schaut ab und zu mal vorbei
#17 erstellt: 28. Mrz 2016, 06:45
Guten Morgen!

Oh mann ihr zwei seid echt die besten! Präzise hilfreiche antworten..

Ich frag auch deshalb so viel weil zu dem Gerät hier im Forum und allgemein im Netz nicht viel zu erfahren ist! Eigentlich seltsam weil der dreher gar nicht schlecht sein soll (Direktantrieb, Automatik usw.)

Ich werd den Thread umbenennen da wir mit Chinchverlängerung ja schon längst fertig sind und sicherlich viele fragen beantwortet wurden die sich auch andere stellen werden/würden..


@Manfred Ja das mit dem Filigranen gerät stimmt wohl schon.. Seh ich auf jedenfall ein.. Ob ich jetzt so ne klemme dranmach mit ringgewicht weiss ich noch nicht.. Hmm wohl eher ned.

@Erik Und mit der Tellerauflage hast du vollkommen recht.. War ich wohl wie man so schön sagt Betriebsblind.. Das die gar ned so richtig schwarz ist, ist mir grad eben erst aufgefallen! Und wie du es sagst schaut ne Schwarze Gummimatte dann sicher auch schon viel toller aus..

Du scheinst den dreher wohl zu kennen!? Plastikbomber! Genau deswegen hab ich nochmal hier gefragt weil nen dreher mit metallgehäuse muss man wohl ned so schonend behandeln..

DANKE DANKE DANKE

MFG Andreas
akem
Inventar
#18 erstellt: 28. Mrz 2016, 10:03
Originale Dual-Matten gibt's noch bei dualfred:
http://www.dualfred....rt=&listing_count=96
Da gibt's auch recht schöne.

Gruß
Andreas
JustEasy
Schaut ab und zu mal vorbei
#19 erstellt: 28. Mrz 2016, 10:56
Danke Andreas für den Link.. Schaut gut aus.. Leider is mein dreher noch beim einstellen.. so das ich den durchmesser jetzt nicht nachmessen kann..

Nur mal so experimentel gedacht.. Wenn ich jetzt so ne filz slipmate mit tollem motiv draufleg die ja viel zu niedrig ist, und dann obendrüber noch als ausgleich zur höhe und wegen staubschutz so ne klare plexiauflage die es ja in verschiedenen stärken gibt..... Vll. hat sowas ja schon jemand probiert und kann berichten..

Jetzt kommt gleich einer und haut mich

MFG Andreas
akem
Inventar
#20 erstellt: 28. Mrz 2016, 11:41
Das wird dann zu dick...
Die dünnsten Plexiglas-Auflagen sind aus Stabilitätsgründen schon dicker wie die Gummimatte alleine. Dazu dann noch den Filzlappen... also entweder oder...
Dazu kommt: die Filzlappen sind heute nicht so verbreitet weil sie gut wären sondern weil sie billig sind!! Bleib bei Gummi, die Hersteller haben damals schon gewußt, warum sie die Tellerauflagen aus Gummi gemacht haben. Die sind nur aus der Mode gekommen, weil die erst ab ner gewissen Stückzahl halbwegs rationell zu fertigen sind. Ne Scheibe aus nem Filztuch ausstanzen geht dagegen recht billig... Die Bedämpfung des Tellers funktioniert damit aber nicht halb so gut. Und die aufgedruckten Motive... nun ja - brauchst Du das wirklich??

Gruß
Andreas
JustEasy
Schaut ab und zu mal vorbei
#21 erstellt: 28. Mrz 2016, 12:03
Ok Andreas das seh ich schon ein..

Das hier müsste die schwarze gummiauflage für meinen dreher sein, steht dran für cs630, der anbieter hat wahrscheinlich einfach das Q weggelassen.. hoffe ich zumindest:
http://www.dualfred....matte-278699-dt.html

Naja so ein fetziges motiv hat schon was aber ist nicht lebensnotwendig..

Meine auflage ist halt so grau (siehst auf dem bild oben) und des gefällt mir halt nicht.. Schaut altmodisch aus. So ein bisl kontrast zum rest gefällt mir besser.. find ich moderner..

Danke nochmal für den Link

MFG Andreas


[Beitrag von JustEasy am 28. Mrz 2016, 12:06 bearbeitet]
Tauern
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 28. Mrz 2016, 12:27
Hallo Andreas,

du schreibst, dass das Gehäuse altersbedingt ein bisschen vergilbt sei. Wenn ich das Bild sehe, sieht der CS 630Q nicht auffällig aus. Das Gehäuse hat die Ausführung "Satin", die 1986 neben schwarzbraun bei Dual üblich war. Das Gehäuse würde ich, wie Eric beschrieb mit warmem Wasser und etwas Geschirrspülmittel mit einem weichen, gut ausgewrungenem Lappen abwischen. Gleiches würde ich mit der Haube machen. Bei der Haube bloß kein Fensterputzmittel nehmen wegen des darin enthaltenen Alkohols. Die Matte kannst du in warmem Spülwasser mit Geschirrspülmittel und einem festeren Spülschwamm bearbeiten. Ansonsten gibt es neu von DOS richtige schwarze Gummimatten für den Plattenteller. Nähere Infos zum CS 630Q findest du unter wegavision pytalhost, dann Dual.

Grüße

Tauern
Arktus87
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 30. Mrz 2016, 14:40
Hey ich habe hier auch einen CS630Q stehen allerdings in schwarz.

Zum auffrischen kann ich dieses Produkt empfehlen Plastik Wieneu

Damit hab meinen Dreher und mein Tapedeck bearbeitet. Danach hat man einen deutlichen Unterschied (positiv) gesehen.

LG Hannes
dertelekomiker
Inventar
#24 erstellt: 30. Mrz 2016, 18:59
Mehr Infos zum 630 findest Du im Dual Board. Viele nützliche Tipps ggf. auch unter der Suche nach CS2235Q, den fast baugleichen Nachfolger. Der 630 ist zwar ein sogenannter Plastikbomber, aber er ist dennoch ein toller Plattenspieler.

Ich würde übrigens unbedingt die schwarze Originalmatte nehmen, da bei den Leichtbaugenerationen Plattenteller und Matte eine Masseeinheit bildeten. Die schwarze Matte hat zudem gegenüber Deiner jetzigen grauen den Vorteil, dass sie nicht aushärtet und porös wird.
JustEasy
Schaut ab und zu mal vorbei
#25 erstellt: 30. Mrz 2016, 19:31
Danke für eure vielen Tips!

Hab jetzt aber ein anderes problem..

Nachdem ich den dreher heute vom hifi geschäft (Einstellen und neues System) abgeholt habe, legte ich gleich mit putzen und sauber machen los.. Wurde wieder wie neu dank euren Tips!

Dann hab ich mir das system angeschaut.. Jetzt hat der fuzi mir ne om 5e nadel draufgebaut.. Vorher war ne 166e drauf. Hab jetzt gelesen das des ne 5 euro nadel ist..

Vll. bin ich aber auch bisl selbst schuld weil das max. budget war 100 euro wo wir ausgemacht hatten.. Naja..

Is des jetzt ne heftige verschlechterung zum 166e? Hab des system ja vorher nie hören können..

Noch ein paar Bilder als Dankeschön!!! an euch.. Damit auch Ihr seht wofür eure Hilfe gut war.

20160330_21173720160330_21174420160330_21180420160330_212528[1]

MFG Andreas
dertelekomiker
Inventar
#26 erstellt: 30. Mrz 2016, 19:43
Hat er wenigstens die alte Nadel mitgegeben? Zur Frage: Wenn die Nadel noch in Ordnung war, ist das ein heftiger Rückschritt.
JustEasy
Schaut ab und zu mal vorbei
#27 erstellt: 30. Mrz 2016, 19:58
Nee die nadel war abgenutzt.. Deswegen musste ja was neues drauf.. Da ich halt keine ahnung hatte beim abgeben bin ich davon ausgegangen das da die selbe nadel wieder draufkommt..

Aber vll. hat des halt einfach ned ins gesamtbudget gepasst.. Aber er hätte es mir ja wenigstens erklären können..

Soweit ich des bisher rausgefunden hab.. Die 166e ist vergleichbar mit der om 10.. ca 30 euro

Die om 20 kostet ja dann schon über 100 euro..

Die om 10 würde ich mir dann wahrscheinlich noch selbst kaufen wenn ihr meint das da ein grosser unterschied zur 5e da ist..

Noch ne ersatznadel zu haben ist ja auch ned verkehrt..

MFG Andreas
8erberg
Inventar
#28 erstellt: 30. Mrz 2016, 20:06
Hallo,

der Unterschied zwischen 5e und 10er Nadel sind gering. Ob die höhere Nadelnachgiebigkeit und Abtastfähigkeit der 10er Nadel wirklich auffällt?

Die 20er Nadel ist schon eine ganze Klasse besser, nackter orientierter Stein, zur echten Ellipse geschliffen und sauber poliert.

Die 20er hält dadurch erheblich länger was den Preisunterschied relativiert, vom besseren Klang mal abgesehen.

Peter
airto
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 30. Mrz 2016, 20:19
Hallo Andreas, zu deiner Frage bzgl. Plattentellerauflage,
wie wäre es mit einer Tellermatte aus Leder/Wildleder, gibts auch in allen möglichen Farben.
Hier ist z.B. ne kleine Auswahl.

Schönen Gruß
Florian


[Beitrag von airto am 30. Mrz 2016, 20:22 bearbeitet]
JustEasy
Schaut ab und zu mal vorbei
#30 erstellt: 30. Mrz 2016, 20:40
Was die plattentellerauflage betrifft werd ich mir die originale schwarze gummimatte kaufen.. Gibts noch bei dualfred..

Und wenn ich mal wieder bisl geld übrig hab (Wann hat man des schon ) Dann gönn ich mir die om 20 Nadel..

MFG Andreas
akem
Inventar
#31 erstellt: 31. Mrz 2016, 06:59
Die 10er Nadel ist ihr Geld nicht wirklich wert, die ist wirklich kaum besser als die 5er Nadel.
Du kannst mal schaun, ob Du noch ne originale DN166 (oder besser) findest. Die paßt auch auf den OM-Generator. Und vor allem: sie hat eine deutlich höhere Compliance / Nadelnachgiebigkeit und paßt deutlich besser zum leichten Tonarm.

Gruß
Andreas
8erberg
Inventar
#32 erstellt: 31. Mrz 2016, 08:24
Hallo,

nö, gem. Angaben von Ortofon auch 25er... also wie ne 10er
http://www.ortofon.com/stylus-dn-166e-p-378

Nur war bei der Charge wohl nicht die QS gemeinsam mit dem QM auf ner Kegeltour...

Peter
Arktus87
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 31. Mrz 2016, 10:51
Ich habe an meinem CS 630Q die OM20 drunter und bin damit sehr zufrieden.

Hier mein Erfahrungsbericht zum Nachlesen klick
JustEasy
Schaut ab und zu mal vorbei
#34 erstellt: 31. Mrz 2016, 16:38
Leute ich bin bedient.. Und zwar restlos

Heute is der pre-amp angekommen.. Gestern konnt ich nur auf direkt chinch am verstärker hören!

Ich weiss ned was ich die letzten 20 jahre für musik gehört hab!?

Ich hab noch nie sooooo guten Ton gehört.. Bin platt.. Hatte gänsehaut am ganzen körper! Fantastisch!

Wie soll den des noch besser gehn mit z.b. ner 20er nadel?

Freu mich grad wie ein kleines kind! Drecks mp3 scheisse!!!!!!!

MFG Andreas
Arktus87
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 31. Mrz 2016, 18:14
Vinylvirus erfolgreich injiziert
spacelook
Stammgast
#36 erstellt: 01. Apr 2016, 20:32

JustEasy (Beitrag #1) schrieb:

Kurz zu mir Ich bin Bauarbeiter und hab Bauarbeiter-Ohren

Hallo,
probier es mit deinem Gehör doch einfach aus, wie sich eine 2m Cinch Verlängerung im Klang auswirkt!
Ist doch ganz einfach
Wenn du klangliche Einbußen hörst, musst du einen Phonovorverstärker zwischenschalten.
Nach diesem kannst du endlos Meter Cinchkabel ankoppeln.
Gruß Klaus
spacelook
Stammgast
#37 erstellt: 01. Apr 2016, 20:35

JustEasy (Beitrag #34) schrieb:
Wie soll den des noch besser gehn mit z.b. ner 20er nadel?
Drecks mp3 scheisse!!!!!!!
MFG Andreas

Viel besser als 'ne 20er Nadel ist die 30er
Dreck MP3???
Vielleicht dem Rechner mal 'ne "amtliche" Soundcard spendieren?


[Beitrag von spacelook am 01. Apr 2016, 20:38 bearbeitet]
8erberg
Inventar
#38 erstellt: 01. Apr 2016, 20:37
Hallo,

könnt mit einem niedrigkapazitiven Kabel auch passen, denn die OMs sind in der Hinsicht recht problemlos.

Peter
spacelook
Stammgast
#39 erstellt: 01. Apr 2016, 20:46
Hi Peter,
ich sagte ja: Versuchen!
Mit Pressluftbauarbeiterohren (was für ein Wort) und Pop Vinyl mag das gehen.
Aber ab einem Om30 und z.b. ECM Vinyl würde ich's lassen.
Klaus
lini
Inventar
#40 erstellt: 07. Apr 2016, 09:33
Andreas: Schön zu lesen, dass Du zufrieden bist. Die Nadel 5E war allerdings in der Tat nicht die weiseste Wahl seitens des Händlers, denn die 10 wäre tatsächlich die von der Nachgiebigkeit her besser passende. Allerdings würd ich diesen Schritt an Deiner Stelle nicht nachholen, sondern im Zweifel gleich auf 'ne Nadel 20, 30 oder, sofern noch lieferbar, die Nadel vom Digitrac 300SE springen (vorausgesetzt Du bliebest gern bei Ortofon - ansonsten gäb's auch noch andere Möglichkeiten...).

Und noch zur Aufklärung: Die DN166E war früher praktisch eine noch nachgiebigere Version der Nadel 10 (während die DN165E direkt der Nadel 10 entsprach...). Das ist heute jedoch leider nicht mehr der Fall - deswegen lohnt es sich inzwischen auch nicht mehr, ein aktuelle DN166E zu kaufen, denn das ist mittlerweile auch nur noch eine 10 mit anderem Aufdruck ebenso wie die DN165E.

Grüße aus München!

Manfred / lini
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Dual CS 630Q + AT 95 ?
Thorvald89 am 04.01.2007  –  Letzte Antwort am 05.01.2007  –  12 Beiträge
Plattenspieler Dual CS 630Q instandsetzen
moejoejojo am 02.05.2008  –  Letzte Antwort am 04.05.2008  –  17 Beiträge
Dual CS 630Q: ZEITWEISE Gleichlaufschwankungen
frittenfred am 19.04.2012  –  Letzte Antwort am 06.01.2014  –  9 Beiträge
Nadeltausch bei DUAL CS 630q
CS630 am 05.10.2014  –  Letzte Antwort am 31.10.2014  –  25 Beiträge
Dual CS 630Q Motor ruckelt
Sheep-Track am 08.09.2015  –  Letzte Antwort am 08.09.2015  –  4 Beiträge
CS 630Q anderes System
zawen am 26.02.2005  –  Letzte Antwort am 01.03.2005  –  9 Beiträge
Absoluter Anfänger braucht Hilfe: Dual CS 2235 Q
Clay_Davis am 11.08.2015  –  Letzte Antwort am 12.08.2015  –  5 Beiträge
DUAL CS 505-3 HILFE !
cygore am 18.02.2005  –  Letzte Antwort am 18.02.2005  –  3 Beiträge
Nadel tauschen Ortofon omb10 @ Dual CS 630q - wie?
Tordenskjold am 06.04.2008  –  Letzte Antwort am 14.04.2008  –  28 Beiträge
Dual CS 630Q mit Ortofon Nadel 20 oder eine sphärische
Alice_Blackmore am 30.01.2015  –  Letzte Antwort am 03.02.2015  –  16 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Onkyo
  • Sony

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.744 ( Heute: 70 )
  • Neuestes MitgliedTimiHendrix
  • Gesamtzahl an Themen1.344.804
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.655.267