Plattenspieler suche bis 300€

+A -A
Autor
Beitrag
rtuszik
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 04. Dez 2016, 18:19
Hallo zusammen,
ich weiß nicht genau ob ich hier richtig bin aber ich bin auf der Suche nach einem neuen Plattenspieler.
Nachdem in mir die Vorliebe für guten Klang über Villy geweckt wurde, suche ich jetzt nach dem passenden Spieler. Kenne mich in diesem Gebiet jedoch nicht wirklich aus. Lege aber sehr viel Wert auf hochwertigen, neutralen Klang!

Mein Budget liegt bei ca 300 Euro Maximal!!
Ich kaufe gerne auch gebrauchtes und bin offen für jede Art von Spieler.
Vom optischen spricht mich Weiß bzw. Schwarz sehr an.

Vielen Dank im Voraus!
LG,
Robin
Hörbert
Inventar
#2 erstellt: 04. Dez 2016, 19:44
Hallo!


.......Lege aber sehr viel Wert auf hochwertigen, neutralen Klang!
.........


Hmm, das wird teuer.

Ein wirklich neutraler Abtaster wirst du nicht unter 600-800 Euro erwerben können.

Hier mußt du erhebliche Abstriche machen wnn du mit 300 Euro für alles auskommen willst.

Allerdings dürftest du eine recht nett klingende kleine "Popmaschine" für das Geld bekommen falls du dich auf einfaches gebrauchtes Equipment beschränkst und den Grosteil des Geldes in den Abtaster steckst.

MFG Günther
spacelook
Stammgast
#3 erstellt: 06. Dez 2016, 00:22
300 € > hochwertiger Klang
Klare Ansage: vergess das Ganze und bleib' bei mp3 und steck das Geld in eine ordentliche Soundcard.
Gruß Klaus
Marsilio
Inventar
#4 erstellt: 06. Dez 2016, 00:37
Hallo Robin

Eine Vorbemerkung haben die Vorschreiber bereits angetönt: Schallplatten bringen - ganz objektiv betrachtet - nie jene Wiedergabequalität hin, die man heute mit digitalen Tonträgern hat. Wer also auf der Suche nach dem perfekten Klang ist sollte einen anderen Weg beschreiten.

Gleichwohl gibt es viele Freaks, zu denen auch ich mich zähle, die den eben nicht so perfekten Vinylklang lieben. Da knistert's halt mal, man muss sich den Klang "verdienen" (Platte reinigen, Nadel reinigen, Nadel wechseln, Tonabnehmer wechseln, nach 20 Minuten Musikgenuss aufstehen und Platte umdrehen). Also nix mit Plug&Play. Aber eben auch: Man kann den Klang beeinflussen durch die Wahl des Tonabnehmersystems und der Nadel. Und man hat jene analoge Wärme im Klang.

Natürlich kannst Du Dir ein Neugerät für 300.- kaufen. Dieses wird i.d.R. aber nur mit einem Einsteigertonabnehmer niedrigster Qualität geliefert. Man muss also hochrüsten, um auf ein gewisses Niveau zu kommen. Damit ist man dann schnell deutlich über den 300.- Eingangsbudget, hat für dieses Geld aber mit ziemlich grosser Wahrscheinlichkeit nicht unbedingt das wertigste Gerät erhalten. Dafür immerhin Garantie.

Ich empfehle bei kleinen Budgets primär den Blick auf Gebrauchtes. Geht man das Risiko ein, mit viel Pech mal eine Niete zu ziehen, so kann man mit diesem Budget sehr weit kommen.

In einem Nachbarthread habe ich am Freitag bei einer ganz ähnlichen Fragestellung als konkretes Beispiel ein Ebay-Angebot eines grundsoliden Grundig-Direkttrieblers verlinkt, der gerade nicht so angesagt ist und deshalb mitunter erstaunlich günstig den Besitzer wechselt. Das tat der Grundig PS3500 dann auch - ich hatte mit rund 70.- gerechnet, er wurde für 42.- verkauft. Das derzeit günstigste Tonabnehmersystem, das eine Nadel mit einem sogenannten Multifacettenschliff (spezieller Schliff, tastet deutlich besser ab als normale elliptische Schliffe und hält auch locker doppelt so lange, kostet dafür auch sehr viel mehr) ist momentan das Audio Technica AT440Mlb, das es bei thakker.de für 160.- gibt. Dieses Tonabnehmersystem gilt aber als etwas zickig, was die Anschlusskapazitäten betrifft - um auch das sicher im Griff zu haben empfiehlt es sich in vielen Fällen, einen punkto Eingangskapazitäten einstellbaren Vorverstärker dazu zu kaufen - derzeit hier im Forum hoch im Kurs steht der ART DJ PRE II, den es bei thomann.de für 55- gibt. Kurz: Bei diesem konkreten Beispiel hätte man insgesamt rund 260.- ausgeben müssen, wäre damit aber klanglich für Vinylverhältnisse schon recht weit oben angekommen.

Es würde also gehen - auch mit Deinem Budget. Für eine konkrete Kaufberatung müssten wir aber noch etwas mehr wissen, primär was an Verstärker/Vorverstärker bereits vorhanden ist (ev. erübrigt sich so der Zukauf eines Vorverstärkers).

Und weil der Postversand eines Plattenspielers eine doch etwas heikle Sache ist, empfehlen wir wenn immer möglich die persönliche Abholung. Zudem: Keine Garantie auf Gebrauchtes von privat, daher lohnt sich auch ausprobieren vor dem Kauf.

Falls Du also diesen Weg gehen möchtest könntest Du uns die Postleitzahl Deines Wohnortes sowie in etwa der maximale Umkreis angeben, innerhalb dem Du einen Plattenspieler abholen würdest. Dann würden wir hier im Forum die Kleinanzeigen in dieser Gegend nach interessanten Teilen durchackern und Dir dann vorlegen.

LG
Manuel


[Beitrag von Marsilio am 06. Dez 2016, 01:13 bearbeitet]
Dan_Seweri
Inventar
#5 erstellt: 06. Dez 2016, 16:16

Hörbert (Beitrag #2) schrieb:
Ein wirklich neutraler Abtaster wirst du nicht unter 600-800 Euro erwerben können.

Auf welcher Informationsgrundlage beruht denn diese Information? Unter "Neutralität" verstehe ich Frequenzganglinearität. Warum soll eine solche nur bei teuren Tonabnehmern über 600 Euro gegeben sein?


Hörbert (Beitrag #2) schrieb:
Hier mußt du erhebliche Abstriche machen wnn du mit 300 Euro für alles auskommen willst.

Welche Abstriche sollen dies sein? Doch bestimmt nicht bei der Frequenzganglinearität, oder? Für 300 Euro wird es vielleicht eng, den allerbesten Schliff (MicroRidge, vdH II etc) zu bekommen, der wirklich alles aus der Rille holt und weitgehend verzerrungsfrei spielt.

In der Gebrauchdreherecke würde sich mit 300 Euro durchaus der Plan umsetzen lassen, einen neutral spielenden Plattenspieler sehr hoher Klangqualität auf die Beine zu stellen. Für dieses Projekt würde ich z.B. einen ADC XLM MK3 Tonabnehmer suchen und diesen mit einer neuen Originalnadel auszustatten (gibt es bei einem holländischen Onlinehändler noch zu kaufen). Die Nadel ist eine nackte Elllipse mit 0.2 x 0.7 mil. Die Auflösung dieses Tonabnehmers ist klasse und der Frequenzgang sehr neutral. Die Nadel schlägt mit 75 Euro zu Buche. Dazu noch 25 Euro für einen ADC Generator und fertig wäre der Spitzenklasse-Tonabnehmer für 100 Euro. Dazu noch 200 Euro für einen guten Gebrauchtdreher mit mittelschwerem Arm... und ab geht die Luzie.
rtuszik
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 06. Dez 2016, 18:23
Hmm, sieht wohl so aus als hätte ich mich nicht genug mit der Thematik auseinandergesetzt!
Vielen Dank erstmal für die vielen Antworten!!

Das niedrige Budget ergibt sich daraus, dass ich aktuell plane mir einen neuen Kopfhörer zuzulegen. Hierzu soll dann natürlich noch der passende ADC kommen. Das wird meinen Geldbeutel dann schon belasten.
Da das Vinylfieber in mir durch einen Billigplattenspieler geweckt wurde war es nur eine kleine Spinnerei meinerseits, da ich dachte, dass ich für 300 Euro möglicherweise schon einen echt guten Spieler bekommen würde!
Wahrscheinlich werde ich diese Investition dann einfach aufschieben und zu einem späteren Zeitpunkt nochmal auf eure Hilfe zurückkommen!


Allerdings dürftest du eine recht nett klingende kleine "Popmaschine" für das Geld bekommen falls du dich auf einfaches gebrauchtes Equipment beschränkst und den Grosteil des Geldes in den Abtaster steckst.


Das ist leider absolut nicht mein Ziel. Ich lege viel Wert auf gute Klangqualität!


Klare Ansage: vergess das Ganze und bleib' bei mp3 und steck das Geld in eine ordentliche Soundcard.


Mp3 benutze ich eher selten, ich bleibe FLAC treu!
Und mit ner Soundkarte kann ich eher wenig anfangen, da meine Musik äußerst selten von einem Computer kommt!
Oder meintest du einen DAC? Falls ja, werde ich mir so einen in naher Zukunft zulegen!


Gleichwohl gibt es viele Freaks, zu denen auch ich mich zähle, die den eben nicht so perfekten Vinylklang lieben. Da knistert's halt mal, man muss sich den Klang "verdienen" (Platte reinigen, Nadel reinigen, Nadel wechseln, Tonabnehmer wechseln, nach 20 Minuten Musikgenuss aufstehen und Platte umdrehen). Also nix mit Plug&Play. Aber eben auch: Man kann den Klang beeinflussen durch die Wahl des Tonabnehmersystems und der Nadel. Und man hat jene analoge Wärme im Klang.


Zu denen würde ich mich tatsächlich auch zählen. Jedoch mag ich es nicht wenn ein Plattenspieler - wie meiner - nur matschigen Klang überträgt, frei von jeder From von Tiefen oder auch Höhen!


Falls Du also diesen Weg gehen möchtest könntest Du uns die Postleitzahl Deines Wohnortes sowie in etwa der maximale Umkreis angeben, innerhalb dem Du einen Plattenspieler abholen würdest. Dann würden wir hier im Forum die Kleinanzeigen in dieser Gegend nach interessanten Teilen durchackern und Dir dann vorlegen.


Auf dieses Angebot werde ich dann wahrscheinlich zu einem späteren Angebot nochmal zurückkommen!


Dazu noch 25 Euro für einen ADC Generator

Was genau soll das sein?
Meinst du damit einen DC Generator oder einen ADC? (also analog-digital-conv.)
Wenn du einen ADC meinst, warum brauch ich diesen?
Kenne mich nicht hundertprozentig aus, jedoch ist das Analoge signal doch genau das was ich haben will oder liege ich da falsch?
Oder muss es erst zu digital gewandelt werden nur damit es wieder zurückgewandelt wird??

Viele Grüße!
Robin
höanix
Inventar
#7 erstellt: 06. Dez 2016, 18:27
Moin Robin

Audio Technica AT 440 ca 155 €
Art DJ pre ca 55 €
gebrauchter Plattenspieler für ca 90 €

Damit kann man wirklich gut Musik hören.
Das hatte Manuel ja schon geschrieben.
Diesen Vorschlag unterstütze ich.

LG


[Beitrag von höanix am 06. Dez 2016, 18:31 bearbeitet]
Dan_Seweri
Inventar
#8 erstellt: 06. Dez 2016, 18:29
ADC steht für Audio Dynamics Corporation, eine amerikanische Firma, die in den 60ern, 70er und 80ern sehr gute Tonabnehmer produziert hat. Diese sind heute oft für kleines Geld zu kaufen. Wenn man dem Grundkörper (Generator) des Tonabnehmers einen neuen Nadeleinschub spendiert, dann sind diese Tonabnehmer wie neu. So kommst Du bei einem Gebrauchtkauf zu einem Tonabnehmer der Spitzenklasse und musst dafür nur den Preis investieren, der heute für neuzeitliche Mittelklasseware verlangt wird.
.JC.
Inventar
#9 erstellt: 06. Dez 2016, 18:49
Hi,


rtuszik (Beitrag #6) schrieb:
.. da ich dachte, dass ich für 300 Euro möglicherweise schon einen echt guten Spieler bekommen würde!


das geht ja auch.
Wie, steht oben im Beitrag von Manuel.

und wenn Du in die Forensuche: Plattenspieler 300 € eingibst, findest Du ...

Nur Mut, das klappt schon. You can get it if you really want.
Marsilio
Inventar
#10 erstellt: 06. Dez 2016, 19:31
Das ADC XLM, das Dan Seweri vorgeschlagen hat, ist einer der Tonabnehmer, mit denen man auch mit einem kleineren Budget sehr viel an Klang herausholen kann. Leider wird das ADC nicht mehr produziert, man bekommt es mitunter aber noch als NOS-Ware (NewOldStocl - also ungebraucht, originalverpackt, aber schon alt) oder als Gebrauchtware.

In neu ist aus meiner Sicht derzeit das Audio Technica AT440Mlb einer der interessantesten Kandidaten, weil man hier bereits eine Nadel mit Multifacettenschliff erhält. Das ist bei der von Dan Seweri erwähnten ADC-Nachbaunadel nicht der Fall. Dennoch ist sein Vorschlag kreativ und auch gut - man wird wohl nie auf einen Händler treffen, der diesen Vorschlag auch machen wird. Nebenbei bemerkt gab es bei ADC damals noch eine Quadrophonie-Originalnadel mit einem Shibata-ähnlichen Schliff. So ausgestattet kratzt das alte ADC XLM dann bereits am Niveau eines Ortofon 2M Black - also in der 500-Euro-Liga.

@Robin: Für Dich tönt das ziemlich nach Fachchinesisch. Dennoch sind wir hier der Ansicht, dass Du für 300.- sehr wohl was feines zusammenstellen könntest, wenn der Dreher gebraucht sein darf. In neu müsstest Du mindestens 500.- investieren, kämst meiner Meinung nach aber auch dann noch nicht auf das Niveau eines der Dreher aus der Blütezeit des Plattenspielerbaus der späten 70er- und 80er-Jahre.

LG
Manuel


[Beitrag von Marsilio am 06. Dez 2016, 19:36 bearbeitet]
Dan_Seweri
Inventar
#11 erstellt: 06. Dez 2016, 19:37

Marsilio (Beitrag #10) schrieb:
Das ist bei der von Dan Seweri erwähnten ADC-Nachbaunadel nicht der Fall.

Ich schrieb nicht von Nachbaunadeln. Ich schrieb von NOS Originalnadeln für das ADC XLM, die bei einem holländischen Händler noch für 75 Euro pro Stück zu haben sind. Mit nackter 0.2 * 0.7 mil Ellipse und konischem Nadelträgerröhrchen. Meines Erachtens ein wirklich sehr gutes P/L-Verhältnis.

XLM_MKIII_stylus


[Beitrag von Dan_Seweri am 06. Dez 2016, 19:41 bearbeitet]
höanix
Inventar
#12 erstellt: 06. Dez 2016, 19:37

rtuszik (Beitrag #1) schrieb:
Ich kaufe gerne auch gebrauchtes und bin offen für jede Art von Spieler.
Vom optischen spricht mich Weiß bzw. Schwarz sehr an.


Es darf ja gebraucht sein.
Allerdings empfehle ich einen Plattenspieler den du auch selbst abholen kannst.
Versand ist bei einem Plattenspieler eine riskante Sache.
Wenn du Pech hast kommt nur noch Elektroschrott bei dir an.

LG
.JC.
Inventar
#13 erstellt: 06. Dez 2016, 19:52
Hi,


höanix (Beitrag #12) schrieb:
Allerdings empfehle ich einen Plattenspieler den du auch selbst abholen kannst.
Versand ist bei einem Plattenspieler eine riskante Sache.


das stimmt.
Aber ich befürchte es ist eh zu spät, Hörbert hat mit seinem Beitrag die Pferde scheu gemacht.

Robin empfehle ich trotzdem mal ein paar Suchworte einzugeben.
Marsilio
Inventar
#14 erstellt: 06. Dez 2016, 20:03

Dan_Seweri (Beitrag #11) schrieb:

Marsilio (Beitrag #10) schrieb:
Das ist bei der von Dan Seweri erwähnten ADC-Nachbaunadel nicht der Fall.

Ich schrieb nicht von Nachbaunadeln. Ich schrieb von NOS Originalnadeln für das ADC XLM, die bei einem holländischen Händler noch für 75 Euro pro Stück zu haben sind. Mit nackter 0.2 * 0.7 mil Ellipse und konischem Nadelträgerröhrchen. Meines Erachtens ein wirklich sehr gutes P/L-Verhältnis.

XLM_MKIII_stylus



Sorry, überlesen. Und ich hab' ja auch gar nix gegen das ADC, bei mir liegt auch noch eins herum und wartet auf eine neue Nadel...

LG
Manuel
.JC.
Inventar
#15 erstellt: 06. Dez 2016, 20:10

Marsilio (Beitrag #14) schrieb:
und wartet auf eine neue Nadel...


na dann schau mal beim NL Händler
Marsilio
Inventar
#16 erstellt: 06. Dez 2016, 20:41
Tja, es wartet schon lange... Und wird es wohl auch noch eine ganze Weile tun müssen. Ich habe hier ja auch noch das Sonus Gold Blue, das ebenfalls aus der Peter Pritchard-Küche stammt. Solange dessen Nadel noch durchhält bleibt das ADC auf der Ersatzbank.
akem
Inventar
#17 erstellt: 06. Dez 2016, 20:55

Marsilio (Beitrag #4) schrieb:
hat für dieses Geld aber mit ziemlich grosser Wahrscheinlichkeit nicht unbedingt das wertigste Gerät erhalten. Dafür immerhin Garantie.

Sozusagen "garantiert minderwertig"...

Gruß
Andreas
.JC.
Inventar
#18 erstellt: 06. Dez 2016, 21:03
Hi Manuel,


Marsilio (Beitrag #16) schrieb:
Tja, es wartet schon lange...


NOS Nadeln sollte man kaufen so lange es sie noch gibt.
rtuszik
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 06. Dez 2016, 22:12

ADC steht für Audio Dynamics Corporation

Ahh! Jetzt ergibt es halbwegs Sinn!



Aber ich befürchte es ist eh zu spät, Hörbert hat mit seinem Beitrag die Pferde scheu gemacht.


Keineswegs!
Ich schaue mich immer noch um, überlege aber tatsächlich die Anschaffung um ein paar Monate nach hinten zu schieben um dann vielleicht wirklich ein hochwertiges Setup zu besorgen!


Audio Technica AT 440 ca 155 €
Art DJ pre ca 55 €
gebrauchter Plattenspieler für ca 90 €


Bestätigen das andere auch??



und wenn Du in die Forensuche: Plattenspieler 300 € eingibst, findest Du ...

Werde ich tun!


Für Dich tönt das ziemlich nach Fachchinesisch

Absolut richtig!


na dann schau mal beim NL Händler

Wie nennt sich denn besagter NL Händler??



Falls Du also diesen Weg gehen möchtest könntest Du uns die Postleitzahl Deines Wohnortes sowie in etwa der maximale Umkreis angeben, innerhalb dem Du einen Plattenspieler abholen würdest. Dann würden wir hier im Forum die Kleinanzeigen in dieser Gegend nach interessanten Teilen durchackern und Dir dann vorlegen.


53332 ± 30km
Würde mich sehr über Hilfe freuen!

LG
ad-mh
Inventar
#20 erstellt: 06. Dez 2016, 22:44
Es ist wohl Pickupnaalden gemeint.
http://www.pickupnaalden.com/

Bei mir hat das Projekt "Billigspieler" mit ordentlichem Klang ziemlich genau 100 EUR gekostet.
Wenn man etwas basteln kann, kein Problem.
http://www.hifi-foru...m_id=26&thread=21643

VG

Andreas
rtuszik
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 06. Dez 2016, 22:51
Gut!
Vielen Dank an alle die jetzt schonmal geholfen haben!
Werde mich spätestens zum Wochenende hin weiter mit dem Thema beschäftigen!
akem
Inventar
#22 erstellt: 06. Dez 2016, 22:52

rtuszik (Beitrag #19) schrieb:


Audio Technica AT 440 ca 155 €
Art DJ pre ca 55 €
gebrauchter Plattenspieler für ca 90 €


Bestätigen das andere auch??

Ja. Für <100€ einen guten Dreher zu finden erfordert zwar ein wenig Geduld und gerade vor Weihnachten könnte das schwierig werden, aber es ist keineswegs unmöglich. Mit etwas Glück ist auch schon ein grundsätzlich guter Tonabnehmer dran der vielleicht nur ne neue Nadel braucht. Dann ersparst Du Dir das geometrische Setup vor dem gerade Neulinge oft zurückschrecken. Manchmal ist das auch ganz einfach, bei manchen Drehern ist es aber in der Tat etwas umständlich und erfordert manchmal sogar spezielle Justagelehren (die beim neuen Plattenspieler zwar dabei war aber "natürlich" längst entsorgt worden ist oder nicht mehr auffindbar / zuordenbar ist). Natürlich bekommt man für das Geld keinen der gehypten Plattenspieler wie einen Technics 1210 oder so aber mit etwas Glück vielleicht einen anderen, der kaum schlechter ist (wenn überhaupt), dafür aber sogar Automatikfunktionen mitbringt. Früher war sowas nämlich de facto selbstverständlich, da mußte man suchen, wenn man ein rein manuelles Laufwerk wollte (heute ist es umgekehrt...).

Gruß
Andreas
Dan_Seweri
Inventar
#23 erstellt: 06. Dez 2016, 23:30
Der besagte NL-Händler mit den guten ADC Originalnadeln ist der Sansui Parts Shop.
Marsilio
Inventar
#24 erstellt: 06. Dez 2016, 23:41
Also - hier ein paar interessante Plattenspieler aus Deiner Gegend:

TD280 für 100.- (hier ist leider ein Haubenscharnier defekt, aber der Preis wäre ok):
https://www.ebay-kle...r/566639822-172-1160

Thorens TD115 für 95.- (Verkäufer müsste im Preis noch etwas nach unten gehen)
https://www.ebay-kle.../565637532-172-18675

Mitsubishi DP630 für 65-. (das ist mal wieder so ein richtig geiles Teil das überhaupt keiner auf dem Radar hat):
https://www.ebay-kle...0/565227599-172-1144

SABA PSP250 für 159.- (gut, aber vielzu teuer, max. 100.- wären ok - es sei denn das montierte Audio Technica ist eines der teureren Sorte):
https://www.ebay-kle...b/564774421-172-1829

Technics SL-D2 für 110.- (inkl. kleinem Vorverstärker für erste Versuche; ein grundsolider Plastikbomber ohne Schwächen):
https://www.ebay-kle.../558989125-172-18691

Sansui FR-D25 für 25.- (ein eher einfaches Gerät, aber sogar mit zwei Tonabnehmern zum fröhlichen Pröbeln zum Gesamtpreis von zwei Kisten Bier):
https://www.ebay-kle...5/564598640-172-1586

Dual 604 für 250. (mit schicker Echtholzzarge statt der serienmässigen Kunstholzzarge)
https://www.ebay-kle...04/562836257-172-989

LG
Manuel


[Beitrag von Marsilio am 07. Dez 2016, 00:01 bearbeitet]
ad-mh
Inventar
#25 erstellt: 06. Dez 2016, 23:56
Vieles ist vor Weihnachten einfach zu teuer.

Der TD280 ist preislich sehr in Ordnung. Faktisch ist es ein TD 3xx ohne Subchassis.
Falls nur das Scharnier und nicht die Haube defekt ist, macht das nicht wirklich etwas. Die Scharniere sind oft für kleines Geld in der Bucht zu haben. Der Spieler hat einen TP 28 Tonarm mit 12,5g eff. Masse. Da lassen sich sehr viele Systeme verbauen.
rtuszik
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 07. Dez 2016, 00:16
Hab mir diese Spieler jetzt auch alle mal angesehen.
Ich liebäugle auch grade mit dem T280.

Ich habe übrigens den Folgenden Verstärker bei mir zuhause herumstehen:
Yamaha RX-V440
Keine Ahnung ob der da nützlich ist!

Wenn ich den T280 kaufen würde, wie müsste ich diesen dann noch weiter präparieren?
ad-mh
Inventar
#27 erstellt: 07. Dez 2016, 00:30
Moin,

falls Du noch unschlüssig bist, kannst Du Dir über den Jahreswechsel einen

TD 318 (ein TD 280 mit Subchassis)
TD 166 VI
Technics SL-D 303
Technics SL-Q3
Dual CS621
Dual CS1239A

mit verschiedenen Systemen in Mülheim an der Ruhr anhören.

Ein TD 280 ohne Subchassis ist bei Betonboden/Estrich nicht unbedingt schlechter als ein TD 318 oder 320. Bei einem Altbau mit Dielenboden sieht das anders aus. Hier wäre es wichtig, wie das Haus gebaut ist.
Klanglich tun sich, wenn die Aufstellung stimmt, alle o.g. Spieler nicht viel. 90% des Klangs macht immer noch das Tonabnehmersystem aus. Ähnlich wichtig sind die Lautsprecher. Der Verstärker ist nicht so wichtig.
Soweit der TD 280 vom Zustand her gut ist, dann passt es.

Ich würde dringend 2/3 des Budgets in den Tonabnehmer investieren und damit die Investition in den Spieler eher klein halten.

VG

Andreas


[Beitrag von ad-mh am 07. Dez 2016, 00:32 bearbeitet]
Marsilio
Inventar
#28 erstellt: 07. Dez 2016, 00:38
Beim TD280 ist mir nicht ganz klar, was da an der Haube defekt ist. Wenn es Dich nicht stört die Habe halt wegzuheben und nach Gebrauch wieder darauf zu stellen, muss man da nichts machen. Was da für ein verbauter Tonabnehmer dran ist kann ich nicht richtig sehen; mit etwas Glück ist der noch so gut dass Du da gar nichts machen musst. Andernfalls halt austauschen gegen einen anderen, neuen Tonabnehmer. Immer gerne empfohlen wird ja das Audio Technica AT440Mlb für 160.-. Und vielleicht ist der Antriebsriemen im Laufe der Zeit etwas spröde geworden, Ersatzriemen kosten aber nur ein paar Euro und sind auf Ebay erhältlich; der Riemenwechsel ist in 10 Sekunden gemacht.

Hier der Link zum AT440:
https://www.thakker....-tonabnehmer/a-8153/

Hier ein Link zum Riemen (gibt es übrigens andernorts noch günstiger):
http://www.ebay.de/i...3:g:txoAAOSwHnFVgWfw

Dein Yamaha-Verstärker hat keine integrierte Phonosektion; Du brauchst also in jedem Fall noch einen Phono-Vorverstärker. Hier im Forum hoch im Kurs steht der ART DJ PRE II: https://www.thomann....7C4NACFVdAGwodNuAKrg
Der hat Einstellmöglichkeiten für die Eingangskapazität; das diesbezüglich etwas zickige, von mir erwähnte AT440-Tonabnehmersystem funzt an dem bei der Einstellung auf 100pF Eingangskapazität gut.

Dein Kostendach von max. 300.- würde, wenn wirklich ein neuer Tonabnehmer erforderlich wäre, um einen Zehner oder Zwanziger überschritten.

LG
Manuel


[Beitrag von Marsilio am 07. Dez 2016, 00:40 bearbeitet]
.JC.
Inventar
#29 erstellt: 07. Dez 2016, 00:40

ad-mh (Beitrag #27) schrieb:
Hier wäre es wichtig, wie das Haus gebaut ist.


was man bei einem Plattenspieler nicht so alles beachten muss.
(kein Scherz)
ad-mh
Inventar
#30 erstellt: 07. Dez 2016, 00:51
Das Thema habe ich durch.

TD 166VI und Einstellung der Federn bei Dielenboden...
Dazu ein nicht optimal vom Händler eingestelltes System und die Spiele können beginnen.

Daher meine Nachfrage zum Haus/zur Wohnung.

Der TD 280 ist interessant. Zur Aufstellung wird es hier Tipps geben. Das ist sicher.


[Beitrag von ad-mh am 07. Dez 2016, 00:53 bearbeitet]
akem
Inventar
#31 erstellt: 07. Dez 2016, 17:22
Der TD280 ist ein sehr guter Dreher. Auch seine Tonarme gelten imho zu unrecht als mittelprächtig. Der TP28 des mk2 ist schon sehr gut. Einfach aber sehr gut. Einziger Nachteil: er ist nicht in der Höhe einstellbar, da muß man bei flach bauenden Tonabnehmern mit Distanzplättchen hantieren. Oder man kauft ein Denon DL110, das paßt auch so und ist klanglich auch eine Empfehlung wert.

Gruß
Andreas
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
suche Plattenspieler bis 300?
BomBasti am 16.01.2009  –  Letzte Antwort am 17.01.2009  –  6 Beiträge
Suche gebrauchten Plattenspieler bis 300 ?
manolo_TT am 09.05.2011  –  Letzte Antwort am 12.05.2011  –  14 Beiträge
Kaufberatung Plattenspieler bis 300?
WyvernDex am 30.12.2013  –  Letzte Antwort am 04.01.2014  –  24 Beiträge
Kaufberatung Plattenspieler bis 300 ?
cause am 13.12.2012  –  Letzte Antwort am 14.12.2012  –  3 Beiträge
Erster Plattenspieler bis 300?
JackWhiteIII am 18.04.2015  –  Letzte Antwort am 22.04.2015  –  20 Beiträge
Kaufberatung Plattenspieler bis 300?
FantasticJohn am 30.03.2019  –  Letzte Antwort am 31.03.2019  –  15 Beiträge
plattenspieler bis 300?
dasberserkertier am 07.12.2004  –  Letzte Antwort am 07.12.2004  –  8 Beiträge
Plattenspieler bis $300
uigur am 15.03.2005  –  Letzte Antwort am 18.03.2005  –  20 Beiträge
Welcher Plattenspieler bis 300?
Dragor am 27.04.2010  –  Letzte Antwort am 13.05.2010  –  31 Beiträge
Gebrauchter Plattenspieler bis 300 ? ?
kurvenjaeger am 11.06.2010  –  Letzte Antwort am 13.06.2010  –  6 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder904.557 ( Heute: 1 )
  • Neuestes MitgliedJmixr
  • Gesamtzahl an Themen1.509.089
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.707.934

Hersteller in diesem Thread Widget schließen