Thorens td 125 Probleme bei Justage des Chassis

+A -A
Autor
Beitrag
max_samhain
Stammgast
#1 erstellt: 10. Dez 2017, 15:21
Hi,
ich habe mich gestern dran gemacht, meinen td125, den ich vor einiger Zeit erworben habe, einzustellen.
Habe mich natürlich um einen planen Untergrund bemüht und das mit der Libelle schon auskorrigiert, daher möchte ich das eigentlich als Ursache ausschließen, aber ich habe bei der Justage ein paar Probleme, die ich mir nicht ganz erklären kann.
Vorgaben, an die ich mich gehalten habe:
- 7-9 mm Abstand zwischen unterer Kante Plattenteller und Holzblende
- einigermaßen gleichmäßige Spaltmaße (habe ich jetzt nicht so genau genommen, aber passt schon)
- und ansonsten natürlich die Libelle

Probleme:
- nach einigem Gefummel war ich dann so weit, dass der Plattenteller laut libelle im Wasser steht, aber wenn man vorne drauf guckt, sieht man ziemlich deutlich, dass das Chassis auf der Tonarmseite höher steht als auf der linken Seite, also leicht schräg sitzt, sodass dann natürlich auch der Abstand von den 7-9 mm auch nicht auf allen Seiten so genau stimmt... ist doch komisch, die Libelle ist direkt am Dorn im Wasser, sofern die Zarge einigermaßen exakt gefertigt ist - und das sollte bei Thorens ja so sein - muss da doch irgendwas faul sein..
- diese Milimeterangabe habe ich von thorens-info.de und von dieser leichten Schräglinke zur rechten Seite hin abgesehen, passt das auch. Die Höhe der Federn müsste so also stimmen. Wenn ich den Plattenteller jedoch runter nehme und den Spieler anstelle, schleift der Riemen quasi auf dem Chassis. Weiß nicht, ob das schlimm ist. Von meinem td160 kenne ich sowas nicht (der ist natürlich auch anders aufgebaut.)
- ich habe das Lager mit Joels Spezialöl überholt: mit isopropanol und klopapier die Achse und das Innere des Lagers gereinigt. Dann ein paar Tropfen Öl auf die Achse und den Rest ins Lager. Teller lief beim Andrehen ohne Öl gut 2 min, nach dem Ölen dann so 1,5 min. Das ist ja gut. Wenn ich den Spieler einschalte, ertönen jedoch für wenige Sekunden Scharbgeräusche. Dann läuft der Teller wie geschmiert...
- wenn ich die Geschwindigkeit bei 33 Umdrehungen einstelle, ist das Rädchen bei + fast am Anschlag, bis ich ein stehendes Bild habe ..

Wie ihr hört, bin ich absolut kein Bastler. Habe keine Ahnung von Technik, daher wüsste ich gerne mal, ob meine Beobachtungen irgendwelche Probleme darstellen, was meint ihr?

Hier noch ein paar Fotos

_IGP1133

_IGP1132

_IGP1131

_IGP1130
akem
Inventar
#2 erstellt: 10. Dez 2017, 15:35
Daß der Riemen bei abgenommenem Teller schleift ist völlig normal - das Gewicht des Tellers fehlt ja dann... Du müßtest den Teller verkehrt herum auf den Subteller aufsetzen, wenn Du dem Riemen zuschauen willst.
Die Schabgeräusche können vom Motor kommen. Thorens hat bei einigen Modellen Rutschkupplungen am Motorpulley eingesetzt, um die Riemenbelastung beim Hochlaufen zu reduzieren. Das kann die Geräusche erklären. Aber auch macher Motor ohne Rutschkupplunk kann Geräusche beim Hochlaufen machen.
Wenn der Teller waagerecht ist, das Chassis hingegen nicht, dann stimmt was nicht. Da würde ich mal prüfen, ob das Tellerlager korrekt sitzt oder ob da mal jemand rumgepfuscht hat.

Gruß
Andreas
max_samhain
Stammgast
#3 erstellt: 10. Dez 2017, 15:45
Hey Andreas,
danke für die Antwort, habe auch ans Lager gedacht, allerdings macht das so alles nen ziemlich guten Eindruck. Wenn man dem Teller von der Seite zuschaut, läuft er seelenruhig und plan...
Ich habe das halt alles mit soner kleinen Rundlibelle von Ortofon austariert. Diese Blase war innerhalb des Kreises, das sah schon gut aus, aber vielleicht hätte man es auch noch genauer machen können und dann wären diese paar milimeter Überhang auch verschwunden.. mal schauen. Jetzt habe ich den Spieler erst mal wieder zugeschraubt. Will mir noch so eine Unterlage mit höhenverstellbaren Spikes bauen, wenn ich die habe, gehe ich nochmal dran..

Wie macht ihr das denn mit dem Einstellen? Habe nen Stuhl genommen und das Polster entfernt. Dann 2 Holzlatten draufgestellt, auf die ich dann die Libelle gelegt habe. Dann Papier unter die Stuhlbeine, bis es im Wasser war (auch nicht so 100%... ist halt auch echt ne Friemelei und ich frage mich halt auch, wie genau die Blase in der Mitte des Kreises sein muss, ist ja eh nur nach Augenmaß möglich)
raindancer
Inventar
#4 erstellt: 10. Dez 2017, 21:22
Die Subchassis-Justage sollte als Ziel das rein kolbenförmige Hubschwingen haben, ohne ins Taumeln zu geraten. Wie schauts hiermit aus?
Als Hilfestellung kannst du dir youtube tutorials für den LP12 ansehen, hilft auch für Thorens.

aloa raindancer
max_samhain
Stammgast
#5 erstellt: 10. Dez 2017, 22:11
Hi raindancer


Die Subchassis-Justage sollte als Ziel das rein kolbenförmige Hubschwingen haben


ok, und was heißt das? Ich bin froh, dass die google-suche nach" kolbenförmige Hubschwingung" lediglich 2 Treffer ergab, dann komme ich mir nicht ganz so unwissend vor :-) Ne, hab echt keine Plan, was damit gemeint ist.


Als Hilfestellung kannst du dir youtube tutorials für den LP12 ansehen, hilft auch für Thorens.


Also, vom Linn LP12 habe ich da jetzt nichts gefunden, aber eins vom td 125

https://www.youtube.com/watch?v=4RCj31Jaycg

hat mir jetzt aber, ehrlich gesagt, auch nicht viel weiter geholfen..
max_samhain
Stammgast
#6 erstellt: 11. Dez 2017, 00:13
tja, ich habe mich grad nochmal drangesetzt, aber ich kriege es nicht hin, dass der Plattenteller im Wasser ist und gleichzeitig das Chassis die gleichen Abstände zur Zarge hat. Irgendwo hängt immer was runter..

Kann es vielleicht an den Federn liegen? Bei 2 von denen hat sich der Kleber gelöst, aber eigentlich sitzen die ja trotzdem fest


[Beitrag von max_samhain am 11. Dez 2017, 00:16 bearbeitet]
Wuhduh
Inventar
#7 erstellt: 11. Dez 2017, 00:40
Nabend !

Ich kann Dir leider nicht weiterhelfen, weil ...

... ich vor Jahren nach sehr geduldigen, überaus zeitfressendem und frustrierendem Justieren ...

... den TD125 wegen gleichartiger Schwierigkeiten wieder verkauft hatte.

Dennoch viel Erfolg irgendwann,
Erik
raindancer
Inventar
#8 erstellt: 11. Dez 2017, 01:45
Sowas ist gemeint: bounce test

so in etwa sollte auch der Thorens reagieren.
max_samhain
Stammgast
#9 erstellt: 11. Dez 2017, 12:30

Sowas ist gemeint: bounce test

so in etwa sollte auch der Thorens reagieren.


danke dir, sprich: er darf nur von oben nach unten federn?
Das sieht bei meinem eigentlich genau so aus. Verstehe ich das richtig, dass es ansonsten gar nicht so schlimm ist, wenn das Chassis etwas durchhängt?

Ich gehe heute mal zu meinem Nachbarn, der kann leider nicht mehr schrauben und hatte auch noch nie was mit Plattenspielern am Hut, hat aber großes technisches Verständnis. Werde dem das Ganze mal zeigen. Ich vermute, dass entweder was mit den Federn nicht stimmt oder dass vielleicht das Chassis selber - also diese Platte obendrauf- nicht mehr ganz plan ist, nen Knick hat oder so? Aber kann ja eigentlich nicht sein, das ist ja ziemlich massives Material. An das Tonarmbrett habe ich auch schon gedacht....

Hier liest nicht zufällig jemand aus dem Raum Frankfurt mit, der Interesse hätte, sich das mal anzuschauen, wenn mein Nachbar heute auch nicht weiter weiß? Oder kennt jemand ne Adresse von einem "Spezialisten"`? ich würde das ja auch bezahlen, nur wärs halt echt schade, wenn das nicht gemacht würde
Musi_Kuss
Stammgast
#10 erstellt: 11. Dez 2017, 21:00
Hallo Max,

also irgend etwas stimmt da vorne und hinten nicht mit Deinen Einstellungen.
Habe gerade mal 2 (schlechte Fotos) von meinem TD125 gemacht. Das Pulley
steht viel höher als bei Dir. Dein Subchassis ist viel zu hoch eingestellt. Deshalb
schleift auch der Plattenteller. Habe meinen damals in 10 Minuten absolut ins
Wasser justiert. Das Chassis schwingt wunderbar kolbenartig und alles läuft
einfach nur fantastisch. Verstehe gar nicht, daß manche alten Hasen hier das nicht
hinbekommen. Hier noch die Pics von meinem:

IMG_20171211_185145
IMG_20171211_185207

Chris
max_samhain
Stammgast
#11 erstellt: 11. Dez 2017, 22:56
Hi,
Chris, danke für die Fotos und die Rückmeldung.
Ja, dass da was nicht stimmt, ist klar. Das ist ja mein Anliegen :-)

Das Problem ist aber nicht die Höhe an sich (auf den Fotos ist es zu hoch, klar), sondern dass das Chassis stets an einer Stelle leicht runterhängt (auf den Fotos von dir sieht es übrigens fast genau so aus, wie bei mir jetzt zuletzt: vorne links scheint es auch ein paar mm tiefer zu sein als hinten, oder?)

Habe mir das Ganze heute mit meinem Nachbarn angeguckt und der kann es sich auch nicht erklären. Wir wollen morgen mal an die Federn gehen und uns das angucken. .
max_samhain
Stammgast
#12 erstellt: 11. Dez 2017, 22:58
auch wenn ich hier niemandem zunahe treten möchte, wundere ich mich aber auch ein bisschen, dass hier so wenig kommt. Der td 125 ist doch ein gängiger Spieler und das Problem sollte weder unbekannt noch irrelevant sein, oder?
Musi_Kuss
Stammgast
#13 erstellt: 11. Dez 2017, 23:41
Hallo Max,

nein, da hängt nix zur Seite oder nach hinten. Sieht vielleicht nur auf den Bildern
so aus. Die Einstellbecher für die Federn haben ein sehr feines Aussengewinde
und sind aus Kunststoff. Vielleicht ist da ein Teil der Gewinde ausgenudelt, kommt
wohl schon mal vor. Wenn dem so ist, kann man an der Stelle des Chassis die Höhe
nicht mehr verstellen. Hatte damals alle rausgeschraubt, die Federn geprüft und gefettet
sowie ebenfalls die Aussengewinde gefettet. Danach ließ sich alles geschmeidig justieren.
Die Zarge habe ich auf 2 Stuhllehnen gestellt, mit der Wasserwaage ausgerichtet und dann
das Chassis mit Teller, Matte und 180 Gr. LP ! ins Wasser gebracht. Man muss aber zwischendurch
testen, ob alles schön kolbenförmig, nicht zu weich oder zu hart, schwingt. OK, ich bin motorisch
begabt, aber ich denke, daß sollte jeder schaffen. Bei dem Einen oder Anderen dauert es halt etwas
länger. Ist Dein Nachbar irgendwie besonders begabt in die Richtung, weil Du so sehr auf ihn vertraust?

Chris


[Beitrag von Musi_Kuss am 11. Dez 2017, 23:43 bearbeitet]
max_samhain
Stammgast
#14 erstellt: 12. Dez 2017, 00:08
also, die Federtöpfe sind vielleicht nicht mehr die leichtgängigsten, aber sie lassen sich alle verstellen. Ich kriege ja den Teller auch ins Wasser, nur das Chassis hängt durch..

Mein Nachbar hat in seinem Leben so ziemlich alles gemacht, was mit Technik/Elektronik zusammenhängt. Hat bei Krauss-Maffei die Maschinen instand gesetzt, Funksysteme für die Luftwaffe entwickelt. Ein paar Jahre war er auch mal Radio/Fernseh-Elektriker, in seiner Freizeit hat er so Dinge gemacht wie historische Waffen restaurieren, hat auch eigene Waffen gefertigt. Also, an technischem Verständnis mangelt es dem Mann mit Sicherheit nicht.

Was du mir jetzt gesagt hast, ist ja das Standardvorgehen. Gut, das mit den Federtöpfen ausbauen und ölen habe ich jetzt nicht gemacht, aber wie gesagt: das Verstellen der Federn ist ja nicht das Problem.
Wuhduh
Inventar
#15 erstellt: 13. Dez 2017, 02:29
Sooo gängig ist der 125er in beiden Versionen nicht. Am allerwenigsten die LB-Version mit der Langzarge für den SME 3012.

Der Nachfolger = 126er ging dagegen weg wie geschnitten-Brot und sogar in 4 Generationen.

MfG,
Erik
max_samhain
Stammgast
#16 erstellt: 14. Dez 2017, 20:56
naja, ich bin jetzt nach weiterer google-suche im analog-forum fündig geworden, wo es mehrere threads zu exakt meinem Problem gibt (auf den td 126 bezogen, sonst hätte ich es wohl eher gefunden, aber die Technik ist in dem Fall ja gleich), hier herrscht die einheitliche Meinung, dass sowohl td 125 als auch 126 nicht zu 100% ins Wasser zu bringen sind. Joel, der ehemalige THorens-Mitarbeiter, der das Öl verkauft, hat mir auf Anfrage nochmal persönlich bestätigt, dass der Durchhänger normal ist ..
Jetzt bin ich zwar einerseits beruhigt, dass der Dreher keinen Defekt hat und alles "in Ordnung" ist. Aber irgendwie ist es halt auch komisch. Der td 125 schien mir immer wie der heilige Gral der Plattenspieler (ja, ich weiß, es gibt bessere, aber ich rede von den Geräten, die für Normalbürger erschwinglich sind). Mal schauen, wie er spielt, wenn er dann mal ganz fertig ist, aber in meinem Empfinden tut das der vielgepriesenen schweizer Präzision ja schon einen Abbruch, dass Chassis und Plattenteller nicht parallel zu 100% ins Wasser zu bringen sind..
Musi_Kuss
Stammgast
#17 erstellt: 14. Dez 2017, 21:09
...auch im Analog Forum kochen sie nur mit Wasser und Joel (Violette)..na ja,
der verkauft Dir auch nur normales Öl als 'Wundermittel', um seine Rente aufzubessern.
Der Riemen ist genau der gleiche wie von Thakker, steht halt Thorens drauf und
kostet 10 EUR mehr.
Ich kann nur sagen bei mir ist alles gerade und im 'Wasser'. Der Player
ist in Kombination mit dem SME 3009 einfach nur fantastisch. Es gibt
bestimmt keinen 'Bohrturm' oder sonst einen Player, der hörbar besser
ist. Alles Humbug und Voodoo. Mit den richtigen Systemen, exakt
justiert, wirst Du keine Wünsche mehr haben. Und apropo 'Schweizer
Präzision', der TD 125 ist 100% made by EMT in (West) Germany.

Nix für ungut, aber der Glaube versetzt ja bekanntlich Berge.

Chris
violette
Stammgast
#18 erstellt: 14. Dez 2017, 21:29
Hallo Chris

Ich müsse leider feststelle dass Du sehr schlecht über Riemen , Öle und EMT sehr schlecht informiert bist !
VG
Joel


[Beitrag von violette am 14. Dez 2017, 21:30 bearbeitet]
Musi_Kuss
Stammgast
#19 erstellt: 14. Dez 2017, 22:05
Hallo Joel,

zu 1: Ich glaube nicht, daß es heute noch 'Original Thorens Öl' gibt. Ich bin auch Uhrmacher und verwende seit 20 Jahren
nur noch synthetische Öle für alle Marken (Rolex, Patek Philipe, Audemar Pique, Omega usw.) und diese gab es
in den 60er Jahren noch nicht. Heute aber gibt es nichts besseres.

zu 2:

Unbenannt

zu 3:

Unbenannt_1

Chris

PS: zu 3: da schlecht lesbar, zitiere ich mal

'...drüben im Analog-Forum auch die unerfreuliche Tatsache mitbekommen, dass die heutigen Thorens-Riemen einschließlich einiger Tuning-Riemen offenbar messtechnisch deutlich schlechtere Ergebnisse liefern als die früheren Original-Riemen. Ich finde das einigermaßen beunruhigend...'


[Beitrag von Musi_Kuss am 14. Dez 2017, 22:15 bearbeitet]
tbc67
Stammgast
#20 erstellt: 14. Dez 2017, 22:10

Musi_Kuss (Beitrag #17) schrieb:
... und Joel (Violette)..na ja,
der verkauft Dir auch nur normales Öl als 'Wundermittel', um seine Rente aufzubessern.


Wie kommst du denn auf "Wundermittel"?
Mir hat Joel Öl als Öl verkauft. Passend für den 280er und 126er.


[Beitrag von tbc67 am 14. Dez 2017, 22:11 bearbeitet]
violette
Stammgast
#21 erstellt: 14. Dez 2017, 22:21
Hallo Chris
Ich war damals schon bei TD 125 MK1 und MK2 in der Produktion ! (Schopper nicht )
Das Öl im Set ist besser als das original und es gibt nicht zu kaufen weil es ein Mischung ist.
Nach so viele Jahre ist das original nicht mehr optimale.
Übrigens Thakker Riemen sind nicht 100 % gleich mit Thorens Riemen .
VG
Joel
Musi_Kuss
Stammgast
#22 erstellt: 14. Dez 2017, 22:22
Hallo tbc63,

habe nicht behauptet, dass Joel schlechtes Öl verkauft. Das glaube ich auch nicht.
Ich glaube aber, dass z.B. ein modernes synthetisches Motoröl wie z.B. W 5-30,
den Ansprüchen genau so gut gerecht wird. Es gibt hierzu in diversen Foren
zahlreiche Threads, die zu wahren Glaubenskriegen ausgeartet sind. Ich bin im Vertrieb
tätig und einer meiner Kunden Ist Bayern Oil. Habe dort mal im chemischen Labor
mit einem Ingenieur über diese Sache gesprochen. Die Antwort war sehr ernüchternd.

Chris
silberfux
Inventar
#23 erstellt: 14. Dez 2017, 22:24
Hi ich kann nur sagen, dass ich seit vielen Jahren an meinen zahlreichen Thorensen (darunter 2x 125er und 3x 126er) die von Joel angebotenen Produkte verwende und damit immer überzeugende Ergebnisse erzielen konnte. Die Preise sind moderat, die Chargen praxisgerecht und die Hinweise zur Anwendung hilfreich. Es geht da nicht um "Wundermittel", sondern darum, das richtige Öl, den richtigen Riemen usw. am richtigen Ort einzusetzen. Dass Joel damit auch etwas Geld verdient und möglicherweise seine Rente aufbessert, ist doch wirklich kein Argument. Und wenn jemand ohne das Sortiment von Joel ebenfalls gute Ergebnisse erzielt, spricht das nicht gegen das Sortiment. BG Konrad
tbc67
Stammgast
#24 erstellt: 14. Dez 2017, 22:25
@ Chris
Glaube ich dir gerne, aber trotzdem habe ich immer noch den Eindruck das mit dem von dir gewählten Begriff "Wundermittel" jemand diskreditiert werden soll.


[Beitrag von tbc67 am 14. Dez 2017, 22:26 bearbeitet]
Musi_Kuss
Stammgast
#25 erstellt: 14. Dez 2017, 22:28
Hallo Joel,

warum steht dann das auf dem Player ?

83122720140624185758

Chris
Musi_Kuss
Stammgast
#26 erstellt: 14. Dez 2017, 22:32
OK, 'Wundermittel' ist hier wohl fehl am Platz und ich will Joel auch nicht diskreditieren, sorry.
Chris
tbc67
Stammgast
#27 erstellt: 14. Dez 2017, 22:36
violette
Stammgast
#28 erstellt: 14. Dez 2017, 22:47
Hallo Chris

Damals war der Hersteller Thorens Franz AG Wettingen Schweiz.
EMT und Thorens waren beide unter ein und selber Dach aber produziert sind dieser TD von Thorens Mitarbeiter.
Für dieser TD , 125 und MK II gab es kein Justierschiene man könnte das Chassis Parallelität nur mit die Kegelfeder Drehung erreichen, später war bei TD 126-127 dieser komplex Justage mit Hilfe von Schienen und Schrägscheibe etwas erleichtert.
VG
Joel
Musi_Kuss
Stammgast
#29 erstellt: 14. Dez 2017, 23:17
Hallo Joel,

von mir aus haben Thorens Mitarbeiter den Player gebaut, aber bei EMT.
Seit 1966 wurden fast alle Player dort gebaut. Das kann man alles nachlesen.
Mir geht es auch nicht um deutsch oder schweizerisch. EMT ist ja schon eine
Ansage und ja, sie haben die Erfahrung und Expertise von Thorens genutzt, um
noch bessere Modelle zu bauen. Ich bin gelernter Feinmechniker und wie schon
erwähnt auch Uhrmacher. M e i n TD 125 ist perfekt und vom Zustand her near
Mint. Da ist nichts schief oder krumm. Wollte den schon mit 11 Jahren unbedingt haben.
Mit 16 habe ich dann einen TD 160 mit Shure M75EDT2 vom Ferienjob-Geld gekauft.
Ich wollte n i e etwas anderes haben als eine Thorens ! Ob aus der Schweiz oder Deutschland
war und ist mir egal. Hätte ja sonst eher auf Dual reflektiert, aber die haben mich nicht mal
ansatzweise interessiert.

Chris
violette
Stammgast
#30 erstellt: 14. Dez 2017, 23:43
Hallo Chris

Ja !
". M e i n TD 125 ist perfekt und vom Zustand her near
Mint. Da ist nichts schief oder krumm"
Das glaube ich Dir, damals waren dieser TD auch sehr streng geprüft.(Jeder TD hat ein Prüfung Protokoll),
Es müsse aber jeder wissen, ein 1/2 Stunde gedreht und die Chassis Justage ist wieder fällig.
Es kann also schnell passieren. (Transport oder lang Vertikal Lagerung).
VG
Joel
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Thorens TD 520 Justage
Jackopp am 22.05.2007  –  Letzte Antwort am 02.06.2007  –  7 Beiträge
Thorens TD 125 Reparatur
Anton1949 am 14.12.2014  –  Letzte Antwort am 15.12.2014  –  4 Beiträge
Thorens td 125 Plattenteller?
max_samhain am 13.03.2016  –  Letzte Antwort am 14.03.2016  –  7 Beiträge
Thorens TD 125 MKII Kaufberatung
'Pueblo' am 13.09.2012  –  Letzte Antwort am 14.09.2012  –  13 Beiträge
THORENS TD 125 MK 2
barbarpapa am 20.12.2007  –  Letzte Antwort am 20.12.2007  –  6 Beiträge
Thorens TD 320 mit AT95E - Justage
nathanyael am 26.04.2012  –  Letzte Antwort am 27.04.2012  –  6 Beiträge
Matte für Thorens TD 125 mk II
hifi*7373* am 08.03.2014  –  Letzte Antwort am 09.03.2014  –  5 Beiträge
Probleme bei Justage von Tonabnehmer - Grundlagen
stefanshine am 31.07.2008  –  Letzte Antwort am 01.08.2008  –  6 Beiträge
Probleme bei Justage
röhren1991 am 19.03.2010  –  Letzte Antwort am 23.03.2010  –  13 Beiträge
Thorens TD 125 Merkwürdigkeiten - trotzdem kaufen?
jelosno am 20.10.2011  –  Letzte Antwort am 24.10.2011  –  14 Beiträge
Foren Archiv
2017

Anzeige

Top Produkte in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder870.861 ( Heute: 28 )
  • Neuestes MitgliedJosephpiede
  • Gesamtzahl an Themen1.451.601
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.619.777

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen