Ortofon ORIGINAL Nadel bei Ebay

+A -A
Autor
Beitrag
Squrl
Neuling
#1 erstellt: 28. Dez 2004, 03:30
Hallo! Bin neu hier und beginne meinen Einstand gleich mal mit einer Anfängerfrage

Und zwar hat mir PhonoPhono.de auf Anfrage eine ORIGINAL Ortofon D20E MK II Nadel für 112,5 Euro angeboten. Finde das etwas viel, aber die haben gemeint, dass die Ersatznadeln (41,80 Euro) bei weitem nicht so gut wären.
Jetzt hab ich bei Ebay folgendes Angebot gefunden:

http://cgi.ebay.de/w...3324&item=3846583406

Das ist doch die gleiche Nadel, oder? Ist die wirklich ORIGINAL? Gibt es da einen Unterschied zu der 112,50 Euro teuren Nadel von PhonoPhono.de?

Vielen Dank für eure Hilfe schon mal!


[Beitrag von Squrl am 28. Dez 2004, 03:34 bearbeitet]
wegavision
Inventar
#2 erstellt: 28. Dez 2004, 10:32
Ich denke, da kannst du schon zuschlagen. Der Anbieter ist üblicherweise günstiger als die bekannten Shops, und er schreibt auch dazu, wenn es keine Originalnadeln sind.
Squrl
Neuling
#3 erstellt: 28. Dez 2004, 11:22
Der gleiche Anbieter bietet auch eine Nachbaunadel gleichen Models für 28 Euro an. Ist der Klangunterschied denn wirklich 60 Euro wert. Ich habe den Plattenspieler auch nur an einer recht günstigen Kompaktanlage angeschlossen. Meint ihr, ich merke da trotzdem einen Unterschied?

Oder sollte ich vielleicht sogar in einen neuen Tonabnehmer investieren bei welchem die orifginal Nadeln nicht so teuer sind? Welcher würde denn da passen?

Ihr merkt, ich kenn mich mit dem ganzen Zeug leider absolut nicht aus.
RealHendrik
Inventar
#4 erstellt: 28. Dez 2004, 12:32
Deine Frage lässt sich so pauschal nicht beantworten, ob das Original definitiv besser klingt als ein Nachbau. Fast sicher ist nur: Es wird anders klingen. Allerdings sind die Unterschiede im Allgemeinen nur graduell.

Faustregel: Solltest Du nur ein Gelegenheitshörer ohne überzogenen Qualitätsanspruch sein, dürfte der Nachbau allemal genügen. Solltest Du jedoch Schwarzplattenfetischist sein, greife zur Originalnadel

Deiner Bemerkung mit dem Systemwechsel wg. günstigerer Ersatznadel lässt mich aber darauf schließen, dass Du eher zur ersten Gruppe zu rechnen bist - letztere Gruppe investiert eher (erheblich) mehr in Systeme und Nadeln...

Gruss,

Hendrik
Squrl
Neuling
#5 erstellt: 28. Dez 2004, 15:25
Ja, also als Plattenfetischist würd ich mich nicht bezeichnen. Mein Plattenspieler läuft so 2 Stunden täglich im Durchschnitt.
Ist denn die Frage mit dem neuen Tonabnehmer so dämlich? Hab mir halt gedacht, dass gängigere Systeme wohl genau so gut sind, aber die Nadeln halt günstiger, weil sie noch öfter hergestellt werden.
Aber so wie es aussieht, werd ich wohl zum billigeren Nachbau greifen.
RealHendrik
Inventar
#6 erstellt: 31. Dez 2004, 04:39
Zwei Stunden täglich im Schnitt ist schon viel. Wenn ich Glück habe, kann ich (in Muße) vielleicht drei Stunden pro Woche hören. (Trotzdem habe ich viele Taler in meine Tonabnehmer gesteckt, und der Unterschied ist einfach deutlich.)

Also nochmal: Wenn Plattenhören für Dich mehr ein Hintergrundvergnügen ist, kommst Du mit einem preiswerten System/Nadelnachbau gut hin. (Hinweis: Wenn Du nichts anderes kennst, ist man auch mit "einfachen" Sachen zufrieden. Meinen ersten Hifi-Spieler habe ich mir vor etwa dreißig Jahren geleistet, damals noch mit einem Shure M75D. Es war damals für mich eine Offenbarung! Dann der Wechsel auf ein AKG P5MD - welch ein Unterschied zu dem Shure. Später dann - mit anderem Plattenspieler - ein AKG P8ES nova, danach ein Supernova - ich glaubte, plötzlich andere Platten zu hören. Noch später, mit dem dritten Plattenspieler, ein Shure V15III - viel satterer und seidigerer Klang. Heute fahre ich Elacs mit v.d.H.-Nadeln, nicht nur meiner Meinung nach mit die besten MM-Systeme, die je gebaut wurden... Aber denke ich jetzt noch an mein M75D zurück? Never.)

Sollte es Dich nach "mehr" gelüsten, solltest Du vielleicht einmal über die Qualitätsunterschiede bei Tonabnehmern nachdenken. Dein Ortofon ist schon sehr ordentlich, insofern solltest Du dann vielleicht wirklich eine Originalnadel nehmen, oder für den gleichen Preis (oder geringfügig mehr) sofort ein komplettes besseres System.

Gruss,

Hendrik
Squrl
Neuling
#7 erstellt: 10. Jan 2005, 20:26
Na, dann muß man wohl soviel Geld für eine gute Nadel investieren.
Jetzt eine ganz dumme Frage: Woran merke ich eigentlich, wenn der Zustand meiner Nadel zur Neige geht? Wann brauche ich eine neue?
RealHendrik
Inventar
#8 erstellt: 11. Jan 2005, 13:03
Wann Du eine Neue brauchst?

Vorausgesetzt, das System wurde korrekt montiert und justiert (Auflagekraft usw.), ist allerspätestens dann eine neue Nadel fällig, wenn beim normalen Plattenspielen Verzerrungen hörbar werden. Dazu gehört auch leichtes Sirren oder Zirpen, das vorher nicht hörbar war.

Mit "allerspätestens" meine ich: Jetzt ist wirklich finis, die Nadel ist bei obigen Phänomenen definitiv verschlissen und kann sogar Platten beschädigen.

Man spricht bei Diamanten (und das haben praktisch alle heutigen Tonabnehmer als Abtaststift) von einer Haltbarkeit von ungefähr 1.000 Betriebsstunden, sofern man sorgfältig damit umgeht. Nach dieser Zeit - das entspricht ungefähr 2.400 LP-Seiten - sollte man spätestens die Nadel einmal bei einem fachkundigen Menschen prüfen lassen (also der nicht nur ein geeignetes Mikroskop besitzt, sondern auch das zu interpretieren versteht, was er sieht). Vorsichtige Systemhersteller sprechen von einer ersten Prüfung nach 500 Stunden, danach etwa alle 100 Stunden. Noch vorsichtigere Hersteller raten zu einem obligatem Austausch nach spätestens 1.000 Stunden.

Eine Ausnahme gilt für die sog. "scharfen" Nadelschliffe. Die sollen angeblich so verschleißen, dass sich ihre Kontaktfläche und -position mit der Plattenrille kaum verändert. Van den Hul spricht zum Beispiel von einer Verschleißgrenze zwischen 2.500 und 3.000 Stunden für seine Schliffe. Bei Gyger, Fine Line und Micro Ridge dürfte es ähnlich sein.

Ähnliches kann man auch von sog. "optimal polierten" Diamanten sagen. Diese haben durch ihre Politur i.A. ein erheblich geringeres Nadelgeräusch und infolgedessen auch bessere "Verschleißeigenschaften". Allerdings sind mir nur wenige Hersteller bekannt, die so etwas "machen".

Gruss,

Hendrik
RealHendrik
Inventar
#9 erstellt: 11. Jan 2005, 13:06

Squrl schrieb:
Na, dann muß man wohl soviel Geld für eine gute Nadel investieren.


Ja, solltest Du. William Thakker ist anundfürsich für seine günstigen Angebote bekannt, außerdem schreibt er explizit, ob es originale oder nachgebaute Nadeln sind.

Trotzdem würde ich mal schauen, ob Du für 89 Euro nicht schon ein "moderneres" System mit besseren Eigenschaften als das Ortofon VMS 20 MKII bekommst. An was für einem Plattenspieler hängt denn Dein System?

Gruss,

Hendrik
Squrl
Neuling
#10 erstellt: 11. Jan 2005, 20:51
An einem Dual CS 601 (bei Ebay ersteigert). Welche Systeme würdet ihr denn da empfehlen? Passen modernere Systeme einfach so oder muß ich da noch was umbauen?
Wie ihr merkt, bin ich mit CDs aufgewachsen und hab erst vor kurzem Schallplatten für mich entdeckt
silberfux
Inventar
#11 erstellt: 11. Jan 2005, 23:17
Hi, ich weiß jetzt nicht, ob der 601 nur mit den speziellen ULM-Systemen von Dual läuft oder eine normale 1/2 Zoll Befestigung hat. Falls letzteres der Fall ist, empfehle ich ein AT 110 (bei ibee ca. 40 €) oder noch besser ein AT 120 (ca. 80 €). Damit liegst Du normalerweise allemal besser als mit einem Uralt-System. Und denk dran: In 1 Jahr ist bei Deiner Hörfrequenz schon wieder eine neue Nadel fällig.
wegavision
Inventar
#12 erstellt: 12. Jan 2005, 09:19
Nein, der 601 ist kein ULM-Spieler, dazu ist er zu alt. Es war der erste Riemengetriebene von Dual. Als System bekam er damals das Ortofon M 20E, was ein Spitzensystem ist, es sollte dem Shure V15 III Konkurrenz machen. Leider gibt es hierfür heute keine Nadeln mehr.
Squrl
Neuling
#13 erstellt: 12. Jan 2005, 14:45
Hab hier mal das empfohlene System bei Ebay gefunden:

http://cgi.ebay.de/w...rd=1&ssPageName=WDVW

Denkt ihr, ich sollte da zuschlagen und bin danach zufrieden? Ist es leichter für dieses System Nadeln zu kaufen als für mein altes?
Mein Musikgeschmack ist sehr weitreichend. Rock, Pop, Elektronik. Alles dabei. Nur Klassik und Hip-Hop ist nicht so mein Fall. Vielleicht sollte das auch eine Rolle bei der Systemwahl spielen.

Finds toll, dass man hier so schnell geholfen bekommt
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Ortofon aber welche Nadel
JayZuFu am 13.05.2014  –  Letzte Antwort am 15.05.2014  –  18 Beiträge
Nadel identifizieren ?Ortofon VM Silver/ 540 mkII
honsl am 21.06.2014  –  Letzte Antwort am 21.06.2014  –  2 Beiträge
Ortofon SPU neue Nadel
1lucbesson am 08.09.2011  –  Letzte Antwort am 09.09.2011  –  8 Beiträge
Nadel schief - Ortofon Vigor
6C33C am 09.03.2004  –  Letzte Antwort am 09.03.2004  –  3 Beiträge
Ebay: Original oder Nachbau?
schtereoo am 19.03.2005  –  Letzte Antwort am 21.03.2005  –  7 Beiträge
Technics ORIGINAL EPS 207 ED
DrHolgi am 24.04.2012  –  Letzte Antwort am 25.04.2012  –  16 Beiträge
Original DUAL Plattenspielernadel ORTOFON DN150E
Toni_ am 29.11.2007  –  Letzte Antwort am 30.11.2007  –  2 Beiträge
Dual/ortofon m20e Nadel Frage
highfreek am 08.09.2016  –  Letzte Antwort am 11.09.2016  –  15 Beiträge
Merkwürdige Ortofon Typ E Nadel
Hmeck am 30.09.2013  –  Letzte Antwort am 05.10.2013  –  12 Beiträge
Nadel tauschen bei Ortofon MC20 Super
StevensOM am 07.04.2008  –  Letzte Antwort am 11.04.2008  –  11 Beiträge
Foren Archiv
2004
2005

Anzeige

Top Produkte in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Marantz
  • Denon
  • Dual
  • Thorens
  • Pioneer
  • Pro-Ject
  • Omnitronic
  • Lenco
  • Teac

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder819.581 ( Heute: 37 )
  • Neuestes MitgliedMusikal
  • Gesamtzahl an Themen1.368.424
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.063.754