126 MK III - bedeckte Höhen

+A -A
Autor
Beitrag
komandirskie
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 04. Feb 2006, 19:07
Hallo, ich bin neu hier und möchte gerne Eure Erfahrung bei dem Einsatz von Plattenspielern nutzen.

Ich habe mir gestern einen Thorens 126 MK III mit AT450e OCC Tonabnehmer gekauft. Heute habe ich den Plattenspieler eingestellt (soweit ich es konnte - Auflage und Antiskating) und an meine Vorstufe angeschlossen. Dann kam leider eine Enttäuschung. Ich habe nur sehr bedeckete Höhen aber dafür "bombastische Bässe". Nun weiß ich nicht liegt das an der Einstellung des Tonabnehmers, oder kann das noch wo anders herrühren?

Ich bin etwas frustiert weil ich mich gefreut habe endlich einen coolen Plattenspieler zuhaben. Das AT 450e OCC soll doch auch nicht schlecht sein.

PS Ich habe an der Vorstufe auch MM eingestellt. Hatte vorher einen TD 280 mit Shure 681 MC System und der hatte diese Probleme nicht.

Ich würde mich freuen wenn mit einer einen Tip geben könnte. Danke im Vorraus.
feldi1969
Stammgast
#2 erstellt: 04. Feb 2006, 19:50
Hallo komandirskie,

erst ma willkommen im Hifi-Forum.

Das hört sich stark nach falsch eingestelltem Phonoeingang am VV an. Hier wären weitere technische Daten wünschenswert. Um welchen VV handelt es sich denn? Hat der vielleicht separate Eingänge für MM & MC?

Teile uns doch bitte mit, wie die weitere Kette aussieht...
Riker
Inventar
#3 erstellt: 04. Feb 2006, 20:11
Hm

Ich tippe zuerst mal auf den TA: Weisst du vom VK wie alt der ist? Er könnte so abgenutzt, bzw. so alt (Dämpfungsgummis) sein, dass er halt nicht mehr so klingt, wie er soll.

Dann kämen Justageprobleme: Auflagekraft, Kröpfung, Überhang (K&Ü per Justageschablone einstellen).

Eventuell stimmt etwas mit der Verbindung (Stecker, Kabelkapazität) nicht.

Und ja, vielleicht auch noch eine fehlangepasste Phonostufe.

Aber in erster Linie tippe ich auf den TA. Versuche auch mal, die Nadel zu reinigen (mit Bürstchen, bzw. Isopropanol).

Riker
Hörbert
Moderator
#4 erstellt: 04. Feb 2006, 20:49
Hallo!
Welchen Tonarm hast du auf deinem 126er montiert? Den TP 16 MK III oder einen anderen? Meinens Wissens nach wurde der 126er ab Werk auch mit verschiedenen Fremdtonarmen bestückt.
Das AT 450E müsste eigentlich beim TP 16 recht gut zur Sache gehen. Allerdings wird das System schon Lange nicht mehr hergestellt und es wäre natürlich Möglich daß dei Nadel dermaßen verheizt ist das sie unbrauchbar ist. Ansonsten würde ich an deiner Stelle einmal die Justage des Systems und die eingestellte Auflagekraft überprüfen. Selbstverständlich auch die Einstellung das Entzerrers, ähnliche effekte könten bei einer versehentlichen Einstellung auf MC auftreten oder bei der Wahl sehr hoher Abschlußkapazitäten.

MFG Günther
raphael.t
Inventar
#5 erstellt: 05. Feb 2006, 10:48
Hallo miteinander!

Das AT 450E OCC hat normalerweise alles andere als bedeckte Höhen. Für meine Begriffe war es eher zu hell abgestimmt, fast überbrillant.
Der Fehler muss woanders liegen, wenn du sagst, du hättest auf MM gestellt und mit dem Stanton hast du die Probleme bei gleicher Einstellung nicht.
Normalerweise klingt ein MM Tonabnehmer auf MC gestellt wie oben geschildert, das ist aber auszuschließen.
Eine abgenutzte Nadel klingt nach meiner Erfahrung eher spitz und verzerrt als stumpf, das sollte es dann auch nicht sein.
Eine zu hohe Kapazität schließe ich beim AT auch aus, da veränderte sich bei mir nur geringfügig der Klang, nicht so dramatisch wie bei dir.

Was aber wesentlich ist, ist der Dreher, nicht der Tonabnehmer, der schon lange nicht mehr erzeugt wird.

Leider ohne dir wirklich geholfen zu haben verabschiedet sich
mit freundlichen Grüßen
Raphael
doppelkopf0_1
Stammgast
#6 erstellt: 05. Feb 2006, 12:19
Hallo .
Könnte es sein , daß du den VTA (Paralellstellung Arm/Teller) nicht so ganz hin bekommen hast ?
Mach mal den Tonarm Hinten etwas höher ,dann sollte es gehen.

Gruß , Dirk.
komandirskie
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 05. Feb 2006, 13:46

feldi1969 schrieb:
Hallo komandirskie,

erst ma willkommen im Hifi-Forum.

Das hört sich stark nach falsch eingestelltem Phonoeingang am VV an. Hier wären weitere technische Daten wünschenswert. Um welchen VV handelt es sich denn? Hat der vielleicht separate Eingänge für MM & MC?

Teile uns doch bitte mit, wie die weitere Kette aussieht... :)


Danke für die freundliche Begrüßung. Also meine Kette sieht z.Zt. so aus:
Rotel RC-1090 Vorstufe
Rotel RB-1080 Endstufe
Accuphase DP57 CD Player
Marantz DR6000 CD Rekorder
Thorens 126 MKIII
Focal Diva Utopia-BE
Monitor 1202 NF- & Lautsprecherkabel

Ich habe am Rotel RC1090 den MM EIngang aktiviert und hatte vorher eine TD280 mit Stanton 681 (Shure war falsch). Das hatte einen MC Ausgang und funktionert 1A. Ich bin mir sicher das der Eingang am VV richtig eingestellt ist.
komandirskie
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 05. Feb 2006, 13:50

Riker schrieb:
Hm

Ich tippe zuerst mal auf den TA: Weisst du vom VK wie alt der ist? Er könnte so abgenutzt, bzw. so alt (Dämpfungsgummis) sein, dass er halt nicht mehr so klingt, wie er soll.

Dann kämen Justageprobleme: Auflagekraft, Kröpfung, Überhang (K&Ü per Justageschablone einstellen).

Eventuell stimmt etwas mit der Verbindung (Stecker, Kabelkapazität) nicht.

Und ja, vielleicht auch noch eine fehlangepasste Phonostufe.

Aber in erster Linie tippe ich auf den TA. Versuche auch mal, die Nadel zu reinigen (mit Bürstchen, bzw. Isopropanol).

Riker


Hallo Riker,

nein ich weiß leider nicht wie alt der TA ist. Mir ist gesagt worden ca. 3 Jahre, aber weiß man's?
Ich habe die Tonarmauflage auf 1,5 eingestellt (mit Waage) und die Kröpfung mit Schablone eingestellt. Wobei ich aber zugeben muss das ich mir bei der Einstellung mit der Schablone nicht sicher bin. Ich habe das vorher noch nie gemacht .....

VG Komandirskie

Hörbert
Moderator
#9 erstellt: 05. Feb 2006, 13:52
Hallo!
Also stelle doch mal deinen Phonoeingang um, dein Stanton 681 ist in allen Bauformen ein MM System Offentsichtlich hast du MM mit MC verwechselt.

MFG Günther


[Beitrag von Hörbert am 05. Feb 2006, 13:53 bearbeitet]
komandirskie
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 05. Feb 2006, 13:52

doppelkopf0_1 schrieb:
Hallo .
Könnte es sein , daß du den VTA (Paralellstellung Arm/Teller) nicht so ganz hin bekommen hast ?
Mach mal den Tonarm Hinten etwas höher ,dann sollte es gehen.

Gruß , Dirk.


Hi Dirk,

Öh äh ... möglicherweise wie ich bereits Riker geschrieben habe. Sind so viele Striche auf der Schablone


Ich versuche mal den Tonarm höher einzustellen.
komandirskie
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 05. Feb 2006, 14:03

Hörbert schrieb:
Hallo!
Also stelle doch mal deinen Phonoeingang um, dein Stanton 681 ist in allen bauformen ein MM System Offentsichtlich hast du MM mit MC verwechselt.

MFG Günther


Hallo Günther,

Oh Sch...., da stellet man seine erste Frage und outet sich direkt als der Trottel des Tages (oder Woche?). Ich habe gerade den VV aus dem Rack geholt und nachgesehen. Tja, voher habe ich gedacht das wenn der Schalter auf MC steht muss ich nur noch einmal drücken und er steht auf MM. Leider stand er schon auf MM und ich habe Ihn auf MC gestellt.

Nun funktioniert alles bestens, ich muss wohl nun noch den Antiskating Wert nachstellen, beim runterlassen des Tonarms schwenkt es minimal nach außen.

Ich möchte mich an der Stelle für die vielen Antworten und besonders in der Geschwindigkeit bedanken.

VG
Tom





komandirskie
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 05. Feb 2006, 14:05

raphael.t schrieb:
Hallo miteinander!

Das AT 450E OCC hat normalerweise alles andere als bedeckte Höhen. Für meine Begriffe war es eher zu hell abgestimmt, fast überbrillant.
Der Fehler muss woanders liegen, wenn du sagst, du hättest auf MM gestellt und mit dem Stanton hast du die Probleme bei gleicher Einstellung nicht.
Normalerweise klingt ein MM Tonabnehmer auf MC gestellt wie oben geschildert, das ist aber auszuschließen.
Eine abgenutzte Nadel klingt nach meiner Erfahrung eher spitz und verzerrt als stumpf, das sollte es dann auch nicht sein.
Eine zu hohe Kapazität schließe ich beim AT auch aus, da veränderte sich bei mir nur geringfügig der Klang, nicht so dramatisch wie bei dir.

Was aber wesentlich ist, ist der Dreher, nicht der Tonabnehmer, der schon lange nicht mehr erzeugt wird.

Leider ohne dir wirklich geholfen zu haben verabschiedet sich
mit freundlichen Grüßen
Raphael


Danke Raphael,

der erste Tip war schon der richtige. Aber wie es immer so ist, ich war überzeugt es richtig eingestellt zu haben, aber konnte nicht "optisch" nachsehen und habe nicht umgestellt.

Danke für deine Antwort, zählen tut der Wunsch zu helfen.

VG
Tom
komandirskie
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 05. Feb 2006, 14:09

Hörbert schrieb:
Hallo!
Welchen Tonarm hast du auf deinem 126er montiert? Den TP 16 MK III oder einen anderen? Meinens Wissens nach wurde der 126er ab Werk auch mit verschiedenen Fremdtonarmen bestückt.
Das AT 450E müsste eigentlich beim TP 16 recht gut zur Sache gehen. Allerdings wird das System schon Lange nicht mehr hergestellt und es wäre natürlich Möglich daß dei Nadel dermaßen verheizt ist das sie unbrauchbar ist. Ansonsten würde ich an deiner Stelle einmal die Justage des Systems und die eingestellte Auflagekraft überprüfen. Selbstverständlich auch die Einstellung das Entzerrers, ähnliche effekte könten bei einer versehentlichen Einstellung auf MC auftreten oder bei der Wahl sehr hoher Abschlußkapazitäten.

MFG Günther


Hallo Günther,

es ist der TP 16 MK III. Also Auflagekraft ist auf 1,5 (mit Tonarmwaage), Kröpfung usw. habe ich nach Bestem Gewissen eingestellt, aber ich bin an der Stelle Anfänger und kann es genauso gut "verschlimmbessert" haben.

..........................................

Aber nach der Umstelung von MC nach MM hört sich alles erst einmal Spitze an. Ich muss nur das Antiskating nachstellen.

Vielen Danke
Tom
Hörbert
Moderator
#14 erstellt: 05. Feb 2006, 14:13
Hallo!
Mach dir nichs draus, Fehler passieren jedem. ZurAntiskating grobeinstellung kannst du die Nadel zwischen zwei windungen der Auslaufrille aufsetzen, nun sollte der Tonarm stehen bleiben und von der Auslaufrille quasi eingefangen werden, das genügt als grober Richtwert. Genauer gehts allerdings mit einer Meßplatte und Kopfhörer aber die hat nicht jeder zu Hand. Eventuell weiß hier noch jemand eine bessere Methode.

MFG Günther
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
TD 126 MK III
Sholva am 07.08.2012  –  Letzte Antwort am 30.08.2012  –  29 Beiträge
kanalausfall beim 126 mk III
Herr_Holle am 30.01.2004  –  Letzte Antwort am 31.01.2004  –  3 Beiträge
Thorens TD 126 MK III
vm@x71 am 29.05.2006  –  Letzte Antwort am 12.12.2013  –  62 Beiträge
Platine Thorens 126 MK III?
Thoriak am 02.04.2007  –  Letzte Antwort am 02.04.2007  –  4 Beiträge
Thorens TD 126 MK III
kastorRex am 25.11.2010  –  Letzte Antwort am 10.12.2010  –  7 Beiträge
Problem mit Thorens TD 126 MK III
zorro am 29.07.2003  –  Letzte Antwort am 30.07.2003  –  7 Beiträge
TD 126 MK III und Shure V15VxmR
Invisibleman am 05.06.2005  –  Letzte Antwort am 07.06.2005  –  20 Beiträge
Gleichlaufproblem bei Thorens TD 126 MK III
JUM am 28.05.2006  –  Letzte Antwort am 18.06.2006  –  27 Beiträge
Thorens TD 126 MK III - Subchassis etc.
ralf61 am 26.09.2006  –  Letzte Antwort am 29.09.2006  –  7 Beiträge
Tonabnehmer für Thorens TD 126 MK III
boxmaster am 25.05.2007  –  Letzte Antwort am 29.05.2007  –  12 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder825.411 ( Heute: 31 )
  • Neuestes MitgliedExpress1500
  • Gesamtzahl an Themen1.379.699
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.279.924

Hersteller in diesem Thread Widget schließen