Pumpen und Aussetzer mit langem Line Kabel

+A -A
Autor
Beitrag
Winnetou_Koslowski
Neuling
#1 erstellt: 26. Feb 2006, 00:12
Hallo Hifi Forum!

Ich gebe meinen Einstand im Hifi-Forum mal mit einer Frage, die es garantiert schon häufiger gab. Ich versichere aber hoch und heilig die Suchfunktion benutzt zu haben. Ich habe auch viiiel gefunden und bitte um Verständnis, wenn ich ellenlange Threads nicht vollkommen auswendig gelernt habe.

Ich habe also nichts lösendes gefunden, obwohl hier einige ähnliche Probleme unterwegs waren. So, nochmal hallo für alle die sich jetzt erst zugeschaltet haben und hier mein Problem:

Ich muß ein Line-Signal über eine sechs Meter lange Strecke bringen. Es geht vom Audioausgang des PCs (bitte weiterlesen) zum Verstärker (NAD 304). Das geht die meiste Zeit gut, es kommt aber zu folgenden lebenszeitverkürzenden Phänomenen:

- Der Sound pumpt etwas stark.
- Bei leisen Passagen oder insgesamt leiser Lautstärke setzt auch mal ein Kanal aus.

Das war es eigentlich schon. Aber dieses Aussetzen eines Kanals ist so unspezifisch, daß ich heulen könnte.

Manchmal geht es weg, wenn ich den Rechner lauter drehe, manchmal geht es weg, wenn ich den Verstärker lauter drehe … Ist auch immer unterschiedlich, welcher Kanal wegbleibt.

Den Rechner und den Verstärker habe ich jetzt gecheckt, die laufen mit anderen Ein- bzw Ausgabegeräten einwandfrei (Miniboxen, Kopfhörer, CD- Spieler, Plattenspieler).

Bleiben noch die Kabel, und die sind na klar (wer wußte es?) selber gelötet. Ich möchte jetzt behapten, daß ich a) Löten kann und zweitens als erstes meinen eigenen Lötstellen mißtraue, aber das Kabel habe ich schon so oft neugelötet, daß ich da an keinen Fehler glaube. Die Verbindungen sind mit einem 80 Watt-Kolben gemacht, schön glatt und blank. Ich habe auch Musikern vor Auftritten deren Klnkenkabel gelötet und da kamen nie Klagen.

Das Kabel ist das Standard Hifikabel von Conrad.

Ich hab jetzt keine Ahnung mehr und kriech ziemlich auf dem Zahnfleisch. Irgendwo hab ich mal gelesen, man könnte bei größeren Längen lieber Antennenkabel nehmen oder so ähnlich, finde ich jetzt auch nicht mehr.

Jemand einen Tip?

Grüße,
Winnetou.


[Beitrag von Winnetou_Koslowski am 26. Feb 2006, 00:13 bearbeitet]
kore
Stammgast
#2 erstellt: 17. Mrz 2006, 01:46
hi du auf dem zahnfleisch gehende armer schlucker

ja, das mit den antennenkabeln kannst du probieren. die sind nicht teuer und da du ja mit deinem lötkolben umgehen kannst, technisch also keine hürde, aber wen jucken schon die 80Watt die dein lötkolben verbrät? bei mir ist ein 24W lötkolben und den regel ich auf 350 Grad hoch. das reicht.

das mit den kabel ist sicher dieser thread gewesen:
http://www.hifi-foru...=674&back=&sort=&z=1

habe meine kabel auch so gebastelt, sehen nicht nur pervers geil aus, sondern sind sogar besser im klang als die beipackstrippen...

und 6 meter sind eigentlich auch keine soooo große länge. ansonsten einen aufholverstärker benutzen. würde aber ein weiterer eingriff in den signalweg sein. probier lieber erst mal das mit den koax-kabeln aus..
Hörbert
Moderator
#3 erstellt: 17. Mrz 2006, 02:07
Hallo!
6 Meter kabel zwischen Rechner uns Amp sind eigentlich kein Problem. Ich denke das entweder der Zug des Kabels am Klinkenstecker oder ein Fehler am Stecker selbst diese Effekte verursachen. Selbst mit allerbilligsten Srippen gibts normalerweise keine derartigen Probleme. Also am Kabel selbst liegt es m.E. nicht.

MFG Günther
Winnetou_Koslowski
Neuling
#4 erstellt: 17. Mrz 2006, 13:53
Ja vielen Dank für die Antworten, es war tatsächlich nicht das Kabel, hab es auch nochmal ausgemessen.

Das Problem tritt doch bei allen Signalquellen (Platte, CD) auf, wenn man den Verstärker leise dreht. Bei dem NAD war mal die Endstufe abgeraucht (was genau weiß ich nicht, war verliehen $%$%§%!) und der wurde von NAD repariert.

Also wird es wahrscheinlich ein Wackelkontakt im Verstärker sein oder irgendein Bauteil spielt verrückt. Werde mal schauen ob es die Vor- oder die Endstufe ist.

Witzigerweise habe ich einen ähnlichen NAD-Verstärker neulich bei eBay mit dem scheinbar gleichen Problem gesehen, war aber nicht meiner.

Grüße!
GandRalf
Inventar
#5 erstellt: 17. Mrz 2006, 14:17
Moin auch,

Bei älteren NAD Verstärkern kommt es häufig zu Problemem mit den Ausgangsrelais, die die LS abschalten. Durch Übergangswiderstände setzen die Kanäle bei leisen Lautstärken schon mal aus.
Das "Pumpen" kann ich mir so aber nicht direkt erkären.
Wenn der Fehler auftritt mal vorsichtig auf die Relais klopfen. (Vorsicht bei Betrieb eines offenen Gerätes-Stromschlaggefahr)
Wenn man den Fehler beeinflussen kann: 2 neue 24 Volt Relais besorgen,einbauen und Ruhe ist..

Winnetou_Koslowski
Neuling
#6 erstellt: 17. Mrz 2006, 16:21
Da ist nur ein Relay, aber wenn ich das antippe beeinflußt das das Fehlverhalten auf beiden Kanälen.

Nennt sich DEC Type DH2U 24 VDC.

Ich hab mal reingeschaut (in das Relay) und das sieht so golden aus. Mal sehen was der örtliche Elektrohändler da in meiner Preisklasse so hat.


[Beitrag von Winnetou_Koslowski am 17. Mrz 2006, 16:22 bearbeitet]
hf500
Moderator
#7 erstellt: 17. Mrz 2006, 21:10
Moin,
wenn sich das Relais oeffnen laesst:
Einen Streifen rauhen Papiers mit Kontakt 61 traenken und mehrmals durch die geschlossenen Kontakte ziehen.
In harten Faellen nimmt man dafuer Schleifpapier, 1000er oder feiner.
Auch das mit K61 behandeln, dann ist es eher Polierpapier.

In der Regel bekommt man damit die Relais wieder zum Mitspielen.
Wenn man schon dabei ist, es schadet nicht, wenn man kalte(gebrochene) Loetstellen sucht und ggf. nachloetet.

73
Peter
Winnetou_Koslowski
Neuling
#8 erstellt: 18. Mrz 2006, 01:13
Hab für 5 Euro ein passendes Relay bekommen. zum Putzen ist es jetzt zu spät. Verstärker läuft auch auf kleiner Stufe wieder wie eine Eins und hört sich irgendwie besser an. Keine Ahnung ob das subjektiv ist, ist mir auch egal, hab ja auch vorher subjektiv gelitten wenn er mal lief und nur auf den nächsten Aussetzter gewartet und das ist vorbei! Vielleicht ist die Soundkarte in meinem Rechner auch nicht wirklich ein Hifi-Teil, aber die Anlage steht jetzt im Wohnzimmer und der Rechner nicht. Eine neue Plattennadel hab ich auch, siebenter Himmel quasi.


Also herzlichen Dank für den goldenen Tip mit dem Relay und Grüße an das Hifi-Forum,

Winnetou Koslowski.
GandRalf
Inventar
#9 erstellt: 18. Mrz 2006, 12:58
Moin auch,

Gerne jederzeit wieder!!

Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Plattenspieler mit Line-Out gesucht !
LordAndal am 18.12.2009  –  Letzte Antwort am 24.12.2009  –  8 Beiträge
Aus einem Tonkopf ein Line-in machen
Burning.Spike am 14.05.2006  –  Letzte Antwort am 15.05.2006  –  4 Beiträge
Adapter notwenig? (Kein Line/Phono Eingang)
Feikjen am 28.10.2012  –  Letzte Antwort am 29.10.2012  –  9 Beiträge
Line-Impedanz messen / herausfinden von Weltron-Verstärker
Sovebamse am 16.02.2005  –  Letzte Antwort am 08.03.2005  –  26 Beiträge
Sony PS X4 regelmäßige Aussetzer
briziel am 20.02.2016  –  Letzte Antwort am 21.02.2016  –  16 Beiträge
Phono oder Line
worldstar am 07.11.2016  –  Letzte Antwort am 08.11.2016  –  9 Beiträge
Verzerrungen/Aussetzer auf einem Kanal - Hilfe
christian_h am 21.02.2008  –  Letzte Antwort am 27.02.2008  –  9 Beiträge
AT150MLX Pegelproblem - Wo liegt das Problem? TA,Pre und Kabel
kennysouth am 08.03.2016  –  Letzte Antwort am 17.03.2016  –  26 Beiträge
Probleme mit kabel von Plattenspieler
Wonko843 am 30.12.2006  –  Letzte Antwort am 31.12.2006  –  16 Beiträge
Headshell-Kabel
wastelqastel am 30.05.2006  –  Letzte Antwort am 30.05.2006  –  5 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • NAD

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder817.932 ( Heute: 23 )
  • Neuestes Mitgliedphlipps
  • Gesamtzahl an Themen1.365.191
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.001.765