Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Hilfe bei Yamaha P300, jetzt mit Bildern u. neuen Fragen

+A -A
Autor
Beitrag
sigma6
Inventar
#1 erstellt: 29. Jun 2006, 07:14
Moins,

ich habe meinen ca. 25 Jahre alten Yamaha P300 Plattendreher augegraben und musste leider feststellen, dass das Tonabnehmersystem etwas gelitten hat.

Meine Frage an Euch; gibt es für dieses Modell noch Nadeln oder komplette Systeme zu kaufen und lohnt das überhaupt?

Das Gerät hattte mir lange Zeit gute Dienste geleistet und ist ansonsten in sehr guten Zustand und recht gut verarbeitet.

Danke schon mal ,

MfG

Ronny
Hüb'
Inventar
#2 erstellt: 29. Jun 2006, 07:25
Hi!

Kannst Du mal ein Foto einstellen? Dann ließe sich besser beurteilen, ob das bei dem Gerät noch lohnt (kenne das Modell nicht).

Grundsätzlich hängt es vom verwendeten System ab, ob ein Nadeltausch möglich ist und ob noch Einschübe erhältlich sind. Hast Du dazu nähere Infos?

Grüße

Hüb'
sigma6
Inventar
#3 erstellt: 29. Jun 2006, 07:28
Hi,

Fotos kann ich heute Abend reinstellen.
Leider habe ich gestern auf die Schnelle auch keine weiteren Daten/Hinweise auf dem Gerät finden können, vielleicht klären aber die Bilder einiges auf.

MfG

Ronny
GandRalf
Inventar
#4 erstellt: 29. Jun 2006, 09:04
Moin auch,

Das Standardsystem, daß bei den Yammies eingebaut war, ist ein CG 7700. das entspricht einem Audio Technica AT91. Ersatznadeln sollten dafür durchaus zu bekommen sein. Wobei es zu überlegen wäre, das System ggf. kpl. zu tauschen. Ein aktuelles AT 95 (der grössere Bruder) wird in der Bucht teilweise günstiger angeboten als eine Original AT Nadel.

Hier ein Bild der AT Nadel. Deine dürfte grau sein.



sigma6
Inventar
#5 erstellt: 29. Jun 2006, 09:10
Hi GandRalf,

das sieht nach einem Volltreffer aus

Heute abend bin ich schlauer, ich mache dann auf jeden Fall mal ein paar Fotos, aber dein Bild von der AT Nadel könnte schon das passende Teil darstellen.
Wie liegen denn ca. die Preise für ein passendes System?
Ich kann leider von hier aus nicht bei e-bay rein schauen

MfG

Ronny
GandRalf
Inventar
#6 erstellt: 29. Jun 2006, 09:24
Moin nochmal Ronnie,

Hier ein Link auf ein AT 95 System zum Preis von 19.90€ + Versand:

http://cgi.ebay.de/A...QQrdZ1QQcmdZViewItem

Und hier eine (Original Ersatz-) Nadel AT 91 für 24,90€ + Versand:

http://cgi.ebay.de/E...QQrdZ1QQcmdZViewItem

Eine Nachbaunadel gibt es ab 14.90+ Versand. Aber ich würde immer, sofern noch lieferbar, eine Originalnadel nehmen!!
Oder eben das "bessere" System kpl. Dann hast du auch keine Probleme mit evtl. Alterungserscheinungen und das System ist wirklich ordentlich fürs Geld!!

sigma6
Inventar
#7 erstellt: 29. Jun 2006, 09:29
Danke GandRalf

die Preise sind ja wirklich ganz human

Das "bessere" System ist dann das AT 95, oder habe ich Dich falsch verstanden? Das ist ja sogar billiger!

Heute abend schaue ich mal von zu Hause aus in der Bucht nach, von meinem Bürorechner aus geht´s wie gesagt leider nicht.

MfG

Ronny
sigma6
Inventar
#8 erstellt: 29. Jun 2006, 18:04
Hi,

hier die Bilder.





[img=http://img412.imageshack.us/img412/746/p3000056nj.th.jpg]

Wie man unschwer erkennen kann, ist meine Nadel (original) auch gelb
Was nehme ich denn nun am besten für eine Nadel, oder welches System? Ich habe leider überhaupt keine Ahnung von Plattendrehern.

Ich habe ihn auch zum Laufen gebracht, die Nadel hat nicht richtig drin gesteckt. Der sound ist sogar überraschend gut, wenn auch etwas leise. Liegt das am Plattendreher, der Nadel, am Phonoteil des Amps (Yami AX396), oder ist das sogar normal?

Tja, und jetzt benötige ich natürlich noch ein paar Tips zum Einstellen des Gewichtes und des Antiscating, kann da jemand helfen?

MfG

Ronny
GandRalf
Inventar
#9 erstellt: 30. Jun 2006, 06:56
Moin Ronnie,

Da hast du auf alle Fälle schon mal eine Ersatznadel drin. Wenn kein AT Zeichen auf der Front ist, ist es ein Nachbau.
Auf deinem dritten Bild sieht man, wie du schon angemerkt hast, daß die Nadel nicht richtig eingesetzt ist. Daher sind durchaus die kleinen Lautstärken zu erklären. Der Yamaha Verstärker müsste mit einem intakten AT91/CG7700 System normal laut spielen. Es kann natürlich eine Abweichung zum Pegel des CD Spielers vorkommen.
Klick die Nadel richtig ein, und probiere nochmal.
An der Geometrie (Systemposition) würde ich erstmal nicht rumstellen.
Drehdas Gegengewicht soweit nach hinten, daß der Tonarm parallel zur Platte schwebt. Dann dreh den Zahlenring, ohne das Gewicht zu bewegen auf "0". Danach stellst du durch Drehen der Einstellschraube kpl. mit dem Gegengewicht etwa 2pond ein. Die Antiskatingeinheit (Drehknopf neben dem Tonarm) auch auf 2.
Dann erstmal hören ob alles passt und nichts verzerrt.

sigma6
Inventar
#10 erstellt: 30. Jun 2006, 07:10
Moin GandRalf,

dann werde ich das heute Abend mal so machen
Das mit der Ersatznadel ist aber schon komisch, ich war felsenfest davon überzeugt, dass bei mir noch die Originale drin ist

Bis denne,

Ronny

P.S. klar werden wir Weltmeister
Ludger
Inventar
#11 erstellt: 30. Jun 2006, 11:47
Hallo Ronny,
ein ähnliches Modell hatte ich in den 80er von Yamaha, wenn ich mich recht entsinne, P350. Auf jeden Fall ähneln sich die Plattenspieler sehr.

Da der Tonarm recht leicht ist, würde sich ein System mit hoher Nachgiebigkeit empfehlen, z.B. Ortofon VMS 20.

Insgesamt ist es ein überraschend gut klingender Spieler und da die Optik auch überzeugend ist, lohnt es sich sicherlich, bis zu ca. 100€ in ein System zu investieren.

Du solltest allerdings die Kapazität deines Phonoeinganges beachten, speziell bei Audio Technica-Systemen kann es da zu klanglichen Beeinträchtigungen kommen.

Gruß
Ludger
sigma6
Inventar
#12 erstellt: 30. Jun 2006, 19:26
Hi zusammen,

Gewonnen ist Gewonnen

OK, ich habe mal versucht, die Nadel etwas besser einrasten zu lassen, geht nicht

Dann Gewicht und Antiskating eingestellt, allerdings nicht wie von GandRalf empfohlen beide auf zwei, sondern erstmal auf 1. Dann ´ne Scheibe von Pete Townshend reingelegt (Face The Face), und ab ging die Lucy

Ich muss allerdings zugeben, dass diese Scheibe eine der letzten und somit wenig gespielten ist, die ich gekauft habe, war so ca. 1985 aber der sound ist schon ganz ordentlich. Klar fehlt es an Dynamik und Details, macht aber trotzdem Spass

Na ja, ich bestelle jetzt erst mal eine neue Nadel und lasse mich überraschen, was mein Plattendreher denn noch alles drauf hat.

Euch allen vielen Dank für Eure Hilfe!

MfG

Ronny
GandRalf
Inventar
#13 erstellt: 30. Jun 2006, 19:35
AK von 1 ist zu gering!!!

Dabei kann das nicht klingen. Ggf. machst du dir so auch noch die Platten kaputt, weil die Nadel dann in der Rille "eiert".

sigma6
Inventar
#14 erstellt: 30. Jun 2006, 19:46
Ups,

ok, werde ich gleich ändern , habe ja nur einen Titel damit gehört

THX

Ronny
sigma6
Inventar
#15 erstellt: 01. Jul 2006, 16:32
Hi,

habe eben mal ´ne Scheibe von den Water Boys gehört, die ist wohl die am besten erhaltene aus meiner Sammlung.

Auflagekraft und Antiskating wie von GandRalf emfohlen eingestellt, den Plattendreher an meine Neuerwerbung Yami Vorstufe C-6 mit Grundig Aktivboxen angeschlossen, und was soll ich sagen...spitzen sound

Der Phonoeingang des C-6 scheint um Welten besser zu sein als der des AX396, und die Grundig sind eh´ der Hammer

Bin mal gespannt, was mit ´ner neuen Nadel noch so geht...

MfG

Ronny
GandRalf
Inventar
#16 erstellt: 01. Jul 2006, 21:37

sigma6 schrieb:

Der Phonoeingang des C-6 scheint um Welten besser zu sein als der des AX396, und die Grundig sind eh´ der Hammer

MfG

Ronny


Dann schau mal nach, aus welcher Zeit der stammt...
Richtig!! Da war die Platte noch das Hauptmedium!!!
Die Phonostufen in den Verstärkern hatten da auch noch ihren Namen verdient!

sigma6
Inventar
#17 erstellt: 01. Jul 2006, 22:03
Hi GandRalf,

ich dachte schon, dass hier nur noch der Fussballfred läuft

Der C-6 hat sogar zwei Phonoeingänge, und in einem damaligen Testbericht hat der Phonoeingang sozusagen mit dem Prädikat Weltklasse abgeschlossen.
Mann o mann, Platten machen echt wieder Spass

Hast Du vielleicht auch eine Lösung für mein Problem mit dem Tonwahlschalter des Yami C-6?
http://www.hifi-foru...um_id=84&thread=5429

MfG

Ronny
sigma6
Inventar
#18 erstellt: 14. Jul 2006, 06:49
Moin,

gestern ist endlich meine neue Nadel gekommen, das hat ewig gedauert

Aber mit dem Resultat bin ich vollauf zufrieden; die Nadel rastet ordentlich ein und damit ist der Pegel auch wieder normal, und der Klang ist wirklich gut. Interessanterweise habe ich jetzt deutlich weniger bis gar kein Knistern. Bei einer Chicago Scheibe, die ich gestern aufgelegt habe, war sogar so gut wie nichts an "Nebengeräuschen" zu hören

Vielen Dank noch einmal an GandRalf für Deine Hilfe

MfG

Ronny
GandRalf
Inventar
#19 erstellt: 14. Jul 2006, 08:17
Moin Ronny,


sigma6 schrieb:
Moin,

gestern ist endlich meine neue Nadel gekommen, das hat ewig gedauert

Aber mit dem Resultat bin ich vollauf zufrieden; die Nadel rastet ordentlich ein und damit ist der Pegel auch wieder normal, und der Klang ist wirklich gut. Interessanterweise habe ich jetzt deutlich weniger bis gar kein Knistern. Bei einer Chicago Scheibe, die ich gestern aufgelegt habe, war sogar so gut wie nichts an "Nebengeräuschen" zu hören

Vielen Dank noch einmal an GandRalf für Deine Hilfe

MfG

Ronny


Freut mich, daß alles funktioniert.
Daß die Nebengeräusche verschwinden ist eigentlich logisch, da die Nadel ja jetzt wieder richtig "gerade" in der Rille steht. Kann natürlich auch wirklich ein Defekt an der alten Nadel gewesen sein!

cpdual
Schaut ab und zu mal vorbei
#20 erstellt: 14. Jul 2006, 10:49
Hi Ronny,
habe den Plattenspieler auch mal gehabt,
was man Dir vergessen hat zu sagen, ist
das man bevor man die Auflagekraft auf 2p einstellt,
den Tonarm ausbalancieren muss, das heisst, das
Du hinten am Gewicht die Scheibe auf Null einstellst,
dann das Gewicht so lange hin und her bewegst,
das der Arm frei schwingt, dabei ist es wichtig,
das die Scheibe immer noch auf Null steht,
dann erst auf 2 drehen und Antiskating auch auf 2
für runde Nadeln.

Gruß
Christian
sigma6
Inventar
#21 erstellt: 14. Jul 2006, 12:02

GandRalf schrieb:
Moin Ronnie,
Drehdas Gegengewicht soweit nach hinten, daß der Tonarm parallel zur Platte schwebt. Dann dreh den Zahlenring, ohne das Gewicht zu bewegen auf "0". Danach stellst du durch Drehen der Einstellschraube kpl. mit dem Gegengewicht etwa 2pond ein. Die Antiskatingeinheit (Drehknopf neben dem Tonarm) auch auf 2.
Dann erstmal hören ob alles passt und nichts verzerrt.

:prost


Hi Christian,

GandRalf hat´s doch oben so geschrieben
Trotzdem Danke für den Hinweis

MfG

Ronny
cpdual
Schaut ab und zu mal vorbei
#22 erstellt: 14. Jul 2006, 12:07
HUSPA,
das habe ich totall überlesen. Sorry.
Na dann ist ja alles klar:)

Gruß
Christian
MaxG
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 26. Aug 2007, 08:54
Hallo,

ich schreibe jetzt in einen wohl etwas älteren Thread, hoffe aber trotzdem, dass ich Hilfe bekommen würde.

Habe bei mir auch noch den P-300 gefunden, nachdem die (falsche) Nadel nicht auf dem Abnehmer passte, hat er nun einige Jahre im Speicher verbracht.

Jetzt fehlen Headshell und Tonabnehmer (welche man sber doch schon recht günstig im Internet bekommt) und das hintere Gewicht...

Ich konnte is nirgends im Internet finden, die einzigen die ich überhaupt finden konnte waren in dieser Art:


eBay: Tonabnehmergewicht Montagegewicht Headshell 6 g Gewicht

Nur hilft mir das eben nicht viel da ich kein Montagegewicht brauche sondern das einstellbare am Tonarm von Yamaha

Weiß vielleicht irgendjemand von euch wo man so ein Gewicht herbekommen kann? Oder evtl. auch eine andere Lösung

Vielen Dank

Max
GandRalf
Inventar
#24 erstellt: 27. Aug 2007, 10:59
Moin Max,

Auch wenn es nicht gerade wahrscheinlich ist, würde ich es mal beim Yamaha-Service in Rellingen versuchen.
Ansonsten ggf. mal die Augen in der "Bucht" aufhalten. Da werden schon mal die Teile, oder ganze Plattenspieler (Die Serie P200-500, P220-520 bzw. P250-550 hat die gleichen Tonarme).
Hier:Yamaha P220 dürftest du günstiger fündig werden, als bei Yamaha direkt. (Und hast ggf. noch ein Ersatzteillager);)



[Beitrag von GandRalf am 27. Aug 2007, 11:03 bearbeitet]
MaxG
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 27. Aug 2007, 18:06
Moin,

auch wenn etwas umständlich aus Texas, habe ich mir mal dieses Angebot angesehen:



http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=110161682637


...THESE ARE THE NEWER TYPE THAT HAVE FEMALE PLUGS WITH 2 HOLES ON TOP 2 ON BOTTOM AND 3 ACROSS THE MIDDLE. THEY FIT P-200, P-550, P-450, AND OTHER P SERIES TURNTABLES


Ich habe in Anleitungen nachgesehen, es sind zwar nicht exakt die selben Headsehells aber müssten von der Form und vom Anschluss her passen.

Vielleicht wäre es doch besser den P 220 zu kaufen, da wär ja schon "alles" dabei (inkl. Plastikdeckel, sicher besserer Zustand als meiner )

Passen überhaupt andere Headshells (scheint ja kein Standardanschluss zu sein (SME...))?

Und vom Winkel her muss das doch auch stimmen (weil manche gebogen sind) oder irre ich mich da?

Viele Grüße

Max
GandRalf
Inventar
#26 erstellt: 28. Aug 2007, 09:22
Moin nochmal,

Bei dir dürfte eigentlich nur das "obere", zweiteilige Headshell passen.

MaxG
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 28. Aug 2007, 09:28
Achso, aber ich habe ja eh vor den P 220 zu ersteigern. Man erkennt es schlecht, aber hat der diese zweiteilige "Am-Griff-Zusammengeschraubte" Headshell?


Dann hätte ich nämlich gleich passende Headshell ink. Ortofon OMB 10...

Also ich glaube zwar nich dass es bei 1 € bleibt, aber allein schon ein (nicht mehr zu bekommendes) Gewicht und das OMB 10 sollten etwas mehr wert sein .


[Beitrag von MaxG am 28. Aug 2007, 09:30 bearbeitet]
GandRalf
Inventar
#28 erstellt: 28. Aug 2007, 09:33
Moin nochmal,

Soweit ich mich erinnere (hatte selber mal den P200) hatte der 220er (direkter Nachfolger) ein genau passendes Headshell.

MaxG
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 28. Aug 2007, 09:38
Na wunderbar, dann bin ich nicht nur mit dem Gewicht sondern auch gleich mit dem Rest schon mal einen schritt weiter .

Danke dass ich hier ausgwerechnet in einem Thread in den seit über einem Jahr niemand mehr gepostet hat Hilfe finde .
MaxG
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 11. Sep 2007, 14:47
Also,

Plattenspieler für 6,50 € gekauft, angekommen, jetzt hab ich das Gewicht drauf, Tonabnehmer drauf und das Gewicht auf 1,5 eingestellt (wird von Ortofon für den Ortofon OMB 10 empfohlen) (und Anti-Skating auch gleich mal auf 1,5).

Funktioniert auch (danke nochmal an GandRalf für den Link), nud wenn ich jetzt einen anderen Tonabnehmer montieren will, steht in der Anleitung man muss mit einer Lehre genau die Postition der Nadel einstellen (also praktisch wie weit vorne man den Tonabnehmer montiert)

Weiß da jemand was? Vielleicht irgendwelche werte wie weit vorne die Nadel sein muss (vielleicht kanns ja evtl mal einer abmessen, weil ich mir auch nicht sicher bin ob es bei meinem neuen jetzt stimmt)

Ich hoffe mal ihr versteht was ich meine, und ich würde mich über Antworten freuen.

Gruß

Max


[Beitrag von MaxG am 11. Sep 2007, 14:51 bearbeitet]
sigma6
Inventar
#31 erstellt: 12. Sep 2007, 08:09
Moin Max,

Einstellschablonen zum Ausdrucken findest Du hier:
http://www.vono.ch/akustik/ersteHilfe/plattenspieler/index.html


MfG, Ronny
GandRalf
Inventar
#32 erstellt: 12. Sep 2007, 08:40
Moin Max,

Bei den Yamahas war immer eine kleine "Plastiklehre" dabei. In die wurde das Headshell einfach eingesteckt und das System so verschoben, dass die Nadelspitze einen bestimmten Punkt erreichte.
Mit den Einstelllehren im Link von Ronny wird das ganze mit kpl. montiertem Arm auf dem Plattenspieler ausgeführt.
Aufgrund der Konstruktion des Headshells wir sich aber nur der Überhang, aber nicht die Kröpfung einstellen lassen.
Sei also nicht zu genau, die Abtastung mit einem Drehtonarm ist es auch nicht.



[Beitrag von GandRalf am 12. Sep 2007, 08:41 bearbeitet]
MaxG
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 12. Sep 2007, 17:56
Danke für die Schablonen.

Habe jetzt die Audio und die DIN-Schablone ausgedruckt und mal nach der Audio-Schablone justiert. Weil ich ja die Kröpfung nicht einstellen kann, habe ich jetzt einmal den Überhang an Punkt A angepasst. Funktioniert auch, ich höre schon weniger Nebengeräusche, habe auch geschaut dass der ganze Abnhemer gerade sitzt (garnicht so einfach, eine Bleistiftmiene an einem vorne nur 4 Milimeter breiten Ortofon OMB 10 anzzubringen).

Werde mir eventuell auch mal einen neue Nadel zulegen, aber es klingt echt schonmal gut.

Gruß

Max
xbj
Neuling
#34 erstellt: 11. Apr 2009, 14:30
Hallo alle zusammen,

ich bin auf Euer Forum (und diesen Thread) aufmerksam geworden, weil ich ein paar Informationen zu meinem Yamaha P300 gesucht habe. Dank des Forums habe ich mein eigentliches Problem (Ersatzteilsuche bzgl. defekter Nadel) bereits gelöst bekommen .

Ich habe mich entschieden, ein AT 95 zu montieren. Nun habe ich aber ein neues Problem: Baugleich zu meinem CG-7700 wäre ja das AT 91, wie weiter oben in diesem Thread auch beschrieben. Bei dem AT 95 sind die Kunststoffelemente, in denen sich die Bohrungen für die Schrauben befinden, dicker/höher als bei dem AT 91. Das bedeutet, dass sowohl die mitgelieferten Schrauben als auch die Original-Schrauben zu kurz sind und daher nicht mit den Muttern fixiert werden können.

Daher meine Frage:
Wo kann ich solche Schrauben (nur etwas länger) bekommen??


[Beitrag von xbj am 11. Apr 2009, 14:32 bearbeitet]
Hörbert
Moderator
#35 erstellt: 11. Apr 2009, 15:26
Hallo!

Hier z.B., http://www.williamth...192-196_p5537_x2.htm

Allerdings kannst du dir auch einfach im nächten Modellbau-Shop eine Handvoll M-2,5 mit passenden Muttern kaufen.

MFG Günther
xbj
Neuling
#36 erstellt: 14. Apr 2009, 07:10
Danke für den Tipp!

Habe mir gestern bei einem Modellbau-Kumpel zwei passende Schrauben besorgt. Tonabnehmer ist montiert und der Spieler wieder in Betrieb.

Die erste Platte nach 20 Jahren Abstinenz war dann schon ein Erlebnis...
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Tohnabnehmer für Yamaha P300
nemesis245 am 02.02.2009  –  Letzte Antwort am 04.02.2009  –  9 Beiträge
Leiser Ton und lautes Rumpeln bei Yamaha P300
Metalman am 11.03.2009  –  Letzte Antwort am 11.03.2009  –  9 Beiträge
Yamaha CX-2 u. MX-2
*higgens308* am 25.01.2011  –  Letzte Antwort am 26.01.2011  –  4 Beiträge
HILFE!!!
Milchjunkie am 31.01.2004  –  Letzte Antwort am 31.01.2004  –  3 Beiträge
Hilfe bei Entscheidung zu Phono-Amp
oli11 am 18.08.2014  –  Letzte Antwort am 24.08.2014  –  13 Beiträge
Neueinsteiger (mit Fragen) bei Plattenspielern&Co
Christian_1996 am 12.01.2016  –  Letzte Antwort am 14.01.2016  –  9 Beiträge
Fragen zum "neuen" Lenco .
am 05.01.2011  –  Letzte Antwort am 07.01.2011  –  15 Beiträge
Pioneer pl-225 läuft zu schnell, Wo sind die Potis? (Mit Bildern)
xGantz am 26.07.2015  –  Letzte Antwort am 27.07.2015  –  2 Beiträge
Hilfe bei der Suche eines neuen Plattenspielers.
tzar646 am 20.01.2011  –  Letzte Antwort am 20.01.2011  –  7 Beiträge
Lenco L78: fragen, fragen, fragen
sebbl am 24.04.2004  –  Letzte Antwort am 01.11.2006  –  7 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Yamaha
  • FERRARI LOGIC3
  • Maxell

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 137 )
  • Neuestes Mitgliedoliver.hansen
  • Gesamtzahl an Themen1.346.052
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.676.962