Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Sony TAE80ES Phono Impedanz?

+A -A
Autor
Beitrag
hunsi
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 10. Mai 2007, 09:16
Hallo,

da ich in der Verstärkersparte bis jetzt keine Antwort bekam, sich hier mehr Forumuser tummeln und es auch etwas mit Analogtechnik zu tun hat.
Möchte ich meine Frage(n) hier nochmal stellen.

Bei der Sony TAE80ES Vorstufe steht am Phonoeingang MM, MC 3 Ohm und MC 40 Ohm.
In der Beschreibung unter (http://www.thevintageknob.org/SONY/sonyes/TAE80ES/TAE80ES.html#
siehe unter "specs") steht: MC 3 Ohm (0,17mV/100 Ohm) und MC 40 Ohm (0,17mV/1kOhm)).
Welche Eingangsimpedanz hat jetzt der Eingang unter 3 bzw. 40 Ohm?

Bzw.

Hat der MC-Eingang auf der Stellung 40 Ohm nun 40 Ohm oder 1000 Ohm. Diese Information benötige ich, da mein Tonabnehmerhersteller für meinen Tonabnehmer, die Eingangsimpedanz von 1000 bis 47000 Ohm empfiehlt. Zur Zeit betreibe ich den Tonabnehmer an dem MM-Eingang, um auf der sicheren Seite zu sein. Würde ihn aber lieber an dem MC-Eingang betreiben.

Noch eine Frage. Warum ist der MC 40 Ohm Eingang lauter als der MC 3 Ohm Eingang? Sollte er nicht leiser sein, da er einen höherer Eingangswiederstand 40 Ohm (1kOhm) hat als der 3 Ohm (100 Ohm)!

Gruß,

hunsi


[Beitrag von hunsi am 10. Mai 2007, 11:40 bearbeitet]
Schlappohr
Inventar
#2 erstellt: 10. Mai 2007, 09:47
so wie ich das verstehe, hat er eine eingangsimpedanz von 1kOhm (oder 100Ohm) und ist damit für tonabnehmer bis zu einer ausgangsimpedanz von 40 Ohm (oder 3 Ohm) geeignet.

an 100 Ohm könnte es leiser sein, weil dir bei der niedrigen impedanz die quellenspannung zusammenbricht. oder es ist einfach eine andere schaltung...
hunsi
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 10. Mai 2007, 10:21
Hallo Schlappohr,

danke für die Antwort.

also könnte ich den Tonabnehmer an MC 40 Ohm betreiben, allerdings hat er einen Innenwiderstand (Ausgangsimpedanz???) von 85 Ohm, oder gibt es da Bedenken.

Gruß, hunsi
richi44
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 11. Mai 2007, 11:49
Erstens hat ein MC-System mit einer höheren Impedanz mehr Draht auf der Spule gewickelt und liefert damit mehr Spannung. Und mehr Draht bedeutet dünner und länger, daher der höhere Widerstand.

Wenn Dein System am MM-Eingang einigermassen funktioniert, ist es offensichtlich eines mit einer hohen Ausgangsspannung. Wenn Du es in der 3 Ohm Stellung betreibst, wird eventuell der Vorverstärker übersteuert, sodass es verzerrt.

Generell kannst Du alle Varianten ausprobieren, denn damit kannst Du nichts beschädigen.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Impedanz am Phono-Pre
momo-auch am 07.06.2008  –  Letzte Antwort am 21.06.2008  –  7 Beiträge
Technics SU 3600 Phono Impedanz ?
sandy666 am 28.02.2013  –  Letzte Antwort am 01.03.2013  –  5 Beiträge
Pro-ject phono box
pharly am 21.12.2003  –  Letzte Antwort am 22.12.2003  –  2 Beiträge
frage zu impedanz
jüwa am 12.06.2008  –  Letzte Antwort am 13.06.2008  –  4 Beiträge
phono-vorverstärker
boogie67 am 15.09.2009  –  Letzte Antwort am 19.09.2009  –  8 Beiträge
Phono-Vorverstärker
gorogne2010 am 27.10.2010  –  Letzte Antwort am 27.10.2010  –  6 Beiträge
Phono-Vorverstärker trotz Phono-Eingang ?
exxtatic am 16.01.2005  –  Letzte Antwort am 16.01.2005  –  3 Beiträge
Phono Vorverstärker an Sony str-de485e ?
Solo;) am 06.06.2007  –  Letzte Antwort am 11.06.2007  –  9 Beiträge
Sony Vollverstärker als Phono-Vorverstärker nutzbar?
SlimXXL am 16.05.2012  –  Letzte Antwort am 21.05.2012  –  13 Beiträge
Welche Impedanz am Kenwood KA 990 SD?
Rille65 am 22.06.2014  –  Letzte Antwort am 23.06.2014  –  9 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 138 )
  • Neuestes MitgliedEsskuchen
  • Gesamtzahl an Themen1.344.941
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.657.366